Isn’t it funny? – Gedanken zu Demonstrationen

heplev, 15.09.2002

Dieser Text ist für mich etwas Seltsames. Ich habe ihn zuerst auf Englisch geschrieben, als Reaktion auf Berichte zu zwei Veranstaltungen in Montreal und Colorado – weit weg von hier, aber doch so nahe, wegen der Redner. Diese waren einmal Benjamin Netanjahu aus Israel, zum anderen Hanan Ashrawi, Sprecherin der PLO. Die Rede Netanjahus wurde durch gewalttätige Proteste verhindert; Frau Ashrawi konnte ungehindert reden.
Geschrieben hatte ich den Text in einer Email an eine Bekannte in Texas. Sie hat ihn prompt an alle Adressen in ihrem Verteiler weiter geleitet; genauso verhielt es sich mit einem anderen Email-Bekannten an der amerikanischen Ostküste, als er den Text bekam. Deshalb stelle ich ihn jetzt auch auf meine Homepage. Es ist ein seltsames Gefühl, sich selbst zu übersetzen – wobei es keine komplette Übersetzung ist, sondern zum Teil eher eine Übertragung ins Deutsche.

Isn’t it funny?

When we rally for Israel we are faced with violence – people trying to brake our ranks, shouting, waving fists, threatening etc. Netanyahu’s address at Concordia University, Montreal (Canada) was canceled. The ones threatening were pro-Palestinian people. Pro-Israel rallies don’t ever show any threats to Palestinians or other people opposed to us. Yet Israel is the aggressor.

Pro-Palestinian rallies aren’t called off because of militant Christian or Jewish opponents. The people dressed as suicide bombers, the banners calling „death“ and „out“ are not carried by supporters of Israel. Opponents to these rallies are attacked. Yet, in Germany these rallies are called „Friedensdemonstrationen“ (peace rallies) and Israel is the war monger.

Isn’t it funny that it’s neither Christians nor Jews who say: Do as we ask you to or you’ll face mass murder? Isn’t it funny that in Europe – for example – the Imam of a big London mosque threatens murder through suicide-bombers while Israel and the USA are condemned for their trying to reign in people like Saddam and Arafat? It’s not Christians and Jews who threaten „Do as I ask or face destruction!“ Those not suppported by the peace loving Europeans say different. The condemned only say: „Apply to international rules, leave us alone. We intend to defend ourselves, so be careful.“

Before creating my private homepage I designed the homepage of my school. But although I put my picture and name in there (as well as those of almost all my colleagues), I still leave out my e-mail address or a link to my private homepage. The reason is: People might attack me in school or call on my colleagues to pressure me because of my stance on the Middle East, or maybe won’t give their kids to our school.
I already had hate-mails because people visiting my homepage aren’t satisfied with my teaching children in „their hometown“.

It really is funny that those tolerant, liberal people rallying for „peace“ are aggressive and unforgiving and only as tolerant as their view on things go, while the alleged „war supporters“, „warriers“, and „war mongers“ who are accused of hate and threatened by the very „peace loving“ people who support the terrorists just peacefully hold their banners and pray – their most offending action some boos during a terrorist advocate’s speech – instead of waving Kalashnikovs, strapping (fake) bomb belts to their body and burn effigies depicting „the enemy“. (Never saw a paper model of Arafat being burnt on a rally – nor one of Saddam, or of Osama. Never saw a flag of Iraq being burnt, or of Arafat’s PLO, or Afghanistan, or Iran, or Syria or…)

It really is funny, when those rallying for „peace“ absolutely non-violently storm into a hall, absolutely peacefully crashing and throwing chairs, smashing in windows and denying the right of free speech (see Montreal for the „peace loving pro-Palestinians, Colorado for the extremist supporters of Israel). Hanan Ashrawi, most popular „moderate“ Palestinian liar could hold her speech while the demonstrators remained mostly outside, not attacking her, while she talked of being faced with „this most concerted campaign to silence or intimidate me“, congratulating her hosts „on refusing to be silenced or intimidated“. She spins the truth again, knowing how her people deal with those who don’t appreciate her lies. Accuse your opponents of the things you do yourself and they don’t!

It really is funny, when our peaceniks defend those who cite „damage to the US economy“ to the „positive outcome“ from the attack on 9/11. It is enormously funny that the perpetrators of 9/11 are Muslims – but everybody rushed in to claim that „Islam means peace“ when it became known, that yet again followers of Islam did the unthinkable. How come that our peaceniks defend those who still support war against our societies? Our good natured people don’t even try to grasp what’s going on in Islam. They deny that militant Islam with its terror is on the march. There even was an article in a German paper these days stating that militant Islam is on the loosing run, it’s facing insignificance, while the extremists are still well and alive and inciting right in our middle!

It really is funny, when peacenicks the world over and the governments of Europe cry out that we shouldn’t attack Saddam before he has nukes. I have the feeling that, as soon as he has them, those very same people cry out that we shouldn’t attack Saddam because he HAS nukes.

Being afraid of a rogue state’s ability to use weapons of mass destruction lets Europe shy away from dealing consequently with a murderer and terrorist. Better let him get more of those instead of putting him down the drain and risk he uses what he has. Better let him get more of the stuff so we have even less chance (and reason) to stop him.

Being ideologically caught in a bind to an arch terrorist that seemingly once shared the revolutionary approach of those who are ruling Europe today when they were young with ambitions for a better world (through communism!) Europe slanders Israel by applying double standards that call every action of a people struggling for survival illegal or a crime and dismissing every atrocity the „oppressed“ friend and „freedom fighter“ from the late 60’s and early 70’s lets happen or even orders.

