Israelische und ägyptische Soldaten auf einem Gruppenfoto von 1948: Die Geschichte hinter einem Bild

Yaakov Yaniv in der Mitte des Bildes, das bei der Begegnung zwischen israelischen und ägyptischen Soldaten aufgenommen wurde. The Pritzker Family national Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels

Wie ein israelischer Soldat sein Leben riskierte, um die Leichen gefallener Kameraden hinter den feindlichen Linien zu bergen und die unglaublichen Fotos, die eine unwahrscheinliche Begegnung einfingen.

Hadar Ben Yehuda, the  Librarians, 3. März 2020

Die Geschichte der Operation Yekev („Weingut“ auf Hebräisch) beginnt im Oktober 1948, während Israels Unabhängigkeitskrieg; als eine ganze Brigade, die aus drei Bataillonen bestand – dem Bataillon Beit Horon, dem Bataillon Moriah und dem 64. Bataillon – auf eine Mission geschickt wurde, um die Stadt Beit Jala zu erobern, die südlich von Jerusalem und nordwestlich von Bethlehem liegt. Kommandeur der Operation war Mosche Dayan.

Das Bataillon Beit Horon schaffte es auf die andere Seite der Eisenbahngleise zu kommen, die als Trennlinie zwischen israelischen und ägyptischen Positionen diente (nahe dem, was heute als Ein Yael und Jerusalems Biblischer  Zoo bekannt ist). Das 64. Bataillon begann einen Angriff auf das Dorf Walaja. Der Held unserer Geschichte, Yaakov Yaniv (Novak), war Feldwebel eines Zugs in seinem Bataillon. Er war damals 20 Jahre alt und war erst ein paar Monate zuvor aus Tel Aviv nach Jerusalem gekommen, um in der Haganah zu dienen. Das 64. Bataillon beteiligte sich in diesem Fall nicht am Kampf, aber die Einheit war Feuer der eigenen Seite seitens einer Mörsereinheit ausgesetzt. Zum Glück wurde keiner der Soldaten des Bataillons verletzt. Das Bataillon Moriah begann seinen eigenen Angriff während der Nacht, schaffte es aber nicht die Eisenbahnschienen zu überqueren und auf den von den Ägyptern besetzten Hügel vorzurücken. Ein einzelnes Bren-Maschinengewehr schoss unentwegt auf die Vorhut des Moriah und verhinderte seinen Vorstoß. Operation Yekew war ein erschütternder militärischer Fehlschlag.

Am späten Abend wurde den drei Bataillonen der Brigade der Rückzugsbefehl erteilt. Sechs Soldaten aus dem Bataillon Beit Horon wurden im Kampf getötet. Die Soldaten des Bataillons schafften es vier der Leichen zu bergen, aber zwei blieben im Feld.

Die Leichen

Eineinhalb Monate später am 3. Dezember 1948, bemannten Yaakov Yaniv und seine Männer eine Position auf dem Hügel Malcha, der die Eisenbahnlinie darunter überblickte; sie beobachteten die nahe gelegene ägyptische Truppe. Heute füllen die Häuser des Jerusalemer Stadtteils Malcha das gesamte Gebiet, das damals eine kahle Hügelkuppe in Nachbarschaft eines arabischen Dorfes war.

Ein paar ägyptische Soldaten verließen plötzlich ihren Posten und riefen Yaniv und seinen Männern zu. „Wir haben zwei Leichen. Wenn ihr wollt, dann kommt und holt sie.“ Yaakov Yaniv hörte das und war verblüfft. Er und ein paar seiner Männer gingen den Hügel hinab und erreichten die Bahnlinie des britischen Mandats von Tel Aviv nach Jerusalem; dort warteten die Ägypter auf sie. Sie kamen überein, dass Yaniv und ein paar seiner Männer zum ägyptischen Posten gehen sollten, um die Leichen zu holen, während zwei ägyptische Soldaten am Fuß des Hügels in Gewahrsam der anderen Israelis bleiben würden, die über sie wachten, bis Yaniv und seine Männer sicher zurückkehrten.

Die Bergung

Yaakov Yaniv überquerte die Gleise und begab sich zu dem ägyptischen Vorposten auf dem Berg vor sich; er hatte nur seine Kodak-Kamera dabei. Eine Baumgruppe deckte den Weg den Berg hinauf ab. Yaniv ging durch die Bäume, während einer der ägyptischen Soldaten ihm dichtauf folgte; er war ein großer, dünner, Soldat sudanesischer Abkunft, bewaffnet mit einer Tommy Gun. Yaniv sollte später erfahren, dass dies der Maschinengewehr-Schütze war, der den Angriff des Bataillons Moriah vereitelt hatte. Sie liefen weiter bis zu der als „Weißer Graben“ bekannten ägyptischen Position, einer alten türkischen Befestigung aus dem Ersten Weltkrieg, gebaut zur Verteidigung gegen britische Angriffe.

Wer waren die Ägypter, die sich dort 1948 verschanzten? Es handelte sich um Einheiten, die der Organisation der Muslimbruderschaft nahe standen. Wie kamen sie hierher? Die ägyptische Armee war früher im Jahr nach Israel eingedrungen, marschierte Richtung Tel Aviv, aber sie wurde in Aschdod an der Südküste gestoppt. Von dort machten sich einige Einheiten auf nach Osten in die Berge Judäas, schließlich waren sie auf dem Weg nach Jerusalem, darunter die Einheit der Muslimbrüder.

