Bevor das Rumpelstilzchen platzt…

… muss es sich richtig heftig aufregen. Natürlich nie und nimmer über sich selbst, sondern über andere. Ganz nach dem Motto „Wie kann die Königin es wagen meinen Namen zu kennen!“ In meinem Fall: Wie kann ich es wagen etwas nicht in Ordnung zu finden, was Rumpelstilzchen von sich gibt! Und dann auch noch die Veröffentlichung verweigern!

Samstagmorgen (7.41 Uhr) kam das hier rein:

Schlimm, schlimm das Ganze und Heplev ist zu Recht betroffen!
Judenmord ist keine feine Sache – doch richtig böse wird der gute Heplev aber erst, wenn man diese Mörder ‘beleidigt’ und als HUNDE bezeichnet. Dann versteht er, der treue Freund Israels, so gar keinen Spaß mehr und schmeißt sogar alte Zionisten aus seinem Forum raus.
Gepriesen sei Deine Courage und Konsequenz, Heplev! Du brauchst Dich vor den tapferen Kämpfern gegen ‘Rechts’ nicht zu verstecken.

Ja, das geht nicht, dass man Rumpelstilzchen andere Menschen nicht „Hunde“ nennen lässt. Mal abgesehen davon, dass der Rest seiner Tirade nicht besser gewesen sein dürfte. Als „alter Zionist“ darf ihm das nicht verboten werden. Jawoll!

Die Antwort von 8.26 Uhr fand er gar nicht schön:

Was dann nur wieder beweist, dass es auch auf der richtigen Seite Leute gibt, von denen man immer weniger halten kann. Aber was wundert es, dass solche Typen nicht einmal zwischen Blog und Forum unterscheiden können? Passt.

Nein, das geht nicht. Das kann angehen, dass man Rumpelstilzchen die Meinung geigt. Und so kamen gleich drei neue Tiraden rein:

9:31 Uhr:

Lieber Heplev,
Dein Kommentarbereich ist ein Forum. Da sprechen Leute miteinander, so wie wir beide es auch gerade tun. Denk einmal darüber nach, Du ‘Typ’.
Und Du bist ein kleinkarierter Idiot, Heplev, der sich in Äquidistanz übt, um bei seinem Gutmenschenpublikum bloß nicht in Ungnade zu fallen. Deine Toleranz beschränkt sich auf Eure eigene Meinung. Alles was darüber hinaus geht, wird weggebissen. Das macht unsere Qualitätspresse so, das ist der Volkssport unserer Medien und Politiker. Das ist selbst in Israel (Yisrael-Hayom-Bill) nicht anders. Bei denen kann man sich das vielleicht mit ‘Oslosyndrom’ erklären (ausgelöst durch Deine mordenden HUNDE), bei Dir fällt das unter Borniertheit und vor allem Mitläufertum. Du Typ.

9:39 Uhr:

Ach ja, und daß ich Mörder als Hunde bezeichne, das beweist für Dich also, “dass es auch auf der richtigen Seite Leute gibt, von denen man immer weniger halten kann”?
Interessante Schlußfolgerung, Sherlock… Sie sagt viel über Dich und wenig über mich aus.

10:08 Uhr:

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ich wurde auf einer vermeintlich pro-israelischen Seite gesperrt, weil ich es damals wagte, die in den in israelischen Gefängnissen einsitzenden ‘palästinensischen’ Judenmörder als HUNDE zu bezeichnen! Damit zog ich Deinen Zorn auf mich.
Du solltest in Deiner Überschrift die israelische durch die ‘palästinensische’ Flagge ersetzen, mein Freund und Heuchler.

Und um 11:55 Uhr kam dann noch über das Kontaktformular die Beschwerde:

Daß Du meine Verteidigung nicht ‚abdruckst‘, zeigt nur, daß ich Recht habe. Du unterdrückst andere Meinungen und grenzt aus. Das haben die katholische und evangelische Kirche jahrhundertelang mit den Juden gemacht und es endete im Holocaust.

Du grenzt aus, weil Du keine Gegenargumente hast und Dich meine Antworten schlecht aussehen lassen.

Du dämlicher, feiger Versager!

