Friedfertigkeiten 2021

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)
Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen.

20102011201220132014 – 201520162017201820192020 – 2021

Dienstag, 15.06.2021:
PA-Gruppen riefen für heute zu gewalttätigen Krawallen in Jerusalem auf, um dem Flaggenmarsch „Widerstand“ zu leisten.
Im Kreis Scha’ar HaNegev lösten Terrorballons 2 Brände aus.
Einwohner von Modi’in Illit stellten einen PA-Araber, der in ihrem Ort Diebstahl beging.
– Am Nachmittag schickten die Terroristen weitere Brandballons nach Israel.
– Entlang des Gaza-Zauns lieferten sich Gaza-Araber „Zusammenstöße“ mit IDF-Soldaten.
– Auf der Straße 55 in Samaria wurde eine Person durch Steinwürfe verletzt.
– In den Kreisen Eschkol und Scha’ar HaNegev sind im Lauf des Tages 20 Brände ausgebrochen, alle infolge von Terrorballons.
– Über einem Spielplatz im Kreis Scha’ar HaNegev explodierte ein Terrorballon; es gab keine Verletzten.
Im Kreis Sdot Negev wurden verdächtige Ballonbündel neutralisiert.
– Rund 5.000 Menschen nahmen am Flaggenmarsch in Jerusalem teil.
– Im Umfeld des Flaggenmarschs wurden 17 Personen wegen Steinwürfen und ungebührlichem Benehmen festgenommen.
– In „Ost“-Jerusalem wurde ein Auto mit Steinen beworfen. Die Polizei sucht nach Verdächtigen.

Der arabische Knessetabgeordnete Ayman Odeh von der Gemeinsamen Arabischen Liste nahm am Damaskustor an Protesten gegen den Jerusalemer Flaggenmarsch und gelobte, dass Jerusalem die Hauptstadt eines Palästinenserstaates sein werde. Er versprach, die Palästinenser-Flagge werde überall auf den Mauern der Altstadt wehen.

Montag, 14.06.2021:
– Am Abend verhinderten Soldaten und Grenzpolizei einen Waffenschmuggel über die jordanische Grenze. Mehrere Personen wurden festgenommen, Waffen beschlagnahmt. Ein Soldat (Reservist) und einer der Schmuggler wurden verletzt.

Seit geraumer Zeit legen PA-Araber ständig Feuer in der Nähe des Außenpostens Evyatar; sie verbrennen Reifen und schießen Feuerwerkskörper und sind stolz auf die verbrannte Erde.

Ein offizieller Vertreter der Hamas: „Den Feind zu massakrieren ist eine nationale Pflicht.“ Er drängt die Muslime dazu alle Juden zu töten.

Der Minister für Öffentliche Sicherheit verkündete, dass morgen der Flaggenmarsch in Jerusalem stattfinden wird. Deshalb droht die Hamas mit „Krieg zur Verteidigung der Al-Aqsa“. In Vorbereitung darauf hat die IDF die Batterien der „Eisernen Kuppel“ über das Land verteilt in Stellung gebracht.

Sonntag, 13.06.2021:
– Am späten Samstagabend wurden im Jerusalemer Stadtteil Givat Hamivtar 2 Personen angegriffen; ein Verdächtiger mit einer illegalen Waffe wurde festgenommen.
Aus Lod werden zahlreiche gewalttätige Handlungen von Arabern während des Wochenendes berichtet, u.a. ein Angriff auf einen Jungen in einem Kindergarten, ein Lieferbote wurde in einem Park attackiert und musste medizinisch behandelt werden, von einer Brücke wurden Steine geworfen (teilweise erheblicher Sachschaden an Autos).

Die gestern am Checkpoint Qalandiya erschossene Terroristin war wegen eines versuchten Messer-Anschlags bereits einmal im Gefängnis.

Die PLO warnt (droht!), der geplante Flaggenmarsch wird (auch bei der veränderten Route) höchstwahrscheinlich zu Gewaltausbrüchen führen.

UNO-Tanklastwagen, die Treibstoff in den Gazastreifen liefern sollten, wurden am Übergang Kerem Schalom von palästinensischen Beamten gestoppt; die Gründe sind unklar.

Die PA-Araber und die israelischen Araber sind von den Terroristen zu einem „Tag des Zorns“ wegen des geplanten Flaggenmarschs in Jerusalem aufgerufen worden. Hamas hat sehr konkrete Anweisungen gegeben: Vom Tempelberg aus sollen sich die Araber über die Stadt ausbreiten.

Samstag, 12.06.2021:
IDF und Polizei vereitelten am Nachmittag im nördlichen Jordantal einen versuchten Waffenhandel; 2 Verdächtige wurden festgenommen, 9 Pistolen, 1 M16 und eine Kalaschnikow wurden beschlagnahmt.
– Am Übergang Qaladiya wurde eine 28-jährige PA-Araberin (und „Hamas-Aktivistin“) aus der Nähe von Jericho erschossen, als sie mit einem Messer auf Soldaten losging.
– Grenzpolizisten in Zivil verhafteten 3 Personen wegen Angriffs auf ein Fahrzeug in A-Tur (Jerusalem).

