Die Auslöschung jüdischen Erbes in Nordzypern

Uzay Bulut, Jihad Watch, 4. November 2021

Zypern hat einen besonderen Platz in der jüdischen Geschichte. Juden sind in diesem Inselstaat tief verwurzelt, wo sie einst Wein für den im Tempel verwendeten Weihrauch erwarben (Jerusalemer Talmud Yoma 4), möglicherweise von dort lebenden Juden hergestellt. Juden haben nach Angaben historischer Aufzeichnungen Jahrtausende in Zypern gelebt. Das Hadassah-Magazin berichtet:

Zypern und Eretz Yisrael hatten schon Ende des dritten Jahrhunderts v.Chr. Handelsbeziehungen und Juden begannen sich auf der Insel niederzulassen. Im ersten Jahrhundert v.Chr. gab der römische Kaiser Augustus Herodes, dem König von Judäa, einen Teil der Verwaltung und der Einnahmen der Kupferminen der Insel. Zu den Minenarbeitern gehörten Juden und Kuper-Arbeiter. Nach dem Tod von Herodes heiratete seine Enkelin Alexandra einen zypriotischen Juden.

Die Gemeinde gedieh und es gab an mindestens drei Orten Synagogen: Golgoi, Lapethos und Constantia-Salamine. Einige zypriotische Juden zogen nach Jerusalem und der Talmud erwähnte den Import von Kumin, Wein und getrockneten Feigen aus Zypern.

Der European Jewish Congress gibt weitere Informationen:

142 v.Chr. war Zypern eines der Länder, die auf Ersuchen der Römer jüdische Rechte garantierte. Zypriotische Juden schienen 177 n.Chr. an einem Aufstand gegen Kaiser Trajan teilgenommen zu haben. Nachdem der Aufstand niedergeschlagen war, wurde Juden streng verboten einen Fuß auf Zypern zu setzen, aber dieses Verbot dauerte nicht lange an.

„Juden kehrten kurz danach auf die Insel zurück“, fügt der World Jewish Congress an. „Die jüdische Gemeinschaft in Zypern blühte über die Jahrhunderte hinweg weiter auf und zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert gab es mehr Juden auf Zypern als auf jeder anderen griechischen Insel.“

Heute ist Zypern ein mehrheitlich christliches Land und sein Schutzheiliger ist ein zypriotischer Jude: Der heilige Barnabas, der in Begleitung von Saulus (dem Apostel Paulus) und Markus nach Zypern segelte, um dort zu predigen (Apostelgeschichte Kapitel 13).

Heute blühen die Beziehungen zwischen Zypern und Israel. „Die Geschichte Zyperns hindurch haben immer jüdische Menschen auf der Insel gelebt“, sagte der Projektmanager des jüdischen Museums Zyperns, Skevi Philippou. „Es hat immer ein Band zwischen Israel und Zypern gegeben, besonders heute zwischen Tourismus- und Geschäfts-Kooperation. So nahe am Heiligen Land ist Zypern ein beliebter Ort für Juden, die zu Besuch kommen oder sich hier niederlassen. Heute leben auf Zypern 6.500 Juden. Die meisten sind aus Israel, Großbritannien, Osteuropa und Russland.“

Der Oberrabbiner von Zypern, Arie Ze’ev Raskin, dient der Gemeinschaft offiziell seit 2005. Der Rabbi und seine Frau kamen zusammen mit ihren Kindern 2003 nach Zypern. Fünf Jahre später wurde ihr fünftes Kind in dem Inselstaat geboren. Das Chabad-Haus – „Chabat Zypern“ – wurde 2005 eröffnet.

Heute steht das Cyprus Jewish Community Center in Larnaca der Gemeinschaft das ganze Jahr über offen. Und das dortige jüdische Museum schafft das Bewusstsein für die jüdischen Verbindungen zur Insel. Die aktuelle Ausstellung des Museums ist die „Nissenhütte“, ein Original-Artefakt aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nach Angaben seiner Internetseite will das Museum die Öffentlichkeit bezüglich der wichtigen Rolle bilden, die Zypern und die Zyprioten „bei der Unterstützung von Holocaust-Opfern spielten, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus Europa entkamen und sich auf dem Weg nach Israel befanden“.

Von 1878 bis 1960, als Zypern unabhängig wurde, stand die Insel unter britischer Herrschaft. Nach dem Aufstieg des Nationalsozialismus 1933 entkamen hunderte Juden nach Zypern. Die britische Regierung baute dort dann 12 Internierungslager für Holocaust-Überlebende auf, die in das damalige britische Mandat Palästina immigrierten oder versuchten zu immigrieren. Die Lager wurden von 1946 bis 1949 betrieben und hielten mehr als 53.000 Internierte fest. Sobald der Staat Israel gegründet war, zogen die meisten Flüchtlinge dorthin.

„Die Umstände in den Lagern waren furchtbar“, berichtete die Zeitung Cyprus Mail. „Aber es gab einen Hoffnungsstrahl für die, die auf der langen Reise nach Hause waren: Die lokalen Zyprioten, die drei lange Jahre lang halfen die Internierten auf ihre Kosten zu ernähren, zu kleiden und zu nähren. Als Einfall von Rabbi Arie Ze’ef Raskin, dem Oberrabbiner von Zypern, ist das Museum der Weg der jüdischen Gemeinschaft, denen Dank zu sagen, die den Internierten halfen.

„Rabbis Raskin empfang ein überwältigendes Bedürfnis den Menschen zu danken, die er als Helden betrachtet“, sagte Philippou.

Gewöhnliche Leute – Bauern, Arbeiter, Menschen, die kaum selbst genug zu essen für ihre eigenen Familien hatten – gaben Lebensmittel, Wasser und Medikamente für Flüchtlinge in lagern. Und die nächste Generation Zyprioten muss wissen und sich daran erinnern, was ihre Vorfahren taten, damit der Kreislauf der Güte weiter geht.

Diese 53.000 jüdischen Flüchtlinge und ihre Nachkommen verdanken ihre Gesundheit und Wohlergehen Zypern und dem Mitgefühl der Zyprioten; indem sie denen halfen, die ein neues Leben begannen, spielten die Zyprioten nicht nur eine wichtige Rolle dabei Holocaust-Opfern zu helfen nach dem Zweiten Weltkrieg aus Europa zu entkommen, sondern sie waren auch verantwortliche Hilfe bei der Förderung der Wiedergeburt jüdischen Lebens, Kultur, Feshalten an der Religion und dem jüdischen Erbe rund um die Welt fördern.

In der Zwischenzeit wird die Tradition gegen Antisemitismus zu sein in Zypern weitergeführt. 2019 begrüßte Zypern die Arbeitsdefinition Antisemitismus der Internationalen Holocaust-Gedenkallianz (IHRA). Der damalige Vorsitzende der Jewish Agency und aktuelle Präsident Israels Isaac Herzog lobte den Schritt, genauso David Harris, CEO des American Jewish Committee.

Viele kommunale Leiter in Zypern haben auch die Erklärung der Vereinigten Bürgermeister gegen Antisemitismus des American Jewish Committee (AJC) unterschrieben. Mehr als 500 europäische und US-Bürgermeister, darunter 22 Bürgermeister aus Zypern, schlossen sich der Initiative an.

„Die Beziehungen zwischen Israel und Zypern sind nie stärker gewesen al sheute“, sagte die AJC-Leiterin in Jerusalem, Oberstleutnant (a.D.) Avital Leibovich. „Sie gründen nicht nur auf gegenseitigen Interessen, sondern auch auf strategischen Herausforderungen und Kooperation auf vielen Ebenen – von Kultur zu Wissenschaften, von Tourismus zu Startups. Bei der Veränderung des Nahen Ostens sind solche Partnerschaften wichtig und werden in Ehren gehalten.“

Seit 1974 sind allerdings rund 40 Prozent des Territorium Zyperns im Norden der Insel illegal von der Türkei besetzt. In dem Jahr marschierte das türkische Militär zweimal in Zypern ein, das einer Kampagne ethnischer Säuberung ausgesetzt wurde, bei der  der demografische Charakter des Inselstaats gewaltsam verändert uwrde.

Von türkischen Truppen wurden viele Verbrechen an indigenen griechischen Zyprioten begangen. Zivile Ziele wie Krankenhäuser wurden bombardiert. Griechische Zyprioten, auch Kinder, wurden ermordet. Zivilisten wurden von türkischer Militärobrigkeit willkürlich verhaftet und entweder in Gefängnisse oder Konzentrationslager gesteckt. Einige mussten Zwangsarbeit verrichten. Die Europäische Kommission für Menschenrechte dokumentierte die Vergewaltigung von Frauen und Kindern im Alter von 12 bis 71, darunter auch Schwangere und geistig Zurückgebliebene. Die Vergewaltigungen waren derart weit verbreitet, dass die Kirche Zyperns gezwungen war ihre zuvor Einschränkungen von Abtreibungen zu lockern.

Fast 200.000 griechische Zyprioten wurden von den türkischen Invasionstruppen aus ihren Häusern zwangsvertrieben und von illegalen Siedlern aus der Türkei sowie türkischen Zyprioten verdrängt. Ländereien, Häuser und anderer Grundbesitz griechischer Zyprioten wurden beschlagnahmt, geplündert und an Türken verteilt. Als Ergebnis dieser ethnischen Säuberung ist das nördliche Zypern, das bis 1974 Jahrtausende lang eine mehrheitlich griechische Region war, zu einer türkischen Kolonie gemacht.

