Nicht nur Obama kloppen

Der neue Hype mit diesem Gender-Schwachsinn – da ist der Obamessias natürlich ganz vorne mit dabei. Und weil er Gegenwind bekommt, droht er wieder. Die Ärmsten der Armen abzustrafen. (Er ist ja sooooo sozial!)

Obama_bathrooms-School-Lunch-ProgramsIhr werdet Jungs in die Mädchen-Toiletten lassen
oder ich werde die Schulspeisungsprogramme
für arme Kinder streichen.

Die Obamanisten:

GKaparov-will-keine-Lektionen-von-Linken-Westlern
Ich genieße die Ironie, dass amerikanische Sanders-Unterstützer mich, einen ehemaligen Sowjetbürger, über die Herrlichkeiten des Sozialismus schulmeistern und was er wirklich bedeutet! Sozialismus klingt in Redeausschnitten und auf Facebook großartig, aber bitte haltet ihn dort. In der Praxis zerfrisst er nicht nur die Wirtschaft, sondern auch den menschlichen Geist und die Ambition und die Leistungen, die der moderne Kapitalismus möglich machte und Milliarden Menschen aus der Armut holte. Über Sozialismus zu reden ist ein riesiger Luxus, ein Luxus, der mit den Erfolgen des Kapitalismus bezahlt wurde. Einkommensgleichheit ist ein riesiges Problem, absolut. Aber die Vorstellung, dass die Lösung mehr Regierung, mehr Verordnungen, mehr Schulden und weniger Risiko sind, ist gefährlich absurd.
(gefunden auf Facebook)

Warum soll Hillary gewählt werden? Klar:

Obama_Dems.No-Trump

Spielt ja keine Rolle, was sie gemacht hat denn:

Obama_Hillary-Liar
Das ist NICHT streng geheim.
Das ist KEINE Kriminal-Ermittlung.
Das ist KEINE Lügnerin.

Und dann diese Hollywood-Promis, die die Wirtschaftspolitik Venezuelas so toll fanden und unterstützten. Sie unterstützen allesamt den Total-Sozialisten Bernie Sanders. Damit es so wird wie in Venezuela…

Obama_Hollywood-Fools-VenezuelaNoch Fragen?

Ihr absolutes Hass-Objekt ist ja jetzt Trump. Dafür wird wie üblich das gute, alte zweierlei Maß ausgepackt:

Obama_Trump-double-standard

Und mit dem Rassismusvorwurf entlarven sie sich selbst:

Obama_Trump-rassist

Nicht nur die Obamanisten:

Wie wird das bei Trump werden? Vielleicht so:

Obama_Trump-Lady-Liberty

Man kann ihn ja auch so sehen – bzw. seinen Fans dies sagen:

Obama_Reagan.Trump-Idiot
Erhebe dein Glas, wenn du denkst, dass Trump der nächste wie ich sein wird.
Und dann schlag es dir in dein Gesicht, du Idiot.

Denn Trump ist diese Art von Konservativer:

Obama_Trumps-conservatismIch bin konservativ. Ich bin ein Riiiieeeesen-Konservativer.
Außer vielleicht bei freien Märkten und vielleicht nicht so mit der begrenzten Regierung.
Auch die Abtreibungssache ist prima und ich werden Berechtigungszahlungen nicht kürzen.
Dazu könnten wir die NATO in den Müll kippen und Südkorea sich selbst verteidigen lassen.
Ich bin als ein Riiiieeeesen-Konservativer.
Außer bei diesem konservativen Loser-Zeugs.

Israelische Satire von ISIS-Auftritt beim Eurovision Song Contest hebt in sozialen Medien ab (Video)

Ruthie Blum, The Algemeiner, 15. Mai 2016

Eurovision-ISIS-performance.jpg
Szene aus dem Satire-Clip ‘Eretz Nehederet mit der ISIS-Band ABBU beim ESC (Bild: YouTube-Screenshot)

Auch wenn Israel Samstagabend beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm nicht gewann, erstellten die berühmtesten Fernsehsatiriker des Landes eine Siegerparodie, in der angeblich Terroristen des Islamischen Staates auftraten.

Eretz Nehederet (ein wunderbares Land) ist eine wöchentliche Satiresendung in Israels Kanal 2. Dort wurde ein spottender Beitrag von ISIS erstellt, der viral Aufmerksamkeit erregte – hunderttausende Views – und jede Menge Lacher in den sozialen Medien produzierte.

