Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (1.-7. Mai 2016)

Sonntag, 01.05.2016:

Die Hamas prahlt, dass ihre Leute während der aktuellen Terrorwelle im April alle 2 Tage einen Messerangriff ausführten; dazu kamen 3 Schussangriffe und 2 Versuche Morde mit Autos zu verüben, außerdem der Bombenanschlag auf einen Linienbus.

Montag, 02.05.2016:

Was sagt uns das: Es gab wieder ein PA-Jugendfußballturnier – benannt nach dem Terroristen Abu Jihad (der zahlreiche Terroranschläge mit 125 Toten in die Wege leitete). Es wurde von einer Organisation veranstalte, die vom Vatikan finanziert wird. Und es fand auf einem Gelände statt, das Burj Luq Luq-Gesellschaft gehört, die von by UNICEF, UNDP, der EU, dem französischen Konsulat, dem britischen Konsulat, der Pontifikalen Gesandtschaft Jerusalem, ANERA (American Near East Refugee Aid) und Terre des Hommes finanziert wird.

Dienstag, 03.05.2016:

Der gestern Abend in Jerusalem verletzte Jude befindet sich auf dem Weg der Besserung. Den Terroristen, einen 18-jährigen Araber, konnte nach ein paar Stunden aufgestöbert festgenommen werden. Außerdem nahm die Polizei einen weiteren Araber fest, der verdächtig ist dem Terroristen geholfen zu haben.

Am Mittwoch wird die Patriarchenhöhle in Hebron wegen des muslimischen Festes Lailat al Miraj (Nachreise Mohammeds zu „fernsten Moschee“) für Juden geschlossen bleiben. Sie wird am Donnerstag um 16 Uhr wieder für Juden geöffnet.

Zoll und Shabak haben einen Versuch der Hamas vereitelt 4t Ammonium-Chlorid in den Gazastreifen zu schmuggeln. Das Material kann als Bestandteil des Treibstoffs von Raketen genutzt werden.

Der (dritte) Mörder des arabischen Jugendlichen, der im letzten Jahr in Jerusalem grausam getötet wurde, ist zu lebenslänglicher plus 20 weiteren Jahren Haft verurteilt worden.

Umweltgruppen warnen, dass die Abwässer aus dem Gazastreifen – sie werden von der Hamas ungeklärt ins Mittelmeer geleitet – neben der Küste des Gazastreifens auch die Strände Israels verschmutzen könnten. (Die neu gebaute Kläranlage ist kaum in Betrieb!).

Mittwoch, 04.05.2016:

Insgesamt sechsmal griffen Terroristen aus dem Gazastreifen innerhalb der letzten 24 Stunden am Gazastreifen Soldaten an, allein Mittwoch fünfmal mit Mörsern.

Nach der Welle der Mörserangriffe gab die Hamas eine Warnung an die Israelis aus: „Stellt unsere Geduld nicht auf die Probe.“ Äh, wer stellt hier wessen Geduld auf die Probe? Aber nach Maßgabe der Hamas eskaliert Israel die Lage. Wahrscheinlich durch die Suche nach den Terrortunneln?

Die Hamas prahlt, dass ihre guten Verbindungen zum britischen Labour Party-Chef Jeremy Corbyn „für die Zionisten schmerzhaft ist“. Sie pries den Vorsitzenden, weil der sich weigert arabische Terrororganisationen als Terrororganisationen zu bezeichnen.

Donnerstag, 05.05.2016:

Den zweiten Tag in Folge wurde den Bauern im Umfeld des Gazastreifens die Arbeit auf den Feldern verboten, weil Heckenschützenfeuer befürchtet wird.

Zur Beerdigung des Terroristen, der am Dienstag 3 Soldaten überfuhr, kamen mehrere tausend Araber, um ihn zu ehren.

