Was? Wo ist Israel, WHO?

Yisrael Medad, My Right Word, 8. März 2020

Die WHO gab einen aktualisierten Bericht zum Coronavirus aus.

Geografisch verworren:

– 5 neue Länder/Territorien/Gebiete (Kolumbien, Vatikan, Peru, Serbien und Togo) haben innerhalb der letzten 24 Stunden Fälle von COVID-19 berichtet.
– Die weltweite Zahl berichteter COVID-19-Fälle hat die 100.000 überschritten.
– OpenWHD hat 161.000 Lernende in COVID-19-Kursen erreicht. Der Einführungskurs zu COVID-19 ist in Teilen oder vollständig in 17 Sprachen übersetzt. Zu mehr Informationen und um sich in die Kurse einzuschreiben besuchen Sie bitte OpenWHOs COVID-19-Kanal.

Region Europa

Israel liegt in Europa.

Und im östlichen Mittelmeer liegen…

der Iran
die Emirate am Persischen Golf
der Irak
Saudi-Arabien
Pakistan
Afghanistan

Hintergrund: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – noch ein einseitiges UNO-Gremium

Ricki Hollander, CAMERA, 26. Juni 2019

Wie Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization/WHO) ist das UNO-Gremium, das für internationale Gesundheit verantwortlich ist. Wie andere UNO-Gremien hebt die WHO Israel für Denunzierungen heraus. Bei ihrem Jahrestreffen Ende Mai verabschiedete die WHO eine Resolution, mit der Israel wegen „Gesundheitszuständen in den besetzten Palästinensergebieten, einschließlich Ostjerusalems und dem besetzten syrischen Golan“ verantwortlich gemacht wird. Von den 21 Tagesordnungspunkten des Treffens konzentrierte sich nur einer auf ein einzelnes Land – Israel. Es gab keine Erwähnung der Gesundheitskatastrophen in Syrien, dem Jemen, Venezuela der dem Subsahara-Afrika.

Man muss mit der Quelle der unausgewogenen Berichte und Resolutionen vertraut sein, die den Stempel der WHO tragen, einer weltweit respektierten internationalen Organisation zur Verbesserung der Gesundheit. Diese Berichte werden von einer Regionalabteilung der WHO erstellt, die Israel feindlich gesinnt ist und gehen über die Gesundheitsfragen hinaus, um eine politischen Ton zu übernehmen, der Israel für jede Unzulänglichkeit im Gesundheitssystem der Palästinenser verantwortlich macht.

Zur WHO

Die Weltgesundheitsorganisation mit Hauptsitz in Genf beschreibt sich als die Behörde, die internationale Gesundheitsthemen in der UNO leitet und koordiniert. Ihr Sekretariat wird von einem Generaldirektor geführt, derzeit Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus aus Äthiopien, der 2017 für eine fünfjährige Amtszeit gewählt wurde. Die WHO-Mitgliedstaaten sind in 6 Regionen gruppiert, jede mit ihrem eigenen gewählten Regionaldirektor, der unter dem Generaldirektor dienst, darunter:

  1. Afrika
  2. die Amerikas
  3. Südostasien
  4. Europa
  5. östliches Mittelmeer
  6. Westpazifik

Israel ist einer der 194 Mitgliedstaaten der WHO und gehört zur Region Europa. Es wird von Europas Regionalbüro in Kopenhagen abgedeckt.
Die Westbank und der Gazastreifen andererseits gehören zur Region östliches Mittelmeer, die aus 21 Mitgliedstaaten besteht, weitgehend arabische und muslimische Länder, darunter Irak, Iran, Syrien, Jordanien, Ägypten, Libanon und andere. Der einzige Nicht-Staat, der zur Region östliches Mittelmeer gehört, ist die die Westbank/Gazastreifen, die von der WHO „Palästina“ genannt wird. Das Regionalbüro für das östliche Mittelmeer befindet sich in Kairo mit einem Landes-/Territoriumsbüro für die Westbank und den Gazastreifen in Jerusalem sowie zwei weiteren Unterbüros in Ramallah und Gaza.

Antiisraelische Einseitigkeit des WHO-Büros östliches Mittelmeer

Die Abteilung östliches Mittelmeer der WHO ist unverhohlen parteiisch: Seine Internetseite bezeichnet das umstrittene Land der Westbank und des Gazastreifens ständig als „Besetzte Palästinensergebiete“ und beinhaltet, zusammen mit seinen Berichten, aufstachelnde Propagandabehauptungen mit Druckgenehmigung durch die WHO. Der derzeitige Regionaldirektor für die Region östliches Mittelmeer ist Dr. Ahmad al-Mandhari aus dem Oman, dessen Amtszeit im Juni 2018 begann.

Die antiisraelische Einseitigkeit der Region östliches Mittelmeer der WHO ähnelt der des Blocks aus der arabischen, sowjetischen und Dritten Welt, die die UNO-Vollversammlung und andere Gremien der Organisation seit Mitte der 1970-er Jahre dominierte. Diese Länder stimmten zusammen als Block ab, um 1975 unter dem Deckmantel der Unterstützung der Palästinenser antiisraelische Resolutionen zu verabschieden, darunter die (inzwischen aufgehobene) Israel dämonisierende Resolution Zionismus ist Rassismus.