Auf Englisch (mit hebräischen Untertiteln) öffnet der Clip mit einer „Moderatorin“ (mit gemischt französisch-schwedischem Akzent), die das Lied von ISIS einleitet. „Guten Abend“, sagt sie. „In der Eurovision wollten wir immer mehr von allem haben – mehr Lieder, mehr unnötige Bühnen, mehr Länder. Und dieses Jahr heißen wir ein weiteres neues Mitglied im Wettbewerb willkommen: den Islamischen Staat im Irak und al-Sham, den man als ISIS kennt und der uns seine Gruppe ABBU mit dem Song ‚Buhmsi-bum, buhmsi-bum“ schickt.“

Dann beginnt die Gruppe zu singen:

Ich liebe dieses Gefühl
zu wissen, dass ich nicht träume.
Heute Abend sind wir zusammen, wisst ihr,
es ist ein Muss, es ist ein Muss.
Es wird krachen.

Eurovision ist cool,
wenn du aus Mossul kommst.
Wo ist der Flughafen?
Er ist dort.
Wohin fliegst du?
Nirgendwohin.

Buhmsi-bum, buhmsi-bam,
hallo Europa, wir kommen.
Wir haben seit tausend Jahren gewartet.
Wir kommen zu euch,
Berlin, London, Paris
und Estland, wo immer das ist.

Buhmsi-bum, buhmsi-bam
sagt hallo zum Islam
Kommt schon, lasst die Party beginnen.
Schwenkt eure Fahnen
außer du bist eine Schwuchtel.
Dann haben wir einen Käfig für dich.
Hinein mit dir!

Da ist Liebe in der Luft
wie beim Hyper Cacher.
Wir werden den Regenbogen rot anmalen
und wir werden euch rocken, bis ihr euren Kopf verliert.

Buhmsi-bum, buhmsi-bam,
hallo Europa, wir kommen
und ihr werdet bitte uns eure 12 Punkte geben.
Wenn wir kein „douze“ kriegen
und gegen Malta verlieren,
werden wir diese Bühne Azziz geben.
Buhmsi-bum!

Obwohl gemäß der Regeln der Eurovision, die dieses Jahr zum ersten Mal in ihrer 60-jährigen Geschichte auch in den USA und China ausgestrahlt wurde, Texte nicht politisch sein sollen, war dieses Jahr die Ukraine der Sieger mit einem „1944“ genannten Lied über sowjetische Deportationen.

Israel belegte den 14. Platz mit den Beitrag „Made of Stars“, gesungen von Hovi Star.

Sehen Sie sich das Video von Eretz Nehederet an:

Grafikdesign-Absolvent beginnt Praktikum bei ISIS zu bereuen

The Mideast Beast, 1. Mai 2016

Nach der letzten Enthauptung eines Kollegen begann Grafikdesign-Absolvent Mark Davis zu bereuen, dass er ein Praktikum bei Al-Hayat Media annahm, für das er sich während seines letzten Semester beworben hatte.

„Der Arbeitsmarkt ist für Leute, die gerade mit der Ausbildung fertig sind, ziemlich eng, wissen Sie. Also sah ich die Gelegenheit bei ISIS und ich musst die Gelegenheit beim Schopf packen“, sagte Davis in einem Exklusivinterview mit The Mideast Beast. „Ich werde nicht lügen, ich bekam eine echt großartige Erfahrung in der Postproduktion, also kann ich nicht sagen, dass ich es bereue, aber das ist nicht das freundlichste Arbeitsumfeld.“

Abgesehen von den regelmäßigen Schlägen und Enthauptungen führt Davis die „hochnäsige“ Bürokultur als den schlimmsten Teil des Ganzen. „Ich komme immer gut angezogen und gepflegt ins Büro. Ich finde einen Dreitage-Bart schon ganz gut, aber die bestehen auf einem vollen Bart. Ganz zu schweigen davon, dass sie den legeren Freitag durch den ‚Oranger Overall-Freitag‘ ersetzt haben, was gelinde gesagt etwas nervenaufreibend ist. Und vergessen Sie die Happy Hour nach der Arbeit.“

Davis fuhr fort: „Ich denke über eine Vollzeitstelle bei der Hisbollah nach, aber die bieten nur ein beschissenes Gehalt und sie zahlen keine Spesen, was Scheiße ist, weil ich weiß, dass sie eine riesige neue Geldquelle haben.“ Auf die Frage, ob er sich um eine Stelle im Wahlkampfteam von Ted Cruz bewerben würde, schoss Davis zurück, er haben „schon noch ein paar Prinzipien“.

Wir lieben die Türkei! Erdoğan ist der beste!