Yaakov Yaniv in der Mitte des Fotos, aufgenommen bei der Begegnung zwischen israleischen und ägyptischen Soldaten,. The Pritzker Family Naitonal Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Als sie am Graben ankamen, traf Yaakov Yaniv auf den Kommandeur der ägyptischen Truppe und war überrascht zu erfahren, dass dieser tatsächlich ein lokaler palästinensischer Araber aus dem nahe gelegenen Dorf Beit Safafa war. Sie sprachen Englisch und schließlich sagte ihm der palästinensische Kommandeur: „Du kannst die Leichen mitnehmen“, während er auf die ein paar Fuß von ihrem Standpunkt entfernt hingestreckten menschlichen Formen deutete. Sie Ansicht der völlig entblößten Leichen war verstörend, aber nach einem genaueren Blick erkannte Yaniv, dass sie nicht misshandelt wurden, sondern in schlimmem  Zustand waren, weil einige Zeit vergangen war, seit die Soldaten getötet wurden.

Yaniv schickte nach Decken und Tragen, um die Leichen der gefallenen Soldaten auf die israelische Seite zu bringen. Derweil bot ihm der palästinensische Kommandeur eine Tasse Tee an und sie setzten sich, um zusammen zu trinken. Der Kommandeur erzählte Yaniv, dass er die Truppe geführt hatte, die das Viertel Mekor Chaim von Beit Safafa aus ein paar Monate zuvor angegriffen hatte. Yaniv sagte ihm, dass sein Kommandeur, Danieli, Mitglied des Palmach, in Mekor Chaim geboren, die Truppe führte, die das Viertel gegen die Angriffe verteidigte.

Als er in dem ägyptischen Posten saß, hatte Yaniv keine Angst. Er wurde anständig behandelt, sagte er. Immerhin hatten sie ihm Tee angeboten und sie freuten sich, ihn mit ihm zusammen zu trinken. Mancher könnte es ein Wunder oder vielleicht nur einen absurden Moment mitten in den furchtbaren Schlachten des Unabhängigkeitskriegs nennen.

Als sie saßen und tranken, sammelten sich Soldaten um sie und als die Tragen und Decken kamen, stand der palästinensische Kommandeur auf und sagte: „Ich werde euch helfen die Tragen zu tragen.“ Er ging hinüber und griff ein Ende der Trage mit beiden Händen. Yaniv hielt sie am anderen Ende und zusammen gingen sie den Hügel Richtung Eisenbahn hinab. Die zweite Trage wurde von anderen Soldaten hinabgetragen.

Die Bilder

Als sie mit den Leichen der gefallenen Soldaten am Wartepunkt ankamen, waren bereits Männer aus Yanivs Einheit gekommen, um die Leichen in Empfang zu nehmen. Das war der Moment, als Yaniv seine Kodak-Kamera herausholte, die er sich vom ersten Gehalt kaufte, als er vor dem Krieg in der Hauptpost in der Allenby-Street in Tel Aviv arbeitete. Der Augenblick wurde für die Nachwelt festgehalten: Soldaten beider Armeen posierten für das Foto, Feinde im Krieg, die für kurze Zeit Partner in einer Operation waren, um die Leichen von IDF-Soldaten zur Beerdigung nach Israel zu bringen – eine Operation, bei der alle Teilnehmer ihr Leben riskierten.

Nach seiner Rückkehr konfiszierte Danieli, Yaakov Yanivs Kommandeur, den Film und drohte Yaniv mit einem Militärgericht. Danieli betrachtete die von seinem Untergebenen initiierte Operation als schweren Verstoß gegen militärische Vorgehensweisen – obwohl sie friedlich geendet hatte, war Yanivs Leben und möglicherweise das seiner Kameraden gefährdet worden. Yaniv unternahm die Operation alleine, ohne um Erlaubnis zu fragen. Hätte er darum gebeten, wäre ihm natürlich nie erlaubt worden eine solche Operation in einem ägyptischen Außenposten mitten im Krieg auszuführen. Zu Yanivs Überraschung wurde ihm der Film ein paar Tage später zurückgegeben und der Prozess vor dem Militärgericht fand nie statt.

Von rechts nach links: Der Kommandeur der ägyptischen Truppe, Yaniv (den Riemen der Kamera über der Schulter) und der sudanesische Maschinengewehrschütze. Sitzend: ein Soldat der Haganah. The Prizker Family Natoinal Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels

Die Begnadigung

Jahre später fragte Yaniv Kommandeur Danieli, warum er damals nicht vor Gericht gestellt wurde und Danieli antwortete, dass am Tag nach dem Vorfall Mosche Dayan, der Abschnittskommandeur, in dem Sektor ankam. Danieli erzählte Dayan, was passiert war und dieser antwortete mit einer typisch wegwerfenden Geste und wies Danieli an die Sache auf sich beruhen zu lassen. Es schien, dass für Dayan Yaakov Yanivs heldenhafte Tat schwerer wog als das Vergehen. Als ihm der Film zurückgegeben wurde, versteckte Yaniv ihn und ließ die Bilder so schnell wie möglich entwickeln. Er hatte sie seitdem immer bei sich. Eines Tages erhielt er einen Anruf des Militärhistorikers Dr. Nir Mann, der von Yaniv hörte, als er historisch zur Operation Yekev recherchierte. Als sie sich trafen, sah Mann die Fotos und schlug vor, dass Yaniv sie wegen ihres großen historischen Wertes der Nationalbibliothek Israel stiften sollte.