Freitag, 11.06.2021:
– Am Donnerstagabend bewarfen Araber an der Straße 443 einen Linienbus mit Familien mit Kindern an Bord mit Felsbrocken; einer richtete Sachschaden an.
PA-Medien berichten, das bei einem Krawall in Nablus/Schechem ein PA-Araber von Soldaten getötet, 9 verletzt wurden. (YNet schreibt von 6 Verletzten.)

Araber in „Ost“-Jerusalem haben zu einem „Siegesmarsch“ aufgerufen, der genau entlang der Strecke führen soll, auf der ursprünglich der Flaggenmarsch zum Jerusalem-Tag stattfinden sollte. Der für den 10. Mai abgesagt Flaggenmarsch wurde wegen des Raketenterrors der Hamas auf den 10. Juni verschoben, dann von der Polizei wegen Befürchtung von Gewaltausbrüchen seitens der Araber aber nicht zugelassen.

Der Chef von Ma’an (unabhängige PA-Nachrichtenagentur) moderiert auch Geschichtssendungen im Fernsehen – und dort machte er aus der Augenzeugen-Aussage eines Arabers , dass 150 Araber flohen – „sie [die Juden] schlachteten 150 Araber ab“.

Donnerstag, 10.06.2021:
PA-Quellen sagen, dass israelische Soldaten zwei Sicherheitsbeamte der PA erschossen und einen weiteren verletzt haben. 4 Militärgeheimdienstler der PA wurden von den Soldaten festgenommen.
– Bei einem Feuerwechsel wurden in Jenin 2 PA-Sicherheitskräfte und 1 Terrorist getötet, als Soldaten nach zwei Terrorverdächtigen des Islamischen Jihad suchten.
– Mehr als 3.000 Juden besuchten das Josefgrab.
7 Israelis aus Herzliya und Umgebung wurden festgenommen, weil sie im Verdacht stehen einen arabischen Israeli angegriffen zu haben.
– Heute besuchten mehr als 200 Juden den Tempelberg.
– Soldaten nahmen einen Gaza-Araber fest, der versuchte nach Israel zu gelangen.
PA-Medien berichten, dass die IDF in Hebron mehrere 10.000 Dollar in verschiedenen Währungen beschlagnahmte.
– An der Parsa-Kreuzung in Samaria wurde ein jüdischer Autofahrer durch Steinwürfe verletzt.

Mitarbeiter der Zivilverwaltung vereitelten mehr als 1.000 Versuche militärische Ausrüstung per Päckchen und Paket in den Gazastreifen zu schicken, darunter Drohnen, Funkgeräte, elektronische Geräte und Abhörgeräte.

Die Hamas „warnt“ Israel wieder, es solle seine „Provokationen“ am Damaskustor einstellen.

Mittwoch, 09.06.2021:
Syrische Medienberichte behaupten, Israel habe aus dem libanesischen Luftraum kommend einen Luftangriff unternommen. Die Quellen geben an, dass „lediglich Immobilienschäden“ entstanden, niemand sei verletzt worden. Syrische Oppositionelle geben an, es habe 8 Tote gegeben.

Der PA-„Außenminister“ forderte die afrikanischen Länder auf sich gegen „die illegale kolonisierende Besatzung Palästinas“ zu stellen und die Ausübung der Rechte der Palästinenser zu unterstützen. Außerdem forderte er die Austrocknung israelischer Finanzquellen, die Streichung von Militärhilfe für Israel und den Boykott israelischer Produkte.

Eine aktuelle Umfrage in Israel zeigt, dass nur 20% der Israelis den Waffenstillstand mit der Hamas befürworten; nur ein Drittel sagt, Israel habe die letzte Auseinandersetzung gewonnen. 82% stimmten der Aussage zu, dass die Hamas nicht beschwichtigt werden kann und der Konflikt einzig durch einen entscheidenden Sieg beendet werden kann. 70% stimmten zu, dass es keine Deals mit Terrororganisationen gibt, sondern Israel alle militärischen, diplomatischen und ökonomischen Mittel einsetzen sollte, um den Willen der Hamas die Kämpfe fortzusetzen zu zerschlagen.

Dienstag, 08.06.2021:
– Ein Knesset-Abgeordneter der Gemeinsamen Arabischen Liste behauptet, Israel verseuche die Al-Aqsa-Moschee.
In Abu Dis bewarfen Araber Grenzpolizisten mit Sprengsätzen.
Bei Kiryat Netafim in Samaria wurde ein israelischer Autofahrer überfallen und sein Auto gestohlen.

Abdallah Abu Jaber zündete vor 20 Jahren in einem Bus in Israel ein Bombe. Dadurch wurden 13 Zivilisten verletzt. Jetzt wurde er freigelassen und erhielt in Jordanien einen Helden-Empfang.

Montag, 07.06.2021:
– Sicherheitsvorfall an der libanesischen Grenze: 2 Personen (türkische Staatsbürger) überquerten während der Nacht illegal die Grenze; das scheint aber nichts mit möglichem Terror zu tun zu haben.
– In Jerusalem wurden 7 Personen festgenommen, weil sie im Verdacht stehen, gegen den Bau der Straßenbahn an der Bar Ilan-Kreuzung randalierten.
– Die Polizei nahm 2 Araber fest, die Steine auf Personen warfen, die an der Hebräischen Universität Fitnessübungen Fitnessübungen machten.
Am Abend wurden wieder Leuchtraketen an der libanesischen Grenze geschossen, als Soldaten feststellten, dass sich jemand am Sicherheitszaun zu schaffen machte. Es scheint sich um 2 Personen zu handeln, die die Grenze nicht überschritten.

