Fatah bestätigt Täuschungsmanöver auf Strand von Gaza

Thomas Wictor, 12. Juli 2015

Durch kompletten Zufall entdeckte ich heute, dass die politische Palästinenserpartei Fatah bestätigt hat, dass Ismail Bakr, Mohammed Bakr, Ahed Bakr und Zakaria Bakr als Teil eines militärischen Täuschungsmanövers getötet wurden, das die Hamas am 16. Juli 2014 auf dem Strand des Gazastreifens vollführte. Es gibt keine Zweifel mehr, wie ich jetzt zeigen werde.

Ich habe unwiderlegbare Bestätigung gefunden, dass die Hamas am 16. Juli 2014 ein militärisches Täuschungsmanöver auf dem Strand von Gaza vollführte. Meine Suche ist beendet.

Während des Krieges, den die Israelis Operation Fels in der Brandung (englisch: Operation Protective Edge) nennen, bekämpften alle bewaffneten Gruppen im Gazastreifen sowohl die IDF als auch einander. Die Hamas ist die mächtigste Terrororganisation, der Palästinensischer Islamischer Jihad ist die zweitstärkste und Fatah liegt an dritter Stelle.

Obwohl die Hamas während der Operation Fels in der Brandung vermutlich Hunderte Fatah-Mitglieder tötete, kooperierte diese mit ihren „Freinden“.* Die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden sind der bewaffnete Arm der Fatah. Hier ist ihre Logol

Die Palästinenser sind ganz stolz darauf Kinder als Kombattanten zu benutzen, doch das wird selten auf eine Weise eingestanden, die die Aufmerksamkeit auf dieses Kriegsverbrechen lenkt. Der neunjährige OÄbeida Fadhel Mohammed Abu Hweishel wurde getötet, während er „an Jihad-Aktivitäten teilnahm“. Er wurde als aktives Mitglied der Issedin-al-Qassam-Brigaden der Hams beerdigt.

Palästinensische Märtyrerposter tragen das Logo ihrer Gruppe. Hier ist zum Beispiel das Poster für Yussuf Jmien Scheik Eid von den Al-Quds-Brigaden des Palästinensischer Islamischer Jihad:

Der rote Pfeil zeigt auf das Logo der Al-Quds-Brigaden.

Dies ist das Märtyrerposter von Mahmud Abu Hamad von den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, eine „Mudschadhid“, also Kombattant:

Die Logos sind links das der Fatah, rechts das der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden.

Heute fand ich dieses Foto, das die Märtyrerposter von Ahed und Zakaria Bakr zeigt, von denen es heißt, sie seien am 16. Juli 2014 von der IDF am Strand von Gaza getötet worden:

Das sind Mudschahid-Poster der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, die die Jungs als Kombattanten identifizieren.

Wären sie zufällig beim Spielen getötet worden, hätte man sie nicht als Mudscheddin bezeichnet. Sie beteiligten sich an Jihad-Aktiviätet – passive, da sie bereits tot waren. Die Religion, wie sie im Gazastreifen praktiziert wird, gestattet es jedoch Leute ohne ihre Zustimmung zu Mudschaheddin zu machen. Diese Poster haben einen besonderen Kontext: Sie gedenken einem Kombattanten, der getötet wurde, während er eine Mission im Namen des Islam ausführte. Mudschaheddin-Poster beweisen unbestreitbar, dass der 16. Juli 2014 ein militärisches Täuschungsmanöver war. Die Palästinenser selbst geben das zu.

Dieser Eintrag ist allen Kindern gewidmet, deren Leben durch kriminelle Erwachsene ausgelöscht wurde…

* „frenemies“ = eine Zusammensetzung aus „friends“ und „enemies“ – ins Deutsche übertragen: „Freunde“ und Feinde“ = Freinde.

Amnesty Internationals lügende Gaza Platform

Thomas Wictor,11. Juli 2015

Amnesty International hat unzählige Millionen seiner Spenden in eine interaktive Anwendung namens Gaza Platform gesteckt. Das Teil ist extem schwer zu bedienen. Wichtiger ist: Es ist total verlogen. Amnesty International ist jetzt ein offizielles Propagandaorgan der Izzedin al-Qassam-Brigaden der Hamas, des Palästinensischen Islamischen Jihad, der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah, der Al-Nasser Saladin-Brigaden der Volkswiderstandkomitees usw.

Sehen Sie, wie ein belämmerter Israeli und durchgeknallter Brite diese Obszönität erklären

Jau: Fahr’s ein wenig runter, Philip.

Erstmal musst du wissen, wie man diesen gigantischen Schwindel bedient. Davor sollte man beachten, dass er 2.698 „Vorfälle“ abdeckt.

Ich weiß nicht, was das bedeutet. Die IDF traf 5.226 Ziele.

Vielleicht legt die Gaza Platform mehrere Ziele in einen „Vorfall“ zusammen, so eine Art … Gala.

Man kann entweder eingebaute Filter (grüner Pfeil) nutzen oder Suchbegriffe (roter Pfeil).

Hier ist das Filter-Menü, das ziemlich idiotisch und verwirrend ist.

Es ist einfacher einen Suchbegriff zu nutzen. Ich gab „artillery“ (Artillerie) ein.

Wir bekommen insgesamt 352 Vorfälle, was völlig falsch ist, wie ich gleich zeigen werde.

Alles, was wir tun müssen, um die Richtigkeit der Gaza Platform zu prüfen, besteht darin „Shati“ einzugeben, mit Blick auf den 28. Juli 2014, als eine Explosion dreizehn Menschen tötete. Hier ist das, was Amnesty International am 26. März 2015 über diesen „Vorfall“ zu sagen hatte:

Beim tödlichsten Vorfall, von dem man annimmt, dass er von einer bewaffneten Palästinensergruppe während des Konflikts verursacht wurde, wurden 13 palästinensische Zivilisten – 11 davon Kinder – getötet, als am 28. Juli 2014, dem ersten Tag von Id al-Fitr ein Geschoss neben einem Supermarkt im überfüllten Flüchtlingslager Al-Shati explodierte.

Die Kinder hatten zum Zeitpunkt des Angriffs auf der Straße gespielt und im Supermarkt Kartoffelchips und Limonade gekauft.

Obwohl die Palästinenser behaupteten das israelische Militär sei für den Angriff verantwortlich, kam ein unabhängiger Munitionsexperte, der die verfügbaren Beweise für Amnesty International untersuchte, zu dem Schluss, dass das bei dem Angriff verwendete Geschoss eine palästinensische Rakete war.

Die IDF hatte die Rakete verfolgt und sagte von Anfang an, dass palästinensische Terroristen die Toten verursachten. Der italienische Journalist Gabriele Barbati pflichtete bei – nachdem er geflohen war.


Raus aus Gaza, weit weg von Hamas-Vergeltung: fehlgegangene Rakete tötete gestern Kinder in Shati. Zeuge: Militante eilten herbei und räumten Trümmer weg.

Also sagten Amnesty International, die IDF und Gabriele Barbati allesamt, dass die Explosion in Al-Shati von einer Hamas-Rakete verursacht wurde. Jetzt wollen wir einen Blick auf die Gaza Platform werfen.

Nun, man gebe „Shati Refugee Camp“ in die Suchmaske ein. Das Ergebnis sind zweiundzwanzig Vorfälle.

Klicken wir uns durch, dann finden wir die Explosion vom 28. Juli 2014.

Beim Anklicken des Punktes wird dieser gelb und rechts werden Informationen angezeigt.

Obwohl Amnesty International zu dem Schluss gekommen war, dass eine Hamas-Rakete diese Menschen getötet hatte, macht Amnestys Gaza Platform die IDF für ihren Tod verantwortlich und sagt, wie geschossen wurde, sei unbekannt. Damit ist allerdings das Lügen noch nicht beendet.

„IDF-Untersuchung: Unbekannt“? Amnesty International weiß ganz genau, dass die IDF die Rakete von ihrer Abschussrampe an bis zum Einschlag verfolgte. Die IDF hat diese Information weit verbreitet.

Klickt man die vom roten Pfeil markierte Reihe Linien an, erhält man eine Beschreibung des Vorfalls.

