Wer ist irrationaler – die Religiösen oder die Nichtreligiösen?

Eine Gruppe hat praktisch ein Monopol auf irrationale Überzeugungen

Dennis Prager, FrontPage Mag, 27. Januar 2023

Es gibt sehr wenig, bei dem Konservative, Liberale und Linke einer Meinung sind. Aber wenn sie nicht religiös sind, dann stimmen alle darin überein, dass religiöse Amerikaner irrationaler sind als nicht religiöse Amerikaner.

Es ist ein säkulares Axiom, dass Säkularismus und säkulare Menschen in der Vernunft wurzeln, während Religion und die Religiösen im Irrationalen verwurzelt sind.

Das glaubt fast jeder College-Professor und fast jedem Studenten in Amerika wird das beigebracht. Bei der Intelligenzija ist das eine unumstrittene Tatsache. Es hilft zu erklären, warum viele Kinder nach ihrem ersten Jahr im College in ihre religiösen Heime zurückkehren, der Religion ihrer Eltern entfremdet und sie regelmäßig verachtend – oft auch die Eltern selbst.

In der Zeit ihres Lebens, in dem die meisten Menschen am leichtesten zu indoktrinieren sind – etwa im Alter von 18 bis 22 – hören junge Amerikaner nur eine Botschaft: Wenn du ein rationaler Mensch sein willst, musst du die Religion aufgeben und den Säkularismus annehmen. Die meisten jungen Amerikaner werden in der Zeit ihres Collegeleben nie einer ausgleichenden Meinung ausgesetzt. (Das ist der Grund, weshalb Sie ihrem Kind, Enkelkind, Nichte oder Neffe dieser Kolumne zeigen sollten.)

Trotzdem ist dieses geltend gemachte Axiom nicht nur völlig falsch, es ist umgekehrt. Die Wahrheit lautet, dass heute die Säkularen praktisch ein Monopol auf irrationale Überzeugungen haben.

Ein Beweis dafür ist, dass Colleges die irrationalsten Institutionen im Land überhaupt sind. Nicht ganz zufällig sind es auch die säkularsten Institutionen unserer Gesellschaft. Eigentlich ist Ersteres das Ergebnis des Letzteren.

Man könnte Beispiele aus allen Bereichen des Lebens anführen. Hier sind nur ein paar davon.

Nur säkulare Menschen glauben, dass „Männer gebären“.

Nur säkulare Menschen glauben, dass Männer – vorausgesetzt natürlich, dass sie sagen, sie seien weiblich – erlaubt werden sollte im Frauensport anzutreten.

Nur säkulare Menschen glauben, dass einem Mädchen, das sagt sie sei ein Junge oder einem Jungen, der sagt er sei ein Mädchen, Pubertät blockierende Hormone gegeben werden sollte.

Nur säkulare Menschen glauben, dass Mädchen, die sagen, sie seien Jungs, ihre gesunden Brüste wegoperiert werden sollten.

Nur säkulare Menschen glauben, es sei gut Männer vor fünfjährigen Kindern (oft provokativ) Drag-Dance aufführen zu lassen.

Nur säkulare Menschen sind damit einverstanden, dass Disney in Disneyland und Disneyworld die Verwendung der Worte „Junge und Mädchen“ nicht mehr gebrauchen.

Nur säkulare Menschen glauben, dass „farbenblind zu sein rassistisch ist“. Das ist das, was an fast allen säkularen (und nur dem Namen nach religiösen) Colleges in Amerika heutzutage gelehrt wird.

Nur säkulare Menschen glauben, weniger Polizei, weniger Strafverfolgung und niedrigere Haftstrafen (oder überhaupt keine Zeit im Gefängnis) zu weniger Verbrechen führen.

Weit mehr säkulare als religiöse Amerikaner glauben, dass die Cleveland Indians oder die Washington Redskins ihre Namen ändern müssen, weil „Indians“ (Indianer) und „Redskins“ (Rothäute) rassistisch seien – trotz der Tatsache, dass die meisten amerikanischen Ureinwohner gar nicht so denken.

Wer unterstützte es eher, Kinder zwei Jahre lang aus der Schule fernzuhalten; 2-jährigen in Flugzeugen zwangsweise Masken aufzusetzen; und ungeimpfte Polizisten, Piloten und Mitglieder des Militärs zu feuern? Säkulare Amerikaner oder religiöse Amerikaner?

