Die Pallywood-Lügen des „Augenzeugen“ Ali Samoudi

Elder of Ziyon, 3. Juli 2022

Während die USA die palästinensische Autonomiebehörde endlich dazu gezwungen haben die Kugel zu übergeben, von der sie behaupten, sie habe Shireen Abu Akleh getötet (und Israel die einzige Waffe übergibt, von der es sagt, dass sie am 11. Mai in ihre Richtung geschossen haben könnte), lohnt es sich, sich etwas genauer anzusehen, weshalb der Haupt-„Augenzeugen“ ihres Todes ein pathologischer Lügner ist.

Wir haben bereits besprochen, dass Ali Samoudi, Journalist aus Jenin, vor Jahrzehnten schon dafür bekannt war, dass er „Zeugen“ dazu veranlasste irgendwelche Lügen zu erzählen, die höchst dramatisch sind und mit denen Israel Verbrechen vorgeworfen werden. Es gibt keinen Grund zu glauben, er selbst würde irgendwie anders handeln, wenn er der Zeuge ist.

Am 11. Mai sagte Samoudi, dies sei das, was geschah (ins Englische übersetzt von CAMERA):

„Nach mehreren Minuten hörten wir das Geräusch von Kugeln, die es von dort hagelte, wo die Besatzungssoldaten konzentriert waren. Sie waren auf den Dächern der Gebäude vor uns. Das war mitten in den Rufen palästinensischer Bürger, die uns zuriefen: ‚Auf den Boden, die Scharfschützen zielen auf euch.“

Samoudi sagt: „Ich wurde im unteren Rücken von einer Kugel getroffen und Shireen schrie: ‚Ali ist getroffen! Ali ist getroffen!‘ Nur ein paar Sekunden später fiel Shireen auf den Boden, nachdem Blut ihr Gesicht bedeckte und einer der Kollegen trug uns zum Zaun des Friedhofs, um uns vor den Kugeln der Soldaten zu beschützen, die weitere zehn Minuten ununterbrochen flogen.“

Er sagte: „Ich wurde wie durch ein Wunder vor dem sicheren Tod bewahrt, nachdem eine Kugel mich im unteren Rücken traf, aber die Ärzte beschrieben meinen Zustand als mittelschwer. Die Diagnose erforderte allerdings einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt um sicherzustellen, dass in den kommenden Stunden keine Komplikationen auftreten.“

Das ist eine ganze Lügenserie.

Es gab zwei Salven an Kugeln. Ali Samoudi ist in diesem Screenschot (Minute 7:06) direkt vor der ersten Salve zu sehen, als einer der Journalisten mit hellen Ärmeln im Hintergrund; das war weniger als eine Sekunde vor den Schüssen.

Hier ist ein Video, das die Szene oben zeigt und dann ein zweites Video, das Samoudi zeigt, wie er vor der zweiten Salve Schüsse zu einem Auto läuft.

Samoudi sah nicht, wie Abu Akleh getroffen wurde. Sie wurde bei der zweiten Salve Gewehrschüsse getötet, nachdem sie versuchte in Deckung zu gehen. Samoudi wurde von niemandem geholfen. Er wurde zehn Minuten lang von Gewehrfeuer am Boden gehalten.

Und er wurde nicht im unteren Rücken getroffen. Er erhielt einen Streifschuss an der Schulter, wie sein eigenes Video aus dem Krankenhaus sehr deutlich zeigt, wo er aus demselben Auto in die Notaufnahme eilte, in der er alles filmte.

Hier können Sie die Wunde an seiner linken Schulter sehen:

Aber AP berichtete eine Woche später auf Grundlage seiner „Zeugenaussage“:

Samoudi sagte, die Soldaten gaben einen Warnschuss ab, was ihn sich ducken und rückwärts laufen ließ. Der zweite Schuss traf ihn in den Rücken. Abu Akleh wurde in den Kopf geschossen und scheint auf der Stelle tot gewesen zu sein.

… Samoudi sagt, die Kugel, die ihn traf, zersprang, was einige Splitter in seinem Rücken zurückließ.

Klingt dramatisch. Und ist nachweislich falsch.

Die New York Times war etwas genauer darin, wie er verletzt war, übertreibt das aber immer noch:

„Sie schießen auf uns“, rief Samoudi. Er dreht sich um, sagte er, und fühlte wie sein Rücken explodiert, als eine Kugel seine Schutzweste durchschlug und ihm seine linke Schulter aufriss.

„Ali ist getroffen! Ali ist getroffen“, schrie Abu Akleh, erinnert sich Samoudi. Es war das letzte Mal, dass er ihre Stimme hören sollte.

In dem Video ist keine Frauenstimme zu hören.

Es scheint wahrscheinlich, dass Samoudi bei der ersten Salve von vorne getroffen wurde – die Geschichte des Warnschusses, sich Umdrehens und von hinten getroffen worden zu sein, ist von ihm erfunden worden, weil das die israelischen Soldaten schlimmer aussehen lässt. (Später sagte er es gab keine Warnschüsse.)