Um etwa 16.45 Uhr am Montag, 28. Juli 2014, schlug ein Projektil nahe einer Reihe palästinensischer Kinder ein, die im nördlichen Teil des Flüchtlingslagers Al-Shati, westliche von Gaza Stadt spielten und Id al-Fitr feierten. Dadurch wurden 10 Kinder und ein alter, vorbei gehender Mann getötet… Ein Außendienstmitarbeiterin von PCHR wir 20 Minuten nach diesem Vorfall vor Ort, während Krankenwagen den Abtransport der Verletzten und die Leichen der Opfer abtransportierten. Sie berichtete, dass das Projektil auf der Straße nahe eines Lebensmittelgeschäfts einschlug, als eine Reihe Kinder in dem Bereich spielten. Sie berichtete weiter, dass die hohe Zahl der Todesopfer und die umfangreiche Zerstörung in der Gegend ich nicht vom Ergebnis israelischer Angriffe während der letzten Tage unterschieden. PCHR wird diesen Vorfall in den kommenden Tagen weiter untersuchen.

QUELLE: PCHR

Zehn der Opfer waren Kinder und eines war ein alter Mann; sie wurden getötet, als ein Geschoss gegen 4:45 Uhr am Nachmittag des Montag, 28. Juli 2014 in der Fathi al-Shuquiri-Straße im Bereich Shamali nördlich des Flüchtlingslagers Strand (Shat), nordwestlich von Gaza Stadt explodierte. Das Geschoss explodierte nahe eines Parks, wo Kinder am Id-Tag auf Flügeln spielten. Weitere 22 Menschen, die meisten davon Kinder, wurden durch die Explosion verletzt, zwei davon schwer.

QUELLE: AL-MEZAN

Das Palestinian Center for Human Rights (PCHR) und das Al-Mezan Center for Human Rights (AMCHR) sind notorische Lügner. Hier das, was die PCHR über eine Familie in Schijaiya sagte:

Israelische Kampfflugzeuge schossen eine Rakete auf ein Haus, das der Familie Eskafi ind er a-Nazzaz-Straße im Viertel Al-Schujaiya gehört. Das Haus wurde zerstört und 7 Familienmitglieder, darunter ein Kind, wurden getötet. Essam Atiya Eskafi (25), Mohammed Ali Eskafi (49, Ali Mohammed Eskafi (29), Abdul Rahman Akram Eskafi (12), Mos‘ab Salah Eskafi (28), Akram Mohammed Eskafi (30) und Mos‘ab Saladin Eskafi (28).

Nun, Abdul Rhamen Akran Eskafi war in Wirklichkeit 22 Jahre alt, nicht zwölf; außerdem war er ein Terrorist der AlQuds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad.

Ali Mohammed Eskafir war ebenfalls ein Terrorist der AlQuds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad.

Nicht von PCHR erwähnt,. aber bei dem Angriff ebenfalls getötet wurden die siebzehnjährige Zwillinge Sa’ad und Anas Eskafi.

Beide waren Terroristen der der AlQuds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad.

Eines der beiden Mos’ab Eskafis wurde in einem Video als „den Märtyrertod gestorbener Kommandeur“ gedacht.

Mojahed Eskafir war ebenfalls ein Terrorist der AlQuds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad.

Was das AMCHR angeht, so wird dort Anas Yussuf Qandil (17) als ziviles Kind geführt.

Er war ein Terrorist der AlQuds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad.

AMCHR listet Wasim Rida Salhiyeh (roter Pfeil, 15) und Mohammed Basam Al-Sorri (lila Pfeil, 17) als zivile Kinder.

Beide waren Terroisten der Abu Rish-Brigaden der Fatah.

Bilal Ahmed al-Hashash (grüner Pfeil, 16) wird als ziviles Kind geführt.

Er war ein Terrorist der Izzedin al-Qassam-Brigaden der Hamas.

Das PCHR und das AMCHR sind Propagandazweige palästinensischer Terrororganisationen. Das bedeutet, dass Amnesty Internationals Gaza Platform für die unter und, die die Wahrheit wertschätzen, in Gänze wertlos ist.

Hier ein weiteres Beispiel.

Um etwa 17 Uhr, während eines von den israelischen Streitkräften erklärten humanitären Waffenstillstands, gingen viele palästinensische Zivilisten auf den Markt von Schujaiya um einzukaufen. Derweil schossen israelische Panzer eine Reihe Geschosse auf den Markt und seine Umgebung. Journalisten und medizinische Teams machten sich auf den Weg dorthin, aber die israelischen Panzer feuerten weitere Granaten in die Gegend. Das Ergebnis des Angriffs wurden 30 palästinensische Zivilisten – 20 davon befanden sich auf dem Markt und in seiner direkte Umgebung – darunter ein Kind, 2 Journalisten, ein Sanitäter und ein Feuerwehrmann getötet, während die übrigen 10, darunter 7 Kinder der Familie al-Silk, die sich auf dem Dach ihres Hauses befanden…

QUELLE: PCHR

Der tödlichste Angriff war auf einen offenen Markt am westlichen Rand des Viertels Al-Schjaiya, östlich von Gaza Stadt am Mittwoch, 30. Juli 2014; dabei wurden mindestens 29 Menschen getötet und mehr als 170 verletzt… Nach Angaben der Untersuchung des Angriffs durch Al-Mezan bombardierten gegen etwa 5 Uhr nachmittags am Mittwoch, 30. Juli 2014 Flugzeuge der Israelischen Besatzungskräfte den offenen Markt im Viertel Al-Shejaiya, östlich von Gaza Stadt mit drei Raketen. Viele Menschen waren auf dem Markt oder kauften ein, als die Nachricht einer möglichen Waffenruhe gekommen war. Ein Haus, das auf der gegenüberliegenden Seite der Straße des Marktes liegt, erhielt zudem einen direkten Artillerietreffer. Krankenwagen und zivile Verteidigungsmannschaften eilten in die Gegend, um den Menschen zu helfen, außerdem kamen viele Journalisten an den Tatort. IOF-Flugzeuge bombardierten jedoch dieselbe Gegend ein zweites Mal und feuerten sechs weitere Raketen in die Menge. Bei diesen beiden Angriffen wurden zwanzig Menschen sofort getötet. Weitere neun der Verletzten starben während der Nacht im Krankenhaus. Insgesamt wurden 29 Menschen getötet, darunter acht Kinder, drei Journalisten, ein Krankenwagen-Sanitäter und zwei Mitglieder der Zivilverteidigung. Mehr als 170 Menschen wurden verletzt, darunter 33 Kinder, 14 Frauen, ein Journalist und ein Sanitäter.

QUELLE: AL-MEZAN

Völlig erfunden. Die Fotos und das Video beweisen, was passierte: Ein Lagerhaus voller Terror-Raketen explodierte und einer der Flüssigtreibstofftanks flog heraus und traf den Marktplatz, der den für den Tag gesperrt war.

Es gab keine Einkaufenden und die IDF schoss oder bombardierte den Markt nicht, was das völlige Fehlen von Kratern und Splitterschäden beweist.

Fast alle Verletzungen befanden sich vom Knie abwärts. Alle waren von den Füßen geholt worden.

Der Grund dafür: Der Raketentreibstoff-Tank explodierte in einer Ecke des Platzes. Die horizontale Druckwelle ließ Steine und Metalltrümmer direkt über den Boden fliegen. Und es gibt absolut keine Belege dafür, dass dreißig Menschen getötet wurden. Nur vier Leichen sind in den Bildern zu sehen. Das ist einer der „Artillerie-Vorfälle“ mit massenhaft Todesopfern, aber es handelt sich auf jeder möglichen Ebene um eine unbestreitbare Lüge.

Menschen glauben, dass die Gaza Platform helfen wird Juden strafrechtlich zu verfolgen, aber in Wirklichkeit wird diese titanenhafte Farce das Konzept der Kriegsverbrechen komplett vernichten, so ähnlich, wie das endlose „RASSISMUS!“-Gekreische den Begriff seiner Bedeutung beraubt hat. Amnesty International hat den elementaren Fehler gemacht zu glauben, dass jeder so dumm und abwehrend ist wie sie selbst. Raten Sie, was die runden Löcher in der Wand hinter diesem palästinensischen Mädchen verursacht hat:

Sie haben absolut Recht! Eine Palästinenserrakete voller Kugellager-Kugeln machte das. Was die Gaza Platform tut ist die IDF in einem Fall nach dem anderen zu entlasten. Da sich jetzt alle Lügen an einem Ort befinden, können sie viel leichter entlarvt werden.

Danke, Philip Luther! Verbeugen Sie sich.