Burak Bekdil, Hürriyet Daily News, 22. April 2016

Die Regierung der deutschen Bundeskanzlerin Merkel hat einen sagenhaften Präzedenzfall geschaffen, indem sie der gesamten Welt zeigte, wie ein Land sich am besten um die Sicherheit seiner Bürger auf Reisen in … nun, „anderen“ Ländern kümmern sollte. In einem sehr klugen Schritt fügte das deutsche Außenministerium einen neuen Reiseratschlag auf der Seite „Reise- und Sicherheitshinweise“ zu, wie deutsche Touristen sich benehmen sollten, wenn sie die Türkei besuchen: „Es wird dringend davon abgeraten, in der Öffentlichkeit politische Äußerungen gegen den türkischen Staat zu machen bzw. Sympathie mit terroristischen Organisationen zu bekunden.“

Ironischerweise erfolgte dieser Rat mehr oder weniger zur selben Ziet, als ein deutscher Reporter aus der Türkei abgeschoben wurde, weil er früher einmal nicht ins Land einreisen durfte. Die deutsche Regierung sollte vielleicht ihre Reisehinweise zur Türkei aktualisieren: „Äußern Sie sich nicht öffentlich politisch gegen den türkischen Staat. Wenn Sie Journalist sind, reisen Sie nicht in die Türkei.“

Obwohl der neue Ratschlag des deutschen Außenministeriums ein kluger Zug war, könnte er dabei versagen zukünftige diplomatische Krisen zwischen Ankara und Berlin zu verhindern. Es wäre nicht schade der Seite weitere Tipps hinzuzufügen: „Trinken Sie während des Besuchs in der muslimischen Türkei keinen Alkohol wie Ungläubige. Es wäre besser für Ihre eigene Sicherheit, wenn Sie während des Ramadan fasten oder zumindest so tun als ob. Sie werden beim Sonnenbaden an der türkischen Mittelmeerküste mehr Spaß und eine bessere Zeit haben, wenn Ihre Frau ein islamisches Kopftuch trägt, in ihrem Hotelzimmer bleibt und es vermeidet in der Öffentlichkeit schwimmen zu gehen. T-Shirts mit Aufschriften, die Hitler rühmen werden Ihr Wohlergehen weiter sichern und vielleicht sogar unvergessliche Freundschaften zwischen Ihnen und Einheimischen entstehen lassen.“

Es gibt einen weitere problematischen Punkt zu dem deutschen Rat, dass „dringend davon abgeraten [wird] … Sympathie mit terroristischen Organisationen zu bekunden.“ Vom durchschnittlichen deutschen Sonnenbadenden ist logischerweise nicht zu erwarten, dass er Sympathie mit dem Islamischen Staat im Irak und Syrien (ISIL) bekundet – obwohl viele Türken das tun und nicht strafrechtlich belangt werden.

Berlin hätte zu dieser Vorsicht präziser sein sollen. Eine vage Bekundung von Empathie für ISIS, selbst wenn das keine totale Sympathie ist, wird niemanden notwendigerweise in Gefahr bringen. Wenn er wegen Sympathien für ISIL vor Gericht kommt, sollte der kluge deutsche Tourist sich daran erinnern seinem Anwalt zu sagen, er möge Premierminister Ahmet Davutoğlus notorische Worte über die ISIL-Jihaidsten zitieren: „Wut, Verstimmungen und Beleidigungen [gegen Sunniten] haben in der Vergangenheit eine Reaktion [das Aufkommen von ISIL] verursacht. Eine solche Anhäufung von Wut [deren Ergebnis ISIL war] hätte es nicht gegeben, wenn sunnitische Araber im Irak nicht verprellt worden wären.“

Gleichwohl, lieber deutscher Tourist, könntest du nicht gleichermaßen Glück haben, wenn du Sympathie für die Journalisten bekundest, die lebenslängliche Haftstrafen verbüßen, weil sie Artikel auf der Titelseite ihrer Zeitungen veröffentlichten. Sie, nicht ISIL, sind die Terroristen mit denen Sie nicht sympathisieren sollten. Dasselbe gilt für die gewählten kurdischen Mitglieder des Parlaments oder die Millionen Protestierenden, die 2013 auf die Straße gingen, darunter der 15-jährige Berkin Elvan, der von einem Tränengaskanister getötet wurden, den die Polizei verschoss, genau den Jungen, den die herrschende islamistische Elite rasch als „Terroristen“ bezeichnete. Also auch keine Sympathie für Berkin…

Bleiben Sie einfach auf der sicheren Seite und lesen Sie immer die Zeilen der Überschrift dieser Kolumne, wo immer sie in der Türkei sein mögen. Sie werden lächelnde Gesichter sehen und Ihnen werden Ferien ohne Strafverfolgung – oder Deportation – im Lad des Kandidaten für die Europäische Union, der Türkei, garantiert sein; und Sie werden Döner oder Schisch-Kebab in einer entspannten Atmosphäre genießen – natürlich mit Ayran, vergessen Sie Bier. Sie könnten noch mehr Herzen und Gemüter gewinnen, wenn Sie ein paar türkische Sprüche zitieren können, so zum Beispiel „Biz Erdoğan çok sevmek“ oder „Biz Türkiye çok aşik olmak“.