Historisch lebten große jüdische Bevölkerungsgruppen in Küstenstädten Zyperns, so auch im antiken Salamis in der Stadt Famagusta, die heute unter türkischer Besatzung steht. Leider hat der Invasionsfeldzug allen nichtmuslimischen historischen Stätten Zyperns weit verbreitete Zerstörung gebracht.

Bis heute fahren die Besatzungstruppen damit fort das zypriotische kulturelle Erbe zu plündern und zu zerstören, darunter auch das jüdische Erbe des besetzten Gebiets. Der dortige jüdische Friedhof ist zum Beispiel zerstört worden. Der Bericht „Verlust eine Zivilisation: Zerstörung kulturellen Erbes im besetzten Zypern“ von 2012 besagt:

Der historische jüdische Friedhof Margo, ein nationales Denkmal für das jüdische Volk südöstlich von Nicosia, ist auf dieselbe Weise geschändet und zerstört worden wie christliche Friedhöfe in der von türkischen Truppen besetzten Gegend geschändet und zerstört worden sind.

Der jüdische Friedhof Margo ist Heimat der Gräber von Diaspora-Juden  von 1885 und jüdischer Flüchtlinge, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Zypern kamen.

Der Friedhof liegt in einem streng kontrollierten militärischen Gebiet und wird von einem bewaffneten türkischen Soldaten bewacht. Jüdische Organisationen und andere Gruppen haben ständig um freien Zugang zum Friedhof gebeten, um dort religiöse Zeremonien durchführen zu können, aber diese Bitten sind von der Besatzungsmacht und ihrem Marionettenregime nie gewährt worden.

„Wir haben den Friedhof mehrfach besucht“, bestätigt Philippou. „Aber wir sind nicht in der Lage gewesen dort religiöse Zeremonien durchzuführen, es war nur ein schneller Besuch unter Aufsicht. Wir hätten ihn gerne restauriert, aber bisher wurde uns keine Erlaubnis dazu gegeben.“

Hier können Sie ein Video des zerstörten jüdischen Friedhofs im türkisch besetzten Teil von Nicosia sehen.

Die zypriotisch-niederländische Schriftstellerin und Kultur-Aktivistin Tasoula Hadjitofi wurde im Alter von 15 Jahren zum Flüchtling, als türkische Truppen 1974 in ihre Geburtsstadt Famagusta einmarschierten. Mehrere Jahrzehnte lang hat sie Artefakte und andere Symbole kulturellen Erbes gesammelt, die geraubt und gestohlen wurde, um sie nach Zypern nach Hause zu bringen. In Bezug auf die Befreiung von Gefangenen aus Nazi-Konzentrationslagern im Jahr 1945 sagte Hadjitofi:

Zyprioten kämpften als britische Truppen an der Seite der Alliierten während der Befreiung der Juden und anderer Gefangenen, denn Zypern war eine britische Kolonie. Es gab für diese Helden am Holocaust-Gedenktag in Großbritannien oder in Zypern keine Mohnblumen und man weiß wenig über sie. Die meisten dieser vergessenen Helden starben still und nahmen viele nicht erzählte Geschichten mit ins Grab. Vielleicht leben noch eine Hand voll? Ihre Geschichten müssen erzählt werden und ihr Mut muss geehrt werden.

„Die historischen Bande zwischen Israel und Zypern sind stark“, fügte Hadjitofi an. „Ich hoffe, dass unsere jüdischen Brüder und Schwestern weltweit die Islamisierung des nördlichen Zypern durch die Türkei aufmerksam beobachten, genauso der Zerstörung der christlichen und jüdischen Stätten in dem besetzten Gebiet. Und um unseres gemeinsamen Erbes, den historischen und aktuellen Kämpfen um die Freiheit willen sowie aus fundamentalen Prinzipien müssen sie ihr Möglichstes tun sie aufzuhalten.“

Der Völkermord an den Armeniern: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft?

Das Massaker an 1,5 Millionen Christen war letztlich ein heftiges Segment eines uralten und fortdauernden Kontinuums.

Raymond Ibrahim, 8. September 2021 (Doc Emet Productions)

Am 24. April 2021 wurde Joe Biden zum ersten amtierenden US-Präsidenten, der formell den Völkermord an den Armeniern anerkannte. Worum ging es bei diesem Völkermord und welche Bedeutung hat er heute?

Das Genocide Education Project [Bildungsprojekt Völkermord] bietet eine Zusammenfassung dieses tragischen Ereignisses, das sich während des Ersten Weltkriegs abspielte, nämlich von 1915 bis 1917:

Mehr als eine Million Armenier starben als Ergebnis von Hinrichtungen, Verhungern, Krankheiten, der brutalen Umwelt und körperlichem Missbrauch. Ein Volk, das seit fast 3.000 Jahren in der östlichen Türkei lebte [mehr als doppelt so lange wie die eindringenden islamischen Türken Anatolien besetzt hatten, das man heute als „Türkei“ kennt] verlor seine Heimat und wurde im ersten groß angelegten Völkermord des zwanzigsten Jahrhunderts tiefgreifend dezimiert. Anfang 1915 gab es rund zwei Millionen Armenier in der Türkei; heute sind es weniger als 60.000… Trotz der gewaltigen Menge an Beweisen, die auf die historische Realität des Völkermords an den Armeniern deutet – Berichte von Augenzeugen, offiziellen Archiven, fotografischen Beweisen, die Berichte von Diplomaten und die Aussagen von Überlebenden – ist die Leugnung des Völkermords an den Armeniern von nachfolgenden Regimen in der Türkei ab 1915 bis heute weiter gegangen.

Die Beweise sind in der Tat überwältigend. Schon 1920 hörte Resolution 359 des US-Senats Augenzeugenberichte zu „Vergewaltigung, Verletzung, Folter und Tod, die ihre unvergesslichen Erinnerungen in hundert schönen armenischen Tälern und der Reisende in der Region ist selten frei von Beweisen dieses gewaltigsten Verbrechens aller Zeiten.“

In ihren Memoiren Ravished Armenia beschreibt Aurora Mardiganian, wie sie vergewaltigt und in einen Harem gesteckt wurde (in Übereinstimmung mit den Kriegsregeln des Islam). Anders als tausende anderer armenischer Mädchen, die nach ihrer Schändung weggeworfen wurden, schaffte sie es zu entkommen. In der Stadt Malatia sah sie 16 gekreuzigte chirstliche junge Frauen: „Jedes der Mädchen war lebend an ihr Kreuz genagelt worden“, schrieb sie, „Nägel durch ihre Füße und Hände, nur ihr Haar wehte im Wind, bedeckte ihre Körper.“ (Solche Szenen wurden im Dokumentarfilm Auction of Souls von 1919 festgehalten, der sich in Teilen auf Mardiganians Memoiren stützt.)

Kurz gesagt: Dass die Türken im Ersten Weltkrieg einen vorsätzlichen Völkermord an den Armeniern inszenierten und ausführten, ist – für diejenigen, die sich noch um Fakten kümmern – eine unbestrittene Tatsache, ungeachtet dessen, wer ihn anerkennt und wer nicht (die Türkei selbst verkörpert die zweite Kategorie).

Trotzdem gehen die von den Türken an den Armeniern begangenen Gräueltaten weit über den Völkermord an den Armeniern hinaus. Fakt ist, dass es angemessener ist letzteres nicht als Einzelereignis zu betrachten, sondern als besonders heftiges Segment eines uralten und andauernden Kontinuums.

Der Völkermord vor dem Völkermord

Der anfängliche Völkermord an den Armeniern begann etwas mehr als tausend Jahre früher, als muslimische Stammesangehörige erstmals begannen in ein damals viel größeres Armenien zu strömen und es in das zu verwandeln, was es heute ist: der östliche Teil der modernen Türkei.

1019 „drang mit dem ersten Erscheinen der blutrünstigen Bestien die brutale Nation der Türken nach Armenien ein … und metzelte die christlichen Gläubigen gnadenlos mit dem Schwert nieder“, schreibt Matthäus von Edessa (gest. 1144), ein führender Chronist für diese Zeit. Drei Jahrzehnte später gingen die Überfälle praktisch nonstop weiter. 1049 erreichte der Gründer des Seltschuken-Reichs, Sultan Tughril Bey (regiert von 1037 bis 1063) die nicht ummauerte Stadt Arzden westliche des Vansees und „übergab die gesamte Stadt dem Schwert, was heftiges Gemetzel verursachte, ganze hundertfünfzigtausend Menschen“.

Nach der gründlichen Plünderung der Stadt befahl er, dass sie – einschließlich der 800 Kirchen – in Brand gesetzt und in eine Wüste verwandelt wird. Arzden war „voller Leichen“ und niemand „konnte die zählen, die in den Flammen umkamen“. Achthundert Ochsen und vierzig Kamele waren nötig, um die gewaltige Beute hinauszukarren, zumdeist aus den Kirchen Arzdens geholt. „Wie hiervon berichten, mit einer von Tränen erstickten Stimme?“, fährt Matthäus fort, von den vielen abgeschlachteten Armeniern, die „ohne Gräber zurückgelassen“ und „Beute der Aas-Bestien wurden, dazu „der Exodus der Frauen … die mit ihren Kindern in die Sklaverei und zu ewiger Knechtschaft verurteilt wurden! Das war der Anfang der Unglücksserie Armeniens“, klagt der Chronist, „also hört diesem melancholischen Vortrag zu.“

Andere Zeitgenossen bestätigen die Zerstörung, die Arzden heimsuchte. „Wie ausgehungerte Hunde“, schreibt Aristakes (gest. 1080), ein Augenzeuge; die Türken „warfen sich auf unsere Stadt, umzingelten sie und drängten hinein, massakrierten die Männer und mähten alles nieder wie Schnitter in den Feldern, machten die Stadt zu einer Wüste. Ohne Gnade verbrannten sie alle, die sich in den Häusern und Kirchen versteckt hatten.“

Elf Jahre später, während der türkischen Belagerung von Sabastia (dem heutigen Sivas) im Jahr 1060 wurden 600 Kirchen zerstört und „viele [weitere] Jungfrauen, Bräute und Damen wurde in Gefangenschaft geführt.“ Ein weiterer Überfall auf armenisches Territorium erlebte „viele und zahllose Menschen, die [zu Tode] verbrannt wurden.“ Die Gräuel sind zu zahlreich, als dass Matthäus sie noch erzählen könnte und er resigniert in Klagen:

Wer kann das Geschehen und die ruinösen Ereignisse berichten, die über die Armenier kamen, denn alles war mit Blut bedeckt… Wegen der großen Zahl der Leichen stank das Land und ganz Persien war angefüllt mit unzähligen Gefangenen; so betrank sich die gesamte Nation der Bestien am Blut.