Er sagte, die Soldaten befänden sich auf Dächern von Gebäuden, bevor er wusste, dass es keine Soldaten auf Gebäuden gab – also verschwand dieser Teil seiner „Zeugenaussage“ nach dem 11. Mai.

Und AP zeigt ihn absurderweise acht Tage später an derselben Stelle in einem Rollstuhl. Er brauchte eindeutig nie einen Rollstuhl – er rannte schnell rund 20 Meter in zehn Sekunden zum Auto, nachdem er angeblich „in den unteren Rücken geschossen wurde“.

Dass er im Rollstuhl posiert ist reines Pallywood.

Als die New York Times ihn interviewte, war bereits klar, dass er ein vollendeter Lügner ist. Dennoch zitieren sie ihn immer noch als sei er ein glaubwürdiger Zeuge.

Aber hier ist das Problem: Ali Samoudi ist keine Anomalie. Die meisten palästinensischen Zeugen von Ereignissen werden, wenn sie ihren Namen angeben, sagen, was die PA oder die Hamas will, dass sie es sagen. Sie sind dazu konditioniert immer Israel die Schuld zu geben, egal was los ist, sogar wenn die Beweise auf die Schuld palästinensischer Terroristen deuten. Nach all den Jahren sollte man glauben, dass Reporter die Aussagen palästinensischer „Augenzeugen“ mit dem Wissen angehen, dass sie oft entweder begeisterte Komplizen beim Versuch sind Geschichten über Israel zu erfinden (wie Samoudi) oder Angst haben etwas zu sagen, von dem ihre Führer wollen, dass es nicht gesagt wird.

Fazit zu Abu Akleh und den Fehlern der Ermittler

Elder of Ziyon, 27. Mai 2022

Dieser Text ist größtenteils ein Twitter-Thread, den ich heute schrieb.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung dessen, womit @bellingcat und @CNN beim Tod von Shireen Abu Aklehs Tod völlig falsch gelegen haben:

Der einzige Hinweis, durch den sie eine Ahnung von der Distanz der Schüsse haben, die sie töteten, kam aus dem Audio-Studio. Das ist genau. Aber sie nehmen an, dass Feuer AUSSCHLIESSLICH von Süden gekommen sein kann.

Sie machend den grundlegenden Fehler (den ich auch machte!), dass, weil die einzigen Videos, die sie gesehen hatten, nur die IDF in (ungefähr) der Entfernung zeigte, das Feuer von der IDF gekommen sein MUSS.

Und weil es so scheint, als sei es auf die Reporter gerichtet, nehmen sie an, es war Absicht.

Das passte NICHT GANZ zusammen – die IDF war weiter weg als sie schätzten (und ihre Schätzungen lagen rund 20 Meter daneben), aber weil es keine anderen möglichen Schützen im südlichen Bereich gab, MUSSTE es die IDF gewesen sein. Jeder andere machte WENIGER Sinn. Also nimm an, es war die Seite, deren Schuld die wenigste Verbiegung von Fakten benötigt – auch wenn die Fakten immer noch verdreht werden mussten.

Die Tatsache, dass die IDF eine professionelle Armee ist, mit großem Anreiz nicht auf Reporter zu schießen, drang in ihr Denken gar nicht ein. Das könnte infolge einer unterbewussten Voreingenommenheit sein oder wegen der Annahme, dass die vorliegenden Beweise die gesamten Beweise sind.

Der Professionalismus der IDF und die Tatsache, dass die Kämpfer aus Jenin schießwütige Amateure sind, kam in ihren Parametern nicht vor. Finde, was am besten passt, vertusche die Ungereimtheiten und voila! Wir haben den Fall gelöst!

So passten sie die Schlussfolgerungen in das ein, was sie wussten, nicht was möglich war. Das ist ein Grundfehler, auf den Sherlock Holmes auf der Stelle aufmerksam machen würde.

Aber sie wussten nichts von der Gruppe von 15 Schützen aus Jenin im Südwesten.

Also berücksichtigten sie diese Möglichkeit gar nicht.

Das aber verändert ALLES. Plötzlich macht das WISSEN, dass es noch eine Gruppe gab, eine ganze Bandbreite an Ideen auf, die nicht berücksichtigt wurden, aber VIEL mehr Sinn machen, als dass die IDF wie ein verwöhnter Teenager oder Despot agiert, der Kritiker loswerden will.

Was wissen wir über diese Schützen?

1) Sie bewegten sich INNERHALB der Reichweite der aus dem Audio geschätzten Entfernung zu Shireen.
2) Sie waren KEINE Profis. Sie lieben es mit Gewehren zu schießen. Sie lernen keine militärische Disziplin.
3) Sie können LEICHT den Fehler machen, aus der Entfernung auf Leute zu schießen.

Auch die Schießmuster der Schüsse, die Shireen töteten, klangen nicht nach der Art, wie die IDF etwas macht, sondern sie klangen – undiszipliniert.

