Modischer Steinewerfer

Elder of Ziyon, 3. März 2018

Von der Facebook-Seite der Fatah, mit einem lyrischen Tribut an die Steinewerfer:

Markenpulli, flotte Armbanduhr, modische Jeans … selbst die Schimaske sieht aus, als könnte sie von einem Designer stammen.

Der sieht so richtig unterdrückt aus, nicht wahr?

Advertisements

Nariman Tamimi erklärt sich mit einer mörderischen Terroristin solidarisch: „Wir sind alle Ahlam Tamimi.“

Petra Marquardt-Bigman, The Warped Mirror, 18. Januar 2018

B’Tselem, d.h. The Israeli Information Center for Human Rights in the Occupied Territories (Israelisches Informationszentrum für Menschen in den besetzten Gebieten) schrieb gerade über das Strafverfahren gegen Ahed und Nariman Tamimi; darin behaupteten sie, dieses sei unfair, weil „die Familie Tamimi seit langem ein Symbol unbewaffneten palästinensischen Widerstands gegen  die Besatzung“ geworden sei. Mächtige Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch haben ähnliche Behauptungen aufgestellt; sie implizieren, dass „palästinensischer Widerstand“ Unterstützung verdient. Diese Haltung erfordert von diesen Organisationen, dass sie die seit langem bestehende und offen zugegebene Unterstützung für Terrorismus durch die Tamimis zynisch ignorieren oder reinwaschen.

Ich habe seit Jahren genauestens dokumentiert, dass die Tamimis Terrorismus verherrlichen und dazu aufstacheln und dass sie Familienmitglieder hoch schätzen, die Terroranschläge verübt haben. Das gilt besonders für Ahlam Tamimi, die der führende Kopf hinter dem Bombenanschlag auf die Sbarro-Pizzeria in Jerusalem und diejenige, die ihn durch Transport möglich machte, war; dabei wurden fünfzehn Menschen, darunter sieben Kinder und eine Schwangere, getötet und 130 weitere verletzt; eine junge Frau ist befindet sich in einem dauerhaft vegetativen Zustand. Ahlam Tamimi hat wiederholt mit dem Blutbad geprahlt, das sie plante und durchzuführen half.

Angesichts der derzeitigen Bemühungen die Verherrlichung von Terror durch die Tamimis und ihre offen eingestandene Verbundenheit mit und Bewunderung für mörderische Terroristen reinzuwaschen ist es an der Zeit zu demonstrieren, dass sich nichts geändert hat. Insbesondere ist beachtenswert, dass Nariman Tamimi im Verlauf des letzen Jahres weiterhin ihre Bewunderung für Ahlam Tamimi bekanntgab. Unten ist ein Screenshot einiger der Fotos, die Nariman 2017 auf ihrer Facebook-Seite postete. Die fünf Bilder mit gelbem Kreis zeigen Ahlam Tamimi, führender Kopf und Transporterin beim Sbarro-Massaker. (Eines der Bilder ist ein Poster, das zu Solidarität mnit Ahlam Tamimi auffordert; der Hashtag dazu lautet #WeAreAllAhlamTamimi.

Da Nariman Tamimi erwarten kann, dass die meisten ihrer Facebookfreunde Ahlam Tamimi kennen und ihre Bewundert für die mörderische Terroristin teilen, wurden einige der Bilder ohne Kommentar gepostet (s. z.B. das hier archivierte; die archivierte Kopie zeigt oben den Link zum Originalpost).

Doch ein Bild, gepostet am 16. März 2017, zeigt ein Poster mit dem führenden Kopf des Sbarro-Massakers und Transporterin Ahlam Tamimi, wie sie das Siegeszeichen macht; der Text fordert zu Solidarität mit ihr auf und lautet übersetzt:

Aus Loyalität für die Opfer, die Ahlam brachte, und unter Betonung ihres Rechts Widerstand gegen den plündernden Besatzer zu leisten sowie in Ablehnung der US-Forderung sie auszuliefern, #All_of-us_are_Ahlam-Tammi (sind wir alle Ahlam Tamimi). Macht mit bei unserer Solidaritätskampagne für die befreite Gefangene #All_of-us_are_Ahlam-Tammi. Heute, Donnerstag, 19 Uhr – Seid bei uns.“

Nariman Tamimi wiederholte die Parole in dem, was sie selbst schrieb: „#All_of-us_are_Ahlam-Tammi“.

 

Ein weiteres von Nariman Tamimi am 15. März 2017 gepostetes Bild zeigt Ahlam Tamimi mit ihrem Ehemann Nizar Tamimi, der Bassem Tamimis Neffe und einer der am Mord und der Verbrennung von Haim Mizrahi im Jahr 1993 Beteiligten ist; damals wurde dieser Terroranschlag als Versuch gewertet den Oslo-Friedensprozess zum Scheitern zu bringen.

Nariman Tamimi postete dieses Fot mit dem ernüchternden Kommentar „#Ahlam_will_triumph“ (Ahlam wird triumphieren) – der wahrscheinlich ein Verweis auf die Veröffentlichung eines FBI-Fahndungsaufrufs ist, zu dem Ahlam Tamimi als eine der „meist gesuchten Terroristen“ der Behörde gehört.

Dies ist das vermutlich erste Mal, dass Amnesty International, Human Rights Watch und B’Tselem enthusiastisch für jemanden kämpfen, der seit Jahren öffentlich erklärt hat, dass eine mörderische Terroristin, die heute auf der Liste der Meistgesuchten des FBI steht, als bewundernswerte Heldin angesehen werden soll, die volle Solidarität verdient.

