Poster: Echte und nicht echte Flüchtlinge

gefunden bei Elder of Ziyon und eingedeutscht:

Es gibt weltweit nur eine bestimmte Summe an Hilfsgeldern. Und ein enormer Anteil geht an Palästinenser, die sie nicht brauchen.
(Manche Palästinenser schon – und die UNRWA ist nicht der geeignete Weg ihnen zu helfen.)

Advertisements

Liebe scheinheilige Welt #NeverForget #InternationalHolocaustDay

Kay Wilson, Israellycool, 28. Januar 2018

Liebe scheinheilige Welt,

so wie im Dritten Reich sind in unseren Landen Synagogen und Schulen Tag und Nacht in Gefahr.

Unseren Landen gibt es heute Demonstrationen gegen unsere angestammte Heimat, die Hass gegen uns entflammen.

Eure Geschäfte boykottieren unsere Waren und eure Unternehmen ziehen ihre Investitionen aus unseren ab.

Eure Universitäten sind Gastgeber gewalttätiger Proteste gegen den Besuch unserer Redner.

Ihr setzt Opfer in einem laufenden politischen, komplexen Konflikt in unserer angestammten Heimat den Machenschaften, der massenhaften, industrialisierten Ermordung von sechs Millionen unseres Volks gleich.

Mit offenen Armen empfangen eure Führer einen Mann, der auf Arabisch Reden hinrotzt, die vor Antisemitismus, Lügen und Hass triefen – einen Mann, der (genauso wie Hitler) erklärt hat, dass sein zukünftiger Staat „judenfrei“ zu sein hat.

Eure Politiker drängen auf einen Deal mit einem tyrannischen Regime, das geschworen hat uns mit einer Atomwaffe zu vernichten.

Unter Ignorierung des an den Jesiden und Christen des Nahen Ostens verübten Völkermords verabschieden eure internationalen Komitees mit psychopathischer Besessenheit einseitige und unbarmherzige Beschlüsse gegen diejenigen, die in unserer angestammten angestammten Heimat leben.

Eure internationalen Räte verzerren unsere Geschichte, indem sie unsere uralten heiligen Stätten zugunsten derer zwangsenteignen, die uns tot sehen wollen.

Eure Bürgermeister suchen Schlupflöcher, die es ausgewiesenen Terrorgruppen, die geschworen haben uns zu vernichten, erlaubt durch eure Straßen zu marschieren.

Eure europäischen Regierungen bleiben gegenüber einer Politik gleichgültig und verteidigen sie, die dafür sorgt, dass eure außenpolitische Hilfe als Belohnung in den Händen derer landet, die uns ermordeten, die geschworen haben jeden Juden zwischen Fluss und Mittelmeer zu ermorden.

Eure Medien ignorieren die gezielte Ermordung unserer Leute, die in unserer angestammten Heimat leben oder wecken Mitgefühl für die Mörder – indem sie sie als „Frustrierte“ bezeichnen.

Am Internationalen Holocaust-Gedenktag ziehen eure Reden eine historisch falsche moralische Äquivalenz zwischen Menschen, die auf tragische Weise in im Krieg litten und starben, mit unseren Leuten – Menschen, die Ziele einer Endlösung waren und gezielt in Ghettos gestopft, enteignet, eingefangen, in Viehwaggons gesperrt, in geheime Wälder verfrachtet und vergast wurden, weil sie Juden waren.

Und in diesen Reden können einige von euch sich nicht einmal dazu aufraffen das Wort „Jude“ zu sagen.

Heuchler-Welt, senke beschämt deinen Kopf.

Mit freundlichem Gruß

Die Juden

Sie sagen, sie lieben das Land

Die Juden sagen es. Die palästinensischen Araber sage es. Sie bestehen darauf, beide. Vehement. Und sie kämpfen darum. Es sei ihre angestammte Heimat, seit „ewigen Zeiten“. Es ist ihr „Baby“, um das sie sich kümmern.

So weit, so gleich. Oder ähnlich. Die Unterschiede hören nämlich damit schon auf. Wie die beiden Gruppen – vielleicht sogar Völker, auch wenn das eine nur erfunden ist – mit dem Land umgehen, sagt jedoch eine Menge darüber aus, wie sie wirklich über ihr Land denken.