Das politische und sektiererische Herangehen der WHO an Gesundheitsfragen in der Westbank und dem Gazastreifen ist in seiner „Country Cooperation Strategy for WHO and the Occupied Palestinian Territory 2017–2020“ (Länder-Kooperationsstrategie für die WHO und die Besetzten Palästinensergebiete 2017-2020) deutlich gemacht worden – dem Dokument, das ihre strategische Vision der Einrichtung von Gesundheitspolitik Strategieplänen für palästinensische Gesundheitsentwicklungsbüros darlegt. Defizite bei der Gesundheitsversorgung der Palästinenser werden Israel zugeschoben, ohne die Rolle der Palästinenserführung – weder Hamas noch PA – im Konflikt selbst oder in den getroffenen Entscheidungen einzugestehen, die die Gesundheitsversorgung kompromittieren. Hier das, was das Dokument zum Kontext der Gesundheitsversorgung zu sagen hat:

Chronische Effekte der Besatzung und des anhaltenden Konflikts sind durch ständige Siedlungsexpansion, die akute humanitäre Krise nach dem Krieg vom Juli/August 2014 im Gazastreifen und der Ende 2015 in der Westbank ausgebrochenen Gewalt, die sich bis ins Jahr 2016 hineinzog, verschlimmert worden…

Der Krieg im Gazastreifen 2014 verschärfte zudem die chronischen Probleme des Gesundheitssektors, die von der lange bestehenden israelischen Blockade, Reiseeinschränkungen und stark eingeschränkten Entwicklungsmöglichkeiten verursacht sein…

In der Westbank und Ostjerusalem hat illegaler Siedlungsbau sich auf beschlagnahmtes Land, den Abriss palästinensischer Häuser, Siedlergewalt, Zwangsvertreibung und die Entvölkerung ländlicher Gebiete ausgedehnt. Die Sicherheitsmauer trennt Ostjerusalem vom Rest der Westbank, schränkt die Bewegungsfreiheit, Handel und Zugang zu Einweisungs-Gesundheitseinrichtungen und Notfalldiensten ein…

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums töteten israelische Sicherheitskräfte in der Westbank und dem Gazastreifen in den letzten drei Monaten des Jahres 2015 129 Palästinenser und intensivierten Zugangsbeschränkungen in der gesamten Westbank, errichteten zusätzlich Checkpoints, Straßensperren und Sicherheitskontrollen, die für lange Verzögerungen für Patienten führten, die ein Gesundheitseinrichtungen überwiesen wurden…

Der jüngste WHO-Bericht zum palästinensischen Gesundheitswesen

Gleichermaßen wurde der jüngste WHO-Bericht zum palästinensischen Gesundheitswesen, „Right to Health“ (Recht auf Gesundheit), veröffentlicht Ende 2017, so verfasst, dass Israel für die Einschränkungen des Zugangs der Palästinenser zu Gesundheitsfürsorge verantwortlich gemacht wird. Nach Angaben der Zusammenfassung war der Zweck des Berichts zur Verfügung zu stellen:

„einen Überblick und Analyse zum Recht auf Gesundheit in den besetzten Palästinensergebieten (oPt) und Konzentration auf zwei wichtige Dinge: Zugangsbeschränkungen für Patienten, Begleiter und Gesundheitsmitarbeiter – insbesondere durch Israels Genehmigungsregime – und Gesundheitsangriffe, die Patienten, Begleiter, Gesundheitsarbeiter und Gesundheitseinrichtungen betreffen.“ (Hervorhebung hinzugefügt)

Es wird zwar angemerkt, dass die PA und die Hamas Verantwortung haben ihrem Volk angemessene Gesundheitsleistungen zur Verfügung zu stellen, aber der WHO-Bericht schreibt die Schuld für palästinensische Gesundheitssystemprobleme direkt Israel zu:

Israel als Besatzungsmacht hat die Hauptverantwortung dafür das Recht auf die höchsten erreichbaren Standards für die Gesundheit der palästinensischen Bevölkerung der Westbank, einschließlich Ostjerusalems und des Gazastreifens sicherzustellen… Die palästinensische Autonomiebehörde und die de-facto-Herrscher im Gazastreifen haben Verantwortung für die Bereitstellung von Gesundheitsfürsorge für die besetzte palästinensische Bevölkerung und die palästinensische Autonomiebehörde hat 20 internationalen Vereinbarungen und Konventionen zugestimmt, darunter 8 Menschenrechtsverträgen. Diese Obrigkeiten tragen die Verpflichtung für den Umfang ihrer Zuständigkeit, aber Israel als Besatzungsmacht hat die endgültige Verantwortung.

Was sowohl beim CCS wie auch dem Bericht zum palästinensischen Gesundheitswesen fehlt, ist der Kontext des kompletten Abzugs Israels aus dem Gazastreifen und dessen Übernahme durch die Hamas. Es gibt keine Diskussion zu den Auswirkungen des palästinensischen Terrorismus, der die Erfüllung der Gesundheitspflege beeinflusst, noch der Entscheidungen der Führung – die PA, die die Westbank beherrscht und der Hamas, der Terrororganisation, die den Gazastreifen beherrscht – die Einfluss auf die Lage des Gesundheitswesens haben. Es gibt zum Beispiel nichts zur Untergrabung der medizinischer Krankentransporte durch Terroristen, die Ablehnung unerlässlicher medizinischer Versorgungsgüter aus Israel oder die Umleitung von Ressourcen durch die Hamas, um diese ihrer Terror-Infrastruktur zukommen zu lassen; nichts über die Verringerung grundlegender Dienstleistungen und die Einstellung medizinischer Lieferungen in den Gazastreifen durch die PA, die das Ergebnis der internen palästinensischen Kämpfe zwischen PA und Hamas sind; keine Diskussion der Rolle der PA bei der Verzögerung oder Aussetzung von Zahlungen für die Überweisung von Patienten an medizinische Einrichtungen außerhalb des Gazastreifens, Verweigerung des Zugangs zu israelischen Krankenhäusern für Durchschnittspalästinenser, während ranghohe Palästinenservertreter von israelischer Versorgung Gebrauch machen. (Weitere Einzelheiten, wie dieser WHO-Bericht die Probleme falsch dargestellt hat, vor denen das palästinensische Gesundheitswesen steht, finden Sie in der Beurteilung durch NGO Monitor.) Die Weigerung der WHO die Komplexitäten der Lage und alle Faktoren anzusprechen, die die optimale Gesundheitsversorgung der Palästinenser stören, ist problematisch und spricht für die fehlende Glaubwürdigkeit beim Thema.