Schossen die Militanten auf Shireen?

Wenn ich dieses Video genau ansehe, das zeigt, wie die Reporter nur Minuten, bevor Shireen getötet wurde, einer Kugel ausweichen und dann auf ein Gebäude deuten, während sie sagen, dass dort palästinensische Militante waren, dann scheint das wirklich möglich oder wahrscheinlich.

Und wenn sie einen Schützen in einem Gebäude von dort sehen konnten, wo sie auf ihn zeigten, dann deutet das auf eine Sichtlinie von dem Schützen auf Shireen.

Das bringt die Möglichkeit von Schützen in oberen Stockwerken in Gebäuden auf, was definitiv das Sichtlinienproblem löst. Dieses Gebäude wäre ideal:

Es wäre ein Schussfeld direkt nach Westen gewesen, wäre der IDF-Konvoi einen Block nach Norden gefahren. Es ist durch Bäume getarnt – und es befindet sich zufällig in genau der Entfernung, die die Kugel zurücklegen musste, um Shireen Abu Akleh zu töten.

Das passt auch perfekt in die Kugelmuster des Baums.

Das ist nur eine Theorie. Es könnte Abschnitte der Mauer am Boden geben, die eine Sichtlinie bieten. Das ist etwas, das CNN hätte überprüfen können, aber das hat sie nicht interessiert.

Es hätte auch ein Militanter auf eine Mauer springen können.

Die IDF befand sich nicht im Südosten, also kam war jede Kugel, die von dort kam, von einem Militanten. Und wir haben Beweise, dass zumindest einer der Reporter zu glauben schien, dass sie tatsächlich aus Südost kam.

Passt alles perfekt zusammen? Nein, natürlich nicht. Aber es passt auch nicht perfekt zusammen, um die IDF anzuklagen. Wir brauchen die Kugel. Wir brauchen Shireens Helm. Wir brauchen die Kugel, die den anderen Reporter traf. Aber es gibt genug Beweise dafür, dass es eine andere Gruppe gab, die undiszipliniert war und die von den uns vorliegenden Beweisen überhaupt nicht als verdächtig ausgeschlossen werden konnte.

Vielleicht wird Bellingcat die intellektuelle Ehrlichkeit besitzen sich diese anderen Möglichkeiten anzusehen – sie passen besser zu den drei Einschusslöchern, sie passen besser zu den Reportern in dem Video und sie passen besser zu grundlegender Logik, wenn man irgendetwas über die IDF weiß, was über BDS-Lügen hinaus geht.

Und Sie WISSEN: CNN wird niemals zugeben, dass sie falsch liegen, außer die Beweise werden überwältigend. Sie interessiert mehr ihr Ruf und die Einschaltquoten als die Wahrheit.

Das ist das, wo wir stehen. Es gibt eine überzeugende Alternativ-Theorie, die NIE berücksichtigt wurde. Wenn man die Wahrscheinlichkeiten eines IDF-Fehlers (oder Mordes mitten in einem Straßenkampf, in dem sie den Terroristen südlich von sich den Rücken zukehren, um eine Reporterin zu töten, was auf spektakuläre Weise nach hinten losgehen muss) mit den Wahrscheinlichkeiten vergleicht, dass ein Terrorist aus Jenin einen Fehler macht, dann gibt es wirklich keinen Vergleich – außer man glaubt schon, die IDF sei eine blutrünstige, rachsüchtige Armee, bevor man überhaupt anfängt sich die Beweise anzusehen.

Alternativtheorien nicht zu berücksichtigen und zu glauben, dass die Opern-Source-Medien ein vollständiges Bild der Fakten liefern, ist ein Rezept dafür, dass man versagt.

Es gab Gewehrfeuer, bevor Abu Akleh getötet wurde – auch in Richtung der Reporter, anscheinend aus Südost

Elder of Ziyon, 27. Mai 2022

Middle East Eye veröffentlichte ein scheinbar komplett unbearbeitetes Video der Szene in Jenin vor und während des Todes von Shireen Abu Akleh. (Sie gaben fälschlich an, es sei vom 13. Mai, es ist aber eindeutig der 11. Mai.)

Das Video bietet weitere Beweise, dass Militante aus Jenin, die sich südöstlich von Abu Akleh befanden, sie erschossen, nicht IDF-Soldaten.

Hier ist ein entscheidender 90 Sekunden langer Ausschnitt, der etwa drei Minuten vor dem tödlichen Schuss auf Shireen endet:

(Ich bekomme das Video nicht eingebunden, bitte den Link klicken oder im Originaltext ansehen.)

Er beginnt mit drei Gewehrschüssen, wegen denen die Reporter sich keine Sorgen zu machen scheinen (Minute 2:41 in dem MEE-Video). Das ganze Video hindurch ist gelegentliches Gewehrfeuer zu hören, daher ist die weitverbreiteten Berichte, dass es vor ihrem Tod kein Gewehrfeuer in der Gegend gab, nicht wahr.