Wenn aber diese sogenannten Menschenrechtsorganisationen darauf bestehen, dass die Tamimis ein Symbol des palästinensischen „Widerstands“ sind, dann liegen sie vollkommen richtig. Und egal, wie sehr Amnesty International, Human Rights Watch und B’Tselem versuchen in die Irre zu führen: Nariman Tamimi – zusammen mit anderen Mitgliedern ihres Clans – hat immer und immer wieder demonstriert, dass Unterstützung dieses „Widerstands“ die Unterstützung von Terrorismus ist.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (31. Dezember 2017 – 6. Januar 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2017 geführt.

Sonntag, 31.12.2017:

Ein Knessetausschuss beschloss, dass sofort 55 Linienbusse für Fahrten in Judäa und Samaria gepanzert werden.

Neben „Shirley Temper“ Ahed Tamimi wurde jetzt auch Anklage gegen ihre Cousine Nour erhoben, die auch an den Prügeln und Tritten gegen israelische Soldaten beteiligt war.

2017 besuchten 25.628 Juden den Tempelberg (2016 waren es 14.626).

Montag, 01.01.2018:

Der Friedenspartner Fatah hat wieder seine Zuneigung zu Israel gezeigt – die Mörder von 179 Israelis, darunter 4 Selbstmord-Bomberinnen wurden auf der offiziellen Fatah-Facebookseite geehrt.

Ein im Deal zur Freilassung von Gilad Shalit freigelassener Hamas-Terrorist führte eine Terrorzelle aus 17 Arabern in Judäa/Samaria und plante neue Terroranschläge (zu denen er andere anstiftete).

Die ach so unabhängige und neutrale palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an schreibt über einen archäologischen Fund, der biblische Berichte bestätigt: „In Fortsetzung der Versuche der israelischen Besatzung eine erfundene Geschichte ihrer Kontrolle über die Stadt Jerusalem zu schreiben, fährt sie mit Gerede über die künstliche Geschichte des Tempels und dessen fort, was sie ‚ihre uralte Geschichte‘ in der Stadt nennt.“ Um dann anzuführen, dass Premierminister Olmerts (!) Sprecher für arabische Medien Fotos von Relikten veröffentlichte, die die Israelische Antikenbehörde „angeblich“ bei Ausgrabungen nahe der „Al-Buraq-Mauer“ fand.

Umfrage bei den PA-Arabern: 82% wollen die Aufkündigung der Oslo-Vereinbarungen.

Jetzt wurde auch Anklage gegen Ahed Tamimis Mutter Nariman erhoben; sie hatte mit ihrer Tochter und einer Nichte in Nabi Saleh auf Soldaten eingeschlagen und –getreten.

Dienstag, 02.01.2018:

Der Friedenspartner Fatah hat wieder seine Zuneigung zu Israel gezeigt – die Mörder von 179 Israelis, darunter 4 Selbstmord-Bomberinnen wurden auf der offiziellen Fatah-Facebookseite geehrt.

Ein im Deal zur Freilassung von Gilad Shalit freigelassener Hamas-Terrorist führte eine fünfköpfige Terrorzelle in Judäa/Samaria und plante neue Terroranschläge (zu denen er andere anstiftete).

Mit einer Antwort auf twitter behauptete die Fatah die Israelis seien Terroristen, die arabischen Selbstmordbomber seien die Helden.

Grenzpolizisten nahmen einen ehemaligen ranghohen PA-Polizisten fest; er hatte im Flüchtlingslager Al-Ayda am Rand von Bethlehem eine Demonstration organisiert, bei der er ein Banner mit Hakenkreuz trug. Sicherheitskräfte mussten die Demonstration auflösen und wurden mit Steinen beworfen. Dem festgenommenen Araber steht im Verdacht zu Gewalt aufgestachelt zu haben.

Die PA beschuldigt Israel den Muezzinruf am Patriarchengrab in Hebron zu verhindern.

Anfang der Woche wurden 2 Araber aus „Ost“-Jerusalem festgenommen, die vermutlich zwei hareidische Jugendliche angegriffen zu haben.

Eine gute Nachricht: Der Wachmann, der im letzten Monat am Busbahnhof von Jerusalem niedergestochen wurde, ist endlich außer Lebensgefahr.

Hamas fordert wieder: Erklärt das Ende des Friedensprozesses.

Mahmud Abbas hat die Hamas und den Palästinensischen Islamischen Jihad zur Teilnahme an der Vollversammlung der PLO einladen lassen.

Mittwoch, 03.01.2018:

Zahlen: Mit den 4 von heute wurden in den letzten vier Wochen wurden mehr als 20 Flugkörper (Mörser und Raketen) aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

Eine Untersuchung der IDF ergab, dass wahrscheinlich der Islamische Jihad die Projektive am Freitag nach Israel schoss. Diese stammten aus iranischer Herstellung.

Donnerstag, 04.01.2018:

Ein PA-Führer beschuldigt Israel islamische heilige Stätten in Jerusalem und Hebron  zu schänden; als Beispiele dafür führte er an: die Verhaftung von 4 Wächtern an der Al-Aqsa-Moschee, 3 „Einbrüche“ der Antikenbehörde im Bab al-Rahma-Friedhof und dass eine Lampe und eine Fahne in der „Ibrahimi-Moschee“ – so nennt er das Patriarchengrab in Hebron – platziert wurden.

