Gaza Jihadisten der Barq-Einheit starten Brandballons Richtung Süd-Israel: „Erwartet die Flammen und das Feuer“

MEMRI, Palestine Special Dispatch Nr. 9396, 15. Juni 2021

Am 15. Juni 2021 schickte die „Jihadi Barq [Blitz] -Einheit“ Brandballons ins südliche Israel. Nach Angaben des palästinensischen Medienorgans Paltoday.ps wurden bis 14 Uhr Ortszeit von diesen Brandballons ab dem Morgen 21 Brände ausgelöst.[1]

In einer an diesem Morgen veröffentlichten Presseerklärung, noch vor dem Jerusalemer Flaggenmarsch, forderte die Jihad Barq-Einheit ihre Mitglieder auf gegen Israel vorzugehen.

Im Folgenden die Presseerklärung und Fotos von Mitgliedern der Einheit, die die Ballons vorbereiten und starten.

Presseerklärung: „Erwartet die Flammen und das Feuer“

Eine Presseerklärung, veröffentlicht von der „Jihadi Barq-Einheit“:

Denen, die kämpfen, weil uns Unrecht angetan wurde, ist Erlaubnis gegeben. Allah hat die Macht ihnen Sieg zu geben:[2]

Zu einer Zeit, in der die Besatzung glaubt, dass wir der gesegneten Al-Aqsa-Moschee die Unterstützung versagen, war es für uns nötig in dem Bereich das Wort zu ergreifen. Entsprechend kündigen wir in der „Jihadi Barq-Einheit“ offiziell die Mobilisierung unserer Reihen in allen Bereichen des Gazastreifens an und sagen den Besatzungssiedlern: „Erwartet die Flammen und das Feuer.“[3]

Fotos der Ballon-Vorbereitungen und -Starts

(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
The paper states „Jihadi Barq Unit, Al-Aqsa is a red line“ (Quelle: Paltoday.ps)
The paper states „Jihadi Barq Unit, Al-Aqsa is a red line“ (Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)”
The paper states „Jihadi Barq Unit, Al-Aqsa is a red line“ (Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)
Auf dem Blatt steht „Jihadi Barq-Einheit, Al-Aqsa ist eine rote Linie“ (Quelle: Paltoday.ps)
(Quelle: Paltoday.ps)

 

 

[1] PalToday.ps, 15. Juni 2021

[2] Sure 22,39

[3] PalToday.ps, 15. Juni 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

The MidEast Beast, 19. Mai 2021

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht. Den Vereinten Nationen zufolge werden die Ballons manchmal beschädigt, bevor die israelischen Felder in Flammen aufgehen.

„In einem typischen Fall von unverhältnismäßiger israelischer Aggression nutzen israelische Bauern jetzt ihre gigantischen Felder verschiedener landwirtschaftlicher Produkte, um beträchtlich kleinere Ballons aus Gaza zu zerstören, die in ihre Richtung driften. Diese zionistischen Bauern besitzen die Dreistigkeit Felder zu kultivieren, die als Landeplätze für diese Brandballons ungeeignet sind, womit sie palästinensischem Eigentum unaussprechlichen Schaden zufügen“, heißt es in der Resolution. „Solche Schäden führen nicht nur zu beträchtlichen finanziellen Kosten bei den Eigentümern und Herstellern der Ballons, sondern auch für emotionale Traumata und weit verbreitete Sorge bei der Ballons besitzenden und keine Ballons besitzenden Bevölkerung im Gazastreifen.“

Israel hat als Reaktion vorgeschlagen, dass die Palästinenser „einfach aufhören irgendetwas brandstiftendes zu schicken und dann könnte Frieden herrschen“. Die Unterstützer der UNO sagten jedoch, eine solche Idee sei „lachhaft und völlig unrealistisch“, wobei betont wurde, dass „es die Bauernhöfe sind, die dort das wirkliche Hindernis für Frieden sind“.