Gleichermaßen beunruhigend ist, dass die WHO sich völlig auf Gazas Gesundheitsministerium als quelle für Informationen verlässt. Das sind immerhin Beschäftigte der Hamas, einem Terrorregime, das sich der Vernichtung Israels verschrieben hat. Tatsächlich hat das Hamas-Innenministerium Richtlinien für Berichterstattung über Ereignisse und ihre Diskussion mit Außenstehenden ausgegeben.Es ist daher kein Wunder, dass Vertreter des Gesundheitsministeriums immer und immer wieder ihre fehlende Glaubwürdigkeit bewiesen haben (s. den Anhang am Endes dieses Artikels zu Behauptungen, die später zurückgenommen wurden oder sich als falsch erwiesen).

In der Tat laufen WHO-Berichte damit, dass sie sich auf ein Hamas-Ministerium verlässt und die Entscheidungen und Aktivitäten der Palästinenserführung verschweigen, die die medizinische Versorgung der Palästinenser beeinträchtigen auf nicht weniger als parteiische politische Dokumente hinaus, die von denen als Waffe benutzt werden, die Israel dämonisieren wollen. Damit wurde der jüngste Bericht als definitive Bewertung der Lage in Nachrichtenberichten und von Organisationen wie Human Rights Watch, Amnesty International, Ärzte für Menschenrechte, Medical Aid for Palestinians zitiert , die einen vergleichbar politisierten, antiisraelischen Ansatz für Probleme des palästinensischen Gesundheitssystems übernehmen.

Die Website des WHO-Regionalbüros östliches Mittelmeer

Die länderspezifische WHO-Internetseite der Region östliches Mittelmeer für das, was sie „besetztes palästinensisches Territorium“ nennt dient als Verbreiter antiisraelischer Propaganda in Form von Videos, Berichten zur Gesundheitslage, Einweisungsberichten und Interview. Unten folgen Beispiele.

Monatliche Berichte

Die monatlichen Berichte auf der Website enden in der Regel mit einem Abschnitt „Im Fokus“, der einen Palästinenser porträtiert, der infolge israelischen Handelns gelitten haben soll. Der Monatsbericht für April endete zum Beispiel mt einem herzergreifenden Abschnitt über Aischa a-Lulu, ein fünfjähriges Palästinensermädchen au s Gaza, das nur Wochen, nachdem sie wegen Krebs in einem Krankenhaus in Ostjerusalem behandelt wurde, zuhause starb.

Die verschiedenen Geschichten, die von palästinensischen Quellen über ihren Fall lanciert wurden, waren irreführend, gründeten auf falschen Äußerungen des Gesundheitsminister in Gaza, Mai Alkaila, der ihren Fall als Keule verwendet hatte, mit der er auf Israel einschlug. Er sagte Reportern:

Wie kann ein kleines Kind alleine durch israelische Checkpoints reisen, ohne von seiner Mutter, Vater oder Bruder begleitet zu werden, um ihr während der Behandlung Liebe und psychologische Unterstützung zu geben? Aischa musste alleine gegen ihre Krankheit kämpfen, in eklatanter Missachtung internationaler Abmachungen, Vereinbarungen und Verträgen, Kinderrechten, dem Recht auf Gesundheit und Zugang zu Gesundheitsdiensten in auf sichere Weise.

Der Schluss von „Im Fokus“ des WHO-Berichts nutzte den tragischen Fall auf gleiche Weise, um seine Anschuldigungen gegen Israel zu betonen. Hier das, was dort berichtet wurde:

Bei Aischa al-Lulu, ein fünfjähriges Mädchen aus Gaza, wurde am 12. April ein Hirnstamm-Tumor diagnostiziert. Sie brauchte Experten-Chirurgie, die im Gazastreifen nicht zu bekommen war und wurde an das Makassed-Krankenhaus in Ostjerusalem überwiesen. Aischa wurde eine Reiseerlaubnis ausgestellt, aber niemand aus ihrer Familie erhielt rechtzeitig eine israelische Genehmigung, um mit ihre zu der dringenden Operation zu reisen. Stattdessen wurde sie von einem Nichtfamilienmitglied begleitet, die eine Begleit-Genehmigung erhalten konnte, um den Gazastreifen zu verlassen. Aischa verbrachte drei Wochen in Jerusalem, ohne ihre Familie. Sie machte in dieser Zeit eine schwere Operation durch, nach der ihre Gesundheit beträchtlich verfiel und sie verzweifelte. Ihr Onkel gab an: „Aischa ging es die ersten Tage gut, aber dann verschlechterte sich ihr Zustand. Sie konnte nicht sprechen und sie begann sich zu übergeben. Sie weinte viel und fragte nach ihrer Mutter. Halima [die nicht familiäre Begleitung] wurde nach zehn Tagen müde. Wir beantragten Aischas Begleitung auszutauschen, aber unsere Anfrage wurde von den israelischen Behörden abgelehnt.“

Aischa starb kurz nach ihrer Rückkehr nach Gaza am 15. Mai.

Die Vorteil von familiärer Unterstützung für Kinder ist nicht nur für emotionale Unterstützung von Kinderpatienten entscheidend, sondern enge Beteiligung an der Gesundheitsversorgung verbessert auch das Verständnis für die Krankheit und Bedürfnisse des Kindes bei längerfristiger Versorgung. Genehmigungen für Patientenbegleiter nicht zu geben stellt eine große Hürde für effektive Versorgung von Kindern und anderen dar, die stark von Familien für langfristige Gesundheitsversorgung und Genesung abhängig sind. Die WHO ruft zur Sicherstellung der Begleitung durch Familienangehörige von Kinder auf, die aus Gesundheitsgründen reisen müssen.

Der WHO-Bericht enthält zwar keine direkten Lügen, wie viele andere palästinensischen und nicht palästinensischen Medien, aber trotzdem verzerrte sie die Geschichte damit, dass sie suggeriere Israel habe Aischas Eltern Einreisegenehmigungen zur Begleitung ihrer kleinen Tochter während ihrer Krankheit verweigert.

