Wo und wie das Geld landet

(Idee aus Facebook)

 

Werbeanzeigen

Deutsche Medien berichten über einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Tel Aviv

Die Terroristen im Gazastreifen haben am späten Abend des 14. März den Konflikt wieder einmal weiter eskaliert. Zwei Raketen wurden auf den Großraum Tel Aviv geschossen. Beide richteten zum Glück – ganz entgegen der Absichten der Terroristen – keinen Schaden an. Die deutsche Qualitätsjournaille berichtet. Drei Beispiele:

Ein Wunder bei der Süddeutsche Zeitung: Die Reihenfolge des Geschehens stimmt schon in der Schlagzeile und den Inhaltspunkten darunter!

Natürlich beschäftigt sich die SZ zuvörderst mit dem israelischen Gegenschlag  und weidet diesen aus, bevor es ein klein wenig (unvollständige) Info zum arabischen Terrorismus gibt. Zitat:

Die israelischen Streitkräfte bestätigten auf Twitter Angriffe auf mehrere „terroristische“ Ziele, machten zunächst aber keine näheren Angaben dazu.

Wie gehabt: Israelische Angaben werden durch die Wiedergabeart in der Zeitung in Zweifel gezogen, die Anführungszeichen signalisieren dem Leser: Pass auf, hier kommt was, das nicht stimmt. Im Gegensatz dazu werden arabische Angaben teilweise zwar als solche gekennzeichnet, aber nicht gewertet – womit sie als glaubhaft etikettiert sind.

Und dann muss das Ganze am Ende garniert werden. Zuerst mit Informationen aus 2014 sowie den „teilweise gewaltsamen Protesten an der Gaza-Grenze“ (Hervorhebung: heplev), die natürlich ausschließlich mit den Opferzahlen aus dem Gazastreifen versehen sind; und zusätzlich mit einem Verweis auf einen anderen Artikel: Frauen im Nahost-Konflikt. „Es gibt keine Träume in Gaza“.

Es kann ja nicht sein, dass Israel das Opfer ist, die Araber müssen Opfer sein, nicht Täter.

BILD agiert ähnlich: Die Schlagzeile ist grundsolide, faktisch, genauer als in der SZ.

Auch danach folgt viel ausführliche Information über den israelischen Gegenschlag (von den Terroristen übernommen), bevor ein Video aus Tel Aviv während des Raketenangriffs der Terroristen samt Abwehrfeuer folgt und dann ein paar sehr kurze erläuternde Zeilen dazu.

Den Vogel schießt einmal mehr die tagesschau ab. Auf ihrer Internetseite findet sich die politisch passende/gewollte Desinformations-Schlagzeile:

„Im Gazastreifen“ fliegen Raketen. Sonst nicht? Die Inhaltsbeschreibung gibt zwar die Reihenfolge richtig wieder (Angriff auf Tel Aviv, Reaktion Israels), aber auch dort finden sich die üblichen Vokabeln, die Israel als Täter und schlimmer als die Terroristen darstellen: „holte umgehend zum Vergeltungsschlag aus und flog Angriffe“. Die Juden können ja nichts anderes als Rache nehmen und überreagieren. Zum Beispiel dadurch, dass „mehrere Ziele“ im „Gazastrafen“ bombardiert wurden. Tel Aviv wurde nicht bombardiert. Und ob „Gazastrafen“ ein harmloser Tippfehler ist, darüber könnte mancher gerne spekulieren.

Natürlich darf auch bei der tagesschau nicht fehlen, dass die israelische Kategorisierung der Ziele im Gazastreifen in Anführungszeichen gesetzt wird, um sie in Zweifel zu ziehen. Dass es „mindestens 4 Explosionen“ gegeben hat, „davon eine besonders schwere in der Stadt Gaza“, gibt dem Ganzen auch wieder den Anstrich der Übertriebenheit der israelischen Reaktion. Was sind 4 Explosionen, eine davon besonders schwer, schon gegen zwei harmlose Raketen?

Und auch hier wieder die Garnierung mit einer Rechtfertigung für den Terror durch das Einklinken eines Links zu einer „Zusatzinformation“:

Die Opfer sind die Araber. Nicht die Israelis. Die Juden sind die Täter. Das wird dem Medienkonsumenten-Michel auch bei Eskalationen durch die Terroristen immer schön eingehämmert.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (17. – 23. Juni 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 17.06.2018:

Mit Informationen des Shin Bet konnte im April in Nablus eine Terrorzelle aus 20 PA-Arabern festgesetzt werden, die Bombenanschläge in Jerusalem und Tel Aviv geplant hatte. Dabei wurden Bomben und Schusswaffen beschlagnahmt.