Die gefallenen Soldaten

Viele  Jahre waren vergangen, aber Yaakov Yaniv konnte nicht aufhören an die Soldaten zu denken, deren Leichen er zur Beerdigung nach Israel gebracht hatte. Er wollte wissen, wer sie waren. Er begann nachzuforschen und suchte nach Antworten; traf aber auf viele Schwierigkeiten, da er nicht aus demselben Bataillon war wie die Gefallenen und sehr wenig Informationen zu ihnen hatte. Er kontaktierte die Abteilung Familien und Gedenken im Verteidigungsministerium und erzählte ihnen seine Geschichte. Die Information, die er erhielt, beinhaltete die Namen der Soldaten und ein paar Dokumente, aber das war nur in Teilen genau. Nach Angaben der Aufzeichnungen des Ministeriums wurde an diesem Tag nur eine Leiche geborgen.

Schließlich beschloss Yaniv selbst zum Friedhof zu gehen und nach den Gräbern zu suchen. Auf dem Militärfriedhof auf dem Herzl-Berg, wo die Gräber der gefallenen Soldaten nach Krieg und Datum angeordnet sind, suchte er nach den Gräbern mit den Namen, die er erhalten hatte. Er entdeckte, dass einer von ihnen auf der Kuppe des Berges lag und der andere näher am Fuß. Beide Gräber hatten dasselbe Datum. Yaniv konnte nicht verstehen, warum zwei Menschen, die am selben Ort getötet wurden, die in derselben Einheit gedient hatten und deren Leichen – von ihm – zusammen geborgen wurden, an unterschiedlichen Stellen beerdigt wurden. Er erzählte das dem Verteidigungsministerium und bat, dass sie nebeneinander beerdigt werden; die Beamten im Ministerium versprachen, dass das gemacht werden würde.

Schließlich war Yaniv in der Lage die Identitäten der beiden gefallenen Soldaten zu entdecken, für deren anständige Beerdigung er sein Leben riskiert hatte: Beide waren Holocaust-Überlebende, die kurz zuvor in Israel angekommen waren, wo sie an die Front geschickt wurden. Keiner von ihnen hatte noch irgendwo in der Welt bekannte Verwandte. Sie waren die letzten Überlebenden ihrer Familien.

Seit damals geht Yaniv jedes Jahr am Abend vor jedem israelischen Gefallenen-Gedenktag auf den Militärfriedhof auf dem Herzl-Berg und legt Blumenkränze auf die zwei Gräber.

Zvi Kenner wurde in der Stadt Jasi in Rumänien geboren. Er arbeitete als Zimmermann und wartete auf die Auswanderung nach Israel, als der Zweite Weltkrieg ausbrach. Er überlebte den Krieg, der Rest seiner Familie nicht. 1948 kam er auf einem illegalen Einwandererschiff nach Israel, das abgefangen wurde; er wurde einige Monate auf Zypern interniert, bevor er am 8. August 1948 in die israelische Armee eintrat. Er wurde am 20. Oktober 1948 im Alter von 21 Jahren getötet.

Schmuel Szimanski, geboren in Polen, wurde als junger Schneider in die polnische Armee eingezogen. Er kämpfte später auf Seiten der Russen, bis nach Berlin, wurde geehrt, erhielt Orden für seinen Dienst und Mut. Vor dem Krieg war er Mitglied der Jugendbewegung Haschomer Hatzair und nach dem Krieg, als er entdeckte, dass keiner seiner Verwandten überlebt hatte, kontaktierte er erneut Mitglieder der Haschomer Hatzair und schloss sich einem Kibbuz an, in den er auf einem der letzten illegalen Immigrantenschiffe in Israel ankam. Er kam 1948 nach Israel, trat in die IDF ein und wurde zur Operation Yekev geschickt, um an der Schlacht gegen die Ägypter teilzunehmen, bei der er im Alter von 29 Jahren getötet wurde.

„Alle wissen das“ … aber alle liegen falsch

Vic Rosenthal, Abu Yehuda, 12. April 2019

Ich weiß nicht, wie oft ich es erlebt habe, dass Judäa und Samaria als „besetzte Palästinensergebiete“ bezeichnet und jüdische Siedlungen dort „nach internationalem Recht illegal“ genannt wurden. Aber die Gebiete sind nicht „palästinensisch“, sie sind nicht „besetzt“, jüdische Gemeinden dort sind nicht illegal und Israel unterdrückt keine Millionen Palästinenser, die auch dort leben.

Premierminister Netanyahus Versprechen Israels Souveränität auf die Siedlungen auszuweiten – übrigens nicht, „die Westbank zu annektieren“, wie so viele Schlagzeilen behaupten – hat die Debatte über diese Themen wieder angeheizt. Aber es hat sich nichts verändert. Hier ein paar beliebte, aber falsche Aussagen zu Judäa/Samaria und die jüdischen Gemeinden, die dort gegründet wurden:

1. Die „Westbank“ ist „palästinensisches Land“, das Israel besetzt hält

Judäa und Samaria waren, wie der Rest von Israel und Jordanien, vom 16. Jahrhundert bis zum Ende des Ersten Weltkriegs Teil des Osmanischen Reichs. Nach dem Krieg stimmte der Völkerbund zu, diesen Teil des ehemaligen osmanischen Territoriums von Großbritannien treuhänderisch verwalten zu lassen, um die nationale Heimstatt des jüdischen Volkes zu werden. Großbritannien gab den östlichen Teil an Abdallah bin Hussein, als Belohnung für seine und seines Vaters, Scherif Hussein vom Hedschas, Hilfe während des Krieges; daraus sollte letztlich Jordanien werden. Das Land zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer, einschließlich dessen, was der Staat Israel werden sollte, mit Judäa/Samaria und dem Gazastreifen wurde das Mandat Palästina.