Dann belagerte von 1064 bis 1065 Tughrils Nachfolger, Sultan Mohammed bin Dawud Chagrhi – der Nachwelt als Alp Arslan bekannt, einer der meistgefeierten Helden der mordernen Türkei – Ani, die befestigte Hauptstadt Armeniens, damals eine große und bevölkerungsreiche Stadt. Das donnernde Bombardement der Belagerungsmaschinen Mohammeds ließ die gesamte Stadt erbeben und zahllose zu Tode erschrockene Familie werden in den Erinnerungen als zusammengedrängt und weinend beschrieben.

Einmal eingedrungen begannen die Türken – Berichten zufolge bewaffnet mit zwei Messern in jeder Hand und einem weiteren im Mund – „gnadenlos die Einwohner der Stadt abzuschlachten … und ihre Leichen aufeinander zu häufen… Unzählige und zahllose Jungen mit aufgeweckten Gesichtern und schöne Mädchen wurden zusammen mit ihren Müttern weggeschafft.“

Nicht nur etliche christliche Quellen dokumentieren die Plünderung der armenischen Hauptstadt – eine zeitgenössische hält bündig fest, dass Mohammed „durch Massaker und Feuer aus Ani eine Wüste machte“ – das tun auch muslimische Quellen, oft in apokalyptischen Worten: „Ich wollte die Stadt betreten und mit meinen eigenen Augen sehen“ erklärte ein Araber. „Ich versuchte eine Straße zu finden ohne über die Leichen gehen zu müssen. Aber das war unmöglich.“

So gewinnt man eine Vorstellung davon, wie die armenisch-türkischen Beziehungen begannen – fast ein Jahrtausend vor dem Völkermord an den Armeniern 1915 bis 1917. Die Türken setzten die Armenier in den Jahrhunderten dazwischen natürlich weit mehr aus – Sultan Abdulhamid massakrierte von 1894 bis1896 bis zu 300.000 Armenier im Namen des Islam – aber das sollte als kurzer Blick in die Vergangenheit reichen.

Ein heiliger Hass

Zwar sind menschliche Eroberungszüge so alt wie die Zeit selbst, aber warum war die anfängliche türkische Eroberung Armeniens derart überschwemmt mit überzogen grausamen Tagen? Die Antwort lautet, dass für die Türken und andere muslimische Völker die Eroberung „der anderen“ mit einem frommen Grundprinzip durchtränkt ist – einer Ideologie, die eine notwendige Zutat für sadistischen Hass und seinen natürlichen Höhepunkt ist: Völkermord. Juden und Christen wurde gelehrt, dass Mord und Vergewaltigung „Sünde“ ist, genau das nahm für die bereits raublustigen Türken eine edle und heilige Rolle an, solange ihre Opfer Nichtmuslime waren, was sie von Haus aus zu Feinden machte – „Ungläubige“, für die das islamische Recht fordert, dass sie getötet, unterworfen oder versklavt werden müssen.

So schrieb Gregory Palamas, ein Geistlicher, der von den Türken gefangen genommen wurde, 1354: „Sie leben vom Bogen, dem Schwert und Ausschweifungen, finden Vergnügen daran Sklaven zu nehmen, widmen sich Mord, Plünderung, Beute … und sie begehen nicht nur diese Verbrechen, sondern sie glauben sogar – was für eine Verirrung – dass Gott ihnen das absegnet!“ Die Armenier waren sich schon bewusst, was die türkische Feindschaft antrieb: „Sie griffen uns wegen unseres christlichen Galubens an und sie sind erpicht darauf den christlichen Glauben auszulöschen“, erklärte ein David, ein armenischer Stammesführer, seinen Landsleuten während der Invasionen der Muslim im elften Jahrhundert.

Genauso vielsagend ist, dass der brutalste Umgang immer für diejenigen reserviert war, die sichtbar ihr Christentum verkünden. Während der erwähnten Plünderung von Arzden „verbrannten die muslimischen Invasoren Priester, die sie in den Kirchen gefangen nahmen und metzelten diejenigen nieder, die sie außerhalb fanden. Sie gaben den nicht Toten Schweinefleisch-Stücke in die Hände, um uns zu beleidigen“ – Muslime halten das Schwein für unrein – „und machten sie zu Objekten von Gespött für alle, die sie sahen.“

Gleichermaßen wurden während der Einnahme von Ani Geistliche und Mönche „verbrannt, während andere bei lebendigem Leib von Kopf bis Fuß enthäutet wurden“, schreibt Matthäus. Jedes Kloster und jede Kirche – davor war Ani als „die Stadt der 1001 Kirchen“ bekannt – wurde geschändet und in Brand gesetzt. Ein eifersüchtiger Jihadist kletterte auf die Hauptkatedrale der Stadt „und riss das schwere Kreuz herunter, das auf der Kuppel stand und warf es zu Boden.“ Das aus reinem Silber gefertigte, zerbrochene, „mannshohe“ Kreuz – und jetzt symbolisch für die Macht des Islam über die Christenheit – wurde als Trophäe in das heutige Aserbaidschan geschickt, um dort eine Moschee zu schmücken.

Der Völkermord an den Armeniern und Religion

Trieb dieselbe frühe muslimische Feindschaft gegen „Ungläubige“ auch den Völkermord an den Armeniern 1917 bis 1917 an? Leider hat der Westen seit diesem Vorkommnis in der Regel durch eine einzige, säkulare Weltanschauung artikuliert, das einzig Faktoren wie Territorialstreit und Nationalismus berücksichtigt. Dieser Ansatz hat zwar einen gewissen Wert, projiziert aber auch ausnahmslos westliche Motivation auf enorm andere Völker und Projekte.

Tatsächlich war es die religiöse Identität der Armenier, die letztlich zum Völkermord an ihnen führte. Das wird von der oft übersehenen Tatsache unterstrichen, dass die Türken, zusammen mit der Tötung von 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg auch schätzungsweise 750.000 Griechen und 300.000 Assyrer – alles Christen – systematisch massakrierten. So fragte ein Professor für Armenien-Studien rhetorisch: „Wenn er [der Völkermord an den Armeniern] eine Fehde zwischen Türken und Armeniern war, wie erklärt sich dann der gleichzeitig von den Türken an den christlichen Assyrern verübte Völkermord?“ Aus türkischer Sicht war das hauptsächliche Gemeinsame von Armeniern, Assyrern und Griechen, dass sie alle christliche „Ungläubige“ und daher existenzielle Feinde waren.

Der Völkermord als solcher kann als Höhepunkt des Jihad des Osmanischen Reichs gegen seine christliche Bevölkerung betrachtet werden. Nach Angaben des Buchs Year of the Sword: The Assyrian Christian Genocide [Das Jahr des Schwertes: Der assyrisch-christliche Völkermord] aus dem Jahr 2017 „wurde die Politik der ethnischen Säuberung von pan-islamischem und religiösem Fanatismus geschürt. Christen wurden als Ungläubige [kafir] betrachtet. Der Aufruf zum Jihad, am 29. November 1914 erlassen und aus politischen Gründen inszeniert, war Teil des Plans … sie zu kombinieren und über das Land der Christen hinwegzufegen und sie auszulöschen.“ So wie mit Armeniern und Greichen erzählen Augenzeugen-Berichte vom Ausstechen von Augen bei Assyrern und der Gruppenvergewaltigung ihrer Kinder auf Kirchenaltären – Kennzeichen von jihadistischem Sadismus. Nach Angaben von Schlüsseldokumenten war all dieses Teil eines „osmanischen Plan zum Auslöschen der Christen der Türkei“.

Was das Argument angeht, dass all diese völkermörderischen Gräueltaten, weil sie während des Ersten Weltkriegs stattfanden, letztlich ein Spiegel genau dessen waren – Krieg mit all seinen tödlichen Zerstörungen – so sieht die Realität anders aus. Krieg war nur ein Faktor, weil er für die Türken der Deckmantel war um das zu tun, was sie ohnehin schon lange tun wollten. Nach Beschreibung der Massaker als „administrativer Holocaust“ stellte Winston Churchill korrekt fest: „Die Gelegenheit [Erster Weltkrieg] bot die Lichtung des türkischen Bodens von einer christlichen Rasse.“ Oder mit den klaren Worten von Talaat Pascha, dem de facto-Führer des osmanischen Reichs während des Völkermords an den Armeniern von 1915 bis 1917: „Die Türkei nutzt den Krieg, um seine internen Feinde, d.h. die indigenen Christen, gründlich zu beseitigen, ohne dabei von äußerer Intervention gestört zu werden… Die Sache ist geklärt. Es gibt keine Armenier mehr.“

Der Krieg in Nargony-Karabach

Leider deuten aktuelle Ereignisse an, dass die Türken, weit davon entfernt Reue wegen des Völkermords an den Armeniern zu zeigen, diese immer noch mit völkermörderischer Absicht betrachten.