Die Militärpolizei hat die Untersuchung des Todes eines doppelt beinamputierten PA-Arabers am 15. Dezember bekannt gegeben; dieser war bei arabischen Krawallen tödlich verletzt worden.

Ein Gericht hat die Freilassung der Terror-Fräuleins Ahed und Nour Tamimi angeordnet. Sie müssen sich jeden Freitag um 12 Uhr mittags bei der Polizei melden, bis ihre Verfahren abgeschlossen sind. (Andere Quellen berichten nur, das Nour Tamimi freigelassen wurde.)

Freitag, 05.01.2018:

Anders als gestern angegeben wurde heute nur Nour Tamimi (gegen Kaution)freigelassen; ihre Kusine „Shirley Temper“ Ahed Tamimi und deren Mutter bleiben in Untersuchungshaft.

Friedensbotschaft der Fatah: „Oh Kämpfer, fasst eure Gewehre fester, die den Sieg bringen.“ Verbunden mit Postern, die gewalttätige PA-Jugendliche und –Terroristen zeigen.

Das muss ein „moderates Element der Hamas sein: Der stellvertretende Chef der Hamas Salah Al-Arun betonte im Interview mit Al-Jazira: „Der gewalttätige Widerstand muss in der Praxis umgesetzt werden, weil nur er Israel zu einem Rückzug bewegen kann.“ Sprich: Gegen Israel soll weiter mit Terror und Mord gearbeitet werden; es wird kein Frieden angestrebt, sondern Vertreibung/Unterwerfung der Juden.

Seit dem 12. Dezember hat die offizielle PA-Tageszeitung Al-Hayat al-Jadida fast jeden Tag ganzseitige Bilderstrecken von „Protesten“ veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie Molotowcocktails und Felsbrocken auf Israelis geworfen werden. Der einzige Text auf diesen Seiten ist eine riesige Schlagzeile: Wir werden nicht

Zahlen: Nach Angaben der israelischen Polizei wurden 2017 rund 80% Prozent der „Eigentumsdelikte“ (Einbruch, Autodiebstahl) von Arabern aus Judäa und Samaria begangen.

Samstag, 06.01.2018:

Als der „begrüßten“ den griechisch-orthodoxen Patriarchen aus Jerusalem, als dieser zum orthodoxen Weihnachtsfest nach Bethlehem kam. Er wurde als „Verräter“ angebrüllt, weil die griechisch-orthodoxe Kirche angeblich Land an Juden verkaufe.

Die kriminellen Brüder Merah: Wie Frankreich seine Juden und seine übrigen Bürger im Stich ließ

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Anfang November wurde Abdelkader Merah von einem französischen Gericht zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.[1] Er wurde der kriminell-terroristischen Verschwörung für schuldig befunden. Abdelkader hatte großen Einfluss auf seinen mörderischen Bruder Mohammed Merah gehabt. Den Hintergrund der Familie Merah zu analysieren bietet uns wichtige Einblicke in die Probleme unkontrollierter und nicht selektiver Zuwanderung von Muslimen nach Europa sowie anderer Themen, die weit über die Verbrechen der Familie Merah hinausgehen.[2]

Zuerst die Fakten: Im März 2012 tötete Mohammed Merah, ein in Frankreich geborener Muslim algerischer Eltern, einen jüdischen Lehrer und drei Kinder vor der jüdischen Schule Otzar haTorah in Toulouse.[3] Mehrere Tage zuvor ermordete er drei französische Soldaten. Ein paar Tage nach den Morden an der Schule wurde Merah bei einem Schusswechsel mit der französischen Polizei getötet. Es wurde festgestellt, dass er Besucher einer Al-Qaida-Hochburg in Pakistan gewesen war.[4]

Mohammed Merah behauptete, er sei aus Solidarität mit palästinensischen Kindern zum Mord an Juden motiviert gewesen. Danach distanzierte sich der damalige palästinensische Premierminister Salam Fayyad von Merah. Er erklärte, dass palästinensische Kinder nicht zur Legitimierung von Terror genutzt werden sollten.[5] Fayyad versäumte es zu erwähnen, dass die Palästinenser gewohnheitsmäßig ihre eigenen terroristischen Mörder israelischer Zivilisten auf viele Weisen verherrlichen.

Nach Angaben der französischen Tageszeitung Le Monde sagte der Vater von Merah, um die Palästinenser zu verteidigen sei er bereit zum Selbstmordbomber zu werden. Souad Merah, die älteste Schwester von Mohammed, wurde mit der Aussage zitiert, sie wolle zusammen mit ihren Kindern im Untergrund zur Selbstmordbomberin werden, weil „es nicht Unschuldige sind, die man tötet, sondern Ungläubige“. Als sie von den von Mohammed begangenen Morden erfuhr, sagte Merahs Mutter Zoulikha: „Mein Sohn hat Frankreich auf die Knie gebracht.“[6] Der aktuelle Aufenthaltsort von Souad Merah ist nicht bekannt.[7]

Ende 2012 veröffentlichte Mohammeds Bruder Abdelghani ein Buch mit dem Titel „Mein Bruder, der Terrorist“. Er schrieb, dass ihre Eltern sie zu fanatischen Antisemiten erzogen hatten.[8] Bei einem Vorfall stach Abdelkader auf seinen Bruder Abdelghani ein und erhielt eine Gefängnisstrafe.