Oh je, ist dieses Rumpelstilzchen narzisstisch veranlagt! Alles hat sich um es selbst zu drehen und der Blogbetreiber hat nur darauf zu warten, dass Rumpelstilzchen den nächsten Salbader schickt, der natürlich sofort und unvermittelt „abgedruckt“ zu werden hat. Auf die Idee, dass der Blogger mal ein paar Stunden nicht vor dem Rechner sitzt und nur auf Rumpelstilzchens Beschwerden wartet, kommt Rumpelstilzchen nicht. Nein, das hat andere Gründe zu haben – er ist halt ein Typ. Und weil er nicht auf Rumpelstilzchen gewartet hat, ist er ein Versager. Und vor allem dämlich. Weil nämlich Rumpelstilzchen alles besser weiß und einzig über die richtige, angemessene Sichtweise verfügt, die infrage zu stellen schon an Blasphemie grenzt.

Hey, Rumpelstilzchen, stell‘ dich weiter in den Mittelpunkt deines Universums. Für dich reicht das allemal. Dann ist ein Blog ein Forum, ein nicht veröffentlichter Kommentar eine Sperrung und ich bin eben all das, was dir so einfällt.

Damit bist du jetzt tatsächlich auf dem Müll gelandet. Wenn von dir noch was kommen sollte, werde ich es gar nicht erst lesen, sondern entsorgen, wie ich das üblicherweise mit allen trollenden Geifer Spuckenden mache. Womit du mich mehr beschäftigt hast, als dein anscheinend alles ursprünglich auslösender Hassspruch, der dir so überaus wichtig ist. Was wiederum zeigt, wie sinnfrei es ist sich mit dir zu beschäftigen. Was hätte dich eigentlich mehr geärgert – diese dir gewidmete Aufmerksamkeit oder wenn ich dich einfach ignoriert hätte?

Vielleicht kannst du das hier ja sogar zugunsten deines Seelenfriedens als „Ehre“ ansehen, damit du nicht platzt. Obwohl – das mit dem Platzen könnte ja durchaus auch per aufgeblasener Selbstüberschätzung noch passieren, du Zentrum des Universums, um das sich die Blogger zu drehen haben, die du „beehrst“…

Ach übrigens, an alle: Könnte mich jetzt noch jemand als Kommunisten beschimpfen? Dann hätten wir nämlich endlich das ganze Spektrum dessen abgedeckt, was es so an „Kritik“ gibt. Kommunist ist so ziemlich das einzige, was noch fehlt. Ansonsten ist von knapp „rechts“ neben Kommunismus bis zum Nazi alles schon gekommen und wird langsam langweilig. Wer also mal was ganz Neues bringen will… (aber bitte mit origineller Begründung!)

Ein Blogger-Leitfaden zum Umgang mit antisemitisch kommentierenden Trollen

Meryl Yourish, 26. Februar 2010

Dieses Frühjahr vor acht Jahren, auf der Höhe der Selbstmord-Bombenanschläge des als Zweite Intifada bekannten Terrorkriegs Yassir Arafats, begann ich über Themen zu Jüdischem und Israel zu bloggen. Das brachte natürlich die antiisraelischen Irren auf den plan. Ich entwickelte einen Folgesatz zu Godwins Gesetz, um diese Trolle zu beschreiben: „In jedem Diskussionsforum zu Israel, Politik oder Religion ist es höchstwahrscheinlich, dass antisemitische Kommentare auf dich zukommen.“ (Fakt ist: Ich habe Kommentarstränge gesehen, die absolut nichts mit Israel, Politik oder Religion zu tun haben, und dennoch in Antisemitismus und Israel-Bashing übergehen, aber das ist ein Thema für einen anderen Eintrag.)

Und so präsentiere ich hier, auf Grundlage tausender Kommentare und E-Mails, die ich über die Jahre hinweg sowohl hier wie auch auf anderen Blogs und Medien-Sites gelesen habe, den Führer für Blogger zum Umgang mit antisemitisch kommentierenden Trollen. Unten sind einige Typen antiisraelischer Kommentatoren, die ich im Verlauf der Jahre identifiziert habe, aber die Liste ist natürlich keineswegs vollständig.

Der gewöhnliche Neonazi-Judenhasser: Bla-bla-bla Juden sterbt, bla-bla-bla Juden sind Sch…,, bla-bla-bla Juden kontrollieren die Welt, bla-bla-bla Banken, Geld, Weltmedien, Zionistisch besetzte Regierung (ZOG), bla-bla-bla-bla. Das sind Judenhasser der SS-Artigen, die nie in der Lage gewesen sind herauszufinden, warum ihr Leben derart beschissen ist, also beschuldigen sie die Juden. (Hier ein Tipp: Schaut in den Spiegel. Ihr seid selbst Schuld, ihr Bübchen. Es gibt keine große jüdische Verschwörung, die euch dumm und talentfrei gemach hat; ihr habt das alles selbst gemacht. Übrigens: Gott liebt euch auch nicht. Hat er mir beim letzten ZOG-Treffen höchstpersönlich gesagt.)

