Die Wahrheit über die erste Mondlandung

gefunden auf Facebook:

Der erste Mann auf dem Mond war Na’il al-Armstrong, ein Palästinenser.

Advertisements

Kloppe

Watschn für die Trump-Hasser: Mehr als zwei Drittel der Amerikaner schreiben die Rekord-Wirtschaft Trump als Erfolg zu. (Die Beschäftigtenzahlen befinden sich auf einem 17-Jahre-Hoch.)
Außerdem hat Trump derzeit bessere Zustimmungswerte als Reagan oder Obama zum selben Zeitpunkt ihrer Präsieentschaft.

Rekordtief – die Arbeitslosenzahlen der USA waren in den letzten 20 Jahren noch nie so niedrig wie jetzt unter Trump.

Und noch einer: Während der letzten 2 Monate hat die Regierung Trump die Staatsschulden um $30 Milliarden abgebaut.

Donald Trump Jr. schlug den US-Demokraten auf twitter die Arbeitslosenzahlen um die Ohren:
„Die Arbeitslosigkeit bei Schwarzen liegt zum ersten Mal in der Geschichte unter 6%. Demokraten, sagt mir, warum irgendwer jemals für euch und eure Wirtschaftspolitik stimmen sollte!
Hass und Bullshit sein kein Wahlprogramm und werden euch nicht weit bringen. Diese Zahlen sind wichtig und davon profitieren alle Amerikaner.“

Ein Kommentar als Poster:

links: Hillary Clinton mit düsteren Voraussagen für die Wirtschaft, sollte Donald Trump gewinnen.
rechts: Die US-Wirtschaft sieht auf plötzlich unaufhaltbar aus.

Obamanisten:

Hillar ist immer noch sauer:

Ich habe versucht eine Wahl zu fälschen.
Ich habe meinen Gegner ausspioniert.
Ich habe den Russen US-Uran gegeben.
Ich haben ihnen gefälschte Geheiminformationen abgekauft.
Und alles, was ich dafür bekommen habe, ist diese lausige Mütze.

Das Wörterbuch der US-Demokraten:

1) Illegale Einwanderer = Dreamer (Träumer)
2) Trump-Anhjäger = die Erbärmlichen
3) MS-13-Mörder = menschliche Wesen
4) menschliche Wesen im Mutterleib = keine menschlichen Wesen
5) Hamas-Terroristen = Demonstranten
6) Gesetzestreue Mitglieder der NRA = Terroristen

Die Demokratische Partei hat ein Problem:

Wir brauchen eine neue Botschaft (für die Wähler).
Ich stimme zu – aber was IST unsere Botschaft?

Rosie O’Donnell, bekannte Trumphasser-Königin, schickte Trump einen boshaften Tweet – war aber zu blöde, sie dem Präsidenten zu schicken, das Teil ging ins Leere, weil sie die falsche Adresse benutzte. (Mal abgesehen von dem verbalen Durchfall, den sie da los ließ.)

Die Wirtschaft brummt, aber die Linken/Obamanisten (und natürlich auch der Obamessias selbst) sind ganz aufgeregt: Ihr seid in der falschen Richtung unterwegs!

Nancy Pelosi (Demokraten) hat auch was zu sagen:

„Jemand muss dieses Tier aufhalten!“
(Das „Tier“ hat für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze gesorgt…)

Apropos Tiere:

Es ist absolut unentschuldbar, dass der Präsident MS-13-Gangmitglieder als Tiere bezeichnet.
Das reservieren wir für Trump-Anhänger.

Und die Obamas wollen uns immer noch Russland als Problem der letzten Wahlen verkaufen:

Und Billy Boy hat auch immer noch etwas zu sagen:

Ich bin total für die #MeToo-Bewegung!
… solange sie nicht auch hinter mir her sind.

Noch was zu den Demokraten; hier bitte:

Demokraten warten darauf, dass ihnen gesagt wird,
wegen wem oder was sie jetzt beleidigt sein sollen.

Gruß aus der Vergangenheit:

Liebe Demokraten,
ihr seid hier (rechts davon die Linksextremen und die Linke)

Wäre John F. Kennedy heute noch am Leben,
ich wette, ihr würdet ihm mit einem Fahrradschloss ins Gesicht schlagen.