Innerhalb von zwei Tagen hat die IDF am Gazastreifen 10 Terrortunnel entdeckt; dass die Hamas darauf mit Mörserbeschuss reagiert, zeigt, dass es sie ziemlich trifft.
Der Shin Beth hatte Anfang April einen Hamas-Terroristen festgenommen, dessen Vernehmung Informationen zu den Terrortunneln offenbarte, was anscheinend auch bei der Entdeckung der Tunnel gestern und heute half.

Hamas behauptet Israel habe ihr ein Abkommen angeboten, die IDF aus der Nähe des Gazastreifens zurückzuziehen, wenn die Terroristen auf den Beschuss israelischer Ziele verzichten. Israel bestreitet das.

Der Nahost-Gesandte der UNO ist besorgt wegen der Geschehnisse am Gazastreifen und rief „beide Seiten zu Zurückhaltung“ auf, um eine Eskalation zu verhindert. (Der hat wieder nicht gemerkt, dass Israel nur RE-agiert – wenn die Terroristen aufhören, schießt Israel auch nicht. Wer eskaliert also?)

Der PA-Mufti von Bethlehem betrieb wieder Judenhetze: Diese Woche bezeichnete er die Juden als Jesus-Mörder und machte aus Jesus einen Palästinenser, als sei er kein Jude gewesen.

Freitag, 06.05.2016:

Zahlen: Seit 1948 sind 23.447 israelische Soldaten gefallen. Im letzten Jahr kamen 68 dazu.

Hamas-Chef Ismail Haniyeh sagte, die Hamas wolle keinen erneuerten Krieg, wird aber das Eindringen israelischer Soldaten in den Gazastreifen nicht dulden. Außerdem behauptete er, die Hamas sei in Kontakt mit dem Ausland, um die Spannungen am Gazastreifen zu stoppen. (Wie wäre es, er würde einfach aufhören zu schießen?)

Ausgerechnet die Terroristen vom Palästinensischer Islamischer Jihad (die regelmäßig versuchen israelische Zivilisten zu ermorden) beschweren sich Israel habe arabische Zivilisten geschädigt, das würde gerächt werden.

Hamas versucht die Tunnelfunde der Israelis als unbedeutend abzutun: „Das waren alles nur alte Tunnel.“

Samstag, 07.05.2016:

Hassan Nasrallah von der Hisbollah fordert, dass die „israelischen Angriffe“ im Gazastreifen international verurteilt werden. Besonders beklagte er, dass die arabische Welt schweigt.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (20.-26.12.2015)

Sonntag, 20.12.2015:

Der Iran bezeichnet den Tod von Samir Kuntar als „neuestes Beispiel von Staatsterrorismus“.

Montag, 21.12.2015:

In Ras al-Amud (Jerusalem) deckte die Polizei zusammen mit dem Schabak eine israelisch-arabische Terrorzelle auf; ihre fünf Mitglieder waren in eine Reihe Anschläge verwickelt. Zwei wurden schon im Oktober festgenommen. Die Terroristen von 16 bis 22 Jahren sind wegen Brandstiftung, versuchter Brandstiftung, Krawallen, versuchtem Angriff auf Polizisten, Beweismittel-Manipulation und mehr angeklagt.

Der gestern getötete Erzterrorist und Kindermörder Samir Kuntar wurde in Beirut unter Begleitung Tausender mit viel Tamtam beerdigt. Die Hisbollah schwor, sich für seinen Tod an Israel zu rächen.

Der Fraktionschef der „Vereinigten (arabischen) Liste“ in der Knesset, Aymen Odeh, verurteilte die Tötung des Erzterroristen Samir Kuntar als „israelischen Terrorismus“.

Der Palästinensische Islamische Jihad verkündete, dass er absolut bereit sei den Terror „zu eskalieren“, wenn es nötig sein sollte (für den Fall, dass die derzeitige Terrorwelle abebben sollte).

Die Palästinenser-Terrorgruppe PFLP beansprucht die drei gestern auf den Norden Israels geschossenen Raketen für sich.