Die im Mandat lebenden Araber waren heftig gegen jüdische Souveränität eingestellt und die Briten, aus einer Kombination des Wunsches die Araber zu beschwichtigen, um die Gewalt einzudämmen (die gegen die Juden wie auch gegen die britischen Herrscher eingesetzt wurde), des Wunsches „Palästina“ aus strategischen Gründen unter ihrer Kontrolle zu halten und schierem Antisemitismus, ließen ihre Verantwortung dem jüdischen Volk gegenüber fallen und versuchten die jüdische Zuwanderung zu drosseln, während sie Araber aus den umliegenden Gebieten ins Land ließen.

Im November 1947 beschloss die UNO – die die Verpflichtungen des Völkerbundes übernommen hatte – eine Resolution (UNGA 181), die die Teilung des Mandats in einen jüdischen und einen arabischen Staat empfahl. Die palästinensischen Juden waren bereit einen gestutzten Staat zu akzeptieren (es wäre die zweite Verkleinerung des ursprünglich für die Juden vorgesehenen Landes gewesen), aber die palästinensischen Araber und die arabischen Staaten wollten, dass das ganze Gebiet unter arabischer Souveränität steht und lehnten die Resolution ab.

Es ist wichtig zwei Dinge festzustellen: Erstens hatte die Resolution, weil sie von der Vollversammlung und nicht vom Sicherheitsrat unter Kapitel VII der UNO-Charta beschlossen wurde, beratenden Charakter, keinen verpflichtenden. Und zweitens war sie, weil die Empfehlungen nie umgesetzt wurden, irrelevant.

Die Briten, nach dem Zweiten Weltkrieg erschöpft und der Angriffe der Juden wie der Araber auf ihre Besatzungskräfte müde, beendeten das Mandat im Mai 1948 und gingen nach Hause. Die Juden, die die Mandatszeit genutzt hatten, um all die für einen Staat nötigen Institutionen – eine Armee, ein Bildungssystem, eine Gewerkschaft, verschiedene Staatsunternehmen und weiteres –aufzubauen, riefen den Staat Israel auf dem ihnen durch die Teilungsresolution zugewiesenen Bereich aus. Die Araber, die dasselbe hätten tun können, machten es nicht. Sie verstärkten ihre Angriffe auf die Juden. Gleichzeitig drangen die Armeen von fünf arabischen Staaten auf das Gebiet vor, in der Absicht, den neuen Staat Israel zu vernichten und das Land für sich selbst zu erobern (und nicht einen Staat für die Palästinenser zu gründen!).

Der folgende Krieg endete 1949 mit einem Waffenstillstand. Die arabischen Staaten stimmten keinem dauerhaften Frieden oder der Anerkennung des jüdischen Staates zu, sondern unterschrieben ein Waffenstillstandsabkommen, das die Stellungen ihrer Truppen markierte. Diese Vereinbarungen legten ausdrücklich fest, dass die Waffenstillstandslinien keine Staatsgrenzen waren. Die Bereich Judäa/Samaria wurde von Jordanien und der Gazastreifen von Ägypten besetzt; Jordanien annektierte das von ihm besetzte Gebiet 1950 und nannte es „Westbank“ (Westufer). Das ist das erste Mal, dass dieser Name verwendet wurde, um das zu benennen, was vorher „Judäa und Samaria“ hieß.

Die arabische Invasion verletzte eindeutig die UNO-Charta; sie war „Einsatz von Gewalt gegen die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit“ des Staates Israel und daher war die Annexion von Judäa und Samaria ebenfalls illegal. Nur Großbritannien (und möglicherweise Pakistan) erkannten sie an. Während des Krieges und danach beging Jordanien regelmäßig Kriegsverbrechen; es verletzte die Genfer Konvention, indem es die jüdische Bevölkerung aus den von ihm besetzten Gebieten ethnisch säuberte, jüdische Synagogen und Friedhöfe zerstörte und während der gesamten 19 Jahre seiner Besatzung keinen Zugang zu jüdischen und christlichen heiligen Stätten zuließ.

1967 planten die Araber erneut Israel zu vernichten und einige arabische Führer äußerten sogar Völkermordabsichten. Obwohl es stimmt, dass Israel den ersten Schuss abgab, wird allgemein akzeptiert, dass es sich um den Fall eines legitimen militärischen Erstschlags vor einem unmittelbar bevorstehen Angriff handelte und dass Israels Handeln gerechtfertigte Selbstverteidigung war. Der Krieg endete damit, dass Israel Judäa und Samaria sowie den Gazastreifen in Besitz hatte.

Es wird argumentiert, dass die UNO-Charta den Erwerb von Territorium durch Gewalt verbietet. Das ist nicht korrekt. Dort heißt es:

Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt. (Artikel 2, Abs. 4)

Aber dort heißt es auch:

Maßnahmen, die ein Mitglied in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts trifft, sind dem Sicherheitsrat sofort anzuzeigen; sie berühren in keiner Weise dessen auf dieser Charta beruhende Befugnis und Pflicht, jederzeit die Maßnahmen zu treffen, die er zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält… (Art. 51)

Wenn Israels Handeln 1967 legal war, wie sieht dann der Status von Judäa und Samaria aus? Viele sagen, dass es sich um eine „kriegerische Besatzung“ handelt. Wenn dem so wäre, wäre es immer noch absolut legal, so wie die Besetzung Deutschlands durch die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg legal war. Aber wenn es eine Besatzung ist, wessen Territorium wird dann besetzt? Nicht Jordaniens, dessen Besitz der Gegend von Anfang an illegal war!

Die letzte Instanz, die Judäa/Samaria legitim in Besitz hatte, war das britische Mandat, das es nicht mehr gibt. Aber die einzige Staatsinstanz, die vernünftigerweise als Erbe der Grenzen des Mandats betrachtet werden kann, ist der Staat Israel. Da das Mandat zudem dazu gedacht wer eine nationale Heimstatt für das jüdische Volk zu gründen und wenn man den gut belegten Anspruch des jüdischen Volks als Eingeborene des Landes in Betracht zieht, ist es vertretbar die Ereignisse von 1967 als die Befreiung von Territorium zu betrachten, das illegal besetzt war und das jetzt wieder bei seinem legitimen Besitzer ist: Israel.