Die Obamedien:


Trump: Wir müssen die illegale Einwanderung nach Amerika stoppen.
Medien: Trump will alle Einwanderung nach Amerika stoppen.
Trump: Die Mitglieder von MS-13 sind Tiere.
Medien: Trump glaubt, jeder aus Mexiko ist ein Untermensch.
Frau: Kein Wunder, dass die Linke Englisch nicht als offizielle Sprache Amerikas haben will…
Sie haben so viele Probleme es zu verstehen.

Der Donald:

Obamas Vermächtnis:

Späßchen mit Donald:

Präsident Trump bezeichnete die Mitglieder von MS-13 als Tiere.
Die Tiere sind echt beleidigt!

Ein Super-Demokrat beschwert sich, er habe Donald Trump nie lachen sehen.

Die Antwort von Präsident und Vizepräsident:
Der Grund ist, dass wir immer gewartet haben,
bis du den Raum verlassen hast.

Der Deal, den Trump mit Kim aushandelt:

Und sonst so? Was schätzen die beiden an einander? Na ja:

Coole Friese, Mann!

Gedankenverlorenes Territorium: Stichangriffe, Bomben in Bussen, Brandstiftung, Flugzeugentführungen, Rammanschläge mit Autos, Werfen von Brandbomben, Schüsse auf Zivilisten, Aufstachelung zu Gewalt – Palästinenser wissen nicht, was sie noch tun sollen, um Sie zu überzeugen, dass sie unschuldige Opfer sind.

PreOccupied Territory, 30. Mai 2018

Bild: IDF

Ramallah, 30. Mai – Frustrierte Palästinenser, die mutwillige Zerstörung israelischen Eigentums und böswillige Gewalt gegen Juden betreiben, überlegen andere Wege der internationalen Gemeinschaft ihren Status der Unangreifbarkeit als reine Opfer israelischer Unterdrückung zu demonstrieren.

Führer aller wichtiger Fraktionen der palästinensischen Gesellschaft gaben heute großem Verdruss Ausdruck, dass nach mehr als einem Jahrhundert vergeblicher Bemühungen für ihr reinen Opfertums einen überzeugenden Fall zu geben. Sie gaben zu, dass sie außer mit dem Werfen von Brandbomben und Felsbrocken auf Verkehrsteilnehmer, israelische Familien und Rabbiner zu Tode zu hacken, israelische Busse, Hotels und Restaurants mit Bomben in die Luft zu jagen, israelische Felder und Wälder abzubrennen, israelische Landwirtschaftsgeräte und -einrichtungen zu zerstören, Israelis mit Schusswaffen anzugreifen, motorgetriebene Fahrzeuge in israelische Fußgänger zu steuern und andere tödliche Wege ihre Unzufriedenheit rauszulassen, unfähig bleiben Verhalten zu identifizieren, die das Argument einzuhämmern.

Wichtige Persönlichkeiten der Fatah, der Hamas, des Islamischen Jihad und der Volksfront für die Befreiung Palästinas sagten gegenüber PreOccupied Territory in getrennten Telefongesprächen, dass sie ratlos sind, wie sie die Richtung ihres gewalttätigen Handelns während der letzten hundert Jahre zu entscheiden, die der Welt schlüssige Beweise liefern, dass sie zugunsten der Palästinenser eingreifen muss, da diese nichts getan haben, um ihre Behandlung durch die Juden während dieser Zeit zu heraufzubeschwören oder zu erklären.

„Wir sind völlig durcheinander“ gab Saeb Erekat von der Fatah zu. „Niemand von uns weiß, was noch zu tun. Wir haben im Grunde alles in der Welt versucht. Wir haben versucht Mord zu verherrlichen; wir haben es damit versucht Mördern und ihren Familien lebenslange Renten zu zahlen. Was soll unser Volk tun, wir haben sogar Institutionen und Straßen nach Mördern benannt. Was soll unser Volk tun, um unsere Unschuld und Tugendhaftigkeit herauszuheben, außer zu versuchen so viele Juden wie möglich so grausam wie möglich bei jeder möglichen Gelegnehit zu töten, außer wenn eine strategische Pause es uns ermöglicht später noch mehr und einfacher zu töten? Das ist keine faire Situation, in die wir da geraten sind.“

„Ich fordere euch auf Alternativen zu finden“, stimmte Yahya Sinwar von der Hamas zu. „Die Leute reden von Gewaltfreiheit, als ob das irgendetwas erreicht, aber wir haben von Anfang an gewaltfreien tödlichen Terrorismus ausprobiert und sind nicht von der Stelle gekommen. Die Mehrheit der Leute, die die wichtigen Entscheidungen treffen oder draußen in der Welt das Geld kontrollieren, haben schwere Zeiten uns als unschuldige Opfer zu betrachten. Und wir haben es schwer herauszufinden, wie zum Teufel anders unseren Status über unser Verhalten unseren Status als unschuldige Opfer zu vermitteln.“

