Warum Frieden nicht erreichbar ist – in Fotos

Aussie Dave, Israellycool, 30. Januar 2016

Letzte Woche wurde die engelsgleiche Schlomit Krigman von zwei Palästinensern brutal ermordet.

Heute postete die immer erleuchtenden Shehab News diese Fotos der Mutter und der Schwester von Hussein Abu Ghosch, einem der dafür verantwortlichen Terroristen.

Und ein Screenshot der automatisch übersetzten Version für den Fall, dass sie ihn entfernen (wie sie es im Fall des Hitler-Ladens im Gazastreifen machten):

Die Mutter des Märtyrers Hussein Abu Ghosch aus dem Flüchtlingslager Qalandiya
und die Schwester des Märtyrers Ibrahim Allan verteilen Süßigkeiten während der
Beerdigung des Märtyrers Allen westlich von Ramallah.
Wie lautet dein Kommentar?

DAS ist der Grund, warum Frieden unerreichbar ist – sie sind glücklich, dass unserer Tochter tot ist UND dass ihr Sohn tot ist.

Unglaublich übel.

Szenen aus Gaza von den Feiern der Hamas zum 28-jährigen Bestehen

Aussie Dave, Israellycool, 14. Dezember 2015

Nach dem gestrigen Eintrag zu den Szenen der Terror-Kundgebungen kommt mehr – wieder über die Shebab News Agency.

Diese Fotos wurden in Gaza aufgenommen, bei den Feiern zum 28. Jahrestag der Gründung der Hamas.

Und nicht sagt so sehr „Wir finden die völkermörderische Hamas cool“ wie die Aufnahme von Selfies.

Nennt man es immer noch ein Selfie, wenn man sein Gesicht verdeckt?

Selbst Chef-Hamashole* Haniyeh zeigte, dass er gerne fotografiert wird. Aber lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen – das sind keine „Hasenöhrchen“, sonder vielmehr das V-Zeichen für Victory (Sieg).

Selbst diejenigen, die zu jung sind um ein Selfie zu machen, waren in großer Zahl dort.

Ich schätze allerdings, dass jemand, der eine schwere Schusswaffe halten kann, auch ein Selfie aufnehmen kann.

Beachten Sie die „Normalität“, die hier überall herrscht. Das sieht nicht nach einer Gruppe Leute aus, die vor der Hamas kuschen oder Angst haben sich gegen das Böse zu äußern, das sie gegen unschuldige Zivilisten begehen.

 

* eine Verkürzung von „Hamas Asshole“

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (29.11.-05.12.2015)

Sonntag, 29.11.2015:

Das PA-Frauenministerium: Palästinensische Frauen sind einzigartig, weil sie sich von allen Frauen der Welt unterscheiden – nur sie empfangen die Nachricht des Märtyrertums ihrer Söhne mit Freudenschreien.

Montag, 30.11.2015:

Die von den Arabern provozierten „Zusammenstöße“ in Silwan (Jerusalem) am Sonntagabend haben eine neue Runde der arabischen Medienhetze gegen Israel geführt. Montag sollte zu einem neuen „Tag des Zorns“ werden. Wahrheitswidrig wird behauptet Israel haben verhindert, dass ein verletzter Araber starb, weil Israel medizinisches Personal daran hinderte ihn zu versorgen.

Auf der Klimakonferenz in Paris machte Mahmud Abbas wieder einmal Israel für die Umweltprobleme der PalAraber verantwortlich. Das wird natürlich wieder beklatscht, obwohl ein UNEP-Bericht genau beschreibt, wer verantwortlich ist: die PalAraber selbst. Außerdem sind sie für Umweltprobleme in Israel verantwortlich, wo aus den Palästinensergebieten ungeklärte Abwässer nach Israel fließen.

Terrorfürst Ismail Haniyeh von der Hamas in Gaza lobte die aktuelle Terrorwelle gegen Juden. Er nennt sie die „Al-Quds-Intifada“ und sie habe den Israelis den Teppich unter den Füßen weggezogen. Der Terror werde noch zunehmen.

Dienstag, 01.12.2015:

Mahmud Abbas erklärt die Ermordung von Israelis zu einem „friedlichen Volksaufstand“.

