Scheiß auf die Israelis, volle Fahrt voraus

Soccer Dad, Yourish.com, 8. Oktober 2010

Nach Angaben der JTA (via Daily Alert Blog),

hat der israelische Premierminister zwei strategische Sorgen. Vertraute sagen, er fürchte, dass die Amerikaner, sobald jeglicher neue 60-Tage-Baustopp endet, einen eigenen „nehmt‘s oder lasst es“-Friedensplan auf den Tisch legen. Da die amerikanischen „Midterm Elections“ vorbei sein werden, könnte Obama sich in der Lage fühlen Parameter für einen Friedenshandel vorzulegen, die Netanyahu unmöglich akzeptieren kann.

Israel könnte sich dann völlig isoliert und unter nicht tolerierbarem internationalen Druck wiederfinden. Das ist ein Szenario, von dem Netanyahu hofft, dass ihm die derzeitigen Verhandlungen mit den Amerikanern helfen es zu vermeiden.

Aufgrund eines neuen Berichts (via Israel Matzav) über den Wutausbruch vom März wegen Hausbaus in Jerusalem, klingt diese Sorge nicht weit hergeholt.

Am folgenden Tag lieferte Hillary während einer 43-minütigen Tirade einen Satz Ultimaten an Netanyahu ab. Jeder dieser Anmerkungen ging der Spruch „Ich wurde angewiesen Ihnen zu sagen“ voraus; Hillary verlangte, dass Israel eine beträchtliche Zahl palästinensischer Gefangener als Zeichen des guten Willens freilässt; seine Belagerung des Gazastreifens aufhebt; alles Siedlungen in der Westbank und Jerusalem zur Disposition stellt; akzeptiert, dass in einem zukünftigen Friedensvertrag einer symbolischen Zahl Palästinenser das „Rückkehrrecht“ nach Israel gegeben wird; und dass es zustimmt, die Frage des Status von Jerusalem an die Spitze der Tagesordnung der Friedensgespräche setzt.

„Wenn Sie diese Forderungen zurückweisen“, sagte Hillary entsprechend unserer Quellen zu Netanyahu, „werden die Vereinigten Staaten von Amerika zu dem Schluss kommen, dass wir nicht länger die gleichen Interesse haben.“

Es ist enttäuschend, überrascht aber kaum, dass, während die Palästinenser, die so effektiv ein Hass-Ministerium betreiben und weiterhin Qassam-Angriffe aus dem Gazastreifen verüben, die Administration (und ihre Verbündeten) immer noch glaubt, dass israelische Zugeständnisse der Schlüssel zum Frieden im Nahen Osten sind.

Werbeanzeigen

Der Nahost-Friedensschwindel

Sultan Knish, 09.03.2010

„Ich verurteile die Entscheidung der Regierung Israels die Planungen für neue Wohneinheiten in Ostjerusalem voranzutreiben.“
Vizepräsident Joseph Robinette Biden, 9. März 2010

Seit fast 20 Jahren hat sich die große Täuschung des Nahost-Friedensprozesses dahingezogen. Un dieser jämmerliche Schwindelei hat aus nur einzigen Politik bestanden, nur einer Plattform und nur einem Plan: Israel mehr Zugeständnisse abzupressen.

Jahrein, jahraus wurden neue Friedenskonferenzen proklamiert und neue Pläne für den Frieden wurden ausgearbeitet. Alle hatten eins gemeinsam: Sie zerstückelten Israel für einen nicht existenten Frieden. Als Arafat und seine Terroristenbande ein Zugeständnis machten, dann war es, von Israel 5 Prozent weniger als in der aktuellen Verhandlungsphase zu verlangen. Wenn Israel Zugeständnisse machte, dann bestand das darin, in dieser Phase der Verhandlungen weitere 10 Prozent des Landes an seine schlimmsten Feinde zu übergeben… im Tausch dafür, dass sie ihre Forderungen in der nächsten Phase der Verhandlungen um diese 5 Prozent abschwächten. Und dieses kranke Affentheater, bei dem Israel abgab und die Terroristen nahmen, war dann der Friedensprozess.

Während dieser große Kapitulationsprozess ablief, explodierten draußen die Bomben, zerfetzten Busse, Restaurants, Einkaufszentren und Familien – die verantwortlichen Politiker und Diplomaten hatten Entschuldigungen für die Terroristen und verdammten Israel, wenn es auch nur einen Finger rührte, um sich zu verteidigen oder eine einzelne Straßensperre errichtete, um wenigstens einen der Terroristen auf dem Weg zur Tötung von Dutzenden Menschen in Jerusalem zu fangen.