Israel ist nicht das Problem

Thomas Wictor, 19. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Haftungsausschluss: Ich bin ein äußerst voreingenommener Beobachter. Ich unterstütze Israel mit ganzer Kraft. Bedeutet das, dass ich allem zustimme, was Israel tut? Nein. Aber ich stimme ohnehin nicht zu 100% zu, was irgendein Land tut – einschließlich meinem eigenen. Trotzdem, objektiv gesehen ist Israel nicht das Problem. Ich werde versuchen, euch meine Punkte darzulegen.

Ich bewundere die Israelis, weil sie wie Rod Taylor sind, einer meiner Lieblingsschauspieler.

Rod_Taylor.2

Er ist eine einzigartige Mischung aus Intelligenz, Einfühlsamkeit und sprachlos machender destruktiver Körperkraft. Niemand kommt ihm gleich, und kein Land kommt Israel gleich.

Also: Alles, was man euch über den israelisch-palästinensischen Konflikt erzählt hat, ist gelogen. Ich sage euch die Wahrheit.

Gaza ist kein Gefängnis. Das ist Gaza City:

Gaza_City

Hier ist das Hotel Arcmed Al Mashtal, ein Fünf-Sterne-Hotel voller Frieden und Überfluss.

Arcmed_Al_Mashtal_Hotel

Die Einwohner Gazas eröffnen Luxusrestaurants.

Sie haben auch Reitclubs.

Laut der Weltbank steigen Lebenserwartung und Bruttovolkseinkommen.

Gaza_West_Bank

Der Handel zwischen Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten beträgt 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die israelischen und palästinensischen nationalen Komitees der Internationalen Handelskammer (ICC) unterzeichneten vor kurzem ein Abkommen zur Schaffung des Jerusalem Arbitration Center (JAC), wodurch erwartet wird, dass sich der Handel zwischen Israel und Palästina in den nächsten fünf Jahren verdoppelt.

Was ist dann das Problem? Laut dem palästinensischen Finanzministerium ist das Problem die Angst vor Instabilität.

Die Ungewissheit der finanziellen Zukunftsfähigkeit der [Palästinensischen Autonomiebehörde] und die Ungewissheit der politischen Prognosen führten zu herabgesetztem Konsumverhalten der Verbraucher. Diese Faktoren, im Zusammenspiel mit der Beharrlichkeit israelischer Restriktionen auf die Privatwirtschaft, trugen ihren Teil zur Verlangsamung des wirtschaftlichen Wachstums bei.

Bei meinen Recherchen zu diesem Artikel las ich des öfteren, die israelische Seeblockade von Gaza schade den Einwohnern Gazas wirtschaftlich. Die Israelis begannen ihre Gaza-Blockade im Jahr 2007, nachdem die Terrororganisation Hamas einen Putsch durchführte und palästinensische Mitglieder der Fatah-Partei zu ermorden begann. Wenn ihr einen stabilen Magen habt, dann seht euch an, was sie mit Samih al-Madhoun anstellten, einem hohen Tier der Fatah. Die Palästinenser lieben es, die Köpfe von Leuten plattzudrücken, also seid gewarnt. Israel öffnete seine Grenzen, damit Fatah-Terroristen aus Gaza in die Westbank fliehen konnten.

Sehen wir uns nun Gazas Bruttoinlandsprodukt (GDP) an.

Gaza_GDP

Die Wirtschaft Gazas wuchs wie eine Mutter bis 2011, vier Jahre nach Beginn der Blockade. Die Wirtschaft knickte erst ein, als die Palästinenserbehörde aufgrund ihrer Inkompetenz und Stehlerei internationale Geber zu verlieren begann. Nebenbei bemerkt, die Vereinten Nationen entschieden, dass die israelische Seeblockade Gazas legal ist.

Daher schließt der Ausschuss, dass Israels Seeblockade legal war… Zudem bemerkt der Ausschuss, dass die Untersuchungsmission des Menschenrechtsrats keine Informationen von Israel erhielt und keine Gelegenheit hatte, den israelischen Bericht oder das zusätzliche Material, das dem Ausschuss zugänglich gemacht wurde, zu berücksichtigen.

(Seite 44, Absatz 81, Bericht des Untersuchungsausschusses des Generalsekretärs über den Flotillenvorfall am 31. Mai 2010, auch bekannt als Palmer-Bericht)

Wisst ihr, warum der Menschenrechtsrat keine Informationen von Israel erhielt? Weil Israel nicht mit dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) zusammenarbeiten wird. 2006 ersetzte der UNHRC die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, was es drastischen Menschenrechtsverletzern plötzlich erlaubte, Mitglied zu werden. Der UNHRC unterscheidet sich jedoch kaum von der vorherigen korrupten Einrichtung. Zum Beispiel waren 2009 China, Saudi-Arabien und Kuba Mitglieder.

Seit 2006 waren 45% der UNHRC-Verurteilungen auf Israel gemünzt; im ersten Jahr seines Bestehens verurteilte der UNHRC ausschließlich Israel.

Der Palmer-Bericht kam zum gegenteiligen Schluss wie der UNHRC: Die israelische Seeblockade Gazas ist legal. Warum? Wegen der Hamas, dem wahren Problem bei den israelisch-palästinensischen Beziehungen. Artikel 7 der Hamas-Charta enthält folgende Aussage:

…so strebt die Hamas doch danach, Allahs Versprechen wahrzumachen, ganz gleich, wie lange dies dauern mag. Der Prophet – Allah segne ihn und schenke ihm Heil -, sprach: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ Nur der Gharkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.“

Dort steht nicht „Wir kämpfen, bis die Israelis die Besetzung palästinensischer Gebiete beenden“. Dort steht „Wir kämpfen, bis alle Juden tot sind.“

Hamas_fighters

Was genau soll Israel denn mit diesen Typen verhandeln? Wenn jemand sagt: „Ich bringe jeden einzelnen von euch um, weil ihr einer bestimmten Gruppe angehört“, würdet ihr euch dann einreden, dass er nur Spaß macht?

Hamas macht keine Scherze. Seht euch obige Fotos an. Ganz Gaza könnte so aussehen. Aber hier ein Bild von dem, was die Hamas tut:

Hamas_murder

Man kann sehen, dass sie zu Hamas gehören, weil sie die salafistische Fingergeste des „einen Gottes“ und ihrem Willen, für ihn zu töten und zu sterben, machen. Zudem bedeckten sie ganz keusch die Genitalien des Toten. Hamas wird durch Genitalien zutiefst verstört.

2009 verbot die Hamas Mädchen, hinter Männern auf Motorrollern zu fahren, und verbot Frauen das Tanzen… Crazy Water Park, eine der beliebtesten Vergnügungsstätten des Gazastreifens, wurde von der Hamas geschlossen, weil man dort gemischtes Schwimmen erlaubte. Zwei Wochen später wurde der Park von unbekannten Bewaffneten in Brand gesteckt… Das „islamische Beihilfeministerium“ der Regierung stellte Mitglieder des Tugendausschusses ab, um die Bürger vor den „Gefahren“ unanständiger Kleidung, der Partnersuche und des Kartenspielens zu warnen.

Sagt mir ehrlich: Wenn einer glaubt, jemand zu ermorden und seine Leiche durch die Straßen zu schleifen sei moralisch, aber gemischtes Schwimmen und „unanständige Kleidung“ seien unmoralisch, verdient er dann respektvolle Behandlung?

Hamas hat kilometerlange Tunnel in Gaza gegraben. Das sind extrem komplexe Gangsysteme, vermauert mit Zement.

Hamas_tunnel1

Die Terroristen nutzen es für den Schmuggel von Waffen und sonstiger Güter, zur Aufbewahrung von Waffen und zur Infiltration Israels, um entweder israelische Soldaten zu entführen oder Zivilisten zu töten. Man sieht, wenn ein Tunnel voller Waffen war, denn solche Tunnel produzieren eine „zweite Explosion“ nach dem Bombardement. Solche Tunnel waren Waffenlager.

Hier ein Querschnitt eines typischen Tunnels:

Gaza_tunnel

Aktuell führt Israel die Operation Fels in der Brandung durch, ein Luft-, Boden– und Seeangriff auf Gaza, da die Hamas seit 2012 über 2500 Raketen, Geschosse und Mörsergranaten auf Israel geschossen hat und weil am 17. Juli dreizehn Hamas-Terroristen einen Kibbutz infiltrieren und so viele Zivilisten wie möglich ermorden wollten. Normalerweise endet so etwas schlecht für die Hamas-Infiltratoren.