Im Oktober 2020 brach zwischen Armenien und seinem anderen muslimischen Nachbarn Aserbaidschan ein Krieg um das umstrittene Gebiet aus, das wir als Nagorny-Karabach kennen. Obwohl es tausende von Jahren armenisch und als Artsakh bekannt war und nach der Auflösung der UdSSR überwiegend armenisch blieb, wurde es Aserbaidschan zugewiesen, was Probleme verursachte und in dem aktuellen Krieg gipfelte. (Siehe: „15 Artsakh War Myths Perpetuated By Mainstream Media – 15 Kriegsmythen zu Artsakh, die von den Mainstream-Medien perpetuiert werden.)

Die Türkei schloss sich rasch ihren Religionsbrüdern in Aserbaidschan an und führte den Krieg gegen Armenien wohl sogar an, obwohl der Streit sie eindeutig nicht betraf. So fragte Nikol Paschinyan, Armeniens Premierminister, am 1. Oktober 2020 rhetorisch: „Warum ist die Türkei 100 Jahre nach der Auflösung des Osmanischen Reichs in den Südkaukasus zurückgekehrt?“ Seine Antwort: Um den Völkermord an den Armeniern fortzusetzen.“

Unter anderem finanzierte die Türkei „Jihadistengruppen“, die die Scharia duchsetzen, um den französischen Präsidenten Macron zu zitieren, die in Syrien und Libyen agiert hatten – einschließlich der Hamza-Division, die auf Seiten der Muslimbruderschaft steht und nackte Sexsklavinnen in Gefängnissen hielt – um die Armenier zu terrorisieren und abzuschlachten.

Einer dieser gefangenen Söldner gestand, dass ihm „eine monatliche Vergütung von $2.000 für den Kampf gegen die ‚Kafir‘ in Artsakh versprochen wurde, dazu 100 Dollar extra für jeden geköpften Kafir.“ (Kafir, oft als „Ungläubiger“ übersetzt, ist Arabisch für jeden Nichtmuslim, der es verfehlt sich dem Islam zu unterwerfen, was sie automatisch zu Feinden macht.)

Neben anderem ISIS-artigen Verhalten, das von dieser islamischen Söldner-Koalition aus Türken und Aserbaidschanern begangen wurde, folterten sie eine Intellektuelle, behinderte 58-jährige Frau bis zur Unkenntlichkeit, indem sie ihr sadistisch die Ohren, Hände und Füße abhackten, bevor sie sie schließlich hinrichteten. Ihre Familie konnte sie nur über ihre Kleidung identifizieren. Gleichermaßen zeigt Videomaterial getarnte Soldaten, die einen alten armenischen Mann überwätligen und zu Boden zwingen, der schreit und sie um Gnade anfleht, bevor sie ihm lässig die Kehle mit einem Messer durchschneiden. Bei einem Vorfall – und wie es im Verlauf der Zeiten unzählige Male geschehen ist – stand ein Jihadist auf einer armenischen Kirche, nachdem deren Kreuz abgebrochen wurde und brüllte triumphierend „Allahu Akbar“.

Zufälligerweise und wie man hätte erwarten können, teilt Aserbaidschen die islamische Feindlichkeit der Türkei gegenüber Armeniern. Nach Angaben eines Berichts vom 27. März 2021, wurden im Verlauf von nur zwei Wochen mindestens drei armenische Kirchen in der Region Nagorny-Karabach verwüstet oder zerstört – obwohl im November ein Waffenstillstand erklärt wurde. Videoaufzeichnungen zeigen aserbaidschanische Truppen, die eine der Kirchen betraten, lachten, spotteten, traten und darin befindliche christliche Gegenstände verunstalteten, darunter ein Fresko des letzten Abendmahls. Die Flagge der Türkei taucht auf den Uniformen aserischer Soldaten auf, was diesen Staat weiter hineinzieht. Als sie herankommen, sagt einer der Soldaten: „Lasst uns jetzt in die Kirche gehen, dort werde ich Namaz verrichten.“ Namaz ist ein Bezug auf muslimisches Gebet; wenn Muslime in nichtmuslimischen Tempeln beten, werden diese Tempel sofort zu Moscheen. In Reaktion auf dieses Video veröffentlichte Arman Tatoyan, ein armenischer Menschenrechtsaktivist, eine Erklärung:

Der Präsident Aserbaidschans und die Obrigkeit des Landes haben seit Jahren eine Politik des Hasses, der Feindschaft, ethnischen Säuberung und des Völkermords gegenüber Armenien, die Bürger von Armenien und dem armenischen Volk eingeführt. Die türkische Obrigkeit hat dasselbe getan oder offen zur selben Politik ermutigt.

Zum Beispiel sagte er, dass Aserbaidschans Präsident Alijew Anfang März stolz erklärte: „Die junge Generation ist mit Hass auf den Feind aufgewachsen“. Mit Feind meinte er Armenier.

Ein angeborener Hass

Der erwähnte Hass, der immer ein Vorläufer von Völkermord ist, ist in der modernen Türkei überall offensichtlich. Man muss nur der religiös aufgeladenen Tirade eines Türken dazu zuzuhören, dass alle Armenier „Hunde“ sind und dass jeder, der in der Türkei gefunden wird, für eine Idee abgeschlachtet werden sollte:

Was macht ein Armenier in meinem Land? Entweder der Staat wirft sie raus oder wir töten sie. Warum lassen wir sie leben? … Wir werden sie abschlachten, wenn es an der Zeit ist… Das hier ist türkischer Boden. Wie können wir osmanische Enkel sein? … Das Volk der Türkei, das Ehre, Würde hat und Allah muss die Köpfe der Armenier in der Türkei abschneiden. Es ist für jeden unehrenhaft einen Armenier zu treffen und ihn nicht zu töten… Wenn wir Menschen sind, lasst uns das tun – lasst es uns für Allah tun… Jeder, der  zuhört: Wenn du Allah liebst, bitte verbreite dieses Video von mir an alle…

Genauso sagte eine Frau in Antwort auf eine Frage, die zufällig befragte Passanten in der Türkei auf der Straße gestellt wurde– „Wenn Sie etwas ungestraft tun können würden, was würden Sie tun?“ – vor der Videokamera: „Was ich tun würde? 20 Armenier köpfen.“ Dann blickte sie direkt in die Kamera und lächelte, wobei sie mit dem Kopf nickte.

Mancher dürfte argumentieren, dass diese beiden genannten Beispiele nur Indizien sind – heißt, sie spiegeln türkische Wut, die durch den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan herbeigeführt wurde. Aber wenn das der Fall wäre, was hat das mit der Tatsache zu tun, dass der türkische Hass und Gewalt gegen Armenier Jahre vor den Nagorny-Karabach-Konflikt zurückreicht?

Beachten Sie ein paar Beispiele – die alle vor dem aktuellen Konflikt auftraten und daher keine Verbindung dazu haben – ohne besondere Sortierung:

2013 wrude eine 85-jährige Armenierin in ihrer Wohnung in Istanbul erstochen. Nur für den Fall, dass irgendjemand das Motiv missverstehen könnte, ritzte der türkische Mörder ein Kreuz in ihre nackte Leiche. Nach Angaben des Berichts „markiert dieser Angriff den fünften auf alte armenische Frauen (eine hat ein Auge verloren) in den letzten zwei Monaten.“ In einem Fall wurde eine achtzigjährige armenische Frau von einem maskierten Mann auf den Kopf geboxt und, nachdem sie auf den Boden kollabierte, wiederholt getreten.

Am Sonntag, 23. Februar 2019 wurden drohende Graffiti-Botschaften auf der Haupteingangstür der Armenischen Kirche der Heiligen Mutter Gottes in Istanblu gefunden. Das armenische Patriarchat von Konstantinopel sagte in einer Erklärung: „Es wurden rassistische und Hass-Reden sowohl in Englisch als auch in Arabisch geschrieben, die sagte: Ihr seid erledigt!“ Ein armenisches Parlamentsmitglied twitterte: „Jedes Jahr werden jede Menge Hass-Attacken gegen Kirchen und Synagogen ausgeführt. Nicht nur die Täter, sondern auch die Menschen, die hinter ihnen stehen, sollten angesprochen werden. Vor allem sollte die Politik, die den Hass produziert, beendet werden.“

Im August 2020 wurden ein armenischer Friedhof und eine Kirche geschändet. Nach Angaben des Berichts „wurden die Überreste aus den Gräbern geholt und die Knochen der Verstorbenen wurden überall verstreut“ (hier gibt es Bilder).

Am 22. Mai 2020 kletterte ein Mann am hellichten Tag auf den Zaun einer historischen armenischen Kirche in Istanbul, riss ihr Metallkreuz ab und warf es zu Boden, was auf einem Überwachungsvideo eingefangen wurde. Zwei Wochen zuvor brach ein weiterer Türke in die Heiligkreuz ein, eine historische armenische Kathedrale in der Osttürkei; er sagte die adhan auf – das islamische Gebet, das traditionell von Moscheen ausgerufen wird, durchsetzt mit „Allahu Akbar“-Rufen.

An diesem Punkt scheint es zunehmend so, dass, wenn es den völkermörderischen Hass der Türkei auf Armenier betrifft, Religion nicht nur ein Faktor ist, sondern der entscheidende Faktor. Dies zeigt sich offensichtlich darin, dass so, wie die Türkei einen Völkermord gegen andere Christen außer den Armeniern beging – insbesondere Griechen und Assyrer – sich auch die zeitgenössische türkische Feindschaft gegen alle Christen, nicht nur Armenier, richtet. Bedenken Sie die folgenden Beispiele, die nichts mit Armeniern zu tun haben und die vor dem Nagorny-Karabach-Konflikt auftraten.

