Apartheid und Völkermord – Doppelfehlschlag des Tages

Aussie Dave, Israellycool, 15. Januar 2018

Die israelische Polizei berichtete:

Ein 7-jähiges Mädchen aus dem Gazastreifen kam zu medizinischer Behandlung nach Israel und wurde von ihrem Vater auf dem Weg nach Hause ausgesetzt; sie kam gestern zur der Wach Lev Ha’ir in Jerusalem. Die Polizistin gab dem verängstigten Mädchen Wärme und Liebe, verpflegte sie und spielte stundenlang mit ihr.

Gleichzeitig wurde der Vater im Zentrum des Lands lokalisiert und festgenommen. Die Mutter des Mädchens, die im Gazastreifen blieb, wurde mit Hilfe der Zivilverwaltung ausfindig gemacht. Die Polizistin begleitete das Mädchen zum Übergang Erez und dem Treffen mit der Mutter. Das Mädchen trennte sich mit einer herzlichen Umarmung von der Polizistin und bat sie, sie im Gazastreifen zu besuchen.

Beachten Sie, dass das kleine Mädchen medizinische Behandlung in Israel erhielt (Versager bezüglich Apartheid wie Völkermord!) und dass über die medizinische Versorgung hinaus für sie gesorgt wurde, nachdem ihr Vater sie herzlos aussetzte (Versager bezüglich Apartheid wie Völkermord!)

Das ist nicht erwähnenswert, weil es ein seltenes Vorkommnis ist, sondern weil diese Dinge von den Mainstreammedien kaum einmal berichtet werden.

Tatsächlich ist die Wahrheit ziemlich langweilig – wir kümmern uns um die, die Hilfe brauchen, berücksichtigen aber immer Sicherheitsbedenken.

Advertisements

So sieht also Völkermord aus

gefunden auf twitter:

Die Grafik zeigt die Bevölkerungsentwicklung der Palästinenser. Das wird „Völkermord an den Palästinensern“ genannt.

Ich glaube nicht, dass die wissen, was das Wort bedeutet.

Lassen Sie mich den Völkermord unter der israelischen Besatzung zeigen

Sheri Oz, Israel Diaries, 26. März 2017

Zufällig stieß ich auf Daten der Volkszählungen der Stadt Idhna bei Hebron in Judäa und Samaria. Ich stellte die Zahlen in eine Tabelle und bekam das hier:

Daten der Bevölkerungszählung für Idhna, Judäa und Samaria
Jahr – Bevölkerung – Zwischenjahre – Unterschied –
Wachstum pro Jahr – jährliches Wachstum in Prozent

Das bedeutet, dass die Stadt unter den Briten (1922-1945) eine Zunahme von 33 bis 46 Personen oder 3,5% pro Jahr aufwies. Unter der jordanischen Besatzung (bis 1967) stieg das auf 80 Personen oder auf 3,7% im Jahr an. Wir haben keine Kenntnis, welcher Anteil davon Folge von Migration in die Stadt oder natürliches Wachstum war, auch nicht, wie viele Menschen Idhna im Lauf dieser Jahre verließen.

Zwei Seite für Bevölkerungsstatistik (PRB und Index Mundi) zitieren eine Zahl von 2-3% jährlicher Bevölkerungszunahme bis 2014 für Judäa und Samaria (das sie natürlich die Westbank nennen) als Ganzem. Gemäß ihnen ist dieses Bevölkerungswachstum derzeit eines der stärksten der Welt. Wenn Sie sich dafür interessieren, können Sie dieses jährliche Bevölkerungswachstum mit dem in dieser Grafik der Weltbank ausgegebenen Wachstum in Jordanien, Israel, den USA und China vergleichen.

Auf jeden Fall führte Israel nach dem Sechstagekrieg 1967 eine Volkszählung durch und die jährliche Bevölkerungszunahme von 1945 bis 1967 betrug etwa 3,7%.

Vierzig Jahre später geben die Zensusdaten der palästinensischen Autonomie (PA) für Idhna eine Bevölkerung von 19.012 Personen an und das ergibt eine jährliche Zunahme von 10% von 1967 bis 2007. Wenn 2 bis 3% eine hohe Wachstumsrate sind, dann ist 10% phänomenal. Ferner ist die Diskrepanz zwischen diesen beiden Wachstumsraten Rätselhaft.

Hier sind ein paar mögliche Arten das zu erklären:

  1. Es gibt es Besonderes an Idhna, das die Menschen irgendwann, nachdem Israel Judäa und Samaria von den Jordaniern zurückgewann, in scharenweise in die Stadt strömen ließ und ein anderer, vernachlässigter Ort leidet unter Bevölkerungsverlust, der so dramatisch ist wie der Bevölkerungszuwachs von Idhna, was die Gesamtwachstumsrate ausgleicht.
  2. Unter Israel hat die Kindersterblichkeit abgenommen und die allgemeine Langlebigkeit zugenommen – so dramatisch, dass die Wachstumsraten in die Höhe schossen und einige arme, vernachlässigte Orte keinen Zugang zu denselben Ressourcen hatten und damit ihr Bevölkerungsrückgang den Gewinn Idhnas ausgleicht.
  3. Die PA-Statistiken stimmen nicht.