Und jetzt kommt endlich der Vizepräsident der Vereinigten Staaten in Israel an, um seine absolute Verpflichtung zur Sicherheit Israels zu bestätigen, eine Verpflichtung, die er und so ziemlich jeder andere Politiker, der diese Phrase leichthin von sich geben, damit würdigen, dass sie Israel unter Druck setzen, es solle den Terroristen weiteres Land überlassen. Er kommt und verurteilt das größte Hemmnis für den Frieden: jüdische Familien, die in der Hauptstadt ihrer Nation leben.

Biden nahm sich nicht die Zeit Abbas wegen seines Versäumnisses in Sachen Wahlen zu verurteilen, für seine Teilnahme an der Beerdigung von Terroristen seiner Miliz, die einen israelischen Rabbiner ermordeten, wegen seiner Verletzung des Gaza-Jericho-Abkommens oder wegen seiner jüngsten Drohungen mit einem heiligen Krieg gegen Israel. Nicht einmal, dass die PA vor zwei Tagen einen Platz in einer Stadt nach Dalal Mughrabi benennen wollte, die zu den Küstenstraßen-Massaker-Busentführern gehörte, resultierte in irgendeiner verurteilenden Äußerung. Wägen wir einen Moment lang die fürchterliche Szene von Juden, die in neue Wohnungen in Jerusalem ziehen, gegen das Küstenstraßen-Massaker ab, bei dem Fatah-Terroristen Gail Rubin (eine amerikanische Landschaftsfotografin) ermordeten, einen Bus entführten und 38 von dessen Passagieren ermordeten, davon 13 Kinder.

Küstenstraßen-Massaker 1978Aber es ist nie so, dass der Mord an Israelis „das Vertrauen, das wir gerade jetzt bruachen, untergräbt“. Nur in Ostjerusalem lebende Juden können das. Nicht Israelis, Juden – denn wenn arabische Staatsbürger Israels in die neuen Gebäude in Ostjerusalem ziehen würden, würden Biden und die Medien Israel dafür nicht verurteilen. Es sind eben gerade die Juden, die für die Obama-Administration und ihren Medien-Regierungskomplex das Problem darstellen. So, wie sie für Hitler und Stalin ein Problem darstellten. Genau so, wie sie für Möchtegern-Tyrannen immer ein Problem waren.

Natürlich macht sich keiner Sorgen, ob Israel Abbas und seiner Fatah-Bande vertrauen wird. Als ob irgendjemand, der noch klar bei Verstand ist, nach fast zwei Jahrzehnten Terrorismus, der dem Tamtam der Unterzeichnung der Friedensvereinbarungen und dem berühmten, von einem grinsenden Clinton beaufsichtigten Handschlag, das noch tun würde. Nachdem er fast jede Vereinbarung, die er jemals mit Israel unterschrieben hatte, verletzte, entfesselte Arafat eine Terrorwelle, während er ein Heidengeld an Auslandshilfe in die eigene Tasche steckte. Und nach jeder Bombe zeigte dieselbe widerwärtige Konglomerat an Diplomaten und Politikern und Diplopolen, aus denen die „Weltgemeinschaft“ sich zusammensetzt, Israel den Verhandlungstisch. Ihre einzige Lösung bestand, damals wie heute, in weiteren Zugeständnissen. Solche von Israel an die Terroristen – natürlich.

Und so befinden wir uns jetzt in diesem fantastischen Jahr 2010 – nach dem hebräischen Kalender 5770 und 1431 nach dem muslimischen Kalender. In ein paar Monaten wird es 43 Jahre her sein, dass Jerusalem befreit wurde. Seit die Juden in die Altstadt zurückkehrten, nachdem die von muslimischen Soldaten ethnisch gesäubert wurde. Und jetzt ist die Hurva-Synagoge, zweimal von Muslimen zerstört, komplett wieder restauriert worden. 1948 vertrieb das jordanische Oberkommando die Juden aus Ostjerusalem und zerstörten die Hurva-Synagoge; sie schworen, dass die Juden niemals wiederkommen würden. Und heute, im Jahr 2010, kommt der Vizepräsident der Vereinigten Staaten mit dem Auftrag, das Werk fortzuführen. Das der Sprenger und Bomber und Vertreiber.