Der ranghohe Hamas-Grande Al-Bardawil gibt wieder die Ritalmordlüge zum Besten: Juden töten palästinensische Kinder, um ihr Blut für Passah-Brot zu nutzen.

Libanesische Medien sagen, Israel hätte ein Spionagegerät im südlichen Libanon gesprengt.

Die Nachrichtenagentur der PA berichtete, dass Israel einen weiteren hungerstreikenden arabischen Terroristen aus dem Gefängnis entlassen hat.

Mittwoch, 02.12.2015:

Eine PA-Schule hat ein Tennisturnier nach zwei Terror-Messerstechern benannt. Darüber hinaus gab Jibril Rajoub zu wissen: Dies sind individuelle Akte des Mutes, auf die ich stolz bin… Das Testament des (Terror-) Helden sollte in PA-Schulen gelehrt werden.“

Donnerstag, 03.12.2015:

Die Polizei hat jetzt anscheinend die Täter der tödlichen Brandstiftung vom Juli in Duma fassen können. Die offizielle PA-Internetseite ignoriert das und hebt stattdessen die „Sorge der UNO“ hervor, dass der Fall immer noch nicht gelöst ist. Derweil begrüßt der Yescha-Rat (die Leitung der Siedler) die Fortschritte der Ermittlungen.

Freitag, 04.12.2015:

Die Brandstifter von Duma sind offenbar gefasst. Und jetzt sind sie alle froh? Mitnichten. Linke Israelis schimpfen, das hätte alles zu lange gedauert. Als hätten sie die Beweismittel und Indizien gehabt, die es ihnen ermöglichten die Täter früher zu fassen. Und dann gibt es noch den arabischen Abgeordneten der Hadasch aus der Gemeinsamen Arabischen Liste, Yussef Jabarin. Der war auch nicht begeistert und nutzte die Gelegenheit zum Israel-Bashing: „Der Hauptverantwortliche für den Mord ist die Besatzung, die seit fast 10 Jahrzehnten anhält, unter deren Schirmherrschaft solche Verbrechen begangen werden.“ Fast 100 Jahre? Judäa und Samaria wurden 1967 befreit (keine 50 Jahre her); Israel wurde 1948 gegründet (keine 70 Jahre her). Was uns der Abgeordnete sagt: Die pure Anwesenheit von Juden in diesem Landstrich ist eine „illegale Besatzung“. Mit anderen Worten: Weg mit den Juden!

Der Chef des IS im Sinai hält sich zur Zeit im Gazastreifen auf, um verstärkte Kooperation mit der Hamas abzusprechen. Der IS hilft Waffen den Gazastreifen zu schmuggeln, Hamas hilft dem IS mit Raketen aus, die dieser nicht selbst hat, aber gegen ägyptische Sicherheitskräfte einsetzt.

Samstag, 05.12.2015:

John Kerry warnt Israel: Wenn die PA zusammenbricht, birgt das zu einer Situation führen, die die Sicherheit sowohl Israels als auch des palästinensischen Volks bedroht. Israel darf nicht zulassen, dass die PA zusammenbricht. Ah, wieder wissen wir: Israel ist verantwortlich, Israel muss alles tun…

Der angegriffene Israeli ist erst das zweite Opfer…

gefunden auf Facebook und eingedeutscht:

killer-child

Heute (10.11.2015) stach ein zwölfjähriges palästinensisches Kind in Jerusalem auf einen Israeli ein.

Die palästinensische Kultur des Hasses lehrt, dass die israelischen Juden Untermenschen sind und keine Rechte haben.

Heute lernten wir einmal mehr: Das erste Opfer des Hasses ist das Kind. Das zweite Opfer ist sein Ziel.

 

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (1.-7.11.2015)

Sonntag, 01.11.2015:

Das PA-Gesundheitsministerium veröffentlichte Samstag einen Bericht der Zahlen der Terrorwelle im Oktober. Darin erklärte sie, dass es 71 „Märtyrer“ gab (so werden Terroristen genannt, die bei ihren Anschlägen getötet werden). Daneben sollen 2.130 Personen bei den israelischen Verteidigungsmaßnahmen verletzt worden sein. 53 arabische Terroristen seien in Judäa und Samaria getötet worden, weitere 17 im Gazastreifen, dazu ein Einwohner des Negev (das ist der beduinische Araber, der in Beer Shevas zentralem Busbahnhof mordete). Der Bericht unterschied nicht zwischen PA-Terroristen bei der Ausübung von Terroranschlägen und PA-Arabern, die angeblich nicht daran beteiligt waren. 15 der Toten sollen Kinder gewesen sein, eine eine schwangere Frau (die allesamt aktiv Terroranschläge verübten). Neben der Darstellung der Terroristen als Opfer fordert die PA zur Ausdehnung des Terrors auf.