Es gibt eine Geschichte, die veranschaulicht, wie wir mit der Behauptung umgehen und sie einordnen können, dass sie das Land lieben. Sie steht in der Bibel (1. Könige 3):

Damals kamen zwei Dirnen und traten vor den König.
Die eine sagte: Bitte, Herr, ich und diese Frau wohnen im gleichen Haus, und ich habe dort in ihrem Beisein geboren.
Am dritten Tag nach meiner Niederkunft gebar auch diese Frau. Wir waren beisammen; kein Fremder war bei uns im Haus, nur wir beide waren dort.
Nun starb der Sohn dieser Frau während der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt.
Sie stand mitten in der Nacht auf, nahm mir mein Kind weg, während deine Magd schlief, und legte es an ihre Seite. Ihr totes Kind aber legte sie an meine Seite.
Als ich am Morgen aufstand, um mein Kind zu stillen, war es tot. Als ich es aber am Morgen genau ansah, war es nicht mein Kind, das ich geboren hatte.
Da rief die andere Frau: Nein, mein Kind lebt und dein Kind ist tot. Doch die erste entgegnete: Nein, dein Kind ist tot und mein Kind lebt. So stritten sie vor dem König.
Da begann der König: Diese sagt: Mein Kind lebt und dein Kind ist tot! und jene sagt: Nein, dein Kind ist tot und mein Kind lebt.
Und der König fuhr fort: Holt mir ein Schwert! Man brachte es vor den König.
Nun entschied er: Schneidet das lebende Kind entzwei und gebt eine Hälfte der einen und eine Hälfte der anderen!
Doch nun bat die Mutter des lebenden Kindes den König – es regte sich nämlich in ihr die mütterliche Liebe zu ihrem Kind: Bitte, Herr, gebt ihr das lebende Kind und tötet es nicht! Doch die andere rief: Es soll weder mir noch dir gehören. Zerteilt es!
Da befahl der König: Gebt jener das lebende Kind und tötet es nicht; denn sie ist seine Mutter.

Salomo hatte von Gott Weisheit erbeten und bekommen. So fand er heraus, wer die wahre Mutter des Kindes war. Es war die Frau, die ihr Kind lieber weggab, als es tot zu sehen.

Übertragen wir das auf das Land Israel.

Auf der einen Seite haben wir die Juden, die seit rund 140 Jahren in großer Zahl wieder in das Land zurückkehren, das in biblischen Zeiten schon das ihre war. Sie gehen sehr sorgsam damit um. Sie kultivieren es, haben Sümpfe trocken gelegt, die Wüste ergrünen lassen, Wälder gepflanzt und setzen das immer weiter fort. Wohin sie in diesem Land gingen um sich niederzulassen, war es anfangs öde und praktisch unbrauchbar; sie bekamen Land verkauft, das als wertlos galt. Mit viel Geduld haben sie es urbar gemacht, so dass heute darauf Landwirtschaft betrieben werden kann. In urbanen Bereichen und auf dem „platten Land“ haben sie Industrie- und inzwischen Hightech-Betriebe angesiedelt, um den Menschen ein Auskommen zu schaffen. Das ganze Land wird entwickelt und bildet die Lebensgrundlage für seine Einwohner.

Die israelischen Technologien, gerade die landwirtschaftlichen, werden geteilt, anderen – gerade auch palästinensischen Arabern – weiter gegeben, damit auch die das Land bearbeiten können. Israel holt Bauern aus dem Gazastreifen sowie aus Judäa und Samaria und lehrt sie Agrartechniken, richtet Messen aus, damit sie ihre Produkte auch international vermarkten können. Macht das jemand, der das Land nicht liebt?

Wie gehen die Araber, die sich Palästinenser nennen, mit dem Land um?

Die Juden im Gazastreifen hinterließen gut funktionierende Landwirtschaftsbetriebe. Die Araber konnten sie übernehmen und damit weiterarbeiten, Geld verdienen. Aber sie zerstörten alles, vernichteten mögliche Lebensgrundlage. Innerhalb weniger Tage waren teuer erbaute und ihnen zum Gebrauch hinterlassene Gewächshäuser, Felder und Erntemöglichkeiten vernichtet.

Tut man das mit dem Land, das man liebt?