Wie viele westliche Anhänger Josef Stalins – des Tyrannen, der rund 30 Millionen Menschen ermordete – waren nicht religiös und wie viele waren religiös?

Die Stanford University, eine durch und durch säkulare Institution, veröffentlichte gerade die „Elimination of Harmful Language Initiative“ (Initiative Abschaffung schädlichen Sprachgebrauchs). Darin werden der Lehrköper und die Studenten von Stanford über „schädliche“ Worte informiert, die sie vermeiden und über die Worte, mit denen sie ersetzt werden sollten.

Einige Beispiele:

Stanford fordert seine Studenten und Dozenten auf sich nicht als „Amerikaner“ zu bezeichnen. Stattdessen sollten sie sich „US-Bürger“ nennen. Warum? Weil Bürger anderer Länder in Nordamerika und Südamerika beleidigt sein könnten.

Ist das rational?

Standford fordert seine Dozenten und Studenten auf den Begriff „blind study“ (Blindstudie) nicht zu verwenden. Warum? Weil das „unabsichtlich verewigt, dass Behinderung irgendwie anormal oder negativ ist, was eine behindertenfeindliche Kultur fördert“. Stattdessen sollten Dozenten und Studenten „masked study“ (maskierte Studie) sagen.

Zwei Fragen: Ist Stanfords Behauptung, dass blind zu sein keine Behinderung ist, rational oder irrational? Und welcher Anteil derer, die diese Behauptung aufstellen, sind säkular?

Die Liste irrationaler (und unmoralischer) Dinge, an die säkulare Menschen glauben – und an die religiöse Menschen nicht glauben – ist sehr lang. Ein G.K. Chesterton zugeschriebenes Zitat formuliert es so: „Wenn Menschen aufhören an Gott zu glauben, glauben sie nicht an nichts; sie glauben alles.“

Dennoch glauben viele Leute, dass die Religiösen, die Irrationalen unserer Zeit sind, nicht die Säkularen. Ironischerweise ist das nur eine weitere irrationale Überzeugung der Säkularen. Und natürlich ist es eine Schutzbehauptung – genauso wie die Überzeugung, dass mehr Menschen von religiösen Leuten (heißt praktisch: von Christen) getötet worden sind als von säkularen Leuten. Doch auch das ist irrational – und falsch. Allein im letzten Jahrhundert wurden 100 Millionen Menschen von säkularen – und religionsfeindlichen – Regimen ermordet.

Ja, religiöse Menschen haben einige irrationale oder zumindest nicht rationale Überzeugungen.

Aber zwei Punkte müssen hierzu angeführt werden.

Der eine ist, dass die religiösen Überzeugungen, die die meisten Menschen als „irrational“ bezeichnen, nicht irrational sind, sondern sie sind nicht beweisbar. Zum Beispiel ist die Überzeugung, dass es einen überweltlichen Schöpfer gibt und dass dieser Schöpfer die Quelle unserer Recht ist, nicht irrational; sie ist nicht beweisbar. Atheismus – die Überzeugung, dass alles aus dem Nichts kam – ist erheblich irrationaler als Theismus.

Der andere Punkt ist der, dass menschliche Wesen programmiert sind an das Nichtrationale zu glauben. Liebe ist oft nicht rational – Liebe zu unseren Kindern, romantische Liebe, Liebe zu Musik und Kunst, Liebe zu einem Haustier; unsere Bereitschaft sich selbst für andere zu opfern ist oft nicht rational – von den Opfern, die Kinder für ihre Eltern und Eltern für Kinder bringen bis zu den Opfern, die nichtjüdische Retter von Juden während des Holocaust brachten.

Was Religion Gutes tut, ist ihren Anhänger eine moralisch, emotional, intellektuell und spirituell tiefgehende Möglichkeit zu bieten, das Nichtrationale zu erklären. Daher kann man überall außerhalb der Religion rational bleiben. Die Säkularen, weil sie keine Religion haben, in der sie das Nichtrationale nicht auf harmlose Weise erklärt werden kann, tun das letztlich oft an anderer Stelle im Leben.

Also glauben nur die Religiösen „Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“, aber sie glauben nicht, dass Männer gebären. Derweil glauben die Nichtreligiösen nicht „Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“, sondern sie glauben, dass Männer gebären.

