Die Palästinenser kämpfen immer noch den Krieg von 1947-1949 gegen den jüdischen Staat. Und verlieren wieder.

First One Through, 25. September 2022

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde verfehlt es immer beim jährlichen Forum der UNO-Vollversammlung zu beeindrucken. Dieses Jahr übertraf er sich auf spektakuläre Weise, indem er vorführte, warum es auf absehbare Zeit keine Chance auf Frieden gibt.

Die 48 Minuten Geschwafel waren von Anfang bis Ende eine Blamage. Es lohnt sich nicht die ausgespuckten Wahnvorstellungen im Detail zu betrachten, aber eine Zusammenfassung ist wichtig, um den mentalen und emotionalen Zustand dieser rastlosen Leute zu betrachten. Kurz gesagt glaubt Abbas, die Welt sei mit ihm 1947 stecken geblieben; hält die Oslo-Vereinbarungen zwischen Israel und der PA für tot; betrachte die Israelis als Terroristen, und verherrlicht offen Terroristen.

Abbas akzeptiert jetzt den UNO-Teilungsplan von 1947

Abbas sagte, Israel habe Palästina seit 75 Jahren kolonisiert, seit seiner Gründung. Er baute auf seinem Begriff für Israel als „schmerzliche historische Siedlung“, soweit es ihn betrifft die letzten 100 Jahre illegal, nicht erst seit 1967.

Er forderte, dass die USA, Großbritannien und Israel sich für die Balfour-Erklärung von 1917 entschuldigen, für das Palästina-Mandat von 1922 und für das gesamte zionistische Unternehmen. Er legte das als „offiziellen Antrag“ für das „schwere Verbrechen“ und forderte Abhilfe und Entschädigung.

Abbas forderte die gesamte UNO zudem auf Resolution 181 durchzusetzen (Minute 25:30). Diese Resolution war der Teilungsplan, der im November 1947 vorgelegt wurde, den die Zionisten akzeptierten, der aber von der gesamte arabischen Welt abgelehnt wurde und sich stattdessen für Krieg zur Vernichtung der Juden entschied. Abbas sagte mit erhobenem Zeigefinger: „Die Resolution 181, die Sie angenommen haben. Resolution 181 ist die Resolution, die wir umgesetzt sehen wollten. Wir wollen, dass Sie Resolution 181 verwirklichen.“

Es übersteigt das Vorstellungsvermögen, wie die Seite, die die Resolution ablehnte – vor 75 Jahren! – einen Krieg anfing, der ein Prozent der jüdischen Bevölkerung tötete – nur ein paar Jahre nach dem europäischen Holocaust! – jetzt irgendwie erklären kann, dass er seine Meinung geändert hat. Hätten die Araber damals gewusst, dass sie den Krieg und weiteres Territorium verlieren, hätten sie den Plan vielleicht akzeptiert.

Sollte Abbas herausbekommen, wie man die tausenden von Arabern in den letzten 75 Jahren ermordeten Juden zurückbringt, dann bin ich sicher, dass Israel zustimmen würde zu den von der UNO 1947 vorgeschlagenen Grenzen zurückzukehren.

Die Oslo-Vereinbarungen sind tot

Abbas machte deutlich, dass er die Oslo-Vereinbarungen von 1993 (und 1995) als tot betrachtet, da er fälschlich glaubt Israel trample auf den Vereinbarungen herum und nur die Palästinenser würden sei einhalten.

Irgendwie ist die mehrjährige Intifada von 2000 bis 2004 in Abbas‘ Gedächtnis nicht angekommen. Die mehreren Kriege der Hamas seit die terroristisch-politische Gruppe die Macht im Gazastreifen übernahm, mit mehr als 20.000 nach Israel gefeuerten Raketen, haben nicht auf den Vereinbarungen herumgetrampelt. Dass Israel der PA die Areas A und B und den Gazastreifen abgab, wurde komplett ignoriert.