Bei Minute 0:15 (2:55 in MEE) schaut die Kamera die Straße hinauf. Es gibt dort das führende gepanzerte Fahrzeug der IDF, allerdings etwas schwierig zu sehen.

Bei Minute 0:21 (3:01) hören wir einen Schuss. Die Reporter ducken sich, anders als bei den drei früheren Schüssen, also bekamen sie die Druckwelle der Kugeln mit.

Dieser Schuss hat eine ähnlich Audiosignatur wie die Schüsse, die in den Berichten von Bellingcat und CNN analysiert wurden und von denen sie behaupten, sie seien von der IDF gekommen. Aber die Tonlücke zwischen Druckwelle und Mündungsknall ist etwas länger.

Obwohl wir nicht verifiziert haben, dass die Militanten im Südwesten genau zu dieser Zeit aufgenommen wurden, bewegten sie sich nach Norden. Sie kamen zudem einen Hügel hinunter – es sieht so aus, als gebe es weiter den Hügel hinauf eine sehr gute Sichtlinie zu den Reportern.

Ohne dass ein echter Reporter nach Jenin geht und diese Straße mit den umgebenden Bereichen fotografiert, können wir nicht sicher wissen, ob es eine solche Sichtlinie gab. Aber das, was in diesem Video als nächstes passiert, ist höchst interessant.

Anders als bei den späteren Schüssen scheinen die Reporter wegen dieses Schusses amüsiert zu sein. Man kann sie lachen hören. Dann, bei Minute 0:34 (3:14) deutet einer nach Südwesten, wo wir die Militanten gesehen haben, offenbar um zu zeigen, woher der Schuss kam.

Meine Quelle berichtet mir, der Journalist sagt, dass sowohl IDF-Scharfschützen als auch „Schebab“ – die „Jugend“-Militanten – schießen.

Meine andere Quelle glaubt, dass sie von israelischen Scharfschützen in einem Gebäude reden, aber der andere korrigiert ihn und sagt, nein, das sind Palästinenser.

Es sieht wirklich so aus, als zeige er auf die Militanten, die sich zu diesem Zeitpunkt in ihrer Sichtlinie befinden (ansonsten, warum hindeuten?). Und als der Reporter hinzeigt, bezieht er sich laut meiner Quelle auf die „Schebab“.

Wenn sie auf jemanden in einem Gebäude verweisen, wahrscheinlich in einem oberen Geschosse – und es gab keine israelischen Soldaten in dieser Richtung – dann gab es definitiv eine Sichtlinie aus einem Gebäude auf die Reporter.

Weitere Schüsse waren in den Sekunden danach zu hören, wo man hören kann, dass sie „Schebab“ sagen.

Hinterher wenden sie sich wieder der Straße zu, auf der Shireen blieb und zoomen auf die IDF-Fahrzeuge ein. Ich bin nicht sicher, dass das führende Fahrzeug eine klare Schusssicht dorthin hatte, wo Shireen sich befand; hier ist das Beste, was ich aus dem Winkel finde, wo der Bau ist, verglichen mit dem, wie es von mitten auf der Straße aussieht. Auf dem ersten Bild von der Straßenecke war nicht einmal das Taxi sichtbar und ich kann das IDF-Fahrzeug nicht sehen, im Gegensatz zu der der Aufnahme etwas weiter östlich. Es sieht nicht so aus, als könnten wir auch nur die Ecke des Blocks aus der ersten Aufnahme sehen. (Es gibt Bildfehler durch die Bewegung der Kamera.)

Ich kann nicht mit der gleichen Sicherheit sagen, dass die IDF keinen Winkel hatte – wir wissen nicht, wie weit Shireen sich in der Straße befand, obwohl wir wissen, wo der Baum ist und natürlich konnten Kugeln durch das Blattwerk gehen, aber ich bin trotzdem weiter überzeugt, dass das Kugelloch oben im Baum (s. meinen vorigen Eintrag, update 1) aus diesem Winkel so aussehen würde.

In dem MEE-Video ist mindestens ein weiterer Schuss zu hören, dessen Quelle mehr als zweimal so weit entfernt zu sein scheint als diese, bei Minute 0:02 im MEE-Video, mit etwa 800 Millisekunden zwischen dem Schuss und dem Mündungsknall. Es könnte bei Minute 6:38, weniger als 30 Sekunden vor den Schüssen, die wir alle gesehen haben, einen weiteren Schuss geben.

Kurz gesagt: Dieses Video zeigt, dass:

* es in den Minuten, bevor Abu Akleh getötet wurde, weitere hörbare Schüsse gab, anders als berichtet.

* Mindestens einer davon wurde von den Reportern als in ihrer Nähe abgegeben erkannt; und dieser kam aus einer Entfernung von etwa 200 Metern.

* Es gab nirgendwo in der Nähe der Reporter IDF-Soldaten, was bedeutet, dass es absolut möglich ist, dass die Militanten sahen, wie sich Personen bewegen, manche davon vielleicht mit Helmen, und dass direkt in deren Richtung schossen.* Die Reporter erwähnten die „Schebab“ und deuten Richtung Südwesten, scheinbar, um anzuzeigen, woher die Schüsse kommen. (Und jeder Reporter und Zeuge, der das weiß, wird das gegenüber CNN nie und nimmer zugeben.)