Mahmud Abbas unterstützte die Familie eines Terroristen (Mörder zweier Israelis), die zu wenig Geld für den Kauf eines Hauses hatten, mit $42.000.

Sonntag, 06.06.2021:
– Schon am Freitag drangen PA-Araber in Oz Zion bei Ramallah ein und versuchten die Synagoge in Brand zu setzen.
– Auf ein (jüdisches) Haus in „Ost“-Jerusalem wurde ein Sprengsatz geworfen, der aber nicht explodierte.
– In Jerusalem wurde eine Frau unter dem Verdacht festgenommen sich an den Krawallen in Scheik Jarrah beteiligt gewesen zu sein. Sie wurde später wieder auf freien Fuß gesetzt; ihr Zwillingsbruder, der sich selbst stellte, bleibt in Gewahrsam.
In Huwara in Samaria vereitelte die IDF einen Terrorangriff. (Es gibt bisher keine nähreren Angaben dazu.)
– In Bat Ayin brach ein Feuer aus, wahrscheinlich durch Araber gelegt.
– An der Grenze zum Libanon beobachteten Soldaten, wie Koffer von der libanesischen Seite auf die israelische übergeben wurden. Die Verdächtigen auf der israelischen Seite wurden festgenommen.
Bei Krawallen in Judäa/Samaria wurde ein PA-Araber durch Soldaten verletzt.
– Grenzpolizisten nahmen 26 Personen fest, die den Sicherheitszaun zwischen Zentralisrael und Samaria überquerten.
In Huwara wurde eine Frau durch Steinwürfe verletzt.
– Soldaten schossen Leuchtraketen wegen verdächtiger Bewegungen in Rosch HaNikra an der libanesischen Grenze.
– Zwei jüdische Frauen wurden in der „Westbank“ durch Steinwürfe auf ihr Fahrzeug verletzt.

Heute erlag ein Mann seinen Verbrennungsverletzungen, die er vor einem Monat bei den arabischen Krawallen in Akko erlitt.

Samstag, 05.06.2021:
In Scheik Jarrah wurden 2 Personen festgenommen, die während eines Protests Polizisten angegriffen haben sollen. Einer der Festgenommenen ist ein Journalist für Al-Jazira.

Ägypten hat einen Konvoi mit Baumaschinen zur Hilfe beim Wiederaufbau in den Gazastreifen geschickt.

Das Hamas-Landwirtschaftsministerium hat alle Importe israelischer Früchte aus Israel verboten; damit wurde auf eine entsprechende Maßnahme Israels reagiert, das 15 landwirtschaftliche Produkte aus dem Gazastreifen nicht mehr importiert.

Hamas-Chef in Gaza Yahyah Sinwar behauptet Israel habe nur 3% der Tunnel im Gazastreifen zerstört; außerdem verkündete er, Allah habe angeordnet, dass die Hamas Tel Aviv zerstören soll. Das würde klappen, wenn 130 Raketen pro Minute geschossen werden und die Hamas habe noch nicht einmal die Hälfte ihres Arsenals verschossen.

Tausende Israelis besuchten am Wochenende die Städte im Süden Israels, um den am stärksten vom Raketenterror betroffenen Orten ihre Solidarität zu zeigen.

Freitag, 04.06.2021:
– Ein Araber aus „Ost“-Jerusalem wurde festgenommen, weil er heimlich Polizistinnen fotografierte und diese Bilder ins Internet stellte, wurde aber bald wieder auf freien Fuß gesetzt.
– Am Ortseingang von Kiryat Arba wurde aus einem Auto heraus auf eine Bushaltestelle geschossen.
– Die Hamas behauptet Israel würde Geld aus Qatar nicht in den Gazastreifen durchlassen und droht deshalb mit Wiederaufnahme des Terrors.

Donnerstag, 03.06.2021:
– Der Terrorist, der im Verdacht steht gestern auf Elon Moreh geschossen zu haben, konnte festgenommen werden. In seinem Besitz wurden Schusswaffen und weitere Waffen gefunden.

Fatah, PFLP und weitere PLO-Fraktionen fordern eine Fortsetzung der „Intifada“ und ihre Eskalation.

Der Palästinensische Islamische Jihad protzt und droht in einem Video mit mobilen Raketenwerfern und Terrortunneln.

Gibt es auch etwas Neues unter der Sonne? Die PA verurteilt die israelischen Orte in Judäa und Samaria als „Kriegsverbrechen“.

Mittwoch, 02.06.2021:
– Sicherheitskräfte nahmen in Ramallah einen Hamas-Führer in dessen Wohnung fest. Er war an der Aufstachlung zu Unruhen, der Organisation von Krawallen und der Wiedereinrichtung des Hamas-Hauptquartiers in Ramallah beteiligt.
In Givat Ze’ev gab es zwei durch Messerstiche verletzte Polizisten. Eines der beiden Opfer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Einer der Polizisten konnte den Attentäter anschießen.
In Jerusalem wurde ein arabischer Jugendlicher festgenommen, der Steine auf Polizisten warf.
In Lod versuchten arabische Mädchen im Schwimmbad ein jüdisches Mädchen zu ertränken. Die arabischen Mädchen verfluchten dabei „alle Juden“.
In Silwan nahmen Grenzpolizisten 2 Personen fest, von denen sie mit Steinen beworfen wurden.
Im Gazastreifen starben 2 Hamasniks beim Versuch israelische Blindgänger zu entschärfen.
In Bnei Brak wurden 3 Personen festgenommen, die einen Araber mit Pfefferspray besprühten.
Bei Elon Moreh in Samaria wurde auf ein fahrendes Auto geschossen. Es gab keine Personenschäden, aber mehrere Autos wurden beschädigt.

