Über Judenhasser und Juden, die Juden hassen

Was schafft jüdische Judenhasser im Gegensatz zu anderen? Woher kommt die Krankheit?

Rabbi Prof. Dov Fischer, IsraelNationalNews, 26. April 2021

Montage: Die Logos des New Israel Fund und von J-Street

Der Talmud sagt uns in Traktat Pesachim 49b, dass so schlimm nichtjüdischer Antisemitismus auch werden kann, niemand authentische Juden so tief und ernst hasst, wie es andere Juden tun, die außerhalb des Bereichs jüdischen Wissens stehen.

Mit der gerade erfolgten jährlichen J-Street-Konferenz, einem Hassfest, das den grundlegenden Kern des authentischen Israel niederreißen will, den zwei Drittel seiner Bevölkerung demokratisch unterstützt, sehen wir, wie wahr die traurige Feststellung des Talmud ist., Niemand – wirklich niemand – hasst so viele Juden so heftig, wie es linke Juden tun. Natürlich ist das eine Krankheit.

Zuerst ein Wort der Realität. Da gemäß der Definition seit dreitausend Jahren, das ist die halachische Definition, nur jemand Jude ist, der von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder nach normativem jüdischem Recht zum Judentum konvertierte, sind ganze Schwaden der J-Street-Mitglieder noch nicht einmal Juden. Sie sind entweder klare Nichtjuden oder Leute, die von nichtjüdischen Müttern geboren wurden, die nie korrekt konvertierten – oder überhaupt nie den Konvertierungsprozess durchliefen. Ganze Segmente von J-Street sind schlicht keine Juden. Ja, George Soros ist als Großspender von J-Street entlarvt worden. Aber ganze Schwaden der Mitglieder von J-Street sind keine Juden. So sehen die aus, die das Gemeinwesen hassen, das von den Israelis in ihrer überwiegenden Zahl gestützt wird.

Eine Woche lang wetteiferte J-Street darin Israel auf jede vorstellbare Weise innerhalb ihrer eingeschränkten Leistungsfähigkeit zu schaden. Es drängte auf massive amerikanische Gelder für Abu Mazen (Mahmud Abbas) und seinen israelfeindlichen Apparat, der Terroristen und ihre Familien mit lebenslangen, großzügigen Gehältern für Mord belohnt: Geld für Mord. Noch mehr als das: J-Street gab Abbas seine Plattform, ist nie einen Zentimeter Kompromiss zu seinen absurden territorialen Forderungen eingegangen oder hat gefordert, dass Israel Millionen Arabern gestattet ins Land zu kommen, um die jüdische Mehrheit zu ersetzen.

Und das lief so: Einen Tages feuert J-Street Abu Mazen an. Am nächsten Tag geben sie Jimmy Carter, ein, wie dessen selbst veröffentlichte Borniertheit zeigt, langjährigen Israelhasser, einen „Friedensstifter“-Preis. Dann bieten sie ein oder zwei der bösartigsten Israelhassern im US-Senat – Elizabeth Warren und Bernie Sanders – eine Plattform. Und Sanders hasst den israelischen Staat so abgrundtief, dass er offen und regelmäßig unverfrorene Judenhasser wie Rashida Tlaib, Ilhan Omar und Linda Sarsour beipflichtet. Sie befürworteten ihn als Präsidenten. Er befürwortet sie. Das macht Sinn: Er verachtet die Regierung und Politik, für die mehr als 70 Prozent der Juden Israels wieder und wieder stimmten, während er in ein politisches Liebesfest mit den schlimmsten Judenhassern im Kongress in unserer Zeit eintaucht.

Wie alle solchen Judenhasser, so wie große Schwaden an Pseudojuden in J-Street, sind diese Hasser darauf vorbereitet Kritik mit dem Satz zu begegnen: „Aber ich bin Jude.“

Dieser Unsinn mag bei der New York Times und bei linken Juden funktionieren, die bei CNN, MSNBC, so vielen Fernsehnachrichten-Organen, Organisationen wie die ADL und ihresgleichen überwiegend vorherrschen. Aber für alle, die über Parolen hinaus denken, ist das bedeutungsloser Mumpitz.

Bernie Madoff war Jude, aber das hielt ihn nicht davon ab Elie Wiesel, Sandy Koufax, Jeffrey Katzenberg, Steven Spielberg, Frank Lautenberg, Norman Braman, die Yeshiva University, den American Jewish Congress, Hadassah und eine lange Liste jüdischer Ikonen zu betrügen und fast in den Bankrott zu treiben. Es machte es dem Juden schlicht einfacher andere Juden zu zerstören. Karl Marx war ein Kind jüdischer Eltern, aber die Schriften und Lehren seines Lebens waren von judenfeindlichem Hass durchdrungen. Es hat Juden gegeben, die in der amerikanischen Nazipartei aktiv waren und sogar zu Führern aufstiegen. Und dieselbe Krankheit finden wir zuhauf bei der amerikanischen Linken. xxx

Was motiviert sie? Was lässt einen Bernie einen so großen Teil seines öffentlichen Lebens den Angriffen und dem Wahlkampf an der Seite der schlimmsten Judenhasser unserer Zeit im Kongress widmen? Es kann alles Mögliche sein. Er redet darüber, dass er einmal nach Israel reiste um in einem Kibbuz zu leben. Er mochte ihn also, Sha’ar Ha’amakim, einen Kibbuz, der so marxistisch-kollektiv war, dass einer seiner Gründungsmitglieder wegen Spionage für die Sowjetunion verurteilt wurde. Während seiner Entstehung dominierte die Kibbuz-Bewegung in Israel politisch. In diesen Jahren war ein beträchtliches Segment der politischen Klasse Israels sozialistisch und stand nicht nur dem Marxismus-Kommunismus allgemein freundlich gegenüber, sonders besonders auch zu Josef Stalin. Die Partei Mapam – ursprünglich pro-stalinistische Kommunisten – gewann 19 Sitze in der ersten Knesset und war, während ihr Anteil ständig sank, von 1955 bis 1977 an allen außer einer israelischen Koalitionsregierungen beteiligt.