Operation Fels in der Brandung ist ein Versuch, die Tunnel sowie auch die terroristische Infrastruktur der Hamas zu zerstören. Diesmal wird Israel wahrscheinlich gewinnen. Die Welt ist dschihadmüde. Zudem hat sich Ägypten gegen die Hamas gestellt und flutet deren Tunnel mit ungeklärtem Abwasser, und der schiitische Iran finanziert, bewaffnet und trainiert sie nicht länger, weil sie sich wegen dem syrischen Bürgerkrieg überworfen haben.

Zivilisten werden sterben. Am D-Day (6. Juni 1944) brachten die Alliierten ganze 20.000 französische Zivilisten um. Diese Leute starben bei dem Bemühen, Millionen zu retten. Wäre es moralischer gewesen, den Nazis die Kontrolle über Europa zu überlassen? Das Leben steckt voller hässlicher Realitäten. Eine davon ist, dass die Hamas die Zahl getöteter palästinensischer Zivilisten zu erhöhen versucht. Sie belügen uns auch darüber, ob die Toten überhaupt Terroristen waren.

Jeder Tote oder Märtyrer soll als Zivilist aus Gaza oder Palästina bezeichnet werden, bevor wir über seinen Status im Dschihad oder seinen militärischen Rang sprechen. Vergesst nicht, bei euren Beschreibungen jener, die bei den israelischen Angriffen auf Gaza umkommen, immer von „unschuldiger Zivilist“ oder „unschuldiger Bürger“ zu reden…

Vermeidet, Bilder von Raketen zu zeigen, die von [Gazas] Stadtzentren aus nach Israel geschossen werden. Dies wäre ein Vorwand, um Wohngebiete im Gazastreifen anzugreifen. Veröffentlicht oder teilt keine Fotos oder Videos von Raketenabschussorten oder dem Transport von Widerstandskräften in Gaza.

Welche Art Mensch versteckt sich in bevölkerungsreichen Gebieten, um Raketen auf Zivilisten zu schießen? Die Art Mensch, die Bedürftigen die Hilfe stiehlt.

Die UN-Behörde für palästinensische Flüchtlinge sagte heute, sie habe alle Hilfslieferungen in den Gazastreifen gestoppt, nachdem die Hamas-Regierung Tausende Tonnen Nahrungsmittel und andere Güter beschlagnahmt hätte.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen sagte, es habe die Entscheidung getroffen, nachdem Hamas-Männer schon zum zweiten Mal diese Woche eine Hilfslieferung abgefangen hatten.

Die Behörde teilte mit, zehn LKW-Ladungen Mehl und Reis, die gestern nach Gaza geliefert wurden, seien von Lastwagen fortgeschafft worden, die dem Hamas-geführten Sozialministerium gehören. Früher diese Woche nahm die Hamas-Polizei Tausende Decken und Essenspakete fort, die für bedürftige Bewohner gedacht waren.

Wie alle wahabitischen Diktaturen ist auch die Hamas korrupt. Ihre Führer sind fettleibige Multimillionäre. Es gibt absolut keinen Grund – glaube ich -, gegen den Versuch der Israelis zu sein, diese monströse, teuflische, gewalttätige, fanatische, scheinheilige, völkermordende, rassistische Terrororganisation zu lähmen. Es ist irrelevant, ob ihr gegen den Krieg seid. Manchmal ist Krieg die einzige Antwort.

Die Hamas selbst könnte den endlosen Zyklus von Kriegen beenden. Sie müsste nur eine einzige Sache tun:

Quit_Blowing_Shit_Up

Jetzt kriegen wir schon Propaganda aus dem All

Thomas Wictor, 24. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Wann immer Israel in einen Krieg gezwungen wird, erwacht eine gut geölte Maschinerie zum Leben. Dies wurde mir erstmals 1982 bewusst, als die Israelis in den Libanon einfielen, nachdem die Abu Nidal Organization den israelischen Botschafter im Vereinigten Königreich zu ermorden versuchte. Obgleich die Libanesen sich zu jenem Zeitpunkt bereits sieben Jahre lang gegenseitig abgeschlachtet hatten und weitere acht Jahre damit weitermachen sollten, waren es Israels Handlungen, die plötzlich alle Welt wütend machten. Trotz Anschuldigungen, die Juden würden die Medien kontrollieren, wird Israel aus irgendeinem Grund niemals akkurat dargestellt. Und jetzt kriegen wir schon Propaganda aus dem All.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst tweetete ein Bild von der International Space Station (ISS). Er schrieb darunter: „Mein bisher traurigstes Foto“. Es zeigt Israel und den Gazastreifen bei Nacht.

Gerst behauptete auch:

Von der #ISS können wir tatsächlich auch Explosionen und Raketen über #Gaza und #Israel sehen.

Nein, kann man nicht. Hier ein Video von Hamas-Raketen, die von Israels Eiserner Kuppel abgefangen werden.

Sie sind kaum sichtbar für die Leute direkt darunter.

Sowohl die Hamas-Raketen als auch die israelischen Tamir-Abfanggeschosse sind zirka zehn Fuß (drei Meter) lang. Das kann man nicht aus der Erdumlaufbahn sehen. Diese Explosionen sind nur vierzig bis sechzig Fuß (zwölf bis achtzehn Meter) im Durchmesser, vom Orbit aus unsichtbar.

Hier ist Gersts Foto mit Beschriftungen von Yahoo.

Nein, das sind weder Explosionen noch Leuchtfeuer. Sie sind ein Drittel so groß wie Gaza City. Die Israelis beschießen die Palästinenser nicht mit Nuklearwaffen. Warum hat niemand einen Maßstab auf das Foto gezeichnet? Könnte es sein, dass man euch absichtlich in die Irre leiten wollte, jedes dieser Lichter sei eine Explosion? Es kostete mich fünf Minuten, meinen eigenen Maßstab zu ergänzen. Die rote Linie am linken Bildrand ist grob 10 Meilen (16,1 km) lang. Tel Aviv ist 43,4 Meilen (70 km) von Gaza City entfernt, also könnt ihr sehen, dass mein Maßstab stimmt.

Daher sind das keine Leuchtfeuer oder Explosionen. Wären es welche, so wären sie über eine Meile (1,6 km) im Durchmesser.

Google Images ist euer Freund. Sucht nach „cities from space“ und ihr habt alles, was ihr braucht, um dieses neuerliche Durcheinander zu widerlegen.

Seht euch diese kriegszerrissene Kommune an, übersät mit Leuchtfeuern und Explosionen.

Das ist Neu-Delhi, Indien. Niemand bombardiert es. Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen diesem Foto und den Fotos von Gaza? Was ist mit diesem Bild hier?

ARMAGEDDON! Der ganze Kontinent steht in Flammen!

Nein, es ist die Iberische Halbinsel. Spanien und Portugal. Kein Krieg, keine Raketen, keine Geschosse, kein Massensterben. Was geschieht, ist, dass sie Freudenfeste veranstalten auf eine Art, die nur die Spanier und Portugiesen draufhaben.

Hier ist Lüttich, Belgien.

Nichts passiert dort. Niemals. Sie sitzen nur herum und essen Waffeln, aber aus der Erdumlaufbahn sieht ihre Stadt trotzdem wie ein Kriegsgebiet aus.

Natürlich stimmt das nur, wenn man keine Ahnung hat, wovon man spricht!

Einmal mehr wollen die Leute die Dinge schlimmer machen, als sie sind, und der einzig mögliche Grund ist, dass Israel involviert ist. Und was ist an Israel, dass die Leute so hasserfüllt darauf reagieren?

Am 21. Juli postete ich bedeutungsloses Gequassel. Es beinhaltete auch etwas Korrespondenz mit einer Frau, die unter dem Namen Life-loving Zo tweetet.

Sie war nicht sonderlich liebenswürdig, da sie Juden als „Großnasen“ bezeichnete. Tagelang tweetete sie mich an und nannte mich alt, hässlich, schmutzig, dumm – der übliche Diskussionsstil des antiisraelischen Mobs. Also habe ich aus Spaß Gebrauch von meinen Talenten in der Fotobearbeitung gemacht und ein recht anständiges Portrait von ihr geschaffen:

„Ich habe gerade ein Posting über dich veröffentlicht!“ tweetete ich ihr und nannte den Link.

Und was kam dann?