Didn’t God let his prophets tell that this will happen? Didn’t Ezechiel talk about those who call „peace, peace“ while there is no peace?
I think we just live to see this very verse come true again.

—————————–

Ist es nicht komisch?

Wenn wir für Israel auf die Straße gehen, begegnet man uns mit Gewalt – Menschen versuchen unsere Reihen zu sprengen, brüllen, schwenken mit den Fäusten, drohen usw. Letzte Woche wurde Netanjahus Rede in der Concordia University in Montreal abgesagt. Diejenigen, die dort drohten und Krawall machten, waren pro-palästinensisch. Auf Pro-Israel-Demonstrationen gibt es keine Drohungen gegen Palästinenser oder andere, die gegen uns sind. Trotzdem ist Israel der Aggressor.

Pro-palästinensische Veranstaltungen werden nicht wegen militanter christlicher oder jüdischer Gegner abgesagt. Die Menschen, die sich als Selbstmord-Attentäter verkleiden (Berlin), die Spruchbänder mit „Tod“ und „raus“ tragen, sind nicht die Unterstützer Israels. Wer sich gegen diese Demonstrationen ausspricht, wird angegriffen. Und trotzdem werden diese Demonstrationen in Deutschland „Friedensdemonstrationen“ genannt und Israel ist der Kriegstreiber.

Ist es nicht komisch, dass es weder Christen noch Juden sind, die sagen: „Entweder ihr macht, was wir wollen, oder ihr werdet Massenmord ertragen müssen?“ Ist es nicht komisch, dass in Europe z.B. der Imam einer großen Londoner Moschee mit Mord durch Selbstmord-Attentäter droht, während Israel und die USA dafür verurteilt werden, dass sie versuchen Leute wie Saddam in die Schranken zu weisen? Es sind weder Christen noch Juden, die drohen: „Macht, was wir wollen oder ihr werdet vernichtet!“ Die, die nicht von den friedliebenden Europäern unterstützt werden, verhalten sich anders. Die Verurteilten sagen lediglich: „Haltet euch an die Regeln und lasst uns in Ruhe. Wir werden uns verteidigen, also passt auf.“

Vor meiner privaten Homepage habe ich die meiner Schule aufgebaut. Und obwohl ich mein Foto und meinen Namen (wie die fast aller Kollegen) dort hinein stellte, habe ich meine Email-Adresse und einen Link zu meiner Homepage ausgelassen. Der Grund: Es könnte sein, dass mich Leute in der Schule angreifen oder meine Kollegen unter Druck setzen wegen dem, wie ich zum Nahost-Konflikt stehe; vielleicht würden dadurch auch Leute davon abgehalten, ihre Kinder auf unsere Schule zu schicken.
Ich habe bereits feindselige Emails bekommen – von Leuten, die meine Homepage besuchten und nicht damit einverstanden sind, dass ich Kinder in ihrer Heimatstadt unterrichte!

Es ist wirklich komisch, dass die Toleranten, Liberalen, die für „Frieden“ demonstrieren so aggressiv und unversöhnlich sind und dass ihre Toleranz nur so weit geht, wie ihre eigene Meinung reicht, während die angeblichen „Kriegsbefürworter“, „Militaristen“ und „Kriegstreiber“, denen Hass vorgeworfen wird und die genau von diesen „Frieden liebenden“ Menschen bedroht werden, die die Terroristen unterstützen – dass diese bösen Freunde Israels lediglich ihre Plakate hoch halten und beten, wobei ihre anstößigsten Aktionen Buh-Rufe gegen die Rede einer Terroristen-Sprecherin (Hanan Ashrawi) sind. Sie schwenken weder Kalaschnikows, noch binden sie sich Selbstmordgürtel (-Attrappen) um oder verbrennen Puppen, die den „Feind“ darstellen. (Ich habe nie gesehen, dass eine Puppe von Arafat auf einer Demonstration verbrannt wurde – oder eine von Saddam oder Osama bin Laden; auch nicht die Verbrennung eine Fahne des Irak oder von Arafats PLO oder Afghanistan, oder des Iran oder Syriens oder…)

Es ist wirklich komisch, wenn die, die für „Frieden“ demonstrieren, völlig „gewaltlos“ eine Halle stürmen, absolut „friedfertig“ Stühle zerschlagen und durch den Raum werfen, Fenster einschmeißen und das Recht auf freie Meinungsäußerung verweigern (geschehen in Montreal, als Benjamin Netanjahu sprechen sollte). In Colorado konnte Hanan Ashrawi, die allseits beliebte „moderate“ palästinensische Lügnerin ihre Rede halten, während die Demonstranten weitgehend draußen blieben und sie NICHT angriffen. Sie aber sprach davon sie sei „dieser überaus gut koordinierten Kampagne zu meiner Verstummung oder Verängstigung“ ausgesetzt und gratulierte ihren Gastgebern, dass sie es „ablehnten zu schweigen oder in Angst versetzt worden zu sein“. Sie verdreht die Wahrheit damit einmal mehr, denn sie weiß sehr gut, wie ihre Leute mit denen umgehen, denen ihre Lügen nicht gefallen. Beschuldige deine Gegner der Dinge die du selbst tust!