Hätten die französischen Behörden den Hintergrund und die Einstellungen ins Land kommender Migranten überprüft, wäre den Eltern der Merahs niemals die Einreise ins Land gestattet worden. Warum sollte das demokratische Frankreich mit seiner dunklen Vichy-Vergangenheit weiteren extremen Antisemiten erlauben sich dort niederzulassen? Eine Studie der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL) stellte fest, dass der Anteil von Antisemiten in Algerien, Tunesien und Marokko jeweils bei 87 Prozent, 86 Prozent und 80 Prozent liegen.[9] Bei derart hohen Zahlen kann man verstehen, wie die massive, unkontrollierte Zuwanderung aus muslimischen Ländern für das westeuropäische Judentum zum negativsten Ereignis der letzten fünfzig Jahre geworden ist.

Mohammed Merahs Morde schufen eine Verbrechenswelle durch Nachahmer. Nach Angaben der jüdischen Verteidigungsorganisation Service de Protection de la Commauté Juive (SPCJ) erlebte Frankreich 2012 im Vergleich zu 2011 eine Zunahme der antisemitischen Vorfälle von 58%. Ihr Bericht erklärte: „2012 ist ein Jahr nie dagewesener Gewalt gegen Juden in Frankreich gewesen.“[10]

Zu den intelligentesten Apologeten von Mohammed Merah gehörte damals Tariq Ramadan, Professor für zeitgenössische Islamstudien in Oxford und Enkel von Hassan al-Banna, dem Gründer der Muslimbruderschaft. Er wurde vor kurzem von der Universität beurlaubt, nachdem zwei Frauen ihn der Vergewaltigung beschuldigten.[11] Es lohnt sich Ramadans Technik des Reinwaschens des Mörders zu analysieren. Er begann mit der Fälschung von Mohammed Merah’s Weltanschauung. Ramadan schrieb: „Merah war ein fehlgeleiteter Junge, in dessen Denken es keine Werte des Islam oder rassistische oder antisemitische Ideen gab.“

Der nächste Schritt bestand darin aus Merah ein Opfer zu machen. In Ramadans Worten war Merah „ein armer Kerl, schuldig und zweifelsohne zu verurteilen, obwohl er selbst Opfer einer sozialen Ordnung war, die ihn und Millionen weitere bereits zu einer Randständigkeit und Nichtanerkennung seines Status als Bürger mit gleichen Rechten und Chancens verurteilt hatte“. Ramadan verwandelte Merah so in ein nicht rassistisches, nicht  antisemitisches Opfer der Gesellschaft, dessen Ideen nichts mit irgendeiner muslimischen Ideologie zu tun hatte.[12]

Der inzwischen verstorbene französische jüdische Philosoph André Glucksmann griff Ramadans Reinwaschen an. Er schrieb, man könne heute sagen: „Der Henker war ein Opfer und die Opfer sind Henker.“ Glucksmann verwies zudem auf muslimische fundamentalistische Massenmörder mit einer weit besseren Bildung, als er schrieb, dass diejenigen, die von 1992 bis 1997 in Algerien viele Menschen abgeschlachtet hatten, Abitur hatten.[13]

In manchen Kreisen wurde Merah ebenfalls zum Helden. Eine Lehrerin in Rouen wurde beurlaubt, nachdem sie ihre Klasse zu einer Schweigeminute für Merah aufforderte.[14] Ihre Gewerkschaft machte aus ihr daraufhin ein Opfer, indem sie sagte, sie habe „psychologische Probleme“. Eine den Mörder verherrlichende Facebook-Seite wurde auf Verlangen der französischen Behörden geschlossen.[15]

Seitdem sind in Frankreich weitere muslimisch-terroristische Mörder dem Beispiel Mohammed Merahs gefolgt. 2015 konzentrierten sich einige auf Juden wie bei den Hypercacher-Morden[16], während andere bestimmte französische Ziele wie die Journalisten von Charlie Hebdo angriffen.[17] Wieder andere griffen willkürlich ausgesuchte französische Ziele an, wie es bei den Morden in Paris im November 2015 und denen von Nizza 2016 der Fall war. Zunächst sah es so aus, als habe die französische Regierung mit ihrer fahrlässigen Einwanderungspolitik gegenüber Frankreichs Juden unverhältnismäßig versagt. In den letzten Jahren ist allerdings klar geworden, dass sie auch gegenüber ihren Bürgern insgesamt versagt hat.

[1] http://www.lefigaro.fr/langue-francaise/dossier/abdelkader-merah-juge-pour-complicite-d-assassinats

[2] theatlantic.com/international/archive/2017/11/abdelkader-merah-toulouse-terrorist-brother-trial-france/544961/

[3] http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/france/9157126/Toulouse-siege-as-it-happened.html

[4] http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/france/9312399/Toulouse-killer-Mohamed-Merah-was-traced-to-al-Qaeda-stronghold.html

[5] http://www.maannews.com/Content.aspx?id=469956

[6] http://www.lemonde.fr/societe/article/2017/10/19/la-famille-merah-vue-de-l-interieur_5203004_3224.html

[7] http://www.marianne.net/societe/proces-merah-la-grande-absence-de-souad-soeur-ainee-et-mentor-du-tueur-au-scooter

[8] John Lichfield: How my hate-filled family spawned Merah the Monster. The Independent, 12. November 2012.

[9] http://global100.adl.org/#map/meast

[10] JTA: Report: France saw 58% rise in anti-Semitic attacks in 2012. Jerusalem Post, 20. Februar 2013. Den französischen Text lesen Sie bitte hier:“Rapport sur l’Antisémitisme en France,” Service de Protection de la Communauté Juive (SPCJ), 2012, http://dl.antisemitisme.org/RAPPORT%202012.pdf.

