historische Fotos aus Israel (20)

die Straße von Jerusalem nach Bethlehem 1887 (gefunden auf Facebook):

Advertisements

Foto zur Olivenernte

Yisrael Medad, My Right Word, 22. Oktobe 2017

Jetzt ist wieder die Zeit der Olivenernte und Sie haben , wie das jedes Jahr der Fall ist, von Angriffen von Juden auf die Erntenden o der af die Bäume oder das Geerntete gelesen. Manche der Nachrichten stimmen. Manche nicht. Manche sind fundiert, manche übertrieben, manche erfunden. Die palästinensische Autonomiebehörde hat einen Mann, der für die Verbreitung der „Nachrichten“ zuständig ist: Ghassan Daghlas, der „Siedlungsaktivitäten in der nördlichen Westbank beobachtet“.

Er war einst die Quelle für die Behauptung, dass Siedler „mehr als 300 Autos abfackelten“.

Wie es aussieht, ist es gewiss gefährlich während der Zeit der Olivenernte.

Auf mehr als eine Art.

Am Freitag zum Beispiel musste ich ins Hotel Eschel HaSchomron in Ariel, um vor einer Gruppe zu reden; dabei fuhr ich die Schnellstraße 60 entlang und bemerkte viele Autos, die am Straßenrand parkten. Viele waren noch auf dem asphaltierten Bereich, stellten ein Verkehrshindernis dar (siehe den eingekreisten Wagen).

Sie gehörten den Oliven-Erntearbeiter. Arabischen Erntearbeitern.

Ich schaffte es das Foto oben zu schießen, um die dadurch bestehende Gefahr zu dokumentieren.

Und bitte beachten Sie auch den Wagen vor mir. PA-Nummernschild, d.h. von wegen „Apartheid-Straßen“.

Eine kleine Ungenauigkeit richtiggestellt

„Palästina gibt es nicht“, heißt es gerne, weil „das der römische Name für Israel war“.

Das stimmt so nicht.

Der römische Name für das Land Israel war Ivdaea (Judäa), wie auf der Münze unten zu sehen ist.

„Palästina“ kommt aus dem Griechischen, Παλαιστίνη (Palaistinê) und ist die griechische Übersetzung von ארץ ישראל (Eretz Yisrael, das Land Israel). Dieses wurde von den Römern in Palestina latinisiert, im Deutschen „Palästina“.

Das hat nichts mit den Philistern zu tun. Das Land der Philister hieß Γη των Φιλισταίων (Gi̱ to̱n Filistaío̱n), auf Latein „Philitsia“.

Wer das nicht glaubt, kann Google Translate oder ein anderes Programm nutzen und „Ringkämpfer“ ins Griechische übersetzen lassen. Das Ergebnis lautet παλαιστής (Palaistês). Somit ist Παλαιστίνη (Palaistinê – Palestine) das Land der Ringer (der Ringenden) – Eretz Yisrael.

Noch eine Anmerkung dazu: Nach dem Großen Aufstand (66-73) prägte Titus eine gewaltige Anzahl an Münzen mit der Aufschrift „IVDAEA CAPTA“ (Judäa [ein]genommen). Und man betrachte das Symbol für Judäa – es war eine Palme.

(Idee/Hintergrund: Dani Renan, Facebook, 10.05.2017)

Fotos des Tages: Das soll Wüste sein?

The Jewish Press, 2. März 2017

Blick in die südliche Judäische Wüste am 1. März 2017. (Fotos: Yaniv Nadav/Flash90)

Es ist, als sähe man  zu, wie eine biblische Prophetie sich vor den eigenen Augen erfüllt.
Die Judäische Wüste bei Ma’ale Adumim verwandelt sich in Grün, während der Winter fortschreitet.