Hier finden Sie eine ganzseitige Anzeige, die die Mapam schaltete, um die „große Tragödie“ des Todes Stalins zu betrauern, den sie als den „Großen Führer und Gepriesenen Militärtaktiker“ sowie den „Großen Revolutionskrieger“ beschrieb. Hier ist ein weiteres Plakat der israelischen Kommunistischen Jugendbewegung.

Trotzdem schlug auch dies, wie alle nationalen sozialistischen Experimente, mit der Zeit fehl. Als Stalin anfing Juden zu ermorden, 1953 in der Tschechoslowakei Schauprozesse durchzuführen, die sich unverhältnismäßig gegen Juden richteten, anfing andere Juden zu ermorden, die in die höchsten Ebenen der Sowjetunion aufgestiegen waren – Kamenew, Zinowiew, Radek, Trotsky und so viele andere – ließ der Stalinismus in der israelischen Regierung etwas nach.

Im Verlauf des nächsten halben Jahrhunderts wurde Israel zur kapitalistischen Startup-Wundernation, die in so vielen Technologie-Bereichen weltführend wurde. Israel hat sich also nicht so entwickelt, wie es der Kommunist Bernie wollte – und Benjamin Netanyahu schulterte wahrscheinlich mehr als jeder andere die Wandlung der Wirtschaft Israels vom Marxismus zum Kapitalismus. Entsprechend hasst ihn Bernie Sanders und bezeichnet Bibi als Rassisten, obwohl Netanyahu mit der arabischen Partei Ra’am verhandelt und Vereinbarungen mit arabisch-muslimischen Ländern wie den VAE, Bahrain, dem Sudan und Marokko unterschreibt. Sanders zog derweil vom rassengemischten Brooklyn nach Vermont, in den mit 94,3 Prozent Anteil Weißer in der Bevölkerung zweitweißesten Staat in Amerika.

Das war der Sanders, der zu J-Street ging, um Amerika zu drängen die Hilfe für Israel einzuschränken. Elizabeth Warren machte dasselbe. Und sie begann die „Zweistaatenlösung“ zugunsten derselben einseitigen, linken Medien zu predigen, die 1948 komplett gegen einen jüdischen Staat waren und stattdessen dem American Council for Judaism unverhältnismäßig viel Berichterstattung widmeten, einer Organisation von Reform-Rabbinern und Reform-Tempeln, die eindeutig gegen den Zionismus opponierten.

Was schafft solche Juden? Woher kommt die Krankheit?

Oft liegt dem eine tiefer gehende Geschichte über Kindheitskonflikte mit Eltern zugrunde, manchmal harten Eltern mit scheinheiligen Werten und einer lebenslangen Kindeheitsentschlossenheit es diesen Eltern eines Tages heimzuzahlen, indem man sie da tief verletzt, wo sie es am heftigsten trifft – auf den Werten herumzutrampeln, die sie puschten. Mama und Papa verspotteten die jüdischen Traditionen und Bräuche des Judentums zuhause und verhöhnten Rabbiner – aber sie forderten irrationalerweise, dass die Kinder Juden heiraten und Israel unterstützen. Also beschließen diese verstimmten Kinder zwanzig Jahre später und jetzt mit ihren eigenen Autoschlüsseln und unabhängigem Einkommen: „Jetzt heirate ich einen Nichtjuden und sie können nichts dagegen tun. Jetzt werde ich Israel attackieren und zusehen, wie sie blau anlaufen. Haben sie halt Pech gehabt.“

Zweifeln Sie nicht daran, dass diese Krankheit hier beginnt.

Andere wachsen in einem Zuhause auf, wo sie nichts ausgesetzt sind, also wissen sie trotz all ihrem säkularen Wissen und beruflicher Ausbildung absolut nichts Substanzielles über das Judentum.

Bernie Sanders wurde mit öffentlicher Schulbildung aufgezogen, ergänzt durch „Hebräischschule“ am Wochenende. Er und sein Bruder lernten von biblischen Juden, die den Pharao wegen sozialer Gerechtigkeit bekämpften, aber da blieb nichts Religiöses hängen. Getreu seinem Marxismus lebte er später Jahrzehnte lang vom Geld seiner Freundinnen und ihrem Einkommens und ihrem Vermögen. Mit der Zeit verbrachten seine nichtjüdische Frau und er ihre Flitterwochen in der Sowjetunion, als andere – sowjetische Juden – ihre Freiheit und ihr Leben riskierten, indem sie verzweifelt versuchten dort herauszukommen und während andere Juden – Amerikaner – ihre Freiheit bei Demonstrationen auf der Straße riskierten um ihnen zu helfen herauszukommen … oder wagemutig Millionen Tefillin und Pakete mit Matzen in die Sowjetunion schmuggelten.

Sanders pries sowjetisches Schlangestehen um Brot als „etwas Gutes“. Er pries Castros kommunistisches Kuba. Er nahm an Feiern der kommunistischen Sandinisten in Nicaragua teil und pries sie als heldenhaft, ermutigte sie bis zum Sieg zu kämpfen. Wie Mark Levin festhielt, entsprach Bernie Sanders‘ „Bill of RIghts“ fast zu hundert Prozent den Artikeln 118 bis 122 der stalinistischen Verfassung von 1936.