[11] http://www.theguardian.com/world/2017/nov/07/oxford-university-places-tariq-ramadan-on-leave-amid-claims

[12] https://tariqramadan.com/les-enseignements-de-toulouse/

[13] André Glucksmann: Strage di Tolosa, il male esiste. Ora non sia colpevole. Corriere della Sera, 26. März 2012.

[14] “French teacher seeks ‘minute’s silence for killer,’ AFP, 24. März 2012.

[15] http://www.lemonde.fr/societe/article/2012/03/23/l-interieur-fait-fermer-une-page-d-hommage-a-mohamed-merah-sur-facebook_1674659_3224.html

[16] http://www.timesofisrael.com/bodies-of-kosher-market-victims-to-arrive-in-israel-for-burial/

[17] http://www.bbc.com/news/world-europe-30708237

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (4. – 9.12. 2017)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2017 geführt.

Sonntag, 04.12.2017:

Den vierten Tag in Folge werden die Übergänge aus Judäa/Samaria und dem Gazastreifen für Fußgängerverkehr geschlossen bleiben; die Beschäftigten protestieren damit gegen ihre Arbeitsbedingungen. Rund 70.000 Araber können so nicht zu ihren Arbeitsplätzen in Israel kommen.

Montag, 04.12.2017:

Auf dem Ölberg bauten Muslime vor 6 Jahren illegal eine Moschee in unmittelbarer Nähe der Gräber von Menachem Begin und Eliezer Ben Yehuda. Bisher wurde deswegen nie etwas unternommen. Jetzt haben die Araber angefangen die Moschee zu erweitern. Auf einmal werden jetzt von der Stadt doch Inspektoren losgeschickt, die die Sache prüfen sollen.

PA-arabische Facebookseiten rufen zur Ermordung des Israelis auf, der beim Schutz der angegriffenen Kinder letzte Woche auf die Terroristen schoss und einen von ihnen tödlich verletzte.

Der Schabak konnte die Festnahme der 2 Terroristen (Einwohner des Negev) verkünden, die letzte Woche bei Arad einen 19-jährigen Soldaten ermordeten. Die Waffe des Soldaten wurde dabei wiedergefunden.

PA und Hamas erklärten gemeinsam den Mittwoch zum „Tag des Zorns“ gegen Israel und die USA; Anlass ist die mögliche Entscheidung des US-Präsidenten zum Status von Jerusalem.

Dienstag, 05.12.2017:

Während der letzten Tage wurden insgesamt 6 Jerusalemer Araber festgenommen, die mit Brandbombenwürfen auf jüdische Fahrzeuge stehen im Zusammenhang stehen.

Die Fatah glorifizierte eine Bombenbauerin als Vorbild; dazu wurde u.a. ein Foto von ihr als Teenagerin veröffentlicht. Außerdem wurde ein Mörder gepriesen und ein Foto seines „kindlichen Gesichts“ veröffentlicht.

Mittwoch, 06.12.2017:

Die Fatah schwört den UNO-Sicherheitsrat wegen Trumps Jerusalem-Entscheidung um Hilfe zu bitten. (Fragt sich, was das soll – der Sicherheitsrat kann dem US-Präsidenten nichts vorschreiben.)

Mahmud Abbas erklärte derweil Jerusalem zu „ewigen Hauptstadt des Staats Palästina“. (Wohlgemerkt: Jerusalem, nicht „Ost-Jerusalem“.) Außerdem postulierte er, Trump habe die Zweistaatenlösung vernichtet. (Wie, wenn er die Anerkennung an die Zweistaatenlösung gekoppelt hat? Zeigt das nicht wieder, dass die PalAraber ganz Jerusalem beanspruchen statt nur „Ostjerusalem“?)

Die Hamas findet, Israels Angriffe in Syrien zeigen „Israels Hilflosigkeit“.

Donnerstag, 07.12.2017:

Angesichts der Ankündigungen seitens der PalAraber verstärkte die IDF ihre Kräfte in Judäa und Samaria.

Ein 45-jähriger Araber aus Taibe wurde wegen Diebstahls von Artefakten an einer archäologischen Grabungsstätte festgenommen.

Hassan Nasrallah empfindet die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels als „2. Balfour-Erklärung“.

Der Israelisch-arabische Hohe Rat sagt, die jüngsten Entwicklungen zeigten eine strategische Allianz zwischen Trump, Netanyahu und „den reaktionären arabischen Regimen“. Deshalb initiiert er „Proteste“ in Nazareth.

Freitag, 08.12.2017:

Zahlen: Bei den von den Arabern provozierten „Zusammenstößen“ wurden fast 100 von ihnen verletzt. Einer soll getötet worden sein.

Die moderaten Terroristen von der Fatah (die „Friedenspartner“!) fordern zu bewaffneten Terroranschlägen in Israel auf.

Mahmud Abbas lässt wissen, dass die pal-arabische Wut nie nachlassen wird. US-Politik zu Jerusalem wird nicht vorankommen. (Was ist da neu? Die Verweigerung ist doch schon längst vorhanden.)

Saeb Erekat tönt, dass es keine Gespräche geben wird, bis die Trump seine Entscheidung widerruft.

Die Hamas lässt wissen, dass die Intifada „gegen die Besatzung weitergeht“.

In Um el-Fahm demonstrierten israelische Araber gegen die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt; sie trugen Schilder „Al-Quds ist die Hauptstadt Palästinas“; ein MK tönte, die USA befänden sich an vorderster Front der Gegner des Friedens.