Das Büro für die Koordination von Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) bestritt das vehement. Im Gegenteil, hieß es dort:

„Wir betonen, dass die Politik der CLA [Coordination and Liaison Administration – Verwaltung für Koordinatino und Verbindung] von Eltern verlangt ihre minderjährigen Kinder zu medizinischer Behandlung zu begleiten, auf Grundlage der Auffassung, dass Kinder ihre Eltern in Momenten wie diesen brauchen. In diesem Fall jedoch wollten Aischas Eltern sie nicht begleiten und daher wurden sie in Übereinstimmung mit CLA-Vorgehen aufgeforderte ein Erklärung zu unterschreiben, dass sie sich auf eigenen Wunsch entschieden ihre Tochter während deren Behandlung nicht zu begleiten und den Antrag zu stellen, dass jemand drittes sie an ihrer statt begleitet…“

Videos

Ein von der WHO produziertes Zeichentrick-Video, das ursprünglich in die Seite eingebettet war und jetzt von der Seite verlinkt wird, stellt dieselben klischeehaften Anschuldigungen, dass Israel den Zugang der Palästinenser zum Gesundheitswesen einschränkt, in simplizistischer Propagandaform dar.

Mit der Behauptung „auf der wahren Geschichte eines jungen Krebspatienten zu gründen“ ist das Video ein kindlicher Cartoon, der sich auf einen fiktiven Zeichentrick-Charakter namens Ahmed, dem wiederholt von israelischen Behörden ein Ausreisevisum aus dem Gazastreifen verweigert wurde, was ihn daran hindert notwendige medizinische Tests zu bekommen. Der Zeichentrick führt damit fort Israel zu beschuldigen, es würde Familien Monate lang zu trennen und selbst dann, wenn es Genehmigungen erteilt, „Kinder von gebrechlichen und alten Verwandten zu lassen“.

Der Film behauptet auch, dass „Patienten und ihre Familien Festnahme und Inhaftierung durch israelische Kräfte auf dem Weg zur Behandlung riskieren“. Dese Anschuldigungen werden als generelle Wahrheit vorgestellt, ohne jeglichen Beweis und ohne Bestätigung gültiger israelischer Sicherheitsbedenken – dokumentierte Beispiele von Terroristen, die versuchen unter dem Deckmantel medizinische Behandlung zu suchen nach Israel einzudringen. (s. z.B.: “Hamas Operatives Pose as Medical Patients to Infiltrate Israel”; “Cancer Patient Caught Smuggling Explosives for Hamas, Shin Bet Says“;  “Israel Reveals: Hamas Exploits Sick Palestinians for Terrorism”; “Hamas’s Systematic Use of Civilians to Promote Terrorism”; “Budding West Bank Hamas Cell Aimed for Major Bloodshed”)

Es gibt natürlich keinen Verweis auf Israels kompletten Abzug aus dem Gazastreifen und die dortige Machtergreifung durch eine Terrororganisation, die sich der Auslöschung Israels verschrieben hat.

Wäre die WHO wirklich daran interessiert das palästinensische Gesundheitswesen zu verbessern, würde sie alle involvierten Faktoren für die Regulierung des Gesundheitswesens untersuchen. Aber wie das Hamas-Gesundheitsministerium scheint die WHO mehr damit beschäftigt z u sein antiisraelische Propaganda zu verbreiten, als die Verbesserung des palästinensischen Gesundheitswesens zu verbessern.

 

Anhang:

Behauptungen aus dem Gesundheitsministerium von Gaza, das ein Zweig der Terrororganisation Hamas ist, haben sich oftr als falsch erwiesen. Unten folgen einige wenige Beispiele:

  • Im September 2016 behauptete Ahsraf al-Qudra, Sprecher des Hamas-Gesundheitsministeriums, ein 16-jähriger Palästinenserjunge „von einer israelischen Kugel im Kopf getötet wurde“, während eines Zusammenstoßes an der Grenze im zentralen Gaazstreifen. Nach der Überprüfung der Umstände veröffentlichte die IDF ein Dementi mit der Erklärung:

„Dutzende Randalierer durchbrachen die Pufferzone und veruschten den Sicherheits(grenz)zaun zu beschädigen. … An der Grenze stationierte Soldaten verwendeten Tränengas, was zur Zerstreuung des Krawalls führte. Nach einer vorläufigen Überprüfung führten die israelischen Verteidigungskräfte die berichteten Schüsse nicht aus.“

  • Im Mai 2018 verkündete das Gesundheitsministerium in Gaza, dass laila Anwar al-Ghandour, ein acht Monate als Baby, durch Tränengas-Inhalation starb – eine Geschichte, dier von zahlreichen Medien pflichtbewusst weitergegeben wurde. Das Baby wurde von palästinensischen Propagandisten (wie Yousef Mounayyer, der regelmäßig in der New York Times gebracht wird) als „ein Opfer der brutalen Unterdrückung der Palästinenser durch Israel“ verkauft.Die IDF widerlegte, dass Tränengas für Lailas Tod verantwortlich war, wobei sie sich auf einen ungenannten Arzt aus dem Gazastreifen verließ, der sagter, dass ein bereits bestehendes Herzproblem für Lailas Tod verantwortlich war. Die New York Times berichteten dann, dass Laila unter Ductus Arteriosis litt, genauso wie ihr Bruder, der im Jahr zuvor in ähnlichem Alter starb. Das Sprecher des Hamas-Gesundheitsminiteriums kündigte dann an, dass das Ministerium den Fall an die forensich-medizinische Abteilung abgeben und Laila von der Liste der Opfer Israels streichen würde.Später stellte sich heraus, dass der Familie 8000 Schekel bezahlt worden war, um israelisches Tränengas für den Tod des Babys verantwortlich zu machen.
  • Im September 2018 verkündete das Gesundheitsministerium in Gaza, dass ein 11-jähriger Palästinenserjunge von israelischem Feuer getroffen wrude und infolge von Kopfwunden starb. Die AP vermittelte ursprünglich die Information ohne Kommentar. Am selben Tag brachte der arabischsprachige IDF-Sprecher Avichay Adraee Zweifel an der Version des Gesundheitsministeriums auf; er twitterte dem Sprecher Gesundheitsministeriums, Ashraf al-Qudra:

„Einmal mehr: Es gibt sich auftürmende Fragen zur Glaubwürdigkeit der Erklärung des Hamas-Gesundheitsministeriums zum Tod des Jungen Shady Abdel-adl während des Marschs der Rückkehr. Entsprechend den Andeutungen und Zeugenaussagen wurde der Junge als Ergebnis einer Verletzung durch einen Stein getötet, der zur Zeit der gewalttätigen Krawall-Aktionen verursacht wurden. Hat Ashraf al-Qudra irgendewas als Antwort zu sagen?“ (Übersetzung aus dem Arabischen)

Nachdem mehrere Nachrichtenagenturen den Disput um die Umstände des Todes des Jungen berichteten, zog die Hamas ihre ursprüngliche Behauptung zurück.

  • Im Mai 2019 verkündete das Gesundheitsministerium in Gaza, dass eine schwangere Mutter, FAlestin Abu Arar, und ihre vier Monate alte Tochter, später abgeändert in Tante und Nichte, im östlichen Gaza-Stadt von einem israelischen Luftangriff getötet wurden. Sie beschlagnahmten schnell die Raketen-Bruchstücke vom Ort des Geschehens.Der arabischsprachige Sprecher der IDF, Major Avichay Adraee bestritt jedoch sofort in einem Tweet israelische Verantwortung für diese Toten. Er schrieb:

„Mehr und mehr Hinweise erreichen uns aus dem Gazastreifen, die ernste Zweifel zur Glaubwürdigkeit der Erklärung des Gesundheitsministeriums von Gaza zu den Umständen des Todes des Kleinkindes Saba Mahmud Abu Arar und ihrer Mutter Falastin Saleh Abu Arar aufwerfen. Gemäß diesen Hinweisen wurde der Tod von Terroraktivitäten palästinensischer Terroristen verursacht und nicht von einem israelischen Angriff.“ (Übersetzung aus dem Arabischen)

Das Dementi der IDF wurde später von der palästinensischen Terrororganisation Islamischer Jihad bestätigt, die zugabe, dass eine ihrer „Widerstandsraketen infolge eines technischen Fehlers innerhalb des Hauses der Familie vorzeitig explodierte. Es besteht die Vermutung, dass der technische Fehler von minderwertigem Sprengstoff in der Rakete verursacht wurde… Es besteht kein Zweifel, dass der Tod des Babys nichts mit den Flugzeugen des Feindes (Israel) zu tun hat…“

Selbst Human Rights Watch, ein extremer Kritiker Israels, hielt fest, dass „eine palästinensische Rakete, die innerhalb des Gazastreifens einschlug, höchstwahrschenlich für den Tod einer schwangeren palästinensischen neunfachen Mutter und eines 14 Monate alten Kleinkindes verantwortlich war“, anhand von Zeugenaussagen von Feldarbeitern, dass die Behörden des Gazastreifens die Überreste der Munition entfernte und dass die Art des Schadens, den sie feststellten, es wahrscheinlicher machte, dass der Treffer von einer fehlgeleiteten palästinensischen Rakete kam.

Defense for Children International – Palestine, eine weitere antiisraelische NGO, berichtete gleichermaßen, dass es „auf Grundlage der vor Ort gesammelten Beweise“ wahrscheinlich war, dass die Toten von einer „fehlgeschossenen Rakete einer palästinensischen bewaffneten Gruppe aus der Nähe verursacht wurden und nicht von einem Angriff der isralischen Streitkräfte“. (Weitere Details feinden Sie hier.)

Zum Jahrestreffen der WHO 2003

Analyse und Kommentar von UN Watch, 26. Mai 2003 (IMRA, per E-Mail)

NACHRICHT:
Die Weltgesundheits-Organisation beendete heute ihr jährliches Treffen. Wichtige Diskussionen zu SARS und die Verabschiedung des Meilensteins der Rahmenwerks-Konvention zur Tabak-Kontrolle wurden unglücklicherweise mit politisiertem Missbrauch des Forums gekoppelt.

ANALYSE:

Die SARS-Epidemie brachte das Beste der Weltgesundheits-Organisation in ihrer Rolle als internationaler Koordinator für nationale, öffentliche Gesundheits-Institutionen hervor. Als sich aber Gesundheitsminister vom gesamten Globus in den letzten zehn Tagen zur Weltgesundheits-Versammlung in Genf versammelten, kam die tief sitzende Versuchung, sich auf politische Fragen zu konzentrieren, schnell wieder an die Oberfläche, zum Nachteil von Millionen Menschen, die verzweifelt Gesundheitshilfen brauchen.

Einige Länder, die gegen den Krieg gegen Saddam Hussein opponierten, beschwerten sich über die gesundheitliche Lage im Irak, obwohl der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz gesagt hatte, „dass es keine dramatische oder ernsthafte humanitäre Krise im Irak gibt“. Es spielte auch keine Rolle, dass Hungersnöte im südlichen Afrika mehr als 14 Millionen Menschen bedrohen. Sie entschieden sich, den Irak herauszuheben.

China, das SARS nach Taiwan exportierte und den Tod von mehr als 30 Taiwanesen verursachte, sorgte dafür, dass Taiwan nicht einmal einen Beobachterstatus in der WHO bekam, der Institution, die an vorderster Front des Kampfes gegen SARS steht. Als die Entscheidung, Taiwan auszuschließen, verkündet wurde, reagierte ein Taiwanese so gewalttätig, dass er aus dem Raum entfernt werden musste. Später wurde gesagt, dass seine Nichte an SARS gestorben war.

Die traurige Tatsache ist, dass kein UN-Treffen ohne besondere Aufmerksamkeit für den arabisch-israelischen Konflikt stattfinden darf. Sogar die WHO ist gegenüber dieser Krankheit nicht immun. Dem arabisch-israelische Konflikt wurde das Eindringen in die WHO seit deren Gründung 1948 erlaubt, als das erste Treffen von Gesundheitsministern eine Resolution verabschiedete, in der ein Appell zu Gunsten der palästinensischen Flüchtlinge anerkannt wurde.