Mitte der 1980-er Jahre kam ich dem inzwischen verstorbenen Yitzhaq Ben-Ami näher, dem Vater von Jeremy Ben-Ami, der J-Street leitet. Yitzhaq war ein jüdischer Patriot. Er spendete und riskierte alles im vorstaatlichen Irgun-Untergrund. Er organisierte heimliche, illegale Transporte, um Juden aus Nazieuropa herauszuschmuggeln und dann die britische Blockade der Häfen Israels zu trotzen. Hitler war anfangs mehr daran interessiert Europa zu „säubern“, indem er alle seine Juden evakuierte, als daran die Juden zu ermorden und Yitzhaq musste mit Eichmann verhandeln. Hier ist eine überzeugende Mini-Biografie von ihm. Sein Buch Years of Wreath, Days of Glory bietet weitere Einzelheiten. Um zu verstehen, wie ein Jeremy Ben-Ami eine Organisation leiten kann, die Abu Mazen, Bernie Sanders und Elizabeth Warren eine Plattform bietet, um Israels Staatswesen zu attackieren, während regelmäßig so hasserfüllten Maßnahmen wie Einschränkungen dafür, wie Israel amerikanische Hilfe ausgibt, befürwortet werden, ist etwas, das außerhalb der Bereiche meiner Berufsausbildung liegt.

Aber lassen Sie uns diese Dinge festhalten:

1. Die „Zweistaatenlösung“ ist tot. Sie ist nicht beerdigt, nicht eingeäschert, aber so tot wie ein Türknauf. Nennen Sie es „für Bernie geschwächt“. Es leben 325.000 Juden in Ostjerusalem und 475.000 weitere Juden leben an anderen Orten überall in Judäa und Samaria. Es ist absolut unmöglich 800.000 Juden aus ihren Häusern zu vertreiben. Ja, die 2.500 von Yamit konnten aus dem Sinai evakuiert werden. Israel erreichte seine maximale Vertreibungskapazität, als Ariel Sharon 2005 8.600 Juden aus dem Gusch Katif im Gazastreifen vertrieb, die aber ein Jahrzehnt später immer noch nicht in neuen Häusern wieder komplett neu angesiedelt waren.

Eine Vertreibung von 800.000 Juden – das Hundertfache der Vertreibung aus dem Gusch Katif – findet nur statt, wenn (1) praktisch die gesamte arabische Welt beschließt alle Juden aus allen arabisch-muslimischen Ländern über ein Jahrzehnt hinweg und mehr zu vertreiben, während Israel hilft sie auszufliegen oder (2) wenn Hitler und Eichmann ein gesamtes staatliches Unternehmen dem Bau von Eisenbahnlinien widmet, Viehwaggons zu beschlagnahmen, Juden zuerst in Ghettos zu sammeln und dann massiv zusammenzutreiben, Konzentrationslager zu bauen und dann die Vertriebenen so schnell wie möglich zu vergasen und zu verbrennen, um Platz für die Ankömmlinge des nächsten Tages zu machen.

Debatten über eine „Zweistaatenlösung“ sind also lächerlich, weil sie unmöglich ist. Als Ferdinand und Isabella die berüchtigte Vertreibung des spanischen Judentums 1492 betrieben, stellte dies die Exilierung ein Zehntels der heutigen jüdischen Bevölkerung in Judäa und Samaria dar. Doch kein Araberführer wird zustimmen Juden zu erlauben in „Palästina“ zu bleiben. Das wird also nie passieren. Diese Tage sind vorbei, haben ihren letzten Atemzug getan, als Ehud Barak Yassir Arafat mehr als 90 Prozent von Judäa und Samaria plus Ostjerusalem anbot und Arafat – gesegnet seien seine verfluchten Knochen – alles ausschlug und eine Intifada begann.

2. Elizabeth Warren erhält Aufmerksamkeit und macht durchdringenden Lärm, aber sie hat keine Wählerschaft außerhalb der extremen Linken. Sie ist auf ewig öffentlich als Lügnerin bloßgestellt, die behauptete amerikanische Indianerin zu sein, als die Harvard Law School nach jemandem suchte, den sie einstellen konnten und ist jetzt von irgendeinem Stamm weitergezogen, der am besten zu ihrer Bewerbung passte. Während der Präsidentschaftsvorwahlen der Demokraten 2020 verlor sie sogar ihren eigenen Staat Massachusetts in einem blamablen Erdrutsch. Israel hat Hillary Clinton und Obama überlebt, dann vier Jahre die Luft angehalten und überlebt jetzt Joe Biden; es wird gewiss auch Elizabeth Warren ohne Einschränkung überleben.

3. Bernie Sanders ist fast 80. Israel überlebte seinen sechsmonatigen Aufenthalt in einem marxistischen Kibbuz und die gesamte marxistische Kibbuz-Ära. Bernie Sanders hat es verdient eine freie und demokratische jüdische Bevölkerung zu sehen, die 72 rechte Knessemitglieder in die von jüdischen Parteien gewonnenen 110 Sitze gewählt hat. Das ist zu 70 Prozent rechts. Israel wird ihn überleben.

Hitlers palästinensischer Verbündeter: der Großmufti Amin Al-Husseini

Akiva van Koningsveld, HonestReporting, 10. Februar 2021

Obwohl weniger bekannt ist als sein entfernter Cousin, der PLO-Gründer Yassir Arafat, spielte Jerusalems Großmufti Haddsch Amin al-Husseini (1897 – 1974) eine herausragende Rolle im Palästina vor 1948. Als einer der „Gründerväter“ des palästinensischen Nationalismus bleibt Al-Husseini eine in der palästinensischen Gesellschaft respektierte Persönlichkeit.

Der Großmufti – von PA-Präsident Mahmud Abbas als „Held“ und „Pionier“ gepriesen – gewann den Großteil seines berüchtigten Rufs allerdings als Nazi-Kollaborateur. Während des Zweiten Weltkriegs diente der Kleriker als arabischer Verbündeter und Propagandist des Dritten Reichs in Berlin; dort setzte er seine Kampagne antisemitischer Hetze fort, die er in Palästina begonnen hatte.

Amin al-Husseini: Schüren der Flammen judenfeindlicher Stimmung

Mohammed Amin al-Husseini wurde während der osmanischen Herrschaft über Palästina in eine wohlhabende und einflussreiche Familie geboren und sollte eine bedeutende Persönlichkeit in der palästinensischen Geschichte werden. Männliche Mitglieder seiner Familie hatten seit dem 18. Jahrhundert religiöse Schlüsselposten in Jerusalem inne. Die Familie hatte großen politischen Einfluss: Mehr als ein Drittel der Bürgermeister Jerusalems von 1877 bis 1914 waren Mitglieder des Husseini-Clans.