Dahin haben uns also fast zwei Jahrzehnte Verhandlungen gebracht. Anfang der 1990-er Jahre diskutierte Israel den Status bestimmter Städte in der Westbank. Heute wird Israel davor gewarnt Juden in Jerusalem leben zu lassen. Morgen… Ich würde liebend gerne sagen, dass die Möglichkeiten unendlich sind, aber es gibt auch viele Teile Israels, wo immer noch Juden leben und zweifellos haben die eifrigen ethnischen Säuberer in der Obama-Administratin und der EU auch für die Pläne.

Und so geht die Nahost-Gaunerei weiter. Es gibt reichlich Vorbereitung für intensive Verhandlungsrunden, bei denen bestimmt werden wird, was Israel noch abgeben muss, um keinen Frieden zu bekommen. Ostjerusalem wird natürlich ganz schnell auf dem Tisch enden. Inzwischen hat die gesamte Farce weniger rechtliche Grundlage als ein Hampelmann-Gericht, mit der kompletten Standfestigkeit eines betrunkenen Lügners im Zeugenstand.

Heute gibt es drei palästinensische Staaten: Einen in Jordanien, das abgetrennt wurden, um in den vergangenen Tagen des Mandats Palästina einen arabischen Staat zu schaffen. Einen zweiten Staat im Gazastreifen, der von der Hamas als Teil der Beute ihres Krieges mit der Fatah landesherrlich regiert wird. Ein dritter Staat in der Westbank, beherrscht von Abbas und der Fatah, obwohl seine Amtszeit endete und es keine Neuwahlen gegeben hat. Es wird erwartet, dass Israel in diesem Kuddelmuddel verhandelt, obwohl die Hamas es ablehnt jegliches dauerhafte Friedensabkommen zu verhandeln und die Fatah keine rechtliche Autorität hat irgendjemanden zu repräsentieren.

Von all dem wird man in den Medien natürlich überhaupt nichts hören; die sind immer noch mächtig damit beschäftigt wegen des Gedanken empört zu sein, dass Juden in Jerusalem leben. Wenn sie sich nicht gerade über den Gedanken empören, dass Israel das Rahelgrab als Erbestätte behandelt. Immerhin hat der Premierminister der Türkei erklärt, dass das Rahelgrab nicht jüdisch, sondern islamisch ist. Genau so, wie ganz Israel islamisch ist. So, wie die gesamte Welt islamisch ist. Aber die Welt gibt nicht acht. Die Welt ist sicher, dass die Wut und Gewalt einer Milliarde Muslime mit etwas jüdischem Land und jüdischem Blut gedämpft werden könnte. So wie die Wut und Gewalt der Nazis mit etwas tschechischem Land und Blut gedämpft werden konnte.

Aber warum mir zuhören? Hören Sie stattdessen den wohltuenden Worten Ahmad Bahars zu, dem Parlamentspräsidenten der palästinensischen Autonomie:

„Mach uns siegreich über die ungläubigen Völker … Allah, ergreife die Juden und ihre Verbündeten, Allah, ergreife die Amerikaner und ihre Verbündeten… Allah, zähle sie und töte sie bis zum letzten Mann und lass nicht einen einzigen übrig.“

Ah, Sie werden jetzt sagen, es gehe um „die Besatzung“. Und es wird Frieden geben, wenn die Terroristen all das Land haben, von dem sie das Gefühl haben, es stehe ihnen zu. Aber nicht doch:

Unsere Feindschaft gegen die Juden ist eine Frage des Glaubens, mehr als die Feindschaft wegen der Besatzung und dem Land.“

Oh ja, es wird Frieden geben, wenn die Muslime alles Land haben, von dem sie das Gefühl haben, es stehe ihnen zu. Und hier ist das Ausmaß ihrer territorialen Forderungen:

„Bald wird, so Allah will, Rom erobert sein, wie Konstantinopel erobert wurde, entsprechend der Prophezeiung unseres Propheten Mohammed. Ihre Hauptstadt wird der erste Posten der islamischen Eroberungen sein, die sich über ganz Europa ausbreiten werden; dann wird sie sich den beiden Amerikas zuwenden und sogar Osteuropa.“

Aber macht euch keine Sorgen. Joseph Robinette Biden ist dem Kampf gegen jüdische Familien verpflichtet, die in Jerusalem leben. Und der Schwindel des Naost-Friedens läuft weiter.