Heute leben die Israelis im Umfeld des Gazastreifens in Angst um ihre Naturschutzgebiete, Felder, Wälder und Gewächshäuser, ganz abgesehen von ihren Wohnhäusern und Orten. Denn diese sind bedroht: Aus dem Gazastreifen werden Drachen und aus Kondomen hergestellte Ballons gestartet, die Brand- und Sprengsätze mit sich führen.

https://img.nzz.ch/S=W1720/O=75/https://nzz-img.s3.amazonaws.com/2018/6/5/539dbf2c-4ac7-4b60-89e7-0d5b12fc3443.jpeg

Seit drei Monaten brennt es im Land um den Gazastreifen. Etwa 30.000 Morgen Land sind schon vernichtet, zu Asche gemacht worden; jede Menge Tiere sind dort verendet, Wälder und Ernten vernichtet. Am letzten Wochenende musste Israel 9 Feuerwehren und 4 Löschflugzeuge einsetzen, um nur einen dieser Brände zu löschen.

Tut man das mit dem Land, das man liebt?

Zu Beginn des sogenannten „Marsch der Rückkehr“ verbrannten Araber zehntausende Reifen an der Grenze – nicht zu ersten Mal, dass auf diese Weise die Umwelt verschmutzt und geschädigt wurde, aber in diesem Ausmaß war das vorher noch nicht der Fall. Bis heute werden weiter jede Menge Reifen verbrannt, die Schadstoffe ziehen in den Gazastreifen und nach Israel.

Tut man das mit dem Land, das man liebt?

Die Einstellung der arabischen Führer und ihrer Handlanger lautet: Wir wollen nicht, dass ihr das Land habt. Also vernichten wir es.

Sie verhalten sich so, wie die üble Frau vor Salomo, die nicht die Mutter des lebenden Kindes war. Damit ist klar, wer das Land liebt und wer sich um es sorgt, wer es hegt und pflegt – und wer das Land eben nicht liebt.

Wer das Land nicht liebt, wer seine Vernichtung nicht nur in Kauf nimmt, sondern aktiv betreibt, dem kann das Land nicht gehören.

Am Yisrael Chai!

(Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Es gibt eine Menge Araber, die lieber in Frieden mit den Israelis/Juden leben würden, auch und gerade im Gazastreifen. Aber die haben nichts zu sagen. Sie zählen leider nicht. Sie werden unterdrückt und müssen um ihr Leben bangen, wenn sie sich entsprechend äußern.)

Der Feuerdrachen-Terror

gefunden auf twitter:

Der 7. Juli markiert 100 Tage seit die Palästinenser anfingen Brand-Drachen und -Ballone aus dem Gazastreifen nach Israel zu schicken.

Bis jetzt wurden mehr als 30.000 Morgen wertvollen Landes verbrannt. Im Kontext: Das sind etwa 22.500 Fußballfelder!

Das ist schlicht und einfach Terror! Aber wo ist die Empörung?

(persönliche Anmerkung am Rande: Ich habe mit meinen Eltern gesprochen, die fleißig unsere Mainstream-Medien konsumieren, ob sie etwas von den Bränden im südlichen Israel wissen. Sie hatten keine Ahnung davon, haben von mir zum ersten Mal etwas davon gehört.)

Die Herzen von Christen gewinnen

Hunderten christlicher Aktivisten, die hierher kommen, um denen zu helfen, die sie als unterdrückt betrachten, ändern die Bemühungen von Familien in Efrat ihre Fehlvorstellungen von Israel.

Ardie Geldman, MiDA, 29. Juni 2018

efrat944
Jüdische Siedler als menschliche Wesen wahrnehmen (Foto: Ardie Geldman)

Am Ben-Gurion-Flughafen kommen jedes Jahr hunderte propalästinensischer Aktivistengruppen an oder sie kommen aus Jordanien über die Allenby-Brücke ins Land. Zu verstehen, wer sie sind und wie sie indoktriniert werden ist ein wichtiger Schritt sie dazu zu bringen die Fehlinformationen infrage zu stellen, mit denen sie gefüttert werden und ihre Missverständnisse der hiesigen Probleme herauszufordern.

Israel erließ im Oktober 2017 ein Einreiseverbot für rund 20 ausländische NGOs, deren Aktivitäten als schädlich für die Sicherheit des Landes eingestuft werden. Trotzdem kommen hunderte andere in die Region, um Solidarität mit den Araber zu demonstrieren und die sogar offen ihre Feindschaft Israel gegenüber erklären; ihnen wird von den Behörden trotz allem Reisefreiheit gewährt, ebenso zu sagen, dass sie Israel für einen  faschistischen Staat halten.

As Gründer von iTalkIsrael, einer Initiative, ein Thinktank, der für Israel eintritt, spreche ich jedes Jahr mit rund 500 ausländischen Besuchern in Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde. Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Diese Begegnungen, durchschnittlich zwei bis drei jede Woche, finden in meiner Stadt Efrat statt, einer Stadt, die die Mehrzahl dieser Besucher als im „besetzten Palästina“ liegend betrachtet.