Es ist wirklich komisch, wenn unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die „die Schäden für die US-Wirtschaft“ zu den „positiven Ergebnissen“ der Angriffe vom 11.9. zählen. Es ist überaus komisch, dass die Täter des 11.9. Muslime sind – aber jedermann sich beeilte zu erklären: „Islam heißt Frieden“, als das bekannt wurde, als wieder einmal Anhänger des Islam das Undenkbare begangen haben. Und dass sie das auch heute tun, wo bekannt ist, dass unter den Muslimen weitgehend zwei Meinungen existieren: entweder, dass sie das gut finden, dass Amerika am 11.9. so getroffen wurde, oder dass das nicht Muslime waren, sondern „die Juden“. Wie ist es möglich, dass unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die immer noch unsere Gesellschaft vernichten wollen? Unsere gut meinenden Menschen begreifen einfach nicht, was im Islam los ist. Sie leugnen, dass der militante Islam auf dem Vormarsch ist. Es gab sogar neulich einen deutschen Zeitungsartikel, der behauptete, dass der militante Islam dabei ist zu verlieren, dass er dabei ist in der Versenkung zu verschwinden, während es den Extremisten gut geht und sie mitten unter uns weiter hetzen und rekrutieren.

Es ist wirklich komisch, wenn die Friedensbewegten der Welt und die Regierungen in Europa aufschreien, dass wir Saddam nicht angreifen dürfen, bevor er Atomwaffen hat. Ich habe das Gefühl, dass dieselben Leute, sobald Saddam auch noch diese Waffen hat, aufschreien, wir dürften ihn nicht angreifen, gerade weil er sie hat.

Die Angst davor, dass ein Schurkenstaat Massenvernichtungswaffen einsetzen könnte, lässt Europa davor zurück schrecken, einen Mörder und Terroristen zur Verantwortung zu ziehen. Lieber lassen sie ihn mehr davon in die Hände bekommen, statt ihn abzuservieren und zu riskieren, dass er das benutzt, was er bereits hat. Lassen wir ihn lieber mehr von dem Zeug beschaffen, damit wir noch weniger Chancen (und Gründe) haben ihn aufzuhalten!

Europa ist in einer ideologischen Bindung mit dem Erzterroristen gefangen, der einst scheinbar die revolutionären Ansätze derer teilte, die heute Europa regieren, als sie jung waren und (durch den Kommunismus) eine bessere Welt schaffen wollten. Es zieht Israel durch den Dreck, indem es zweierlei Maß anwendet, weil es jede Aktion des Volkes, das um sein Überleben kämpft, als Verbrechen bezeichnet, während jede Gräueltat, die der „unterdrückte“ Freund und „Freiheitskämpfers“ aus den späten 60-er und frühen 70-er Jahren geschehen lässt oder sogar befiehlt, mit einem Schulterzucken abgetan wird.

Sagte Gott nicht durch seine Propheten, dass dies passieren wird? Hatte nicht Hesekiel von denen geredet, die „Friede, Friede“ rufen, wo kein Friede ist?
Ich denke, wir erleben gerade, wie diese Verse sich einmal mehr bewahrheiten.

Wo er recht hat… und wo nicht

Auf Facebook ging einmal mehr ein Poster rum (z.B. hier):

Die das Bild posten, wollen damit ihrer Empörung Ausdruck verleihen, dass Schulz diese Meinung vertritt.

Was ist an dieser Aussage falsch?

Nicht die Aussage ist hier das Problem, sondern die Haltung, die dahinter steckt.

Schulz hat recht, wenn er feststellt, dass der Terror heute ein Risiko ist, das zum Leben dazugehört. Wir treffen überall auf ihn, er kann jeden treffen, egal wo er/sie sich aufhält. Man muss damit rechnen von einem Terroristen geschädigt bis ermordet zu werden, wenn man sich in einem Kaufhaus aufhält, in einem Zug sitzt, sich auf einem Volksfest oder sonst einer Versammlung befindet usw. Auch das Land, in dem wir uns befinden, ist egal; in Frankreich, Belgien und Großbritannien ist es vermutlich wahrscheinlicher einem Terroranschlag zu Opfer zu fallen als in Deutschland, aber spätestens seit dem LKW-Massenmord auf dem Berliner Weihnachtsmarkt sollte wohl auch dem letzten klar sein, dass der Terror schlicht überall zuschlägt.

Was ist an Schulz Äußerung dann problematisch?

Es ist die Haltung, mit der sie abgegeben wurde. Bei Schulz und vielen (den meisten) anderen Vertretern der hohen Politik und der Medien habe ich das Gefühl, dass sie uns damit sagen wollen, wir sollten das eben hinnehmen wie einen Sturm, ein Erdbeben oder sonst ein von der Natur ausgehendes Problem. Du wohnst direkt am Rheinufer? Dann musst du halt damit rechnen, dass es Hochwasser gibt und dein Keller vollläuft. Das ist so und gehört dazu. Kannst ja umziehen, wenn dir das nicht passt. Huch, beim Terror geht das eher nicht… den musst du einfach hinnehmen.

Diese Haltung der naturgegebenen Lebensgefährdung ist kennzeichnend für unsere Eliten. Sie sind nicht bereit die Ursachen zu analysieren, denn das Ergebnis könnte ihrem Weltbild widersprechen. Und das darf schlicht nicht sein, wir passen uns die Wirklichkeit an, nicht unsere Meinung. Und wer anderer Meinung ist, der ist nazi und pöse und gehört ausgegrenzt.

