Friedfertigkeiten 2019

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)
Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen.

20102011201220132014 – 2015201620172018

Freitag, 18.01.2019:
– Die IDF hat die Etage des Mörders von Ari Fuld in seinem Haus in Yatta abgerissen. Dabei brachen Krawalle aus, mehrere Dutzend Araber warfen mit Felsbrocken.
– Am Morgen durchbrach ein Gaza-Araber den Grenzzaun im Norden des Gazastreifens. Er konnte unmittelbar darauf festgenommen werden. Er ist Mitglied der Hamas.
– Am frühen Nachmittag versammelten sich Araber des Gazastreifens an zahlreichen Stellen am Grenzzaun, um dort wie jede Woche zu randalieren. Insgesamt sind es ca. 14.000 gewesen, die Reifen verbrannten und Felsbrocken auf Soldaten warfen. Die Terroristen geben 14 Verletzte an, davon sollen 2 Sanitäter sein.

Donnerstag, 17.01.2019:
– Die Polizei fand und beschlagnahmte in Jaffa Sprengsätze und Schusswaffen, die gebrauchsfertig waren.
– Die Terroristen des Gazastreifens bezeichnen israelische Aktivitäten auf dem Tempelberg als „vorsätzliches Verbrechen“. Sie wollen ihre „Proteste“ gegen Israel „mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“ intensivieren.
– Die Polizei stellte fest, dass TIPH-Mitglieder in Hebron ein jüdisches Kind schlugen und israelische Reifen zerstachen.
– Auf der Schnellstraße vom Gush Etzion nach Hebron bewarfen Araber Autos mit Steinen.
Vier Araber wurden festgenommen, weil sie hunderte (teure) Kakteen aus Landwirtschaftsbetrieben in Migdal Haemek stahlen.

Mittwoch, 16.01.2019:
– Israelische Sicherheitskräfte entdeckten in Schechem/Nablus eine Waffenwerkstatt. Das vorhandene Material und Ausrüstung wurden beschlagnahmt.
– Ein Araber wurde beim Einbruch in ein Haus in Pisgat Zev (Jerusalem) erwischt.

Dienstag, 15.01.2019:
– Die Terrororganisationen im Gazastreifen haben den Vermittlern angekündigt, dass der „Rückkehrmarsch“ am Freitag die relative Ruhe brechen wird, weil Israel die Belagerung nicht aufhebt.
2 Araber aus „Ost“-Jerusalem wurden festgenommen, weil sie Polizisten mit Molotowcocktail bewarfen.
– Am Ortseingang des Kibbuz Einat versuchte ein Araber einer Frau ihr Auto zu stehlen. Diese konnte den Mann abwehren, der in einem anderen Auto flüchtete, das nicht von ihm gesteuert wurde. Die Polizei nahm bei Ramallah zwei Araber fest, die im Verdacht stehen, diesen Versuch und einen weiteren Diebstahl begangen zu haben.
– Die Armee fand einen Durchbruch im Grenzzaun zum Libanon; dort ist offenbar eine Person von Israel aus über die Grenze gelangt.
– Am Gazastreifen konnten Terroristen den Zaun durchbrechen und einen Brand an einer IDF-Stellung legen.

Montag, 14.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Am Morgen soll ein Randalierer gestorben sein, der am Freitag bei Krawallen am Gaza-Grenzzaun angeschossen wurde.
– In der arabischen Stadt Arara im Norden stellte die Polizei Rohrbomben, tausende Schuss Munition und eine kugelsichere Weste sicher.
– Auf dem Tempelberg gab es eine Rauferei mit arabischen Wachen, weil ein israelischer Polizist beim Betreten des Felsendoms für einen Routine-Sicherheitscheck seine Kippa nicht abnahm.

Sonntag, 13.01.2019:
Hamas: Israel eskaliert gegen Friedensdemonstranten am Gaza-Zaun; es spielt mit dem Feuer und wird damit keinen Ruhe herstellen. (Gibt es eine verlogenere und klarere Aussage, dass Terror angestrebt ist?)
– Zwei Grenzpolizisten auf Patrouille wurden in Ramallah durch Steinwürfe verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Ein PA-Araber wurde unter dem Verdacht festgenommen auf einen Posten der Grenzpolizei in der Region Binyamin geschossen zu haben.
– An der Grenze zum Libanon wurde ein sechster Terrortunnel entdeckt. Die Suchaktion gilt aber als abgeschlossen.
– Premierminister Netanyahu bestätigte den israelischen Luftangriff auf Damaskus letzte Nacht. Iranische Waffenlager am Flughafen Damaskus wurden angegriffen. Er warnte zudem, dass Israel die Luftangriffe gegen iranische Ziele verstärken könnte.
– Ein Terrorist aus dem Gazastreifen, der vor zwei Wochen bei den Krawallen am Grenzzaun verletzt wurde, erlag seinen Wunden.
In Samaria gab es einen schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Autofahrerin getötet wurde; Anwohner aus der Umgebung berichten, dass sie versuchte Steinen auszuweichen, die auf ihr Auto geworfen wurden.