Seltsame Vögel, die sich für die Klügsten halten

Meryl Yourish hat ihre eigene Meinung über das Obama-Amerika (und ein paar andere):

Der Obama-Administration fühlt sich prima dabei israelisches Leben zu riskieren: Der Vizepräsident will, dass Israel „für Frieden Risiken eingeht“. Denn es ist ja nicht so, dass die Israelis – sagen wir mal – der PA die Kontrolle über den größten Teil der Westbank und den Gazastreifen gaben und als Antwort darauf Terror bekamen; aus dem Libanon abzogen und als Antwort darauf Krieg bekamen; dass sie aus dem Gazastreifen abzogen und die Antwort aus Raketen bestand; und die Straßensperren lockerten und als Antwort Terroranschläge erhielten. Also gut, Joe, absolut: Israel sollte für Frieden Risiken eingehen. Weil das bisher so gut funktioniert hat!

Ihr habt die Erlaubnis, in eurem eigenen Land zu bauen: Das Außenministerium sagte Israel, dass beim Einfrieren der „Siedlungen“ eine Ausnahme gemacht werden wird. Wie nett von denen!

Gehen die echten Sanktionen gegen den Iran los? Drei wichtige Ölgesellschaften brachen ihre Verbindungen zum Iran ab. Hm. Verdoppelt, hm. (Es gibt hier Hoffnung!)

Bä! Jüdische Läuse! Die Türkei hat Israels Angebot für Hilfe nach dem Erdbeben abgelehnt. Aber die Türkei will bei den Gesprächen zwischen Israel und Syrien vermitteln und prahlen, sie seien dafür ausgewählt worden. Netanyahu hat das bestritten. Ey Alda, ihr Türken, hier ein Tipp: Sich beim Iran und Syrien einzuschleimen wird euch nicht zu Israels besten Kumpeln machen.

Terrorismus lohnt sich

Aussie Dave, 4. Januar 2010

Al-Jazira berichtete gestern, dass die Obama-Administration Ägyptens Vision für einen Nahost-Friedensplan unterstütz, zu dem ein kompletter Stopp aller Bautätigkeit in den Siedlungen der Westbank und die Freilassung hochrangiger Palästinenser-Vertreter aus israelischen Gefängnissen gehört.

Mit anderen Worten: Gesten des guten Willens seitens Israels sind gefordert.

Habe ich erwähnt, dass die Vision des Friedensplans ihre Grundlage auf dem Einvernehmen hat, dass ein Palästinenserstaat innerhalb der Grenzen von 1967 gegründet werden soll?

Mit anderen Worten: Obwohl sie kaum etwas gegen den Terror tun (Fakt ist, dass sie ihn unterstützen und damit drohen eine dritte Intifada zu beginnen), weiterhin gegen Juden und Israel hetzen und bisher jedes israelische Angebot ausschlugen, finden sich die Palästinenser in einer besseren Verhandlungsposition wieder als jemals zuvor.

Ich denke, Terrorismus lohnt sich wirklich.

Posted via email from abseits vom mainstream – heplev

7. Dezember – als Amerika noch Amerika war

Robert Spencer, Jihad Watch, 7. Dezember 2009

Franklin Delano Roosevelt, 8. Dezember 1941:

Egal wie lange es dauern wird, diese vorsätzliche Invasion abzuwehren. Das amerikanische Volk wird in seiner Rechtschaffenheit einen absoluten Sieg erringen.

Ich glaube, dass ich den Willen des Kongresses und des Volkes interpretiere, wenn ich behaupte, dass wir nicht nur uns selbst bis zum Äußersten verteidigen werden, sondern es sehr deutlich machen, dass diese Form des Verrats uns nie wieder gefährden wird.

Es gibt Feindseligkeiten. Die Tatsache steht außer Frage, dass unser Volk, unser Territorium und unsere Interessen in großer Gefahr sind.

Mit Vertrauen in unsere bewaffneten Kräfte, der unbegrenzten Entschlossenheit unseres Volkes werden wir den unausweichlichen Triumph erreichen. So wahr uns Gott helfe.

„Es gibt Feindseligkeiten. Die Tatsache steht außer Frage, dass unser Volk, unser Territorium und unsere Interessen in großer Gefahr sind.“ Natürlich leben wir in einem anderen Zeitalter. Heute wissen die gelehrten Analysten, dass der Weg, Aggression wirklich zurückzuschlagen, darin besteht vorzugeben, dass es Feindseligkeiten nicht gibt. Um Herzen und Köpfe zu gewinnen. Um Brücken zu bauen. Um zu erklären, dass das Problem viel kleiner und beherrschbarer ist, als es ist.