Hat Abbas die Vereinbarungen überhaupt gelesen? Nirgendwo heißt es darin, dass Israel keine Häuser für Juden in Area C bauen darf. Sie sagen genau das Gegenteil, dass Israel die alleinige Kontrolle der Region hat, bis es der PA mehr Territorium übergibt.

Eine der Bestimmungen der Verträge lautete, dass die PA keine Anerkennung durch UNO-Gremien anstrebt – was sie trotzdem machte. Abbas sagte, die PA werde jetzt die Zulassen bei noch mehr Organisationen anstreben.

Wenn Abbas wirklich die Beziehung zu Israel beenden will, die mit den Verträgen eingeführt wurden, dann muss er erkennen, dass er Israel einlädt sich alles Land zurückzunehmen, das der PA mit genau diesen Vereinbarungen gegeben wurde.

Abbas verleumde Israelis als rassistische Terroristen

Abbas griff Israel bei Minute 12:26 mit der Aussage an: „Israel erlässt rassistische Gesetze, womit das Apartheid-Regime geweiht wird. Ja, Apartheid und wenn ihnen die Bezeichnung nicht gefällt, es ist die Wahrheit. Sie sind ein Apartheid-Regime.“ Es war schon ein Kommentar, nachdem Abbas gerade (bei Minute 7:43 der Rede) gesagt hatte, „Israel ließ uns im Rahmen seiner hektischen Expansion keinerlei Land, auf dem wir einen unabhängigen Staat gründen können. Wo wird unser Volk in Freiheit und Würde leben? Wo können wir unseren unabhängigen Staat bilden, der mit seinen Nachbarn in Frieden leben wird? Wir wollen in Frieden mit ihnen leben, mit Israel. Die Siedlungen stellen leider 751.000 [Juden] oder 25% der Gesamtbevölkerung. 25 Prozent in der Westbank. Des palästinensischen Landes, das für uns bleibt. Israel tötet unser Leute ungestraft.“

Begreift Abbas nicht, dass 26% der Bevölkerung Israels nicht jüdisch ist? Wenn er glaubt, dass so viele Juden, die möglicherweise in einem neuen Palästinenserstaat leben, verhindert, dass die Araber in Freiheit und Würde leben können, wie kann er vorschlagen, dass Israel Millionen arabischer Flüchtlinge aufnimmt, wenn das Land heute schon nur zu 74% jüdisch ist? Wie kann er Israel beschuldigen ein Apartheid-Regime zu sein, wenn so viele Araber die volle Staatsbürgerschaft haben? Wird Abbas wegen seiner Scheinheiligkeit rot, weil er ein neues Land fordert, das judenrein ist und bestehende Gesetze hat, die den Landverkauf an Juden verbieten?

Um sicherzustellen, dass die gesamte Welt und nicht nur Israel von seinen Vorwürfen angewidert ist, legte Abbas bei seinem abscheulichen Kommentar von vor ein paar Wochen in Berlin nach, als er Israel beschuldigte „50 Holocausts“ an den Palästinensern begangen zu haben. Bei Minute 16:30 seiner Tirade sagte Abbas: „Israel hat seit 1948 bis heute mehr als 50 Massaker begangen.“ Der widerliche Vorwurf sollte eindeutig gleichzeitig seine palästinensisch-arabischen Wähler zufriedenstellen und die zivilisierte Welt abzuwehren.

Abbas verherrlicht Terroristen

Nach der langen und weitschweifenden Tirade, die Israel auf jede denkbare Weise beleidigen sollte, brachte Abbas seine Rede damit zu Ende, dass er Araber verherrlichte, die Israelis töteten und versprach, dass die palästinensische Autonomiebehörde die Familien der Terroristen auf ewig unterstützen wird.