Die Vorstellung, dass Shireen von schießwütigen Terroristen aus dem Südwesten erschossen wurde, ist nicht nur plausibel – sie ist wahrscheinlich.

Palästinensische „Ermittlung“ widerspricht dem Leichenbeschauer und befindet, Israel tötete Shireen Abu Akleh mit einem Gewehr, das Israel gar nicht einsetzt

Elder of Ziyon, 27. Mai 2022

Erinnern Sie sich, dass der palästinensische Leichenbeschauer sagte, Shireen Abu Akleh sei in die Stirn geschossen worden?

Das Ergebnis des ersten forensischen medizinischen Berichts deutet an, dass die direkte Todesursache ein Gehirnschaden war, der von einem Hochgeschwindigkeitsgeschoss verursacht wurde. Die Kugel drang in die Schädelhöhle ein, was eine Eintrittswunde verursachte und trat dann unter Verursachung einer weiteren Wunde wieder aus. Danach traf die Kugel die Innenseite des Schutzhelms, prallte ab und blieb in dem beschädigten Gewebe innerhalb des Schädels stecken.

Die Kugel traf sie von vorne, trat hinten aus, traf den Helm von innen und prallte wieder zurück in ihr Gehirn.

Al-Jazira sagte sogar, sie sei ins Gesicht geschossen worden.

Offenbar mochte der palästinensische Staatsanwalt diese Geschichte nicht. Denn die „Ermittlung“ ist  zu einem völlig anderen Schluss gekommen:

Der palästinensische Generalstaatsanwalt Akram al-Khatib sagte heute, auf Grundlage des Berichts der Staatsanwaltschaft zum Tod von Shireen Abu Akleh wurde festgestellt, dass die erfahrene Al-Jazira-Journalistin von einem panzerbrechenden Projektil getötet wurde, das von einem israelischen Scharfschützen direkt auf sie geschossen wurde.

Laut al-Khatib zeigten eine Autopsie und forensische Untersuchungen, die nach Abu Aklehs Tod in Nablus durchgeführt wurden, dass sie von hinten erschossen wurde, was andeutet, dass sie versuchte zu fliehen, als israelische Kräfte weiter auf die Journalistengruppe schossen.

Offenbar wusste der Leichenbeschauer nicht, wovon er redete. Oder die PA beschloss, dass sie von hinten zu erschießen Israel schlimmer erscheinen lässt.

Kein Wunder, dass die palästinensische Autonomiebehörde nicht will, dass irgendjemand den Helm sieht.

Noch ein Hinweis, dass dieser Bericht voller Lügen ist:

Er fügte hinzu, dass die Kugel allgemeine und besondere Merkmale hat, die zu einer Mini-Ruger passen, einer halbautomatischen Scharfschützen-Waffe.

Die IDF nutzt keine Rugers.

Noch etwas, das sie behaupten:

Al-Khatib sagte, die Fakten vor Ort bestätigen, dass es zur Zeit, als das Verbrechen geschah, keine bewaffneten Zusammenstöße gab und betonte, dass die von der Staatsanwaltschaft durchgeführten Ermittlungen ein Eckpfeiler der Strafverfolgung der israelischen Killer sein wird.“ Die einzige Quelle der Schüsse waren die der Besatzungskräfte, die mit dem Ziel zu töten erfolgten“, sagte er.

Ich plane im nächsten Post zu beweisen, dass das eine Lüge ist.

Wissenschaftler: „Beweise sagen, Abu Akleh wurde von einem palästinensischen Terroristen erschossen.“

„Da, wo sie stand, konnten IDF-Soldaten sie nicht auf sie schießen“, sagt der Wissenschaftler, der die al-Dura-Verleumdung untersuchte.

Shimon Cohen, Israel National News, 27. Mai 2022

Shireen Abu Akleh (Reuters)

Shireen Abu Akleh, eine erfahrene Journalistin von Al-Jazira, wurde vor zwei Wochen in Jenin getötet, als sie über einen Feuerwechsel zwischen israelischen Spezialkräften und palästinensischen Terroristen berichtete; der Aufruhr um den Vorfall ist noch nicht abgeebbt.

Sofort nach dem tödlichen Schuss beschuldigten die Palästinenser Israel gezielt auf sie geschossen zu haben, aber die palästinensische Autonomiebehörde lehnte Israels Aufforderung nach einer gemeinsamen Untersuchung des Todes, mitsamt einem Forensik-Experten, auf den man sich gemeinsam einigt, der die Kugel analysiert, kategorisch ab.

Derweil haben die Weltmedien, angeführt von CNN, sich bereits entschieden, was an diesem Tag geschah und verkünden Israel weiter als schuldig Abu Akleh faktisch ermordet zu haben, wobei sie sich auf palästinensische Berichte zum Geschehen verlassen. Nach Angaben des bekannten israelischen Arztes Nachum Shachaf ist die Wahrheit allerdings das Gegenteil dessen, was die Medienquellen behaupten.

