Die „Protokolle der Weisen von Zion“ sind zurück

Victor Rosenthal, Abu Yehuda, 27. Januar 2022

Kennen menschliche Dummheit und Boshaftigkeit irgendwelche Grenzen?

Nachdem ich den umfangreichen Wikipedia-Artikel über „Die Protokolle der Weisen von Zion“ gelesen habe, muss ich mit einem dröhnenden „Nein“ antworten.

Die Protokolle sind seit ihrer Erstveröffentlichung in Russland im Jahr 1903 durch Pawel Kruschewan, einen antisemitischen Aktivisten, Verleger und Politiker, dessen Zeitungsartikel das berüchtigte Pogrom von Kischinew anzettelten, bis zur ihrem Einsatz durch Henry Ford, die Nazis und die Hamas eines der effektivsten Mittel zur Verbreitung von Judenhass in aller Welt gewesen.

Es ist nicht klar, wer die Autoren der angeblichen Abschrift des Geheimtreffens jüdischer Verschwörer waren. Ein Großteil war aus verschiedenen Quellen abgeschrieben, darunter große Brocken an Dialogen aus einer (nicht antisemitischen) Arbeit aus dem Jahr 1864 namens „Dialog in der Hölle zwischen Macchiavelli und Montesquieu“ von Maurice Joly, in der judenfeindliches Material verarbeitet wurde. Der Text wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt, darunter natürlich Englisch, Deutsch und Arabisch. Er erscheint in allerlei Versionen im Internet und ist auch gedruckt ein Bestseller. Die Jerusalem Post berichtet, dass „Walmart, Book Depository, Thrift Books, Hudson Books und Barnes & Noble alle Dutzende Versionen verkaufen“, darunter einige mit einleitendem Material, das andeutet, er könne authentisch sein.

Lassen Sie mich wiederholen: einleitendes Material, das andeutet, er könne authentisch sein. Die gefälschte Natur dieses Dokuments wurde in den 1920-er Jahren schlüssig belegt, aber in manchen Bereichen werden sie immer noch als „umstritten“ betrachtet!

Dieses Dokument bespielt jede mögliche antisemitische Saite. Es stellt die Juden als arrogant, verlogen, korrupt, habgierig, hinterlistig, mörderisch, promisk, manipulativ und kalt dar. Es legt ihre angeblichen Pläne zur Zerstörung von Familie, Staat, Kirche und nationaler Wirtschaft dar. Es schildert ihre Verschwörung zur Kontrolle der Seelen und Körper der Nichtjuden, um sie auszutricksen und dazu zu zwingen, ihre Pläne auszuführen. Es erzählt, wie sie Krieg und Aufruhr schüren, um ihre Ziele zu erreichen. Und natürlich beschreit es den großen Oktopus der verborgenen jüdischen Kontrolle aller wichtigen Institutionen der Gesellschaft, von der die dummen Nichtjuden glauben, es handle sich um unabhängige.

Es ist eine perfekte Theorie, denn sie erfasst alles Üble, das denen passiert, die an sie glauben. Geschäftliche Rückschläge? Die Juden haben dich betrogen! Krieg? Die Juden haben ihn angefangen! Deine Frau hat eine Affäre? Die Juden haben die Unmoral in die Kunst, Literatur und Medien gebracht! Du bist konservativ? Die Juden sind für die Zerstörung der traditionellen Werte überall verantwortlich, in der Regierung, in der Geschäftswelt und der Familie! Bist du links? Die Juden sind die Privilegiertesten unter den Privilegierten, beuten die unterdrückten Klassen aus! Sie sind rebellische Kommunisten und habgierige Kapitalisten, gottlose Wüstlinge und angeblich von Gott auserwählt.

Fast jede antisemitische Tat, die in die Schlagzeilen kommt, plappert die Protokolle nach. Robert Bowers ermordete in Pittsburgh elf alte Juden, weil er glaubte, die Juden seien für unkontrollierte Zuwanderung von Nichtweißen in die USA verantwortlich. Malik Faisal Akram nahm in Texas jüdische Geiseln, weil er glaubte, die Juden könnten Strippen ziehen, damit ein Terrorist aus dem Gefängnis freigelassen wird. John Earnest tötete eine Frau und verletzte mehrere andere Menschen, als er 2019 eine Synagoge in Poway (Kalifornien) zusammenschoss, weil er glaubte Juden würden einen „sorgfältig geplanten Völkermord an der europäischen Rasse“ durchführen, ermutigt offenbar von rassengemischten Beziehungen.

Vor kurzem sind überall jüdische Verschwörungen „gefunden“ worden. Bei einer der unerhörtesten Verletzungen der Prinzipien von Logik und Beweis sind Fälle von Übergriffen amerikanischer Polizisten gegen Schwarze der Teilnahme einiger amerikanischer Polizeivertreter an Programmen zum Studium von Terrorbekämpfung in Israel zugeschrieben worden. Aber selbst wenn beträchtliche Misshandlung von Minderheiten durch die Polizei aufgrund von Rasse bestehen sollte (tatsächlich dürfte dem nicht so sein), geht das solchen Trainingsprogrammen weit voraus, die auf jeden Fall mit der geheimdienstlichen Sammlung von Informationen oder SWAT-Training und nicht mit Techniken der Festnahme von Verdächtigen verbunden sind. Und natürlich gibt es keine Rasseninhalte! Trotzdem wurde die Theorie – gepuscht von einer „jüdischen“ israelfeindlichen Organisation – ungezügelt populär. Weil nichts so gut „passt“ wie eine jüdische Verschwörung.