Die Hamas lässt wissen, dass sie die Massenproduktion von Waffen bereits wieder aufgenommen hat.

Dienstag, 01.06.2021:
– PA-Quellen sage, das israelische Sicherheitskräfte zwei freigelassene „Sicherheitshäftlinge“ wieder festgenommen haben.^

Die Hamas ruft zu einem „Tag des Zorns“ in der „Westbank“ auf – die PA-Araber sollen gewalttätige Konfrontationen an Checkpoints und gegen Siedler provozieren.

Im Rahmen von Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch fordert die Hamas die Freilassung von 1.111 Terroristen aus israelischen Gefängnissen.

Ein von den Terroristen als „Kind“ angegebenes Todesopfer des israelischen Beschusses des Gazastreifens in der Operation „Hüter der Mauern“ erwies sich als 17-jähriger Terrorist der „Mudschaheddin-Brigaden“ der Hamas.

Montag, 31.05.2021:
– Eine erste Ermittlung ergab, dass der Verdächtige von letzter Nacht im Kreis Eschkol ein Gaza-Araber war.
– Am Abend löste ein Terrorballon einen Brand im südlichen Israel aus.
– Polizisten, die zum Einsatz nach Silwan kamen, wurden mit Pfefferspray angegriffen; der Verdächtige wurde festgenommen.

Hamas-Füher Yahyah Sinwar droht: Das (die massenhaften Raketenangriffe auf Israel) waren nur ein Probelauf.

Vier Stromleitungen von Israel in den Gazastreifen, die durch Hamas-Raketen beschädigt worden waren, sind repariert.

Sonntag, 30.05.2021:
Bei Nablus wurde ein Mitglied des Palästinensischen Islamischen Jihad festgenommen.
– In der Region Binyamin wurde ein israelischer Hirte von etwa 30 PA-Arabern angegriffen. Soldaten konnten die Situation unter Kontrolle bringen.
– Die Polizei nahm 4 Einwohner von Kafr Kara fest, die im Verdacht stehen vor zwei Wochen versucht zu haben eine jüdische Familie zu lynchen, die versehentlich in ihr Dorf einfuhren.
– Sicherheitskräfte verhafteten einen PA-Araber, der im Verdacht steht Siedler angegriffen und ein Fahrzeug am Ortseingang von Ein Yabrud in Brand gesteckt zu haben.
Im Kreis Eschkol gab es Alarm, weil eine Infiltration befürchtet wurde; Sicherheitskräfte neutralisierten einen Verdächtigen, der ein Messer mit sich führte; er wurde festgenommen. Ein Zivilist erlitt eine Stichwunde.

PA-Medien verbreiten weiterhin regelmäßig, dass „ganz Palästina“ „vom Fluss bis zum Meer“, befreit werden wird –und zwar durch ihren „Kampf“.

Vier Juden wurden vor Gericht in Jerusalem angeklagt, 3 wegen versuchtem Mord, einer wegen schwerer Körperverletzung. Ihnen wird vorgeworfen vor zwei Wochen auf dem Mahane Yehua-Markt einen Mann (einen Araber an seinem Arbeitsplatz) angegriffen und auf ihn eingestochen zu haben; das Opfer konnte inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Ein Araber in Jerusalem wurde wegen eines versuchten Lynchmords an Juden angeklagt; seine Mittäter sind anscheinend noch flüchtig.

Al-Arabiya berichtet, dass die ägyptische Delegation im Gazastreifen die Hamas aufforderte die Provokationen gegen Israel einzustellen.

Samstag, 29.05.2021:
– Am frühen Morgen wurden 4 Grenzpolizisten verletzt, als sie von einem Fahrzeug erfasst wurden, das versuchte einen Checkpoint zu umgehen. Ein Beamter schoss auf die Reifen, daraufhin fuhr das Auto eine Fahrzeug der Grenzpolizei, wobei die Polizisten verletzt wurden.
– Die Polizei nahm 4 Einwohner von Jaffa unter dem Verdacht fest auf MDA-Sanitäter geschossen und einen Krankenwagen gestohlen zu haben.
– Die Polizei nahm einen Mann fest, der in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Brandsatz auf ein (jüdisches) Haus in Lod geworfen haben soll. (Aufzeichnungen einer Sicherheitskamera zeigen, dass zwei Täter das Haus bewarfen.)

Das PA-Fernsehen und das PA-Radio boten einen Preis von $100 in einem Quiz darüber, wer sich am besten mit dem Erzterroristen Abu Jihad und PFLP-Terrorführer Abu Ali Mustafa auskennt. Der Geldpreis wurde von der Bank of Palestine gestellt.