Denn die Analyse würde ergeben, dass eine als Religion daherkommende Ideologie ganz gewaltig für den Terror verantwortlich ist. Sehen wir uns den Terror an, der verübt wird, dann wird er zu annähernd 100% von Menschen begangen, die sich als Muslime bezeichnen und im Namen ihres Gottes diejenigen morden, die sie als Ungläubige bezeichnen. Trotz der Massivität der Vorfälle wird weiterhin behauptet, das seien Einzelfälle und die Täter hätten nichts mit dem Islam zu tun. Geht’s noch? Wie lange, meinen diese Eliten, soll dieser Unsinn noch geglaubt werden? Die Leute rennen ihnen weg, weil sie die Verlogenheit nicht mehr ertragen – und werden von denselben Eliten dann als Nazis, Rassisten usw. verleumdet. Warum? Nur weil sich einige Typen nicht eingestehen wollen, dass sie die Wirklichkeit endlich zur Kenntnis nehmen müssen, statt sich weiter ihre Wolkenkuckucksheime zu bauen.

Unsere Eliten haben sich ihre eigene Ideologie geschaffen, die mit allen Mitteln verteidigt und durchgesetzt werden muss. Flüchtlinge sind aufzunehmen, egal wie und welche. Muslime sind immer und überall friedlich und integrationsfähig/-bereit, auch wenn sich Parallelgesellschaften bilden. Parallelgesellschaften sind nicht hinzunehmen, aber etwas gegen sie zu tun ist rassistisch. Nichtintegration von Muslimen ist die Schuld der Gesellschaft, das liegt nie an den Muslimen, die sich nicht integrieren wollen. Integrierte Muslime, die sich gegen den Wahn aussprechen, sind auch rassistisch und auszugrenzen (s. Bassam Tibi). Wer eine andere Meinung vertritt als die Eliten sie uns vorschreiben, ist mundtot zu machen. Am besten über Ausgrenzung, Entzug der Lebensgrundlagen (s. Akif Pirincci), aber wenn es mit Gewalt geschieht, ist das auch nicht so schlimm – kann bei jeder „Auseinandersetzung“ zwischen (nicht nur) Antifa und Leuten, die anders als diese denken und das sagen, beobachtet werden.

Meinungsfreiheit und Diskussionskultur sind den Bach runter gegangen. Es gibt sie nicht mehr wirklich. Wir werden gemaasregelt bis zum Geht-nicht-mehr – neuerdings über ein „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, das z.B. die sozialen Medien dazu bringt ihre Einseitigkeit gegen Islamkritiker und Whistleblower noch stärke zu betreiben. Wer wird denn z.B. auf Facebook gesperrt oder gelöscht? Es gibt fast täglich Meldungen, dass wieder jemand „wegen Verletzung der Communitystandards“ gesperrt oder gelöscht wurde, der lediglich auf hetzerische Posts aufmerksam machte, die von muslimischen Usern eingestellt wurden – der Antisemit ist z.B. nur noch in den seltensten Fällen derjenige, der sich antisemitisch äußert, sondern derjenige, der diese Äußerungen dokumentiert und postet, um aufzurufen dagegen vorzugehen. Meldet man den tatsächlichen Antisemiten und Volksverhetzer, dann ist die Regel, dass festgestellt wurde dieser habe nicht gegen die Standards verstoßen.

Was hat das jetzt mit Schulzens Äußerung vom Terror als Lebensrisiko des 20. Jahrhunderts zu tun? Nun, es entspringt genau demselben Denken, derselben arroganten Haltung, die Menschen gängeln und lehrmeistern zu müssen statt Analyse zu betreiben und die tatsächlichen Gefahren anzugehen. Sich diejenigen Muslime vorzunehmen, die den Hass predigen, den Hass leben und dafür sorgen, dass Terroristen sich im Recht und akzeptiert fühlen können.

Schulz‘ Äußerung ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit einer korrekten Äußerung etwas völlig falsch sehen kann, die falsche Botschaft vermittelt und sich als Charakterschwein, realitätsfern und hochnäsig erweist. Solche Leute sind keine Volksvertreter (Schulz ohnehin nicht, er ist schließlich – noch – nicht im Parlament), sondern Volkserzieher. Der Untertan hat zu kuschen. Haben wir nicht zu ersten Mal, aber zum ersten Mal behaupten die Volkserzieher, das sei Demokratie.

Noch ein Gedanke zur Realität der Meinungsfreiheit in unserem Lande: Wenn wir so gemaasregelt werden, dass Diskussionen unterdrückt werden, dass Islamkritik auf diese verleumdende und ausgrenzende Weise behandelt wird – zeigen die Volkserzieher damit nicht nur, dass sie keine Diskussion zulassen wollen, sonder sogar, dass sie keine Argumente haben? Demonstrieren sie damit nicht mehr als deutlich, dass sie Angst haben, dass die Kritiker die besseren Argumente haben? Oder warum stellen Sie sich der Diskussion nicht, um die Menschen zu überzeugen, statt sie zu unterdrücken und ihre eigenen Ansichten mit „Rechtsgewalt“ (Gesetzen) durchsetzen zu wollen?

Wer Englisch kann und etwas über Meinungsfreiheit, Diskussionsbedarf/-kultur und Demokratie erfahren möchte, sollte sich anhören, was Douglas Murray dazu zu sagen hat. Er nutzt als Beispiel die Migrationswelle und wie mit ihr umgegangen wird.

Foto der Woche: Die Verlogenheit hat einen Namen – Iran

Die Mullahs hatten die Teilnahme des Iran an der Frankfurter Buchmesse abgesagt, weil Salman Rushdie dort einen Auftritt bekam. Hier die Begründung der Terror-Herrscher, die sich als Hüter der Meinungsfreiheit aufspielen, während sie nur eine Meinung gelten lassen und alle anderen aus der Welt tilgen wollen, die nicht ihrer Meinung sind. Verlogenes Pack!

