Nicht nur Obama kloppen

Das muss weh tun: Mehr Amerikaner glauben an Bigfoot als an Hillary Clinton.

Aua: Eine Zeitung in Dallas sprach sich vor kurzem für Hillary Clinton aus (die Zeitung stellt sich normalerweise auf die Seite der Republikaner). Das hatte Folgen: Jede Menge Abonnenten kündigten ihr Abo.

Obama redete vom „Resetknopf“ in den Beziehnungen zu Russland. Seine damalige Außenministerin setzte das um. Sie gab den Russen den Resetknopf – sie führten einen Reset ihres E-Mail-Passworts durch…

Diese Woche war Obama vor der UNO und wir bekamen wieder einen Eindruck davon, wie er Außenpolitik macht:

Wenn zwei das Gleiche sagen: „Wir sind ein Land der Immigranten, aber wir sind auch ein Land des Gesetzes. Wir müssen Immigranten stoppen, die illegal hierher kommen und illegale Immigranten deportieren, die bereits hier sind.“

Als Clinton das sagte, bekam er Applaus.
Als Trump das sagte, wurde er als Rassist bezeichnet.

Die Amerikaner haben die Wahl:

Die Clinton-Korruption in einer einzelnen Karikatur:

clinton-corruption-in-1-cartoon

Hillarys ärmste Spender beklagen sich: Die Demokraten haben statt einmal mehrmals Spenden abgebucht. So viel dazu, dass die Kandidatin sich mehr um die Ärmsten der Armen kümmert als die pösen Republikaner.

Hillary gab im August $50 Dollar für Anti-Trump-Werbung aus. Der „Erfolg“: Sie verlor 10 Prozentpunkte in der Wählergunst.

Geballte Kompetenz: Clintons Wahlkampfmanager konnte in einer Morgensendung im Fernsehen keinerlei außenpolitische Fragen beantworten.

Clinton untersucht…

„Wie Sie sehen können ist alles normal…
nur das übliche Problem mit der Transparenz!“

Übrigens haben Hillarys Ärzte sie für gesund erklärt – waren hoffentlich nicht diese…

Aber Hillary ist wieder im Wahlkampf unterwegs…

Da könnte ihr Wahlkampfslogan („gemeinsam stärker“) eine ganz neue Bedeutung bekommen:

Es wird eine Fernsehdiskussion der Kandidaten geben. Jeder bereitet sich darauf vor… Hillary, der Moderator, die Wähler und der Donald…

Letztlich könnte es sein, dass Obama selbst den Hauptgrund geliefert hat Trump zu wählen:

Obama sagte: „Lassen Sie mich sagen: Wenn Donald Trump gewinnt,
wird alles wieder rückgängig gemacht, wofür wir gearbeitet haben.“

Die inoffiziellen Wahlkämpfer:

Wie CNN über Bilder zu Hillarys Gesundheitsprobleme berichtet:

Hillary hilft zwei Männern die Treppe hoch

Der Donald:

Er klopft gerne Sprüche: „Clinton bietet Sozialschecks, ich werde für Gehaltsschecks sorgen.“

Nicht nur Obama kloppen

Passt: 1995 versprach Bill Clinton die US-Grenzen sicherer zu machen und die illegale Einwanderung zu stoppen. Der Kongress gab standing ovations. (Das Versprechen wurde nie erfüllt. Es fragt sich, ob es überhaupt ernst gemeint war.) Heute wird Donald Trump für genau dieselben Ankündigungen als Rassist verleumdet.

Wissenschaftler benannten einen neu entdeckten Parasiten nach Obama; Begründung: „Er ist lang, er ist dünn und er ist höllisch kalt.“ Sie bestehen darauf, dass das eine Ehre ist, keine Beleidigung.

Milliarden aus den USA an die Terrormullahs – und die US Navy soll kuschen. Das Ergebnis:

Das ist die iranische Marine, Sir!
Schießt die erste Geld-Palette.

Iraner: Tod Amerika!