Von 1948 bis 1967 lag die Verantwortung für die Gesundheitslage der palästinensischen Flüchtlinge allein bei Jordanien und Ägypten, die die Westbank und Gaza bis zum Krieg von 1967 besetzten. In diesen 19 Jahren erhöhte sich die Lebenserwartung für einen palästinensischen Mann von 42 auf 44 Jahre; die Säuglings-Sterblichkeitsrate fiel von 200 pro 1000 Geburten auf 170. Nachdem Israel 1967 die Kontrolle über die Gebiete gewann, gab es einen radikalen Wechsel in der Haltung der arabischen Staaten gegenüber der WHO. Sie drückten scharfe Resolutionen durch, die die Bemühungen israelischer Politik in den Gebieten verurteilten, obwohl die Gesundheitsverhältnisse in der Westbank und Gaza sich verbesserten: Die Lebenserwartung des männlichen Palästinensers stieg von 44 auf 63 Jahre und die Säuglingssterblichkeit fiel von 170 pro 1000 Geburten auf 60.

Während die WHO weiterhin die palästinensische Bevölkerung herausgreift, gibt es heute viele Länder mit weitaus mehr öffentlichen Gesundheitsproblemen. In Botswana lebt fast 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mit HIV/AIDS. Die Lebenserwartung der Männer in Äthiopien, Mali, dem Tschad und anderen afrikanischen Ländern liegt bei Mitte 40. Sogar unter den arabischen Ländern übertreffen nur die kleinen, reichen Öl-Staaten (Kuwait, Qatar, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate) die derzeitige palästinensische Lebenserwartung von 70 Jahren.

Trotzdem gab es dieses Jahr, wie in vielen voran gegangenen, in der WHO nur eine Resolution, die sich auf ein einzelnes Land bezog: „Gesundheitsbedingungen der und Hilfe für die arabische Bevölkerung der besetzten Gebiete, einschließlich Palästinas.“ Und was besagt diese wiederholte Resolution? Über die Jahre hat sie Nicht-Gesundheits-Themen wie die Siedlungen, Selbstbestimmung und „Land für Frieden“ angesprochen. Dieses Jahr gibt sie die groteske Deklaration ab: „Die israelische Besatzung ist ein schwer wiegendes Gesundheitsproblem.“ Es gibt keine Erwähnung der ungünstigen gesundheitlichen Auswirkungen davon, dass man sich mehrere Kilogramm Sprengstoff an den Körper bindet und diesen dann mit der Absicht zündet, möglichst viele unschuldige Zivilisten zu töten.

Die Weltgesundheits-Organisation hat wohl verdientes Lob für ihre Handhabung der SARS-Epidemie geerntet. Sie kann diesen Ruf ausbauen, wenn sie den politisierten Missbrauch des Forums beendet, einer sinnlosen Ablenkung von substantieller Arbeit zur Verbesserung der Gesundheit aller Menschen, besonders denen in größter Not. Beklagenswerterweise irrt die WHO, wie die Menschenrechtskommission und andere UN-Agenturen, weiterhin von ihren humanitären Zielen ab, um politischen Zielen der Länder zu dienen, die Israels Existenzrecht nie akzeptiert haben.

John Kerry: „Klimaanlagen sind eine genauso große Bedrohung wie ISIS“; ISIS erklärt Klimaanlagen den Krieg

The Mideast Beast, 25. Juli 2016

Washington D.C. – Nach der Erklärung von Außenminister John Kerry, dass Klimaanlagen eine genauso große Bedrohung des Lebens sind wie wir es von ISIS wissen, hat die militante Gruppe aller elektrischer Ausrüstung den Krieg erklärt, die Luft in einem Gebäude, Raum oder Fahrzeug kühlt.

„Klimaanlagen lassen die Gletscher in der Arktis schmelzen, den Meeresspiegel ansteigen und jüdische Frauen sich unkontrolliert vermehren. Wir müssen uns alle diesen Planeten teilen vorzugsweise mit euch in unseren Käfigen. Da auch die Erde Rechte hat ohne Verschmutzung zu leben, schließen wir uns stolz dem Kampf der internationalen Gemeinschaft zur Eliminierung aller Kohlenwasserstoffe an. Hey, hat irgendjemand meine neun Jahre alte Braut gesehen?“, erklärte ISIS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi heute.

Offenkundig hat ISIS eine lange Geschichte der Unterstützung von Umweltdingen.

„Wir waren die ersten Märtyrer, die Baumwolltaschen für blutige, abgeschlagene Köpfe von Ehebrechern, Christen und Homosexuellen benutzten. Und John Kerry auch nur ein Jucken im Körper seines Vater war, nutzten wir umweltfreundliche Hanfseile, um Ungläubige an ihren süßen kleinen Eiern aufzuhängen“, erinnerte sich al-Baghdadi.

Prompt lobte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ISIS dafür eine CO2-neutrale Arbeitsumgebung zu schaffen. Derweil verurteilte die WHO Israel wegen des Zika-Virus, einiger Ausbrüche von Malaria, aller Krebsarten, dem Rinderwahn, grippaler Infekte, männlicher Kahlköpfigkeit und den meisten Durchfallerkrankungen.

PA legte in WHO-Bericht frisierte Fotos vor, die Israel „Gesundheits-Verletzungen“ an Palästinensern beschuldigen

Ahuva Balofsky, Breaking Israel News 1. Juni 2016

„Lügnerische Lippen sind dem Herrn ein Gräuel, doch wer zuverlässig ist in seinem Tun, der gefällt ihm.“ Sprüche 12,22 (Lutherbibel 1984)

Die Reihe der Flaggen der UNO-Mitgliedsstaaten vor dem Gebäude der UNO-Vollversammlung in New York City (Foto: Yerpo/Wiki Commons)

Es wurde festgestellt, dass ein Dokument der palästinensischen Autonomiebehörde (PA, das gerade zur Unterstützung einer Resolution der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorbereitet wurde, die israelische Verletzungen palästinensischer Gesundheitsrechte verurteilte, zahlreiche falsche Fotografien enthielt, die israelische Gräueltaten „beweisen“ sollten. Die Watchdog-Gruppe Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America (CAMERA) aus den USA postete die gefälschten Beweise auf ihrem Blog Snapshots, wobei sie zu jedem Foto die Quelle anführte.

