Der Islam macht gerade rebellische Teenager-Jahre durch, sagt Vater

The Mideast Beast, 7. Januar 2017

is-rebellische-jahre

Mit dem Aufkommen von ISIS und islamischem Extremismus im Allgemeinen macht die Religion, der die Welt riesige Vorteile in den Wissenschaften, Mathematik und Medizin, als er jünger war, jetzt einige natürlich Wachstumsschwierigkeiten durch.

„Der Islam macht gerade eine schwere Zeit durch“, sagte Abraham, der Vater der Nationen, während er ein Glas starken Scotch eingoss, natürlich Single Malt. „Es ist nur natürlich, dass der Islam sich Dingen gegenüber sieht, die alle Religionen durchmachen, wenn sie dieses Alter erreichen: Er ist streitlustiger, hat einen Unbesiegbar-Mentalität, neigt stärker zu Konflikten usw. Vielleicht gibt es ungelöste Wut, weil ich nicht wirklich für Ismael da war, als er aufwuchs. Aber das gibt es nicht nur im Islam. Alle meine Religionen haben ihre besch… Zeiten der Verrücktheit durchgemacht. Der Islam hat nur Zugang zu mehr Schießpulver.“

Recherche des Mideast Beast stützt Abrahams Behauptungen. Seine anderen Religionen machten auch diese Art gewalttätiger Phasen durch, als in die Pubertät kamen. Das Alte Testament ist geplagt von Geschichten über Abrahams Älteste, die Israeliten-dann Hebräer-dann Juden, die das Land Kanaan eroberten und behaupteten Gott habe es ihnen gegeben. Die Christenheit begann mit Zeichen impulsiver Jugendphasen, als es erst vorpubertär war, was mit dem Niedergang des Heidentums innerhalb des römischen Imperiums begann, über die Kreuzzüge weiterging und ihren Weg bis zur spanischen Inquisition und eine Weile weiter fand. Heute ist der Islam dran.

„Wer mir richtig Sorgen macht, sind die Baha‘i“, fuhr Abraham fort. „Sicher, die sind jetzt friedlich und haben wunderschöne Gärten, aber in ein paar hundert Jahren werden wir eine Rückkehr ui, Baha’i-Fundmantalismus erleben und alleine Gott weiß, was für Waffen es dann geben wird.“

Nicht nur Obama kloppen

Seine Amtszeit geht zu Ende – eine Bilanz:

Obama verlässt seine präsidialen Beziehungen mit eine Auswahl an Länder, die sich in schlimmerem Zustand befinden als zur Zeit, in der er ins Weiße Haus einzog:
Israel, Syrien, Irak, Libyen, Türkei, Ägypten, Ukraine, China, Saudi-Arabien.
Die Länder, zu denen er die Beziehungen gestärkt hat, sind der Iran und Kuba.
Das ist das Erbe der Obama-Außenpolitik. (Barry Shaw, Facebook, 02.07.2017)

Vom wem könnte Obama Orden bekommen? Von denen, für die er was geleistet hat:

obama_orden

Und:

obama-bilanz-8-jahre

Noch etwas zur Bilanz: Wäre Obama 100% weiß, wäre er trotzdem noch der schlechteste Präsident der amerikanischen Geschichte:

obama_100percent-white

Obamas offizielle Verabschiedung beim Militär unterschied sich ganz enorm von der seines Vorgängers Bush – bei „W“ war die Hütte voll und die Leute jubelten ihm zu, während bei Obama die Halle so gut wie leer war und selbst jede Menge reservierter Plätze nicht belegt waren.

Zu seinen Hinterlassenschaften gehört auch das:

Während seiner Präsidentschaft wurden in Chicago mehr
schwarze Männer getötet als im Vietnamkrieg.

Wie Obama Trump den Laden hinterlässt:

Red‘ keinen Unsinn…
Da ist nur ein wenig Feinabstimmung nötig.

Alle warten darauf:

Oder auch mit diesen LKWs:

obama_dump-trucks

Wen kontaktierte der Gouverneur von Florida nach dem Attentat am Flughafen von Ft. Lauderdale? Den gewählten demnächstigen Präsidenten Trump, nicht Obama…

Kleine Erinnerung (weil Trump so anders ist):

obama_usa-in-jerusalemSehr geehrter Herrr Präsident,
haben Sie gemerkt, dass die USA mitten im Herzen von JerUSAlem ist?