Dienstag, 22.12.2015:

Die Hadasch, eine arabische Partei in Israel hat Netanyahu mit dem IS gleichgesetzt. In einem Facebook-Eintrag, in dem der Tod von Samir Kunar beklagt wurde, wird ein Bild gezeigt, bei dem ein maskierter IS-Terrorist sich eine Netanyahu-Maske abzieht.

Palästinenserorganisationen forderten die Araber zu zwei „Tagen des Zorns“ (Terror gegen Juden) auf – einer sollte am (heutigen) Dienstag stattfinden, einer am Freitag.

Mittwoch, 23.12.2015:

Nett: Im Gazastreifen werden Ringe hergestellt, die das Logo des IS tragen. Israel beschlagnahmte im Mai eine Lieferung ähnlicher Ringe aus der Türkei nach Judäa und Samaria, die dort als illegale Propaganda bezeichnet werden.

Die IDF hat in der Folge des Todes von Samir Kuntar in Syrien „heiße“ Informationen über geplante Angriffe auf jüdische Bauern an der Grenze zum Libanon erhalten und daraufhin angewiesen, dass diese sich von der Grenze fern halten sollen.

Der PA-Minister für Gefangenenangelegenheiten betrauerte den Tod von Samir Kuntar. Er nannte der Kindermörder einen „Märtyrer“. Das war nicht die einzige Veranstaltung zum Gedenken an Kuntar die gestern in Ramallah stattfand.

Donnerstag, 24.12.2015:

Tagesbilanz: 5 durch Terroranschläge verletzte Israelis, 4 tote Terroristen.

Auf einer Hochzeit gab es Mittwoch einen in Israel weithin verurteilten Vorfall; dabei tanzten extremistische Jugendliche und stachen mit Messern auf ein Foto der bei dem Brandanschlag in Duma getöteten arabischen Familie ein. Die Polizei ermittelt gegen diese Leute. Die Gastgeber sagen, die „Tänzer“ seien keine geladenen Gäste gewesen und sie hätten nichts mit ihnen zu tun.

Vor dem Bezirksgericht in Nazareth wurden zwei arabische Cousins angeklagt; sie sollen in Verbindung mit dem IS stehen und Anschläge auf Soldaten in Israel geplant haben.

Die PA hat die Sicherheitsvorkehrungen in Bethlehem drastisch erhöht; u.a. wurden 16 radikale Salafisten in Administrativhaft genommen, damit die Christen in Ruhe in der Geburtskirche ihren Weihnachtsgottesdienst feiern konnten.

Das Blut der Ermordeten am Jaffator war noch nicht getrocknet, da stellte die Fatah schon Bilder der Attentäter ins Internet – mit dem offiziellen Fatah-Logo und einem Bild von Yassir Arafat.

Einwohner Samarias sind wütend, weil eine Straße, auf der vor zwei Wochen ein jüdisches Paar angeschossen wurde und die deshalb gesperrt wurde, wieder für PA-Araber freigegeben wurde.

Freitag, 25.12.2015:

Offizielle Zahlen zum Terror der letztem 100 Tage zeigen, dass ein Drittel der Anschläge innerhalb der „Grünen Linie“ stattfand. Die Sicherheitskräfte gegen davon aus, dass die Anschläge noch Monate weitergehen werden. Seit dem 1. Oktober hat es mehr als 140 Anschläge mit Stichwaffen, Autos oder Schusswaffen gegeben, außerdem wurden (bis zum 16. Dezember) 2.225 Angriffe mit Felsbrocken gezählt. 24 Menschen wurden durch die 156 Terrortäter ermordet. Die Anschläge innerhalb der Grünen Linie wurden zu mehr etwas als der Hälfte von Arabern mit israelischem Ausweis (also israelische Staatsbürger oder PA-Araber mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung) verübt, der Rest von PA-Arabern. Im selben Zeitraum wurden 127 Araber getötet; 88 waren Terroristen, die gerade versuchten Israelis zu ermorden, der Rest waren Angreifer bei gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften. Auf arabischer Seite sollen 17 Personen durch jüdische Angriffe verletzt und 5 Häuser sowie 15 Autos beschädigt worden sein. Die Sicherheitskräfte merken an, dass die Zahl der Vorfälle dieser 100 Tage „normalerweise“ die für ein ganzes Jahr sind.