Umfrage unter den Israelis: 50% sind gegen einen Baustopp in den Siedlungen. Allerdings geben volle 55% an, dass „die Siedler“ ein Friedenshindernis sind. (Jetzt müsste man aber erst einmal fragen, wie diese 55% dieses Hindernis definieren würden.)

Am Abend ordnete Mahmud Abbas an, dass die übergebenen Leichen der Terroristen mit vollen militärischen Ehren bestattet werden. Ihre Familien sollen monatliche Gehälter erhalten. Bei den Beerdigungen, die heute schon stattfanden, wurden von der PA Hamasflaggen zugelassen.

Abbas-Berater Mahmud Al-Habbasch lieferte klassischen Antisemitismus und Hassreden ab: Juden sind „bösartig“ und Israel ein Projekt Satans. Der Konflikt mit Israel ist einer zwischen Gut (Muslime/Araber) und Böse (Juden/Israel). Das ganze wurde als Predigt im PA-Fernsehen übertragen.

Montag, 02.11.2015:

Das Gesetz zur Verschärfung der Strafen für das Werfen von Felsbrocken auf Verkehrsteilnehmer ist in der Knesset mit 51 gegen 17 Stimmen verabschiedet worden. Die Mindeststrafe wurde auf 3 Jahre festgelegt; Täter verlieren ihre Sozialversicherungsgutschriften, ebenso die Eltern von Minderjährigen Tätern. Felsbrocken gelten jetzt als Waffen; so gelten diese Strafen auch für jeden, der ein Messer oder andere gefährliche Waffen in der Absicht mit sich führt anderen Schaden zuzufügen.

Eine israelische Araberin wurde wegen Aufstachelung zum Terrorismus angeklagt; sie hatte im Internet entsprechende Einträge gemacht.

Die Hamas hat die Beerdigung von 5 Terroristen, deren Leichen Israel ihr übergab, dazu genutzt einen Sieg zu erklären und die Bevölkerung weiter aufzuhetzen.

Dienstag, 03.11.2015:

Während der Nacht begannen Juden unter Schutz der IDF das Josefgrab in Schechem/Nablus zu renovieren, das vor zwei Wochen von einem arabischen Mob abgebrannt wurde. (Angeblich ist diese Stätte auch den Muslimen heilig…).

Auf einem Flug vom Tschad nach Äthiopien wurde ein Israeli, der in Afrika arbeitet, von einem „Allahu Akbar“ brüllenden Sudanesen angegriffen. Flugbegleiter und ein Libanese überwältigten den Angreifer. Der Täter wurde in Äthiopien verhaftet.

Die IDF schloss in Hebron einen Radiosender der Fatah, von dem aus Hetze betrieben wurde.

Ahmed Tibi (arabischer MK) ist stellvertretender Parlamentspräsident der Knesset. Von dieser Funktion wurde er jetzt aufgrund einer üblen Auseinandersetzung mit einem jüdischen MK in einer Plenarsitzung und seinem Verhalten dabei für zwei Wochen suspendiert.

Nach dem versuchten Terroranschlag am Übergang Gilboa versuchten PA-Sicherheitskräfte Araber daran zu hindern, dorthin zu kommen; der Übergang war zudem für Verkehr geschlossen.

Mittwoch, 04.11.2015:

Gegen einen Händler in Gaza wurde in Israel Anklage erhoben, weil er Hunderte Tonnen Baumaterial an den UNO-Inspektoren vorbei an die Hamas weiterleitete, statt an die genehmigten Wiederaufbauprojekte. Er wurde schon am 15. August am Erez-Übergang festgenommen.

Khaled Meschaal fordert von Israel, dass die Erzterroristen Marwan Barghouti und Ahmed Saadat freigelassen werden, wenn es die Leichen(teile) zweier israelischer Soldaten zurückhaben will.