Amins Vater, der Mufti Mohammed Tahir al-Husseini, war einer der frühen lautstarken Gegner des Zionismus. Seine Bemühungen überzeugten 1897 den örtlichen Vertreter Konstantinopels den Verkauf von Land an Juden mehrere Jahre einzustellen. Im selben Jahr schlug er vor, dass die jüdischen Zuwanderer „vor der Vertreibung aller ausländischen Juden, die sich seit 1891 in Palästina neiderließen, terrorisiert“ werden.

Amin al-Husseini trat in die Fußstapfen seines Vaters und wurde im Alter von 20 Jahren in den arabischen Widerstand gegen den Zionismus involviert. Nachdem die Briten nach dem Ersten Weltkrieg die Kontrolle über Palästina übernahmen, organisierte er Kundgebungen gegen die Balfour-Erklärung. Eine seiner Reden schürte am 4. April 1920 die Flammen judenfeindlicher Stimmung, was in gewalttätigen Krawallen mündete. Als der Staub sich nach vier Tagen legte, waren fünf Juden und vier Araber tot. Weitere 211 Juden und 33 Araber blieben verletzt zurück.

Aus Angst vor Verhaftung für seinen Anteil an der Initiierung der Krawalle floh al-Husseini nach Syrien. Tatsächlich verurteilte ihn ein britisches Militärgericht zu zehn Jahren Gefängnis. Die Briten begnadigten ihn allerdings, was den Weg für seine Rückkehr nach Jerusalem ebnete. Nur wenige Monate später, nach dem Tod seines Bruders, krönte der britische Hochkommissar Sir Herbert Samuel Amin al-Husseini zum Mufti von Jerusalem. Als ein Jahr später der oberste Muslimrat gegründet wurde, wurde er dessen Präsident, was ihm den Titel des Großmuftis einbrachte.

Die Briten glaubten, die Ernennung des jungen al-Husseini zum Großmufti, dem höchsten religiösen Amt, sei ein Weg in Jerusalem den Frieden zu erhalten. In einem Memorandum mit Datum vom 11. April 1921 berichtete Sir Herbert Samuel von einem Gespräch mit dem vorgeschlagenen Mufti:

„Er versicherte, dass der Einfluss seiner Familie und er selbst sich der Beibehaltung der Ruhe in Jerusalem verpflichtet seien und er fühle sich sicher, dass dieses Jahr keine Störungen zu befürchten seien. Er sagte, dass die Krawalle des letzten Jahres spontan und nicht vorbereitet gewesen seien.“

Geschichtsbücher zeigen, dass der Großmufti es versäumte seine Versprechen einzuhalten. Während seiner 15-jährigen Amtszeit stachelte al-Husseini zu gewalttätigen Kampagnen gegen jüdische Zivilisten und britische Beamte auf, die heftigsten waren die Krawalle von 1929 (zu denen das Massaker von Hebron gehörte) und der arabische Aufstand von 1936 bis 1939.

Der letzte Aufstand ließ die britische Polizei im Juli 1937 einen Haftbefehl für den Großmufti ausgeben. Nachdem er drei Monate lang im Felsendom Zuflucht gesucht hatte, floh al-Husseini erneut aus Palästina, diesmal in den Libanon. Seine Titel wurden ihm von den Briten aberkannt, bei den Arabern war er aber immer noch beliebt; von Exil in Beirut aus ermutigte der Rebellenführer weiter zu judenfeindlicher und britenfeindlicher Gewalt.

Der Mufti und Adolf Hitler

Allerdings gewann Amin al-Husseini den größten Teil seines berüchtigten Rufs, nachdem er das  Mandat Palästina verließ. Auf die Geschichte des relativ unbekannten Palästinenserführers wurde die internationale Presse 2015 aufmerksam, als der israelische Premierminister Netanyahu in einer Rede behauptete, al-Husseini habe Hitler zur Planung des Holocaust inspiriert.

Obwohl Holocaust-Forscher Netanyahus Version der Geschichte  widerlebten und Deutschland eine scharfe Rüge zu Netanyahus Anmerkungen ausgab, stimmen Experten zu, dass der Mufti bereits Unterstützung von ranghohen Vertretern des Dritten Reichs erhielt, als er sich noch in Jerusalem befand. Seine Kontakte zu Nazideutschland reichten bis 1933 zurück. Kaum zwei Monate, nachdem Hitler die Macht übernahm, traf sich Amin al-Husseini mit dem deutschen Konsul in der Heiligen Stadt. Bei dem Treffen sprach er beifällig von der judenfeindlichen Politik der Nazis und übermittelte seine Sorgen über die Zunahme der jüdischen Einwanderung aus Deutschland nach Palästina. Der deutsche Konsul fasste das Treffen wie folgt zusammen:

„Der Mufti machte mir gegenüber detaillierte Angaben dahingehend, dass Muslime innerhalb und außerhalb Palästinas das neue Regime in Deutschland begrüßen und auf die Verbreitung der faschistischen, antidemokratischen Führung in andere Länder hoffen.“

1939, nach einer weiteren Flucht, zog der Mufti vom Libanon in den Irak. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, stellte er sich eindeutig auf die Seite der Nazis, hoffte ihre Unterstützung für arabischen Nationalismus und die Vertreibung von Juden aus dem Nahen Osten sicherzustellen. In Bagdad unterstützte er im April 1941 einen deutschenfreundlichen Staatsstreich. Er zettelte auch ein Pogrom gegen die lokale jüdische Gemeinde an (den Farhud, von einigen „Iraks Kristallnacht“ genannt), während er gleichzeitig Nazi-Propaganda verbreitete. Im Gegenzug erhielt er finanzielle Unterstützung aus Berlin sowie Gelder aus dem faschistischen Italien.