Es gibt (arabische?) Berichte, dass israelische Kampfflugzeuge über der libanesischen Stadt Sidon gesichtet wurden.

Montag, 18.06.2018:

Minister Naftali Bennett sagt, angesichts der Terrordrachen Zurückhaltung zu üben werde nur zu einer Eskalation durch die Hamas führen. Er fordert deshalb den Einsatz „tödlicher Gewalt“ gegen die Leute, die die Drachen steigen lassen.

Dienstag, 19.06.2018:

Die PA hat einen weiteren Platz nach einem terroristischen Mörder benannt.

Premierminister Netanyahu stoppte den Abriss eines illegal errichteten arabischen Dorfes in Judäa („vorläufig“). Die jüdischen Bewohner des Orts nebenan sind empört.

Generalstaatsanwalt Mandelblat sagte zwar, dass die Terrordrachen legitime militärische Ziele seien, äußerte sich aber nicht dazu, ob es legal sei auf diejenigen zu schießen, die hinter diesen stecken.

Mittwoch, 20.06.2018:

Während der Nacht wurden ab kurz nach Mitternacht aus dem Gazastreifen 45 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Zivilisten gefeuert:

Im Gegenzug beschoss in drei Wellen Israel 22 reine Terrorziele im Gazastreifen:

Aus Sicherheitskreisen in Israel verlautet, dass die Eskalation durch die Hamas einen neuen Bodenkrieg im Gazastreifen auslösen könnte. Die IDF sei darauf vorbereitet.

Die Hamas tönt, sie hätte das Recht sich gegen israelischen Beschuss zu wehren (merke: Auch wenn die Hamas anfängt zu schießen und die Israelis reagieren, sind die Israelis die Aggressoren!).

Die IDF verlegt weitere Abwehrbatterien „Eiserne Kuppel“ an den Gazastreifen.

Donnerstag, 21.06.2018:

Am Mittwochabend brüsteten sich Hamas und der Palästinensische Islamische Jihad für das Raketen-Sperrfeuer der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verantwortlich zu sein.

Die PA nutzt einen dreifachen Mörder als Vorbild um zum Lesen zu ermuntern.

Heute Abend wird eine Thora-Spende gefeiert: Die Machpela (das Patriarchengrab) erhält eine neue Schriftrolle. Dazu gibt e sein Konzert. Die PalAraber toben. Die Machpela – Grab von Abraham, Isaak und Joseph nebst ihren Ehefrauen – sei die viertheiligste Stätte des Islam und eine Thora-Weihe eine Schändung dieser heiligen Stätte. Und sie drohen – welch Wunder – mit Gewalt.

Vor ein paar Wachen starb im Umfeld der Krawalle am Gazazaun ein 8 Monate altes Araberkind. Sofort wurde behauptet, es sei von den israelischen Soldaten ermordet worden, weil es Tränengas eingeatmet habe. Das stellte sich damals schon rasch als Lüge heraus. Jetzt gibt es verlässliche Informationen, dass die Hamas die Familie dafür bezahlte zu behaupten, das Kind sei von Israel ermordet worden.

Die PA ganz stolz: Wir haben Trumps Friedensplan vereitelt.

Die Hamas tönte, es gebe nur eine Möglichkeit die Terrordrachen zu stoppen: Wenn Israel den Forderungen der Rückkehr-Marschierer nachkommt und die „Blockade“ aufhebt.

Die Terroristen des Gazastreifens haben ein Video veröffentlicht, mit dem gezeigt wird, wie ein Ballon-Brandsatz erstellt wird.

Freitag, 22.06.2018:

Im April gab es in Israel 223 terroristische Vorfälle; im Mai waren es 365, fast 40% mehr und damit die höchste Zahl seit Oktober 2015. 271 der Vorfälle im Mai hatten mit Brandsätzen zu tun. 1 Soldat starb durch einen Anschlag, vier weitere verletzt – 3 davon sowie 1 Zivilist durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen.

Es gibt Berichte, die Hamas habe sich Ägypten gegenüber bereit erklärt einen Handel mit Israel abzuschließen. Dabei sollen die festgehaltenen Israelis (bzw. deren Leichen) zurückgegeben werden, wenn die Araber dafür einen Flughafen und einen Seehafen bekommen.

Hamas verkündet, ihre neuen Raketen seien in der Lage die eigenen Schulen zu treffen

The MidEast Beast, 30. April 2018

© SAdikgulec – Dreamstime.com – Kinder in einem Palästinenserlager

Führer des bewaffneten Arms der Hamas verkündeten letzte Woche, dass ihre Ingenieure einen neuen Raketentyp hergestellt haben, der eine maximale Reichweite von etwa 500 Metern hat und in der Lage ist die Hamas- und UNRWA-Schule zu treffen.