PA-Araber steckten am Mittwoch in einem Ort in Samaria einen Weihnachtsbau in Brand. Sie wurden von PA-Sicherheitskräften festgenommen. Während jüdische „Price tag“-Anschläge in der PA weithin lauthals beklagt werden, konnte man hierüber in den Medien dort nichts finden. Auch die PA ignoriert viele Anschläge auf Christen (z.B. das Niederbrennen einer Kirche in Bethlehem).

Die Fünfte Kolonne: Ein ägyptischer Forscher sprach an der Universität Haifa zu Psychologie-Studenten. Thema war Koexistenz. Ein arabischer Student brüllte ihn an: „Sie tanzen auf dem Blut von Märtyrern!“ und nannte ihn einen „Kollaborateur der Zionisten“. Es gab weitere Studenten, die sich anschlossen.

Mädchen-Ferienlager der PFLP im Gazastreifen

Elder of Ziyon, 29. August 2015

Die PFLP beendete ihr Sommerlager „Vorhut der Rückkehr“ im Gazastreifen – und erst jetzt erwähnen sie, dass das Lager dazu diente auch Mädchen zu Militanten auszubilden.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (19.-25.07.2015)

Montag, 20.07.2015:

Seit dem Shalit-Deal haben damals freigelassene Terroristen 6 Israelis ermordet.

Eine mit dem IS verbundene Gruppe droht der Hamas mit Raketenschüssen auf Israel, sollten ihre Leute nicht von der Hamas freigelassen werden.

Die Gesetzesvorlage für härtere Strafen für Steinewerfer hat die erste Lesung in der Knesset durchlaufen.

Heckmeck:
Die EU versucht mal wieder die „Friedensgespräche“ in Gang zu bringen. Dazu will Frau Mogherini internationale Unterstützung zusammenbringen.

Dienstag, 21.07.2015:

Am Abend verabschiedete die Knesset das Gesetz für härtere Bestrafungen von Steinwurf-Terror in zweiter und dritter Lesung. 69 MKs stimmten dafür, 17 dagegen. Für Steine werfen gibt es jetzt bis zu 5 Jahre Gefängnis. Einige arabische Abgeordnete äußerten sich heftig gegen das Gesetz.

Die Hamas höhnt, Israel werde nie Informationen über den gefallenen und von ihr entführten Soldaten Oron Shaul erhalten und prahlt mit Israelis „Hilflosigkeit“.

Mittwoch, 22.07.2015:

Die beiden jüdischen Brüder, die im November einen Brandanschlag auf eine bilinguale (arabisch-hebräische) Schule verübten, wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt. Ein dritter Täter wird sein Urteil später erhalten.

Während der letzten Monate haben Undercover-Polizeieinheiten in Judäa und Samaria 23 pal-arabische Verdächtige auffliegen lassen, die wegen Waffenschmuggel, Waffenherstellung und Drogenschmuggel festgenommen wurden. Die Polizei zeigte jetzt die Ergebnisse der Durchsuchungen und Festnahmen.

Ein arabisches Dorf östlich von Ramallah feierte Montagabend ein großes Fest – anlässlich der Ermordung von Malachi Rosenfeld, der seinen Schusswunden vom 29. Juni erlag. Die Terroristen, die den Anschlag verübten, stammen aus dem Dorf.

Die Waqf in Jerusalem verkündete offiziell (wieder einmal), dass Juden keinerlei Rechte am Tempelberg hätten. Dieser habe „immer schon“ ausschließlich dem Islam gehört. Juden, die den Tempelberg besuchen, schänden diesen.