Sie löschte sofort ihren Twitter-Account. Seht ihr? So agiert man mit diesen Leuten. Stelle sie bloß, und sie fliehen wie Kakerlaken vor dem Licht.

All die Furcht vor dem palästinensisch-israelischen Konflikt basiert auf einem einzigen Thema: Juden. Es ist nicht inhärent antisemitisch, gegen Israels Handlungen zu sein, aber aus irgendeinem seltsamen Grund scheint es, dass jeder, der gegen Israels Handlungen ist, auch Juden hasst. Welch seltsamer Zufall!

Vor Jahren sah ich mir eine Sendung namens No Reservations im Travel Channel an, moderiert vom Koch und Charmeur Anthony Bourdain.

Bourdain bereiste die Welt, betrank sich, aß und fluchte. Er filmte „Beirut“, Episode 14 aus Staffel 2, als der zweite Libanonkrieg (12. juli bis 14. august 2006) begann.

Für jenen Krieg war total die Terrororganisation Hisbollah verantwortlich, die israelische Soldaten entführen wollte. Am 12. Juli 2006 schoss die Hisbollah als Ablenkung Raketen auf mehrere israelische Städte. Während die Israelis abgelenkt waren, griff die Hisbollah zwei Humvees mit einer Panzerabwehrrakete an. Die Humvees waren natürlich in Israel, also war dies eine unprovozierte Attacke auf eine souveräne Nation. Drei israelische Soldaten wurden getötet, und zwei weitere wurden entführt und in den Libanon verschleppt.

Die Israelis antworteten mit einer ausgewachsenen Invasion. Sie jagten die Infrastruktur des Libanon zur Hölle und töteten über 500 Hisbollah-Kämpfer. Während der Kriegshandlungen starben auch 1191 libanesische Zivilisten.

Nun, und hier ein Zitat, was Hassan Nasrallah (der Führer der Hisbollah) nach dem Krieg sagte.

Wir hätten nicht geglaubt, nicht mal zu einem Prozent, dass die Entführung zu dieser Zeit zu einem Krieg mit solchen Ausmaßen führen könnte. Sie fragen mich, wenn ich am 11. Juli gewusst hätte, dass die Operation zu einem solchen Krieg führen würde, hätte ich es dann getan? Ich sage nein, absolut nicht.

Gut. Da haben wir es aus erster Hand. Massive Gegenschläge wirken. Das ist das einzige, was Terroristen respektieren. Die Hisbollah hat seit 2006 nicht mehr viel gegen Israel gemacht.

Seither haben die Israelis ihr Militär komplett neu trainiert, neue Waffen und Technologien entwickelt und Luftschutzbunker für ihre gesamte Bevölkerung gebaut. Die IDF hat heute etwa zehnmal die Fähigkeiten, die sie 2006 hatten. Indem es so schwer bewaffnet ist, rettet Israel Leben. Hamas zerrt noch immer am Tigerschwanz, aber vielleicht haben die Palästinenser nach diesem Krieg genug.

Am Ende von No Reservations Episode 14, Staffel 2, gab Anthony Bourdain ein äußerst beleidigendes und gleichzeitig idiotisches Statement von sich. Ich erinnere mich nicht präzise an die Worte, also muss ich es umschreiben.

Dieser Krieg hat mich dazu gebracht, meinen Glauben an die Menschheit endgültig aufzugeben.

Wirklich? Im zweiten Libanonkrieg betrugen die Opferzahlen 1191. Hier sind nur EINIGE der Konflikte, während derer Anthony Bourdain am Leben war, mit der Zahl der Opfer.

Vietnamkrieg (1,7 Millionen)

Äthiopische Bürgerkriege (2 Millionen)

Biafra-Krieg (1 Million)

Befreiungskrieg in Bangladesch (1,3 Millionen)

Die Unterwerfung Kambodschas durch die Roten Khmer (1,6 Millionen)

Bürgerkrieg in Mosambik (1 Million)

Angolanischer Bürgerkrieg (500.000)

Sowjetbesatzung Afghanistans (1,8 Millionen)

Iran-Irak-Krieg (1 Million)

Jugoslawienkrieg (140.000)

1994er Genozid in Ruanda (1 Million)

Bürgerkrieg im Sudan (1,9 Millionen)

Kriege in Somalia (500.000)

Kriege im Kongo (3,8 Millionen)

Aus irgendeinem Grund kratzten all diese Millionen nicht an Bourdains Glauben an der Menschheit, aber der zweite Libanonkrieg ließ ihn diesen Glauben verlieren. Was könnte der Grund sein?

Der Grund beginnt mit „J“, endet mit „N“ und hat „U“, „D“ und „E“ in der Mitte. Wenn „diese Leute“ sich verteidigen dürfen, dann verliert man den Glauben an die Menschheit, nicht wahr?

Und für den Astronauten Alexander Gerst gibt es hier ein viel traurigeres Foto als das, was er getweetet hat:

Rechts ist Südkorea. Die schwarze Masse mit dem hellen Fleck ist Nordkorea. Der Fleck ist Pyöngyang, wo Diktator Kim Jong-Un in seinen Palästen lebt. Er besitzt wenigstens dreiunddreißig wie diesen hier.

Es gibt tatsächliche, echte, nazimäßige Todeslager in Nordkorea. Wenn die Bürger nicht von ihrem schweineartigen Diktator – möge er bald an Herzkrankheiten, Krebs und Diabetes sterben – ausgehungert werden, werden sie ermordet. Eine bevorzugte „Exekutionsart“ ist, den Mund des Opfers mit Steinen zu füllen, ihn zuzukleben und dann mit einem Gewehrkolben zu schlagen, was die Zähne und Knochen des Opfers bricht, bevor es in seinem (oder ihrem) eigenen Blut ersäuft.

Und doch geht es euch nur um Israel. Ihr braucht psychiatrische Hilfe.

Weitere palästinensische Fälschungen

Thomas Wictor, 23. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Am 21. Juli 2014 schrieb ich einen Beitrag namens „Ein gefälschtes Schreckensvideo aus Gaza“. Mehrere Leute kontaktierten mich, wobei sie entweder versuchten, mich zu überzeugen, dass ich falsch lag, oder dass dieses Video eine höhere Wahrheit repräsentiert, auch wenn es falsch ist. „Falsch, aber akkurat“ ist die Formulierung aus den gefälschten 2004er Memos der Texas Air National Guard, die George W. Bush in einem unvorteilhaften Licht darstellten. Eine Frau sandte mir ein Bild eines blutüberströmten jungen Mannes. Das war kein Argument gegen meinen Beitrag, und wie sich zeigen sollte, ist das Bild einfach eine weitere palästinensische Fälschung.

Hier das Foto, das mir zugeschickt wurde.

Laut der Bildbeschreibung wurde der blutüberströmte Mann bei einem israelischen Luftangriff in Khan Younis im Südteil des Gazastreifens verwundet. Ich suchte per Google Images nach dem Foto, aber diese Version ist die einzige verfügbare.

Aber…

Reuters hat ein ähnliches Bild auf ihrem Blog „Editor’s Choice“ veröffentlicht, der ihre besten Bilder der letzten 24 Stunden zeigt.

Dieselben beiden Männer, aber nun ist der weinende Mann mit dem Blut seines Vaters bedeckt, vergossen während eines israelischen Artillerieangriffs.

Also haben wir widersprechende Informationen von der Associated Press und von Reuters. Im Reuters-Foto sind Gesicht und Hände des Mannes völlig sauber. Schaut auf sein Haar; es ist locker und trocken. Im Foto, das mir Frau Farzana Arab geschickt hat, ist das Haar blutverklebt.

Denken wir eine Sekunde darüber nach. Kam er rein und sah so aus wie auf dem linken Bild und wurde ihm das Blut aus Gesicht und Händen gewaschen, würden sie ihm dann sein Haar trockenfönen? Natürlich nicht. Das linke Foto wurde also offensichtlich nach dem rechten Foto geschossen, was beweist, dass die Szene gefälscht ist. Er machte Blut auf Gesicht und Hände, nachdem er ins Krankenhaus kam. Und es gibt noch mehr Punkte, anhand derer ich sagen kann, dass diese Szene gefälscht ist.

Im rechten Foto sieht man, dass er Latexhandschuhe getragen hat. Das Blut an seinen Armen hört in perfekt gerader Linie an seinen Handgelenken auf.