2014 zitierte YNet News PA-Präsident Mahmud Abbas mit den Worten:

Das ist Völkermord – die Ermordung ganzer Familien ist Völkermord, begangen von Israel am palästinensischen Volk.

Wenn eine Rate des Bevölkerungswachstums von jährlich 10% (oder auch 2 bis 3%) ein Beispiel fü Völkermord ist, dann bin ich ein Esel.

Wenn die PA betrügerisch die Bevölkerungsdaten aufblähen will, um Israel mit der „demografischen Zeitbombe“ Angst zu machen, mit der die Muslime die Juden zahlenmäßig übertreffen, wenn wir Souveränität über ganz Judäa und Samaria erklären, dann lasst sie das tun. Wenn sie lügen und Israel beschuldigen wollen Völkermord an den unter der PA lebenden Araber zu begehen, dann lasst sie das tun.

Aber erkennen sie nicht, dass diese beiden Lügen einander aufheben?

„Besatzung“ gegen „Völkermord“

Dmitry Radyshevsky, 21. März 2004 (direkt vom Autor)

Ein Freund von mir, israelischer Journalist, wurde kürzlich in eine amerikanische Radiosendung eingeladen, um die Lage im Nahen Osten mit einem Kollegen, Amerikaner arabischer Abstammung, zu diskutieren. Wie so viele solcher Debatten war dies eine für die jüdische Seite verlorene Sache. Alle Fakten zu Terrorismus, die monströse „hasst-die-Juden-Propaganda“ in palästinensischen Schulen, Medien und Moscheen, alle Zahlen und Statistiken und Zitate wurden durch ein einziges Wort seines Gegners zunichte: „Besatzung“. Und das Publikum stimmte zu: Terror ist schrecklich, aber er ist durch diese fiese Besatzung verursacht.

Tausende antiisraelischer Propaganda-Macher haben das Rezept gut gelernt, das vom KGB entwickelt und von europäischen und amerikanischen PR-Firmen für PLO-Kunden aufgenommen wurde: für den Westen ist das Wort „Besatzung“ ein absolutes Negativum und kann (mit begleitenden Begriffen wie „Recht auf Selbstbestimmung“ und „Kampf um Unabhängigkeit“) dazu benutzt werden, um alle Tatsachen zu übertrumpfen.

Können die Verteidiger Israels ein magisches Wort finden, das „Besatzung“ aussticht? Es müsste ein einzelnes Wort sein – ein Wort der Wahrheit, um die Legionen an Lügen zu besiegen.

Es gibt ein solches Wort. Es heißt „Völkermord“.

1948 versuchten fünf arabische Armeen den israelischen Staat noch im Embryo-Stadium zu erdrücken. Nur Tage vor der Invasion verkündete Azzam Pascha, Generalsekretär der Arabischen Liga: „Dies wird ein Auslöschungskrieg sein, ein monumentales Massaker, von dem man reden wird wie von den mongolischen Massakern und den Kreuzzügen.“

1967 erklärte Nasser nur ein paar Tage vor dem Krieg: „Unser Hauptziel ist die Vernichtung Israels.“ Syriens Assad gab das Echo: „Es ist Zeit, einen Vernichtungskrieg in Angriff zu nehmen.“ Dieselben Gefühle wurden 1973 geäußert.

Nur die Angst vor einer weiteren schweren Niederlage oder durch Israels Atomwaffen ausgeschnipst zu werden haben seitdem den Irak, den Iran, Ägypten und Syrien von neuen Versuchen abgehalten.

Und dennoch wächst die satanische Besessenheit mit der „Vernichtung des Namens Israels“ im Islam weiter. Arabische Landkarten zeigen weiterhin kein Israel und nach 55 Jahren Entmenschlichung und Dämonisation der Juden in der arabischen Propaganda und im arabischen Erziehungssystem sind die psychologischen Grundlagen für einen neuen Völkermord gelegt.

Die klare und gegenwärtige Gefahr eines neuen jüdischen Holocaust – nicht bloß die zahnlose Verurteilung des Terrorismus – sollte das Thema der israelischen Delegation bei ihrer Präsentation aller Völkermord-Konferenzen der Welt sein.

Nur durch Israels militärische Abschreckungsfähigkeit ist dieser neue Völkermord nicht zustande gekommen. Der Schlüssel dazu ist die Aufrechterhaltung der vollen militärischen Kontrolle über Judäa, Samaria und Gaza, die minimale territoriale Tiefe, um im Falle eines Angriffs die Reserven zu mobilisieren und die Palästinenser davon abzuhalten, direkt in das Herz Israels vorzustoßen.