Die natürliche Reaktion auf ihr juristisches Recht durchsetzende Juden in Jerusalem besteht darin … Wälder im Süden Israels in Brand zu setzen?

Elder of Ziyon, 9. Mai 2021

Palestine Today berichtet, dass die Jihadistische Blitz-Einheit im Gazastreifen am Samstag mehrere Bündel Brandsatzballons Richtung Israel schickte, „als Protest gegen die Verstöße der israelischen Besatzung gegen die Rechte der Palästinenser in Jerusalem und den heiligen Stätten sowie dem Viertel Scheik Jarrah“.

Hunderte Ballons wurden in Richtung israelischer Städte geschickt, die aus dem Gazastreifen als „besetzt“ bezeichnet werdne.

Sie lösten fünfzehn Feuer in Wäldern und Feldern im Negev aus. Alle wurden gelöscht.

Und was genau hat jetzt der Negev mit Scheik Jarrah zu tun?

Nichts, außer … Juden.

Hamas versucht Reichweite der Ballon-Bomben zu erhöhen, um VAE und Bahrain zu erreichen

Die Wüste im östlichen Jordanien oder nördlichen Saudi-Arabien zu treffen wird die Hamas nicht zufriedenstellen, weil es dort keine Wälder, Gebüsch oder Kinderhorte gibt, die man in Brand stecken kann.

The Mideast Beast, 17. September 2020

Gaza Stadt – Die militante Islamistenorganisation, die das Küstenterritorium regiert, will ausprobieren, wie stark sie die Reichweite ihrer vom Wind getragenen Brandvorrichtungen erhöhen kann, um Ziele in zwei Golfstaaten zu erreichen, die neulich einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichneten, kündigte ein Sprecher der Bewegung am Donnerstag an.

Die Hamas wies ihr Waffenentwicklungspersonal an ihre Pläne für von Helium-Ballons getragene Brandbomben so zu ändern, dass sie weiter in den jüdischen Staat hinein reichen und sich stattdessen auf viel weiter reichende Waffen zu konzentrieren, die für die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain vorgesehen sind, die beiden arabischen Staaten, deren Repräsentanten am Dienstag auf dem Rasen des Weißen Hauses die Abraham-Vereinbarungen unterzeichneten.

Der Hamas-Repräsentant Fawzzi Barhoum sprach auf einer Pressekonferenz am Donnerstagmorgen mit Reportern. „Das zionistische Gebilde wird immer da sein“, stimmte er an. „Ich meine, nein, wird es nicht, wie wir den gewaltigen Jihad betreiben, um das Land von dieser Geißel zu befreien, aber – ach, vergesst, dass ich das sagte. Lasst mich von vorn anfangen. Unsere gerechten Anstrengungen schmerzliche Schläge tief im feindlich besetzten Gebiet zuzuschlagen werden fortgesetzt, aber wir werden auch Vergeltung gegen diejenigen üben, die die heilige palästinensische Sache verraten haben, indem sie die Beziehungen mit den Nachkommen von Affen und Schweinen normalisieren, statt all ihre Politik unserer Agenda unterzuordnen.“

Barhoum lehnte eine Antwort ab, als er gefragt wurde, ob der Hauptsponsor der Militanten aus dem Gazastreifen, der Iran, weitere Waffen zur Verfügung stellen würde, um ihnen zu helfen die VAE und Bahrain zu erreichen.

Experten vermerkten, dass die Hamas und andere Terrorgruppen aus dem Gazastreifen anstreben diese Golfstaaten anzugreifen – zu denen bald Oman und Saudi-Arabien gehören werden, wenn die Ankündigungen des Weißen Hauses korrekt sind – wobei sie beeindruckende technologische und natürliche Hindernisse beim Streben nach solchen Waffen begegnen. „Zum einen verlaufen die Windströme nicht in diese Richtung“, erklärte Pulsa Dinura, ein Berater für Waffenhandel. „Morgens bläst der Wind vom Mittelmeer landeinwärts, aber nicht lange und nicht weit hinein. Heliumballons fliegen nicht weit genug, selbst wenn der Wind sie in die richtige Richtung weht: Die heiße Sonne der arabischen Wüste wird einfach das Gas ausdehnen, bis die Ballons dem Druck nicht mehr standhalten und sie werden platzen. Die Wüste im östlichen Jordanien und nördlichen Saudi-Arabien zu treffen wird die Hamas nicht zufriedenstellen, weil es dort keine Wälder, Buschwerk oder Kinderhorte gibt, die man in Brand setzen kann.“