„Die Welt ist im Grunde begriffsstutzig, das ist alles“, schloss Ramadan Salah vom Palästinensischen Islamischen Jihad. „Vielleicht werden  wir nie in der Lage sein dafür zu sorgen, dass sie uns verstehen. Vielleicht erst, wenn wir anfangen unsere Bomben und Raketen auf die USA und Europa zielenl zu lassen, dann könnten sie vielleicht endlich begreifen, wie unschuldig wir sind.“

„Für die Hisbollah scheint es in Europa auf jeden Fall zu wirken“, fügte er hinzu.

Gedankenverlorenes Territorium: Palästinenser bereits sechsmal interviewt, seitdem er von der IDF getötet wurde

„Ich konnte kaum von der Trage runter, als die Kameras nicht mehr auf sie gerichtet waren.“

PreOccupied Territory, 23. Mai 2018

Nahe dem Grenzübergang Erez, 23. Mai – Ein Mann, der während der Unruhen am Trennzaun des Territoriums von Israel von der Hand eines israelischen Scharfschützen getötet wurde, tauchte seit dem Vorfall am letzten Montag mehrfach in den Nachrichtensendungen großer Sender auf, um mit Auslandskorrespondenten über die brutale Art zu sprechen, auf die er niedergeschossen wurde.

Nasser Ashraf (22) hat in den neun Tagen, die seit seiner Teilnahme an einem Krawall in einiger Entfernung vom Grenzzaun teilnahm und tödlich angeschossen wurde, sechs Presseorganen Interview gegeben, darunter CNN, der BBC, der Associated Press und der New York Times. Während jedem Interview bot der Mann eine lebhafte Beschreibung der Momente, in denen er nicht provokative, gewaltfreie Versammlung betrieb und musste von anderen vor Ort auf einer Trage weggebracht werden.

„Es war barbarisch, es war furchtbar“, sagte er Declan Walsh von der New York Times. „Ich wurde in dem Bauch geschossen, so drei Mal und verblutete, bevor irgendjemand mir helfen konnte. Ich konnte kaum von der Trage herunter, nachdem die Kameras nicht mehr darauf ausgerichtet waren.“ Walsh schloss Ashrafs Geschichte in seine Berichterstattung über die laufenden Unruhen.

Ashraf erinnert einen Reporter von Agence France Presse daran, dass ein israelischer Scharfschütze ihn mit einer einzigen Kugel in den Kopf getötet hatte. „Die internationale Gemeinschaft muss einschreiten und diejenigen als Kriegsverbrecher verfolgen“, beharrte er. „Diese Gräueltaten müssen aufhören und die Monster, die sie begehen, müssen der Gerechtigkeit zugeführt werden. Wer glauben die, dass sie sind, auf Menschen schießen, die sich en masse für den ausdrücklichen Zweck der Verletzung einer internationalen Grenze versammeln, was eine Lehrbuch-Definition für eine Invasion ist? Die Arroganz tötet mich. Erneut, meine ich.“

In seiner Rekonstruktion des Vorfalls mit einem Reporter von CNN bestritt Ashraf seine Beteiligung an Terroraktivitäten. „Es ist bequem, nicht wahr, dass die Hamas und der Islamische Jihad bereits die überwiegende Mehrheit der Toten als auf ihrer Mitgliederliste stehend reklamierten“, gestand er ein. „Nun, das ist irrelevant. Ich bin in den letzten sieben Wochen vier- oder fünfmal getötet worden und das kümmert niemanden. Ich bin zu Tode verblutet, dehydriert, während ich auf Behandlung in der brennenden Sonne wartete und sogar von einer abstürzenden israelischen Drohne geköpft worden, die von einem der vielen unbewaffneten Protestierenden abgeschossen wurde.“

Ashraf offenbarte, dass er heute Nachmittag für ein weiteres Interview mit einem Korrespondenten des Guardian vorgesehen ist, in dem er in allen Einzelheiten die Grausamkeit schildern wird, die er erlitt, als ein israelischer Panzer in zu Tode zermalmte.