Die wirtschaftlichen Entwicklungen unter Obama:

obama_wirtschaft-entwicklung

Seine Lieblingsthemen:

Obamacare – das Schwert im Rücken des US-Bürgers. Und Doktor Obama diagnostizert: „Wir haben das Problem entdeckt. Wir müssen Ihr Portemonnaie entfernen.“

Die Obamanisten:

„Diveristy“ – Vielfalt (vor allem ethnisch gemeint) – und wie sie in der Praxis aussieht. Beispiel Huffington Post: Die Redaktionsleitung ist weniger divers als der Vorstand der National Rifle Association!

John Kerry hat ein Problem – und eine Lösung:

Vielleicht würden uns die Medien alle einen Gefallen tun
wenn sie nicht so viel (über Terrorismus) berichten würden.

Die US-Wählerschaft hat eine Wahl:

Nixons Filmrolle/Aufzeichnung: „die fehlenden 18 Minuten“
Hillary: Nixon auf Steroiden – löschen, löschen, löschen…

oder auch so:

Stimmt so nicht, aber trotzdem nicht ganz falsch:


Die Zahl der Tage seit dem letzten Clinton-Skandal

Und noch ein Wortspiel: „Foundation“ heißt „Grundlage/Fundament“, aber auch „Stiftung“ und die Clinton-Stiftung hat eine gewichtige Rolle in Sachen politische Entscheidungen gespielt:

Ja, warum begreift ihr es nicht?

Warum könnt ihr Typen das nicht begreifen?
Die gesundheitlichen Probleme, die ich nicht habe,
sind der Grund, dass ich mich an die
Straftaten nicht erinnern kann,
die ich nicht begehe.

ISIS an Donald Trump: „Könntest du bitte aufhören Obama all die Anerkennung für unsere Arbeit zu geben!“

The Mideast Beast, 13. August 2016

Im außergewöhnlichsten Fall ulkig falsch erteilter Anerkennung sein Kylie Jenner behauptete Perücken erfunden zu haben erklärte Donald Trump neulich, Präsident Barack Obama und Hillary Clinton seien „Gründer und Mitbegründer“ des Islamischen Staats.

Es überrascht nicht, dass ISIS von dieser Behauptung entsetzt war. „Pfui! Ich wusste, das würde passieren. Verflucht, ich wusste es!“, sagte ISIS-Führer Abu-Bakr al-Baghdadi. „Wir nahmen die ganze ‚Bilder, sonst ist es nicht geschehen‘-Sache sehr wörtlich, denn es gibt unausweichlich irgendwelche Arschlöcher, die versuchen anderen Leuten unsere bahnbrechende Arbeit die Ehre zu geben. Das verletzt. Die wahren Schöpfer von ISIS waren Koryphäen, die es verdienen die Anerkennung für das zu bekommen, was sie im Bereich Terrorismus, Vergewaltigung, Sklaverei, Ziegenserx und Zottelbartwuchs geleistet haben.“

Von The Mideast Beast gefragt, ob ISIS plane Donald Trump wegen seiner beleidigenden Behauptung den Kopf zurechtzurücken, gab al-Baghdadi zu dass „ich wie die dürre ungläubige Blondine Taylor Swift böse werden, wenn Hasser versuchen den Verdienst für unseren Ruhm einzuheimsen“, aber dass er sich darauf konzentriere ISIS-Soldaten weiter angesichts von Trumps vernichtender Respektlosigkeit ein positives Gefühl zu geben. An alle Jihadisten da draußen: Lasst euch von den Lügen des Donald Trump mit den geplatzten Kapillaren nicht entmutigen“, erklärte al-Baghdadi in einem Memo an seine Anhänger. „Unsere Kreativität und Erfindungen auf dem Gebiet des weltweiten Terrorismus ist ohnegleichen und alles wegen der Hingabe, die ihr tagein, tagaus für unsere apokalyptische Vision an den Tag legt. Macheten-Anschläge, Anschläge mit LKWs, Geiselermordungen, Bombenanschläge, Enthauptungen, Verkehrsjetabstürze, was auch immer, wir haben es perfektioniert. Und als Belohnung für eure staunenswerten Beiträge für ISIS gebe ich jedem von euch dieses Wochenende eine Bonus-Ziege. Viel Vergnügen, Jungs!“

(Nicht nur) Obama kloppen

Das ist eigentlich erstaunlich – unser Lokalradio berichtet in den Nachrichten, dass es in Obamas Rede zur Unterstützung von Hillary Clintons Kandidatur auf dem demokratischen Parteitag weniger um Clinton, sondern vor allem um Obama ging! (Das war aber wohl nur ein kurzer Moment der Klarheit morgens um 7 Uhr – danach wurde das nie wieder erwähnt.)

