Was der Koran über muslimische Kopfbedeckungen sagt

gefunden auf Facebook:

Ich weiß nicht, ob das so stimmt, wie dieser liberale Muslim-Funktionär es sagt. Ihm wird aber von anderen mit Sicherheit attestiert, dass er „nicht den wahren Islam“ repräsentiert.

Advertisements

Das heilige Buch der Religion des Friedens…

gefunden auf Facebook:

13 Lehren des radikalen Islam uns ISIS (aus dem Koran)

  1. Du kannst vorpubertäre Mädchen vergewaltigen, ermorden
    und dich von ihnen scheiden lassen. (Sure 65,4)
  2. Du kannst für Sex und Arbeit Sklaven halten.
    (Suren 4,3; 4,24; 5,89; 33,50; 58,3; 70,30)
  3. Du kannst Sexsklaven, Arbeitssklaven und Ehefrauen schlagen.
    (Sure 4,34)
  4. Du wird 4 männliche Zeugen brauchen, um ein Vergewaltigung zu beweisen.
    (Sure 24,4)
  5. Töte Juden und Christen, wenn sie nicht konvertieren
    oder die Jizya-Steuer zahlen. (Sure 9,29)
  6. Kreuzige und amputiere Nichtmuslime.
    (Suren 8,12; 47,4)
  7. Du wirst Nichtmuslime töten, um im Paradies 72 Jungfrauen
    zu bekommen. (Sure 9,111)
  8. Du wirst jeden töten, der den Islam verlässt.
    (Suren 2,217; 4,89)
  9. Du wirst Nichtmuslime köpfen.
    (Suren 8,12; 47,4)
  10. Du wirst für Allah töten und getötet werden.
    (Schwertvers; Sure 9,5)
  11. Du wirst Nichtmuslime terrorisieren.
    (Suren 8,12; 8,60)
  12. Stehle von Nichtmuslimen.
    (Sure 8; Beute)
  13. Lüge, um den Islam zu stärken.
    (Taqiyya-Täuschung;
    Suren 3,26; 3,54; 9,3; 16,106; 4,28)

Berühmter Koranvers „Wer immer einen Menschen tötet…“ ist genau das Gegenteil von Menschenrechten

Elder of Ziyon, 23. Januar 2017

Wir haben häufig islamische Glaubenssätze gesehen, die diesem ähneln:

sure5-32

Mir begegnete eine Variante davon als Poster:

„Wer ein menschliches Wesen tötet,
ohne (dass es) einen Mord (begangen)
oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat),
so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte.
Und wer es am Leben erhält,
so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält.“
Koran, Sure 5,32

Ich hatte den Vorbehalt „außer es ist wegen Mord oder Verbreitung von Verderben im Land“ noch nie gesehen. Und es handelt sich um eine exakte Übersetzung des tatsächlichen Koranverses.

Es stellt sich heraus, dass das ein verdammt gutes Schlupfloch ist.

Das Zitat selbst steht in Sure 5,32. Und direkt im nächsten Vers, Sure 5,33, erklärt ein wenig mehr, was die Strafe für „Unheil“ (oder „Verderbtheit“) ist:

Sure 5,33: Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden oder dass sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe.

Wikipedia erklärt, dass dies das Verbrechen von Fasad ist:

Fasad (Arabisch: فساد‎‎ /fasād/) ist ein islamisches Konzept, das „Verbreitung von Unheil“ in einem muslimischen Land bedeutet, moralische Verderbtheit gegen Gott und jede Form von Ausdruck oder Aktivität von Nichtmuslimen oder Apostaten vom Islam, die Unordnung in der muslimischen Gemeinschaft schaffen.
In den vergangenen Jahren ist das Gesetz in den Rechtscode der islamischen Republiken Pakistan und Iran aufgenommen worden. Im Iran ist es verwendet worden, um Angehörige der politischen Opposition zu verfolgen und zu bedrohen.

Die Definition von Fasad ist so umfassend, dass er zur Rechtfertigung von Mord unter fast allen Umständen verwandt werden kann, wenn ein islamischer Geistlicher oder eine islamische Regierung es will.

Aus dem Tafsir von Ibn Kathir: „Fasad fi al-ard“ ist eine Tat des Ungehorsams gegen Gott. In diesem Tafsir erklärt As-Suddi, dass Unglaube im Islam, Ungehorsam gegenüber der Scharia und Taten des Ungehorsams gegenüber der Obrigkeit bedeutet, das man Unheil auf Erden verübt.