Die von der Gruppe Araber und Palästina vorbereitete Resolution kritisiert Israel wegen „Gesundheitsbedingungen im besetzten palästinensischen Territorium, einschließlich Ostjerusalem und dem besetzten syrischen Golan“. Sie wurde letzten Mittwoch verabschiedet und erfreute sich der Unterstützung Frankreichs, Deutschlands, des Vereinten Königreichs und verschiedenen weiteren EU-Staaten. Die USA und Kanada äußerten beide heftigen Widerspruch.

Vor der WHO-Entscheidung legte das PA-Gesundheitsministerium einen Bericht zum Zustand der Gesundheitslage in den Palästinensergebieten vor. Das 59 Seiten starke Dokument enthält illustrierende Fotos, von denen CAMERA viele als entweder irreführend oder modifiziert identifiziert wurden und, wie Snapshots-Blogger Gidon Shaviv heraushob, die „das völlige Fehlen von Glaubwürdigkeit“ hervorhoben.

Ein Bild, angeblich „während des israelischen Kriegs gegen den Gazastreifen 2014 aufgenommen“, ist in Wirklichkeit eine Fotomontage eines illustrativen Bildes, das in einem Blog auftauchte, der sich vorstellt, was passieren würde, wenn Israel militärisch gegen einen atomar bewaffneten Iran vorginge. CAMERA führt an: „Die Aufbereiter der ‚Gaza‘-Version löschten die Berge und das Gebäude, die es im Gazastreifen schlicht nicht gibt.“

(Photo: CAMERA)
„Foto, aufgenommen während des israelischen Kriegs gegen den Gazastreifen 2014“

(Photo: CAMERA)
Bild: Israelischer Angriff einer F-15 am ersten Tag des Krieges gegen Irans Atomprogramm.
8. März 2012, von David Cenciotti

Fünf weitere Bilder sind zwar echt, stellen aber nicht dar, was von ihnen behauptet wird. Eins mit der Bildbeschreibung „Siedler greifen ein palästinensisches Kind an, werden dabei von israelischen Besatzungskräften beobachtet“ zeigt in Wirklichkeit nicht irgendeinen Palästinenser. Es handelt sich um ein Foto israelischer Siedler von Getty Images, das sie zeigt, als sie zwangsweise aus ihren Häusern in Judäa und Samaria geholt werden.

(Photo: CAMERA)

Ein weiteres Foto, das angeblich die Zerstörung Gazas 2014 zeigt, wurde in Wirklichkeit im Libanon aufgenommen (rechts), während ein zweites, das dasselbe demonstriert, in Wirklichkeit zwei Jahre zuvor aufgenommen wurde (links).

(Photo: CAMERA)
links: Ein Mann aus Gaza und sein Kind sitzen im Schutt ihres Hauses, das von der israelischen Kriegsmaschinerie 2014 zerstört wurde.
rechts: Die Zerstörung, die durch den israelischen Krieg gegen den Gazastreifen 2014 angerichtet wurde.

Zwei weitere Fotos erheben den Anspruch Kinder zu zeigen, die von Israelis während der aktuellen Gewaltwelle getötet wurden. Bei einem ist die Quelle unbekannt, aber es tauchte erstmals 2009 auf. Das zweite scheint eine erwachsene Frau zu zeigen, kein Kind, die nach dem Angriff auf einen israelischen Polizisten schwer verletzt, aber nicht tot da lag. Die Frau, Yasmin Tamimi, wurde dann in einem israelischen Krankenhaus behandelt. Sie wird von der Gruppe für Palästinenserrechte B’Tselem nicht als getötet geführt.

(Photo: CAMERA)
links: Palästinensisches Kind, in der Westbank von israelischen Besatzungskräften kaltblütig getötet.
rechts: Palästinensisches Mädchen, kaltblütig getötet, Westbank

Zusätzlich zu den falschen fotografischen Belegen bringt die Resolution eine Reihe weiterer ungeheuerlicher Anschuldigungen hervor, mit denen behauptet wird, dass Israel die Gesundheit der Häftlinge schädigt, indem es „Gefangene in verseuchten Bereichen hält, so im Umfeld des Reaktors Dimona oder nahe Bereichen, in denen Abfall aus diesem Reaktor vergraben wurde“ (S. 29).

Zudem traut er sich in den Bereich der puren Fantasie und Spekulation vor, indem abträgliche Sprache benutzt wird, um eine lächerliche Anschuldigung zu erheben: „Im April 2013 beschuldigte die russische Zeitung Prawda Israel einer Reihe palästinensischer Gefangener, deren Entlassdatum bevorsteht, Krebs verursachende Viren zu injizieren. Trotz Israels Reaktion auf die Beschuldigungen der Zeitung bleibt die Frage: Stimmt es, dass Israel Häftlingen Viren injiziert?“ (S. 29)

Der Bericht legt außerdem nahe, dass die israelische Praxis des Einfrierens der Leichen von Terroristen und sie den Palästinensern nur zurückzugeben, wenn sie sofort beerdigt werden, „es unmöglich macht zu ermitteln, ob die Organe des verstorbenen Individuums gestohlen worden sind“ (S. 49).

Der neue judeophobe Zeitgeist

Sarah Honig, 25. Mai 2015

Israelische Ärzte behandeln einen beim jüngsten Erdbeben verletzten nepalesischen Jungen.

Wenig Aufmerksamkeit wurde in Israel den neuesten antiisraelischen Extravaganzen der UNO geschenkt. Wir sind vermutlich den gegen uns versprühten Hass inzwischen gewöhnt.