Sicherheitspersonal am Übergang Kerem Shalom entdeckte in einem LKW mit alten Elektrogeräten ein in einem Kühlschrank verstecktes, auseinandergebautes Motorrad, das in den Gazastreifen geschmuggelt werden sollte. Die Einfuhr von Motorrädern ist untersagt, weil Terroristen diese häufig für Terroranschläge und weitere illegale Aktivitäten nutzen; die Hamas hat bei verschiedenen Aktionen während des Kriegs im letzten Jahr ebenfalls Motorräder benutzt. Seit Jahresbeginn wurden 250 Versuche verhindert illegale Waren in den Gazastreifen zu schmuggeln.

Donnerstag, 23.07.2015:

Die Polizei nahm vier weitere Verdächtige fest, die an dem Lynchmord an einem verletzten Syrer in einem Krankenwagen auf dem Golan beteiligt gewesen sein sollen.

Die Terroristen von Hamas und DFLP bezeichnen die härteren Strafen für versuchten Mord durch Steinwürfe als „faschistischen organisierten Terror“. Ausgerechnet.

Freitag, 24.07.2015:

Hamas-Grande Mussa Abu Marzuk fordert Terror, bis die „Besatzung beseitigt ist“; er nannte Mörder von israelischen Zivilisten „Helden“ und „den Stolz der Nation“. Die Anschläge auf Juden seien eine Verpflichtung durch die Religion und das Vaterland, jeder, der sich selbst respektiert, müsse stolz darauf sein.

Samstag, 25.07.2015:

Hamas hat wieder ein Sommerlager eröffnet. 25.000 PalAraber erhalten militärisches Kampftraining.

Der Westen wird die Verantwortung für die Verwüstung des Südlibanon teilen

Vic Rosenthal, Abu Yehuda, 29. Mai 2015

Vor kurzem hörten wir – von der Hisbollah als auch von Israel – von den massiven Installationen, die die Terrorgruppe direkt hinter der Grenze Israels zum Libanon baut und was geschehen wird, wenn der Krieg ausbricht.

Omri Ceren von The Israel Project erklärt:

Sie haben ihr Arsenal – mehr als 100.000 Raketen, einschließlich Burkan-Raketen mit einem Sprengkopf von einer halben Tonne, ballistischen Raketen einschließlich Scud-D, die ganz Israel treffen können, Überschall schnelle Schiffbekämpfungs-Marschflugkörper, Flugabwehr-Waffen, Drohnen und Minidrohnen, Tunnel etc. – und bettete sie in Hunderten von Dörfern und wahrscheinlich Tausenden von Häusern ein. …

Die Israelis können sich keinen Abnutzungskrieg mit der Hisbollah leisten. Die vom Iran gestützte Terrororganisation hat die Fähigkeit israelische Zivilisten mit 1.500 Geschossen pro Tag, jeden Tag, über zwei Monate hinweg zu bombardieren. Sie werden versuchen die Wolkenkratzer von Tel Aviv mit ballistischen Raketen zu zerstören. Sie werden versuchen Selbstmorddrohnen in Israels Atomreaktor zu fliegen. Sie werden versuchen Israels Energie-Infrastruktur vor der Küste zu sprengen. Sie werden versuchen israelische militärische und zivile Landebahnen zu zerstören. Und sie werden – hauptsächlich, aber nicht ausschließlich durch ihre Tunnel – israelische Städte überrennen und Frauen und Kinder als Geiseln wegzuschaffen. Israelische Opfer würden in die Tausende bis Zehntausende gehen.

Und so werden die Israelis massive Kräfte mobilisieren müssen, um die Dauer eines zukünftigen Krieges kurz zu halten. Eines der Dinge, die sie tun werden, ist sofort Schritte zu unternehmen, um vom riesigen Arsenal der Hisbollah so viel wie möglich zu eliminieren. Die Hisbollah zählt darauf, dass die sich daraus ergebenden Tode unter ihren menschlichen Schutzschilden – und sie haben garantiert, dass die Zahl der Leichen beträchtlich sein wird – aus Israel einen internationalen Paria machen wird.