Und es gibt keine Tränen auf den Bildern. Im rechten Foto schaut er so aus, als würde er eine Oper singen, nicht wahr?

Hier sind Palästinenser, die gegen Netanyahu protestieren.

Nun, wo habe ich diese Farbe vorher schon gesehen?

Versteht mich nicht falsch: Es gibt heftige Kämpfe in Khan Younis. Ihr müsst nur die täglichen Meldungen der IDF lesen. Am 23. Juli – dem Tag, an dem diese gefälschte Tragödie aufgeführt wurde – bombardierten die Israelis das Haus von Hamas-Kommandant Mohammed Deif in Khan Younis. Außerdem nahmen sie die Kommandanten des Palästinensischen Islamischen Jihad (PIJ) ins Visier.

Acram Salah Mahmmar Sh’ar – Ein ranghoher PIJ-Kämpfer. Verantwortlich für die militanten Aktivitäten der PIJ im Gebiet Khan Younis. War verantwortlich für die Ausführung von Angriffen gegen IDF-Streitkräfte an der Grenze von Gaza und für Raketen, die aus dem Gebiet von Khan Younis auf israelische Gemeinden abgefeuert wurden.

Achtet auf die Vergangenheitsform. Ich wette, Sh’ar ist bereits Vergangenheit.

Was den Hamas-Kommandanten Mohammed Deif betrifft, so sitzt dieser im Rollstuhl, da er bei einem israelischen Luftangriff 2006 beide Arme und Beine verlor. Hamas liebt Führer in Rollstühlen. Ahmed Yassin war Mitbegründer der Hamas. Er war Quadriplegiker.

Trotz seines Erscheinungsbilds war er ein sehr gefährlicher Mann, der Selbstmordanschläge auf Israel befahl. Deshalb töteten ihn die Israelis am 22. März 2004 mit einem Hellfire-Geschoss. Ich poste das nicht, aber es gibt Fotos von Palästinensern, die mit einer Bahre zu einem Krankenhaus eilen. Auf der Bahre ist… Yassins Kopf. Surreal in jeglicher Hinsicht. Legte ein Arzt im Krankenhaus ein Stethoskop an den Kopf und erklärte ihn zu einem Ex-Terroristen?

Während Palästinenser ihre Fotos verletzter Zivilisten fälschen, betreibt die Hamas echte Attacken. Sie übernahmen das al-Wafa-Rehabilitationskrankenhaus und nutzten es als Einsatzzentrale und Munitionsdepot. Von dieser Stellung aus feuerten sie auf israelische Soldaten. Die IDF rief die Palästinenser zweimal an und warnte sie vor dem, was passieren würde.

Die sekundären Explosionen sind ein Beweis für die gelagerte Munition.

In der Zwischenzeit errichteten die Israelis ein Feldhospital für verwundete palästinensische Zivilisten. Hier die Reaktion der Hamas:

Sie beschossen palästinensische Zivilisten ganz bewusst mit Mörsern. Warum? Um Israel zu beschuldigen.

In diesem Konflikt – wie in allen anderen – nutzt Hamas Krankenwagen, um Terroristen und Waffen zu transportieren. Aus irgendeinem Grund kratzt das die Weltgemeinschaft nicht. Hamas weiß das und versucht nicht mal, ihre völlige Ablehnung internationaler Gesetze zu verstecken. Es wurde viele Male auf Film festgehalten.

Wird die Palästinenserbehörde mit steinewerfenden Hamas-Unterstützern konfrontiert, geschieht das:

Wo bleibt der internationale Aufschrei? Die Israelis benutzen Gummigeschosse, und die Welt macht vor lauter Zorn und Wut ihre kollektiven Windeln voll. Die Palästinenserbehörde benutzt SCHARFE MUNITION gegen ihre eigenen Leute, und die Welt gähnt.

Die Welt ist verrückt. Israel hat recht, wenn es den internationalen Druck ignoriert.

Als ich nach einem Foto von Hamasmitbegründer Ahmed Yassin suchte, dessen Kopf später vom Körper getrennt wurde, fand ich einen Blogeintrag, der seines Todes gedachte. Er ist mit folgendem Foto verziert:

Ich gab das Bild bei Google Images ein, und das Resultat verschaffte mir einen Lachanfall. Das Foto stammt von der kanadischen Fotografin Dina GOLDSTEIN! Es ist aus ihrer Serie Fallen Princesses und basiert auf Disney-Charakteren. Es ist Jasmin.

Es ist der perfekte Kommentar zur kindischen Geistesgestörtheit Pallywoods. Ein Mahnmal. Ein virulent antiisraelischer, frauenfeindlicher, wahabitischer Terrorist nutzt das vollbusige Kunstwerk einer in Tel Aviv geborenen Jüdin.

Hier ist ein Auszug aus dem irren Gerede eines typischen stumpfsinnigen, fernsehvernebelten Clowns, der sich auf YouTube mit mir anlegte:

Dies ist jemand, der absolut niemals liest. Ich fragte diesen Witzbold, wer seiner Meinung nach die Hamas bewaffnet und trainiert, und er sagte, er wisse es nicht, aber es sei irrelevant. Nun, eigentlich ist es durchaus wichtig, denn die Hamas wird von Irans Quds-Streitkräften bewaffnet und trainiert. Hamas ist so weit von einer „zusammengewürfelten Bürgerwehr“ entfernt wie nur irgend möglich. Die IDF geht von Haus zu Haus und sucht nach den Tunneleingängen. Sie überleben Angriff nach Angriff nach Angriff, nicht weil die Hamas eine „zusammengewürfelte Bürgerwehr“ ist, sondern weil die IDF absolut spektakuläre Kämpfer sind.

Der Idiot, dessen Gebrabbel ich soeben gepostet habe, übersieht auch ganz bequem die Tatsache, dass die Hamas den ganzen Rummel beginnt. Was er niemals zugeben würde, ist, dass er ein Rassist ist, der Araber als weniger wert ansieht. Für ihn sind das harmlose kleine Teppichhändler. Die IDF weiß es besser. Jeder mit einem funktionierenden Gehirn weiß es besser.

Die Besten sind des Zweifels voll, die Ärgsten

sind von der Kraft der Leidenschaft erfüllt.

– William Butler-Yeats

Ich überlasse Dina Goldstein das letzte Wort über die Hamas, deren Speichellecker und die judenhassenden, israelhassenden Durchgeknallten, die in einer totalen Fantasiewelt leben, die keinerlei Ähnlichkeit mit meinem Planeten aufweist.

Update

Klickt hier für den gescheiterten Versuch, diesen Artikel zu widerlegen [Link: Lag der Sohn auf seinem Vater? Warum?]. Alle Journalisten hatten Hamas-Pistolen am Kopf. Man kann ihnen nicht trauen.

Klickt hier für den Grund, warum die Hamas den vorgetäuschten Fall des weinenden Mannes und seines nichtexistenten toten Vaters schuf [Link: Nächstes Mal seid vorsichtiger].

Ein gefälschtes Schreckensvideo aus Gaza

Thomas Wictor, 21. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Hurra Pallywood! Wer diesen Begriff nicht kennt: Pallywood nennt man die betrügerischen Videos, die Palästinenser und ihre Unterstützer veröffentlichen, um die Welt zu überzeugen, Israel sei das neue Dritte Reich. Heute veröffentlichte das International Solidarity Movement das unverfrorenste erfundene Videomaterial, das ich je gesehen habe. Ein Kind könnte dieses gefälschte Schreckensvideo auseinandernehmen.

Erst die Pallywood-Produktion. Seht sie euch in ganzer Länge an. Ich versichere euch, NIEMAND IST GESTORBEN.

Ok, zeigen wir nun also, was für Lügner diese Widerlinge sind. Erst einmal gehen die „Retter“ an einem Krankenwagen vorbei. Auf der Website des International Solidarity Movement steht hierzu:

Das israelische [sic] Militär hat auch Krankenwagen vom Roten Halbmond beschossen, während diese versuchten, Verletzte im Stadtteil Shajiya im Osten von Gaza City zu retten.

Sie haben auch die Fotos dazu.

Dieser Krankenwagen wurde nicht vom Militär beschossen. Es gibt kein Glas auf dem Boden, da die Palästinenser Vorschlaghämmer benutzt haben, um die Fenster in das Fahrzeug zu schlagen und die Windschutzscheibe einzubeulen. Dann beschossen sie den armen Toyota mit einer AK-47. Der Schaden ist absolut inkonsistent mit hochexplosiven Artilleriegeschossen, welche alles schreddern. Das hier ist tatsächlicher Schrapnellschaden.