Irgendwann geht es nicht nur mit der Amtszeit Obamas zu Ende:

obama_juedischer-feiertag(jedenfalls für die in Israel…)

Seine Lieblingsthemen:

Waffenkontrolle (also Waffenwegnahme):

Ich habe 10 Schusswaffen. Obama will 8 davon haben.
Wie viele Schusswaffen habe ich?
Genau: Ich habe 10 Schusswaffen!

Die Amerikaner hatten die Wahl – das Ergebnis:

obama_sie-saegen

Die Obamanisten:

Was haben Hillary und Kerry (teilweise erst seit November) gemeinsam?

obama_hillary-kerry-versager

John Kerry ließ sich über jüdischen Hausbau aus. Es gibt Bautätigkeit, die interessiert ihn nicht:

obama_kerry-jews-hamasJohn Kerry prügelt auf Israel ein, wenn Juden
in Jerusalem Häuser bauen.
Sagt aber nichts, wenn Hamas im Gazastreifen
Terrortunnel baut.

Wo/was löscht Kerry, wenn es im Nahen Osten brennt?

obama_kerry-loescht

Die Folgen der Wahl:

So reden und handeln die Linken:

vor der Wahl von Trump:
„Egal, wie es ausgeht, wir sind ein klar tief gespaltenes Land.
So viel Arbeit vor uns: reparieren, heilen und das
V in Vereinigte Staaten wiederherstellen.

nach der Wahl von Trump:
Wir stehen jetzt unter totaler Herrschaft der Republikaner.
Lehrbuch-Faschismus. Fick dich, weißes Amerika.
Fick euch, ihr rassistischen, frauenfeindlichlen
Stücke Scheiße. ‘Nacht.

Der Donald:

Auch interessant, nicht wahr? Sie haben ihn fast ein Jahr lang als einen Hitler bezeichnet – und er ist jetzt der einzige, der Israel verteidigt:

obama_trump-called-hitler

Es heißt, man wird über ihn Witze machen dürfen, ohne dass mit allem Möglichen gedroht wird. Machen wir mal weiter:

obama_brigitte-gabriel-trumpNein, Donald Trump wird keine Schwulenrechte,
Frauenrechte, religiösen Minderheiten angreifen,
die Sklaverei wieder einführen oder
eure Bürgerrechte unterdrücken.
Trump praktiziert keinen radikalen Islam.

Trump:Klopf-klopf.
Hillary: Wer ist da?
Trump: Du nicht!

Obamedien:

obama_obstructionistsAls Republikaner gegen Präsident Obamas Agenda waren
nannten die Medien sie Quertreiber.
Wenn Demokraten gegen die Agenda des gewählten Präsidenten Trump sind,
erklären die Medien, dass Meinungsverschiedenheiten
ein Schlüssel zu einer gesunden Demokratie sind.

Aber sie passen sich irgendwie an:

Foto des Tages: Israel jenseis des Thunderdome

Aussie Dave, Israellycool, 14. Dezember 2016

israellycool_rainbow-israel-690x361

Ein Foto von Laura ben David vom Morgen des 14. Dezember 2016: Es sieht so aus, als habe Israel eine Kuppel gebaut, um die arabische Bevölkerung einzukerkern und diese in einem eindeutigen Versuch des „Pinkwashing“ in den Farben errichtet, die mit der Schwulengemeinschaft verbunden werden.

Gut, ist eindeutig nicht echt, aber ihr wisst, dass es Bekloppte gibt, die das glauben würden.

Nicht nur Obama kloppen

Seine Amtszeit geht zu Ende – und das wird sehnlichst erwartet:

obama_end-of-error

obama_uninstallilng-obama

Michael Ramirez fasst die Erwartung der Amerikaner und das, was sie mit Obama bekamen, so zusammen:

„Ich weiß, du hast dir vom Weihnachtsmann einen Job gewünscht,
eine sicherere Welt und ein starkes Amerika,
aber Michelle und ich dachten,
dir würde dieser Pulli besser gefallen.“

Obama ist ja überzeugt, dass er die Wahl gewonnen hätte, wäre er gegen Trump angetreten. Jetzt zeigen sogar weit links stehende Obamedien wie Politico und die Huffington Post, dass das Schwachsinn ist.