Die letzten sieben Minuten seiner Rede, beginnend bei Minute 41:30, verkündete Abbas, dass kein Gremium des Auslands der PA irgendetwas diktieren kann und sie werden tun, wozu immer sie sich entscheiden. (Dieser Kommentar kommt, nachdem er forderte, die UNO und andere Länder sollten Israel unter Druck setzen.) Er verwendete diese Ansage, um zu sagen, dass er die Märtyrer und Häftlinge unterstützt, die palästinensische Helden sind. Sie werden die volle Unterstützung der PA bekommen, mit dem viel kritisierten „Geld für Mord“-Programm, das die Welt zurecht als Finanzierung von Terror verurteilte.

Abbas zeigte der Welt den Stinkefinger und sagte, es sei ihm egal.

Abbas hob besonders Nasser Abu Hamid mehrfach als „Märtyrer“ und „Helden“ hervor. Hamid wurde 1990 in Israel verurteilt, weil er fünf Menschen getötet hatte, aber er wurde als Teil der Oslo-Verträgt freigelassen. In der Terrorwelle der zweiten Intifada begann Hamid wieder zu töten. Er gestand von 2000 bis 2002 sieben Menschen bei fünf Anschlägen getötet zu haben, darunter der berüchtigte Lynchmord und die Schändung der Leichen der IDF-Unteroffizierr Vadim Nurzhitz und Yossi Avrahami in Ramallah m Oktober 2000.

Abbas nannte diesen Mörder immer wieder einen „Helden“ des palästinensischen Volks.

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas vor den Vereinten Nationen, 23. September 2022

Mahmud Abbas demonstrierte der Welt seine Uneinsichtigkeit, Scheinheiligkeit, Geistesstörung und folglich warum es keinen Frieden mit Israel gibt. Die arabische Welt ist seiner und seiner Sache müde geworden, distanziert sich von dem Terrorismus, den er und das iranische Regime unterstützen und beginnt die Beziehungen ihrer Länder zu Israel zu vertiefen.

Quds News Network vergisst so zu tun als seien sie nicht antisemitisch. Wieder mal.

David Lange, Israellycool, 15. September 2022

On nein, Quds News Network, das habt ihr nicht gemacht!

Video: Ein israelischer Rabbi feiert am Mittwoch seine Hochzeit in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate

Der fragliche Rabbiner ist Rabbi Levi Duchman. Er ist überhaupt kein Israeli, sondern kommt aus Brooklyn und hat seit 2014 in den VAE gelebt.

Die Tatsache, dass QNN ihn als Israeli bezeichnet, zeigt, dass sie, wenn sie ihre Verachtung für „Israelis“ und „Zionisten“ zeigen, in Wirklichkeit Juden meinen. Nicht, dass das das erste Mal ist, dass sie Probleme haben ihren Judenhass zu verbergen.

Trotz ihrer Dementis.

„Antizionismus ist nicht dasselbe wie Antisemitismus.
Hier der Grund, weshalb die beiden zu verwechseln ‚problematisch‘ ist.“

Arabische Internetseite: Die Chasaren haben den Zionismus angefangen

Elder of Ziyon, 22. September 2022

Die palästinensische Seite AIKhanadq hat eine bizarre Geschichte ausgegraben.

Einige zeitgenössische Autoren schreiben den „Zionismus“ dem Berg Zion in Jerusalem zu und dass er im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entstand. Die Wahrheit deutet allerdings darauf hin, dass er ein Produkt des 12. Jahrhunderts n.Chr. war, weil bei den „chasarischen Juden“ auftauchte, einem Volk türkischer Herkunft. Ihr Einfluss reichte vom Schwarzen Meer im Westen bis zum Kaspischen Meer im Osten, das ihren Namen trug, das Kaspische Meer und vom Kaukasus im Süden bis zur Wolga im Norden. Im Jahr 740 n.Chr. nahmen der Chasarenkönig, sein Hof und sein Militär die jüdische Religion an und das Judentum wurde bei den Chasaren die offizielle Staatsreligion und es war etwas Einzigartiges bei den Heiden. Damit betrachteten die „Juden der Chasaren“ sich als „Gottes auserwähltes Volk“, das das „Rückkehrrecht“ ins „Verheißene Land“ Palästina habe.