IDF wird palästinensisches Abwassersystem in Terrortunnel leiten

The Mideast Beast, 16. Mai 2018

In einer freundschaftlichen Geste des Friedens und der Kooperation wird erwartet, dass Premierminister Netanyahu die Einleitung (Weiterleidung) der gesamten palästinensischen zivilen Abwässer direkt in die von der Hamas fachmännisch erstellten Terrortunnel weiterleitet. Dieser Olivenzweig, ein gigantischer Schritt vorwärts in den israelisch-palästinensischen Beziehungen, soll dieselbe Arbeitsbeziehung nachahmen, die Israel mit Jordanien hat.

Netanyahus Angebot setzte auch eine unterstützende Botschaft in dieser Sache: „Es ist für die Hamas wichtig ein starkes Gefühl des Selbsterhalts zu entwickeln. Was könnte da besser sein, als für eine gut gemachte Arbeit zu werben, als sie mit Tonnen eigener Scheiße zu belohnen?“

Verschiedene arabische Offizielle haben lange mit der Effizienz des Systems geprahlt, wobei sie die Milliarden Dollar internationaler Hilfe anführten, die seit so vielen Jahren für seine Renovierung und Instandhaltung eingesetzt werden.

„Das unwahrscheinliche Versagen des Projekts wird Israel angelastet werden, auch wenn wir es selbst gebaut haben. Das ist ein Risiko, das einzugehen dumm wäre“, sagte ein Repräsentant der Hamas gerade in einem Interview auf Al-Jazira. „Dies ist das fortschrittlichste unterirdische System in der östlichen Hemisphäre.“

In einer weiteren Heldentag israelisch-palästinensischer Technologieinnovation und –Kooperation haben Ingenieure geschätzt, dass übrig gebliebene Tränen der Nakba möglicherweise genug hydroelektrische Energie erzeugen könnten, um den gesamten Gazastreifen bis weit ins nächste Jahr mit Strom zu versorgen, obwohl das offizielle Datum für den neuesten Protest noch unveröffentlicht bleibt. Die Wasserversorgng wird derzeit in der Nähe einer Textilfabrik in unmittelbarer Nähe zu Dimona gespeichert.

Kloppe

Die Mullahs drohten den USA wegen der Aufkündigung des Atomdeals. Kann man auch so kommentieren:

Er hat es wieder gemacht: Trump schickte Pompeo nach Nordkorea. Der kam mit 3 inhaftierten Amerikanern zurück. Etwas, um das sich Obama nicht einmal gekümmert hat, um die Drecksäcke nicht vor den Kopf zu stoßen.
Und wie hätte CNN am liebsten darüber berichtet? So:

Der üble Trump entführt 3 Leute aus Nordkorea.

Eine Initiative in Oregon will 95% der Waffen verbieten lassen, die in Privatbesitz sind. Dazu waren im ersten Schritt 1.000 Unterschriften nötig, um eine Volksabstimmung anbahnen zu können. Sie reichten 3.400 Unterschriften ein – von denen kein 1.000 gültig waren. Dann kamen sie doch noch über die 1.000. Danach konnten Wähler das kommentieren. Normalerweise gibt es nicht mehr als ein Dutzend Kommentare – hier waren es über 1.000, die sich dagegen aussprachen. Die Initiative braucht jetzt mehr als 88.000 Unterschriften, damit es zu einer Volksabstimmung kommt.

Ermittler Muller hat in seiner Verzweiflung die Russland-Connection-Affäre gegen Trump am Laufen zu halten im Februar 13 Russen und 3 Firmen Anklagen bei Gericht einreichen lassen; er hatte nicht erwartet, dass es zu Verhandlungen kommt. Aber eine russische Firma schlug zurück und lässt es auf einen Prozess ankommen. Muller forderte jetzt einen Aufschub – und wurde vom Richter dafür gemaßregelt: abgelehnt. Das ist ein weiterer Tiefschlag für Muller, der erst letzte Woche von einem Richter in einem anderen Fall gemaßregelt wurde, er solle gefälligst aufhören Gerichte für seine Kampagne gegen Trump zu missbrauchen.
Und dann auch noch das: Eines der von Muller verklagten Unternehmen gab es zu Zeit der angeblichen Verbrechen noch gar nicht!

Trump feierte mit einem Tweet, dass die 5 führenden Köpfe des Islamischen Staats gefasst wurden. Sein ältester Sohn nahm das zum Anlass gegen Obama zu schießen: „Ich habe den starken Verdacht, dass wir diese Typen nicht wieder zurückgeben.“ (sprich: freilassen, wie es Obama mit zahllosen Gitmo-Häftlingen machte, die dann wieder loslegen konnten.)

