Die Gemeinschaftsstandards der Fratzen

Facebook hatte Probleme damit, dass ein verlinkter Artikel damit kommentiert wurde,  der PA-Führung seien ihre eigenen Leute scheißegal. Mit einem etwas geänderten Kommentar, durfte alles stehen bleiben. Offenbar war das Wort mit dem sch der Stein des Anstoßes:

Jetzt kommt das hier:

 

Eine klare Aufforderung zu körperlicher Gewalt, zumindest mit Inkaufnahme von Toten. Eher ein deutlicher Mordaufruf. Aber der verstößt nicht gegen die Gemeinschaftsregeln von Facebook?

Es wird einmal mehr deutlich, dass diese Plattform eine einzige große Lüge ist, Propagandainstrument gegen alle, die nicht regierungskonform sind. Freie Meinungsäußerung ist den Fratzen ein Fremdwort, Meinungen werden unterdrückt – und die andere Seite darf sich alles erlauben. Was wäre los, wenn einer einen solchen Aufruf gegen die Antifa schreibt?

 

 

Werbeanzeigen

Neueste Blutlüge: Der Fall der grausamen israelischen Soldaten

Aussie Dave, Israellycool, 14. Juni 2018

Ein Video, das angeblich IDF-Soldaten zeigt, die einen Palästinenser brutal angehen, hat seit einer Weile die Runde gemacht, aber erst in den letzten Tagen Fahrt aufgenommen.

Screenshot des inzwischen gelöschten Tweets
RT DaysofPalestine „Palästinenser werden als Terroristen etikettiert, weil sie Widerstand gegen Brutalitäten wie dies leisten – das ist ein KIND, das Israel verprügelt.“

Screenshot des inzwischen gelöschten Tweets.
Was, wenn das dein Kind ist?????????
Was würdest du tun, wenn Einheiten israelischer Soldaten sich dabei abwechseln dein Kind so zu schlagen?
Wenn die Palästinenser Widerstand gegen diese Brutalität der kriminellsten Armee der Welt leisten, warum werden sie als Terroristen bezeichnet?

Das ist ein palästinensisches Kind, das diese Israelis das brutal behandeln. Erzähl mir nochmal von der rostigen alten Rakete, die die Hamas vor 10 Jahren auf sie schoss.

Wie üblich war ich sofort, als ich das Video sah, skeptisch, was seinen Authentizität angeht. Erstens, weil die Israelhasser und Palästinenser schamlos lügen. Zweitens, weil es in diesem Fall keinen Ton gibt, was meine Sinne noch stärker kribbeln ließ als normalerweise.

Und tatsächlich hat das Video nichts mit der IDF zu tun: Es ist ein Video eines guatemalischen Soldaten aus dem Jahr 2015.

Beachten Sie, dass das Quellvideo im Link einen Ton hat. Wer immer versuchte das als ein Video zu verkaufen, das zeigt, wie IDF-Soldaten entfernte vorsätzlich den Ton, damit die Lüge Fuß fasst.

Denkt daran, Leute, dass alles, was aus ihren Mündern kommt, mit Vorsicht zu behandeln ist. Weil es fast immer eine Lüge ist und sie das Gefühl haben, sie müssten das tun, weil sie die Wahrheit nicht auf ihrer Seite haben.

Netflix schneidet Hebräisch

Aussie Dave, Israellycool, 27. Mai 2018

Time: The Kalief Browder Story ist eine Netflix-Serie, die den tragischen Fall von Kalief Browder nachzeichnet, einen Teen aus der Bronx, der drei furchtbare Jahre im Gefängnis verbrachte ohne jemals wegen eines Verbrechens verurteilt worden zu sein. Dr Rapper Jay-Z, der Browder nach dessen Entlassung traf, war Co-Produzent dieser Dokumentationsreihe.

Diese Foto von Jay-Z und Browder stammt aus der Vorankündigung der Serie auf Netflix:

Es ist von diesem Bild gemacht worden:

Sehen Sie  den Unterschied?

Wenn Sie sagen: „Das eine ist schwarz-weiß, das andere bunt“, dann löschen Sie bitte ihr Account. Egal, welches Account, Sie verdienen es nicht.

Die Antwort lautet natürlich: In der Netflix-Version des Bildes ist die hebräische Schrift von Jay-Zs T-Shirt entfernt worden.

Mich interessiert brennend, warum Netflix das tut – besonders angesichts der israelischen Sendung Fauda, die bei ihnen ein solcher Hit ist.

Kloppe

Ein Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten – bzw. Trump und Hillary und ihre Parteimitglieder:

Das Carter Center des Erdnuss-Präsidenten ist verklagt worden: Unterstützung von Terroristen, Unterschlagung von Steuergeldern. Allerdings will das Justizministerium den Fall abgewiesen sehen – er sei zu teuer.