Der falsche Jude: Der ist gewöhnlich leicht auszumachen. Der falsche Jude ist oft ein Neonazi, der frisch vom Stürmer-Treffen kommt, wo er mit seinen Kumplen gerade diskutierte, was sie glauben, was die Juden wirklich denken. Er kommt auf meinen Blog und gibt vor Jude zu sein, um mir mit hinterlistigen falsch-jüdischen Kommentaren Fallen zu stellen. Er fügt dem gewöhnlich überhaupt nicht jüdisch klingenden Nachnamen „stein“ hinzu. Er wird „Mosche“ oder „Hesh“ oder „Abraham“ oder einen anderen Namen benutzen, von dem er glaubt er sei typisch jüdisch. (Aus irgendeinem Grund benutzen diese ekligen Typen niemals Murray, Harry oder Joshua. Moment mal: Der Grund ist, dass sie Deppen verfluchen und nicht wirklich irgendetwas über Juden wissen.)

Der falsche Jude liebt es so zu tun, als sei er ein blutrünstiges, bigottes A…loch, der hämiche Kommentare zum Tod von Palästinensern abgibt. Er nutzt häufig das Wort „Goi“ (weil er glaubt, dass alle Juden, wenn sie unter sich sind, das Wort „Goi“ häufig und immer abwertend benutzen). Im Verlauf der Jahre habe ich etwas erkannt: Was sie wirklich von mir wollen, ist, dass ich ihren Kommentar veröffentliche und dann sage: „Richtig so, jüdischer Genosse!“ Denn, wissen Sie, das ist das, was wir tun. Ein schneller Test dafür, ob Ihr falscher Juden Stürmer-Material ist: Wenn man das Wort „Jude“ statt „Goi“ in den Kommentar einsetzt, dann wird das wahre (und hässliche) Gesicht des falschen Juden auftauchen.

Manchmal nutzt der falsche Jude gefälschte Zitate echter Juden. Ein schneller Check auf Google wird Ihnen zeigen, dass das Zitat erfunden ist, völlig aus dem Zusammenhang gerissen oder von einer Neonazi-Webiste stammt und darauf nur von Neonazi-Websites verwiesen wird. Das ist für Sie der Anhaltspunkt, dass der Kommentierende wahrscheinlich regelmäßig am jährlichen Picknick der Stürmer-Leser in Hintertupfingen teilnimmt. (Wie ich höre, sind die 50 freien Plätze für das Treffen nächstes Jahr bald vergeben, also reserviert jetzt.) Der falsche Jude wird auch jiddische Wörter benutzen, falsch buchstabiert und falsch gebraucht. Wenn Ihr Kommentierender sich so anhört, als hätte er Jiddisch aufgegriffen, indem er Mike Myers Saturday Night Live sieht, dann ist er ein falscher Jude. Sperren Sie ihn.

Die letzte Züchtung des falschen Juden ist etwas schwieriger zu entdecken. Ich hatte einen, bei dem es eine Weile dauerte, bis ich ihn herausfand, aber bei dem Troll gab es etwas, das mir von Anfang an quer lag. Die falschen Juden, die sich richtig anstrengen, werden hebräische Worte benutzen und Thora-Zitate einstreuen. Hier ist das verräterische Zeichen, dass Christen fast immer die Prinzipien der Religion anwenden, in der sie groß wurden – das Christentum. Glauben Sie mir, dass das selbst für einen nur halbherzig praktizierenden Juden wirklich feststellbar ist. Dieser Typ des falschen Juden benutzt christliches Dogma, ohne das zu merken. Es ist außerdem echt schwierig so zu tun, als sei man ein praktizierender Jude. Das verräterische Zeichen schlechthin: wenn am Sabbath gepostet wird. Das passiert öfter, als Sie glauben, denn die meisten antisemitischen Kommentar-Trolls sind nicht wirklich helle.