Der Putsch scheiterte und al-Husseini zog weiter, ins von den Nazis besetzte Europa. Nach einem Zwischenstopp in Italien kam er im November 1941 in Berlin an. Einmal in Deutschland angekommen, boten die Nazis dem Großmufti mehrere Residenzen und ein monatliches Gehalt von 90.000 Reichsmark (zu einer Zeit, als die meisten Deutschen Berichten zufolge ein Jahreseinkommen von weniger als 1.500 Reichsmark hatten). „Die gewaltige Höhe von Husseinis Monatsgehalt deutet die Bedeutung an, die das Nazi-Regime ihm und seinem Gefolge zumaß“, machen Forscher geltend.

Während seines vierjährigen Aufenthalts in Berlin arbeitete der Mufti eng mit höchsten Vertretern des Dritten Reichs zusammen. Unter anderem traf er sich mit Außenminister von Ribbentrop und Adolf Eichmann, der für die Deportation der Juden in Vernichtungslager zuständig war. Al-Husseini hatte zudem mehrere Treffen mit SS-Chef Heinrich Himmler, dem Hauptarchitekten des Holocaust. 1943 schrieb der SS-Reichsführer al-Husseini einen Brief, in dem er die „jüdischen Eindringlinge“ beklagte und ihm seine „herzlichsten Grüße für die glückliche Durchführung Ihres Kampf [bis zum Endsieg]“ schickte.

Am 28. November 1941, nur wenige Wochen nach seiner Ankunft in der deutschen Hauptstadt, lud Adolf Hitler Haddsch Amin al-Husseini in sein Büro ein. Dieser erklärte dem Führer, dass die Araber Deutschlands „natürliche Freunde“ seien, weil sie dieselben Feinde wie Deutschland hätten: „die Engländer, die Juden und die Kommunisten“.

Die offizielle Mitschrift des Treffens besagt, dass Hitler dem Mufti versicherte, er werde „den Kampf zur totalen Vernichtung des jüdisch-kommunistischen Imperiums in Europa“ fortführen. Schließlich, wenn die deutsche Armee den Südausgang des Kaukasus erreichten würde, würde der Führer „der arabischen Welt zusichern, dass seine Stunde der Befreiung gekommen sei“ und dass „das unter dem Schutz der britischen Macht im arabischen Bereich hausende jüdische Element“ vernichtet wird.

Haddsch Amin al-Husseini inspiziert eine Einheit muslimischer Bosniaken im Dienst der Nazis (Fotoarchiv von Yad Vashem)

In seinen Jahren in Berlin trug al-Husseini sogar noch stärker zu den Kriegsanstrengungen der Nazis bei. Er rekrutierte und organisierte bosnisch-muslimische Bataillone für die Waffen-SS und versuchte die Achsenmächte zu überzeugen Tel Aviv zu bombardieren. Der Nazijäger Simon Wiesenthal unterstellt, dass der Mufti auch die Todeslager Auschwitz und Majdanek besuchte, aber Historiker haben diese Behauptung bestritten. Ein niederländischer Augenzeuge beschrieb jedoch, dass er den Mufti 1943 in Monowitz sah, einem Arbeitslager, das Teil von Auschwitz war.

Darüber hinaus setzte der Mufti seine rabiate antisemitische Hetze über Sendungen von Radio Berlin bis zum Ende des Krieges fort: „Araber, erhebt euch wie ein Mann und kämpft für eure heiligen Rechte. Tötet die Juden, wo immer ihr sie findet; das gefällt Allah, der Geschichte und der Religion. Das rettet eure Ehre. Allah ist mit euch“, hatte er Zitaten zufolge am 1. März 1944 gesagt.

„Als Held, der mit Hitlers Hilfe den Zionismus bekämpfte“

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs floh Amin al-Husseini nach Ägypten. In Kairo wurde ihm ein Heldenempfang bereitet. Hassan al-Banna, der Gründer der Muslimbruderschaft, bejubelte ihn als einen „Helden, der ein Imperium herausforderte und den Zionismus mit der Hilfe Hitlers und Deutschlands bekämpfte“. Al-Banna verkündete: „Deutschland und Hitler sind Vergangenheit, aber Amin al-Husseini wird den Kampf fortsetzen.“

Al-Husseini wurde zum Führer des Hohen Arabischen Rates und der Volkspartei Palästina gewählt und er sammelte Unterstützung gegen die Teilung des Mandats Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Nach Israels Sieg 1948 nahm der politische Einfluss des Muftis allerdings stark ab. Er starb 1974 in Beirut, ohne jemals wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestanden zu haben. Obwohl allein schon seine Propaganda-Sendungen eine Anklage bei den Nürnberger Prozessen gerechtfertigt hätte, entging er der Gerechtigkeit.

„Während Husseinis Einfluss auf die Entscheidungsfindung der Nazis beschränkt war, war seine Bedeutung für das Nazi-Regime beachtlich“, schlossen Experten zu deutscher Geschichte. Als einflussreicher arabischer Führer und Nazi-Propagandist war ein Komplize beim systematischen Mord an Juden während des Zweiten Weltkriegs. Trotzdem bleibt er bei den Palästinensern eine verehrte Persönlichkeit. Der Großmufti wird in Schulbüchern immer noch positiv dargestellt und Kinder werden gelehrt zu ihm als Held aufzuschauen.

„Die Beweise für seine Kollaboration mit den Nazis wurde entweder vergessen, ignoriert oder als eine Form gerechtfertigten Antikolonialismus im Verbund mit Nutzen, nicht gemeinsamer ideologischer Leidenschaft gegen einen gemeinsamen Feind gerechtfertigt“, schrieb Prof. Jeffrey Herf, führender Wissenschaftlicher in diesem Bereich, 2014.