Was die Klima-Terroristen bei uns von den Terrormördern der Palästinenser gelernt haben…

… nämlich Ursache und Wirkung umzukehren, um den rechtmäßigen Maßnahmen Unrecht zuzuschreiben:

Emilia Fester twitterte: „Mich beschäftigen krasse Bilder nach meiner parlamentarischen Beobachtung der Großdemo in Lützerath am vergangenen samstag: Bilder von einem riesigen Polizeiaufgebot, in dicke Schutzschichten verpackte Frauen und Männer. Ihnen gegenüber die Aktivist*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung, ebenfalls tausende, ohne Helm, nur in Regenkleidung und Wanderschuh.“

Hallo, ihr Vollhonks,
wenn ihr nicht illegal dort gewesen wärd, hätte es das Polizeiaufgebot nicht gegeben!
Wenn ihr nicht die Polizei angegriffen hättet, wäre deren Schutzkleidung nicht nötig!

Info an Antisemitismus-Scheuklappenträger

Auf twitter machte sich ein User die Mühe einigen Verblendeten ein paar Tatsachen vor Augen zu halten:

Das muss ein wenig differenziert werden:

> in Deutschland wird nur der völkische, rechte Antisemitismus (zu Recht) beobachtet und bekämpft

> parallel zu diesem hat sich ein spezifisch linker Antisemitismus herausgebildet, der alles daransetzt, den Staat Israel als Mischung aus Kolonialismus, Faschismus und NS-Ideologie gleichzusetzen – Stichwort: Palästina

> Die linken Antisemiten haben in der arabischen Welt – durchdrängt vom Islam – den entsprechenden Verbündeten für sich gefunden

> M. Blume ist einer von diesen neu-deutschen Antisemiten

> M. Blume ist immer dazu bereit, patriotische, zionistische Juden/Israelis massiv anzugreifen und zu diskreditieren

> im Gegenzug wird der Islam mit seinen Gläubigen umsäuselt – mittlerweile als die „eigentliche“ Religion des Friedens

> damit kann er in Deutschland – unter links-grünen Verhältnissen – wunderbar reüssieren

> aber nur dort, denn mittlerweile wird in der jüdischen Community zunehmend erkannt; dass die Spielart des neo-nazistischen Judenhass nicht der einzige ist, sondern mittlerweile vom links-islamischen überstrahlt wird:

13 Minuten am Tempelberg – Ein Kommentar von Hillel Fuld

Es reicht. Es ist nicht mehr nachvollziehbar. Ich will es nicht mehr hinnehmen!! Von was spreche ich?

Nun, ich verstehe nicht, dass Fakten keine Rolle mehr spielen. Ich verstehe nicht, dass sobald Juden beteiligt sind, jegliche Logik und jegliches rationale Denken über Bord geworfen wird.

Kannst Du es verstehen, dass, wenn ein israelischer Minister für 13 Minuten sich auf dem Tempelberg befindet, die Welt durchdreht? Die UN rief innerhalb eines Tages eine Dringlichkeitssitzung wegen dieser 13 Minuten ein. 13 Minuten!

Möchtest Du raten, wie lange die UN gebraucht hat, um den Sicherheitsrat wegen der Massaker an Demonstranten zu versammeln, die gerade im Iran stattfindeen? Irgendeine Idee, ein Vorschlag? Ein Tag? Eine Woche? Ein Monat? Alles falsch. Sie haben nicht einmal eine Dringlichkeitssitzung einberufen. Nichts.

13 Minuten. Ein Jude betritt den heiligsten Ort für Juden und unsere Nachbarn nennen es „eine Kriegshandlung“. Machst Du Witze?!!

Hier geht’s zum kompletten Text.

Die Frage, die Narren nicht stellen

Was in allen Lebensbereichen zu fürchterlichen Konsequenzen führt

Dennis Prager, 5. Dezember 2022

Was würden Sie von einer Person halten, die nie nach dem Preis von irgendetwas fragt, das er oder sie kauft?

Sie würden annehmen, dass die Person ungewöhnlich reich ist. Aber wenn die Person das nicht ist, würden Sie ihn als Narren abtun und Sie würden diese Person natürlich nie um Rat fragen, wie man sein Geld ausgeben soll.

Doch seit zwei Jahren wurde diese Frage – „Was kostet das?“ – von praktisch jedem politischen Entscheidungsträger der Welt wie auch der weit überwiegenden Mehrheit der Epidemiologen und Ärzte, Journalisten und Redakteure, Universitätspräsidenten, Dekanen, Professoren und Lehrern gemieden.