Im Jahr 2000 war es Shachaf, der bewies, dass IDF-Kräfte nicht schuld an den tödlichen Schüssen auf Mohammed al-Dura im Gazastreifen waren. „Ich sprach mit den Soldaten, die dort gewesen waren und interviewte den France2-Journalisten Talal Abu Rahma, der die vermeintlichen Schüsse gefilmt hatte und ich konnte ihm sogar das Eingeständnis entlocken, dass es keine IDF-Soldaten waren, die auf al-Dura schossen.“

Zu den Ereignissen in Jenin vor zwei Wochen hält Shachaf fest: „Auf den Bildern und den Videos kann man einen bewaffneten Palästinenser sehen, der direkt in die Richtung des Gebäudes schießt, wo Abu Akleh und zwei ihrer Kollegen von Al-Jazira standen. Kurz darauf kamen zwei weitere Journalisten dorthin. Insgesamt waren sieben Al-Jazira-Journalisten dort“, stellt Shachaf heraus, „und ich würde gerne wissen: Warum? Ich will keine voreiligen Schlüsse ziehen, aber anscheinend hat ihnen jemand gesagt, dass sie an diesem Morgen etwas erwarten können, es gibt keine andere Möglichkeit zu erklären, warum plötzlich sieben Journalisten auftauchen um über eine IDF-Operation der Art zu berichten, wie sie tagtäglich stattfindet.

Sie sind viel gerissener als wir“, fügt Shachaf als Erklärung hinzu, warum die IDF auf dem Schlachtfeld gewinnen kann, aber dann den PR-Krieg verliert. „Sie kennen keine Grenzen. Und doch veröffentlichen sie das Video, in dem wir diesen bewaffneten Palästinenser sehen können, wie er auf das Gebäude schießt, neben dem Abu Akleh steht und man kann ihn sehen, wie er tatsächlich nicht auf die israelischen Soldaten schießt, sondern in Richtung von Abu Akleh. Dieser Vorfall war dafür angelegt, Israel auf der Weltbühne zu demütigen“, unterstellt er.

Er führt auch Worte an, die einer der Palästinenser vor Ort sagte, ebenfalls dokumentiert: „Wir haben jemanden getroffen.“ Die Worte wurden weitgehend so interpretiert, dass sie sich auf einen IDF-Soldaten bezogen, Tatsache ist aber, dass kein IDF-Soldat bei diesem Feuerwechsel verletzt wurde. Laut Shachaf sah der Palästinenser wahrscheinlich Abu Akleh aus der Ferne auf dem Boden liegen und wegen ihrer schusssicheren Weste und des Helms hielt er sie für einen Soldaten, den die Terroristen getroffen hatten.

„Die IDF wollte eine Chance haben die aus Abu Akleh geholte Kugel zu untersuchen und auch den Bericht des Pathologen sehen“, fügt er an. „Wenn die Terrororganisationen so sicher wären, dass die israelischen Streitkräfte sie erschossen, wo ist das Problem die Kugel zu zeigen, die Größe des Einschusses und den Bericht des Pathologen? Selbst ohne die Kugel kann die Eintrittswunde gemessen werden, die die Größe der verursachenden Kugel messbar festlegt.“ Er hält fest, dass die von den Terroristen benutzten Kalaschnikow-Gewehr ein größeres Kaliber haben als die von der IDF verwendeten Waffen und dass es daher einfach sein würde festzustellen, wer auf sie schoss.

Aus den Standaufnahmen und den Videos des Vorfalls hält Shachaf fest: „Es ist deutlich, dass die Journalisten hinter einer Mauer standen. Die Mauer verbarg sie vor den IDF-Soldaten, die auf der anderen Seite, weiter weg waren. Kein Schuss hätte die Mauer durchdringen können und das war dasselbe wie bei den Schüssen auf al-Dura, wie wir in der damals durchgeführten Ermittlung zeigen konnten.“ Laut Shachaf standen die Al-Jazira-Journalisten an einer Stelle, die aus ihrer Sicht von hinten, von rechts und von vorne geschützt war und nur zu ihrer Linken offen war, der Richtung, wo die palästinensischen Terroristen wild in die ungefähre Richtung der IDF-Kräfte schossen.

Shachaf erinnert sich ebenfalls, dass zur Zeit des al-Dura-Vorfalls internationale Medien schnell von der Schuld der Israelis ausgingen und diese verkündeten, aber sobald sie widerlegt wurden leugneten, je diese Anschuldigungen erhoben zu haben, trotz gegenteiliger Beweise. Von daher kann man erwarten, dass selbst wenn der Tod von Abu Akleh schlüssig als Folge palästinensischen Feuers beweisen werden sollte, es keine Entschuldigung von CNN, AP oder sonst jemandem gibt.