Buchmesse-Iran

(gefunden auf Facebook)

Die Meinungsdiktatur-Trolle sind mal wieder am Werk

Und sie haben eine neue (?) Masche:

Mann, was sind die Zugriffszahlen in die Höhe geschnellt! Leider muss festgestellt werden, dass das offensichtlich eine Kampagne mieser Charaktere ist, die nur deshalb auf die Einträge zugegriffen haben, um die Texte niederzuwerten. Die echten Leser sollten den Eindruck bekommen, es handle sich um Müll. Die Trolle sehen das sicherlich so. Sie sind keinerlei Fakten zugänglich und in ihren Klischees gefangen – freiwillig, denn sie wollen da ja auch gar nicht raus. Stattdessen werfen sie mit Pauschalisierungen um sich, was sie ja immer anderen vorwerfen. Leute wie ich werden grundsätzlich als Faschist und Extremisten verunglimpft – von Leuten, die immer behaupten, wir würden einzig die Antisemitismuskeule schwingen.

Von nichts eine Ahnung, aber geifern. Bitteschön, ihr geistig Armen, macht das ruhig weiter. Ihr offenbart lediglich eure Blödheit.

Allerdings streiche ich die Bewertungs-Funktion. Ich brauche sie nicht, ich weiß, dass meine Fakten Fakten sind, die euch widerlegen. Meine echten Leser auch. Es ist ein nettes Feature gewesen, aber wenn es nur dazu dient, dass sich Trolle einen abwichsen, dann wende ich es eben nicht mehr an.

Schade eigentlich, dass es solche Leute gibt, die nur destruktiv agieren können. Der Grund ist klar: Sie sind nicht in der Lage zu diskutieren, weil sie keine stichhaltigen Argumente haben. Sie sind nicht in der Lage Fakten zu akzeptieren, die nicht in ihre Ideologie passen. Sie machen anderen Vorwürfe, handeln aber im Gegensatz zu ihren Opfern selbst genau so, wie sie es den anderen Vorwerfen. Sie brauchen ihre Feindbilder, um ihre Terroristenfreunde zu rechtfertigen. Was sie nicht brauchen können: Tatsachen. Was sie nicht brauchen können: Leute, die sich ihnen widersetzen. Die sich ein eigenständiges Denken leisten. Das provoziert sie. Und sie können nur mit Boshaftigkeit agieren. Weil sie in ihrem Denken eingeschränkt sind. Weil ihr Denken nur in ihrer Ideologie funktioniert.

Pauschalisierend verleumden, Hass vorwerfen, Kampagnen fahren – das können sie besonders gut, aber wehe, man weist es ihnen nach. Ihren Schaum vor dem Mund erkennen sie nicht, ihre Bretter vor dem Kopf auch nicht. Dazu sind sie zu verbohrt. Sie versuchen Andersdenkenden den Spaß zu nehmen. Sie spielen sich als Moralpolizei auf und wollen die Meinungsfreiheit einschränken und behaupten dann noch, ihre Opfer würden das tun.

Das ist kommunistisch-totalitäres Verhalten. Lenin und Stalin lassen grüßen. Es ist auch rechtsradikales Denken. Dr. Josef Goebbels lässt grüßen. Herzlichen Glückwunsch, ihr Trolle, hoffentlich betrachtet ihr das nicht auch noch als Lob. Verbohrt genug seid ihr. Ihr seid der Beweis, dass das, was sich heute noch Antifa nennt, das „Anti“ ganz weit weggeworfen hat und dafür das „fa“ weiterentwickelt habt und anwendet. Der Kreis schließt sich. Unterschiede zwischen Linksextremisten und Rechtsextremisten gibt es höchstens noch als Nuancen. Die einen tragen Springerstiefel, die anderen uniformieren sich schwarz (übrigens die Farbe der Faschisten).

Ich werde mich von euch nicht abhalten lassen die Wahrheit zu verbreiten. Ich werde mich auch nicht abhalten lassen Linksfaschisten als Linksfaschisten, Freiheitsfeinde als Freiheitsfeinde und Unterdrücker als Unterdrücker zu bezeichnen. DieMeinungsdiktatur, die ihr durchsetzen wollt, ist totalitär und freiheitsfeindlich. Das zu entlarven wird mir immer ein Vergnügen sein.

Warnende Worte an den Westen

Ob das der Grund war, dass das US-Außenministerium für die Regierung durchsetzte, dass Vokabeln wie „islamistischer Terror“, „Jihad“ usw. aus dem Wortschatz aller Regierungsbehörden gestrichen wurde?
Die Fragen, die den Amerikanern gestellt werden, gelten noch viel mehr für die Europäer.

Joel Richardson, WorldNetDaily, 19. Mai 2008

Die USA werden bald verklagt werden. Auf dem Spiel stehen ausgerechnet Freiheiten, die wir alle so hoch halten. Am 27. März verabschiedete der UNO-Menschenrechtsrat die Resolution 7/19 zur „Bekämpfung der „Bekämpfung der verleumderischen Beleidigung von Religionen“. Als eine der orwellianischsten Resolutionen, die jemals verabschiedet wurden, verurteilt dieser so genannte Menschenrechtsrat „Islamophobie“, wozu jeglicher „Versuch gehört den Islam mit Terrorismus, Gewatl und Menschenrechtsverletzungen zu identifizieren“.