Sie haben nie gefragt: „Was kostet das?“, wenn es um den Lockdown von Unternehmen, Schulen und (in vielen Fällen) ganzen Ländern ging.

Das ist der Grund, weshalb so viele politische Führungskräfte, Lehrer, Dozenten, Ärzte, Epidemiologen und andere Wissenschaftler sich als Narren erwiesen.

Die Handvoll Wissenschaftler – und natürlich die noch geringere Zahl an Akademikern oder Leuten in den Mainstream-Medien – die die Lockdowns infrage stellten, als Lieferanten von „Fehlinformationen“ und „Desinformation“ bezeichnet, Begriffe, die von Linken verwendet werden, um allen Widerspruch zu beschreiben. Tatsächlich riskieren – Stand Januar 2023 – Ärzte in Kalifornien, die anderer Meinung sind als die Narren, die das medizinische Establishment Amerikas beherrschen, ihre Approbation zu verlieren.

Das einzige Land, in dem führende Epidemiologen und politische Führungskräfte fragten, welchen Preis ihr Land, besonders die jungen Leuten, unter einem Lockdown zahlen müssten, war Schweden. Ansonsten stellten praktisch keine Führer – in Wissenschaften, Medien, akademischer Welt oder Politik – die wichtigste Frage: Was kostet das?

Als Ergebnis wurden Wirtschaften zugrunde gerichtet, das finanzielle Leben von Millionen Menschen mit kleinen Unternehmen ruiniert und junge Menschen litten auf jeder Ebene. Narren, angeführt von Universitäten – Harvard machte Anfang März 2020 zu, als es 51 bestätigte Fälle von COVID-19 im gesamten Staat Massachusetts gab – und dem folgte praktisch jede Lehrergewerkschaft, ruinierte das Leben zahlloser junger Amerikaner. Fast zwei Jahre lang wurde jungen Amerikanern Bildung vorenthalten, Interaktion mit Gleichaltrigen vorenthalten und sie mussten überall außerhalb ihrer Heime maskiert sein. Ein Ergebnis ist, dass junge Amerikaner jetzt die höchste Rate an mentalen und psychologischen Problemen in der festgehaltenen Geschichte des Landes haben, die höchste Rate an Depression und Selbstmorden und sich akademisch auf dem niedrigsten jemals aufgezeichneten Niveau ihres Alters befinden.

Das geschah, weil Lehrergewerkschaften von Narren geführt werden und weil praktisch jede öffentliche Gesundheitsbehörde närrisch ist. Und weil die überwiegende Mehrheit aller amerikanischer Eltern ihr Vertrauen in Narren setzten – und damit ihre eigenen Kinder verletzten.

Narren führen Schafe. Eltern waren Schafe; Leiter von Fluggesellschaften, die der missbräuchlichen Politik folgten, Zweijährige zu zwingen stundenlang Masken zu tragen, waren Schafe; selbst die überwiegende Mehrheit der Priester, Pastoren und Rabbiner waren Schafe.

Wir stehen daher vor zwei großen Fragen:

Erstens: Warum sind die meisten Leiter und Experten Narren?

Zweitens: Warum setzen die meisten Leute ihr Vertrauen in Narren?

Die Antworten hängen zusammen.

Die meisten Experten wissen eine Menge zu einer Sache: ihre begrenzte Kompetenz. Sie wissen so viel über andere Lebensbereiche wie Nicht-Experten. Aber sie glauben, sie wüssten eine Menge. Dennoch wird, weil Experten niemals gelehrt wurden die Frage „Was kostet das?“ zu stellen, jeder, der diese Frage stellt, wahrscheinlich besseren Rat geben können als fast jeder Experte.

Die Tatsache, dass Experten die Frage nicht stellen, geht in den Kern der Kriese unserer Zeit: Es gibt kein Ausbildung in Weisheit. In der Schule – von der ersten Klasse bis zu Doktorat-Programmen – wird keine Weisheit gelehrt. Daher nehmen Leute an, dass Experten – z.B. die mit jeder Menge Wissen in dem Bereich – guten Rat erteilen, hilfreiche Politik entwerfen und ihnen deswegen ohne Fragen zu stellen gefolgt werden solle Wann immer ich mich gegen Lockdowns aussprach – schon im April 2020 (Sie können das nachsehen), ich bezeichnete die weltweiten Lockdowns als den größten internationalen Fehler der Geschichte – sagten Leute, die im Internet reagierten oder bei meiner Radiosendung anriefen, meine Sicht könne nicht von Wert sein, weil ich kein Gesundheitsexperte sei. Doch selbst, wenn ich Ärzte zitierte oder Ärzte in meiner Radiosendung hatte, die meiner Meinung waren, lautete die übliche Antwort entweder, dass sie eine Minderheitsmeinung repräsentieren (als ob das automatisch eine Ansicht auf wissenschaftlicher Grundlage ungültig machen würde) oder dass sie keine wahren Experten sind, weil sie keine Epidemiologen sind!