Inzwischen kämpfen die Jihadisten allerdings weiter.

Eine militärische Lösung zum Sieg im Krieg in Afghanistan

Amir Taheri, Family Security Matters, 28. August 2009

Was Kabul heutzutage angeht, so feuern diejenigen, die sachkundig klingen wollen, einen Satz auf die Reporter ab: „Dafür gibt es keine militärische Lösung!“ Man hört das von Präsident Hamid Karzai, UNO-„Experten“ und Diplomaten. Doch sie erscheinen festzustecken, wenn sie gefragt werden: Was genau ist dieses „das“, für das es keine militärische Lösung gibt?

Wenn man sie unter Druck setzt, geben sie verschiedene Antworten: Afghanistans Armut, Geschlechter-Ungleichheit, Korruption, der Drogenhandel, ethnische Rivalitäten und Intrigen von rivalisierenden Kräften wie Pakistan und Iran.

Offensichtlich gibt es für keines dieser Probleme eine militärische Lösung. Aber das Hauptproblem, dem sich Afghanistan gegenüber sieht, ist die Bedrohung, die für die Sicherheit seiner Bürger und Infrastruktur durch Aufständische ausgeübt wird, die Terror-Taktiken wie Straßenbomben und Selbstmord-Anschläge nutzen.

Und für dieses Problem gibt es eine militärische Lösung – die militärisch ist sogar die einzige Lösung. Die Aufständischen müssen auf dem Schlachtfeld besiegt werden.

Fakt ist: Obwohl Präsident Obama von einem „notwendigen Krieg“ gesprochen hat, gibt es faktisch wenig Kämpfe in Afghanistan. Die Mehrzahl der Verluste der USA und anderer NATO-Staaten entsteht durch improvisierte Sprengsätze am Straßenrand. Diese töten auch viele Nicht-Kombattanten, meistens afghanische Bauern. Ein paar Verluste der USA/NATO sind Ergebnis von Hinterhalten, die von Aufständischen organisiert werden.

Die afghanische Erfahrung könnte in drei Phasen geteilt werden. In der ersten Phase schafften es die USA mit der Unterstützung durch die afghanische Nordallianz, die Taliban aus Kabul zu spülen, die Kontrolle über das Land zu gewinnen und eine neue Regierung einzusetzen.

In der zweiten Phase, von 2004 bis 2008, konzentrierten sich Amerika und die NATO auf nicht militärische Frage wie der Schaffung eines neuen Verwaltungsapparates, dem Aufbau einer neuen afghanischen Armee und Polizei und der Erfindung einer neuen Justiz.

All das wurde unter der Annahme gemacht, dass die von der UNO gestützte Anwesenheit der NATO eher eine den Frieden erhaltende als eine Frieden erzwingende Maßnahme sei. Der Großteil der NATO-Streitkräfte verhielt sich wie die Heilsarmee als eine Kampfmaschine in einem wirklichen Krieg.

Die US-Kräfte hatten ein paar Kämpfe in den südöstlichen Provinzen auszufechten (oft durch das Abfeuern von Flugkörpern in Pakistan). Britische, kanadische und französische Einheiten hatten ebenfalls ein paar Kämpfe in den ihnen anvertrauten Provinzen – übernahmen aber selten die Initiative, indem sie tatsächlich den Aufständischen hinterher gingen. Ihr Erfolgsmaßstab war die Zahl der Kinder (insbesondere Mädchen), die in Gegenden zur Schule gingen, die von ihnen geschützt wurden, nicht die Zahl der getöteten oder gefangen genommenen Aufständischen.

Die dritte Phase begann 2008, als Präsident George W. Bush sich entschied mehr Truppen zu entsenden, ein Schritt, der von seinem Nachfolger begrüßt wurde. Washington hatte begriffen, dass es ein militärisches Problem gab und dass es dafür einer militärischen Lösung bedarf.

IN der von General David Petraeus entwickelten Strategie haben die US-Streitkräfte (mit den NATO-Verbündeten, die bereit sind zu kämpfen) die Aufgabe als Frieden erzwingend neu definiert. Die Politik des „Leben und leben lassen“, unter der den Aufständischen sichere Zufluchtsorte gestattet wurden, wird beendet.