Der Historiker Arthur Koestler sagte in seinem Buch „The Khazar Empire and Ist Legacy, the Thirteenth Tribe“ [Das Chasaren-Reich und sein Vermächtnis: der dreizehnte Stamm], dass es noch eine Kleinigkeit zum Thema der Chasaren gibt, etwas halb Mythisches, nahe an historischer Folklore, das bis heute überlebt. Im Chasaren-Land gab es eine messianische Bewegung und das war ein primitiver Versuch Palästina mit Waffengewalt zurückzuholen. Sie sagen: „Es ist die Zeit, in der Gott Sein Volk, das Volk Israel aus allen Ländern in der heiligen Stadt Jerusalem sammeln wird“, und sie führen an, dass „Salomo, der Son von Diji, Elias ist“ (einer der Propheten der Thora) und dass sein Sohn der erwartete Retter ist.

Es ist klar, dass diese Einladungen den jüdischen Gruppen m Nahen Osten galt und ihr Einfluss scheint schwach gewesen zu sein. Weil der nächste Schritt erst zwanzig Jahre später erfolgte, als der junge „Menachem“ sich „Daoud al-Ruy“ nannte und sich den Titel „Der Wartende Retter“ verlieh. Obwohl seine Bewegung im Chasaren-Land entstand, zog sie bald nach Kurdistan, wo der sogenannte „David“ mit Hilfe der Chasaren eine große bewaffnete Streitmacht sammelte, darunter lokale Juden, und sie übernahmen erfolgreich den befestigten Wald von Ahadi, nordöstlich von Mossul und vielleicht hoffe er seine Armee von dort nach Edessa zu führen, um mit Gewalt durch Syrien ins Heilige Land zu gelangen.

Der Autor behauptet, dass David Alroy, ein ziemlich berühmter falscher Messias, der erste war, der Juden zurück nach Israel führen wollte – und er war Chasare, nicht wirklich Jude. Daher hat der Zionismus selbst nichts mit dem Judentum zu tun uns ist nur eine falsche Bewegung, geschaffen von falschen Juden!

Ich habe manche Behauptung gesehen, dass Alroy Chasare war, aber ich habe keine Beweise dafür gesehen – er lebte Jahrhunderte nachdem das Chasaren-Königreich fiel und er lebte in Persien, nicht im früheren Chasaren-Land. Also scheint die gesamte Theorie bloße Erfindung.

Darüber hinaus geht die Geschichte falscher jüdischer Messiasse, die versuchen Juden zurück nach Israel zu führen, Alroy um Jahrhunderte voraus.  Wenn das Beweis für die Wurzeln des Zionismus als Bewegung der Rückkehr der Juden nach Israel ist, dann reicht der Zionismus  in die Tage von Bar Kochba zurück!

Lasst uns die Lügen in Abbas‘ UNO-Rede auflisten

Elder of Ziyon, 25. September 2022 (3 Teile, hier in einen zusammengetragen)

Wie er es jedes Jahr macht, hielt Mahmud Abbas vor der UNO eine israelfeindliche Rede. Und wie jedem anderen Wort im Protokoll war sie voller Lügen.

Hier sind einige davon, auf Grundlager des offiziellen Redetextes (manchmal improvisiert er etwas außerhalb des Textes, oft gibt er dabei noch mehr Antisemitismus preis…)

Ich spreche zu  Ihnen im Namen von mehr als 14 Millionen palästinensischen Menschen, deren Eltern und Großeltern vor 74 Jahren die Tragödie der „Nakba“ durchlebten und sie leben immer noch unter den Auswirkungen diese „Nakba“, die für die Menschheit eine Schande ist, besonders für die, die dieses abscheuliche Verbrechen ausheckten, planten und  ausführten.