Der Hamas-Kommandeur Mahmud Al-Tahabri betonte, dass die Hamas in der Vergangenheit versucht hatte die Reichweite ihrer Raketen zu erweitern, um alle israelische Städte zu erreichen, aber dass dies letztlich eine fehlgeschlagene Strategie war. Er fuhr fort: „Die von uns nach Israel gestarteten Raketen haben wenig praktische Schäden verursacht, abgesehen von gelegentlichen Volltreffern. Aber jedes Mal, wenn eine Schule im Gazastreifen explodiert, würde sich die gesamte Welt gegen Israel wenden. Gewöhnlich müssen wir die Israelis mit dem Start von Raketen ködern, entweder aus der Nähe oder direkt aus den Schulen und dann einfach auf eine verirrte jüdische Rakete hoffen. Aber jetzt haben wir den Prozess gestrafft, indem wir die Raketen direkt auf die Schulen schießen. Wir erwarten, dass dies enorm dazu beitragen wird den Medienkrieg in zukünftigen Konflikten mit Israel zu gewinnen.

Aktionen offizieller Vertreter Israels sind gemischt gewesen. Die meisten haben einfach die Tatsache akzeptiert, dass diese Angriffe auf Schulen der israelischen Seite zugeschrieben werden – trotz der Tatsache, dass die Hamas diese Raketen auf zahlreichen internationalen Medienplattformen zugegeben hat. Andere, vom ultrarechten Flügel, werden so zitiert: „Wenigstens töten die Araber einander und nicht uns.“

Israel hat weiterhin damit reagiert eine neue Flotte von Linienbussen mit Zeitzünder-Bomben auszurüsten, die der Reihe nach alle paar Monate in Israel hochgehen sollen. Experten erwarten, dass mit diesen neuen Methoden der Frieden im Nahen Osten bald eintreten wird, während andere gesagt haben: „Bombardierte Schulen und gesprengte Busse? Also Business as usual.“

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (31. Dezember 2017 – 6. Januar 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2017 geführt.

Sonntag, 31.12.2017:

Ein Knessetausschuss beschloss, dass sofort 55 Linienbusse für Fahrten in Judäa und Samaria gepanzert werden.

Neben „Shirley Temper“ Ahed Tamimi wurde jetzt auch Anklage gegen ihre Cousine Nour erhoben, die auch an den Prügeln und Tritten gegen israelische Soldaten beteiligt war.

2017 besuchten 25.628 Juden den Tempelberg (2016 waren es 14.626).

Montag, 01.01.2018:

Der Friedenspartner Fatah hat wieder seine Zuneigung zu Israel gezeigt – die Mörder von 179 Israelis, darunter 4 Selbstmord-Bomberinnen wurden auf der offiziellen Fatah-Facebookseite geehrt.

Ein im Deal zur Freilassung von Gilad Shalit freigelassener Hamas-Terrorist führte eine Terrorzelle aus 17 Arabern in Judäa/Samaria und plante neue Terroranschläge (zu denen er andere anstiftete).

Die ach so unabhängige und neutrale palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an schreibt über einen archäologischen Fund, der biblische Berichte bestätigt: „In Fortsetzung der Versuche der israelischen Besatzung eine erfundene Geschichte ihrer Kontrolle über die Stadt Jerusalem zu schreiben, fährt sie mit Gerede über die künstliche Geschichte des Tempels und dessen fort, was sie ‚ihre uralte Geschichte‘ in der Stadt nennt.“ Um dann anzuführen, dass Premierminister Olmerts (!) Sprecher für arabische Medien Fotos von Relikten veröffentlichte, die die Israelische Antikenbehörde „angeblich“ bei Ausgrabungen nahe der „Al-Buraq-Mauer“ fand.

Umfrage bei den PA-Arabern: 82% wollen die Aufkündigung der Oslo-Vereinbarungen.

Jetzt wurde auch Anklage gegen Ahed Tamimis Mutter Nariman erhoben; sie hatte mit ihrer Tochter und einer Nichte in Nabi Saleh auf Soldaten eingeschlagen und –getreten.

Dienstag, 02.01.2018:

Der Friedenspartner Fatah hat wieder seine Zuneigung zu Israel gezeigt – die Mörder von 179 Israelis, darunter 4 Selbstmord-Bomberinnen wurden auf der offiziellen Fatah-Facebookseite geehrt.

Ein im Deal zur Freilassung von Gilad Shalit freigelassener Hamas-Terrorist führte eine fünfköpfige Terrorzelle in Judäa/Samaria und plante neue Terroranschläge (zu denen er andere anstiftete).