Diese sicheren Zufluchten – konzentriert in den südlichen Provinzen Kandahar, Helmand, Arzangan und Nimroz sowie ein paar Stellen in der Nähe von Kabul und Kunduz im Norden – sind den NATO-Streitkräften bekannt, wurden aber toleriert, weil den Alliierten die Ressourcen fehlten sie zu zerstören. Die NATO hat etwa 90.000 Soldaten in Afghanistan, einem Land, das so groß ist wie Kalifornien. Von diesen wird mindestens ein Drittel aufgrund der Vorbehalte ihrer Regierungen nicht kämpfen.

General Stan McChrystal, der US-Kommandeur in Afghanistan, könnte ein Problem damit haben die Aufständischen mit nur ungefähr 60.000 Soldaten gegen die Aufständischen vorzugehen. Wenn Obama seinen „notwendigen Krieg“ gewinnen will, müsste er die Zahl der US-Soldaten für einen Kampf erhöhen, der weitere zwei oder drei Jahre dauern könnte. Selbst dann müsste McChrystal Verbündete innerhalb Afghanistans finden, so wie es Petraeus im Irak gelang.

Die Taliban haben nie ganz Afghanistan direkt kontrolliert und es fehlt ihnen die Unterstützung der Bevölkerung, um das Land jemals zu regieren. Sie verbreiten ihre – oft  nominelle – Herrschaft, indem sie die Mudschaheddin bestechen. Ein altes Sprichwort sagt: Du kannst einen Afghanen nicht kaufen, aber du kannst ihn immer anstellen. Mehr als 150.000 bewaffnete ehemalige Mudschaheddin warten am Rande. Die Politik ihnen aus dem Weg zu gehen und ihre Führer als „Warlords“ zu brandmarken, ist unklug.

Dazu haben wir noch die etwa 180.000 Mitglieder der neuen afghanischen Armee und Polizei. Oft bekommen diese Männer ihre Gehälter, verbringen aber ihre Zeit damit Kreuzworträtsel zu lösen oder im besten Fall in Kabul den Verkehr zu lenken. Aber Experten deuten an, dass ein Drittel der Armee zuverlässig und kompetent ist; sie bei den NATO-Streitkräften einzubetten könnte ihnen eine Rolle dabei geben, den Krieg zu den Aufständischen zu tragen.

Die andere Seite? Die Drogenschmuggel-Ringe haben 15.000 bewaffnete Männer, die oft mit den Taliban kooperieren; deren Stärke könnte bei 20.000 Mann liegen. Kleinere Gruppen Aufständischer wie die Hisb Islami (islamische Partei) von Gulbuddin Hekmatyar könnten weitere 5.000 bewaffnete Männer unter ihrem Kommando haben. Aber Hekmatyar arbeitete Jahre lang für die CIA und kürzlich deutlich, dass er für Angebote offen ist.

In der Hierarchie der Operationen sind die Taliban das oberste Ziel. Das könnte bedeuten, dass man taktische Allianzen sogar mit einigen unappetitlichen bewaffneten Gruppen eingeht und andere kauft.

Afghanistan hat ein militärisches Problem, das eine militärische Lösung benötigt. Die US-Strategen beginnen das zu begreifen. Dieser Krieg kann und muss gewonnen werden. Es gibt keine Notwendigkeit für Panik und den Ruf nach einer „Exit-Strategie“, bevor es ernsthafte Kämpfe gegeben hat.

Herzschmerz Jerusalem

David Harzony, Commentary Magazine contentions, 20. Juli 2009

Wir wussten, dass es dazu kommen würde. Über’s Wochenende zeigte die Obama-Administration, wie radikal der Wechsel der US-Politik Israel gegenüber geworden ist. Sie hat verlangt, dass die israelische Regierung eine städtische Baugenehmigung für ein Bauprojekt im Ostjerusalemer Viertel Scheik Jarrah zurückzieht. Das Grundstück, auf dem das alte, baufällige Shepherd-Hotel steht, das durch ein Apartment-Haus ersetzt werden soll, wurde rechtlich einwandfrei von Juden gekauft. Egal: Dieser Teil der Stadt wird in Washington als „Siedlung“ betrachtet.

Heute machten US-Vertreter das noch klarer, als sie, wie berichtet wird, beiden Seiten sagten, sie sähen keinen Unterschied zwischen Ostjerusalem und einem Schurkensiedler-Außenposten mitten in der Westbank. Verständlicherweise hat die israelische Regierung die Anweisung zurück und einige Berichte deuten darauf hin, dass die Israelis die Forderung vielleicht absichtlich haben durchsickern lassen, denn es spielt Netanyahus Image als sich aufrecht gegen amerikanischen Druck stellend in die Hände.