Hat was: Barack Hussein Obamas Halbbruder und Trauzeuge Malik Obama wird Trump wählen.

Frau Obama zeichnet sich ja besonders durch Gejammere und Ablehnung Amerikas auf. Hier ist wieder so was:

Obama_Michelle-slave-houseDU MUSST DA NICHT SCHLAFEN, TRULLA!
Du darfst gerne ausziehen!

Obamas Wirtschaftspolitik:

Er prahlte beim Wahlparteitag: Die Wirtschaft sei nach „fast jedem ökonomischen Maß besser dran“, behauptete der Superpräsi. Die Wirklichkeit sieht anders aus:

Obama_obamanomicsDie Einkommen sind gefallen.
Die Armut hat zugenommen.
Die Zahl der Arbeitskräfte ist zurückgegangen.
Die Kosten der Gesundheitsvorsorge sind in die Höhe geschossen.

Da passt diese Nachricht: Obama ist der erste US-Präsident, in dessen Amtszeit das Wirtschaftswachstum niemals 3% erreichte.

Die US-Wählerschaft hat eine Wahl:

Michelle Obama hielt auf dem Wahlparteitag der Demokraten (DNC) eine Rede zur Unterstützung von Hillary; sie sei die einzige, der sie als US-Präsident vertrauen würde. Dieselbe Michelle Obama, die vor nicht allzu langer Zeit mal über Hillary sagte: „Wer sein eigenes Haus nicht in Ordnung halten kann, kann nicht das Weißen Haus leiten.“

Was sagte sie noch? Zum Beispiel das hier: Hillary „wählt nie den leichten Weg aus einer Situation“. Stimmt, zu lügen, weiter zu lügen und noch mehr zu lügen ist verdammt anstrengend.

Hillary – Obama in Hosenanzug:

Obama_Hillary-2016

Noch so eine Fragwürdigkeit: Auf dem DNC wurden bei einem Marsch Sowjet-Flaggen geschwenkt… Und Palästinenser-Flaggen gab es auf dem DNC auch zuhauf. Nur US-Flaggen, die waren offenbar verpönt oder nicht gewünscht.

Die Kandidatin Hillary:

Obama_Surprise-brnieProsÜberraschung, Bernie-Anhänger!
Ich hab‘ sie manipuliert!

Obama_Bernie-TwitsAufgepasst, Bernie-Deppen:
Ich habe diese Wahl offen und ehrlich manipuliert.
Jetzt haltet die Klappe!

Wie interessant Hillary ist, hat ihr Mann bei ihrer Rede zur Annahme der Präsidentschaftskandidatur ungewollt gezeigt – er ist eingepennt:

Obama_bill-sleeps

Noch eine Frage: Gibt es da einen Zusammenhang? Diese Länder spendeten an die Clinton-Stiftung – und konnten kurz darauf US-Waffen kaufen:

Obama_Hillary-Stiftung-Waffendeals

Noch ein paar Charakterskizzen:

Obama-Change-DeceiveVeränderung, an die wir glauben können.
betrügen

Obama_Clinton-LyingLügen unter Eid – eine Familientradition!

Obama_More-Cnage„Ich verspreche zu all die Änderungen zu ändern,
die wir letztes Mal änderten, als wir Änderung versprachen!“

Und auch Inspektor Columbo hat da noch eine Frage:
Obama_Columbo-on-HillaryNur noch eine Frage, Frau Ministerin Clinton…
Trump sagte Russland: „Ich hoffe, ihr seid in der Lage
die 30.000 fehlenden E-Mails zu finden.“
Sie erklärten: „Trump lud eine fremde Macht ein
in unsere nationale Sicherheit einzudringen.“
Ich dachte, Sie hätten behauptet, Sie hätten
nie geheimes Material verschickt.“

Fazit zu Hillarys Versprechen:

Obama_Hillary-protectHillary wird Amerika so beschützen,
wie es ihre Server, ihre E-Mails, ihre streng geheimen Dokumente
und Amerikaner in Libyen beschützt hat.