Ironischerweise wurde er von einer Hamas-Rakete verursacht, die in ein Wohngebiet in Haifa, Israel, geschossen wurde.

Das International Solidarity Movement hat keine Ahnung von Ballistik, wie sie mit ihrem zweiten Foto eines zerstörten Krankenwagens beweisen.

Alle gezackten Kanten der Löcher sind nach außen gebogen, was bedeutet, dass das Fahrzeug von innen heraus explodierte. Entweder hat die Hamas das Fahrzeug selbst in die Luft gejagt, oder es wurde zum Transport von Munition benutzt und wurde beschossen, was eine zweite Explosion verursachte.

Beide Fotos sind also Lügen. Zurück zum Video.

Dies hier hat das International Solidarity Movement über den „getöteten“ jungen Mann zu sagen.

Im Video jedoch sehen wir ihn zuerst bei 0:24, wo er einen unverletzten Mann auf einer Bahre… irgendwo hinbrachte. Er bewegt sich in die den „Rettern“ entgegengesetzte Richtung.

Als er erkennt, dass er gefilmt wird, dreht er sich von der Kamera weg. Aus irgendeinem Grund hat er sein auffälliges T-Shirt nicht gewechselt, als er seine nächste Rolle spielte. Und er trägt einen Bart ohne Schnurrbart, was ihn als Hamas-Kämpfer kennzeichnet.

Nun zur Substanz des Videos. Bei 0:59 gibt es ein Knacken. Es ist ein Knallfrosch, ein elektrisch gezündeter Knallkörper. Ich gehe später noch darauf ein. Sie lassen ihn hochgehen, um die Leute glauben zu lassen, sie würden beschossen. Dann bei 1:30 sagen die Untertitel: „Ich weiß nicht. Wir sind von Panzern umstellt.“

Hört ihr irgendwelche Panzer? Hier ein Video, wie es sich im Inneren eines israelischen Merkava-Kampfpanzers (MBT) anhört, abgedämpft durch Schichten von Stahl, Kohlefaser und Keramik.

Ein MBT ist unglaublich LAUT. Motor, Geschütz, Gleisketten, Antriebskettenräder und die Federung hören sich an, als würde ein Haus abgerissen. Der Schauspieler, der im gefälschten Video zu telefonieren vorgibt, sagt, sie wären von israelischen Panzern umstellt. Warum hören wir dann keine? Warum gibt es dort nichts als ABSOLUTE STILLE?

Bei 2:01 im Video des International Solidarity Movement gibt es einen weiteren Fehler. Das Grünhemd gibt zu: „Es gibt hier keine Verletzungen.“ Das liegt daran, weil die IDF Zivilisten warnt, das Gebiet zu verlassen, bevor sie angreifen. Aber trotzdem sollen dieselben Leute mit Scharfschützengewehren auf Zivilisten schießen?

Bei 2:23 trifft der erste „Scharfschützenschuss“ das Grünhemd. Und plötzlich steht er nicht mehr neben dem Kameramann, sondern liegt im einzigen offenen Bereich des Schutts.

Bei 2:28 FILMEN IHN DIE VOLLTROTTEL DABEI, WIE ER SICH KUNSTBLUT AUF SEINE LINKE HAND SCHMIERT. Ihr könnt die Plastiktube deutlich in seiner rechten Hand sehen.

Das ist die Art kommerziell kaufbares Produkt, das von ihm benutzt wurde.

Um Fragen zu beantworten, stelle ich hier eine größere Ansicht des Blutbehälters rein. Es ist kein Handy, da es oben dick und unten zusammengepresst ist. Und schaut euch an, wie er es hält. Rollt ihr euren Ringfinger und kleinen Finger unter dem Handy zusammen, wenn ihr eure Facebookseite besucht, um alle wissen zu lassen, dass ihr von einem Scharfschützen beschossen werdet? Ihr könnt sehen, dass er bereits „Blut“ auf seiner linken Hand hat, bevor er seine „Wunde“ berührt. Achtet auf die Zeit und seht es euch selbst an.

Aus einem Winkel heraus sieht es wie ein Smartphone aus, aber die weiße Düse an der Seite ist klar sichtbar. Smartphones haben keine großen weißen Nippel.

Ich habe mir den Spaß gemacht und bei Google Images auf Arabisch nach „Tube Kunstblut“ gesucht.

Ganz viele breite, nach Smartphone aussehende Tuben, aber keine dünnen, runden Versionen. Eigenartig, nicht wahr?

Nachdem Grünhemd auf seiner linken Hand Blut verteilt, schmiert er es auf seinen Hintern. Die Frau sagt: „In der Hand!“ Grünhemd winkt gehorsam, aber matt, damit wir das Blut sehen können.

Bei 2:38 geht ein weiterer Knallfrosch hoch: „Knack!“

Bei 2:48 rattert die wirklich grausam schlechte Schauspielerin des International Solidarity Movement lustlos ihre Zeilen herunter: „Sie sollen aufhören. Sie sollen aufhören.“ Keinerlei Not in ihrer Stimme.

Bei 2:54 geht ein weiterer Knallfrosch hoch. Man kann den Rauch sehen und hört gleichzeitig den Knall.

Das ist der absolute, 100% unwiderlegbare Beweis, dass kein Scharfschütze auf ihn feuert. Man hört den Schuss und  den Einschlag des Geschosses nicht gleichzeitig, außer die Mündung des Gewehrs wird auf die eigene Stirn gedrückt. Zudem nutzen israelische Scharfschützen das Scharfschützensystem (SWS) .338 Lapua Magnum.

Hier ein Video, wie es sich anhört und welchen Schaden es verursacht. Keine Angst: Nur Porenbetonsteine wurden verletzt, und das sind sowieso alles Halunken. Scheiß auf sie.

Hört euch den lauten und schlagenden verzögerten Widerhall der Waffe an, nachdem die Steine getroffen wurden. Erinnert dieses POAM! auch nur entfernt an den hochtönenden Knall im gefälschten Schreckensvideo?

Laut dem International Solidarity Movement wurde das Kind dreimal getroffen, davon zweimal, als er schon am Boden lag. Er wurde von rechts beschossen, aus einer Allee heraus. Hier sieht man die Geschossbahn.

Ihr habt gerade gesehen, wie Lapua die Betonsteine zum Teufel gejagt hat. Wo sind die Wunden dieses Kindes? Liegt der israelische Scharfschützt direkt neben ihm und schießt nach oben?

Ich könnte Fotos posten, wie Leute aussehen, nachdem sie von Hochleistungs-Scharfschützenkugeln getroffen wurden. Doch da dieses wertlose Propagandavideo so amateurhaft ist, ist es nicht nötig, euch Bilder geschundener Leichen aufzubürden. Hier ist Grünhemd von der anderen Seite.

Keine Wunden auf seinem Körper, nirgendwo. Das „Blut“ auf seinem Handgelenk hat keine Quelle. Hätte eine .338-Kugel sein Handgelenk getroffen, würde er nur mit einem zerfetzten Stumpen in die Kamera winken. Und lächelt die Frau im Hintergrund?

Nachdem Grünhemd „tot“ war, öffnete er die Augen.

Hoppla! Bemerkt ihr, wie ruhig alle sind? Das liegt daran, weil es innerhalb ein paar Kilometern um den Ort, wo sie ihr Clownvideo aufnahmen, keine Israelis gab. Und wisst ihr, warum das International Solidarity Movement uns niemals den Namen des Kindes verriet? Der Grund ist, dass die Israelis Aufzeichnungen über jeden Palästinenser unterhalten, der in den Kriegen mit Gaza stirbt. Würde Grünhemds Name veröffentlicht, hätten die Israelis uns informiert, dass er gar nicht tot ist und dass er ein Hamas-Kämpfer ist.

Aber das wissen wir bereits von seinem Bart, den nicht beschossenen Krankenwägen, den Knallfröschen, der grottenschlechten Schauspielerei, dem Fehlen von Einschusswunden und der Tube mit Kunstblut.

Wenn man lügt, weiß man, dass man die falsche Seite vertritt. Und was alle anderen betrifft: Glaubt nicht, was ihr im Internet seht und hört. Ihr mögt glauben, etwas müsse wahr sein, aber es kann trotzdem gefälscht sein.