Barhoum schwor das Projekt bald voranzutreiben. „Wir müssen das Eisen schmieden, solange es noch heiß ist und dieser Vorwand wird immer mitschwingen“, stellte er fest. „Bald wird ein anderer Vorwand auftauchen und wir wollen in der Lage sein, dem unsere volle Aufmerksamkeit zu widmen.“

Gaza-Gruppen sind stolz auf ihre Kriegsverbrechen. Die Welt schweigt.

Elder of Ziyon, 23. August 2020

Die Nachrichtenseite Palestine Today des Islamischen Jihad hat ein Foto-Essay ihrer „Jihad Barq“-Einheiten, die Brandballons nach Israel schicken:

Die Schlagzeile des Textes übersetzt sich in: „Die Jihad-Barq-Einheit bereitet vor, dass aus israelischen Siedlungen eine Massen aus Feuer gemacht werden.“

Sie sagen ausdrücklich, dass ihr Ziel darin besteht die Gemeinden niederzubrennen und das Ziel sind israelische Zivilisten. Eine Gemeinde abzubrennen heißt die Menschen dort zu töten.

Das absichtliche Verbrennen von Feldern und Wäldern ist ein Kriegsverbrechen. Das gezielte Verbrennen ganzer Städte stellt ein Verbrechen gegen die Menschheit dar.

Wir irgendeine Palästinensergruppe oder „Friedens“-Gruppe oder Menschenrechtsgruppe den ausdrücklichen Aufruf zu einem Verbrechen gegen die Menschheit durch Palästinenser verurteilen?

Natürlich nicht. Von Palästinensern wird nicht erwartet moralische menschliche Wesen zu sein, also ist ihre Unmoral nicht nachrichtenwürdig, ganz zu schweigen davon, dass sie verurteilt wird.

UPDATE: Eine Äußerung der Gaza-Terroristen, die für westlichen Konsum gedacht ist, besagte, die Ballon seien „gewaltfreie, beliebte Maßnahmen“.

Video: Spannungen zwischen Israel und Gazastreifen steigen unter Brandstifter-Terror der Hamas

Zina Rakhamilova, HonestReporting, 16. August 2020

IDF-Flugzeuge bombardierten die fünfte Nacht in Folge mehrere Stellen, die zur Terrororganisation Hamas im Gazastreifen gehörten; inmitten der verstärkten Spannungen entlang der gemeinsamen Grenze, die durch die erneuerten Flüge von Brandsatz-Ballons aus den Palästinenser-Enklave nach Israel ausgelöst wurden.

Die Brand-Vorrichtungen, hauptsächlich Ballons mit daran gebundenem entflammbarem oder explosivem Material, haben Dutzende Brände verursacht, die im Verlauf der vergangenen Woche israelisches Agrarland zerstörten.

Derweil scheint es so, dass die Hamas auch die wöchentlichen Proteste entlang der Grenze wieder eingeführt wurden, wobei die IDF bestätigt, dass Demonstranten am Samstagabend „Reifen verbrannten, Sprengsätze und Granaten auf den Sicherheitszaun warfen und versuchten sich diesem zu nähern.“

Warnung: Bomben-Ballons voraus

The Jewish Press, 1. Februar 2020

Im Süden Israels wurden für Wanderer neue Schilder aufgestellt, man soll sich vor Ballon-Bomben hüten und was sie tun sollen, wenn sie welchen begegnen, während sie die Zeit im Freien genießen.

Nicht berühren, nicht in ihre Nähe gehen und sie melden.