2009 brach eine Gruppe junger Türken – darunter der Sohn eines Bürgermeisters – in einen Bibelverlag in Malatya ein. Sie fesselten seine drei christlichen Angstellten, folterten sie sadistisch Stunden lang und schlachteten sie schließlich ab; einer von ihnen war Deutscher. „Wir machten das nicht für uns, sondern für unsere Religion“, sagte einer der Beschuldigten später. „Lasst das den Feinden unserer Religion eine Lehre sein.“ Sie wurden später alle aufgrund einer Formalität freigelassen.

Ende 2019 stach ein 16-jähriger muslimischer Junge einem koreanischen christlichen Evangelisten mehrmals ins Herz; der 41 Jahre alte Ehemann und Vater starb kurz darauf. Monate zuvor wurde ein „86 Jahre alter Grieche in seinem Haus mit gefesselten Händen und Füßen ermordet aufgefunden“; Berichten zufolge wurde er „gefoltert“.

2019 schlugen zwei muslimische Männer einen christlichen Teengar auf der Straße, nachdem sie feststellten, dass er ein Kruzifix um den Hals trug. Die Protestantische Kirchenvereinigung sagte in Reaktion drauf: „Dieser Angriff ist das Ergebnis des zunehmenden Hasses auf Christen in der Türkei. Wir laden Regierungsvertreter ein gegen Hassreden zu handeln.“

Viel üblicher als die gezielten Schläge gegen oder das Töten von Christen – aber nicht weniger repräsentativ für den Hass – sind Angriffe, die mit Kirchen zu tun haben. Als ein Mann 2018 das Feuer auf die katholische Kirche der Heiligen Maria in Trabzon eröffnet, war das nur der jüngste von mehreren Anschlägen auf diese Kirche. Nur Wochen zuvor wurde eine improvisierte Bombe in ihren Garten geworfen; 2016 verwüsteten „Allahu Akbar“ brüllende Muslime die Kirche, auch mit Vorschlaghämmern; 2011 wurde die Kirche ins Visier genommen und wegen ihrem sichtbaren Kreuz bedroht; und 2006 wurde ihr katholischer Priester, Andrea Santoro, erschossen, während er beim Gottesdienst betete.

Ebenfalls mit „Allahu Akbar“-Rufen und „für die Al-Aqsa-Moschee wird Rache genommen“ warf ein weiterer Muslim 2015 einen Molotowcocktail auf die orthodoxe Kirche Aya Triada in Istanbul, was sie teilweise in Brand setzte. Bei einem weiteren Vorfall schlugen und traten 2016 vier Türken an die Tür der Agape-Kirche in der Schwarzmeer-Region – wieder mit „Allahu Akbar“-Rufen, mit denen sie ihre jihadistischen Motive bewiesen.

2014 störte eine zufällige Bande einen Taufgottesdienst in Istanbul. Sie drängten sich in die Kirche, brüllten Obszönitäten; einer bedrohte mit einem Messer die Anwesenden. „Das ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte Mal sein“ antwortete ein lokaler Christ.

Ende 2019 waren Christen in der Kirche des Heiligen Paulus in Antalya versammelt; ein Mann, der Beleidigungen brüllte und die Gottesdienstbesucher physisch bedrohte, sagte, er würde „großes Vergnügen daran haben Christen zu vernichten, da er sie als eine Art Parasitentum an der Türkei betrachtete“.

Einer der alarmierendsten Vorfälle ereignete sich 2015: Volle 15 Kirchen erhielten Morddrohungen wegen „Leugnung Allahs“. „Pervertierte Ungläubige“, hieß es in einem Schreiben, „Die Zeit, da wir eure Hälse treffen, kommt bald. Möge Allah die Ehre und das Lob erhalten.“ „Drohungen sind für die protestantische Gemeinde, die in diesem Land lebt, nichts Neues; sie wollen ihrer Kinder hier groß ziehen“, kommentierte ein Kirchenleiter.

Im März 2020 wurden auf nur einem christlichen Friedhof in Ankara rund 200 zerstörte Grabsteine gefunden. Getrennt davon, aber etwa zur gleichen Zeit, zerbrachen Schänder ein Kreuz vom Grab einer kürzlich verstorbenen Katholikin; nur Tage davor wurde ihr Beerdigungsgottesdienst von „Allahu Akbar“-Schreien unterbrochen.

Bei der Diskussion all dieser Anschläge auf alles und jedes Christliche – Menschen, Gebäude und sogar Gräber – machte der türkische Journalist Seyfi Genç dafür ein „Milieu des Hasses“ verantwortlich:

Aber dieses hasserfüllte Umfeld kam nicht aus dem Nichts. Die Samen dieses Hasses werden verbreitet, angefangen in Grundschulen, über vom nationalen Bildungsministerium gedruckte Bücher, die Christen als Feinde und Hochverräter darstellen. Die Indoktrination geht über Zeitungen und Fernsehsender weiter, die auf einer Linie mit der Staatspolitik liegen. Und natürlich schüren die Predigten in Moscheen und das Gerede in Kaffeehäusern diesen Hass weiter.

All das ist eine Erinnerung daran, dass die Hauptzutat – religiös inspirierter Hass – die zum Völkermord an Christen (Armeniern, Griechen, Assyrern) von 1915 bis 1917 führte, nicht nur gesund und munter ist, sondern zunimmt – und zweifellos darauf wartet umgesetzt zu werden, sobald sich die nächste Gelegenheit bietet.

In seiner Stellungnahme zum Gedenktag an den Völkermord an den Armeniern am 24. April 2021 sagte Präsident Biden: „Jedes Jahr an diesem Tag gedenken wir den Leben all derer, die in der osmanischen Zeit beim Völkermord an den Armeniern starben und verpflichten uns erneut zu verhindern, dass solch eine Gräueltat jemals wieder geschieht.“ [Hervorhebung hinzugefügt]

Das klingt zwar vielversprechend, aber bis die Zeit kommt, dass die Wurzel des Völkermords an den Armeniern – die Wurzel für die anhaltende Verfolgung hunderter Millionen von Christen heute –erkannt und angegangen wird, müssen alle derartigen Behauptungen der Wachsamkeit als bloßes Theater betrachtet werden.

Die Türkei preist einen massenmordenden, pädophilen Sklavenhändler – versucht sie auch ihm nachzueifern?

Was der „Held“ eines Volks über dieses aussagt.

Raymond Ibrahim, FrontPage Mag, 10. Juni 2021

Dieser Tage beschäftigt Kirchen zu Moscheen zu machen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ganz enorm. Am Freitag, 4. Juni, sprach er während der Eröffnung einer Moschee in der Stadt Zonguldak vom türkischen Vermächtnis der Eroberung und Umwandlung der Hagia Sophia [in eine Moschee]. In seinen eigenen Worten: „Die Wiedereröffnung der Hagia Sophia als Moschee ist wichtig, da das ein Vermächtnis der Eroberung ist.“

Damit haben wir hier, während der Westen sich darin überschlägt jegliche „Eroberung“, die seine Vorfahren begangen haben könnten – zum Beispiel die „Eroberung der Amerikas“ durch den „völkermordenden“ Kolumbus – den Präsidenten der Türkei, der die gewalttätigen Eroberungen durch seine muslimischen Vorfahren preist. Die Bedeutung dieser Gegensätzlichkeit und was sie für die Zukunft bedeutet, muss anerkannt werden.

Nehmen Sie als Fallbeispiel Erdoğans Haltung gegenüber den größten Jihadisten der Geschichte – Männer, deren grauenhafte Taten ISIS beschämen würden. Letzten Sommer feierte Erdoğan wiederholt, während er seinen Erlass zur Umwandlung der Hagia Sophia – die ein Jahrtausend lang als größte Basilika des östlichen Christentums diente – in eine Moschee, Sultan Mohammed al-Fatah („der Eroberer“, 1432 bis 1481) wegen der gewaltsamen Umwandlung des christlichen Konstantinopels ins islamische Istanbul.

Bedenken Sie jedoch: Sultan Mohammeds einzige Rechtfertigung für die Eroberung Konstantinopels bestand darin, dass der Islam die Unterwerfung der „Ungläubigen“ fordert, in diesem Fall Christen. Er hatte keine andere „Beschwerde“ als diese. Als er Sultan wurde, schwor er tatsächlich „beim Gott ihres falschen Propheten, beim Propheten, dessen Namen er trug“, schrieb ein verbitterter christlicher Zeitgenosse rückblickend, „er sei ihr [der Christen] Freund und würde sein ganzes Leben ein Freund und Verbündeter Konstantinopels bleiben“. Obwohl sie ihm glaubten, nutzte er „die gemeinsten Künste von Heuchelei und Täuschung“, schrieb Edward Gibbon. „Auf seinen Lippen war Frieden, aber er hatte Krieg im Herzen.“

Während dieser Belagerung Konstantinopels ermahnte er seine muslimische Armee regelmäßig mit Jihad-Ideologie, unter anderem mit dem Loslassen jeder Menge Predigten, in denen er schrie:

Kinder Mohammeds, seid guter Stimmung, denn morgen werden wir so viele Christen in unseren Händen haben, die wir verkaufen, zwei Sklaven für eine Dukate und wir werden so reich sein, dass wir alle aus Gold sind und von den Bärten der Griechen werden wir Leinen für unsere Hunde machen und ihre Familien werden unsere Sklaven sein.