Ein arabischer Knessetabgeordneter wohnt in einem von ihm illegal gebauten Haus, obwohl ihm in der Nähe ein Grundstück angeboten worden war. Es wird erwartet, dass dieses Haus genauso abgerissen wird wie andere illegal gebaute Häuser.

Samstag, 09.12.2017:

Erst forderte die Hamas die PalAraber zu gewalttätigen „Demonstrationen“ auf, bei denen sie israelische Sicherheitskräfte angreifen sollen – und jetzt sollen die Israelis schuld sein, dass die Situation eskalierte und es Tote Araber gegeben hat.

Rund 600 Araber beteiligten sich über Judäa und Samaria verteilt an den „Protesten“; im Gazastreifen waren es 450, die am Sicherheitszaun randalierten. (Ziemlich wenig, wenn das die Gesamtzahl ist…)
Bereits gestern sollen geschätzte 4.000 Araber in ganz Judäa/Samaria „protestiert“ haben – verdammt wenig für den Lärm, den die Terrororganisationen gemacht haben, was alles passieren sollte.

Die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah haben die Rakete geschossen, die gestern in Sderot einschlug (sagen sie).

In London könnte die Wahrheit unter der Oberfläche gefunden werden

Dr. Joel Fishman, Makor Rishon, 22. Juli 2005 (direkt vom Autor)

Aus den unterschiedlichen Reaktionen, die in der israelischen Presse erschienen, wird deutlich, dass die Terroranschläge in London eine besondere Bedeutung hatten. Die spontanen Reaktionen vieler waren zwar Mitgefühl und Anteilnahme, aber eine Reihe Schreiber warfen eine andere Frage auf: die Beschuldigung der intellektuellen Unehrlichkeit, insbesondere bei der BBC, die in Fällen außerhalb von England die Terroristen nicht bei ihrem wahren Namen nannte. Diesmal jedoch, benutzte London für kurze Zeit das richtige Wort: Terroristen. Das ist eine ernste Sache, denn Worte können so wichtig sein wie Taten, insbesondere wenn sie die öffentliche Wahrnehmung der Wirklichkeit formen.

Dass die BBC besonderes Vokabular benutzt um die furchtbare Realität des Terrors zu kaschieren oder sogar zu legitimieren, wenn er gegen andere eingesetzt wird, ist nicht neu; aber man muss die Bedeutung begreifen. Eine Wahl der Worte, die andeutet, dass Terror gegen andere legitim ist, gegen Briten aber nicht, ist moralisch verwerflich, denn um diese Ansicht zu vertreten muss man davon ausgehen, dass nicht alle Menschen gleich sind oder dass die Engländer gleicher sind als andere – was rassistisch ist. Bestenfalls könnte dies ein Beispiel orwellschen „Doppeldenkens“ sein. Tatsächlich könnte im Hinterkopf ein Gefühl lauern, dass die Probleme anderer, wenn sie weit weg sind, uns nicht sonderlich betreffen. Als Neville Chamberlain die Tschechoslowakei ihrem Schicksal überließ, tat er die nazideutsche Aggression ab als „einen Streit in einem Land weit weg, zwischen Leuten, über die wir nichts wissen.“ Das Problem heute ist, dass zwar solche Einstellungen weiter bestehen, die modernen „Streitigkeiten“ aber nicht länger weit weg sind.

Es sollte angemerkt werden, dass die britische Regierung tatsächlich versuchte, mit den Terrorkräften ihren Frieden zu schließen. Bei der Entführung eines britischen Flugzeugs im September 1970 nach Jordanien erfüllte die Regierung Heath die Forderungen der palästinensischen Entführer, obwohl Großbritannien 1963 die Internationale Konvention von Tokio zu Flugzeugentführungen unterschrieben hatte, dass mit Entführern nicht verhandelt würde. Jahre später sagte Leila Khaled, Entführerin im Ruhestand: „Es war ein guter Schritt für uns, dass wir sahen, dass mit Regierungen verhandelt werden konnte. Wir konnten unsere Forderungen durchsetzen. Der Erfolg dieser Taktik der Entführungen und der Durchsetzung unserer Forderungen gab uns den Mut und die Sicherheit unseren Kampf fortzuführen.“ Arafats Biographen, Barry und Judy Rubin, berichteten, dass König Hussein vor dem Schwarzen September die Briten um Hilfe bat, um das haschemitische Königreich zu retten. Unter Gebrauch von Archivquellen, nämlich den Mitschriften aus den Sitzungen des britischen Kabinetts, berichteten die Rubins, dass die Regierung Heath sich entschied Hussein fallen zu lassen und den Amerikanern empfahl dasselbe zu tun. Am Ende schaffte es Hussein an der Macht zu bleiben – mit Hilfe der USA und eines Nachbarstaates. (Diese Woche starb Edward Heath im reifen Alter von 89 Jahren.)