1988 gab König Hussein seinen Anspruch auf Judäa und Samaria zugunsten der PLO auf. Da aber Jordanien überhaupt keine legitimen Rechte an dem Gebiet hatte, war die Geste bedeutungslos.

Es stimmt, dass die palästinensischen Araber Judäa und Samaria besitzen wollen (ganz zu schweigen von Haifa und Tel Aviv) und dass es zahlreiche Mitglieder der UNO gibt, die ihnen aus religiösen, kulturellen, wirtschaftlichen und ja: antisemitischen Gründen beipflichten. Aber Wünsche machen die Waffenstillstandslinien von 1949 nicht zur Grenze und Wünschen macht die palästinensischen Araber nicht zu legitimen Erben des britischen Mandats, noch – trotz ihres kreativen Herangehens an Geschichte – zu Ureinwohnern des Landes Israel.

2. Siedlungen sind gemäß des Völkerrechts illegal

Das ist ein Liebling vieler Nachrichtenmedien und europäischen Regierungen, die den Drang verspüren, jeder Erwähnung der israelischen Siedlungen „die nach dem Völkerrecht illegal sind“ anzufügen. Doch selbst wenn man akzeptiert (was ich nicht mache), dass Israels Besitz von Judäa und Samaria eine kriegerische Besetzung darstellt, ist das übliche Argument, dass Siedlungen eine Verletzung der Vorkehrungen der Vierten Genfer Konvention gegen Bevölkerungstransfer in ein besetztes Territorium ist, schwach. Dieses Protokoll wurde nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Absicht beschlossen, Handeln wie das der Deportation seiner jüdischen Einwohner im besetzten Polen durch Deutschland zu kriminalisieren und nicht freiwillige Besiedlung von öffentlichem Land zu verbieten (eine umfangreichere Abhandlung dieses Themas finden Sie hier). Es sollte vermerkt werden, dass der Genfer Konvention Ergänzungen hinzugefügt wurden (z.B. das „Zusatzprotokoll“ von 1977), die speziell auf israelische Politik abzielten, die aber von Israel und weiteren Staaten, darunter den USA, nicht ratifiziert wurden.

3. Israel unterdrückt in Judäa und Samaria Millionen Palästinenser

Als Israel und die PLO 1993 bis 1995 die Oslo-Vereinbarungen unterschrieben, kamen sie überein Judäa und Samaria in drei Gebiete aufzuteilen, die Areas A, B und C. Area A stand unter mit Sicherheits- und ziviler Kontrolle durch die Palästinenser, Area B (viel kleiner) unter palästinensischer ziviler und israelischer Sicherheitskontrolle und Area C unter voller israelsicher Kontrolle. In Area C befinden sich alle jüdischen Siedlungen. Mehr als 95% der palästinensischen Bevölkerung lebt in den Areas A und B, wo sie von der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) regiert werden. Es stimmt zwar, dass Israels Sicherheitskräfte sich das Recht vorbehalten Area A zu betreten, um gesuchte Terroristen zu verhaften, aber die Palästinenser haben von der PA gewährte Bürger- und politische Rechte zu wählen und Ämter zu bekleiden. Es gibt palästinensische Gerichte und palästinensische Polizei, palästinensische Ministerien für Gesundheit, Finanzen, Arbeit usw. Es ist kaum fair zu nennen, wenn Israel für die Tatsache verantwortlich gemacht wird, dass die PA korrupt und diktatorisch ist und seit Jahren keine Wahlen abgehalten hat.

Schlussfolgerung

Premierminister Netanyahus Entscheidung israelisches Recht auf die Siedlungen in Area C auszuweiten, würde keinerlei Auswirkungen welcher Art auch immer auf die unter der Kontrolle der PA lebenden Palästinenser haben und es ändert den Status der Gebiete nicht, in der sie liegen. Israel wird Judäa und Samaria nie komplett aufgeben, obwohl es möglich ist, dass einige Teile davon eine autonome Instanz der Palästinenser werden. Aber – aus Sicherheitsgründen, aus keinem sonstigen Grund – könnte Israel nie einem souveränen arabischen Staat westlich des Jordan zustimmen, noch könnte es der Art massiven Abzugs und Abrisses von Siedlungen zustimmen, die man sich in der Zeit Obamas vorstellte. Die Idee, dass „Netanyahu die Zweistaatenlösung getötet hat“ ist albern. Die Zweistaatenlösung hat aus einfachen geostrategischen Tatsachen heraus nie gelebt.

Ist es nicht schön, dass sich das mit dem Völkerrecht deckt?

Einige der faszinierendsten Fotos aus Israels Unabhängigkeitskrieg

Aussie Dave, Israelliycool, 3. Mai 2017

Gestern feierten wir Israels Unabhängigkeitstag (Yom Ha’atzmaut), der der israelischen Unabhängigkeitserklärung am 14. Mai 1948 gedenkt (wir feiern nach dem hebräischen Datum).

Das ist zwar ein freudiger Anlass, aber mancher mag vergessen, dass nach der offiziellen Beendigung des britischen Mandats und der Entstehung des Staates Israel schon am nächsten Tag die arabischen Nachbarstaaten, einschließlich Ägyptens, Jordaniens und Syriens, einfielen und angriffen. Und während wir zwar siegten, gab es hohe Kosten: 6.373 unseres Volks (rund 1% seiner damaligen Bevölkerung) wurden getötet (darunter etwa 2.000 Holocaust-Überlebende) und 1.500 jüdische Einwohner wurden aus der Altstadt von Jerusalem vertrieben (wir kehrten erst nach der Wiedereroberung im Sechstage-Krieg 19 Jahre später zurück).