„Erinnert euch an die Versprechen unseres Propheten zu gefallenen Kriegern im Koran“, mahnte der Sultan höchstselbst: „Der Mann, der im Kampf stirbt, wird körperlich ins Paradies gebracht und wird mit Mohammed in Anwesenheit von Frauen, schönen Knaben und Jungfrauen speisen.“

Die Erwähnung von „schönen Knaben“ war nicht nur ein genauer Verweis auf das Versprechen des Koran (z.B. Suren 52,24, 56,17 und 76,19); Mohammed war ein berüchtigter Pädophiler. Dass er Jacob Notaras – ein schöner 14-jährigen Sohn eines Edelmanns in Konstantinopel, den Mohammed zwang sein persönlicher Lustknabe zu werden, bis er entkam – versklavte und vergewaltigte, war nur eine der niederträchtigsten. Der Sultan erstach einen weiteren christlichen Jungen, der „den Tod der Schändung vorzog“.

Nach seiner Eroberung und Schändung der Hagia Sophia ließ Mohammed die „elenden Bürger Konstantinopels“ während der abendlichen Feiern vor seine Männer zerren und „befahl, dass viele von ihnen in Stücke gehackt werden, um damit [seine Leute] zu unterhalten“. Der Rest der Bevölkerung der Stadt – bis zu 45.000 – wurde in Ketten weggeschleppt, um als Sklaven verkauft zu werden.

Das ist der Mann, den die Türkei und ihr Präsident ehren – einschließlich ihm eine der größten und ältesten Kirchen der Christenheit im letzten Jahr wieder zur Siegesmoschee zu widmen. Mohammed al-Fatah ist auch nicht der einzige Terrorist, der geehrt wird: so erklärte Erdoğan in einer seiner Reden:

Die Eroberung Istanbuls [Konstantinopels] und die Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee gehören zu den ruhmreichsten Kapiteln der türkischen Geschichte… Die Auferstehung der Hagia Sophia repräsentiert unsere Erinnerung voller Höhepunkte unserer Geschichte, von [der Schlacht von] Badr bis Manzikert, von Nikopolis bis Gallipoli [alles jihadistische Siege] … Die Wiederherstellung der Hagia Spohia wird von allem Respekt und Engagement vor all unseren Vorfahren gefordert, von Alp Arslan [dem islamischen Sieger von Manzikert, der den Weg zur Eroberung von Kleinasien öffnete und zehntausende Christen massakrierte oder versklavte] über Mohammed al-Fatah, bis zu Abdulhamid [der von 1894 bis 1896 bis zu 300.000 Armenier im Namen des Jihad abschlachtete]. Die Wiederauferstehung der Hagia Sophia … ehrt Mohammed al-Fatahs Eroberungsgeist… So Allah will, werden wir ohne Pause oder Zögern weiter diesen heiligen Weg gehen, bis wir unser letztes Ziel erreichen. [Hervorhebung hinzugefügt]

Die Botschaft könnte nicht deutlicher sein: In der Türkei dominiert die jihadistische Ideologie, zumindest in ihrer Führung. Bei Nachbarvölkern einzumarschieren und sie zu erobern – nicht wegen irgendwelchen Grolls, sondern weil sie keine Muslime sind – mit all den begleitenden Gräueltaten, Vergewaltigungen, Zerstörungen und Massensklaverei ist offenbar das Ideal, das wiederaufgenommen werden soll, sobald der Sonnenuntergang westlicher Macht vollendet ist.

Derweil bleibt, weil die Amerikaner es gewohnt sind zu sehen, wie Statuen der Helden ihrer eigenen Nation umgestürzt werden – aus keinem anderen Grund, als dass sie weiß und/oder christlich und daher von Natur aus schlecht waren – die Bedeutung der Worte Erdoğans und sein Lob für Mohammed den Eroberer – der als asiatischer Muslim weiter vor westlicher Kritik immun ist, schließlich wäre das „rassistisch“ – von ihnen auf ewig unbemerkt.

Hagia Sophia: Ein wahres „Zentrum des Wissens über den Islam“

Raymond Ibrahim, 31. Mai 2021

Im letzten Sommer wandelte die türkische Obrigkeit die Hagia Sophia („Heilige Weisheit“) – die ursprünglich als eine der großartigsten Kathedrale der Christenheit gebaut wurde und ein Jahrtausend lang als solche wirkte – (wieder) in eine Moschee um. An diesem Freitag, 24. Juli 2020 (den viele östliche Christen heute als „Trauertag“ erachten), trafen sich Muslime im Innern der entweihten Kirche, wo sie von einem ein Schwert schwingenden Imam bei krampfartigen „Allahu Akbar“-Rufen angeführt wurden.

Die Türken, angefangen mit ihrem Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, haben diese kulturelle Aneignung als  ihr „Recht“ dargestellt. Imam Ali Erbas, der Präsident für religiöse Angelegenheiten der Türkei, ist noch weiter gegangen; kürzlich behauptete er: „Das Ziel aller unserer Moscheen und besonders der Hagia Sophia, ist es Zentren des Wissens über den Islam zu werden.“

So sei es. Da der Jahrestag der türkischen Eroberung Konstantinopels und seiner Hagia Sophia gerade hinter uns liegt (29. Mai 1453), wollen wir auf das zurückkommen, was an diesem Tag geschah – ein Tag, der wahrhaftig viel „Wissen über den Islam“ vermittelt, nicht zuletzt, weil wir Primärquellen-Dokumente haben, die genau beschreiben, was die Türken taten, insbesondere in und  um die Hagia Sophia. (alle im folgenden Bericht zitierten Texte wurden aus zeitgenössischen Quellen bezogen, zumeist Augenzeugenberichte; exakte Verweise sind in Kapitel 7 von Sword and Scimitar zu finden.)

Als sie erst einmal nach Konstantinopel eingedrungen waren, „gaben wütenden türkischen Soldaten kein Pardon“:

Als sie massakriert hatten und es keinen Widerstand mehr gab, waren sie versessen darauf zu plündern und schweiften durch die Stadt, stahlen, entkleideten, brandschatzten, töteten, vergewaltigten, nahmen Männer, Frauen, Kinder, alte Männer, junge Männer, Mönche, Priester, alle möglichen Menschen in allen möglichen Zuständen gefangen … Es gab Jungfrauen, die aus unruhigem Schlaf erwachten, um diese Räuber über sich stehend zu sehen, mit Blut an den Händen und Gesichtern voll bitterer Wut… die Türken schleiften sie fort, zerrissen sie, zwangen sie, entehrten sie, vergewaltigten sie an Straßenkreuzungen und brachten sie dazu sich den furchtbarsten Gewalttaten zu unterwerfen… Zarte Kinder wurden brutal von der Brust ihrer Mütter gerissen und Mädchen wurden erbarmungslos fremden und furchtbaren Verbänden gegeben und tausend andere furchtbare Dinge geschahen.

Weil tausende Bürger fliehen mussten und sich in der Hagia Sophia versteckt hatten, bot die uralte Basilika eine ausgezeichnete Ernte an Sklaven, sobald ihre Türen mit Äxten eingeschlagen waren:

Ein Türke suchte nach der Gefangenen, die die reichste zu sein schien, ein anderer bevorzugte ein schönes Gesicht unter den Nonnen… Jeder raublustige Türke war begierig seine Gefangene an einen sicheren Ort zu verbringen und dann wiederzukehren, um sich einen zweiten und einen dritten Preis zu sichern … Dann waren lange Reihen Gefangener zu sehen, die die Kirche und ihre Schreine verließen und wie Vieh oder Schafherden getrieben wurden.

Manchmal kämpften die Sklaventreiber miteinander bis zum Tod wegen „einer wohlgeformten jungen Frau“, während viele von diesen es „vorzogen sich in die Brunnen zu stürzen und zu ertrinken statt den Türken in die Hände zu fallen“.

Nachdem sie die Hagia Sophia in Besitz genommen hatten – die zur Zeit ihrer Eroberung tausend Jahre lang als Kathedrale gedient hatte – betrieben die Eindringlinge „darin alle Arten von Widerwärtigkeit, machten sie zu einem öffentlichen Bordell“. Auf „ihren heiligen Altären“ vollführten sie „Perversionen mit unseren Frauen, Jungfrauen und Kindern“, darunter der „Tochter des Großfürsten, die sehr schön war“. Sie wurde gezwungen sich „auf den großen Altar der Hagia Sophia zu legen, ein Kreuz unter ihrem Kopf und wurde dann vergewaltigt“.

Als nächstes „paradierten sie das Hauptkruzifix [der Hagia Sophia] in höhnischer Prozession durch ihr Lager, schlugen davor Trommeln, kreuzigten Christus erneut unter Bespucken und Blasphemie und Flüchen. Sie setzten ihm eine türkische Mütze auf den Kopf und schrien höhnisch: ‚Seht auf den Gott der Christen!“

Praktisch alle anderen Kirchen der uralten Stadt erlitten dasselbe Schicksal. „Die Kreuze, die auf die Dächer oder an die Wände der Kirchen gesetzt waren, wurden herabgerissen und auf ihnen wurde herumgetrampelt.“ Die Eucharistie wurde „zu Boden geworfen und getreten“. Bibeln wurden ihrGold oder Silber genommen, bevor sie verbrannt wurden. „Ikonen wurden ausnahmslos den Flammen übergeben.“ Patriarchengewänder wurden Hunden um die Hüfte gelegt; Priestergewänder wurden auf Pferde gelegt.