Bild: Heinrich Hoffmann Collection/Wikipedia

Der malaysische Hassschürer Mahathir verflucht die Franzosen noch mehr als die Juden

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

„Juden sind die ersten, aber nicht die letzten.“ Das ist eine recht übliche Redensart, die verwendet wird, um Gesellschaften allgemein zu warnen, dass auch sie verletzbar sind, wenn es bedeutende Hetze oder Aggression gegen Juden gibt. Die Äußerung ist in ihrer Natur sehr allgemein. Daher ist es ratsam hin und wieder konkrete Beispiele beizubringen.

Mohamad Mahathir ist ein gewaltiger, extremer Antisemit. Er war von 1981 bis 2003 und wieder von Februar 2018 bis März 2020 Premierminister Malaysias. Seiner Reaktion auf die aktuellen Terroranschläge in Frankreich erhielt viel öffentliche Aufmerksamkeit. Am 16.Oktober köpfte ein tschetschenischer Muslim einen französischen Lehrer. Dem folgte ein paar Tage später ein tunesischer Muslim, der in einer Kirche in Nizza drei Menschen tötete.[1]

Mahathir schrieb daraufhin in seinem Blog: „Muslime haben das Recht wütend zu sein und wegen der Massaker in der Vergangenheit Millionen Franzosen zu töten.“ Sowohl Twitter als auch Facebook entfernten die Einträge mit dieser Bemerkung als gewaltverherrlichend.[2]

Mahathir behauptete, der Text sei aus dem Zusammenhang gerissen zitiert worden und ließ eine weitere Äußerung folgen: „Ich bin tatsächlich angewidert von den Versuchen, das, was ich auf meinem Blog schrieb falsch darzustellen und aus dem Zusammenhang zu reißen.“ Er sagte, die Kritiker hätten es verfehlt seinen Eintrag komplett zu lesen, besonders den nächsten Satz; der lautete: „Aber im Großen und Ganzen haben Muslime das Gesetz des ‚Auge um Auge‘ nicht angewendet. Muslime tun das nicht. Die Franzosen sollten das nicht tun. Stattdessen sollten die Franzosen ihr Volk lehren die Gefühle anderer Menschen zu respektieren.“[3]

Mahathirs Äußerung für das „Recht auf Mord“ passt in ein Problem, das zu erwähnen Kommentatoren üblicherweise nicht wagen, selbst wenn sie es begreifen. Zwar ist eine große Mehrheit der Muslime nicht gewalttätig, der Islam lässt in seinen Reihen aber auch Raum für extrem mörderische Meinungen. Vereinfachend gesagt, gibt es im Islam offensichtlich so etwas wie die Zehn Gebote nicht. Das erlaubt Haltungen und Äußerungen wie die Mahathirs im Rahmen seiner Religion/Ideologie sowie die de facto völkermörderischen Aufrufe iranischer Führer. Alles davon ist weit entfernt von den Weltanschauungen von Christenheit und Judentum.

Das hat auch die Entwicklung vieler Terrororganisationen innerhalb der Grenzen des Islam erlaubt. Alle drei führenden Terrororganisationen der Welt waren im Jahr 2019 muslimisch: ISIS, Al-Qaida und Boko Haram.[4] Es gibt zudem Imame, die gelegentlich Mord propagieren. Einige Fatwas – religiöse Entscheidungen – rufen auch offen zu Mord auf. Eine der am meisten publizierte war die von Ayatollah Khomeini gegen den Schriftsteller Salman Rushdie im Jahr 1989.[5]

Diese mörderischen Tendenzen sind gelegentlich sogar bei jungen Kindern zu finden. Ein französischer Lehrer am Kolleg Pierre Mendes France in der Stadt Saumur wies ein elfjähriges Kind zurecht, weil es nicht zuhörte. Das Kind reagierte: „Mein Vater wird kommen und dich köpfen.“[6]

Vertreter des Auslands haben berichtet, dass sie in Diskussionen mit malaysischen Top-Offiziellen oft hasserfüllte Bemerkungen über Israel hörten, ohne Bezug zum Gesprächsthema. Mahathir hat eine lange Geschichte verbaler antisemitischer Attacken, auch wenn sie nie so mörderisch waren wie die aktuelle gegen Frankreich.

1986 sagte Mahathir bei einem Treffen der Blockfreien-Bewegung: „Aus der Vertreibung der Juden aus den Heiligen Land vor 2.000 Jahren und die Unterdrückung der Juden durch die Nazis haben sie nichts gelernt. Wenn überhaupt, dann hat es den Juden zu genau den Monstern gemacht, die sie in ihrem Propagandamaterial so rundweg verurteilen. Sie sind die Schüler verstorbenen Dr. Goebbels.“[7]

Seine berüchtigste judenfeindliche Hetze, die auch am stärksten in Erinnerung bleibt, gab es beim zehnten Gipfeltreffen der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) im Jahr 2003. An ihr nahmen die Führer von 57 Ländern teil. Mahathir stellte die Verbindungen zwischen Muslimen und Juden als weltweite frontale Konfrontation dar, wobei er einige neue Beispiele einer „jüdischen Verschwörung“ offerierte. Seinen Worten wurde von den Teilnehmern breiter Applaus gespendet.