Solche Verschwörungstheorien sind seit dem Mittelalter beliebt (Jesus ermordet, Brunnen vergiftet, Ritualmorde usw.). Aber die große Verschwörung zur Beherrschung der Welt, die so umfassend in den Protokollen zum Ausdruck kommt, dürfte zwar aus dem späten 19. Jahrhundert stammen und ich denke, es ist nur fair zu sagen, dass nichts mehr dazu beitrug sie populär zu machen als die Protokolle. Ob es das Denken von Hitler und anderen Nazis beeinflusst haben dürfte oder nicht – es gibt keine Beweise, dass Hitler sie für echt hielt – nutzten sie sie natürlich effektvoll als Propagandamittel. Und andere Antisemiten machen das noch heute. 2002 wurde aus den Protokollen eine dramatische Serie namens Reiter ohne Pferd gemacht, die vom ägyptischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Sie wurde 2012 erneut ausgestrahlt und auch im der Hisbollah gehörenden Sender Al-Manar gezeigt.

Es gibt keinen Zweifel, dass ein Buch oder eine andere Arbeit künstlerischen Ausdrucks unheilvolle Auswirkungen haben kann. Aber macht es Sinn zu sagen, dass sie inhärent böse sein kann?

Ich denke, die Protokolle der Weisen von Zion sind ein Argument für diese Aussage.

Erinnern Sie mich: Wer trinkt Blut und intrigiert zur Beherrschung der Welt?

Nissan Ratzlav-Katz, Back to Sanity, 20. November 2007

In der Psychologie wird “Projektion” so definiert, dass anderen zugeschrieben wird, was man selbst denkt und fühlt, insbesondere die Gedanken und Gefühle, die als sozial inakzeptabel wahr genommen werden. Könnte eine ganze Gesellschaft unter einem ernsten Projektionsproblem leiden?

Die Intrige sich die Welt untertan zu machen

Am 22. Oktober 2007 strahlte ein libanesischer Fernsehsender einen Bericht über die Protokolle der Weisen von Zion aus. Nein, es war keine Offenlegung – es war eine Befürwortung.

Die Sendung erklärte, dass die Juden – natürlich mit dem Codewort „Zionisten“ benannt – „planen sich die gesamte Welt untertan zu machen…“ Nach Angabe der Darstellung der Sendung „sagt der jüdische Talmud, dass die Juden ihre größten Anstrengungen darauf setzen müssen andere Nationen von der Herrschaft fern zu halten… damit die Herrschaft allein in den Händen der Juden sein wird.“

Dieser Vorwurf – dass die Juden sich die Welt untertan machen wollen – wird in muslimischen und arabischen Medien in der einen oder anderen niederträchtigen Art pausenlos wiederholt.

Und doch… und doch…

Ein sehr einflussreicher islamistischer Denker, Sayyid Abul Ala Maudui (1903-1979) aus Indien und Pakistan, schrieb eine Abhandlung mit dem Titel „Jihad im Islam“, in der er sagt:

„Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Religionen in der Welt und muslimische Nationen sind nicht wie andere Nationen. Muslimische Nationen sind etwas sehr Besonderes, weil sie einen Befehl von Allah haben die gesamte Welt zu beherrschen und über jeder Nation der Welt zu stehen.

Der Islam wünscht alle Staaten und Regierungen überall auf dem Angesicht der Erde zu vernichten, die gegen die Ideologie und das Programm des Islam sind…

Das Ziel des Islam ist die Beherrschung der gesamten Welt und die Unterwerfung der Menschheit unter den Glauben des Islam. Jede Nation oder Macht, die diesem Ziel im Weg steht, wird der Islam bekämpfen und vernichten… Das ist der Jihad.“

Das Blut der Ungläubigen trinken

Eine weitere beliebte Geschichte, die in der gesamten islamischen Umma verbreitet wird, ist die, dass die Juden nichtjüdische Kinder zur Verwendung in Festtagsessen getötet haben. Ja, der Ritualmord-Vorwurf erfreut sich in der Welt des Islam bester Gesundheit.

Und doch… und doch…

„Wir sind eine Nation, die Blut trinkt und wir wissen, dass kein Blut besser ist als das Blut der Juden. Wir werden euch nicht in Ruhe lassen, bis wir unseren Durst mit eurem Blut und den Durst unserer Kinder mit eurem Blut löschen.“ – Adham Ahmad Hujyla Abu Jandal in einer Botschaft, die aufgezeichnet wurde, bevor er am 7. Dezember 2004 einen Selbstmord-Anschlag ausführte.

Tödliche Schüsse auf wehrlose, Steine werfende Araber

Die am wenigsten für Schaum vor dem Mund sorgende antisemitische Lüge, die unter den Arabern und Muslimen so populär ist, ist die, dass israelische Soldaten mit scharfer Munition wahllos auf friedliche, wehrlose Steinewerfer schießen.

Und doch… und doch…

Letzet Woche wurden sechs Personen von „Sicherheitskräften“ der Hamas in Gaza getötet, während einer massiven Gedenk-Demonstration zum dritten Jahrestag des Todes von Yassir Arafat. Die Hamas-Schützen eröffneten das Feuer auf Tausende Fatah-Anhänger.

„Der Fatah Loyale sagten, dass die Hamas-Kräfte, die auf Dächern überall in der Stadt standen, in die Menge schossen. Hamas-Repräsentanten sagten, ihre Kräfte hätten auf Fatah-Mitglieder reagiert, die Steine auf die Gebäude der Sicherheitskräfte schleuderten“, heißt es in einem Bericht unserer Hana Levi Julian.

Ich könnte so weiter machen, aber diese Zusammenstellung reicht, um dem für Annapolis bestimmten US-Team anzudeuten, dass sie einen guten Psychiater mitbringen sollten.