Dier Hamas führte Journalisten durch eine Schule, die angeblich von einer israelischen Raketen getroffen wurde; das sollte ein Beweis sein, dass Israel Schulen beschießt. Problem: Das Schadensmuster entspricht dem der Hamas-Raketen, die in Israel einschlugen, nicht den Folgen der von der IDF verschossenen Projektile!

Der Palästinensische Islamische Jihad tönt, für jeden Terroristen der Gruppe, den Israel tötet, werde Tel Aviv bomardiert.

Die Ägypter haben der Hamas übermittelt, dass Israel für einen langfristigen Waffenstillstand fordert, dass darin ein Gefangenenaustausch stattfindet, bei dem die von der Hamas festgehaltenen 2 Israels und die Leichen zweier Soldaten zurückgegeben werden.

Freitag, 28.05.2021:
Soldaten verhafteten den Trupp Terroristen, die in der Region Binyamin am 29. April Brandsätze auf Oz Tzion geworfen hatten.
– Auf ein jüdisches Haus in Lod wurden Brandsätze geworfen (Video). Die Bewohner konnten diese mit ihren Feuerlöschern bekämpfen.
– Im Zusammenhang mit im Zentrum des Landes gelegten Sprengsätzen wurden 6 Verdächtige verhaftet.
– Die Polizei nahm einen Verdächtigen aus Abu Tor fest, der eine Reihe Fahrzeuge beschädigt haben soll.
– Randalierer legten in Buschwerk an der jüdischen Ortschaft Evyatar in Samaria Feuer.
In Shefel Afed betrat ein Mann die Polizeiwache, stach eine Polizistin nieder und stahl ihre Waffe. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei wurde er gefasst.
– Randalierende Araber legten Feuer an einem Bauernhof in Samaria.
Die PA sagt, bei „Zusammenstößen“ nahe Nablus erschossen Soldaten einen PA-Araber. Die Menge warf Steine auf die Soldaten und verbrannte Reifen.

Bilanz: Aktuell hat die Polizei bei der Operation „Law and Order“ insgesamt mehr als 2.000 Personen festgenommen, 70 davon innerhalb des letzten Tages.

Donnerstag, 27.05.2021:
2 Araber, die im Verdacht stehen am 10. Mai Steine auf eine jüdische Familie geworfen zu haben (dabei wurde deren 7-jähriges Baby verletzt), wurde festgenommen.
– IDF und Geheimdienst haben eine Terrorzelle im Dorf Bukra in der Region Binyamin in Samaria hochgenommen.
3 Juden wurden unter dem Verdacht festgenommen Araber angegriffen zu haben.

Bilanz: In der Polizei-Operation „Law and Order“ zur Eindämmung der innerisraelischen Gewalt (zwischen Arabern und Juden) wurden seit Ende des Kriegs mit der Hamas landesweit 348 Personen festgenommen, seit 10. Mai 1.938.

Die PA hat für Freitag einen „Tag des Zorns“ ausgerufen.

Mittwoch, 26.05.2021:
– In Um el-Fahm wurden 14 Personen festgenommen, die im Besitz illegaler Waffen waren.
Am Damaskustor lieferten sich Araber „Zusammenstöße“ mit der Polizei; die PA-Medien geben an, es habe bei den Arabern mehrere Verletzte und Verhaftete gegeben, Israelische Behörden bestätigen das bisher nicht. Arutz-7 schreibt, dass Polizisten von 3 Personen angegriffen wurden, diese wurden dann festgenommen.

Der PA-Mufti von „Palästina“ hetzt weiter auf: Er behauptet weiter Israel wolle die Al-Aqsa zerstören.

YahYah Sinwar behauptet: Der aktuelle Krieg war nur ein „kleines Manöver“.

Es wird erwartet, dass Ägypten die Israelis und die Hamas zu Gesprächen über einen langfristigen Waffenstillstand einladen wird.

Dienstag, 25.05.2021:
– Die Polizei nahm im Verlauf der letzten 24 Stunden insgesamt 91 Randalierer der letzten Tage, auch wegen Waffenbesitz und Angriffen auf Polizisten fest.
– Die „nationalen und islamischen Kräfte“ in Ramallah – eine Koordinationsgruppe von PA-Organisationen – 91 Randalierer, dass der „Volkswiderstand“, auch mit „Konfrontationen mit der Besatzung“ verstärkt werden soll. Freitag soll es einen „Tag des Zorns“ geben.
– Bei einer versuchten Verhaftung in Ramallah 91 Randalierer einen Terror-Unterstützer.
– Brandanschlagverdacht: Im Schokeda-Wald am Gazastreifen brach ein Feuer aus, vermutlich aber nicht durch einen Terrorballon.
– Die Polizei nahm 3 Personen fest, die im Verdacht stehen den Lynchmordversuch an einem Polizisten vor zwei Wochen in Galiläa unternommen zu haben.
– Polizei und Grenzpolizei nahmen einen muslimischen Araber fest, der versuchte mit einem LKW Waffen nach Jerusalem hereinzuschmuggeln.
– Die Polizei nahm zwei weitere Personen fest, die verdächtigt werden am versuchten Lynchmord an der Strandpromenade von Bat Yam beteiligt gewesen zu sein. Insgesamt wurden bisher (erst) 6 Verdächtige verhaftet.