Samstag, 12.01.2019:
– Am Abend gab es Berichte zu Explosionen in Gemeinden im Umfeld des Gazastreifens. Eine Rakete explodierte im Kreis Sdot Negev.
– Soldaten agierten in Ramallah und konfiszierten Aufzeichnungen von Überwachungskameras.
– Die Luftwaffe beschoss als Reaktion auf den Raketenangriff 2 unterirdische Bauwerke der Hamas im Gazastreifen.

Freitag, 11.01.2019:
– Unter dem Schutz von Soldaten besuchten 450 Juden während der einen Hügel inSamaria, der nach jüdischer Tradition mehr als 70 Gräber von wichtigen Ältesten der Israeliten, darunter den Söhnen des Priesters Aaron, beherbergen soll.
– Soldaten fassten die Mitglieder der Terrorzelle, die am letzten Samstag einen jüdischen Ort im Gush Etzion beschossen hatten.
– Im Gazastreifen versammelten sich wieder (ca. 13.000) Araber für die wöchentlichen Krawalle am Grenzzaun. Sie warfen Sprengsätze und Steine in Richtung der israelischen Soldaten und verbrannten Reifen. Es war eine ganze Reihe Kinder unter den Randalierern. Eine Araberin soll getötet, 3 Personen verletzt worden sein. Auch ein Soldat wurde verletzt.
In Kiryat Arba bei Hebron versuchte ein Araber einen Messeranschlag zu verüben. Er wurde angeschossen.
– Als Reaktion auf die Krawalle am Grenzzaun beschoss die IDF 2 Militärposten der Hamas.
Syrische Luftverteidigungseinheiten sollen auf „feindliche Ziele über Damaskus“ geschossen haben. Einige seien vernichtet worden, hieß es bei SANA. Ob es sich um Raketen oder Drohnen handelte, war nicht zu erfahren. Libanesische Medien berichten, israelische Kampfflugzeuge hätten tief über Tyrus im Libanon Kreise gezogen und es seien Überschallknalle zu hören gewesen.

Die Hamas kündigte eine neue Eskalation ihrer Aktivitäten an der Grenze zu Israel an. Die Mittel für die Terrorballons wurden aufgestockt

Donnerstag, 10.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 18 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– In Abu Dis wurden Soldaten mit eine Granate beworfen.
In Hebron beschlagnahmten Soldaten illegale Waffen und Munition. Auslöser war ein verdächtiges Fahrzeug, dem die Soldaten folgten.
– Auf ein Haus in Gilo wurde am Abend ein Molotowcocktail geworfen. Es könnte sich um eine kriminell motivierte Tat handeln.

Wochenbilanz: In der ersten Woche 2019 wurden in Judäa und Samaria 57 Terroranschläge auf Juden verübt.

Mittwoch, 09.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– An einer Bushaltestelle in Armon HaNatziv wurde eine 15-jährige niedergestochen; sie gibt an, dass der Anschlag von einem Araber ausgeführt wurde.
Bei Ma’ale Levona in der Region Binyamin wurde ein Autofahrerin verletzt, als eine Gruppe Araber mit einem Hammer die Scheiben ihres Autos zerschlugen, nachdem sie die Straße blockiert hatten. Sie konnte mit ihrem Auto entkommen. Nach den Tätern wird gefahndet.
– Es gibt (unbestätigte) Berichte, dass es Soldaten ab jetzt erlaubt ist an der Grenze auf Araber zu schießen, die mit Molotowcocktails werfen.

Die Hamas erneuert die Finanzierung für Brandsatz-Drachen für die erwartete Eskalation der Lage.

Dienstag, 08.01.2019:
– In einem Dorf im Bereich von Hebron wurde eine improvisierte M16 beschlagnahmt.
– Auf die Station der Grenzpolizei in Abu Dis wurden 3 Rohrbomben geworfen.
– Südlich von Hebron wurden 80 illegal in Israel befindliche PalAraber festgesetzt.
– In „Ost“-Jerusalem wurde ein Araber wegen illegalem Waffenbesitz festgenommen.
– Ein Araber wurde gefasst, als er versuchte nahe Eschkol den Grenzzaun des Gazastreifens zu überwinden. Er hatte ein Messer dabei.
6 junge Jüdinnen wurden festgenommen, als sie eine Tour um die Tore des Tempelbergs machten.
– In „Ost“-Jerusalem wurde ein mit einem Klappmesser bewaffneter Araber festgenommen.