Während das Blutbad des Arabischen Frühlings das zivilisierte Vorstellungsvermögen übersteigt, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – die öffentliche Gesundheitsinstanz der UNO – den wahren Übeltäter erkannt – Israel.

Die jährliche Vollversammlung der WHO verurteilte letzte Woche Israel dafür, dass es „die Gesundheitsrechte der Syrier auf dem Golan verletzt“. Das ist aus jedem vorstellbaren Blickwinkel eine höhnische Farce.

Während das Blutbad in der Region ungebrochen weiter geht, hat das internationale Forum nichts Besseres gefunden als sich auf Israel zu konzentrieren. Einzig Israel wurde von der WHO-Versammlung herausgegriffen.

Das geschah trotz der Tatsache, dass israelische Mediziner und Krankenhäuser unbestreitbar uneigennützig der steigenden Zahl an Zivilisten und feindlichen Kombattanten aus Syrien behandeln, die den Todesfeldern dieses Landes entfliehen. Die innovativste medizinische Versorgung wird kritisch verwundeten Opfern zuteil, die die Grenze auf dem Golan erreichen.

Das Entmutigendste ist aber die Tatsache, dass all diese erbärmlichen Resolutionen in Genf von einer satten Mehrheit von 104 zu 4 Stimmen bei 6 Enthaltungen und 65 Nichtanwesenden verabschiedet wurden. Israel, in einem weiteren Hampelmann-Gericht der UNO ungerechtfertigt beschuldigt und ungerechtfertigt abgeurteilt, wurde selbst von europäischen Delegationen verurteilt, die vorgeben moralische Überlegenheit zu besitzen, obwohl sie über Ritualmord-Vorwürfe alles wissen sollten.

Es ist eine Frechheit, dass die syrische Regierung – die ihre eigenen Staatsbürger massenhaft gemordet hat – ein Dokument vorlegte, das die WHO drängte „sofort einzugreifen und effektive Maßnahmen zur Beendigung unmenschlicher israelischer Praktiken zu ergreifen, die sich gegen die Gesundheit syrischer Bürger richtet“.

Die israelischen „Besatzungsbehörden“ wurden beschuldigt „fortgesetzt Experimente an syrischen und arabischen Häftlingen mit Medikamenten und Drogen durchzuführen und sie mit Krankheiten erregenden Viren zu impfen“. Dieser Vorwurf rief offenbar keine Abscheu bei den Teilnehmern hervor. Nicht ein Repräsentant irgendeines Landes der Europäischen Union war empört, protestierte oder verließ die Beratungen.

Das könnte als lächerlich abgetan werden, wäre es nicht vielmehr tragisch.

Die palästinensische Autonomiebehörde, Israels angeblicher Friedenspartner, machte Israel wegen angeblicher Sünden an Gazanern und Westbank-Arabern nieder, wobei sie zynisch die Tatsache zu erwähnen versäumte, dass israelische Krankenhäuser die sind, in die ernsthaft kranke Palästinenser zu gehen sich entscheiden, wenn sie in Not sind – einschließlich die großen Tiere der PA. Gaza-Boss Ismail Haniyeh schickte seine Enkelin hierher und Mahmud Abbas Ehefrau wurde vor kurzem in einem israelischen Krankenhaus operiert.

Wir Israelis beeindrucken uns selbst in Erie und klopfen uns für unsere guten Taten auf die Schulter – und diese sind in der Tat gewaltig, selbst unter herausfordernden Umständen.

Unsere reflexhafte Reaktion besteht darin unsere Rettungs- und Ärzteteam zu jeder Katastrophe überall in der Welt zu schicken. Wir halfen bei dem letzten großen Erdbeben in der Türkei, obowhl wir im Gegenzug lediglich Schmähungen und Feindseligkeit erhielten. Wir schickten unsere Mediziner nach dessen Erdbeben nach Haiti, nur um nach mittelalterlicher Art wegen Organdiebstahl beschimpft zu werden. Wir halfen den nepalesischen Opern des jüngsten Himalaya-Erdbebens, nur um wieder für eine Vielzahl angeblich ruchloser, anderweitiger Hintergedanken verleumdet zu werden.

Es scheint nichts zu geben, das der jüdische Staat tun kann, um seine Verleumder von seinem wahren Wesen zu überzeugen, nicht anders, als individuelle Juden es vor Israels Unabhängigkeit tun konnten.

Das ist nicht die erste bizarre antiisraelische Resolution, die von UNO-Foren vorgelegt wurde, für die Israel ein schreckliches Monster ohne Beispiel bleibt. Doch diese Resolution sticht wegen ihrer völlig haarsträubenden Falschdarstellung und grenzenlosen Boshaftigkeit heraus. Sie muss als abscheulichste seit der UNO-Resolution von 1975 bewertet werden, die Zionismus mit Rassismus gleichsetzte (eine Gleichsetzung, die die UNO selbst später bereute und zurückzog).

Immer wieder entsenden die brutalsten Diktatoren ihre Sprachrohre, die auf todernste Weise die obligatorischen Menschenrechtsphrasen rezitieren, während sie Israel wirklich jeden erfundenen Schein-Verbrechens gegen die Menschheit anklagen. Alldieweil stimmen die Repräsentanten selbstgerechter Demokratien für die Verunglimpfung einer weiteren Demokratie, als würden sie damit ihre eigenen Tugendhaftigkeit bewahren. Außenministerien – die von Israel existenzgefährdende Risiken fordern – heben nicht einmal halbwegs eine Augenbraue, sondern stimmen dem Fluss des Israel-Bashings unterstützen den neuen judeophobischen Zeitgeist.

Ihre abgedroschene Ausrede lautet, dass das kein Antisemitismus sei, sondern legitime Kritik israelischer Politik. Jedoch wird nur Israel an den Pranger gestellt. Darüber hinaus wird Israel in einem grotesken Spektakel des Hasses zu Unrecht und fälschlich angeprangert.