Denken Sie einen Moment darüber nach. Nehmen wir an, dass ich Ihnen erzähle, dass nach Angaben der heiligen islamischen Tradition Mohammed selbst erklärte, dass diejenigen, die den Islam verlassen, durch Hinrichtung zu bestrafen sind. Und nehmen wir an, dass ich auch herausstelle, dass alle vier orthodoxen sunnitischen Schulen der islamischen Jurisprudenz wie auch die Schiiten Mohammeds Äußerungen so interpretieren, dass sie bedeuten, dass der Tod die angemessene Strafe für das Verlassen des Islam ist. Wenn man dieser Resolution folgt, müsste ich verhaftet und wegen einer Straftat vor Gericht gestellt werden. Irgendjemand da, der für die freie Meinungsäußerung eintritt?

Mit anderen Worten: Nach Meinung des UNO-Menschenrechtsrats sollte Kritik am Islam weltweit verboten und unter das Strafrecht gestellt werden. Sollten wir überrascht sein zu entdecken, dass die Resolution von der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) eingereicht wurde, einer Dachorganisation von 57 islamischen Staaten? Das 58-seitige Dokument fordert die „internationale Gemeinschaft auf ein bindendes Rechtsinstrument schafft, um die Bedrohung durch Islamophobie zu bekämpfen“, damit „ das Recht auf freie Meinungsäußerung“ nicht als Lizenz zur „Beleidigung der heiligen religiösen Symbole des Islam“ genutzt wird. Die „freie Meinungsäußerung… mag gewissen Restriktionen unterliegen…, die für den Respekt der Rechte oder des Rufs anderer nötig sind“. Mit anderen Worten: Eine negative Meinung über den Islam öffentlich, vielleicht sogar privat zu äußern, könnte einen ins Gefängnis bringen.

Die Resolution ist Teil des „10-Jahres-Aktionsplans“ der OIC, „um die Vereinten Nationen dazu zu bringen eine internationale Resolution zu verabschieden, mit der der Islamophobie begegnet wird und alle Staaten aufgeforderte werden Gesetze zu erlassen, die ihr begegnen, einschließlich abschreckender Bestrafungen“. Bin ich der einzige, den das zutiefst besorgt macht?

Wie oft haben Sie jemanden sagen hören: „Ich mag nicht mit dem übereinstimmen, was du sagst, aber ich werde dein Recht, das zu sagen, verteidigen.“ Freie Meinungsäußerung ist eines der unentbehrlichsten Rechte. Darin enthalten ist das Recht offen und ungestraft kritisieren zu können, die Freiheit zu diskutieren und die Freiheit selbst zu denken. Wie wir im Westen wissen, sind diese Freiheiten die Grundlagen jeder wahrhaft fortschrittlichen Gesellschaft. Wenn die freie Meinungsäußerung, die Freiheit zu kritisieren und zu debattieren, abgewürgt werden, dann hören die Räder des intellektuellen Fortschritts auf sich zu bewegen. Die Bibel sagt dazu: „Eisen schärft Eisen.“ Das Mahlgeräusch der frei und offen kritisierenden Bürger, die jedes vorstellbare Thema diskutieren, ist der süße Klag des intellektuellen Fortschritts.

Heute erfahren die westliche und die islamische Welt den klaren „Clash“ (Zusammenprall) der Zivilisationen, der lange vorhergesagt wurde; und die islamische Welt ist dabei zu gewinnen. Nicht militärisch, sondern in den Schulen und Gerichten, durch Medienmanipulation und die Überarbeitung der Öffentlichkeitspolitik und öffentlichen Vorgehensweisen– was „der weiche Jihad“ genannt wird. Natürlich scheint es so, als hätten sich jedes Mal, als der Westen eine konkrete Gelegenheit hatte aufzustehen und für die Freiheit einzutreten, zu viele von uns entschieden statt dessen sitzen zu bleiben.

Beispiele gefällig? Nehmen wir den 30. September 2005, einen der bedeutendsten Tage im aufkommenden Zusammenprall zwischen der freien Welt und der sehr unfreien Welt des Islam. Das war der Tag, an dem die dänische Zeitung Jyllands-Posten eine Reihe satirischer Karikaturen von Mohammed, dem Gründer des Islam, veröffentlichte. Innerhalb von Tagen waren zwei der Karikaturisten gezwungen sich zu verstecken, nachdem sie zahlreiche Todesdrohungen erhielten. Botschafter aus zehn muslimischen Staaten verlangten, dass die dänische Regierung sich vond en Karikaturen und anderen in der Zeitung gemachten kritischen Kommentaren distanziert. Mehrere muslimische Organisationen reichten eine Beschwerde bei der dänischen Polizei ein, mit der sie versuchten Straftatbestands-Vorwürfe gegen die Zeitung durchzusetzen.

Als es Dezember wurde, bot die Jamaat-e-Islami, eine pakistanische Islamistengruppe, eine Belohnung von bis zu 250.000 US-Dollar für den Tod eines beliebigen der Karikaturisten. Es gab Krawalle. In London versammelten sich muslimische Mobs, die Schilder mit Sprüchen wie „Freiheit, fahr zur Hölle!“, „Europa, ihr werden bezahlen, euer 11. September kommt“ und „Seid bereit für den wahren Holocaust“ hochhielten. Dänische Botschaften wurden in Brand gesetzt. Internationale Boykotte wurden losgetreten. Mehrere Menschen wurden getötet. Selbst heute noch müssen ein älterer dänischer Karikaturist und seine Frau ständig unterwegs sein, weil sie um ihr Leben fürchten, nachdem drei muslimische Mörder verhaftet wurden, die sich auf den Weg gemacht hatten sie hinzurichten.