Trump selbst ließ seine Anhänger auf einer Kundgebung wissen, dass er dafür gesorgt hat, dass 3 US-Bürger aus Nordkorea ausreisen konnten – und dafür nicht, wie Obama an den Iran, $1,8 Milliarden zahlte.

Ein Bundesrichter sprach Tea Party- und konservativen Gruppen in einer außergerichtlichen Einigung Entschädigungen in Höhe von $3,5 Millionen zu, die das US-Finanzamt zahlen muss, weil die Gruppen und Einzelpersonen unter Obama wegen ihrer politischen Ansichten illegal ausspioniert und verfolgt wurden. Außerdem hatten führende Amtsleiter den Kongress belogen.

Die Hinterlassenschaften des Superpräsi:

Mullah: Sie sind auf den Deal nicht reingefallen…
Obama: Hast du ihnen erzählt ich sei ein nigerianischer Prinz?

Das Problem mit dem Atom-Deal oder besser: mit den Propagandisten des Atom-Deals war:

Netanyahu zeigt Kerry, dass die Mullah betrügen.
Kerry: Na und? Wo ist das Problem?

Mullah-Pech: das macht der Donald mit dem Deal:

Und was macht der Donald mit den Obama-Hinterlassenschaften?

Bitte haben Sie Geduld – Ihr Land wird bald wieder hergestellt sein.

Kleiner Tipp für die Zukunft: (unter) schreibe Gesetze nicht dem Bleistift:

denn:

Obamanisten:

Kleine Erinnerung für all die Obamanisten, die vor der Wahl so laut wegen Trump töntent:

Warum beschwert ihr euch immer noch über Trump?
Müsstet ihr nicht alle längst in Kanada sein?

Auf Deutsch hieß die Serie Logan’s Heroes „Ein Käfig voller Helden“; mit diesen Protagonisten heißt sie dann

Ein Käfig voller Nullen.

Und ein Charakteristikum aufgespießt:

Kommentator: Demokraten sind von Wut und Hass getrieben.
Demokrat: NEIN, SIND WIR NICHT, DU DUMMER … TROTTEL!

Die Obamedien:

 

Und weil sie ihm immer noch nichts anhängen können:

Heute sehen wir uns Trump Einkaufszettel von 2006 an.

Der Unterschied zwischen Nordkoreanern und anti-Trump-Amerikanern:

In Nordkorea sind die Leute gezwungen der Propaganda zuzuhören.
In den USA tun die Leute das freiwillig.

Der Donald:

Wenn du den Typen, der sagte „Du wirst nie Präsident sein“, bei deiner Amtseinführung siehst.

Studie zeigt: Es ist die schlimmste Zeit in der modernen Geschichte um Antisemit zu sein

The Mideast Beast, 7. Mail 2018

Eine neue Studie des iranischen Instituts zur Förderung des Antisemitismus deckte auf, dass es die schlimmste Zeit in der Geschichte ist um Antisemit zu sein. Die Studie zeigte, dass es seit der Gründung des jüdischen Staates zunehmend schwierig geworden ist die Juden zu verfolgen.

Als sie begannen, sagten die Forscher, sie hofften zeigen zu können, dass Juden zu verfolgen so einfach sei wie in den „alten Zeiten“; sie merkten an, dass „sie die einzigen Leute auf dem Planten sind die aus Europa in den Nahen Osten flüchten“ und dass die Konzentration von Juden an einem Ort es einfacher machen würde sie auszurotten. Aber sie entdeckten, dass dem nicht so ist.

Ein Teilnehmer der Studie antwortete, er hatte das Gefühl, „jetzt, wo sie einen Ort hatten, zu dem sie gehen konnte, war es viel schwerer sie aus einem Land ins nächste zu treten, wie wir es zu tun pflegten“. Sie entdeckten zudem, dass die Gründung der Israelische Verteidigungskräfte ein schweres Hindernis dafür darstellte „sie zurück in die Öfen zu schicken“.

Die Studie stellte fest, dass es etwas Raum für Optimismus gab; es wurde herausgestellt: „Es ist ziemlich einfach jemanden davon zu überzeugen, dass du antiisraelisch bist, nicht antisemitisch“; dabei zeigte die Recherche eine starke Steigerung bei antisemitischen Vorfällen an amerikanischen Universitäten – Orten, an denen eine israelische Flagge mehr Feindseligkeit erlangen kann als die ISIS-Flagge. Es wurde festgestellt: „Das ist ein Fortschritt – nicht viel – aber wir kommen voran. Man muss mit den Kindern anfangen.“