Er will Frieden zwischen Israel und den PalArabern erzwingen (auf Kosten Israels). Vielleicht wäre es mal richtig, wenn erstmal intern bei den PalArabern Frieden geschaffen wird, damit der andere überhaupt funktionieren kann?

obama_peace_palestinians

Und seine Liebling und wen er hasst, macht er weiter deutlich. Was schonmal einen solchen Kommentar rechtfertigt:

Noch ein paar Wochen, dann…

obama_klospuelung

Oder auch so (und es ist kein Zufall, dass Michelle mit drin steckt):

obama_white-house-trash

Aber bis dahin agiert er gegen Israel und wäscht seine Hände in Unschuld wie Pontius Pilatus…

Und jetzt lässt er Kerry von der Leine, der eigentlich will, dass Israel ein richtiger Schurke wird:

Israel, warum kannst du nicht mehr sein wie unserer Freunde Iran und Kuba?

Obamas hat immer wieder mal versucht den Reagan zu geben, was ihm natürlich nicht ansatzweise gelingen konnte. DAS hier würde auch reinpassen:

obama_tear-down-wallMister Netanyahu,
reißen Sie diese Mauer ein!

Noch etwas zu seinem allgemeinen Verhalten in den letzten Tagen im Amt:

obama_demoliert obama_lame-duck-agenda

 

Noch ein bisschen Jahresrückblick: Der Narziss „appellierte“ (nein, er befahl) den Briten, sie sollten nicht aus der EU austreten:

Waffenkontrolle – und wie ging das aus? Massenschießereien nahmen unter seiner Präsidentschaft um 240% zu.

Die Amerikaner hatten die Wahl – das Ergebnis:

Oder auch so:

Und was ist mit Hillary? War schon längst ein Ladenhüter, jetzt geht’s auch dort bergab:

obama_hillary-sale

Und die Russen sind schuld, nicht wahr? Putin findet’s witzig:

Die Wahlen beeinflusst?
Ihr meint wie: illegale Immigranten ermutigen wählen zu gehen?

obama_putin-8-years-hackWenn ich eure Wahlen hacken könnte,
dann hättet ihr keine 8 Jahre Obama gehabt.

Noch ein Ergebnis: Ein Mülllaster wird durch einen Ferrari ersetzt (okay, der ist richtig fies):

obama_michell-melania

Die Obamanisten:

Der aktuelle Ober-Obamanist ist John Kerry. Er hat so einiges drauf, was Israelis nicht mehr ernst nehmen können:

obama_kerry-umwelt-isis

Und sie wollen einfach nicht wahr haben, weshalb sie die Wahl verloren haben…

Und denkt dran: Die Russen haben die Wahlen entschieden, weil sie auch die Hillary-Massen gehackt haben:

Herr Kerry hält Israel für das Problem – Frieden gibt’s, wenn Israel klein beigibt:

kerry-peace_sliverJa, John Kerry, wenn nur dieser orange Streifen kleiner wäre, dann gäbe es Frieden.

Aber die Intelligenzbestie Johnnyboy findet ja auch (Vorsicht Satire):

obama_kerry-on-mullahsNur weil der Führer des Iran „Tod Amerika“-Rufe anführt,
heißt das noch lange nicht, dass sie uns umbringen wollen.

Damals, als die Kandidaten noch nicht feststanden, war Bernie noch im Rennen; aber seine Fans, hm…

Wussten Sie…
dass 1 von 3 Anhängern genauso dumm ist wie die anderen zwei?

Die Folgen der Wahl:

Das war der Moment, als Bill bewusst wurde,
dass er wieder mit Hillary zusammenleben muss.

Der Donald:

Trump hat gewonnen. Die Elefanten (die Republikanische Partei) hat er dabei auch erlegt:

obama_trump-trophy

Eine Erwartung, die er wohl nicht erfüllen wird:

obama_trump-dismantle-settlementMr. Trump, reißen Sie diese illegale Siedlung ab

Es heißt, man wird über ihn Witze machen dürfen, ohne dass mit allem Möglichen gedroht wird. Machen wir mal weiter:

obama_trump-haircutObama_Trump-haircut.jpg

Kurioses und Verblüffendes

übermittelt von honestly-concerned.com:

Schild an einem Geschäft in Philadelphia (Pennsylvania, USA):

„Wir würden lieber mit 1000 arabischen Terroristen Geschäfte machen, als mit einem einzigen Juden“

Dieses Schild war auffällig im Fenster des Ladens in Philadelphia angebracht. Die meisten Leute würden wegen eines solch aufheztenden Satzes empört sein. Man sollte glauben, dass die Anti-Hass-Gruppierungen aus dem ganzen Land auf dieses Geschäft losgehen würden. Die Nationalgarde müsste vielleicht gerufen werden, um die verärgerten Menschenmengen zurückzuhalten. Aber vielleicht liegt es an den stressigen Zeiten, man könnte versucht sein, die Übeltäter einfach ihre Meinung sagen zu lassen. Wir sind eine Gesellschaft, die die „Meinungsfreiheit“ als vielleicht unsere größte Freiheit betrachtet. Immerhin, das ist ja nur ein Schild.