Montag, 07.01.2019:
Gegen 3 Uhr morgens gab es im Raum Aschkekon Raketenalarm. Eine Rakete aus dem Gazastreifen konnte von der Eisernen Kuppel abgefangen werden.
– Etwas später am Morgen berichteten die Terroristen von israelischen Angriffen. Kampfflugzeuge und ein Hubschrauber hatten als Reaktion auf die Terror-Rakete ein Militärlager der Hamas im nördlichen Gazastreifen beschossen.
– An der Tapuach-Kreuzung verhielt sich eine Araberin verdächtig und reagierte nicht auf Warnungen, auch nicht auf Warnschüsse. Sie wurde von Grenzpolizisten ins Bein geschossen und so neutralisiert. Anscheinend wollte sie einen Messeranschlag auf Sicherheitskräfte verüben. In der Vernehmung gab sie an, sie sei gekommen „um zu sterben“.
– Bei einer Durchsuchung in Lod wurden 2 illegale Schusswaffen beschlagnahmt. Ein Mann wurde festgenommen.
Arabische soziale Netzwerke verbreiten ein Video, das den Terroristen glorifiziert, der in Armon HaNatziv (Jerusalem) 4 Soldaten totfuhr und 13 weitere teilweise schwer verletzte.
– Auf das Hauptquartier der Grenzpolizei bei Abu Dis wurde ein Sprengsatz geworfen. Dieser explodierte außerhalb der Basis und richtete keinen Schaden an. Nach den Tätern wird gesucht.

Sonntag, 06.01.2019:
– Bei Beit-El nördlich von Jerusalem wurde auf einen Egged-Bus geschossen. Der Busfahrer wurde leicht verletzt, die Windschutzscheibe beschädigt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Die PA behauptet, bei „Auseinandersetzungen“ mit Soldaten in der Nähe von Ramallah sei ein Araber schwer verletzt worden.
– Die Polizei beschlagnahmte in einem Haus in Schuafat (Jerusalem) 2 Pistolen, Munition und weitere Waffen. 2 arabische Erwachsene wurden festgenommen.
– Zwischen Damaskustor und dem zentralen Busbahnhof musste die Jerusalemer Straßenbahn zeitweise den Betrieb einstellen, weil ein Gegenstand auf der Oberleitung angebracht worden war.
– Auf einem Feld im Kreis Sdot Negev ging ein Modellflugzeug mit einem Bündel Brandballons nieder. Experten machten sich auf den Weg, um sicherzustellen, dass keine Sprengfallen daran angebracht waren.
– Ein verdächtiger Gegenstand auf einer Straße in Beer Sheva brachte dort den Verkehr zum Erliegen. (Es wird von einer kriminell motivierten Tat ausgegangen.)
– Als Reaktion auf das Terror-Modellflugzeug beschoss die Luftwaffe Hamas-Positionen im Gazastreifen. WAFA berichtet, beide Stellungen seien komplett zerstört worden (aber es habe keine Opfer gegeben).
Grenzpolizisten fanden hinter einem Haus in Qalansuwa (bei Netanya) versteckt eine Maschinenpistole.

Auf einer Fatah-Kundgebung wurde skandiert: „Sprengt den Kopf des Siedlers!“

Bilanz 2018: Die Rekordzahl von 1.178 Raketen und Mörsern wurde aus dem Gazastreifen auf die angrenzenden israelischen Gebiete geschossen.

Samstag, 05.01.2019:
Bei 3 Gelegenheiten näherten sich Araber aus dem Gazastreifen dem Grenzzaun, auf einen der Araber wurde geschossen; außerdem näherte sich ein Wasserfahrzeug die Grenze und die Marine gab einen Warnschuss ab.
– In Arara (im Norden Israels) wurden 2 Verdächtige festgenommen, die an Schüssen auf Polizisten gestern beteiligt gewesen sein sollen.
– Es gibt Berichte, dass auf Migdal Oz im Gush Etzion geschossen wurde.
– Bei einer Explosion in einem Haus in Rafah im Gazastreifen sind 2 Personen verletzt worden.

Freitag, 04.01.2019:
Bei Hizme wurde ein israelisches Auto mit Steinen beworfen.
– Nachmittags randalierten wieder 10.000 Araber am Gaza-Zaun (Reifen verbrennen, Steine werfen, Sprengsätze werfen, Durchbruchversuche). Die Terroristen sagen, einer der Randalierer sei durch israelische Schüsse verletzt worden. Laut Jerusalem Post wurde 6 Araber verletzt.

Donnerstag, 03.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
3 Gaza-Araber versuchten den Grenzzaun zu überwinden; Soldaten gaben Schüsse ab, die Araber flohen.

Mittwoch, 02.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Im Jordantal wird Staatsland von Beduinen (illegal) besetzt, die illegale Siedlungen errichten.
– Mehrere Dutzend Araber aus einem illegalen arabischen Ort in Samaria versuchten den Bau eines Sicherheitszauns für die Gemeinde Schaked zu verhindern.
Terroristen bewarfen im nördlichen Samaria Soldaten mit einer Rohrbombe.
– Die Polizei nahm 2 Araber fest, die in Beit Hanina (Jerusalem) in die Luft schossen.

Dienstag, 01.01.2019:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Im Norden von Israel wurden 22 Illegale festgenommen, 14 davon aus dem Gazastreifen.

Die Fatah prahlt damit, dass sie ihren Terror nach den Oslo-Vereinbarungen verstärkt hat.

Advertisements