Umfrage: Melania Trump ist als First Lady deutlich beliebter als Hillary Clinton es war.

Obamanisten:

Sie protestierten nie gegen Assad und die Russen, aber als die Amis mal eingriffen, standen sie auf der Straße – nur intelligent sind sie wohl nicht unbedingt


Brians not bombs: Brians statt Bomben – es sollte wohl „brains“ heißen (Brains = Hirn)

Anhörung von Facebook-Zuckerberg vor dem Kongress:

Zensiert Facebook conservative Meinungen?
Nein, wir zensieren Hassreden.
Was ist Hassreden?
Konservative Meinungen.

Ach, Herr Muller sucht immer noch nach Russland-Verbindungen – jetzt zwischen den T… von Stormy Daniels:

Apropos Stormy Daniels:

Stormy Daniels sagt, sie hatten eine Affäre.
Trump sagt, das stimmt nicht.
Wem werden Sie glauben?
Falschen blonden Haaren mit großen Brüsten
oder Stormy Daniels?

Und dann gibt es da noch einen Interessenten…

Hey Donald, hast du noch die Nummer von Stormy Daniels?
Ich will’s für einen Freund wissen…

Die Obamedien:

Facebook, Twitter, Google:

Sind Sie heute oder waren Sie je konservativ?

Der Donald:

Ein Unterschied zwischen Trump und Obama:


Trump: Hier, halt mal meine Cola Lilght.

Wie Facebook dafür sorgt, dass man keinem Antisemitismus ausgesetzt ist

So etwas wie Israel-/Judenhass verstößt nicht gegen die Gemeinschaftsregeln von Facebook (gefunden auf twitter):

Und am besten ist immer noch die Nettigkeit, dass etwas zwar den Regeln nicht verletzt, es für Einzelne trotzdem beleidigend sein kann, dann haben sie eine Rat, wie man vermeiden kann, so etwas zu sehen. Nämlich die entsprechenden User zu blockieren, dann begegnet man dem beleidigenden Inhalt nicht mehr. Also Leute, macht den Vogel Strauß und schon gibt es keine Antisemiten mehr!

Tanzende Juden machen Araber wahnsinnig – wie sie das immer tun

Elder of Ziyon, 15. Oktober 2017

Der Anblick tanzender religiöser Juden macht einige Araber wahnsinnig.

2015 tanzten religiöse Juden im Flughafen von Amman, vermutlich um eine anstehende Hochzeit zu feiern.

Im letzten Dezember tanzten jüdische Geschäftsleute in Bahrein mit ihren arabischen Gastgebern, was eine Unmenge an Kritik aus der arabischen Welt verursacht.

Im April berichteten arabische Medien über einige jüdische Jungendliche, die am Damaskustor tanzten.

Jetzt haben wir Juden im Patriarchengrab in Hebron, die während des Laubhüttenfestes tanzen.

Der Tweet, der diesen Vorfall auf Arabisch veröffentlichte, warf ein: „Zionisten tanzen in der Ibrahimi-Moschee, aber die Herrscher der Araber wollen Normalisierung mit dem zionistischen Gebilde.“ Weil es natürlich furchtbar ist, wenn Juden an ihrem zweitheiligsten Ort tanzen; und das wäre mit Sicherheit nicht erlaubt, wenn Muslime das Sagen hätten.

Wie es tausend Jahre lang vor 1967 der Fall war.

Komemntare zum Tweet drücken Trauer aus Zeugen eines solche deprimierenden Spektakels zu sein. Und nein, sie bezogen sich nicht auf den Tanzstil des Auf- und Abspringens auf der Stelle (obwohl manche Kommentierende das mit dem Tanzen nach Art der Salafisten verglichen).

Facebook, Twitter, YouTube löschen Material von beliebtem Ex-Muslim auf Arabisch, das den Islam kritisiert

Robert Spencer, 19. September 2017

Hier ist noch mehr davon, wie die Giganten der sozialen Medien stetig alles Material im Keim ersticken, das den Islam mit einem kritischen Auge betrachtet. Judentum, Christenheit, Hinduismus, Buddhismus sind allesamt Freiwild, aber der Islam ist tabu, da unserer moralisch Überlegenen daran arbeiten dem Westen die Scharia-Blasphemiegesetze aufzubürden.