Wenn man bedenkt, dass Expertise verehrt und mit Weisheit gleichgesetzt wird, haben die Leute aufgehört zu denken. Weil sie keine Experten sind, wird Denken für sinnlos gehalten. Folgsamkeit ist alles, was gefragt ist. Selbst als Eltern beobachteten, wie ihre Kinder – die Menschen, die sie am meisten lieben – depressiv werden, anfangen Drogen zu nehmen, sich von gesellschaftlichem Umgang lösen und sich akademisch rückläufig entwickeln, haben sie nie darüber nachgedacht die Experten infrage zu stellen, ganz zu schweigen von ihnen nicht zu gehorchen.

Würde in Schulen und Zuhause Weisheit gelehrt, hätten die Amerikaner gefragt: „Was kostet das?“ Oder, wenn Ihnen das lieber ist: „Wie sieht die Kehrseite aus?“ Doch Schulen lehren das nicht und die meisten Eltern, selbst Produkte einer Bildung ohne Weisheit, tun das nicht.

Der Verzicht auf die Frage „Was kostet das?“ hat zu furchtbaren Folgen in jedem Lebensbereich geführt.

Wenige junge Amerikaner fragen „Was kostet das?“, wenn Ehen aufgeschoben werden oder gar nicht mehr geheiratet wird oder man keine Kinder bekommt oder die Teilnahme an der Kultur des miteinander Verbindung aufnehmen, um nur ein paar Beispiele der selbstzerstörerischen Entscheidungen, die Dutzende Millionen junger Amerikaner getroffen haben.

Wenige Leute welchen Alters auch immer fragen „Was kostet das?“, wenn es um den schnellen Wechsel zu Wind- und Sonnenenergie geht. Dann sind sie schockiert vom Benzinpreis und übrigens auch allem anderen, weil alles von günstiger Energie abhängt. Sie sind dazu indoktriniert worden zu glauben, dass der einzige Preis, der es wert ist darüber nachzudenken, der der globalen Erwärmung durch die Nutzung fossiler Brennstoffe ist. Die Experten sagen ihnen das immer weiter. Doch dieser Preis ist entweder rein modellbasiert oder liegt weit in der Zukunft – auf jeden Fall eine Funktion törichter Experten – während der Preis der Aufgabe fossiler Brennstoffe (Öl, Kohle und Erdgas) sowie der Atomkraft unmittelbar und katastrophal ist.

Doch egal, wie viel Schaden der Gehorsam gegenüber Experten angerichtet hat, die meisten Leute gehorchen weiter Narren – weil sie gelehrt wurden anzunehmen, dass es eine Verbindung zwischen Expertise und Weisheit gibt.

In Realität ist: Es gibt keine.

Den ununterbrochen gefährdeten Eisbären geht es gut

Es gibt mehr Eisbären als jemals zuvor in den letzten 60 Jahren

Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 19. Dezember 2022

Meine Tochter liebt Eisbären. Eigentlich alle Bären, aber besonders Eisbären. Wenn etwas weiß ist und Fell hat, begeht sie wahrscheinlich den Fehler, es für einen Eisbären zu halten. An Bären gibt es etwas, das Kinder lieben. Im echten Leben sind Eisbären eine der wenigen Bärenarten, die aggressiv Menschen jagen.

Und Umweltschützer lieben es kleine Kinder damit in Angst zu versetzen, dass sie ihnen erzählen, alle Eisbären würden aussterben, weil Leute darauf bestehen ihre Häuser zu heizen und mit dem Auto zur Arbeit zu fahren.

Jeder Dezember und jeder July bringt neue Ausgaben desselben Erwärmungsblödsinns.

Kanadas Eisbären-Hauptstadt Churchill erwärmt sich für die Bären zu stark – BBC

Churchill verkörpert die untrennbare Verbindung zwischen dem Erhalt der natürlichen Welt und der Bekämpfung der Erderwärmung. Die Eisbären-Hauptstadt der Welt wird schlicht zu warm für Eisbären.