Die „Nakba“ ereignete sich, weil Araber das Konzept eines jüdischen Staates innerhalb keiner Grenzen akzeptierten. Sie beschlossen zu kämpfen. Niemand „plante“ die Araber zu vertreiben. Es war ein Krieg, den die Araber anfingen, kein von den Juden begonnenes „abscheuliches Verbrechen“.

Beachten Sie, dass seine Definition von „Palästinenser“ jeder ist, der 1947/48 in Palästina lebte. Heißt: Jeder, der dort Jahrhunderte vorher lebte und wegging, ist kein Palästinenser. Abbas gibt zu, dass das Konzept des „palästinensischen Volks“ weniger als ein Jahrhundert alt ist.

Mehr als fünf Millionen Palästinenser haben seit 54 Jahren unter der israelischen Militärbesatzung gelitten.

In der Westbank und dem Gazastreifen gab es nach dem Sechstage-Krieg weniger als eine Million Araber.

Es ist klar geworden, meine Damen und Herren, dass Israel, das die Resolutionen internationaler Legitimität abstreitet, beschlossen hat nicht unser Partner im Friedensprozess zu sein. Israel ist derjenige, der die Oslo-Vereinbarungen zerstört hat, die es mit der palästinensischen Befreiungsorganisation unterzeichnete. Es ist derjenige, der mit seiner aktuellen Politik vorsätzlich geplant und beschlossen hat die Zweistaatenlösung zu vernichten, was schlüssig beweist, dass sie nicht an Frieden glauben, aber mit der Politik der Auferlegung einer vollendeten Tatsache roher Gewalt und Aggression verhängt und daher kein israelischer Partner ist, mit dem man redet.

Oslo starb in der zweiten Intifada, inszeniert von den Führern der PLO, die geschworen hatten allen Terror zu stoppen. Israel versuchte es Jahre lang danach weiter mit Frieden und die PLO – zuerst Arafat, dann Abbas – sagten weiter nein. Das ist historischer Revisionismus von Abbas.

Das beendet daher die vertragliche Beziehung zu uns und mat die Beziehung zwischen dem Staat Palästina und Israel zu einer Beziehung zwischen einem Besatzungsstaat und einem besetzten Volk und nichts anderes. Wir werden uns mit Israel nur noch auf dieser Grundlage beschäftigen und wir fordern von der internationalen Gemeinschaft mit ihm ebenfalls auf dieser Grundlage umzugehen. Das  ist Israels Alternative, nicht unsere.

Die palästinensische Autonomiebehörde, die Abbas einseitig zum „Staat Palästina“ erklärte, wurde von den Oslo-Vereinbarungen geschaffen. Wenn er sagt, diese hätten keine juristische Kraft, dann ist er der Präsident von – nichts.

Abbas will die Vorteile von Oslo haben, aber nicht die Verantwortung.

Israel führt eine verzweifelte Kampagne unser Land zu beschlagnahmen und seine kolonialen Siedlungen auszubreiten und unsere Ressourcen zu plündern, als sei dieses Land leer und hätte keine Eigentümer, genauso, wie es das 1948 machte.

Die Palästinenser habe das seit Jahrzehnten von sich gegeben. Trotzdem ist der Anteil des Landes, das Israel für Siedlungen legalisiert hat, praktisch dasselbe, das es vor 25 Jahren war.

Übrigens: 1948 betrug der Anteil des Landes, den Araber privat besaßen, rund 20%. Der Rest gehörte dem herrschenden Land.

(Teil 2: Elder of Ziyon, 25. September 2022)

Darüber hinaus ließ die israelische Regierung die Bildung rassistischer jüdischer Terrororganisationen zu, die Terrorismus gegen unser Volk ausüben und bot ihnen Schutz, während sie die Palästinenser angreifen und zu ihrer Vertreibung aus ihren Heimen auffordern. An der Spitze dieser Terrororganisationen stehen die Hilltop Youth [Hügelkuppen-Jugend], die Preisschild-Gruppen, Lahava und die Tempel-Getreuen und diese Terrororganisationen werden von Mitgliedern der israelischen Knesset geleitet und in diesem Kontext rufen wir die internationale Gemeinschaft auf diese Terrororganisationen auf die Liste des Welt-Terrorismus zu sezten.