Die Hisbollah hat die extremste Form der Strategie der menschlichen Schutzschilde von der Hamas im Gazastreifen übernommen. Die IDF wirf gezwungen sein zu wählen – dazwischen Tausende, vielleicht Zehntausende libanesischer Zivilisten zu töten oder das eigene Land in Schutt und Asche legen zu lassen.

Bis vor kurzem hätte eine Strategie wie die der Hisbollah als haarsträubend angesehen werden. Als das britische Bomber Command und die US Army Air Force Deutschland gegen Ende des Zweiten Weltkriegs verwüsteten, war das nicht einmal eine Frage von Kollateralschäden – Zivilisten waren ein großer Teil des Ziels. Sir Charles Portal von der RAF gab 1943 an die gemeinsamen britischen und amerikanischen Luftwaffen eine Direktive aus:

Ihr Hauptziel wird die progressive Vernichtung und Störung des deutschen militärischen, industriellen und wirtschaftlichen Systems und das Untergraben der Moral des deutschen Volkes bis zu einem Punkt, an dem ihre Fähigkeit bewaffneten Widerstand zu leisten fatal geschwächt wird.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Obwohl ich nicht glaube, dass die beteiligten Rechtlichkeiten sich seitdem sonderlich verändert haben, würde solches „moralisches Bombardieren“ heute von den meisten Menschen als moralisch nicht zu rechtfertigen betrachtet. Wir können also erwarten, wenn der nächste Krieg beginnt und Israel Hisbollah-Installationen im Südlibanon mit einem unvermeidlich großen Verlust an zivilem Leben bombardiert, wird es Aufschreie gegen Israel wegen seiner Brutalität geben. Es gibt einige Dinge, die wir nicht außer Acht lassen sollten:

Erstens: Die IDF-Reaktion auf einen Raketenangriff der Hisbollah – und es wird eine Reaktion sein, kein Präventivangriff – wird als Hauptziel die Neutralisierung von Raketenwerfern, Angriffstunneln und anderen militärischen Zielen haben. Anders als die alliierten Luftangriffe auf Deutschland und Japan werden zivile Opfer in Gänze Kollateralschaden sein, kein Teil des Ziels.

Das bedeutet, dass das im internationalen Kriegsrecht zu findende Erfordernis der Verhältnismäßigkeit, das die Anwendung von Gewalt Kollateralschaden verursachen könnte, auf das begrenzt wird, was notwendig ist, um ein militärisches Ziel zu erreichen, so lange honoriert wird, solange die IDF militärische Ziele angreift, statt wahllos zu bombardieren, Massenvernichtungswaffen einzusetzen usw.

Doch ist es nicht, selbst wenn es legal ist, falsch unschuldige Zivilisten, Frauen und Kinder zu töten, die sich zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort befinden?

Hier liegt freilich etwas moralisch Böses vor, doch selbst wenn die unmittelbare Ursache für die Katastrophe die IDF sein wird, ist das, was Aristoteles die „Endursache“ nennt – das „wofür“, wegen dem etwas geschieht – die Absicht der Hisbollah Israel davon abzuschrecken sich zu verteidigen. Die Zivilisten, die getroffen werden, sind bewusst mit militärischen Zielen durchsetzt, gerade damit sie als menschliche Schutzschilde dienen.

In einem Artikel aus dem Jahr 2013 beschrieb Ron Ben-Yishai eine Art, wie die Hisbollah ihre Strategie nach ihrem Krieg des Jahres 2006 mit Israel umsetzte:

… die schiitische Terrorgruppe begann ein großes sozial/Immobilienprojekt, das ihr politisches Ansehen stärkte: Sie kaufte Land an den Außenbezirken der Dörfer, baute Häuser auf diesen Grundstücken und bot sie armen schiitischen Familien zu Schnäppchenpreisen (zur Miete oder zum Kauf) an, unter der Bedingung, dass mindestens ein Raketenwerfer in einem der Zimmer des Hauses oder im Keller stationiert wird, dazu eine Reihe Raketen, die auf festgelegte Ziele in Israel geschossen werden, wenn der Befehl erteilt wird.