Die Washington Post schrieb über die stehenden Ovationen, die Mahathir bei der OIC erhielt: „Zu Mahathirs Clique gehörten der saudische Kronprinz Abdallah, Pakistans Präsident Pervez Muscharraf, unser Mann in Afghanistan Hamid Karzai und sogar Russlands Wladimir Putin, der die große muslimische Minderheit seines Landes vertrat.“[8] Als eine Vielzahl europäischer Länder Mahathir kritisierte, distanzierte sich nicht ein einziger Führer eines muslimischen Landes von dessen Rede.[9]

2018 sprach Mahathir vor den Vereinten Nationen. Über Israel sagte er: „Der Welt ist sogar egal, wenn Israel Völkerrecht verletzt, Medikamente, Lebensmittel und Baumaterial transportierende Schiffe in internationalen Gewässern beschlagnahmt. Die Palästinenser feuerten ineffektive Raketen, die niemanden verletzten. Von Israel wurden massive Vergeltungsschläge durchgeführt, Krankenhäuser, Schulen und andere Gebäude bombardiert, mit toten unschuldigen Zivilisten, darunter Schulkinder und Krankenhaus-Patienten. Mehr noch“, sagte er. „Die Welt belohnt Israel, womit sie Palästina bewusst provoziert, indem sie Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt.“[10]

In seiner Rede vor der UNO 2019 variierte er dieses Thema und sagte unter anderem, dass Israel der Ursprung des Terrorismus sei; dazu äußerte er die Lüge, dass seine 90% starke arabische Bevölkerung [komplett] vertrieben worden sei. Seitdem sind Kriege in vielen Ländern geführt worden, von denen viele mit der Gründung Israels in Verbindung stehen. Und heute haben wir Terrorismus, von dem es vorher keinen gab oder zumindest nicht in der gegenwärtigen Größenordnung.

„… Wegen der Gründung Israels gibt es heute Feindseligkeit gegenüber den Muslimen und dem Islam. Muslime werden des Terrorismus beschuldigt, auch wenn sie nichts gemacht haben.“[11] Er fügte noch an, dass Malaysia den Staat Israel als Tatsache akzeptiert.[12]

2018, als die australische liberale Regierung Scott Morrison überlegte ob sie die Botschaft ihres Landes in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt, sagte Mahathir, er habe dem australischen Premierminister gesagt, der Sache des Terrorismus etwas hinzuzufügen werde nicht hilfreich sein. Der Schatzmeister der Partei, Josh Frydenberg, erwähnte Mahathirs Antisemitismus. Er sagte, der malaysische Premierminister habe die Juden als „Hakennasen-Leute“ bezeichnet und die Zahl der im Holocaust getöteten Juden in Frage gestellt.[13] Mahathir verbot auch, dass der Film Schindlers Liste in Malaysia gezeigt wird.[14]

An vielen Orten, an denen er sprach, griff Mahathir Israel an. Ein paar Beispiele: 2019 war er Gast der Studentenvereinigung an der Cambridge University. Er sagte: „Ich hatte ein paar jüdische Freunde, sehr gute Freunde. Sie sind nicht wie die anderen Juden, das ist der Grund, weshalb sie meine Freunde sind.“[15] Für den, der die Geschichte des Antisemitismus kennt, ist die Äußerung, jemand sei kein Antisemit, weil er jüdische Freunde hat, oft ein indirekter Hinweis darauf, dass er ein Antisemit ist.

2019 sprach Mahathir auch beim World Leader’s Forum an der Columbia University. Er verteidigte seine antisemitischen Äußerungen der Vergangenheit und stellte die Zahl der im Holocaust getöteten Juden in Frage. Er sagte: „Ich übe mein Recht auf freie Meinungsäußerung aus. Warum darf ich nichts gegen Juden sagen, wenn eine Menge Leute gemeine Dinge über mich, über Malaysia sagen und ich protestierte nicht dagegen, demonstrierte nicht dagegen?“

In Reaktion auf die Frage eines Studenten, der sich als Mitglied eine proisraelischen Gruppe auf dem Campus zu erkennen gab, bestritt Mahathir in Frage gestellt zu haben, wie viele Juden im Holocaust getötet wurden, machte dann aber damit weiter genau das zu tun.

Bei der Studentenvertretung in Oxford Anfang 2019 sagte er: „Wir reden von freier Meinungsäußerung und dennoch könnt ihr nicht gegen die Juden sagen. Warum ist das so?“

Die Beispiele oben sind nur eine kleine Auswahl.

In einem Interview bei BBC Hard Talk sagte Mahathir: „Wenn ihr ehrlich sein wollt, dann begann das Problem im Nahen Osten mit der Gründung Israels. Das ist die Wahrheit. Aber das darf ich nicht sagen.“[16]

Wenn es eine wissenschaftliche Rangliste der Antisemiten der Welt gäbe, würde Mahathir weit oben stehen. Aber seine aktuelle Aufstachelung gegen die Juden und Israel ist von seinem Hass auf den Westen noch übertroffen worden.

[1] https://uk.reuters.com/article/uk-france-security-nice/tunisian-man-beheads-woman-kills-two-more-people-in-nice-church-idUKKBN27E177

[2] www.theguardian.com/politics/2020/oct/31/mahathir-mohamad-says-his-remarks-after-french-attack-were-taken-out-of-context

[3] ebenda

[4] www.investopedia.com/articles/investing/032615/3-most-dangerous-terrorist-organizations.asp

[5] http://www.theguardian.com/books/1989/feb/15/salmanrushdie

[6] http://www.ouest-france.fr/societe/faits-divers/maine-et-loire-mon-pere-va-venir-te-decapiter-a-saumur-un-eleve-menace-son-professeur-7042687

[7] http://www.nysun.com/editorials/anti-semitism-with-a-purpose/77919/

[8] http://www.washingtonpost.com/archive/opinions/2003/10/21/return-to-wannsee/aecded6d-7405-44b4-ac06-59a18c5c8602/?utm_term=.931c6f01b416

[9] www.jcpa.org/jl/vp506.htm

[10] http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2018/09/29/its-vintage-mahathir-as-he-hits-out-at-west-israel-in-un-speech/

[11] http://www.nst.com.my/news/nation/2019/09/525269/dr-ms-full-speech-text-74th-unga

[12] ebenda

[13] http://www.reuters.com/article/us-malaysia-politics-mahathir-jews-idUSKCN1MC15T

[14] https://theconversation.com/frydenberg-lashes-out-at-malaysias-prime-minister-for-anti-semitism-107090

[15] www.telegraph.co.uk/news/2019/06/17/cambridge-union-audience-laughs-anti-semitic-joke-malaysian/