Sunan Abu Dawud bestätigt in 38,4359, dass die Strafe für Fasad nach dem Islam auf Muslime und Nichtmuslime angewandt wird.

Genau der Vers, den Muslime nutzen um zu „beweisen“, dass der Islam moralisch ist, beinhaltet zufällig die Rechtfertigung für die Ermordung Unschuldiger – im Namen des Islam.

Video: Arabisch-muslimische Auffassung zu Frieden

gefunden auf Facebook:

Ich ging in Gaza in die Grundschule. Und dort lernte ich
Hass, Rache und Vergeltung.
Frieden war nie eine Option.
Wir haben nie über Frieden geredet.
Wenn du in der arabischen Welt zur Schule gehst,
ist für jedes arabische Kind, nicht nur für mich,
alles, wovon wir reden Jihad.
Wir reden nicht über Frieden.
Und das ist übrigens kein Zufall.
Wenn Sie den Koran öffnen, dann geht es da ausschließlich um Jihad.
Die Kultur war also durch den Koran beeinflusst.
Das Wort Frieden wird im heiligen Buch des Islam nur einmal erwähnt.
Und jetzt raten Sie mal, was es dazu sagt.
„Warum um Frieden bitten, wenn du der Stärkere bist?“
Heißt: Warum Frieden wollen, wenn du stark bist?
Das ist also der einzige Wert von Frieden im heiligen Buch des Islam.
Und raten Sie mal: Haben sie je von Frieden geredet – in
politischen Reden im Nahen Osten? Haben sie je Artikel
über Frieden geschrieben und wie Frieden erreicht werden kann?
Glauben Sie, wenn die Arabische Liga sich trifft,
dann reden all die arabischen Staaten davon,
wie man mit Israel Frieden schließen kann?
Nein.
Glauben Sie, dass wir, als ich zur Schule ging,
über Frieden geredet haben?
Nein.
Tatsächlich ist es so: Wenn Sie über Frieden mit Israel reden,
dann sind Sie ein Verräter.
Das ist genau das Gegenteil des Wertesystems des Westens.

Nissans Quotes and Notes Corner: Mit dem Islam im Krieg? (Teil 1)

Nissan Ratzlav-Katz, 13. Januar 2016

Ich widme diesen Eintrag der Ecke für Fragen und Anmerkungen den Professoren Aumann und Avineri – vielleicht besonders Prof. Avineri – angesichts ihrer jüngsten Äußerungen auf der Jerusalem-Konferenz zum „Zusammenstoß der Zivilisationen“.

Erstens: Ich kann nicht anders als auf den früheren Eintrag „Stirb oder nimm den Islam an“ zurückzugreifen. Es war eine ziemlich globale Äußerung über die Absichten des ersten islamischen Führers, Mohammed („Mir wurde geboten das Volk zu bekämpfen, bis es bezeugt, dass es keine andere anbetungswürdige Gottheit gibt außer Allah und dass Mohammed der Botschafter Allahs ist…“ und dass das erste islamische Buch, der Koran („Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben…“).

Nun möchte ich mir die akzeptiertesten islamischen Texte für besondere Führung zum Status der Juden und der muslimischen Haltung in der Beziehung zu ihnen zuwenden.

Das Folgende steht im Koran (Sure 9,29): „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben…“

Der maßgebende Kommentar von Ibn Kathir erklärt: „Diese ehrenhaften Verse wurden mit dem Befehl offenbart die Völker des Buches zu bekämpfen, nachdem die Heiden besiegt wurden traten die Menschen in großer Zahl der Religion Allahs bei und auf der Arabischen Halbinsel wurde die Herrschaft der Muslime sichergestellt. Allah befahl Seinem Botschafter im neunten Jahr der Hidschrah die Völker der Schriften, die Juden und Christen zu bekämpfen und er bereitete seine Armee darauf for die Römer zu bekämpfen und rief das Volk zum Jihad, verkündete seine Absicht und sein Ziel…“

Der Koran geht in Sure 9,29 weiter: „bis sie eigenhändig den Tribut entrichten“; was Ibn Kathir kommentiert: „Wenn sie sich nicht entscheiden den Islam anzunehmen.“

Koran, Sure 9,29: „in voller Unterwerfung“ – Ibn Kathir: „In Niederlage und Unterwürfigkeit.“