Die allgemeine Antwort auf diese Ereignisse? Während ein paar wenige aufstanden um Jyllands-Posten und die Karikaturisten zu unterstützen, entschieden sich viele andere im Namen der kulturellen oder religiösen „Sensibilität“ das nicht zu tun. Aber wo war diese Sensibilität, als „Piss Christ“ 1987 ausgestellt wurde? Was war der Unterschied zwischen diesen beiden Ereignissen? Abgesehen von den Krawallen, den brennenden Botschaften, den Drohungen, den Toten und dem internationalen Boykott – ziemlich wenig. Nein, diejenigen, die während des Kontroverse um die dänischen Karikaturen nicht für die freie Meinungsäußerung einstanden, waren eines und nur eines: Feiglinge.

Vor kurzem wurde die französische Filmikone Brigitte Bardot wegen „Anheizens von Diskriminierung und Rassenhass gegen Muslime“ verhaftet. Die Staatsanwälte streben eine zweimonatige, zur Bewährung ausgesetzte Gefängnisstrafe und $23.900 Geldstrafe an. Ihr Verbrechen? Sie schrieb dem französischen Premierminister einen Brief, in dem sie sich beschwert, dass die muslimische Bevölkerung Frankreichs das Land ruiniert.

Warum ist eigentlich nicht die gesamte westliche Welt wegen der Tatsache in Aufruhr, dass jemand dafür verhaftet wurde einfach seine Meinung zu sagen? Der Grund ist, dass politische Korrektheit, Angst und Lethargie beherrschen unsere Regierungen, Schulen und die Medien.

Aber es gibt einige, die keine Angst haben die Wahrheit zu sagen, darunter diejenigen, die Beiträge zu den kontroversen neuen Buch „Why We Left Islam: Former Muslims Speak Out“ (Warum wir den Islam verlassen haben. Ehemalige Muslime ergreifen das Wort). Wie die Propheten des Alten Testaments, die ständig die Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeiten und Heuchelei der antiken Hebräer lenkten, präsentiert uns „Why We Left Islam“ die Stimmen von 23 „Propheten“ unserer Zeit. Diese mutigen Individuen lassen den Weckruf ertönen, dass wir für die Menschenrechte und die Freiheit einstehen müssen, trotz des externen Drucks angesichts der bösartigen und unmenschlichen Handlungsweisen sitzen zu bleiben und zu schweigen, von denen der Islam durchdrungen ist.

In einer Zeit, in der Angriffe gegen die Menschenrechte und die Freiheiten uns an allen Fronten treffen, müssen die Amerikaner sich entscheiden, was wichtiger ist: freie Meinungsäußerung oder Freiheit von verletzten Gefühlen. So absurd das scheinen mag, der Islam zwingt uns diese Entscheidung zu treffen. Freie Meinungsäußerung sollte ein verwandelter Elfmeter sein, doch die Geschichte zeigt uns, dass große Zivilisationen oft nicht durch Angriffe von außen zerstört wurden, sondern durch solche von innen. Der Islam gewinnt, wenn wir nicht länger an die Prinzipien der Freiheit glauben, auf denen unsere Nation gegründet wurde.

Heute rufe ich diese treuen Amerikaner auf, die glauben, dass eine Nation es nur dann wert ist zu überleben, wenn sie auf einer kompromisslosen Verpflichtung zu den menschlichen Freiheiten gegründet ist. Es steht zu viel auf dem Spiel. Die mutigen Schreiber von „Why We Left Islam“ sollten von Liberalen und Konservativen begrüßt werden, genauso von Christen, Juden und moderaten Muslimen. Ich rufe alle auf, die die Freiheit lieben, dass sie zusammenkommen und solidarisch zu diesen 23 sehr mutigen Individuen stellen, die das fundamentalste von Gott gegebene Recht zum Ausdruck gebracht haben: die Freiheit seinen Glauben zu wählen. Man muss nicht mit allem übereinstimmen, was sie sagen. Man muss nur einfach zu ihrem Recht stehen, das zu sagen.

(hat tip: IsraPundit)

Meinungsfreiheit? Bitte nicht in Europa!

Was darf man in EU-Europa glauben und was nicht? Mal sehen – ein Beispiel ausführlich, die anderen zusammengefasst.

Man darf – nein, muss! – die Evolutionslehre für wahr halten. Das ergibt sich aus Reaktionen, die sich zum Beispiel in Hessen abspielten, nachdem „heraus kam“, dass in einer freien Schule in Gießen auch die Schöpfungslehre im Biologieunterricht vorkam. Was für ein Verbrechen! Wirrstes Beispiel für unreflektiert pawlowsche Reflexe der Evolution-ist-alleine-wahr-Vertreter ist eine Bemerkung der hessischen Kultusministerin Karin Wolf; sie ist der Meinung, dass die Schöpfungslehre im Biologieunterricht durchaus behandelt werden könnte. Dies mache junge Menschen sensibel und wachsam „gegenüber den unwissenschaftlichen und inakzeptablen Vorstellungen der Kreationisten“. Die letzte Bemerkung ist schon ziemlich heftig, wenn nicht boshaft, denn eine ganze Reihe „Kreationisten“ lehren und forschen an herausgehobenen Positionen deutscher Universitäten. Die einfach als „unwissenschaftlich“ abzutun, ist schon starker Tobak.