Haben diese Gruppen Bomben gegen arabische Busse gelegt oder ihre Mitglieder ermutigt Araber zu töten? Davon weiß ich nichts. Allerdings haben einige von ihnen illegale Dinge getan und sie wurden von der israelischen Polizei verhaftet. Zu behaupten, Israel würde sie unterstützen, ist als eine weitere Lüge.

Abbas versucht zu sagen, dass Israel all dessen schuldig ist, dessen er selbst schuldig ist. Immerhin sind die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden Teil seiner Fatah-Organisation und beansprucht  den Verdienst für Terroranschläge.

Israel hat uns angesichts einer fieberhaften Siedlungsattacke vom Land nichts übrig gelassen, um unseren unabhängigen Staat zu gründen, wo also soll unser Volk in Freiheit und Würde leben? Wo werden wir unsere unabhängigen Staat gründen, um in Frieden mit unseren Nachbarn zu leben?

Die Situation mit dem Land ist praktisch dieselbe wie während des Oslo-Prozesses.

Israel verhängt gefälschte Bildungs-Lehrpläne in unseren Schulen im besetzten Jerusalem, was das Völkerrecht verletzt und stört die Präsidentschafts- und Legislativwahlen in Palästina, indem es palästinensische Bürger Jerusalems daran hindert an ihnen teilzunehmen, wie es bei den bisherigen Wahlen (1996, 2005, 2006) der Fall war und verfügt rassistische Gesetze, womit es ein System von Rassendiskriminierung verewigt, eine Apartheid gegen unser Volk vor der internationalen Gemeinschaft und umgeht Rechenschaft und Strafe, warum also Israel nicht zur Verantwortung ziehen, weil es Völkerrecht verletzt?

Hier ist ein ganzer Batzen an Lügen.

Israel ermutigt arabische Schulen in Jerusalem den israelischen Lehrplan zu verwenden, es erzwingt nichts.

Der Lehrplan ist exakt und die Kritik der Palästinenser daran ist grotesk.

Israel hält Araber in Jerusalem nicht davon ab an Wahlen teilzunehmen; sie brauchen nur ein paar Minuten zu fahren, um zu einem Wahllokal zu kommen – oder sei können in Poststellen abstimmen. Abbas ist derjenige, der Israel als Ausrede benutzt hat keine Wahlen durchzuführen.

Israel hat keine rassistischen Gesetze. Die Listen der israelfeindlichen Gruppen sind nicht diskriminierend.

Israel verewigt kein System der Rassendiskriminierung. Es behandelt arabische und jüdische Bürger gleich und es behandelt Nichtbürger anders als Bürger, so wie jedes andere Land es auch tut.

Israel praktiziert keine Apartheid und das zu behaupten ist schlicht eine antisemitische Verleumdung.

Israel hat die wiederholte Verletzung unseres Landes und die aktuelle Schließung des Sitzes von sechs palästinensischen Menschenrechtsorganisationen, die in palästinensischem Territorium agieren, im Rahmen des palästinensischen und des Völkerrechts, nachdem es sie in der Vergangenheit beschuldigt hatte Terrororganisationen zu sein, während die ganze Welt diese Anschuldigung ablehnte und verurteilt, nachdem bestätigt wurde, dass sie haltlos war.

Die Verbindungen zwischen diesen Gruppen und Terrororganisationen, besonders der PFLP, stehen außer Frage.