Washington hat eine lange Tradition der Zweizüngigkeit, wenn es um Jerusalem geht. Einerseits konnte Obama nicht anders als seine (später zurückgezogene) Verpflichtung für ein vereintes Jerusalem unter israelischer Souveränität zu erklären, als er Wahlkampf machte – er versprach sogar die US-Botschaft von Tel Aviv, das nach keiner Definition des Begriffs die Hauptstadt ist, nach Jerusalem zu verlegen.

Gleichzeitig ist er weder der erste Präsidentschaftskandidat, der dieses Versprechen macht, noch der erste, der es, im Prozess den ausdrücklichen Willen des Kongresses zu ignorieren, im Amt vergisst. Sehen Sie, es sind diese nervtötenden Leute im Außenministerium, die einem Präsidenten nach dem anderen raten, es sei jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Seit 60Jahren haben Israels Regierungsbereiche der Exekutive, Legislative und Jurisdiktion ihren Sitz in Jerusalem gefunden und Israels „engster Verbündeter“ hält seine Botschaft weiter am Strand. Zumindest müssen wir Jerusalemer uns nicht um all die Diplomatenfahrzeuge sorgen, die sich unsere teuren Parkplätze unter den Nagel reißen.

Es wird noch merkwürdiger. Wie ich früher schon aufgezeigt habe, scheinen die USA die israelische Souveränität über irgendeinen Teil Jerusalems – den Westen oder den Osten. Das Urteil eines Bundesgerichts von Anfang des Monats unterstreicht die schlichte Tatsache, dass jeder in Jerusalem geborene amerikanische Staatsbürger, egal, wo er lebt, einen US-Reisepass bekommt, wo als Staat einfach „Jerusalem“ angeführt wird. In Jerusalem lebende US-Bürger können keine Hilfe in der US-Botschaft in Tel Aviv bekommen; sie werden and das US-Konsulat in Jerusalem verwiesen, das Washington direkt untersteht, statt der Botschaft.

Auch das geht schon ziemlich lange so. Es beginnt mit der grundlegenden Haltung seitens aufeinander folgender amerikanischer Administrationen und geht in Wirklichkeit auf den UN-Teilungsplan von 1947 zurück, der die Stat unter „universale“ Verwaltung stellte. Der Punkt ist, so heißt die Begründung, dass wir die Logik nicht voll nachvollziehen können, Israel volle Souveränität über Jerusalem zu geben. Es geht nicht nur darum die Araber zu beschwichtigen, obwohl das ein großer Teil davon ist; es handelt sich immerhin um eine Stadt von internationaler Bedeutung. Warum sollte nur Israel sie haben?

Im Interesse der Pflege eines konstruktiven Dialogs mit einem amerikanischen Universum, dass kein wie auch immer geartetes Interesse an Israels Sicht des Themas zu haben scheint, möchte ich daher ein paar kurze Erinnerungen ausgeben.

1. Israel sollte Jerusalem in erster Linie deshalb haben, weil es die Stadt schon hat. Juden haben seit Mitte des 19. Jahrhunderts immer die Mehrheit der Bevölkerung der Stadt gestellt. Hier gibt es keine Frage der Besatzung, dass eine jüdische Minderheit Palästinenser von ihrem Land vertreibt. Im Verlauf der letzten eineinhalb Jahrhunderte war die Stadt 19 Jahre lang durch den Zufall eines Krieges geteilt, aufgeilt zwischen Israel und Jordanien, von denen beide für ihre Besetzung keine internationale Anerkennung erhielten; und dann wurde sie wieder vereint.

So wurde die berüchtigte und irrelevante „Grüne Linie“ gezogen, die heute nur auf Landkarten existiert. Die Jordanier säuberten die östliche Stadt von ihren Juden und brannten ihre Synagogen nieder. Dann kamen die Juden 1967 zurück und gaben der Stadt nicht nur einen höheren Grad wirtschaftlichen Erfolgs, sondern auch mehr religiöse, kulturelle und politische Freiheit, als sie sie unter irgendeinem der verschiedenen muslimischen, christlichen oder heidnischen Regierungen hatte, die ihnen voraus gingen. Bedenken Sie im Gegensatz dazu die Behandlung der jüdischen heiligen Stätten unter palästinensischer Herrschaft: Das Josephsgrab zum Beispiel wurde sofort in Brand gesteckt, so wie alle Synagogen des Gazastreifens. Mit dem Risiko, den Ausgang der Verhandlungen durch Anwendung von Argumenten zu „beeinträchtigen“: Warum, um alles in der Welt, sollte Jerusalem nicht Israel gehören?