Diese Delegationen kommen zumeist aus den Vereinigten Staaten und gehören in der Regel einer christlichen Gruppe an, obwohl sie entschieden nicht christlich-zionistisch sind. Die kleinere Zahl europäischer Gruppen, die ich treffe, definieren sich selbst als Organisationen für soziale Gerechtigkeit oder Menschenrechte und tendieren dazu jegliche religiöse Zugehörigkeit zu meiden.

Sie kommen nach Efrat, weil sie neugierig sind eine „illegale Siedlung“ zu besuchen und um die Gelegenheit zu haben einen „illegalen Siedler“ zu treffen. Manche kommen, um Informationen aus erster Hand über Siedlungen zu sammeln, die sie bei ihrer Rückkehr nach Hause in ihrem propalästinensischen Aktivismus unterstützen sollen. Manche kommen, um Siedler zu konfrontieren, mit denen sie sich treffen, womit sie diese unglücklich Person zu einem unfreiwilligen Sprecher von fast einer halben Million Juden erheben, die jenseits der Grünen Linie von 1949 leben. Sie fordern von ihm oder ihr Antwort zu dem Leiden, das den Arabern durch die „Besatzung“ zugefügt wird.

Ihre arabischen Gastgeber bieten im Allgemeinen keinen Kontext für die kontroverse Seite der Besuche, zu denen sie ihre Besucher bringen, insbesondere die berüchtigte „Mauer“ bei Bethlehem. Diese, Israels höchst erfolgreiche, wenn auch nicht unumstrittene Sicherheitsbarriere ist in Kombination mit verbesserter israelischer Geheimdienstarbeit dafür verantwortlich die Zahl der palästinensischen Selbstbordbomber praktisch auf Null gebracht zu haben, die zuletzt nach Israel eingedrungen waren. In den Jahren 2000 bis 2004 war die Zahl der Todesopfer auf 1.600 angewachsen.

Genauso sieht es mit der geteilten „Schuahda-Straße“ in Hebron aus. Bis sie zwischen den Juden und den Arabern geteilt wurde, war Hebrons Schuhada-Straße Ort zahlreicher Terroranschläge. Arabische Sprecher erwähnen gegenüber Besuchern nicht, dass der Anstoß für Israels zahlreiche Verteidigungsmaßnahmen der Notwendigkeit entspringen seine Bürger vor Terrorismus zu schützen. Stattdessen stellen sie diese in orwellscher Manier als Aggressionsmaßnahmen dar, während sie auch noch die schwersten Terroranschläge als „Widerstand“ bezeichnen.

Akzeptanz des voller Fehler steckenden Narrativs

Die Übernahme des „palästinensischen“ Narrativs innerhalb vieler ansonsten respektablen Kreise ist abhängig von der Naivität ab und davon, dass sie mit der Geschichte des Nahen Ostens nicht vertraut sind, besonders mit der des arabisch-israelischen Konflikts. Die Kombination aus Unschuld und Ignoranz ermöglicht es den „Palästinenser“-Sprechern Israel als mächtigen und übelwollenden Goliath und die „Palästinenser“ als den schwachen, schuldlosen kleinen David darzustellen.

Diese falsche Charakterisierung hilft Arabern und ihren Unterstützern bei der Verbreitung von Lügen und Halbwahrheiten, wobei letztere oft bereitwilliger akzeptiert werden, da sie ein Element Wahrheit beinhalten. Diese List ist besonders erfolgreich gewesen, seit sie dem erzterrorischen Führer der PLO, Yassir Arafat und seinen Handlangern von den Propagandachefs Russlands, Rumäniens und Nordvietnams in den frühen 1970-er Jahren auf der Höhe des Kalten Krieges erstmals gelehrt wurde. PLO-Sprecher wurden richtigerweise gelehrt, dass die meisten Zielgruppen niemals nach Beweisen fragen werden, da die Unterdrückten nicht lügen. Die sorgfältig ausgesuchten Szenen arabisch-palästinensischen Lebens, das tausenden Besuchern aus dem Ausland ständig als Zeugen vorgeführt werden, verleihen den Geschichten, die ihnen bereits erzählt wurden, Glaubwürdigkeit..