Sie müssen diesem Kolumnisten für den Rat danken, aber erinnern Sie sich, wenn Sie wieder Zuhause sind, Merkel für ihre nützlichen Reisetipps zu danken.

Gedankenverlorenes Territorium: Eiserne Kuppel soll Raketen ignorieren, die das Gebäude von Ha’aretz anfliegen

Der Schritt wird der Einheit helfen, die die Eiserne Kuppel betreibt, Energie und Ressourcen einzusparen, die besser auf die Verteidigung andere Teile von Tel Aviv verwendet werden solltne, die tatsächlich wichtig sind.

PreOccupied Territory, 20. April 2016

Tel Aviv, 20. April – Techniker der Israelischen Verteidigungskräfte haben die Raketenabwehr Eiserne Kuppel umprogrammmiert, damit sie keine Raketen abschießt, die die Zentrale der Zeitung und Online-Veröffentlichungen von Ha’aretz treffen würden, sagte ein IDF-Sprecher heute.

Major Painin Diaz sagte vor im Verteidigungsministerium versammelten Journalisten bei einem Briefing heute Morgen, dass das System, das einen komplexen Algorithmus verwendet, um festzustellen, ob ein einfliegendes Geschoss in ein bewohntes Gebiet fliegt, um zu entscheiden ob es feuern soll oder nicht, ab nächster Woche eine neue Funktion ausüben wird. Major Diaz sagte, der Schritt werde der die Eiserne Kuppel betreibenden Einheit helfen Energie und Ressourcen zu sparen, die besser zur Verteidigung von Teilen Tel Avivs verwendet werden, die tatsächlich wichtig sind.

„Die Analyse von Zieldaten und verfügbaren Projektil-Ressourcen ließ uns zu dem Schluss kommen, dass die Heimatverteidigung sowie die IDF als Ganzes, dazu das Land und im Grunde die ganze Welt besser dran wären, wenn sie solche Ressourcen nicht auf irgendetwas verschwenden, das Richtung Schocken-Straße fliegt“, sagte der Offizier. „Fazit: Unser Auftrag lautet Israel zu verteidigen und Ha’aretz in den von der Eisernen Kuppel gebotenen Verteidigungsschirm einzubeziehen gehört nicht zu diesem Auftrag.“

In den letzten Tagen haben nach einem Bombenanschlag auf einen Bus in Jerusalem, für den die Organisation die Verantwortung beansprucht, sowie der Zerstörung eines nach Israel führenden Angriffstunnels die Spannungen mit der den Gazastreifen kontrollierenden Hamas zugenommen. Zwar sind groß angelegte militärische Feindseligkeiten zwischen Israel und der Haas weiterhin unwahrscheinlich, sagen Analysten, aber das Gespenst der erneuerten Kämpfe, zu denen ausnahmslos Raketensalven der Hamas und ihrer verbündeten Milizen auf israelischen Kommunen hat Aktualisierungen des Abfangsystems drängender gemacht.

„Es gib mit dem Timing der Ankündigung auch eine moralische Botschaft“, erklärte der Kommentator Sedd Dishin. „Zusätzlich zum Timing der Ankündigung, das der Tunnel entdeckt wurde, der offenbar neue, fortschrittliche Technik nutzte, hilft diese Feineinstellung des Systems Eiserne Kuppel dabei die Botschaft klarzumachen, dass es eine strategische Präzision gibt, mit der die IDF ihre Aufgabe angeht.“

Major Diaz fügte hinzu, dass die Armee weiterhin an der Entwicklung Eisernen Kuppel arbeitet, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. „So wie wir die Algorithmen und Unterprogramme zur Flugbahnberechnung verfeinern, die die Entscheidung über den Abfangschuss bestimmen, werden wir in der Lage sein eine Hierarchie der Prioritäten zu bestimmen“, sagte er. „Derzeit liegt die gesamte Anlage der Ha’aretz-Büros außerhalb des Verteidigungsschirms der Raketenabwehr, aber mit weiterer Präzisierung gehe ich davon aus, dass wir dem System bis nächstes Jahr sagen, die Teile der Ha’aretz-Büros nicht zu verteidigen, die englische Schlagzeilen formulieren und dass der Rest der Zentrale unverteidigt bleibt, wenn das System gezwungen ist zwischen dieser und anderen Teilen der Metropole wie der örtlichen Mülldeponie zu entscheiden.“