Das Blut von Shireen Abu Akleh klebt an palästinensischen Händen

Victor Rosenthal, Abu Yehuda, 15. Mai 2022

Wenn die „Der Tod von Mohammed al-Dura“ genannte Produktion Pallywoods[*] Vom Winde verweht ist, dann ist das aktuelle Spektakel um Shireen Abu Akleh auf dem Weg ihr Star Wars zu werden. Beide Fälle sind gewaltige Gewinne für die Palästinenser in der Weltarena des Informationskriegs.

Das Bild des verängstigen 12-jährigen al-Dura, angeblich unter Feuer durch israelische Soldaten, wurde zur Inspiration für die Gewalt der zweiten Intifada. In den Worten der Journalistin Nidra Poller:

… entzündete sofort israelfeindliche und judenfeindliche Leidenschaften in der gesamten Welt, was eine Welle der Gewalt auslöste, die vom Lynchmord an zwei israelischen Reservisten in Ramallah bis zu Brandanschlägen auf Synagogen in Frankreich reichte. In den folgenden Jahren erlangte die Geschichte von Mohammed al-Dura in der arabischen und muslimischen Welt fast mystisches Format…

Dass der Tod von Mohammed al-Dura die wahre emotionale Ausrede für die folgende Lawine palästinensischer Gewalt war – und ein weit stärkerer Auslöser als Sharons „provokativer“ Besuch auf dem Tempelberg – wird von der sofortigen und weiten Verbreitung seiner Geschichte und des madonnenhaften Bildes seiner Leiche zu Füßen seines Vaters belegt. Straßen, Plätze und Schulen sind seitdem nach dem jungen islamischen Schahid benannt worden. Seine Todesszene ist in Wandbildern, Postern und Briefmarken nachgemacht worden, erscheint sogar ikonisch in einem Video der Enthauptung von Daniel Pearl.

Europäische Fernsehsender und Al-Jazira zeigten das Video von al-Dura – erstellt vom palästinensischen Kameramann Talal Abu Rahmeh – immer und immer wieder und der respektierte französische (jüdische) Kommentator, Bürochef von France 2 Jerusalem, Charles Enderlin verbürgte sich für seine Authentizität – und bot einen herzzerreißenden Begleitkommentar.

IDF und israelische Regierungsvertreter waren so überrumpelt, dass sie erst unzusammenhängend herumstotterten und entschuldigten sich sogar für den Tod von al-Dura, obwohl kurz darauf klar wurde, dass es unmöglich war, dass IDF-Feuer al-Dura und seinen Vater getroffen haben konnte. Entweder die Palästinenser erschossen al-Dura oder er wurde überhaupt nicht erschossen. Die Beweise – Pollers Artikel beinhaltet eine gute Zusammenfassung dazu – deutet darauf hin, dass die gesamte Szene gefälscht war.

Trotzdem gaben weder die Palästinenser noch Enderlin jemals zu, dass die Wahrheit ganz anders aussah, dass nicht brutale IDF-Soldaten ein palästinensisches Kind vorsätzlich und schmerzhaft ermordeten, einfach weil sie es konnten. Und warum sollten sie auch irgendetwas zugeben? Praktisch jeder war bereit ihre Lügen zu glauben, außer Israelis und eine Handvoll zionistische Blogger und Journalisten.

Die al-Dura-Geschichte unterstützte einen Aspekt der palästinensischen Propaganda, der immer auffällig gewesen ist – die Beschuldigung, dass die IDF vorsätzlich auf palästinensische Kinder schießt. Das trotz der Tatsache, dass die Wahrheit genau das Gegenteil ist: Die IDF versucht Schaden für Zivilisten zu vermeiden, besonders für Kinder; während die Palästinenser zahlreiche Anschläge verübt haben, zu deren Opfern zahlreiche Kinder gehörten: der Blutbus (Küstenstraßenmassaker), das Massaker von Ma’alot, der Anschlag von Misgav Am, die Bomben auf das Dolphinarium, die Pizzeria Sbarro und weitere.

Ob es einfache Projektion ist – beschuldige deinen Feind der Verbrechen, die du selbst begehst – oder ob die Technik ihnen von Experten für psychologische Kriegsführung vorgeschlagen wurde, die palästinensischen Verleumdungen der IDF sind effektiv gewesen. Vielleicht ist das wegen der historischen Ritualmord-Verleumdungen so, mit denen Juden beschuldigt wurden nichtjüdische Kinder entführt, gefoltert und getötet zu haben, die immer noch in den dunklen Ecken moderner Gemüter leben.