Koran, Sure 9,29: „und sich unterworfen fühlen.“ – Ibn Kathir: „Geschändet, erniedrigt und herabgesetzt. Daher ist es Muslimen nicht erlaubt andere Dhimmi-Völker zu ehren oder sie über Muslime zu erheben, denn sie sind schauderhaft, schändlich und erniedrigt.“

Die nächste zu untersuchende Quelle ist natürlich, wie jeder, der ein wenig vom Islam weiß, die Hadithe:

Sahi Bukhari, Band 4, Buch 53, Nr. 392:

„Berichtet von Abu Huraira: Während wir in der Moschee waren, kam der Prophet heraus und sagte: ‚Lasst uns zu den Juden gehen.‘ Wir gingen hinaus, bis wir Bait-u-Midras [beit hamidrash – ‚den Studiersaal‘?- NRK] erreichten. Er sagte ihnen: ‚Wenn ihr den Islam annehmt, werdet ich sicher sein. Ihr solltet wissen, dass die Erde Allah und Seinem Apostel gehört und ich will euch aus diesem Land jagen. Wenn als irgendeiner unter euch Besitz hat, ist es ihm erlaubt diesen zu verkaufen; ansonsten solltet ihr wissen, dass die Erde Allah und Seinem Apostel gehört.‘“

Abgesehen von dem interessanten Aspekt der Geschichte, dass Mohammed zum beit hamidrash ging, um dort die Juden aufzusuchen – ungefähr so etwas Ähnliches wie dieser muslimische Terrorist, der vor nicht allzu langer Zeit in Jerusalem acht Schüler in einer Seminar-Bibliothek ermordete – sollten wir etwas von allgemeinerem Interesse beachten: Das die Erde Allah gehört, kann ich verstehen, wenn wir akzeptieren, dass „Allah“ nur ein Wort für „Gott“ ist. Sicher, im Monotheismus gehört letztlich alles Gott.

Aber: „Die Erde gehört Allah UND seinem Apostel?“ Die ganze Erde gehört Allah und Mohammed? Im Islam ist das offenbar so.

Wenn daher Mohammed sagt: „Ich will dich aus diesem Land vertreiben“ – nun, es gehört ihm ja ohnehin. Also nehme ich an, dass es dadurch zu Recht wird. Es erklärt auch die Jizya ziemlich gut. Die Juden (und Christen) habe für das Recht zu zahlen, irgendwo in Allahs und Mohammeds Revier zu bleiben oder sie können sich der Gang anschließen und selbst anfangen ihren Teil des Schutzgeldes einzusammeln.

 

„Wissenschaftliche“ Behauptung: Christliche Bibel ist „blutrünstiger“ als Koran

Raymond Ibrahim, 14. Februar 2016

Eine neue, auf Daten basierende Studie, die von Yahoo News, der Huffington Post und in vielen weiteren Medien veröffentlicht wurde, erweckt den Anschein bewiesen zu haben, dass die Bibel, einschließlich des Neuen Testaments, gewalttätiger sei als der Koran.

Tom McKay schreibt in seinem Artikel über die Studie, dass 58% der Amerikaner eine schlechte Meinung über den Islam hätten dank einer geschönten Liste bestehend aus Falschinformationen über den heiligen Text, den Koran. Er fährt fort:

„Aber ein kürzlich durchgeführtes Projekt des Datenanalysten und Marktforschers Tom Anderson stellt eine Fehlvorstellung auf den Kopf: dass der Koran blutrünstiger sei als die christliche Bibel … Das Projekt stellte fest, dass von den drei Büchern [Altes Testament, neues Testament, Koran] das Alte Testament am gewalttätigsten ist; etwa 5,3% des Textes verweisen auf Zerstörung und Töten – der Koran fährt bei 2,1% ein, das Neue Testament liegt mit 2,8% etwas höher …. Laut Anderson stellt dieser Befund die beliebte Meinung der Menschen im Westen infrage, dass Muslime einem besonders gewalttätigen Glauben anhängen. In Wirklichkeit scheint der Inhalt des Alten Testaments in der Tat der von diesen drei Büchern der gewalttätigste zu sein.“

Diese Studie beweist also was Islam-Apologeten schon lange behaupten: dass die Bibel mehr Gewalt und Blutvergießen enthält als der Koran. Dennoch muss die Intelligenz und/oder Aufrichtigkeit eines jeden – einschließlich angeblicher Wissenschaftler und „Denker“ – der diese Tatsache als Beweis zitiert, dass der Koran nicht zu mehr Gewalt aufruft als die Bibel, aufs äußerste bezweifelt werden.