Die Möchtegern-Mikey Riveros: Mikey Rivero betreibt die abscheuliche und antisemitische Internetseite „What Really Happened“. Der Mann ist förmlich besessen davon auf Juden und Israel einzuprügeln und er schreibt langatmige, langweilige Artikel (und stellt solche ein), die behaupten zu beweisen, wie bösartig, übel und unmenschlich die Juden und Israelis in Wahrheit sind. Der Möchtegern-Mikey Rivero wird langatmige, langweilige Artikel einstellen, die sie/er auf verschiedenen antisemitischen Internetseiten findet. Sie/er liebt es besonders Artikel von Norman Finkelstein und Noam Chomsky zu re-posten. Die Möchtegerne haben es nie geschafft durch meine Moderations-Politik zu schlüpfen; ihre Kommentare werden gelöscht, sobald ich die Kommentarseite vom Bildschirm scrollen sehe.

Der intolerante Atheist: Dieser Kommentar-Troll liebt es vorzugeben, sie/er hasse alle Religionen gleichermaßen, aber nach der Eröffnungssalve macht sie/er immer (nur) mit den bösen Juden weiter, die glauben, Israel solle ein Land nur für Juden sein. Das ist der Tick, der sie entlarvt: Sie scheinen nie zu merken, dass hier im Staat nur für Juden große Bevölkerungsteile israelischer Araber und Christen leben. Nein, die einzige Religion, die sie beunruhigt, scheint das Judentum zu sein. Ich frage mich, warum das so ist. (nicht wirklich – s. die Überschrift)

Der „Ich bin Antizionist, nicht Antisemit“-Troll: Dieser besteht immer wieder darauf, dass sie/er nichts gegen Juden hat; es ist lediglich Israel, das sie/er nicht ausstehen kann. Bei der Verteidigung dieser Haltung scheinen jedoch immer antijüdische Bemerkungen herauszurutschen. Das sind auch die Tolle, die großen Wert darauf legen, alle ihren Aussagen ein „natürlich wirst du mich einen Antisemiten nennen, weil ich Israel kritisiere“ voranzustellen. Diese Art von Trollen verbreitet sich in den Mainstream (vgl. Mearsheimer, Carter).

Die Verteidiger von David Duke/Pat Buchanan/Ron Paul: Es ist absolut erstaunlich, wie schnell die Verteidiger dieser drei Strohköpfe hinter dem Ofen hervor kommen. Von Null auf Hundert im Judenhass in Nullkommanichts. Die bloße Tatsache, dass ich hier ihre Namen poste, wird ihre Unterstützer scharenweise auftauchen lassen und sobald sie einen schnellen Blick auf diesen Eintrag werfen, werden sie mir ihre widerwärtigen Anmerkungen zur Moderation hinterlassen (und meiner Trolle-Akte für zukünftigen Gebrauch hinzufügen; ich lasse die Kommentare dieser Idioten nie zu).

Die „Nur Fakten, bitte“-Nervensägen: Dieser Troll glaubt, dass zivile Opfer gegen tote Soldaten aufzurechnen wichtiger ist als, sagen wir, die Zahl der von Qassam-Raketen getöteten und verwundeten Israelis. Das Wort „Völkermord“ wird in Sachen Palästinenser haufenweise eingeworfen, obwohl, sollte Israel einen solchen gegen sie verüben, das der schlechteste Völkermord aller Zeiten wäre, angesichts ein paar wenig tausend Toten seit 1948 gibt (selbst wenn der Unabhängigkeitskrieg eingerechnet wird) und dem Wachstum der palästinensischen Bevölkerung seit damals. Vergleiche mit tatsächlichen Völkermorden wie der Vernichtung von zwei Dritteln des europäischen Judentums, stoßen bei diesem Troll auf taube Ohren.

Der wirklich nervige Depp, der glaubt dieser Blog sei eine Demokratie-Troll: Sie sind  nicht wirklich antisemitisch, sie sind einfach nur verdammt nervtötend. Sie labern pausenlos davon, dass der Autor keine abweichenden Meinungen zulässt, meinen aber in Wirklichkeit, dass ich nicht das schreibe, was sie wollen, dass ich es schreibe. Und wen ich sie in meinen No Israel-Bashing-Zone-Eintrag leite, dann reduzieren sie sich auf zusammenhanglose Wut. Ich habe den Verdacht, dass sie alle Probleme mit der Selbstkontrolle haben. Ich habe den Verdacht, dass mich das nicht wirklich kümmert.