Damals, 1967, kam der amerikanische Generalstab zu dem Schluss: In dem Augenblick, in dem die islamische Welt glaubt, dass Israels Eindämmungskapazitäten nicht mehr da sind, wird sie einen Angriff beginnen.

Daher muss Israel permanente militärische Kontrolle über das winzige Land Israel (0,12% der Landmasse des Nahen Ostens) haben, um einen neuen Holocaust zu verhindern.

Jedermann mit einem Überrest westlicher, jüdisch-christlicher Moralvorstellungen muss zugeben, dass die jüdische Militärpräsenz in Judäa und Samaria ein akzeptabler Preis für die Verhinderung eines Holocaust ist.

Wer das Besatzung nennen will, bitteschön. Besatzung ist ein akzeptabler Preis für die Verhinderung eines Holocaust.

Die Besatzung rettet das Leben von 5 Millionen Juden. Darüber hinaus rettet sie 4 Millionen Arabern das Leben, die im Land Israel leben und die mit zugrunde gehen würden, wenn die islamischen Horden wieder versuchen Israel zu vernichten. (Die arabische Welt kümmert das nicht: Anwar Sadat, verstorbener Friedensnobelpreis-Gewinner, pflegte zu sagen: Jeder islamische Staatsmann kann ein paar Millionen seiner Untertanen opfern um Israel von der Erdoberfläche zu radieren.)

Weiterhin dient die Besatzung der Rettung der gesamten Menschheit vor einem nuklearen Armageddon, denn dies wird eintreten, sollten die islamischen Führer, bewaffnet mit Massenvernichtungswaffen, versuchen den jüdischen Staat zu vernichten.

Vom Pharao bis Hitler sind die Juden durch Holocausts gegangen. Und wir werden weder Arafat, noch Mubarak oder die Ayatollahs das Vergnügen lassen, das fortzusetzen.

Nur die Besatzung Deutschlands beendete Hitlers Völkermord. Die ganze Welt akzeptierte das als einzigen Weg zur Rettung. Wenige Antisemiten würden so schamlos sein zu behaupten, dass einer Besatzung immer ein Völkermord voraus gehen sollte.

Erinnern wir uns: Das Wort heißt Völkermord.

Kontrollstellen verhindern Völkermord.

Israelische Soldaten in arabischen Dörfern verhindern Völkermord.

Die „rassistische Trennmauer“ verhindert Völkermord.

Wenn die Europäer, deren Eltern am Holocaust teilnahmen oder Beihilfe dazu leisteten, so besorgt um das Wohlergehen der Palästinenser sind, dann sei ihnen eine weitere Wahrheit gegeben: Die Besatzung ist ihre einzige Hoffnung auf ein normales Leben. Bis zu Arafats Rückkehr aus Tunis waren alle lebenswichtigen Daten der unter der israelischen Besatzung schmachtenden Palästinenser – Lebenserwartung, Kindersterblichkeit, Bildung, Einkommen, freie Presse – unvergleichlich höher als sie es nun nach 10 Jahren unter der palästinensischen Autonomiebehörde sind.

Darüber hinaus ist die Besatzung die einzige Chance der islamischen Welt, sich von der Besatzung durch die unheiligen Kräfte zu befreien, die die islamische Theologie und das Alltagsleben übernommen haben. Wenn die Palästinenser von Israel aufgeklärt werden, werden sie Agenten des Wechsels in der islamischen Welt werden; wenn nicht, dann werden sie der Stoßtrupp des Jihad bleiben, was zur Zerstörung der Zivilisation und ihrer selbst führen wird.

Aber wie, die Israelis – nicht die Europäer – müssen hauptsächlich die Berechnungen anstellen. Wir müssen zugeben, dass wir im Tor von Auschwitz stehen und uns weigern beiseite gestoßen zu werden. Sie nennen unseren Überlebenswillen „Besatzung“. Lasst sie. Nie wieder werden wir ihrem Willen uns zu töten nachgeben. Auch dem Willen unserer eigenen Masochisten, einen Friedhofsfrieden zu bekommen, oder dem der Europäer, eine Konkubine in einem islamischen Harem zu sein, werden wir nicht nachgeben. Wir werden zum Gegenangriff über gehen und wir werden uns durchsetzen, denn unser Gott ist der Gott der Lebenden, die die „Besatzung“ dieses Lichts in der Welt ausbreiten werden. Der entscheidende Wechsel zum Positiven in diesem Krieg wird hier im Herzen Israels stattfinden. Er wird mit einer Veränderung in unseren Herzen beginnen – wenn wir nicht länger um „Frieden“ nachsuchen, für den wir mit Land bezahlen müssen; wenn wir die Verantwortung für dieses Land und das Volk übernehmen, dem Gott erlaubt hier zu bleiben – den Palästinensern – hin zur wirklichen Besatzung, deren teuflischer Auftrag die Vernichtung der Juden ist.