Hier einige der bemerkenswertesten Fotos, die während dieses Krieges aufgenommen wurden.

Offizierin, die das Trainingslager Chen des Frauenkorps befehligte, demonstriert den Gebrauch eines Gewehrs. (A?)

Während des Unabhängigkeitskriegs 1948 erhält eine Frau Grundausbildung im Granaten werfen. (David Rubinger)

Chassidische Soldaten kämpfen im Unabhängigkeitskrieg (aus der „Bild-Geschichte des jüdischen Volks“ von Nathan Ausubel).

Ein junger Mann und eine junge Frau, Mitglieder der Haganah – 1948 (Dmitri Kessel)

Ein typisches junges Mitglied der Haganah – 1948 (Dmitri Kessel)

Rachel Levy (7), ein jüdisches Mädchen, fließt aus einer Straße mit brennenden Gebäuden, als die Araber nach der Kapitulation Jerusalem plündern – 18. Mai 1948 (John Phillips)

Jüdische Familien verlassen die Altstadt durch das Zionstor – Juni 1948 (John Phillips)

Ein sephardischer Rabbiner diskutiert die Kapitulationsbedingungen des jüdischen Viertels mit Soldaten der Arabischen Legion – Juni 1948 (John Phillips)

Ein alter jüdischer Mann sitzt nach der Kapitulation der Stadt Jerusalem (Israel) auf der Straße – Juni 1948 (John Phillips)

Der Bürgermeister des jüdischen Viertels „Muhktar“ Weingarten wird von arabischen Soldaten zum Hauptquartier der Arabischen Legion eskortiert – Jerusalem, Juni 1948 (John Phillips)

Ein gefangen genommener jüdischer Soldat sitzt zwischen zwei Angehörigen der Arabischen Legion – Jerusalem (Israel), Juni 1948 (John Phillilps)

In Tel Aviv werden Sandsäcke gefüllt – Juni 1948 (Frank Scherschel)

Ein Machlanik (Freiwilliger aus dem Ausland) während Israels Unabhängigkeitskrieg. (Foto: Beit Hatfutsot)

Das 72. Kommando-Bataillon, bestehend aus Machalniks (Foto: Beit Hatfutsot)

Israelische Soldaten auf der Route 7 nach Jerusalem im Juni während des Unabhängigkeitskriegs

Ariel Sharon mit einem Sten-Gewehr als junger Kommandant in der Alexandroni-Brigade der frischgebackenen israelischen Armee.

[hier ist im Original ein weiteres Foto zu sehen, das nicht verlinkt werden konnte:
Ein am 5. Juli 1948 veröffentlichtes Foto zeigt Repräsentanten der Juden und der Araber, die mit einem UNO-Delegierten (links) konferieren, während sie eine Landkarte studieren, um Erntebereiche im palästinensischen Niemandsland zwischen den beiden Armeen festzulegen.]

Soldaten der 8. Brigade der IDF (Zoltan Kluger)

Menschen fliehen während eines Luftangriffs vom Ufer; der genaue Ort ist nicht bekannt – Mai 1984 (Frank Scherschel, LIFE Pictre Collection/Getty Images)

Ausgebrannter Bus, kurz nach der Gründung des Staates Israel, genauer Ort ist unbekannt – Mai 1948  (Frank Scherschel, LIFE Pictre Collection/Getty Images)

Israelische Polizisten treffen einen jordanischen Legionär nahe des Mandelbau-Tors an der Waffenstillstandslinie, die von 1949 bis Juni 1967 durch Jerusalem verlief (Foto wurde kurz nach dem Unabhängigkeitskrieg aufgenommen).

20 Fakten zu Israel und dem Nahen Osten

Empower America, 26. April 2002

Die Aufmerksamkeit der Welt hat sich auf den Nahen Osten konzentriert. Wir werden täglich mit Szenen von Blutbädern und Zerstörung konfrontiert. Können wir solche Gewalt verstehen? Ja, aber nur, wenn wir mit einer soliden Grundlage an Fakten der Fakten kommen, die zu oft vergessen werden, wann immer sie bekannt werden. Es folgen zwanzig Tatsachen, die wir für nützlich zum Verstehen der derzeitigen Situation halten, wie wir an diesem Punkt ankamen und wie wir möglicherweise eine Lösung erreichen könnten.

Die Wurzeln des Konflikts

* Als die UNO die Errichtung von zwei Staaten in der Region vorschlug – einer jüdisch, einer arabisch -, akzeptierten die Juden den Vorschlag und erklärten 1948 ihre Unabhängigkeit. Der jüdische Staat war nur ein Sechstel eines Prozents dessen, was als „die arabische Welt“ bekannt war. Die arabischen Staaten aber lehnten den UN-Plan ab und haben seitdem wiederholt Krieg gegen Israel geführt, „heiße“ Kriege wie auch Terrorismus und Abnützungskriege. 1948 drangen fünf arabische Armeen nach Israel ein und versuchten es auszuradieren. Jamal Husseini vom Arabischen Hochkommissariat sprach für viele, als er „den Boden unseres geliebten Landes mit den letzten Tropfen unseres Blutes“ zu tränken schwor.

* Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurde 1964 gegründet – drei Jahre bevor Israel die Westbank und Gaza einnahm. Das erkläre Ziel der PLO war, den Staat Israel durch bewaffneten Kampf zu eliminieren. Bis heute behauptet die Internetseite von Yassir Arafats Palästinensischer Autonomiebehörde (PA), dass das gesamte Israel „besetztes Gebiet“ ist. Es ist unmöglich, das mit den Erklärungen der PLO und der PA in Einklang zu bringen, dass die Wurzel des Konflikts Israels Besetzung der Westbank und des Gazastreifens ist.

* Die Westbank und der Gazastreifen (von 1948 bis 1967 von Jordanien und Ägypten kontrolliert) kam während des Sechs-Tage-Kriegs von 1967 unter israelische Kontrolle; der Krieg begann, als Ägypten die Straße von Tiran schloss und arabische Armeen an Israels Grenzen aufmarschieren ließ, um in den Staat einzumarschieren und ihn zu liquidieren. Es ist wichtig anzumerken, dass während der 19-jährigen Herrschaft weder Jordanien noch Ägypten irgendwelche Bemühungen unternahmen einen palästinensischen Staat auf diesen Landstrichen zu gründen. Kurz bevor die arabischen Staaten ihren Aggressionskrieg 1967 gegen den Staat Israel begannen, erklärte der syrische Verteidigungsminister (und spätere Präsident) Hafez Assad: „Unsere Streitkräfte sind jetzt bereit… die Befreiungsaktion selbst zu beginnen und die zionistische Anwesenheit im arabischen Heimatland zu sprengen… Die Zeit ist gekommen eine Vernichtungsschlacht zu beginnen.“ Am Vorabend des Krieges von 1967 erklärte der ägyptische Präsident Gamal Nasser: „Unser grundlegendes Ziel wird die Zerstörung Israels sein.“

* Wegen ihrer Feindseligkeit gegen die Juden haben viele Palästinenserführer unsere Feinde seit Langem unterstützt. Der Großmufti von Jerusalem verbündete sich während des Zweiten Weltkriegs mit Adolf Hitler. Yassir Arafat, Vorsitzender der PLO und der PA, hat wiederholt Amerikaner ins Visier genommen und getötet. 1973 befahl Arafat die Exekution von Cleo Noel, dem amerikanischen Botschaft im Sudan. Arafat war mit der Sowjetunion und anderen Feinden der USA während des gesamten Kalten Krieges eng verbunden. 1991, im Golfkrieg, stellte sich Arafat in eine Linie mit Saddam Hussein, den er als „den Verteidiger der arabischen Nation, der Muslime und der freien Menschen überall“ pries.

* Fakt ist, dass Israel das meiste Land zurückgegeben hat, das es während des Krieges von 1967 eroberte und gleich nach dem Krieg im Tausch gegen Frieden und normale Beziehungen anbot; das Angebot wurde abgelehnt. Als Resultat der Verträge von Camp David von 1978 – in denen Ägypten das Existenzrecht Israels anerkannte und durch die normale Beziehungen zwischen den beiden Ländern begründet wurden – gab Israel die Wüste Sinai zurück, die dreimal so groß wie Israel ist und 91 Prozent der Gebiete darstellt, über die Israel im 1967-er Krieg die Kontrolle übernahm.

* Im Jahr 2000, als Teil der Verhandlungen über einen umfassenden und dauerhaften Frieden bot Israel an, alle bis auf einen sehr geringen Teil der verbleibenden Territorien an Yassir Arafat zu übergeben. Aber Israel wurde abgewiesen, als Arafat Camp David verließ und die jetzige Intifada begann.

* Yassir Arafat hat nie ein Geheimnis aus seinen Zielen gemacht – zumindest auf Arabisch. Am selben Tag, an dem er 1993 die Oslo-Verträge unterschrieb – in denen er versprach, dem Terrorismus abzuschwören und Israel anzuerkennen – sprach der im jordanischen Fernsehen zum palästinensischen Volk und erklärte, dass er den ersten Schritt „im Plan von 1974“ getan hätte. Das war ein nur dünn verhüllter Hinweis auf den „Stufenplan“, nach dem jeglicher territorialer Gewinn annehmbar war als Mittel hin zum Endziel der Zerstörung Israels.

* Der kürzlich verstorbene Faisal Husseini, ein führender palästinensischer Sprecher, drückte sich 2001 genauso aus, als er erklärte, dass die Westbank und Gaza „nur 22 Prozent von Palästina“ darstellten und dass der Oslo-Prozess ein „Trojanisches Pferd“ war. Er erklärte: „Als wir alle palästinensischen Kräfte und Fraktionen aufforderten und die Oslo-Verträge und anderen Vereinbarungen als ‚zeitlich begrenztes‘ Vorgehen oder Zwischenziele zu betrachten, bedeutete das, dass wir den Israelis einen Hinterhalt legen und sie reinlegen.“ Er fuhr fort: Das Ziel war „die Befreiung Palästinas vom Fluss bis zum Meer“, d.h. vom Jordan bis zum Mittelmeer – ganz Israel.

* Bis zum heutigen Tag hat die Fatah in der PLO (der „moderate“ Flügel, der von Arafat selbst gegründet und kontrolliert wird) als offizielles Emblem den gesamten Staat Israel, der von zwei Gewehren und einer Handgranate bedeckt wird – eine weitere Tatsache, das die Behauptung Lügen straft, dass Arafat nicht mehr will als die Westbank und Gaza.