Während der letzten Woche der Krawalle von Arabern in Israel wurde an 10 Synagogen und 112 Häusern von Juden Feuer gelegt; 29 Moscheen wurden als Lagerstätten für Waffen enttarnt.

Mahmud Abbas fordert: Der Waffenstillstand mit der Hamas muss ein Ende der Besuche von Juden auf dem Tempelberg beinhalten. Außerdem betonte er, wie wichtig es sei die PA in die Pläne zum Wiederaufbau des Gazastreifens zu beteiligen.

Montag, 24.05.2021:
– Beim Ammunition Hill in Jerusalem (am Hauptsitz der Polizei) wurden zwei 20-jährige durch einen Messerangriff leicht verletzt. Ein Polizist erschoss den Terroristen, einen 17-jährigen aus Kfar Akab.
Araber bewarfen in Samaria ein Taxi mit Steinen; die Insassen – alles Araber- wurden leicht verletzt und das Fahrzeug wurde beschädigt.
– Im Zusammenhang mit dem Messerangriff wurden 2 Araber aus Issawiya festgenommen.
– Nahe des jüdischen Ortes Dolev in der Region Binyamin wurde ein Terrorist von Soldaten angeschossen.

Morgen werden die Übergänge in den Gazastreifen wieder für humanitäre Fälle geöffnet.

Hamas-Chef Yahyah Sinwar nahm an der Einweihung eines Denkmals für die während des aktuellen Kriegs im Gazastreifen Getöteten.

Sonntag, 23.05.2021:
– Polizei und Grenzpolizei verhafteten am Wochenende 33 Araber aus „Ost“-Jerusalem, die mit Steinen und Molotowcocktails auf Polizisten warfen.
In Lod gab es zwei Versuche von Arabern Juden zu überfahren.
– Schüler einer arabischen Schule in Lod warfen Steine in einen jüdischen Kindergarten, eine Grundschule und eine vormilitärische Schule.

Der Tempelberg war zum ersten Mal seit 20 Tagen wieder für jüdische Besucher geöffnet.

Heute verstarb eine 73 Jahre alte Israelin an den Folgen ihres Sturzes während ihrer Flucht zu einem Luftschutzbunker. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer der Hamas in Israel während des letzten Krieges auf 13.

Samstag, 22.05.2021:
– Laut einem ägyptischen Diplomaten hat Israel grünes Licht gegeben, dass die Fischer des Gazastreifens wieder arbeiten können.
– Die Polizei verhaftete den Verdächtigen, der gestern auf dem Tempelberg einen Polizisten hinterrücks angriff.
– Bei Krawallen in Scheik Jarrah/Shimon HaTzadik gab es mehrere Verletzte. „Demonstranten“ hatten Polizisten mit mit Flaschen beworfen und Lieder über „Märtyrer“ gesungen.
– Auf dem Habima-Platz in Tel Aviv demonstrierten 1.500 Menschen für friedliche jüdisch-arabische Koexistenz

Die Terroristen ziehen Bilanz (Propaganda?): Mindestens 2.000 Wohnungen sind durch israelische Angriffe zerstört worden, weitere 15.000 beschädigt. Die UNO legt nach: 800.000 Menschen (im Gazastreifen) haben keinen regulären Zugang zu Wasser, fast 50% des Netzwerks sind bei den Angriffen zerstört worden. Die Terroristen weiter: Mindestens 248 sind getötet worden, darunter 66 Minderjährige; mehr als 1.900 verletzt. Laut UNO – die plappern die Terroristen-Propaganda nach – sei die überwältigende Mehrheit der Toten Zivilisten; Israel: 200 waren Terroristen, darunter 25 Kommandeure; Zivilisten wurden vor allem von Raketen der Terroristen getötet.

Kerem Shalom ist wieder geöffnet und seit heute fahren viele LKW mit dringend benötigte Medikamente, Lebensmittel und Treibstoff in den Gazastreifen.

Außenminister Aschkenasi sprach mit seinem ägyptischen Amtskollegen u.a. über den Waffenstillstand und sagte, jegliche zukünftige Regelung müsse Garantien für Israels Sicherheit einhalten.

Freitag, 21.05.2021:
– Die IDF sagt, dass in der Zeit vor dem Waffenstillstand ein massiver Raketenschlag der Hamas verhindert wurde; die Terroristen wurden informiert, dass Flugzeuge der Luftwaffe mit Waffen für 1.000 Ziele bestückt wurden, die fast gleichzeitig angegriffen würden. Daraufhin wurden aus dem Gazastreifen „nur“ noch 40 Raketen geschossen, die in offenem Gebiet einschlugen.
– Das Heimatfront-Kommando hat am Morgen alle kriegsbedingten Einschränkungen wieder aufgehoben. So findet auch in allen Schulen wieder Unterricht statt.
– Der Inlandsgeheimdienst hat zusammen mit der Polizei mehrere Juden festgenommen, die im Verdacht stehen am Anschlag auf einen Araber am 13. Mai beteiligt gewesen sein sollen; das Opfer erlitt Stichwunden.
– Die Polizei hat zwei Einwohner von Jasr a-Zarka unter dem Verdacht festgenommen auf einen anderen Einwohner geschossen und ihn verletzt zu haben.
In Beit Hanina (Jerusalem) wurde ein Jude mit Felsbrocken beworfen und mit Autos gerammt. Er konnte die arabischen Angreifer durch Warnschüsse in die Luft vertreiben; die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.
– Am Nachmittag gab es unmittelbar nach den Nachmittagsgebeten „Zusammenstöße“ von Muslimen mit der Polizei auf dem Tempelberg. Nach Angaben der Polizei wollten Beamte einen Krawall beenden. Sie wurden mit Steinen und Molotowcocktails beworfen. Mehr als ein Dutzend Araber wurde festgenommen; die Araber geben an 20 Verletzte zu haben, von denen 2 im Krankenhaus behandelt werden mussten. Ein Video zeigt, wie ein Muslim einen israelischen Polizisten hinterrücks schubst; der Täter wurde am Abend festgenommen.
– Am späteren Nachmittag demonstrierten mehrere hundert Personen in Scheik Jarrah gegen die mögliche Zwangsräumung der Hausbesetzer.