„Überall gab es Ungemach, jeder war von Schmerz berührt“, als Sultan Mohammed schließlich groß in die Stadt einzog. „Es gab Klagen und Weinen in jedem  Haus, Schreien an den Straßenkreuzungen und Leid in allen Kirchen; das Stöhnen der erwachsenen Männer und die gellenden Schreie der Frauen begleiteten Plünderung, Versklavung, Trennung und Vergewaltigung.“

Der Sultan ritt zur Hagia Sophia, stieg ab und ging hinein und „bestaunte den Anblick“ der großen Basilika. Nachdem er sie von ihren Kreuzen, Statuen und Ikonen reinigen ließ – Mohammed selbst stieß den Hauptaltar um und trampelte darauf herum – befahl er einem Muezzin auf die Kanzel zu steigen und „ihre widerwärtigen Gebete“ ertönen zu lassen, schrieb ein verdrossener Christ. „Dann stieg dieser Sohn des Frevels, dieser Vorläufer des Antichrist auf den Heiligen Tisch, um seine eigenen Gebete auszustoßen“, womit er „aus der großen Kirche einen heidnischen Schrein für seinen Gott und seinen Mahomet machte“.

Um seinem Triumph die Krone aufzusetzen ließ Mohammed die „elenden Bürger von Konstantinopel“ während der Abendfestlichkeiten vor seine Männer schleifen und befahl, dass „viele von ihnen in Stücke gehauen werden, als Unterhaltung“. Der Rest der Bevölkerung der Stadt – nicht weniger als 45.000 – wurde in Ketten weggeschleppt, um in österliche Gefangenschaft verkauft zu werden.

So sieht das „Wissen über den Islam“ aus, das die Erfahrungen der Hagia Sophia vermittelt.

Die Dinge bezüglich der Eroberung von Konstantinopel richtigzustellen, wie es dieser Artikel getan hat, ist heute doppelt wichtig, da Google und Big Tech sich wie die Türken dem Verbergen der Wahrheit widmen. Bevor die Türkei die Hagia Sophia gewaltsam in eine Moschee umwandelte, erbrachte eine Google-Suche nach dem Datum „29. Mai“ – einem Tag, der Jahrhunderte vor Pearl Habor „Schmach brachte“ –zahlreiche Suchergebnisse zur muslimischen Eroberung von Konstantinopel; heute sind es nur sehr wenige.

Der Völkermord an den Armeniern geht weiter

Raymond Ibrahim, 24. April 2021 (Gatestone Institute)

Ein muslimischer Terrorist schreit „Allahu Akbar“ vom Kirchturm einer armenischen Kirche, nachdem er das Kreuz abschlug.

Am 24. April, ist der Gedenktag für den Völkermord an den Armeniern, 106 Jahre nach Beginn des Völkermords, als die osmanischen Türken während des Ersten Weltkriegs ungefähr 1,5 Millionen Armenier massakrierten.

Die meisten objektiven Historiker, die das Thema untersuchten, stimmen unmissverständlich überein, dass es sich um einen vorsätzlichen, geplanten Völkermord handelte. Das Genocide Education Project gibt an:

Mehr als eine Million Armenier starben infolge von Hinrichtungen, Hunger, Krankheiten, der rauen Umwelt und körperlichen Missbrauchs. Ein Volk, das fast 3.000 Jahre lang in der östlichen Türkei lebte [mehr als doppelt so lange wie die eingedrungenen islamischen Türken Anatolien besetzt hatten, das wir heute als „Türkei“ kennen], verlor seine Heimat und wurde mit dem ersten groß angelegten Völkermord des 20. Jahrhunderts gewaltig dezimiert. Zu Beginn des Jahres 2015 gab es in der Türkei rund 2 Millionen Armenier; heute sind es weniger als 60.000…

Trotz der gewaltigen Menge an Beweisen, die die historische Realität des armenischen Völkermords aufzeigt, trotz Augenzeugenberichten, offiziellen Archiven, fotografischen Belegen, den Berichten von Diplomaten und den Zeugenaussagen Überlebender ist die Leugnung des Völkermords an den Armeniern seit 1915 durch folgende Regime der Türkei bis heute weitergegangen.

Die Türkei hat nicht nur wiederholt die Täterschaft für den Völkermord an den Armeniern bestritten; sie scheint fest entschlossen ihn wieder neu loszutreten, gerade erst indem sie Aserbaidschan hilft Krieg gegen Armenien im Zusammenhang mit dem Streit um Nagorny-Karabach zu führen, der Ende 2020 einmal mehr ausbrach.

So stellte Armeniens Premierminister Nikol Paschinyan im Oktober 2020 fest: „Warum ist die Türkei 100 Jahre [nach Auflösung des osmanischen Reichs] wieder in den Südkaukasus zurückgekehrt? Um den Völkermord an den Armeniern fortzusetzen.“

Während dieses aktuellen Konflikts, der sie nicht betraf, finanzierte die Türkei die Scharia aufzwingende „Jihadistengruppen“ und schleuste Geld an sie, sagte der französische Präsident Macron; diese Gruppen hatten in Syrien und Libyen agiert – einschließlich der der Muslimbruderschaft nahe stehenden Hamza-Division, die nackte Sexsklavinnen im Gefängnis hielt – um Armenier zu terrorisieren und abzuschlachten.

Neben anderem Verhalten wie ISIS wurde eine intellektuelle, behinderte, 58-jährige Armenierin von diesen Söldnern und aserbaidschanischen Partnern „bis zur Unkenntlichkeit gefoltert“, indem ihr die Ohren, Hände und Füße abgehackt wurden, bevor man sie ermordete. Ihre Familie konnte sie nur noch anhand ihrer Kleidung identifizieren.

„Die Armenier werden“ nach Angaben eines Berichts vom Dezember 2020, „brutal behandelt“ und haben „Territorium an jihadistische Nachbarn verloren, bevor sie einem von Russland durchgesetzten Waffenstillstand zustimmten … Bevor sie die sogenannte Waffenstillstandsvereinbarung verletzten, machten die türkischen Muslime in Aserbaidschan das, was Mohammed gebot: sie köpften Christen.“

Der Bericht verlinkte ein Video von Soldaten in Tarnkleidung, die einen zappelnden, alten armenischen Mann überwältigten und zu Boden brachten, bevor sie ihm lässig mit einem Messer die Kehle aufschlitzten.

„Aserbaidschan hat Armenien beschuldigt das Friedensabkommen zuerst verletzt zu haben“, führt der Bericht fort, „aber Beobachter vermerken, dass die einzige Provokation, die die Muslime brauchen, um Armenier anzugreifen, deren fortbestehende Existenz ist.“

Rhetorik gegen „Ungläubige“ unterstreicht diese Ansicht. Ein gefangen genommener Terrorist gestand, dass ihm „eine monatliche Zahlung von $2.000 für den Kampf gegen ‚Kafir‘ in Artsak versprochen wurde und 100 Dollar extra für jeden geköpften ‚Kafir‘.“ (Kafir oft als „Ungläubiger“ übersetzt, ist Arabisch für Nichtmuslime, die es versäumten sich islamischer Obrigkeit zu unterwerfen, was sie automatisch zu Feinden macht, die Sklaverei oder den Tod verdienen.)

Genauso wurden armenische Kirchen, die unter aserbaidschanische Kontrolle kamen, geschändet – trotz Versprechen der Obrigkeit sie zu schützen. Bei einem Vorfall wurde ein Soldat – es ist unklar, ob eine Aseri oder ein Jihad-Söldner aus Syrien oder dem Irak – gefilmt, wie er auf einer Kirche steht, deren Kreuz abgebrochen war und triumphierend „Allahu akbar!“ brüllt. Aserbaidschanische Streitkräfte beschossen und zerstörten auch die Kirche Heiliger Retter, eine armenische Kathedrale mit Kultcharakter, die „1888 geweiht, aber während des Massakers an Armeniern der Stadt durch Aserbaidschaner im März 1920 beschädigt wurde und über Jahrzehnte verfiel.“

Weniger weit zurück wurden nach Angaben eines Berichts vom 29. März 2021 im Verlauf von nur zwei Wochen mindestens drei armenische Kirchen in der Region Nagorny-Karabach von aserbaidschanischen Kräften verwüstet und zerstört – obwohl im November ein Waffenstillstand ausgerufen wurde. Videobilder der Schändung einer dieser Kirchen zeigen, wie aserbaidschanische Truppen das christliche Gotteshaus betreten und dann lachend, höhnend christliche Gegenstände darin treten und entstellen, darunter ein Fresko des letzten Abendmahls. Die Flagge der Türkei taucht auf den Uniformen der aserbaidschanischen Soldaten auf, was weiter die Beteiligung der türkischen Regierung impliziert. Als sie sich nähern, sagt einer der muslimischen Soldaten: „Lasst uns in ihre Kirche gehen, wo ich namaz machen werde.“ (namaz ist ein Hinweis auf muslimische Gebete; wenn Muslime in nichtmuslimischen Tempeln beten, werden diese sofort zu Moscheen.) In Reaktion auf dieses Video gab Arman Tatoyan, ein armenischer Menschenrechtsaktivist eine Erklärung aus:

Der Präsident von Aserbaidschan und die Behörden des Landes setzen seit Jahren eine Politik des Hasses, der Feindschaft, der ethnischen Säuberung und des Völkermords gegen Armenien, Bürger Armeniens und das Volk Armeniens um. Die türkische Obrigkeit hat dasselbe gemacht oder offen zu derselben Politik ermutigt.

Als Beispiel sagte er, dass Aserbaidschans Präsident Alijew Anfang März stolz erklärte: „Die jüngere Generation ist mit Hass auf den Feind aufgewachsen“, womit er die Armenier meinte.