Viel interessanter ist aber die Reaktion der übrigen Parteien im hessischen Landtag, der sich einige CDU-Abgeordnete anschlossen. Die gehen gar nicht erst darauf ein, dass die Ministerin die „Kreationisten“ als Idioten abtut und mit Hilfe der Schulen dies der jungen Generation auch einbläuen möchte. Nein, da heißt es, sie wolle uns „hinter den Erkenntnisstand der Aufklärung zurückfallen“ lassen (SPD), sie wolle „jenseitige Debatten führen“ (Grüne) und der „Missionsdrang der Ministerin“ kollidiere mit der Landesverfassung (FDP). (Informationen entnommen idea Spektrum Nr. 27/2007, S. 6)

Fällt etwas auf? Es geht nicht um Auseinandersetzung mit der Sache. Keine der drei Abgeordneten-Wortmeldungen hatte auch nur ansatzweise etwas mit der tatsächlichen Aussage der Ministerin zu tun. Lass das Wort „Schöpfungslehre“ fallen, und du bekommst wüsteste Beschimpfungen, dir wird Verfassungsbruch und –feindlichkeit unterstellt und du bist ein Extremist, der weggesperrt gehört. Inhaltliche Auseinandersetzung? Nada. Das ist wohl eher ein Zeichen dafür, dass keine Argumente vorhanden sind, um der konkurrierenden Theorie entgegentreten zu können. Sind die wirklich so unsicher, was ihre eigenen Standpunkte angeht? Und wer bringt uns hinter die Aufklärung zurück, derjenige, der Theorien auf- und zur Diskussion stellt, oder derjenige, der Diskussion und sachliche Auseinandersetzung verweigert und unterdrückt?

Was diesen Konflikt angeht, so ist im Europarat (47 Mitgliedsstaaten) ein Entwurf eingebracht worden, mit dem die Evolutionstheorie als offizielle Ideologie Europas zementiert werden soll; damit sollen die europäischen Regierungen darauf festgelegt werden „Kreationismus“, Vorstellungen einer „jungen Erde“ und „intelligent design“ zu bekämpfen. (Nicht alles zu tun, um diese zu widerlegen, nein: BEKÄMPFEN!) Solche Meinungen seien „undemokratisch“ und eine „Bedrohung der Menschenrechte“. Eine plausible Erklärung, wie das sein kann, fehlt. Aber „die Akzeptanz der Wissenschaft der Evolution ist entscheidend für die Zukunft unserer Gesellschaften und unserer Demokratien“ – aha.

Über diesen Entwurf wurde im Juni nicht abgestimmt, weil er zurück in den entsprechenden Ausschuss geschickt wurde. Da wird er wohl nicht bleiben, sondern wieder kommen. Aber es ist ein paar Christdemokraten und vor allem den osteuropäischen Mitgliedern des Europarats zu verdanken, dass diese totalitäre, undemokratische und der Meinungsfreiheit zuwider laufende Resolution jetzt noch nicht verabschiedet wurde. Das „alte Europa“ (D. Rumsfeld) ist zu fortschrittlich, um andere Meinungen zuzulassen.

Wie man auch in anderen Bereichen sehen kann: In Deutschland ist es ein Verbrechen zu glauben, dass Abtreibungen so mörderisch sind wie der Holocaust (weshalb ich persönlich diesen Vergleich für nicht angebracht halte, ist ein anderes Thema), ein Verbrechen sind (und mit Holocaust-Leugnung gleich gesetzt wird!); genauso seine Kinder Zuhause unterrichten zu wollen (Adolfs verbrecherische Ansichten werden halt nicht alle für falsch erklärt). In Frankreich ist die Aussage „homosexuelles Verhalten gefährdet das Überleben der Menschheit“ genauso ein Verbrechen wie die Ausgabe von Suppe mit Schweinefleisch an Arme. In Belgien darf man sich nicht gegen ungehinderte Zuwanderung aussprechen, das ist ein Verbrechen. Und auch in Schweden wandert man ins Kittchen, wenn man Homosexualität als nicht Gott gewollt bezeichnet.

Meinungsfreiheit wird unterdrückt. Jedenfalls, wenn sie von gewissen Toleranzvorstellungen abweicht, gewisse Wissenschaftsideologien in Frage stellt und Gott ins Spiel gebracht wird. Letzteres geht schon mal gar nicht mehr, das wirft uns auch hinter die Aufklärung zurück. Dass sich diese Gesellschaft ein Armutszeugnis ausstellt, indem sie abweichende Meinungen verbietet und kriminalisiert, scheint den Vertretern dieser Intoleranzen, die sich selbst sonst immer als tolerant darstellen und von allen und jedem Toleranz einfordern, nicht in den Sinn zu kommen. Dass Holocaust-Leugnung unter Strafe steht, ist angesichts der horrenden Gräuel der Shoa verständlich – aber Sinn macht es nicht, sondern liefert den Holocaust-Leugnern Munition für ihr Märtyrerdasein.

Meinungsfreiheit geht nur so weit, wie die „Toleranten“ es zulassen. Die EU-Europäer wollen das in Gesetzesform gießen. Und wehe, man sagt ihnen, dass sie damit ihre Intoleranz beweisen. Das ist dann rassistisch, undemokratisch, extremistisch, verfassungsfeindlich, homophob und islamophob, unwissenschaftlich und kriminell.

Willkommen in Europa! Der Meinungsdiktatur!