Von der IDF veröffentlichte Bilanz der Operation „Hüter der Mauern“: mehr als 100km des Tunnelsystems der Hamas zerstört, mehr als 90% der Raketen abgefangen, 25 ranghohe Hamas-Mitglieder getötet. Auf israelischer Seite wurden durch die Raketen und die Krawalle 1.724 Fahrzeuge beschädigt (bzw. zerstört). Die Terroristen schossen 4.360 Raketen und Mörser auf Israel, von denen 680 noch im Gazastreifen einschlugen und 280 ins Meer fielen.

Die Hamas feiert nicht nur ihren „Sieg“ (den Waffenstillstand), sondern droht auch: Wir haben einen Raketenangriff von Haifa im Norden bis zum Ramon-Flughafen im Süden vorbereitet.“ Außerdem hält sie die Finger am Abzug: Israel müsse die „Aggressionen“ in Jerusalem einstellen sowie die von ihr angerichteten Schäden im Gazastreifen „angehen“. Sie könnten jederzeit wieder losschlagen und würden das auch tun.

Donnerstag, 20.05.2021:
– In Pisgat Ze’ev gab es einen Brand, nachdem Araber in der Gegend Brandsätze warfen.
– Neben dem Haus des ehemaligen „Justizministers“ der Hamas im Gazastreifen wurde von der Luftwaffe gleichzeitig weitere militärische Infrastruktur beschossen, darunter die Residenz des Hamas-Kommandeurs in Rafah sowie die des Kommandeurs der Raketeneinheit der Khan Junis-Brigade.
– In Beer Scheva gab es durch die Raketen 2 Verletzte, die im Krankenhaus aufgenommen wurden.
Bilanz um 7 Uhr morgens: Seit Beginn der Operation „Hüter der Mauern“ schossen die Terroristen 4.070 Raketen Richtung Israel, von denen etwa 610 noch im Gazastreifen einschlugen. Die Eiserne Kuppel fängt weiterhin etwa 90% der Raketen ab. Seit gestern Abend 19 Uhr wurden 70 Raketen geschossen.
– Die IDF zerstörte einen Mehrfach-Raketenwerfer in Khan Junis. Der Treffer verursachte sekundäre Explosionen.
– Ab 9 Uhr gab es wieder intensivierten Raketenbeschuss fast im Minutentakt. Das ging den ganzen Tag über weiter.
– Die Polizei verhaftete 2 Verdächtige, die in Jerusalem einen Passanten angegriffen haben sollen.
– Die Terroristen schossen eine Panzerfaust auf einen leeren Bus (30 Soldaten hatten ihn nur Augenblicke zuvor verlassen). Ein Soldat wurde dabei verletzt.
Kampfflugzeuge beschossen eine Terrortunnel in Beit Hanun, zwei eingegrabene Raketenabschussrampen, mit denen Raketen auf Tel Aviv geschossen wurden, sowie eine militärische Kommandozentrale.
– Raketenziele kurz vor 11 Uhr (am Gazastreifen):

– Raketenziele kurz vor 11.30 Uhr (bei Beer Sheva):

– Kampfflugzeuge beschossen zwei Hamas-Terrortunnel, die in Gaza Stadt und Beit Hanun im Bau waren, dazu einen weiteren Tunneleinstieg neben einem Gebäude in Beit Hanun.

– Raketenziele gegen 14 Uhr:

– Raketenziele gegen 15 Uhr (Aschdod):