Das ist ungefähr alles, an das ich im Moment denke. Ich weiß, dass ein paar Troll-Arten fehlen, aber ich kann diesen Eintrag später wieder aufsuchen. Zum Schluss würde ich gerne alle antisemitischen Trolle, die diesen Eintrag lesen, auf das Yourish.com-Mantra leiten: Antisemiten der Welt, kratzt einfach ab. Vorzugsweise möglichst bald.

Die Tragödie der toten palästinensisch-arabischen Kinder

This Ongoing War, 28. Mai 2007Wie viele pro-israelische Internetseiten und Blogs bekommen wir [d.h. Familie Roth/This Ongoing War] einen ständigen Strom anonymer Spinner-Post, Hassmails und Mails von Bekloppten. Ein immer wieder auftauchendes Thema in diesen oft wirren Briefen möchten wir so formulieren: „Hey, arabische Kinder sterben durch die Israelis. Wie kommt es, dass ihr immer nur darüber schreibt, dass Araber Israelis angreifen?“ Das natürlich in einer Sprache, die um einiges weniger sauber ist als hier wiedergegeben.

Für diese Hand voll namenloser Schreiber gibt es hier die Gelegenheit über die Tragödie nachzudenken, die sich in der palästinensisch-arabischen Gesellschaft auftut – die Tragödie zweier Generationen Jugend dieser Gesellschaft, die manipuliert und verleitet wird buchstäblich Selbstmord zu begehen.

Die unaussprechliche Perversion ist kein Geheimnis und es gibt keinen Zweifel, wer sie begeht: ihre eigenen „religiösen“ „Führer“, ihre Gemeindeältesten und sogar ihre eigenen Eltern. Die Geschichte kennt keine Parallele für diese Perversion.

Das offizielle Hamas-Fernsehen begann letzten Sonntag ein neues Video für Kinder auszustrahlen. Eine Analyse von Itamar Marcus und Barbara Crook auf PMW hat Leute wie uns auf die Existenz des Videos aufmerksam gemacht, die wir nicht jeden Abend genau diesen Kanal einschalten. Den Spot krankhaft zu nennen, geht an der Sache vorbei. Dieses satanische Werk erzählt einem das meiste von dem, was man wissen muss, um zu verstehen, warum arabischer Judenhass und Israelhass seit Jahrzehnten und Jahrhunderten andauert.

Er verfolgt das Leben eines jungen Palästinensers von der Kindheit direkt ins Märtyrertum; dazu beginnt er damit, dass der Junge zur Moschee geht, den Koran liest, dann (in einem logischen Fortschritt, den Nichtmuslime atemberaubend krankhaft finden werden) zusammen mit dem Koran ein Gewehr hält, während er sich vorstellt Gewaltakte zu begehen. Eine Minute später ist er ein erwachsener Hamas-Kämpfer, der an einer Schlacht gegen Israel teilnimmt. Und direkt danach ist er tot. Weil er ein Schahid ist, singt der Chor: „Das reine Blut wird Ehre und Ruhm schaffen.“

Reines Blut.

Ehre.

Ruhm.

Das palästinensische Hamas-Regime will, dass palästinensische Kinder die Schahada anstreben. Tod durch Märtyrertum wird von Kindern erwartet. „Ehre und Ruhm“ und „Schahada ist süß“ sind Botschaften, die vom Hamas-Fernsehen und auf dem von der Fatah kontrollierten PA-TV für Kinder besonders verpackt werden.

„Oh Helden… Redet euch nicht selbst die Flucht ein. Eure Feinde wollen Leben, während ihr den Tod sucht. Diese Tropfen Blut, die von euren Körpern strömen, werden morgen in flammenden roten Meteoren verwandelt, die auf die Häupter eurer Feinde fallen werden.“ [Schulbuch „Lesen und Texte, Teil 2, 8. Schuljahr, 2002, S. 16]

Der folgenden Auszug entstammt dem neuen Spot (hier zu sehen) im Hamas-Fernsehen:

Wir sind gekommen!
Maschinengewehr und Koran in der Hand,
Wir sind gewachsen und so haben wird das Recht
In den Augen derer, denen Unrecht zugefügt wurde,
Wir schworen, das land wiederzugewinnen,
Das reine Blut wird Ehre und Ruhm schaffen.
[Al-Aqsa TV, 27. Mai 2007]

PMW stellt heraus, dass das Hamas-Fernsehen zwischen März und Mai diesen Jahres regelmäßig Videos ausgestrahlt hat, in denen ein vierjähriges Mädchen dramatisch dargestellt wird; sie ist die Tochter einer wirklichen Selbstmord-Bomberin; sie singt für ihre tote Mutter und verspricht [als Attentäterin] in ihre Fußstapfen zu treten. Der Videoclip (hier zu sehen) endet damit, dass das Kind Sprengstoff aus einer Schublade der Mutter holt.