„Mein Dilemma mit FAcebook und YouTube auf Arabisch“ – Bruder Rachid, 18. September 2017

Als ehemaliger Muslim, der mehr als ein Jahrzehnt lang Moderator einer Fernsehsendung war, verlasse ich mich inzwischen mehr als je zuvor auf die sozialen Medienplattformen, um mit meinem Publikum in Kontakt zu treten. Meine Sendung „DaringQuestions“ (gewagte Fragen) wird per Satelliten-Fernseehn (über Alhayat TV) von Millionen Zuschauern überall in der Welt gesehen (hauptsächlich in Arabisch sprechenden Gemeinschaften). Meine Sendung ist bei Muslimen beliebt, weil sie höchst umstritten ist. Ich bringe viele mutige Fragen zum islamischen Glauben auf und entlarve die Gefahren von einigem in der islamischen Doktrin. Ich präsentiere auch Zeugnisse von Ex-Muslimen, die den Islam verlassen haben und erlaube ihnen ihre Erfahrungen mitzuteilen, um die anderen zu stärken und zu ermutigen das auch zu tun. Um dem Publikum und der breiteren weltweiten muslimischen Gemeinschaft weitere Möglichkeit zu geben sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, werden diese Fragen und Zeugnisse auf meinen beiden Haupt-Internetseiten „BrotherRachid.com“ und „IslamExplained.com“, sowie in sozialen Medien wie Facebook und YouTube eingestellt. Allerdings verhängen muslimische Regierungen Einschränkungen und schwere Zensur und meine Internetseiten sind in vielen muslimischen Ländern wegen des von mir präsentierten Materials oft nicht zugänglich; es nutzt kritisches Denken für die Auseinandersetzung mit islamischer Doktrin. Als Ergebnis sind die sozialen Medienplattformen zunehmend eine ausschlaggebende Möglichkeit für mich, die muslimische Welt zu erreichen und die Zensur zu umgehen, die muslimische Länder am von mir vorgestellten Material üben.

Ich sehe mich allerdings einem Dilemma gegenüber, das angesprochen und er gesamten Welt offengelegt werden muss. Der arabische Inhalt wird bei den Giganten der sozialen Medien – z.B. Facebook und YouTube – vorwiegend von Muslimen überwacht (da die Mehrheit der Arabisch Sprechenden Muslime sind). Diese Firmen haben Büros in den Vereinigten Arabischen Emiraten und geben ihrem Arabisch sprechenden Personal die Befugnis jegliches Material zu löschen und zu blockieren, das ihren Grundsätzen nicht passt. Diese Befugnis wird jedoch missbraucht, wenn jeder Kanal oder jede Seite, die den Islam kritisiert oder gegensätzliche Auffassungen zum Islam vertritt, blockiert, gelöscht oder entfernt wird., während die Facebookseite von Alhayat – dem Kanal der meine Sendung ausstrahlt – ebenfalls ohne jegliche Erklärung gelöscht wurde, was dafür sorgte, dass der Kanal alle Gelder verlor, die er für Werbung ausgegeben hatte, abgesehen von weiteren Schäden. Mein YouTube-Kanal (der ebenfalls Millionen Aufrufe gesammelt hatte) wurde einmal wegen „Verletzung der Richtlinien“ entfernt. Gott sei Dank erhob ich gegen die Entfernung Einspruch und erklärte den Verantwortlichen in den USA die Einzelheiten und bin seitdem in der Lage gewesen meinen Kanal zurückzubekommen. Meine Facebook-Posts sind viele Male entfernt worden und ich werde regelmäßig blockiert, so dass ich nichts einstellen kann, weil ein Post angeblich „nicht den Facebook-Richtlinen entspricht“. Es wird keine weitere Erklärung geboten. Manchmal wird sogar mein eigenes Bild gemeldet und entfernt, weil es Copyright-Rechte verletzt! Vor kurzem postete ich ein Cover meines Buch auf Französisch; der Post wurde entfernt, weil er gegen „Facebook-Richtlinien“ verstieß, aber niemand konnte mir erklären, wie ein Buch, das legal veröffentlicht und bei Amazon verkauft wird, Facebook-Richtlinien verletzen kann.

Ich denke, Facebook und Twitter müssen überarbeiten, wie ihr arabischer Inhalt gehandhabt wird – es gibt hier keine Ausgewogenheit. Muslime kritisieren das Christentum überall und ihre Facebookseiten und YouTube-Kanäle haben keinerlei Probleme welcher Art auch immer; aber Christen, Atheisten und Ex-Muslime wie ich selbst sehen sich riesigen Herausforderungen gegenüber, weil sie den Islam auf Arabisch in sozialen Medien kritisieren. Unsere Seiten werden in unfairer Weise gelöscht, unsere Posts werden zu Unrecht entfernt und unsere Konten werden blockiert oder entfernt. Wir hatten geglaubt, dass bei sozialen Medien um freie Meinungsäußerung geht, aber leider schein es so zu sein, dass muslimische Zensur selbst in den sozialen Medien überhand nimmt. Wir sind nicht einmal in der Lage uns auf Plattformen wie Facebook und YouTube zu äußern.

Anmerkung: Meine Sendung und meine Einträge werben niemals für Hass oder Gewalt gegen Muslime; ich betone immer, dass ich den Islam als Doktrin kritisiere und Muslime wie alle anderen menschlichen Wesen liebe.