Update

Das International Solidarity Movement hat einen Namen für die lebende Leiche veröffentlicht. Sie sagen, es habe zwei Tage gedauert, dieses Kind, mit dem sie einige Stunden verbracht haben, zu identifizieren. Da das International Solidarity Movement nach Gaza ging, um den Palästinensern zu „helfen“, wäre das erste gewesen, was Grünhemd getan hätte, sich vorzustellen. Die arabische Kultur erfordert extreme Gastfreundlichkeit gegenüber Fremden, insbesondere gegenüber jenen, die sagen, sie würden dir helfen. Sich nicht vorzustellen wäre respektlos. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie seinen Namen nicht kannten, ist null.

Sie brauchten zwei Tage, um einen Namen zu finden, der auf keiner israelischen Liste bekannter Hamas-Kämpfer ist.

Hier ist ihr Artikel, geschmückt mit einem Bildschirmfoto des Toten, der seinen Kopf über dem unbequemen Schutt hochhält.

Uns wird gesagt, es handele sich um Salem Khalil Salem Shammaly, 23 Jahre alt. Seine Schwester hat seinen unverletzten Körper erkannt – mit Kunstblut auf seinem Hintern –, einfach indem sie das Video auf YouTube sah. Die Fiktion geht weiter.

Dr. Mohammed Abu Arab hat beinahe keine Internetpräsenz. Trotzdem fand ich endlich einen Artikel auf Dänisch, der auf ihn Bezug nimmt. Er ist ein dänisch-palästinensischer Anästhesist, der während Operation Gegossenes Blei (27. Dezember 2008 bis 18. Januar 2009) nach Gaza ging. Dr. Arab sprach von dem Konflikt: „Es ist ein Massaker.“

Mohammed Abu Arab zögert nicht, die Verantwortung für die Toten und Verwundeten Israel zuzuschreiben. Die Tatsache, dass auch die Hamas Raketen auf israelische Zivilisten schießt, rechtfertigt seiner Meinung nach keine so gewaltsame Reaktion Israels.

„Es ist grausam, absolut schrecklich. Gewöhnliche Leute werden bombardiert. Frauen, Kinder, alte Menschen. Viele von ihnen in dieser Situation haben fast acht Stunden gebraucht, um ins Krankenhaus gebracht zu werden, und haben viel Blut verloren. Einige sterben unterwegs. Ich sehe es als Krieg. Es ist ein Massaker“, so der Anästhesist.

Israel muss aufhören

Mohammed Abu Arab befürchtet, dass die Zahl der Toten und Verletzten noch weiter zunimmt, wenn der Krieg weitergeht. Obwohl vor kurzem neue Vorräte in Gaza angekommen sind, braucht das Krankenhaus dringend einen Waffenstillstand.

„Wir brauchen Medikamente und haben noch immer mit vielen Stromausfällen zu kämpfen. Israel muss jetzt aufhören“, so Mohammed Abu Arab.

Nur damit ihr es wisst: Nach der Operation Gegossenes Blei veröffentlichten die Israelis die Namen aller getöteten Palästinenser. Es gab 1166 Tote, von denen 709 Hamas-Terroristen waren, 162 waren Männer ohne Verbindung zu einer Terrororganisation, und 295 waren Zivilisten.

Wie Dr. Arab sagte, es ist ein Krieg. Wenn Terroristen menschliche Schutzschilde verwenden, sich zivil kleiden, die Uniform des Feindes tragen, ihre Waffen unter Zivilisten aufstellen und während „humanitären“ Waffenstillständen Hinterhalte legen, ist das unausweichliche Ergebnis, dass Nichtkämpfer sterben.

Aber das Video des International Solidarity Movement ist trotzdem ein Schwindel von A bis Z. Es hätte besser folgende URL gehabt:

Update 2

Klickt hier für weitere definitive Beweise, dass Salem Khalil Salem Shammaly nicht getötet wurde. Er befand sich außerhalb des Schussfelds von der Allee aus, und die Sektion des Videos, die ihn auf dem Boden liegend zeigt, wurde zu einer anderen Tageszeit aufgenommen.

Update 3

Das endgültige Urteil über dieses gefälschte Video.

Dem Tod ins Gesicht lachen

Thomas Wictor, 10. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Israel und die Terrororganisation Hamas – Teil der palästinensischen Regierung – sind wieder dabei. Hamas feuert Geschosse, Mörser und Raketen auf israelische Bevölkerungszentren, was Israel dazu brachte, die Eiserne Kuppel, ein Raketenabwehrsystem, zu bauen. Das ist echtes Science-Fiction-Material, das vor ein paar Jahren noch als unmöglich galt. Während die Geschosse vom Himmel regnen, lachen die Israelis dem Tod ins Gesicht. Schaut mal, wie die Eiserne Kuppel heranfliegende Raketen abfängt:

Übersetzung (durch Joe Schmoe):

00:09 – Schaut!

00:19 – Wie viele!!!

00:20 – Rami! Rami! (Name einer Person)

00:27 – Gott, lass mich morgen aufwachen! Gott, lass mich morgen aufwachen! Gott!

00:39 – Ich mache keine Witze, hier wird bald Schrapnell herunterfallen, wir müssen weg!

00:52 – Gott!

00:56 – [Grad-Rakete trifft]

01:04 – Es ist ein Bodentreffer, Bodentreffer.

01:10 – BLEIBT UNTEN! BLEIBT UNTEN!

Hamas schießt Grad-Raketen auf Israel. Hier sieht man die Rakete und den Raketenwerfer.

Die Grad ist eine ungelenkte Rakete. Was Hamas tut, ist, mit einer ganzen Reihe von ihnen auf bestimmte Gebiete zu zielen und sie dann loszuschießen. Iran versorgt Hamas mit seinen Grads. Tatsächlich versorgt Iran die Hamas mit der Grad, der WS-1e und der Fajr 5. Syrien gibt Hamas die Khaibar M-302. Hamas verfügt über ein Arsenal von ungefähr 10.000 Raketen und Geschossen.

Sowohl die USA als auch Israel haben Technologien entwickelt, die Projektile in der Luft abfangen können. Die USA haben das C-RAM (Counter Rocket, Artillery, and Mortar), eine computergesteuerte Gatling-Kanone.

Weitere Science-fiction, die nun Realität geworden ist. Iran wird niemals gleichwertige Technologie entwickeln können. Die Iraner lieben es, so zu tun, als ob; beispielsweise verkündeten sie, sie würden ein Stealth-Kampfflugzeug bauen, die Qaher 313.

Das ist ein Plastikspielzeug. Luftfahrtexperten waren einstimmig der Meinung, dass es unmöglich fliegen könne, aber man muss ihnen nicht glauben. Benutzt einfach eure eigenen Augen: Schaut, wie das Schutzdach die iranische Flagge im Hintergrund verzerrt. Ein Pilot im Cockpitsitz würde nichts sehen, wenn er versuchen würde, mit diesem Schwindelspielzeug loszufliegen.

Das ist ein Grund, warum die Israelis lachen, wenn Geschosse auf sie niedergehen. Israel bekämpft Menschen, die in einer Fantasiewelt leben. Man lacht, wenn seine Feinde verrückt sind.

Ein weiterer Grund für das Lachen der Israelis ist, dass die Hamas glaubt, Gott würde ihr helfen, alle Juden zu töten. So steht es in Artikel 7 der Charta der Hamas.

…so strebt die Hamas doch danach, Allahs Versprechen wahrzumachen, ganz gleich, wie lange dies dauern mag. Der Prophet – Allah segne ihn und schenke ihm Heil -, sprach: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ Nur der Gharkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.“

Wusstet ihr, dass Bäume einer Religion angehören können? Hamas glaubt das. Was kann man da anderes tun als lachen?

Auch ein Trauma kann dazu führen, dass man dem Tod ins Gesicht lacht. Nachdem dir genug angetan wurde, legt sich im Kopf ein Schalter um, und du findest es plötzlich lustig. Es ist Galgenhumor, aber das ist die beste Art von Humor. Hier ein Witz, der mir von einem Juden erzählt wurde:

Zwei Juden müssen in einen Hof marschieren, wo sie von einem Erschießungskommando exekutiert werden sollen.

„Scheiß drauf“, sagt der eine. „Ich werde eine letzte Zigarette verlangen.“

„Lass das!“ sagt der andere. „Du bringst uns nur in Schwierigkeiten!“

[Im restlichen Blogeintrag geht es nicht mehr um Israel.]