Solcher Hass, der der Vorläufer für Völkermord ist, scheint überall offenkundig zu sein. Man muss nur der Tirade eines türkischen Mannes in einem Video zuhören, der alle Armenier als „Hunde“ bezeichnet und dass jeder in der Türkei Gefundene abgeschlachtet werden sollte, um eine Idee des Antriebs zu bekommen, der diesen Hass schürt:

Was macht ein Armenier in meinem Land? Entweder der Staat vertreibt ihn oder wir töten ihn. Warum lassen wir sie am Leben? … Wir werden sie abschlachten, wenn die Zeit reif ist. … Dies ist türkischer Boden. Wie sind wir osmanische Enkel? … Das Volk der Türkei hat Ehre, Würde und Allah muss die Köpfe der Armenier in der Türkei abschneiden. Es ist entehrend für jeden, Armenier zu treffen und nicht zu töten. … Wenn wir Menschen sind, lasst uns das tun – lasst es uns für Allah tun. … An jeden, der zuhört: Wenn du Allah liebst, verbreite bitte dieses Video von mir an alle…

Genauso antwortete vor kurzem eine Frau in Reaktion auf eine Frage, die zufälligen Straßen-Passanten in der Türkei gestellt wurde – „Wenn Sie mit etwas davonkommen könnten, was würden Sie tun?“ – auf Video: „Was ich tun würde? 20 Armenier köpfen.“ Dann sah sie direkt in die Kamera und lächelte, während sie mit dem Kopf nickte.

Ein Großteil dieses völkermörderischen Hasses überrascht nicht, bedenkt man, dass Schulbücher der öffentlichen türkischen Schulen weiterhin Armenier – de facto Christen allgemein sowie Juden – dämonisieren, wie eine Studie feststellte.

Wenn die Türken, die vom Konflikt zwischen Armeniern und Aserbaidschan nicht betroffen sind, sollte es nicht überraschen, dass unzählige Aserbaidschaner das auch tun. Folglich ist es für Nurlan Ibrahimow, Leiter des Pressedienstes des Fußballklubs Qarabab in Aserbaidschan so: „Wir [Aserbaidschanis] müssen alle Armenier töten – Kinder, Frauen, die Alten. Wir müssen sie ohne Unterschied töten. Kein Bedauern, kein Mitleid.“

Entsprechend ist es gut heute, am Gedenktag für den Völkermord an den Armeniern, nicht nur an das zu erinnern, was damals geschah, sondern auch an das, was eindeutig vorbereitet wird noch einmal zu passieren.

Vor 80 Jahren: US-Senatoren für eine jüdische Heimstatt – britische und türkische Diplomaten protestieren, sagen es wäre besser, Juden bleiben unter der Herrschaft der Nazis

Elder of Ziyon, 20. April 2021

Im April 1941 schlossen sich 70 US-Senatoren einem Aufruf an „der Bewegung für die Wiederherstellung der Juden in Palästina jede mögliche Unterstützung zu geben“; das solle die „erklärte Politik der Vereinigten Staaten sein“ und der Wiedergründung einer jüdischen nationalen Heimstatt in Palästina Unterstützung zu bieten; angeführt wurde die Anstrengung von Senator Robert F. Wagner, dem Vorsitzenden des American Palestine Committee.

Die Erklärung hielt fest:

280.000 Flüchtlinge kamen seit dem Aufkommen des Naziregimes in Deutschland 1933 nach Palästina. Die beispiellose Arbeit der Wiederherstellung des Heiligen Landes und der Wiederherstellung eines Volkes ist ohne Unterbrechung verlaufen und geht heute trotz der Kriegsumstände weiter.

Palästina ist von Großbritannien mit Genehmigung der Vereinigten Staaten und anderer Nationen als Zuflucht für das jüdische Volk anerkannt und bestimmt worden und Flüchtlinge strömen an seine Küste, trotz restriktiver Maßnahmen, die von der Administration dieses Landes neuerdings in Kraft gesetzt sind.

Die tragische Zwangslage von Flüchtlingen, die vor Verfolgung fliehen und kein Heim finden, eine Lage, die durch die Versenkung von Flüchtlingsschiffen mitsamt ihrer menschlichen Fracht so dramatisch zur Aufmerksamkeit der Welt gebracht wurde, muss unsere Aufmerksamkeit erzwingen und unsere Entschlossenheit stärken, jede mögliche Ermutigung für die Bewegung zur Wiederherstellung der Juden in Palästina als große humanitäre Anstrengung und in Übereinstimmung mit dem Geist biblischer Prophetie fortzusetzen.

Die Archive des US-Außenministeriums beschreiben die Reaktion von Diplomaten in der Türkei und Britannien auf diese Erklärung. Sie sagen, dass Juden unter der Herrschaft der Nazis zu belassen im Vergleich damit, die Araber zu verärgern, das geringere Übel ist.

Am 21. April traf sich ein Mr. Butler von der britischen Botschaft, der im Namen des britischen Botschafters Lord Halifax handelte, mit US-Außenstaatssekretär Sumner Welles. Welles schrieb:

Mr. Butler sprach zuerst von der großen Sorge, die bei der Botschaft durch die Ankündigung des Dinners bewirkt wurde, das am 30. April unter Schirmherrschaft von Senator Wagner und einigen anderen gleichermaßen prominenten Senatoren sowie Mr. William Green von der American Federation of Labor veranstaltet wurde, bei der Doktor Weizmann im Auftrag der zionistischen Bewegung in Palästina sprechen soll.

Die britische Botschaft hat das Gefühl, dass die deutsche Propaganda jetzt an die arabische Welt gerichtet ist, was es so aussehen lässt, dass die britische Regierung komplett unter der Vorherrschaft der Vereinigten Staaten steht und dass die Vereinigten Staaten Großbritannien zwingen würden am Ende des Krieges, wenn Großbritannien siegreich ist, ganz Palästina für jüdische Wiederansiedlung zu öffnen. Die britische Regierung glaubt, dass dies eine überaus gefährliche Form der Propaganda ist und wenn jetzt in den USA Reden von Prominenten in oberen Regierungskreisen gehalten werden, die für die sofortige Öffnung Palästinas für die jüdische Wiederansiedlungsplanung im Fall eines britischen Sieges eintreten, sehr große Unruhen in der arabischen Welt geschaffen werden, insbesondere im Irak, wo bereits eine höchst kritische Lage besteht. Die britische Regierung drängte darauf, dass die Exekutive dieser Regierung alles ihr möglich tut, um den Sponsoren des Dinners die Lage deutlich zu machen.

Ich sagte, ich würde mich sehr freuen mir die Sache anzusehen und dass ich Mr. Butler sehr bald wissen lassen würde, welche Schritte, wenn überhaupt, in dieser Richtung unternommen werden könnten.

Am 22. April besuchte der türkische Botschafter in den USA das Außenministerium ebenfalls:

Bei einem Anruf heute zu einer anderen Sache sagte der türkische Botschafter, er sei von einem Zeitungsbericht recht verstört, der besagte, dass siebzig US-Senatoren sich einer Erklärung angeschlossen hätten, die zu „jeder möglichen Ermutigung für die Bewegung für die Wiederherstellung der Juden in Palästina“ auffordere. Der Botschafter sagte, dass seiner Meinung nach solche Aktivitäten für die Sache der Briten im nahen Osten besonders schädlich seien und zudem erwartet werden könne, dass sie ungünstige Auswirkungen für die Juden selbst haben werden.

Der Botschafter fügte hinzu, dass seine Regierung langjährige Erfahrung im Umgang mit den Arabern habe und ihre Mentalität gründlich kenne. Es gab seiner Meinung nach nicht die geringste Frage, dass Aktivitäten in den Vereinigten Staaten, die weitere jüdische Immigration nach und Kontrolle von Palästina befürworten, von den Achsenmächten in ihrer Propaganda für die arabischen Länder genutzt würde. Jegliche derartige Aktivität wie die des American Palestine Committee würde nur die arabische Meinung weiter anheizen und die Probleme der Briten in der für sie so wichtigen Region des Nahen Ostens verstärken.

Ich sagte dem Botschafter, dass die Senatoren und Kongressmitglieder natürlich absolut frei seien sich jedem Komitee anzuschließen, wie sie wollen und dass die Exekutivarm der Regierung selbstverständlich keine Kontrolle über solche Aktivitäten hat.

… Der Botschafter sagte dann, dass jegliche Aktivitäten, die dazu dienen die Araber im nahen Osten aufzuheizen und die Probleme für die Briten zu verstärken, natürlich von großem Interesse für seine eigene Regierung seien, die mit Großbritannien verbündet war. Er fügte hinzu, dass sie Frage stattdessen über die arabischen Länder hinaus gehe und auch Indien treffe. Er sagte, dass er viele enge Freunde unter den indischen Muslimen habe und dass er mir feierlich versichern könne, dass die Gruppe der Muslime in Indien, auf die Großbritannien für Unterstützung in diesem Land angewiesen war, von Äußerungen wie der der siebzig Senatoren nur nachteilig beeinflusst werde kann. Er sagte, es sei notwendig für ihn die Bedeutung der Loyalität der Muslime Indiens für Großbritannien und die traurigen Auswirkungen zu betonen, die folgen könnten, wenn sie das Gefühl hatten, dass ihre Religionsbrüder in Palästina keine Gleichbehandlung erführen.

Beachten Sie, dass der Diplomat zu sagen versuchte, es sei besser für die Juden in Europa zu bleiben, damit sie abgeschlachtet werden, als es so erscheinen zu lassen, dass die USA es unterstützen sie in Sicherheit zu bringen.

Vor die Wahl zwischen toten Juden und wütenden Arabern und Muslimen gestellt, entscheiden sich höfliche Diplomaten für tote Juden.