Zunächst einmal ignoriert dieses Argument grundsätzlich den Kontext aller drei Schriften. Gewalt in der Bibel – sei es im Alten oder im Neuen Testament – mit Gewalt im Koran zu vergleichen vermengt Geschichte mit Doktrin. Die Mehrheit der Gewalt in der Bibel wird als geschichtliches Ereignis verzeichnet, eine Beschreibung von Ereignissen. Im Gegensatz dazu ist die überwältigende Mehrheit der Gewalt im Koran doktrinär bedeutsam. Mit anderen Worten, die Bibel ist genauso fähig ihre Leser zu Gewalt anzustacheln wie ein Geschichtslehrbuch. Demgegenüber benutzt der Koran offene Sprache, um die Gläubigen zu Gewalttaten gegen Nichtmuslime aufzurufen (s. Raymond Ibrahim: Are Judaism and Christianity as Violent as Islam als umfassendste und dokumentierte Abhandlung gegen diese ermüdende Rechtfertigung).

Diese Studie enttäuscht auch darin berücksichtigen, wer hinter dieser Gewalt steckt. Sie scheint nur die Anzahl der Stellen zu zählen in denen das Wort „töten“ erscheint. Deswegen stehen Beschreibungen des Neuen Testaments über die Verfolgung und Tötung von Christen – einschließlich Jesus – angeblich als Aufruf zur Gewalt auf der gleichen Stufe wie Allahs Gebote für Muslime „die Ungläubigen zu schlachten wo immer man sie findet – greift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf“ (Sure 9,5). Diese Studie macht keinen Unterschied zwischen dem Märtyrertum von Stefan und Allahs Worten: „Ich werde Terror in die Herzen der Ungläubigen werfen. Trefft sie oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab“ (Sure 8,12).

Auch die Behauptung hinter dieser Studie – „58% der Amerikaner haben eine unvorteilhafte Meinung vom Islam, offenbar wegen „Fehlinformationen über den heiligen des Text des Islams, den Koran“ – ist ein Strohhalm-Argument. „Islamophobie“ gründet weniger auf dem, was die Amerikaner über den Koran denken, als vielmehr auf der von Muslimen im Namen des Islams täglich begangen Gewalt, dem Terror und den Grausamkeiten, die sie sehen und hören. (Ironischerweise besteht der einzige Grund, sich auf ein solches Strohhalm-Argument zu berufen, darin, dass das Argument selbst unangreifbar ist, selbst wenn es am wahren Sachverhalt vorbei geht. Wie wir hier jedoch sehen, ist sogar das Strohhalm-Argument selbst – dass die Bibel mehr Potenzial zur Aufstachelung zu Gewalt hat als der Koran – voller Löcher).

Das sagt nichts zu der Tatsache, dass islamische Lehre sich kaum auf den Koran beschränkt. Viele Bände kanonischer (sahih) Hadithe (Worte und Taten Mohammeds) prägen gleichermaßen das Handeln von Muslimen. Ein muslimischer Kleriker formulierte es so: „Vieles im Islam bleibt ohne die Hadithe ein rein abstraktes Konzept. Ohne die Beschreibungen, die man in den Hadithen findet, wüssten wir nicht wie man betet, fastet, Zakah bezahlt oder pilgert….“. Und wie der Zufall so spielt, gibt es in den Hadithen zahlenmäßig weit mehr Aufrufe zu Gewalt gegen Ungläubige als im Koran.

Schließlich scheint diese Studie nicht in Betracht zu ziehen, dass die Bibel ungefähr zehnmal länger ist als der Koran. Setzt man das ins Verhältnis, dann enthält der Koran mehr als dreimal so viel Gewalt als in der Bibel zu finden ist.

Aufgrund ihrer vielen Mängel gibt selbst Anderson zu, dass seine „Analyse oberflächlich ist und die Ergebnisse alles andere als schlüssig sind“. Warum stellen also etliche Medien die Schlussfolgerung einer Studie heraus, die bereitwillig zugibt, dass sie gar nicht beweist, was ihre Anhänger behaupten?

Weil die politisch korrekte Schlussfolgerung – dass der Islam nicht schlimmer sein kann als Judentum und Christenheit – alles ist, was hier zählt, scheiß auf klaffende Löcher in der Methodik.