Offensichtlich gibt es eine Dynamik, dass man erst dem Terror nachgibt, dann den Versuch unternimmt diejenigen zu beschwichtigen, die die Terroristen schickten, indem man ihre „vernünftigen Ansprüche“ befriedigt und schließlich zu ihren Anwälten wird. 1980 schrieb Terence Prittie, ein britischer Freund Israels, dass das britische Außenministerium die Unwahrheit zu verbreiten begann – heute bekannt als die Doktrin des Verstehens – „dass die Regelung der ‚Palästinensischen Frage‘ es ermöglichen würde, dass alle anderen Teile des Nahost-Puzzle sich hübsch zusammenfügen, was in Frieden, Fortschritt und Wohlstand für alle mündet.“ Prittie erklärte weiter die Motivation: „Angesichts einer europäisch inspirierten Regelung der palästinensischen Frage, in die Großbritannien sehr stark involviert sein würde, wäre die Dankbarkeit der arabischen Welt grenzenlos; die Möglichkeit, unschätzbaren Rat zur Lösung anderer innerarabischer Dispute geben zu können, wäre grenzenlos.“ Daher würde es viel arabisches Öl und Investitionen für Europa geben und europäische Technologie und Expertenwissen würde in die umgekehrte Richtung fließen. Das würde ein goldenes Zeitalter europäisch-arabischer Zusammenarbeit eröffnen. Prittie schrieb kurz nach dem Gipfel von Venedig im Juni 1980, auf dem die EWG-Regierungsspitzen eine Erklärung über die Notwendigkeit veröffentlichten, die PLO in zukünftige Nahost-Verhandlungen einzubeziehen. Damals wurden Amerikaner im Iran als Geiseln festgehalten (4. November 1979 – 20. Januar 1981) und Präsident Carter zeigte historische Schwäche, was die arabische Welt enorm ermutigte. Das von Prittie beschriebene Denken stimmt im Grundsatz mit dem britischen und europäischen von heute überein, aber das goldene Zeitalter, von dem geträumt wurde, kam nicht zustande. Großbritannien mag zwar beträchtliche finanzielle Gewinne verbucht haben, aber nachdem es von Anfang an gegenüber dem Terror klein beigegeben hat, sieht es sich nun einer weit gefährlicheren Realität gegenüber. Denn aus Sicht der Araber hat der Terror funktioniert. Er funktionierte nicht nur, weil er half, dass die Täter ihr unmittelbares Ziel erreichten, sondern er schuf auch eine Dynamik, die die fortgesetzte politische Zusammenarbeit seiner Opfer sicher stellte.

In diesem Zusammenhang veröffentlichte kürzlich (im Juni 2005) das Center for Monitoring the Impact of Peace (CMIP) einen Bericht über palästinensische Schulbücher, der eine verräterische Passage aus „Islamic Education“, einem Buch der 10. Klasse, enthielt. Arnon Grois identifizierte einen Text, der islamische Moral mit der des Westens verglich: „[Islamische] Moral unterscheidet sich von der anderer Völker, denn [westliche Moral] wird von Relativität, Unstetigkeit und Unterordnung unter das Kriterium der Interessen und des Nutzens charakterisiert. Solche Völker sind nicht an sie gebunden, wenn sie ihnen nicht einen gewissen Gewinn einbringen.“ Der Text zeigt, dass, obwohl die Briten die Sache erfolgreich vernebelt haben mögen, die Palästinenser deutlich eine westliche Verletzbarkeit feststellten, bei der Zweckmäßigkeit Vorrang vor Prinzipientreue hatte.

Das Nichtvorhandensein moralischer Klarheit, die die palästinensischen Schulbücher beschreiben, wird durch die pragmatische Anwendung einer Sprache mit barbarischer Gewalt beispielhaft gezeigt. Nicht nur die Worte sind falsch; solches sprachliches Zusammenwirken befreit diejenigen von Verantwortung, für die das Ziel die Mittel heiligt. Diese Entwicklung zeigt auf, dass die Briten die moralische Dimension des Konflikts nicht mehr verstehen, in dem sie sich befinden – eine Entwicklung, die ihnen letztlich die Fähigkeit schwächt sich zu verteidigen. Eine damit zusammenhängende Möglichkeit ist, dass sie sich Stück für Stück in den Status einer „beschützten Minderheit“, der Dhimmi, im Europa der Zukunft konditionieren.

Was motiviert palästinensische Selbstmordbomberinnen?

Manfred Gerstenfeld interviewt Rachel Avraham (direkt vom Autor)

Die erste palästinensische Selbstmordbomberin war Wafa Idris, die sich während der zweiten Intifada 2002 in Jerusalem sprengte. Sie tötete einen alten Mann und verletzte 100 Personen. Bereits davor betrieben verschiedene Palästinenserinnen antiisraelischen Terrorismus. Leila Khaled war Mitglied eines Teams, das 1969 ein Flugzeug entführte. Dalal Mughrabi gehörte zu den Terroristen, die 1978 das Küstenstraßenmassaker verursachten, bei dem 38 israelische Zivilisten getötet wurden, darunter 13 Kinder.

Nach der zweiten Intifada gab es 2006 zwei weitere Selbstmordbombenanschläge durch Frauen. Diese hörten auf, als Selbstmordbombenanschläge im Allgemeinen nachließen. Seit diesem Zeitpunkt entschieden sich die Palästinenser andere Taktiken im Kampf gegen Israel anzuwenden.

Rachel Avraham wurde in Washington DC geboren und lebt seit 2009 in Israel. Sie hat einen BA in Regierungsarbeit und Politik von der Universität Maryland. Avraham entwickelte ihre MA-Abschlussarbeit in Nahost-Studien an der Ben Gurion-Universtität zu einem Buch mit dem Titel Women and Jihad (Frauen und Jihad). Sie ist Senior Media Research Analyst am Center for Near East Policy Research und Korrespondentin der Israel Resource News Agency.