ISIS trägt auch zum Wahlkampf bei:

Obama_Hillary-ISISErinnert euch, wer Außenministerin war,
als libysche Waffen an syrische „Rebellen“ weitergegeben wurden,
die dann in den Händen von ISIS landeten
Auch Obama verdient Anerkennung,
besonders dafür, dass er uns als „Schulmannschaft“
unterschätzte.

Was spricht für/gegen die Kandidaten?

Obama_Pros-and-ConsTrump: pro – ist nicht Hillary Clinton; contra – ist Donald Trump
Hillary: pro – ist nicht Donald Trump; contra: ist Hillary Clinton

Die Demokraten tagen im Wells Fargo Convention Center in Philadelphia. Nach zwei Tagen Parteikongress sieht das Center aus wie eine Müllkippe. Vorbilder?

Noch mehr zum DNC:

Obama_Soros-DemsWas für eine Art Mann wünscht sich einen wirtschaftlichen Zusammenbruch,
der Millionen Menschen die Jobs kostet?
George Soros… der Mann,
der euch finanziert.

Obama_Wasserman-to-HillaryDebbie Wasserman-Schulz:
Wegen Skandal, Verdunkelung und Amtsmissbrauch
aus dem DNC-Vorsitz geworfen.
… und sofort als perfekt für Hillarys Wahlkampf angeheuert.

Obama_No-FlagWenn ihr für das Amt des US-Präsidenten kandidiert,
könntet ihr dann nicht wenigstens ein paar US-Flaggen auf die Bühne stellen?

Hillarys (ex-)Konkurrnet Bernie Sanders war angetreten, um Unternehmer-Habgier zu bekämpfen.

Obama_Corprpoate-GreedIm Fall, dass ich nicht (zum Kandidaten) gewählt werde,
unterstütze ich Hillary Clinton, die Königin der Unternehmer-Habgier.

Ein Kommentar zum Jammern, die Russen hätten die E-Mails gehackt (und veröffentlicht), die die Manipulationen der Parteiführung offenlegten:

Obama_DNC-manipNur dass ich das richtig verstehe:
Der DNC ist sauer auf Russland,
weil sie „glauben“, dass die versuchen unsere Wahlen zu manipulieren,
indem sie entlarven, dass der DNC unsere Wahlen manipuliert?

Und könnte es vielleicht doch auch so sein?

Obama_Bernie.vote-Trumpauf dem Zettel steht:
Wählt Trump. Diese Hexe ist irre.

Könnte das sein?

Obama_Email-confettiDas Konfetti auf dem Wahlparteitag der Demokraten
wurde aus den 33.000 verloren gegangenen E-Mails erstellt.

Vergleichen wir die zwei Parteitage:

Obama_Dumpster-Fireslinks: Szene vom Parteitag der Republikaner letzte Woche.
rechts: Szene vom Parteitag der Demokraten diese Woche.

Der Donald:

Obama_Trump-kann-kein-Rassist-seinDonald Trump hat eine Schwarze gedatet,
zwei Immigrantinnen geheiratet,
Tausende Schwarze, Asiaten
und Hispanics beschäftigt
und hat jüdische Enkelkinder.

Wenn er Rassist ist,
dann bin ich die Zahnfee!

Obamedien:

Welche Rolle spielen die Medien? Diese:

Obama-Propping-Hillary

Obamanisten (auch die sonstigen Linken, gerade hier bei uns):

Debbie Wasserman-Schulz, bis vor kurzem Parteivorsitzende der Demokraten, stolperte darüber, dass ihre betrügerischen Machenschaften zum Ausbooten von Bernie Sanders öffentlich wurden. Was zu dieser Darstellung führte:

Obama_Hillary-Amateur