„Ich hätte die Rolle der Vizepräsidentin nie angenommen, hätte ich gewusst, dass Biden so lange lebt“, gibt Kamala Harris zu.

Foto: 155763158 © Jhansen2 – Dreamstime.com

The MidEast Beast, 25. Januar 2021

Jetzt, wo Präsident Biden fast eine volle Woche im Amt ist, gab Vizepräsidentin Kamala Harris zu, dass sie die Position niemals angenommen hätte, hätte sie gewusst, dass sie so viele Tage damit verbringt im Job der Nummer 2 zu ackern und darauf zu warten, dass Biden abkratzt.

„Der Posten des Vizepräsidenten ist scheußlich. Ich kann niemanden bombardieren, keine Gesetze unterschreiben, noch nicht einmal die Eltern von Schulschwänzern verhaften“, beschwerte sich Harris. „Ich habe diesen blöden Job nur angenommen, weil sie mir sagten, Biden wäre wie 100 und würde bis zur Tag der Amtseinführung entweder tot oder in einem Pflegeheim sein. Wie lange soll ich warten, bevor ich Präsidentin werde?“

Harris fügte an, dass sie des zweithöchsten Staatsamtes bereits müde sei und viel Zeit in ihrer ersten Woche im neuen Job damit verbrachte auf LinkedIn zu surfen und fiese Botschaften bei den Büros von Vogue zu hinterlassen.

„Wenn ich nicht bis nächste Woche befördert werde, dann habe ich genug von diesem bescheuerten Job“, schäumte Harris. „Was wäre, wenn ich die nächsten acht Jahre auf die Beförderung warte, nur um übergangen zu werden, wie es bei Al Gore der Fall war?“

So viel dazu, dass das Land wieder vereint werden soll

gefunden auf twitter:

Nach der Amtsenthebung treiben wir die Trump-Anhänger zusammen

Und sobald er weg ist und wir den uns zustehenden Platz im Weißen wiedergewonnen haben, dann seht euch vor, wenn ihr ihn unterstützt habt und sein Tun befürwortete habt, denn als nächstes werden wir hinter euch her sein. Ihr werden die Rache spüren – die einer Nation. Kein Stein wird auf dem anderen bleiben, wenn wir in jeder Ecke dieser großen Nation nach euch suchen. Denn ihr seid es, die uns verraten habt.
Senatorin Kamala Harris, Spendensammelaktion der Demokraten für eine Reform der Strafjustiz, 30. April 2020

Das kann man sich auch in einem Interview aus dem letzten Jahr ansehen, in dem sie die Black Lives Matter-Krawalle samt ihren Auswirkungen (Plünderungen, Brandschatzungen) feierte.