Es kann keinen Zweifel an den Absichten der Hisbollah geben und damit keinen Zweifel an ihrer Verantwortung, wenn diese Familien leiden. Israels Reaktion andererseits ist als Anwendung des Prinzips der Selbstverteidigung moralisch gerechtfertigt. Das heißt: Wegen ihres Handelns sind wir zu wählen gezwungen zwischen massiven zivilen Opfern oder Selbstmord.

Die Nutzung von menschlichen Schutzschilden ist nicht nur moralisch verwerflich, sie ist gemäß den Genfer Konventionen von 1949 und weiteren Statuten des internationalen Rechts illegal. Natürlich stehen die von Terrororganisationen wie Hisbollah, Hamas, ISIS usw. genutzten Strategien der asymmetrischen Kriegsführung im Widerspruch zum internationalen Recht, was ihnen einen Vorteil gegenüber Staaten wie Israel verschafft, die an diese Prinzipien gebunden sind.

Das führt zu der absurden Folge, dass je mehr ein Staat versucht sich moralisch und rechtlich richtig zu verhalten, er seinen Vorteil umso stärker aufgibt. Darüber hinaus ist von einem Staat, je technologisch fortschrittlicher er ist, desto mehr von ihm erwartet wird die Feindbevölkerung zu schützen. Eine ziemlich starke Veränderung gegenüber der Vergangenheit, als Militärtechnologie nur genutzt wurde, um zu töten und zu terrorisieren.

Das hat außerdem eine de facto-Allianz zwischen den Barbaren von Hisbollah und Hamas einerseits und fortschrittlichen, mit vermeintlich moralischem Gewissen ausgestatteten westlichen Anführern geschaffen.

Israel hat parallel zu seinen militärischen Konflikten einen Informationskrieg geführt. Seine Feinde in diesem gewaltlosen, aber letztlich tödlichen Kampf sind nicht nur die Araber und Iraner, sondern Europa, die UNO und die Obama-Administration (in der Regel über Mittler wie „Menschrechts“-NGOs). Ihr Ziel ist es gewesen die Idee publik zu machen, dass die IDF gezielt auf Zivilsten schießt und unverhältnismäßig sowie mit unnötiger Brutalität handelt.

Einmal implantiert kann diese falsche Auffassung zu Zeiten militärischen Konflikts ausgerollt und in internationalen Foren und durch Regierungen eingesetzt werden (z.B. das Waffenembargo der USA während des Gaza-Konflikts im letzten Jar), um Handeln zu rechtfertigen, das Israels Fähigkeit sich zu verteidigen beschränkt. Die EU und Herr Obama werden keine Raketen auf Israel schießen, aber sie werden tun, was ihnen möglich ist, um es zu zwingen die von den Terroristen geschossenen zu schlucken.

Es ist ein Zeichen moralischer Schwäche des Westens und auf den Kopf gestellter Wirklichkeit, dass man sich, statt nach 2006 wie versprochen den schweren Weg zu gehen die Hamas daran zu hindern ihr Arsenal wieder aufzubauen dem Infokrieg gegen Israel anschloss. In gewissem Sinne wird neben den Terroristen der Westen für die Verwüstung des Südlibanon mit verantwortlich sein, die mit Sicherheit kommen wird.

Israel wird tun, was es tun muss um zu überleben, trotz des scheinheiligen Geschreis, das von denen zu hören sein wird, die die ganze Zeit den Terroristen halfen ihre Sache aufzubauen. Und um es mit Naftali Bennett zu sagen: Es wird keinen Grund geben um Entschuldigung zu bitten.