Ein weiteres Video, das von 2001 bis 2004 hunderte Male auf dem PA-TV der Fatah lief, zeigt einen Jungen, der seinen Eltern einen Abschiedsbrief hinterlässt, als er fortgeht um die Schahada zu suchen; darin beschreibt er seinen angestrebten Tod als „süß“. Dieser PA-Clip ist mit teuflischer Bosheit geschaffen worden, um die natürliche Angst eines Kindes vor dem Tod aufzuheben, indem die Schahada als heldenhaft und still dargestellt wird.

In den Jahren von 2000 bis 2003 strahlte PA-TV ein Musikvideo aus, das das wunderbare Schahid-Paradies des Mohammed al-Dura darstellte, der – wie die Pal-Araber behaupten – im Kreuzfeuer durch israelisches Handeln starb. Der Kinderdarsteller wird gezeigt, wie er einen Drachen steigen lässt und auf dem Strand und in einem Vergnügungspark herumtollt. Der Clip (hier zu sehen) beginnt mit einer Einladung al-Duras an andere Kinder die Schahada anzustreben: „Ich winke euch zu, nicht als Abschied, sondern um zu sagen: Folgt mir.

PA-TV zeigt regelmäßig Videos mit zwei 11-jährigen palästinensischen Mädchen, die sich über die Schahada unterhalten. Sie erklären, dass „alle palästinensischen Kinder“ Schahada als mehr wert als das Leben ansehen, wegen des versprochenen herrlichen Lebens nach dem Tod.

Und um dem ganzen noch mehr Substanz zu verleihen, hat Little Green Footballs heute Abend ein Video eingestellt, das Kinder im Gazastreifen zeigt, wie sie ein „Spiel“ spielen, in dem sie sich als Selbstmord-Bomber und Terroristen kleiden – zu offensichtlichen Zufriedenheit einer Gruppe vernarrter Eltern. Zu sehen ist es hier.

Also: Für diejenigen, die wissen wollen, ob die Pal-Aaraber eine Leistung vorweisen können, die an die lange Liste der Patente, Erfindungen, medizinischen Durchbrüche, Preise, Auszeichnungen, Leistungen für die Menschheit, Auslandshilfe, kreative Musik, Krankenhäuser, medizinische Fürsorge, Landwirtschaft usw. heranreichen – ihr habt die Antwort: Der weltweit führende Hersteller von Todeskulten für Männer, Frauen und Kinder befindet sich in Lebensgröße von uns aus einmal über den Zaun.

Gut, also was war das für eine Frage über die Todesrate pal-arabischer Jugendlicher?
Persönliche Anmerkung: Ich fürchte, dass diese Klarstellung der Roths bei den Halal- und Terror-Hippies nur eins auslösen wird, nämlich die Behauptung, dass Israel an diesem palästinensischen Verhalten Schuld ist. Und je mehr man ihnen aufzeigt, dass das Unsinn ist, desto weiter gehen sie zurück und schieben den Israelis doch wieder die Schuld in die Schuhe. Bis wir da ankommen, wo die Juden nach „Palästina“, in ihre Stammheimat, das Land Israel (!) zurückkehren. Auch das wird wieder als Schuld angesehen. Und dann sind wir endlich da, wo diese Halal- und Terror-Hippies hingehören: Beim Antisemitismus, den sie letzten Endes vertreten. Denn den Juden wird gesagt, sie dürften nicht da sein, wo sie sind. Sie hätten nie dort hin gedurft. Sie hätten gar nichts gedurft. Sie haben sich gefälligst den Völkermördern zu ergeben. Dann kann man wenigstens (Krokodils-)Tränen vergießen und sie betrauern.

Auf der Seite des Originaltextes sind ein paar sehr bezeichnende Bilder eingefügt, die unterstreichen, um welch kranke Gesellschaft es sich bei Selbstmord für Kinder propagierenden palästinensischen handelt (ich selbst habe eine Sammlung angelegt). Man sollte sich diese Bilder gut vor Augen führen, bevor man darüber klagt, dass palästinensische Kinder durch israelische Aktionen umkommen. Die Israelis töten sie nicht absichtlich. Aber die PalAraber treiben sie in den Tod!