* Während Kritik an Israel nicht unbedingt dasselbe ist wie „Antisemitismus“, muss daran erinnert werden, dass die Presse des Nahen Ostens tatsächlich vor Antisemitismus strotzt. Vor mehr als fünfzehn Jahren konnte der berühmte Bernard Lewis ausführen, dass „die Dämonisierung der Juden [in der arabischen Literatur] weiter geht als es jemals in westlicher Literatur mit Ausnahme der Zeit der Naziherrschaft in Deutschland“ geschah. Seitdem und über all die Jahre des „Friedensprozesses“ wurden die Dinge immer schlimmer. Bilder von Juden in arabischen und muslimischen Medien ähneln denen in Nazideutschland. Mittelalterliche Ritualmord-Vorwürfe – einschließlich der Behauptungen, das Juden christliches und muslimisches Blut zur Vorbereitung ihrer Feiertagsspeisen – sind markant und Routine geworden. Ein Beispiel dafür ist eine vom PA-Fernsehen ausgestrahlte Predigt, in der Scheik Ahmad Halabaya erklärte: „Sie [die Juden] müssen geschlachtet und umgebracht werden, wie Allah, der Allmächtige sagte: ‚Bekämpft sie: Allah wird sie durch unsere Hände foltern.‘ Habt keine Gnade mit den Juden, egal, wo sie sind, in jedem Land. Bekämpft sie, wo immer ihr seid. Wo immer ihr ihnen begegnet, tötet sie.“

* Mehr als zwei Drittel der Palästinenser befürworten Selbstmord-Attentate – eine entsetzliche Statistik, aber im Licht der oben genannten Fakten keine Überraschung.

Der Staat Israel

* Es gibt im Nahen Osten 21 arabische Staaten und nur einen jüdischen Staat: Israel, das auch die einzige Demokratie in der Region ist.

* Israel ist das einzige Land in der Region, das Bürgern jeden Glaubens erlaubt, frei und öffentlich ihren Glauben auszuüben. Zwanzig Prozent der israelischen Staatsbürger sind nicht jüdisch.

* Während es Juden nicht erlaubt ist, in vielen arabischen Ländern zu leben, erhalten Araber in Israel die volle Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht. Araber haben die Freiheit, Mitglieder des israelischen Parlaments (der Knesset) zu werden. Tatsächlich sind verschiedene Araber demokratisch in die Knesset gewählt worden und haben dort seit Jahren ihren Dienst getan. Araber, die in Israel leben, haben mehr Rechte und sind freier als die meisten Araber, die in arabischen Staaten leben.

* Israel ist kleiner als der US-Staat New Hampshire und ist umgeben von Nationen, die seiner Existenz feindlich gegenüber stehen. Einige Friedensvorschläge – einschließlich des jüngsten saudischen Vorschlags – verlangen den Rückzug aus der gesamten Westbank, was Israel an seiner verletzbarsten Stelle gerade einmal 15 km breit lässt.

* Die oft zitierte UN-Resolution 242 (die nach dem 1967-er Krieg verabschiedet wurde) verlangt in Wahrheit nicht den vollständigen Rückzug aus der Westbank. Wie der Rechtswissenschaftler Eugene Rostow klar stellte: „Die Resolution 242, die ich als Unterstaatssekretär für politische Belange im Außenministerium zwischen 1966 und 1969 zu entwerfen half, ruft die Parteien auf Frieden zu schließen und erlaubt Israel, die 1967 besetzten Gebiete zu verwalten, bis ‚ein gerechter und dauerhafter Frieden im Nahen Osten‘ erreicht ist. Wenn ein solcher Frieden geschlossen wird, wird von Israel verlangt, seine Streitkräfte‚ aus Territorien‘ zurückzuziehen, die es während des Sechs-Tage-Krieges besetzte – nicht aus ‚den‘ Territorien, nicht aus ‚allen‘ Territorien, sondern aus manchen Territorien.“

* Israel hat – natürlich – zugestanden, dass die Palästinenser legitime Ansprüche auf die umstrittenen Gebiete haben und ist bereit Verhandlungen in der Sache zu führen. Wie oben angeführt, hat der israelische Premierminister Ehud Barak fast die gesamten Territorien im Jahr 2000 in Camp David angeboten.

* Trotz der Behauptungen, dass die israelischen Siedlungen in der Westbank ein Hindernis für den Frieden seien, lebten dort Juden seit Jahrhunderten, bevor sie von arabischen Armeen 1948/49 massakriert oder vertrieben wurden. Und entgegen der gängigen falschen Auffassungen verdrängten israelische Siedlungen – die weniger als zwei Prozent der Territorien darstellen – Palästinenser so gut wie nie.

* Das Gebiet der Westbank hat einige der wichtigsten Stätten der jüdischen Geschichte, darunter Hebron, Bethlehem und Jericho. Ost-Jerusalem, oft als „arabische Stadt“ oder „besetztes Gebiet“ bezeichnet, ist die Stätte des größten Heiligtums des Judentums. Während sie unter arabischer Herrschaft standen (1948-1967), war dieses Gebiet für Juden vollständig geschlossen. Seit Israel die Kontrolle übernahm, stand es Menschen jeden Glaubens offen.

* Lassen Sie uns am Ende die Forderung betrachten, dass gewisse Gebiete in der muslimischen Welt für Juden tabu sein müssen. Dieses Verlangen passt genau in Hitlers Aufruf, das deutsches Land „judenrein“ sein müsse. Araber können in ganz Israel frei leben, als echte Staatsbürger. Warum sollte Juden verboten werden, in einem Gebiet der Westbank zu leben oder Land zu besitzen, nur weis die Mehrheit der Menschen dort Araber sind?

Zusammengefasst: Eine faire und ausgewogene Darstellung des Nahen Ostens wird aufzeigen, dass eine Nation weit über den anderen steht in ihrer Verpflichtung zu den Menschenrechten und zur Demokratie wie in ihrer Entschlossenheit zu Frieden und gegenseitiger Sicherheit. Das ist die Nation Israel.