Der PA-Mufti von Jerusalem wurde wegen Aufstachelung festgenommen, nachdem Videos ihn zeigten, wie er behauptete Juden würden Satan anbeten und Seuchen verbreiten.

Der PA-Repräsentant bei der UNO gab eine offizielle Beschwerde gegen Israel ab; als die Leichen von Terroristen seien übergeben worden, hätten diesen Organe gefehlt.

Donnerstag, 05.11.2015:

Das „Yassir Arafat Jugendzentrum“ hat ein Fußballturnier nach dem Terroristen benannt, der vor einigen Wochen an der Altstadt von Jerusalem zwei Juden ermordete und die Ehefrau sowie das Kind des einen verletzte.

PA und Fatah – die „Friedenspartner“ also – rufen in ihren Medien und den sozialen Medien weiterhin dazu auf die Anschläge mit Felsbrocken fortzusetzen.

Saeb Erekat: Die PLO könnte sich überlegen die Anerkennung Israels rückgängig zu machen. (Hm, welche Anerkennung? Die, dass das zionistische Gebilde nun mal da ist und vernichtet werden soll?)

Bei Hebron erhielt wieder mal ein toter Terrorist ein Heldenbegräbnis.

Der gestern von einem Auto-Terroristen angefahrene Grenzpolizist befindet sich weiter in kritischem Zustand, man weiß nicht, ob er überleben wird.

Nach Instandsetzung des Josefgrabs hatte die IDF dort eine Stahltür installiert. Die PA bekam einen Schlüssel zugeschickt, weil sie die Souveränität über den Ort ausübt. Sie schickte den Schlüssel zurück – mitsamt der Tür. (Auf dass die Araber das Gebäude erneut abfackeln können…)

Nach Angaben der Gaza-Araber hat die ägyptische Marine einen Fischer aus dem Gazastreifen getötet. Natürlich völlig ohne Grund…

Freitag, 06.11.2015:

Ein israelischer Soldat wurde in den Medien vorgestellt, weil er in den letzten beiden Wochen 3 Terroristen während deren Mordversuchen erschoss. Jetzt wird „natürlich“ in PA-Medien dazu aufgerufen ihn zu ermorden.

Eine Delegation EU-Parlamentarier besuchte am Mittwoch Samaria; sie verurteilten die beschlossene Etikettierung von jüdischen Produkten aus Judäa und Samaria.

Samstag, 07.11.2015:

Der arabische Heckenschütze, der am Freitag bei Hebron einen Soldaten schwer verletzte, wurde geschnappt. Er ist 16 Jahre alt. Der Soldat ist weiterhin in Lebensgefahr. Es könnte sein, dass derselbe Täter auf die zwei jüdischen Teenager in Hebron schoss.

Der Messerstecher, der gestern am Rami Levy-Supermarkt einen 40-jährigen Israeli niederstach, hat sich PA-Sicherheitskräfte gestellt.

Arabische Medien haben ein Video in die Hände bekommen, das mit der Helmkamera eines israelischen Soldaten aufgenommen wurde. Damit behaupten sie – entgegen allem, was man tatsächlich sehen kann – die Frau habe lediglich einen Unfall gebaut und sei eine schlechte Autofahrerin gewesen, die von den Soldaten ermordet wurde. Von dem Kampfmesser in ihrer Handtasche sagen sie nichts (aber das wurde ihr bestimmt von den Soldaten zugesteckt…)

So sieht ein „hingerichteter 13-jähriger Palästinenser“ aus

Mahmud Abbas hatte behauptet, ein 13-jähriger Araberjunge sei von Israel kaltblütig „hingerichtet“ worden. Was der Lügner verschweigt: Der Junge hatte mit einem Messer auf ein Fahrrad fahrendes jüdisches Kind und einen Erwachsenen eingestochen. Und er ist nicht tot, sondern er wird in einem israelischen Krankenhaus behandelt, nachdem Sicherheitskräfte ihn nur durch Schüsse von der Vollendung seiner Tat bzw. weiteren Mordversuchen abhalten konnten. Hier ein Foto des „Hingerichteten“, dem es reichlich gut gehen scheint und der ganz stolz eine Islamistengeste zeigt (die besonders gerne von den Terroristen des IS genutzt wird):

toterPalliJunge