Die Wirkungslosigkeit von Vorträgen…

Nach Jahren des Sprechens mit Leuten, die nach Efrat kommen, die zum Zeitpunkt ihrer Ankunft das „palästinensische“ Narrativ akzeptiert haben, musste ich eingestehen, dass meine relativ kurzen, frontalen Vorträge vor solchen Gruppen, so ehrlich und feurig sie auch waren, kaum wirksam darin waren, das Denken von irgendjemandem zu verändern. Tage und Nächte in arabischen Häusern zu verbringen, mit Familien zu essen, in arabische Flüchtlingslager, Schulen und Krankenhäuser gebracht zu werden und Bauern bei der Oliven- oder Traubenernte zu helfen sind von Arabern verwendete Methoden das Herz der Menschen einzunehmen; von diesem Punkt an wird praktisch alles, was den Besuchern von „Palästinenser“-Sprechern über den arabsich-israelischen Konflikt gesagt wird, als Wahrheit angenommen.

Keine Beweise nötig. Die Unterdrückten, wie erwähnt, lügen nicht.

… und die Auswirkung auf die Erfahrung zum Leben in einer Gemeinde

Weil ich das erkannte, entwickelte ich vor mehreren Jahren iTalkIsrael, ein verlängertes Schabbat-Wochenend-Bildungsprogramm. Bis heute ist dieses Programm erfolgreich in das Programm „Nahost-Semester im Ausland“ von vier christlichen amerikanischen Colleges eingebunden worden, die in Amman, Kairo und Istanbul arbeiten. Die drei bis vier Tage, die diese College-Studenten in Efrat verbringen, sind nicht mit den bis zu drei Wochen vergleichbar, die einige ihrer Programme dem Leben mit Arabern widmen. Dennoch bietet die Erfahrung in Efrat manches bedeutungsvolle Gegengewicht. Beleg dafür ist die überwältigend positive Reaktion von mehr als 500 Evaluationen, die von Teilnehmern des Programms bis heute abgegeben wurden.

9e0bd540-5aad-42c5-9792-a72cdf69e23b-768x576
Christliche und jüdische Jugendliche treffen sich in Efrat (Foto: Ardie Geldman)

Den Schabbat bei jüdischen Familien in Efrat verbringen

Die erste Komponente des Programms besteht aus einer Führung durch die Umgebung und Vorträgen von Einwohnern von Efrat und dem Gush Etzion mit Fachkenntnissen auf einer Reihe von Gebieten, darunter jüdische Religion, jüdische und israelische Geschichte, die Israelischen Verteidigungskräfte, Archäologie und sogar jüdischer Küche.

Es ist allerdings der zweite Teil des Programms, der Aufenthalt im Zuhause bei Familien in Efrat, das beständig das höchste Lob dieser christlichen Studenten hervorruft. Familien in Efrat tun nicht mehr als diesen Studenten ihre Häuser zu öffnen, so dass diese ihre Gastfreundschaft in einer offenen und nicht geprobten Umgebung genießen können. Was eindeutig den größten positiven Eindruck auf diese Studenten macht, ist die Erfahrung einen traditionellen Schabbat zu beobachten, fünfundzwanzig Stunden, die ausschließlich Gebet und religiösen Studien, Familie und Gemeinschaft und, was viele christliche Studenten herausstellen, aufwändigem Begehen des Feiertags gewidmet sind.

Der Höhepunkt ihres Besuchs ist ein freilaufender Dialog mit Englisch sprechenden Altersgenossen vor Ort, das samstagabends bei Pizza so viel man essen kann stattfindet. Das Experiment des Schabbat in einem jüdischen Heim bekräftigt die mit den Gastgebern und der Gemeinde Efrat geteilte Menschlichkeit und untergräbt die skurrilen Geschichten über „Siedler“, an die zu hören sie sich gewöhnt haben.

Emotion und Vernunft verbinden

Schon vor langer Zeit wurden die Araber gelehrt, dass die Unterstützung von Menschen zu gewinnen davon abhängt ihre Herzen einzunehmen; ihr Verstand wird dann bereitwillig folgen. So werben sie erfolgreich weiter Unterstützer, die Israel und die PA besuchen, an und stärken sie. Während die Israelis, vielleicht als Funktion ihrer kulturellen DNA, dazu tendieren kontroverse Themen eher kognitiv anzugehen und sich stark auf Fakten stützen, gewinnt das „palästinensische“ Narrativ weiter Anhänger mit ihrem Angebot menschlicher Emotionen.

Je eher Israel diesen Ansatz zum Werben für seine Botschaft übernimmt, desto eher kann Israel bei den Zuhörenden größeres Verständnis für seinen Haltung erzielen.