In der palästinensischen und muslimischen Kultur werden Frauen als Spenderinnen neuen Lebens in diese Welt betrachtet. Sie sollen Ehefrauen und Mütter sein, keine Kämpfer. In der islamistischen Weltsicht sollen Frauen die Jihadisten unterstützen, indem sie die Kinder zum Kampf im Jihad aufziehen und das Haus erhalten, während die Männer weit weg kämpfen. Die Hamas-Charta demonstriert klar, dass der Platz der Frauen sich um das Zuhause und die Kinder dreht, nicht die „männliche“ Arbeit des Kämpfens erledigen und sich selbst in die Luft zu sprengen.

Trotzdem begannen islamistische Terrorgruppen Selbstmordbomberinnen zu akzeptieren, zumeist weil sie begriffen, dass Frauen ihnen halfen bestimmte strategische Hindernisse zu überwinden. Folglich akzeptierte die Hamas Reem Riyaschi, Mutter zweier kleiner Kinder, als Selbstmordbomberin. Diese Entscheidung war in der arabischen Welt sehr umstritten. Allerdings war die Selbstmordbomberinnen mehrheitlich Single-Frauen.

Während der zweiten Intifada verursachten die acht palästinensischen Selbstmordbomberinnen viele Tote und Verletzte. 2003 sprengte sich die Jurastudentin Hanadi Jaradat im zum Teil in arabischem Besitz befindlichen Restaurant Maxim in Haifa. Zwanzig Zivilisten –vier davon Kinder – wurden getötet und 51 verletzt. Der Wachmann, ein israelischer Araber, wurde bei dem Anschlag getötet. 3 weitere arabische Angestellte des Restaurants wurden ebenfalls getötet. Jaradat erhielt viel positive Publicity, weil Israel ihren Bruder und ihren Verlobten getötet hatte – beide Mitglieder des Islamischen Jihad. In der beliebten amerikanischen Fernsehsendung Nightline behaupteten palästinensische Frauen, sie sei mehr Opfer als die Menschen, die sie ermordete.

Studien haben gezeigt, dass palästinensische Selbstmordbomberinnen achtmal mehr Publicity erhalten als ihre männlichen Pendants. 5 der 8 Selbstmordbomberinnnen hatten  nationalistische Überzeugungen. Andere Palästinenserinnen entschieden sich während der zweiten Intifada Selbstmordbomberinnen zu werden, weil sie unfruchtbar oder geschieden oder mit einem Kollaborationsverdächtigen verwandt waren, eine außereheliche Affäre hatten, durch Vergewaltigung traumatisiert oder wegen des Küssens mit einem Mann in der Öffentlichkeit entehrt waren. Es sollte auch vermerkt werden, dass mindestens vier Selbstmordbomberinnen eine Geschichte der Mitwirkung an Terrorismus oder einen Verwandten hatten, der in Terrororganisationen aktiv war.

Die Knessetabgeordnete Anat Berko interviewte viele am Terrorismus beteiligte Palästinenserinnen. Die Ergebnisse hat sie in ihrem Buch The Path to Paradise (Der Weg ins Paradies) veröffentlicht. Ihre Schlüsse lauteten, dass die Hauptmotive für weiblichen Terrorismus religiös und nationalistisch waren. Diese vermengen sich, um ein fruchtbares Medium für Terrorismus zu erzeugen. Zu weiteren Faktoren gehören der Wunsch nach Rache für den Tod von Verwandten, Judenhass und Hass auf die westliche Welt. Berko impliziert, dass diese Einstellungen oft Ergebnis der terroristischen Subkultur unter palästinensischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen sind und dass die von einigen der Terroristinnen abgegebenen Äußerungen nicht zu 100 Prozent die Wirklichkeit bezüglich ihrer Motivation spiegeln.

Die arabischsprachigen Medien verherrlichen die palästinensischen Selbstmordbomberinnen. Wafa Idris wurde mit der Mona Lisa, Jesus Christus, Khadija – der ersten Frau des Propheten Mohammed – und Johanna von Orléans verglichen. 2002 rechtfertigten einige amerikanische Medien die Taten der Selbstmordbomberinnen im Namen der vermeintlichen palästinensischen Klagegründe. Medien tendieren zudem dazu sie als befreite Frauen darzustellen statt als Terroristinnen. Nur in wenigen Fällen gab es Kritik der Medien an Terroristinnen.

Die Frauen, die sich an der aktuelleren Messer-Intifada beteiligten, glaubten, dass es möglich sei jemanden anzugreifen und lebend daraus hervorzugehen. Das hat eine andere Dynamik zur Folge als die der Selbstmordbomberinnen.

Selbstmordbomberinnen gibt es auch in anderen Gesellschaften wie Syrien und dem Irak sowie auch in der kurdischen Bewegung PKK in der Türkei und bei Tschetschenen. Die Tamil Tiger in Sri Lanka waren ebenfalls für ihren Einsatz von Selbstmordbomberinnen berüchtigt. Zusätzlich hat ISIS Frauen benutzt um Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen, obwohl es anfangs Widerstand aufgrund von Sittsamkeitsvorstellungen gab.

Avraham schließt: Keine Frau, die sich auf Terrorismus verlegt, ist eine normgebende Person, denn diese Frauen bestärken nicht die Erwartungen, die ihre Gesellschaft an sie stellt. Statt Ehefrauen und Mütter zu werden, betätigten sie sich in männlicher Aktivität des Kampfs gegen Israel. Sie interagieren als Teil ihres Trainings mit Männern und brechen damit arabische Ehrenkodexe. Und wenn sie als Selbstmordbomberinnen versagen, werden sie als Schande für ihre Gesellschaft betrachtet, weil sie sowohl als normale Frau wie auch als Schahida versagt haben.