(Teil 3: Elder of Ziyon, 25. September 2022)

Seit seiner Gründung hat Israel brutale Verbrechen an unserem Volk begangen, als es während und nach dem Krieg 1948 529 palästinensische Dörfer zerstörte, ihre Einwohner daraus vertrieb und 950.000 Palästinenser, mehr als die Hälfte davon damals Palästinenser, aus ihren Heimen vertrieb, wie die Aufzeichnungen der United Nations Works and Relief Agency (UNRWA) festhalten. Und seit 1948 bis heute mehr als 50 Massaker begingen, die das Leben zehntausender Kinder, Frauen und Alten und unschuldigen Leuten forderten und jeder erinnert sich an das Massaker an den Kindern im Krieg geben den Gazastreifen im letzten Jahr, bei dem 67 Kinder getötet wurden.

Jede einzelne dieser Zahlen ist eine Lüge.

Einige der angeblich in der Datenbank aufgeführten Dörfer hatten 1948 Null Bevölkerung – und Null Gebiet – schafften es aber irgendwie auf magische Weise „Flüchtlings“-Nachkommen zu haben!

Die meisten Historiker (Morris, Khalidi) schätzen weit weniger entvölkerte Dörfer und Gemeinden.

Die meisten palästinensischen Araber wurden 1948 nicht vertrieben, sondern gingen von sich aus, weil sie Angst hatten.

UNRWA behauptet keinen 950.000 Flüchtlinge – sie sagte, es waren 725.000. Und selbst das ist eine Übertreibung.

50 Massaker durch Israel? Nur 15 sind für Wikipedia erwähnenswert, wo jeder alles einstellen kann.

Zehntausende Kinder, Frauen, Alte und unschuldige Palästinenser, die von Israel getötet wurden? Das ist absurd. Können hier Sie selbst nachrechnen.

Selbst die Behauptung von 67 im Gazastreifen 2021 getöteten Kindern ist eine Lüge (die UNO gibt weniger an), aber fast alle wurden getötet, als Israel legitime Kriegsziele beschoss.

Wir akzeptieren nicht, dass wir die einzige Seite bleiben, die sich an die Vereinbarungen hält, die wir 1993 mit Israel unterzeichnet haben, Vereinbarungen, die vor Ort nicht länger existent sind, weil Israel sie ständig verletzt.

Die Palästinenser halten sich nicht einmal an die grundlegendsten Teile des Oslo-Prozesses, angefangen mit den ersten Brief von 1993, den Arafat unterschrieb und in dem er behauptete alle Unterstützung des Terrors zu beenden. Ich habe vor kurzem viele Verstöße der Palästinenser gegen die Oslo-Vereinbarungen aufgeführt. Die palästinensische Liste israelischer Verstöße habe ich nicht gesehen, also kann nicht leicht zeigen, dass das eine wahrscheinliche Lüge ist.

Daher lege ich heute dieser UNO-Organisation, dem Anspruch der internationalen Legitimität in dieser Welt, ein formelles Ersuchen vor die Resolution 181 der Vollversammlung umzusetzen, die 1947 die Grundlage für die Zweistaatenlösung legte, ebenso Resolution 194, die das Rückkehrrecht der Palästina-Flüchtlinge fordert.

Die gesamte arabische Welt lehnte beide Resolutionen einstimmig ab. Israel akzeptierte sie (194 mit  Vorbehalten, welche Flüchtlinge genau zurückkehren konnten). Heute sagt Abbas, er will sie umsetzen, sieben Jahrzehnte später?

Das ist ein Witz.

UNGA 194 forderte kein „Rückkehrrecht“. Sie verwendete diesen Rechte-Sprachgebrauch ausdrücklich nicht. Israel gestattete vielen zurückzukehren und bot vielen weiteren an das zu tun – und das wurde abgelehnt.

Das „Rückkehrrecht“ ist ein Märchen, das dazu dienen soll den jüdischen Staat zu vernichten. Und das ist genau das, was Abbas heute fordert. Ist es nicht seltsam, dass ein angeblicher nationaler Führer fordert, dass sein Volk zu seinem Feind geht, den er als Apartheidstaat betrachtet? Entweder, er weiß, dass die Apartheid-Verleumdung eine Lüge ist, oder ihm ist das Wohlergehen seiner eigenen Leute egal.