2. Israel sollte Jerusalem haben, weil es den Juden wichtiger ist als den Muslimen (oder Christen oder sonst jemandem). Das mag vage diskriminierend oder zu religiös oder unpopulär theologisch oder einfach nicht lustig klingen, aber Fakt ist, dass es einen Unterschied gibt zwischen „die wichtigste“ heilige Stadt und „die drittwichtigste“ Stadt, der einfach mehr als quantitativ ist. Dies ist das geographische Herz des biblischen Israel, der Fokus seines goldenen Zeitalters von David und Salomo, der politisch-messianisch-metahistorische Traum dreier Jahrtausende jüdischen Gebets. Dies ist das Herz von allem und das Herz schlägt nicht auf dem Herzl-Boulevard oder der Jaffa Road neben dem zentralen Busbahnhof, sondern in Ostjerusalem, an der Stelle, wo rund 1.000 Jahre, bevor die siegreichen Römer sie niederbrannten, der erste und der zweite Tempel standen.

3. Israel sollte Jerusalem haben, weil es keinen praktischen Weg gibt die Stadt zu teilen, der beide Seiten zufriedenstellen würde. Kümmern Sie sich nicht um die wie ein U-Bahn-Fahrplan aussehende Landkarte, die entstünde, die durch die Verbindung aller jüdischen und arabischen Viertel der Stadt entstehen würde. Das wirkliche Problem beseteht darin, dass die Israelis und die Palästinenser völlig unvereinbare Ansichten dazu haben, wie eine Teilung praktisch funktionieren würde – die liegen so weit auseinander, dass das ganze Unterfangen zu einem Hirngespinst wird.

Die Israelis betrachten jede Trennung als ähnlich der, die Israel zu Ägypten und Jordanien hat: eine vollständige Grenze mit strikten Grenzübergängen und eine grundlegenden Trennung des wirtschaftlichen Lebens. Es ist für jeden Deal wesentlich – die ganze Vorstellung Land im Tausch für Frieden aufzugeben, kommt mit dem schweren Gepäck Jahrzehnte langer Terroranschläge. Aber eine solche Trennung, wurde uns wiederholt gesagt, steht unter dem Bannstrahl der Palästinenser höchstselbst, die enorm auf israelische Jobs angewiesen sind, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, und jede wirkliche Trennung als eine Form der „Belagerung“ betrachten – ihr Territorium würde in ein „Gefängnis“ verwandelt. (Wer das nicht glaubt, frage sich, wie die Gazaner reagieren würden, wenn Israel die See- und Luftraum-Beschränkungen des Strips aufheben würde: Würden sie sagen: „Wir sind jetzt frei“; oder: „Wir werden immer noch belagert“?) Dieses Problem wird wenig diskutiert, wird aber in dem Augenblick zum Ausschalter jeden Handels werden, in dem jemand ernsthaft über Grenzen oder die Teilung der Stadt zu reden beginnt.

Jerusalem ist in Israel nicht einfach ein Fall für Konsensfindung, sondern eine tief persönliche. Man kann nicht Tausende Jahre Sehnsucht nach Jerusalem in jüdischen Texten ausradieren, auch nicht den herzzerreißenden Fehlschlag der jüdischen Streitkräfte Ostjerusalem 1948 zu erobern, nicht die nationale Katharsis seiner Wiedervereinigung im Sechstage-Krieg, nicht mehr als vier Jahrzehnte erstaunlicher Entwicklung, Bau, Tourismus und Aufblühen des religiösen Lebens für alle Religionen seit damals. Die Vorstellung, dass jetzt plötzlich ein neuer amerikanischer Präsident, der von „Siedlungen“ spricht, diese Wirklichkeit verändert, ist nicht nur für Israelis beleidigend und entfremdend, sondern auch für Juden in der ganzen Welt. Statt seinen bis jetzt entstandenen Fehlschlag im Nahen Osten zu erkennen, verschärft Obama das. Israelis werden nicht gerne herumgeschubst und das sorgt viel wahrscheinlicher dafür, dass die Entschlossenheit der israelischen Öffentlichkeit gegenüber amerikanischem Druck gestärkt wird, statt sie zu schwächen.