Sie könnten versucht sein zu fragen, welches Geschäft es wagt, solch ein Schild aufzuhängen.

Goldbergs Beerdigungsinstitut
(Wer hätte gedacht, dass Leichenbestatter Humor haben?)

 

Zwei Geschichten (Übermittelt von Arutz-7, 03.02.2003):

Elitzur Segal aus Ofrah, Mitglied von „Jewish Leadership“, erzählt die folgende Geschichte:

Kurz vor dem Tod von Faisal Husseini (im Mai 2001), der von Arafat zum Verantwortlichen für Jerusalem-Angelegenheiten ernannt worden war, führten dieser und der Gründer von „Jewish Leadership“, Mosche Feiglin, eine Diskussion im Tzavta-Club in Jerusalem. Die Diskussion fand unter der Schirmherrschaft einer linken Organisation statt und war von Auslands-Reportern besucht. Der Moderator wollte, dass sich Feiglin und Husseini die Hände schütteln, aber Feiglin lehnte das ab und sagte, er schüttle Leuten nicht die Hand, die ihn vernichten wollten. „Das kostete Feiglin natürlich einige Punkte bei der linken Zuschauerschaft“, berichtet Segal.

Als Feiglin an der Reihe war, zog er einen Koran heraus und fragte Husseini: „Ist das Ihr heiliges Buch?“ Als Husseini bestätigte, zog Feiglin ein Tanach (eine Bibel) und sagte: „Und Sie stimmen mit zu, dass dies mein heiliges Buch ist, nicht wahr?“ Nachdem auch hierzu Zustimmung kam, sagte Feiglin: „In meinem heiligen Buch wird Jerusalem hunderte Male namentlich erwähnt, außerdem gibt es hunderte anderer Bezugnahmen“, und führte mehrere Beispiel-Verse an. Nachdem hierüber auch Einigkeit herrschte, sagte Feiglin: „Jetzt zeigen Sie mir eine Stelle, wo Jerusalem in Ihrem heiligen Buch erwähnt wird!“ Hussein „verschluckte fast seine Zunge“, berichtet Segal. Und nach einigen unangenehmen Sekunden der Stille brach eine Welle des Applauses durch den Raum.

„Obwohl klar war, dass die Diskussion jetzt vorbei war“, schloss Segal seine Geschichte, „stellte der Moderator ein oder zwei weitere Fragen, um den Eindruck abzuschwächen, aber es war klar, dass Mosche mit einem totalen K.O. gewonnen hatte. Einige Tage später brach Husseini zum Persischen Golf auf, wo er an einem Herzinfarkt starb.“
Elitzur Segal berichtet diese Geschichte:
Als eine Straße zur Sicherheit für die Gemeinde Ofrah geebnet wurde, traf Amram, einer der Einwohner, einen Araber, der in der Nähe wohnte. Der Araber fragte ihn: „Wer hat euch erlaubt diese Straße zu bauen?“
Amram: „Sag du es mir.“
Araber: „Arafat?“
Amram: „Nein.“
Araber: „Wer dann?“
Amram: „Frag deinen Vater, was im Koran dazu gesagt wird!“

Nach einigen Tagen trafen sie sich wieder. Amram sagte: „Nun, hast du deinen Vater gefragt, was der Koran sagt?“

Der Araber sagte: „Mein Vater kennt den Koran nicht, also befragte ich den weisen Mann des Dorfes. Er sagte, dass die Juden im Recht seien und dass der Koran sagt, dass die Juden in das Land Israel kommen werden und es ihres sein wird. Ich frage den Weisen dann: ‚Wenn das so ist, warum führen wir dann Krieg?‘ Und er sagte mir: ‚Die Juden werden tatsächlich in das Land Israel zurückkehren und es wird ihnen gehören, aber unsere Aufgabe ist es, ihnen in die Quere zu kommen.’“