Mit einer Antwort auf twitter behauptete die Fatah die Israelis seien Terroristen, die arabischen Selbstmordbomber seien die Helden.

Grenzpolizisten nahmen einen ehemaligen ranghohen PA-Polizisten fest; er hatte im Flüchtlingslager Al-Ayda am Rand von Bethlehem eine Demonstration organisiert, bei der er ein Banner mit Hakenkreuz trug. Sicherheitskräfte mussten die Demonstration auflösen und wurden mit Steinen beworfen. Dem festgenommenen Araber steht im Verdacht zu Gewalt aufgestachelt zu haben.

Die PA beschuldigt Israel den Muezzinruf am Patriarchengrab in Hebron zu verhindern.

Anfang der Woche wurden 2 Araber aus „Ost“-Jerusalem festgenommen, die vermutlich zwei hareidische Jugendliche angegriffen zu haben.

Eine gute Nachricht: Der Wachmann, der im letzten Monat am Busbahnhof von Jerusalem niedergestochen wurde, ist endlich außer Lebensgefahr.

Hamas fordert wieder: Erklärt das Ende des Friedensprozesses.

Mahmud Abbas hat die Hamas und den Palästinensischen Islamischen Jihad zur Teilnahme an der Vollversammlung der PLO einladen lassen.

Mittwoch, 03.01.2018:

Zahlen: Mit den 4 von heute wurden in den letzten vier Wochen wurden mehr als 20 Flugkörper (Mörser und Raketen) aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

Eine Untersuchung der IDF ergab, dass wahrscheinlich der Islamische Jihad die Projektive am Freitag nach Israel schoss. Diese stammten aus iranischer Herstellung.

Donnerstag, 04.01.2018:

Ein PA-Führer beschuldigt Israel islamische heilige Stätten in Jerusalem und Hebron  zu schänden; als Beispiele dafür führte er an: die Verhaftung von 4 Wächtern an der Al-Aqsa-Moschee, 3 „Einbrüche“ der Antikenbehörde im Bab al-Rahma-Friedhof und dass eine Lampe und eine Fahne in der „Ibrahimi-Moschee“ – so nennt er das Patriarchengrab in Hebron – platziert wurden.

Die Militärpolizei hat die Untersuchung des Todes eines doppelt beinamputierten PA-Arabers am 15. Dezember bekannt gegeben; dieser war bei arabischen Krawallen tödlich verletzt worden.

Ein Gericht hat die Freilassung der Terror-Fräuleins Ahed und Nour Tamimi angeordnet. Sie müssen sich jeden Freitag um 12 Uhr mittags bei der Polizei melden, bis ihre Verfahren abgeschlossen sind. (Andere Quellen berichten nur, das Nour Tamimi freigelassen wurde.)

Freitag, 05.01.2018:

Anders als gestern angegeben wurde heute nur Nour Tamimi (gegen Kaution)freigelassen; ihre Kusine „Shirley Temper“ Ahed Tamimi und deren Mutter bleiben in Untersuchungshaft.

Friedensbotschaft der Fatah: „Oh Kämpfer, fasst eure Gewehre fester, die den Sieg bringen.“ Verbunden mit Postern, die gewalttätige PA-Jugendliche und –Terroristen zeigen.

Das muss ein „moderates Element der Hamas sein: Der stellvertretende Chef der Hamas Salah Al-Arun betonte im Interview mit Al-Jazira: „Der gewalttätige Widerstand muss in der Praxis umgesetzt werden, weil nur er Israel zu einem Rückzug bewegen kann.“ Sprich: Gegen Israel soll weiter mit Terror und Mord gearbeitet werden; es wird kein Frieden angestrebt, sondern Vertreibung/Unterwerfung der Juden.

Seit dem 12. Dezember hat die offizielle PA-Tageszeitung Al-Hayat al-Jadida fast jeden Tag ganzseitige Bilderstrecken von „Protesten“ veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie Molotowcocktails und Felsbrocken auf Israelis geworfen werden. Der einzige Text auf diesen Seiten ist eine riesige Schlagzeile: Wir werden nicht

Zahlen: Nach Angaben der israelischen Polizei wurden 2017 rund 80% Prozent der „Eigentumsdelikte“ (Einbruch, Autodiebstahl) von Arabern aus Judäa und Samaria begangen.

Samstag, 06.01.2018:

Als der „begrüßten“ den griechisch-orthodoxen Patriarchen aus Jerusalem, als dieser zum orthodoxen Weihnachtsfest nach Bethlehem kam. Er wurde als „Verräter“ angebrüllt, weil die griechisch-orthodoxe Kirche angeblich Land an Juden verkaufe.