Wie Björn Lombor unlängst demonstrierte, gibt es mehr Eisbären als zu jedem Zeitpunkt der letzten 60 Jahre.

Vor nicht allzu langer Zeit nutzten Umweltschützer ständig Bilder von Eisbären, um die Gefahren des Klimawandels hervorzuheben. Eisbären kamen selbst in Al Gores Angst machender Film „An Inconvenient Truth“ (Eine unbequeme Wahrheit). Aber die Wirklichkeit sieht so aus, dass die Zahl der Eisbären zugenommen hat – von irgendwo zwischen 5.000 und 10.000 Eisbären in den 1960-er Jahren bis zu rund 26.000 heute. Diese Nachricht hören wir aber nicht. Stattdessen haben die Aktivisten in ihrem Aktivismus einfach in aller Stille aufgehört Eisbären zu verwenden.

Die Jagd reduzierte die Eisbären-Population, niemals ein angeblicher „Erwärmungs“-Trend. Das wird die Lüge nicht davon abhalten weiter erzählt zu werden, weil es sich um eine emotional effektive Lüge handelt.

Die Eisbären sind immer gefährdet und die Grüne Brigade eilt immer herzu sie zu retten, indem sie Steuern erhöhen, um das Wetter zu ändern.

Die Idee, dass freie Meinungsäußerung „Desinformation“ sei und keine Gesellschaft freie Meinungsäußerung überleben kann, wird weitgehend akzeptiert

Daniel Greenfield, Jihad Watch, 12. Dezember 2022

Die Wurzel der meisten politischen Verbrechen sind schlechte Ideen. Und die Wurzel von #TwitterGate war die in der politischen Klasse und den Medien weit verbreitete Vorstellung, dass „Desinformation“, eigentlich Propaganda, eine entscheidende Bedrohung unserer Gesellschaft und darstellt und dringend eingeschränkt werden muss.

Der „treibende Vorfall“ für dieses Argument war Trumps Wahlsieg 2016. Je mehr die Medien ihn zu einer Bedrohung der Menschheit aufbliesen, desto stärker wurde das Argument für dringend regulierte Meinungsäußerung. Mit der Kombination aus Russlandgate und Wald-und-Wiesen-Dämonisierung wurde das Ziel erreicht Meinungsäußerung zu einer Bedrohung zu machen

Alles, was folgte, war verwerflich unvermeidbar.

Die Idee, dass nicht regulierte Meinungsäußerung „Desinformation“ oder „Falschinformation“ sei und dass keine Gesellschaft freie Meinungsäußerung überleben würde, war in gebildeten Kreisen weit verbreitet. Schließlich wurde sie in Glauben angenommen.

Ich habe schon in der Vergangenheit regelmäßig gesagt, dass die Fähigkeit das Problem zu definieren auch die Fähigkeit ist die Lösung zu definieren. Das ist eines der Dinge, die die Linke richtig gut macht. Sie erfindet eine Krise – Obdachlosigkeit, Erderwärmung, Rassismus, Meinungsäußerung – gibt ihr einen politischen Namen und hämmert dann die Idee ein, das sei ein Problem, es müsse dringend gelöst werden und das könne nur sie. Und denselben Trick zieht sie immer und immer wieder ab.

Die Erfindung von Desinformation war ein besonders kühner Trick, denn sie klassifizierte ein allgemein anerkanntes Recht und eine Tugend – Meinungsäußerung – zur Bedrohung um, indem sie ihren Namen änderte.

TwitterGate zeigt gerade wie dieses Meme sich innerhalb der Grenzen einer einzelnen Organisation in ihren Interaktionen mit Regierungsvertretern und Aktivisten abgespielt hat. Aber das ist ein Mikrokosmos dessen, was in der gesamten Tech-Industrie und einem Großteil der Unternehmenswelt, Regierungen und Institutionen stattfindet.

Die Erfindung der Desinformation bedeutete, dass jetzt von jedem erwartet wurde sich mit einer neuen Krise auseinanderzusetzen. Sie machten das damit, dass sie der Meinungsäußerung Einschränkungen auferlegten, wo immer ihnen das möglich war, in Ämtern politische Propaganda betrieben und linke Gruppen finanzierten.

TwitterGate entlarvt einige dieser Übergriffe, aber ein Großteil des Publikums, das dies hören muss, ist dessen genauso schuldig.