[16] https://jewishnews.timesofisrael.com/malaysian-pm-defends-describing-jews-as-hooked-nosed-on-bbcs-hard-talk/

Ehemaliger Premier Malaysias: Juden „mussten immer wieder massakriert werden“

Marisol Seibold, Jihad Watch, 24. Januar 2010

Vorbemerkung: Mahathir Mohammed ist der malaysische Ministerpräsident, der 2003 die muslimische Welt aufrief, sich ein Beispiel an den Juden zu nehmen, um erfolgreich sein zu können. Dazu zählte er alle „Verbrechen“ auf, denen er die Juden bezichtigen konnte. Es gab (nicht nur) in Deutschland eine ganze Reihe Israel freundlich gesinnter Leute, die glaubten, mit dieser Rede habe sich Mahathir als moderat und judenfreundlich erwiesen. Ich hatte damals eine Auseinandersetzung mit einem pensionierten Bundeswehroffizier mit verklinkertem Haus im Hamburgischen, der meinte, er sei erfahren und ich junger Schnösel sollte gefälligst auf ihn und seine Erfahrung hören und sich empörte, dass ich Mahathir als Antisemiten bezeichnete und nicht auf seine Erfahrungen hören wollte. Vielleicht bekommt dieser erfahrene Mann ja diesen Text auch mal zu Gesicht. Und eventuell, ganz eventuell kommt dieser gute, erfahrene Mann mit nicht blauen Augen dann doch noch auf den Trichter…

Mahathir Mohammed ist für Äußerungen wohlbekannt, die für westliche Ohren empörend sind. Andrew Bolt stellt aber fest, dass Mahathir nicht im leeren Raum zu diesen Ansichten gekommen ist. Werden wir unzweideutige Verurteilungen Mahathirs erleben (und zwar nicht nur durch engagierte Holocaust-Leugner) oder die üblichen Behauptungen, dass seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen wurden?

Andrew Bolt: Mahathir: „Jews had to be periodically massacred“, in: Courier Mail, 23. Januar:

Dieser Juden hassende, Terroristen rechtfertigende Verschwörungstheoretiker war tatsächlich der gewählte Regierungschef Malaysias – und sprach auf einem muslimischen Zusammentreffen, bei dem er erwartete, dass seine Ansichten Unterstützung erhalten würden:

Malaysias ehemaliger Premierminister Mahathir Mohammed sagte Mittwoch, es gebe „starke Beweise“ dafür, dass die USA die Terroranschläge vom 11. September gefaket hätten, um eine Ausrede zu haben, gegen die Muslime in den Krieg zu ziehen.

„Es gibt starke Beweise dafür, dass die Anschläge inszeniert haben. Wenn sie Avatar machen können, können sie alles machen“, sagte Mahathir der Konferenz zur Unterstützung von Al-Quds (Jerusalem); so wurde in den örtlichen Medien zitiert. [Wahrscheinlich das seltsamste Kompliment, das James Cameron jemals erhalten hat. – M.]

Der ehemalige Premier machte außerdem die Juden für die Verhinderung von Fortschritten in der US-Außenpolitik verantwortlich. Er äußerte seine Enttäuschung darüber, dass Barack Obama den Krieg in Afghanistan noch nicht beendet und das US-Terror-Gefangenenlager in Guantánamo geschlossen hat; dazu erklärte er: „Es gibt in den Vereinigten Staaten Kräfte, die verhinderten, dass der Präsident einige Dinge erledigte. Eine dieser Kräfte ist die jüdische Lobby.“

Jude seien „immer schon ein Problem in europäischen Ländern gewesen. Sie mussten in Ghettos gesperrt und immer wieder massakriert werden. Aber trotzdem blieben sie, sie gediehen und sie erpressten ganze Regierungen“, sagte Mahathir.

„Selbst nach dem Massaker der Nazis von Deutschland an ihnen überlebten sie, um weiterhin eine Quelle noch größerer Probleme für die Welt zu sein.“

Bolt fährt fort:

Hier die beängstigende Frage: Für wie viele Muslime spricht Mahathir?

Und vielleicht sollten wir endlich einmal fragen, in welchem Ausmaß der schändliche Fanatismus und das Opfertum dieses Mannes vom Islam getrieben ist, statt einmal mehr uns für seine Widerwärtigkeit verantwortlich zu machen, wie in diesem kürzlich unternommenen Versuch in The Age:

Malaysias Beziehung zu Canberra war bestenfalls gereizt und Diplomaten konnten nicht verstehen, warum Dr. Mahathir eine solch verbitterte Haltung einnimmt. Barry Wain, ein australischer Journalist, der Dr. Mahathir seit 37 Jahren beobachtet, bietet einige Antworten auf das Geheimnis.

1969 wurde Dr. Mahathir, Politiker in erster Amtszeit und aufsteigender politischer Star, auf eine voll vom Außenministerium in Canberra bezahlte Reise nach Australien eingeladen. Er verlor allerdings bei den Wahlen desselben Jahres seinen Sitz und ein paar Tage vor seiner geplanten Abreise bat Australien ihn den Trip zu verschieben…

Zwei Jahre später akzeptierte Dr. Mahathir das Angebot der australischen Regierung Canberra nach einem Seminar an der Monash-Universität zu besuchen, zu dem er auf eigene Kosten anreiste, nur um die Gastfreundschaft in der Hauptstadt so kalt zu befinden wie das Wetter. In seinem Buch „Malaysian Maverick: Mahathir Mohammed in Turbulent Times“ gibt Wain an, dass Dr. Mahathir nie vergaß, wie er all die Jahre behandelt wurde.

Erklärt also kaltes Gastgeberverhalten in Canberra auch, warum Mahathir glaubt Juden hätten „in Ghettos gesperrt und immer wieder massakriert“ werden müssen? Oder hat irgendein Glaube oder eine Ideologie ihn zu diesem Schluss getrieben?

Viele sind nur allzu bereit umständliche und unlogische Erklärungen statt einer unangenehmen zu akzeptieren.