Die Geschichte des Todes von Shireen Abu Akleh unterscheidet sich auf eine Weise von dem von Mohammed al-Dura: Die al-Dura-Verleumdung benötigte einiges an Arbeit um arrangiert zu werden, während das Geschenk Abu Akleh den Palästinensern einfach in die Hände fiel. Die Reporterin von Al-Jazira war bei Terroristen eingebettet, die dem Palästinensischen Islamischen Jihad nahe stehen, wo sie in einem Feuergefecht zwischen diesen und israelischen Soldaten gefangen war. Die Palästinenser verkündeten sofort, dass Abu Akleh von IDF-Scharfschützen vorsätzlich erschossen – „hingerichtet“ – wurde. Das wurde in israelfeindlichen Medien und besonders in sozialen Medien auf der Stelle nachgeplappert; dort erklärten auch selbsternannte Experten wie Susan Sarandon, Ilhan Omar und Rashida Tlaib, dass sie von Israel kaltblütig „ermordet“ worden sei.

Abu Akleh war in der Arabisch sprechenden Welt sehr beliebt und wohlgelitten, besonders bei Palästinensern. Es ist verständlich, dass sie aufgebracht sind und ihren Tod betrauern. Aber es wäre falsch ihr Mord-Urteil gegen die IDF zu akzeptieren. An diesem Punkt ist nicht bekannt, ob die Kugel, die sie tötete, aus einer israelischen oder einer palästinensischen Waffe kam. Selbst wenn ersteres stimmen würde – und die Palästinenser haben es abgelehnt bei einer Ermittlung zu kooperieren – wäre eine beliebte Journalistin zu ermorden für Israel extrem kontraproduktiv. Wenn es eine IDF-Kugel wäre, dann wäre sie nicht vorsätzlich auf Abu Akleh geschossen worden.

Auf jeden Fall ist die Quelle der Kugel völlig irrelevant für die Verantwortung für ihren Tod. Das Feuergefecht fand statt, weil die Terroristen in den letzten Wochen 19 Israelis ermordeten – und her gibt es keine Frage bezüglich der Absicht! Weitere Morde sind nur durch das Handeln der Sicherheitskräfte verhindert worden, so wie die Operation in Jenin. Jenin ist das Epizentrum der Terroranschläge gewesen und die IDF war dort, um Terroristen zu verhaften, die weitere Anschläge planten. Shireen Abu Aklehs Blut klebt an den Händen der Terroristen, zusammen mit dem der von ihnen ermordeten Israelis.

Nichts davon spielt in der gesamten arabischen und muslimischen Welt, dem Großteil Europas und auch so vieler Kreise in den USA und Kanadas eine Rolle, wo palästinensische Behauptungen ohne Nachfragen akzeptiert werden. Palästinenser und ihre Anhänger haben schon lange beschlossen, dass „die Besatzung“ – heißt: die Anwesenheit eines jüdischen Staates zwischen Fluss und Meer welcher Größer auch immer – die Ursache für alles Schlechte ist, das dort geschieht. Aus ihrer Sicht sind jüdische Opfer von Terrorismus „Siedler“, die zu töten nicht ungerecht ist; die Terroristen, die sie mit Messern, Beilen und Schusswaffen ermorden, sind Helden, nicht Kriminelle; und Israels Armee und Polizei sind Unterdrücker, denen mit allen Mitteln Widerstand geleistet werden muss. Argumente zu Kugeln tun daher nichts zur Sache.

Die Palästinenserführer verstehen ihr Publikum und sie wissen, dass starke Emotionen wie die, die durch den Tod einer beliebten Person wie Abu Akleh heraufbeschworen werden, gegen Israel gerichtet werden können. Ziel ist eine Welle des Terrors durch „einsame Wölfe“, die nicht direkt mit den sie anstachelnden Organisationen in Verbindung gebracht werden können. Soziale Medien machen es für die PLO und die Hamas möglich, nicht nur ihren Terrorismus auszusourcen, sondern auch die Hetze.

Also haben die Palästinenser alle Register gezogen; die Beerdigung war vielleicht sogar größer als die von Yassir Arafat. Sie haben die ihnen freundlich gesinnten Medien und auch jede israelfeindliche Stimme in den sozialen Medien freigesetzt, die ihre Anschuldigungen von einer vorsätzlichen Hinrichtung nachplappern. Es wird Schulen und Straßen und Sommerlager geben, die nach der „Märtyrerin“ benannt werden und kleine Mädchen werden so aussehen wollen wie sie. Sie wird zu einem Symbol des „Widerstands“ werden.

Es gibt keinen Zweifel, dass wir, wie es mit al-Dura geschah, von den Terroristen bald Behauptungen zu hören bekommen, dass ihre blutige Arbeit vom Gedenken an Shireen Abu Akleh inspiriert wurde.


[*] Der Begriff „Pallywood“ wurde von Richard Landes geprägt, um die von den Palästinensern geschaffenen Fake-Nachrichtenvideos zu beschreiben. S. sein Video „Pallywood ‚According to Palestinian Sources…‘“.

Beweise für israelische Verbrechen

… werden gepallywooded – sprich: gefälscht, gestellt und nicht nur von den Terroristen benutzt, um zu Gewalt und Terror aufzustacheln, sondern auch von NOGs wie Amnesty International und HRW nur allzu gerne verwendet. Ein Video auf twitter zeigt, wie sie es machen:

(anscheinend wurde der Tweet inzwischen gelöscht.)