Vielleicht muss ich daran erinnern, dass Israels Verpflichtung diese zwei Resolutionen umzusetzen eine Bedingung der Annahme seiner Mitgliedschaft in Ihrer geschätzten internationalen Organisation war.

Das ist nur eine weitere palästinensische Lüge. Es gibt keine Bedingungen stellende Formulierungen in der Resolution, die Israel als UNO-Mitgliedstaat akzeptiert.

Aller Ruhm den rechtschaffenen Märtyrern des palästinensischen Volks, die den Welt der Freiheit und Unabhängigkeit mit ihrem reinen Blut erleuchteten.

Anders als der Rest seiner Rede ist das keine Lüge.

Diese Äußerung und sein folgender Sprachgebrauch, mit dem er Häftlinge ehrte, ist ausdrückliche Unterstützung von Terrorismus und Terroristen.

Und niemand bei der UNO oder in den Medien prangert ihn dafür an.

Das Palästinensische Propaganda-Eigentor von heute: ein Kunstwerk

David Lange, Israellycool, 23.September 2022

Die israelfeindliche Propagandaseite The Palestinian Information Center hat Fotos zweier Gemälde des deutschen Malers Gustav Bauernfeind gepostet, vermutlich, weil sie vor 1948 in der Altstadt von Jerusalem lebende Araber zeigen (als würde das irgendwer bestreiten!):

„Zwei Gemälde Jerusalems von Gustav Bauernfeind (1848-1904), einem deutschen Maler, Zeichner und Architekt, der der für einen der angesehensten orientalistischen Maler Deutschlands gehalten wird.

Ein genauerer Blick auf die Gemälde – und ich postulier, dass viele der in diesen zwei Gemälden dargestellten Leute Juden sind:

Vergleichen Sie das mit einem anderen seiner Gemälde, Die Klagemauer:

Und für diese Propagandisten wird es noch schlimmer. Als jemand teilweise jüdischer Herkunft, der sich in Israel niederließ, würde Bauernfeind von diesen Hassern heute als „zionistischer Kolonialsiedler“ betrachtet!

Analyse zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der durch IDF-Feuer Getöteten dieses Jahr in der Westbank Terroristen waren

Elder of Ziyon, 18. September 2022

Adin Haykin veröffentlichte einen riesigen Thread auf Twitter, der jeden von der IDF bisher 2022 in der Westbank getöteten (oder angeblich getöteten) Palästinenser aufführt.

Er stellt fest, dass die weit überwiegende Mehrheit der 83 Getöteten entweder Mitglieder von Terrororganisationen waren oder getötet wurden, als sie Terrorakte wie Stichanschläge oder Molotowcocktails werfen verübten.

Nach meiner Zählung waren 34 davon Mitglieder des Islamischen Jihad, 18 von der Fatah, fünf Hamas-Mitglieder und je einer von der DFLP und der PFLP.

Von den anderen waren die meisten an Stichanschlägen, gewalttätigen Krawallen und Molotowcocktail-Würfen beteiligt.  Einer versuchte einen Hammer gegen einen Polizisten einzusetzen. Zwei wurden getötet, als sie versuchten in einen jüdischen Ort einzudringen.

Vier Frauen wurden getötet, als sie versuchten Soldaten anzugreifen.

Drei wurden versehentlich bei Kämpfen getötet, darunter Shireen Abu Akleh.

Einer starb an einem Herzinfarkt und Israel wird dafür verantwortlich gemacht.

Von den Getöteten waren mindestens 17 Kinder – und sie alle waren aktiv an Gewalt beteiligt.

Lesen Sie den Thread und vergleichen Sie diese Informationen, begleitet von Fotos ihrer „Märtyrer“-Poster und Waffen, damit wie sie von der UNO und anderen als „Opfer“ beschrieben werden.