– Auf einem Feld im Süden brach infolge einer Rakete ein Feuer aus (Foto).
– Gegen 15.30 Uhr wurde bei Beer Sheva eine Fabrik im Industriegebiet Emek Sara getroffen. (Video der Auswirkungen)
– Ein Haus in Aschkelon erhielt eine Raketentreffer und wurde stark beschädigt.
– Die Einwohner im Umfeld von 4km um den Gazastreifen sollten bis auf weiteres in den Schutzräumen bleiben.
– PA-Medien geben an, dass bei einem israelischen Angriff zwei Personen in einem Auto getötet wurden. Es wird davon ausgegangen, dass es sich auf Terroristen auf dem Weg zum Abschuss von Raketen handelte.
– Um 18 Uhr meldete die IDF, dass sie kurz zuvor eine Panzerabwehr-Stellung in Beit Lahia beschoss; zusätzlich wurde ein Panzerabwehr-Trupp getroffen, der im nördlichen Gazastreifen unterwegs war und verhinderte damit einen möglichen Angriff der Terroristen. Außerdem wurden zwei Tunneleingänge bei Beit Lahia und Maghazi bombardiert.
– Stand 19:00 Uhr haben die Terroristen seit Beginn der Operation „Hüter der Mauern“ 4.340 Raketen auf Israel geschossen, von denen 640 noch im Gazastreifen einschlugen. Die Angriffe gingen auch den ganzen Abend weiter.
– Pal-arabische Medien berichten, dass Schiffe der israelischen Marine mehrere Ziele im Gazastreifen beschossen haben.
– Bilanz seit dem Morgen: Die Terroristen schossen 300 Raketen auf Israel.
– Al-Jazira berichtete am frühen Abend, Israel habe Ägypten informiert, dass es bereit sei einen Waffenstillstand mit der Hamas zu erzielen. Bei Arutz-7 heißt es, das Sicherheitskabinett habe den Waffenstillstand genehmigt. Die Hamas habe ihn auch genehmigt, der am Freitag um 2 Uhr beginnen soll.
– Bilanz: Die IDF zerstörte in den letzten Tagen 430 Raketenabschussrampen von Hamas und Islamischem Jihad, wobei es mindestens 20 Terroristen erwischte.

Die Hamas hat heute, am 19. Mai 2021, die israelischen Gasförderstationen im Feld ‚Tamar‘ im Mittelmeer mit massivem Raketenbeschuss, Drohnen und Schiffen angegriffen. Wie Generalmajor Eli Sharvit, Kommandant der israelischen Marine, in einem Communiqué mitteilt, wurden sämtliche Raketen und Drohnen abgefangen, 10 Küstenbasen zerstört und 22 Schiffe samt ihren Besatzungen versenkt. Der Leiter des U-Boot- Entwickungsprogramms der Hamas fand ebenfalls den Tod. An den Gasfördereinrichtungen entstand kein Schaden. Kein israelischer Marinesoldat wurde verletzt oder getötet.

Die Gewerkschaft der Israel Electric Company fordert, dass die Stromleitungen in den Gazastreifen nicht repariert werden, bis ein gefangener Zivilist und die Leichen zweier Soldaten zurückgegeben werden; das Management lehnt diese Haltung ab.

Die PA hetzt weiter und behauptet immer noch, die bei Kiryat Arba während ihres versuchten Terroranschlags erschossen Terroristin sei harmlos gewesen und von Siedlern und IDF ermordet worden; dass sie mit einem Sturmgewehr auf Soldaten losging (und schoss), verschweigen die Terroristen.

Mittwoch, 19.05.2021:
– Nach Mitternacht schossen Araber (massenhaft) Feuerwerkskörper auf jüdische Häuser in der Altstadt von Jerusalem.
Über Rehovot zerstörte die Eiserne Kuppel 2 Raketen ab.
– Ein israelischer Araber fuhr mit seinem Auto in eine Polizeibarrikade nahe der Adam-Kreuzung in der „Westbank“; er wurde angeschossen und schwer verletzt.
– Während der Nacht gab es relative „Ruhe“ – die Terrorangriffe erfolgten nicht so intensiv wie tagsüber; seit 8 Uhr gehen sie wieder verstärkt weiter, wenn auch nicht auf dem Niveau der bisherigen Tage..
Stand 7 Uhr heute Morgen: Seit Beginn der Operation „Hüter der Mauern“ wurde von den Terroristen rund 3.750 Raketen nach Israel geschossen, von denen um die 550 im Gazastreifen einschlugen. Die IDF hat in der Gesamtoperation bisher fast 450 von den Terroristen genutzte Gebäude zerstört. Von 19 Uhr gestern bis 7 Uhr heute Morgen waren es 50 Raketen, 10 davon schlugen im Gazastreifen ein.
– Die Terroristen geben an, dass seit Beginn der israelischen Gegenschläge 219 Personen getötet und 1.500 verletzt wurden. Unter den Toten sollen 63 Kinder sein.
– Die Luftwaffe beschoss mit 50 Flugzeugen weiter 12km des „Metro“-Tunnelsystems. Außerdem wurde ein Waffenlager in Deir al-Balah bombardiert.
– Quellen im Gazastreifen sagen, dass ein Radiomoderator des Al-Aqsa-Radios bei einem Luftangriff getötet wurde.
– Die Luftwaffe bombardierte das Haus des Hamas-Geheimdienstchefs.
– Auch am Übergang Kerem Shalom gab es wieder Raketenalarm.
– Im „Flüchtlingslager“ Übergang Kerem Shalom wurden 4 Personen verhaftet, eine Schusswaffe beschlagnahmt.
Im Kreis Eschkol schlugen 7 Raketen in einer Stadt ein, es gab keine Personenschäden.
– Die Luftwaffe griff eine unterirdische Raketenstellung in Gaza Stadt an.
– Am Vormittag beschoss die IDF ein militärisches Technologie-Zentrum der Hamas in Jabalia.
– Die IDF entdeckte im östlichen Gazastreifen einen Terroristen, der gerade Raketen Richtung Israel geschossen hatte und neutralisierte ihn. Bei Khan Junis wurde eine Raketenabschussrampe und ein Raketenlager zerstört.
– Kurz vor 14 Uhr gab es massiven Raketenbeschuss auf Aschdod und die Städte im Umfeld des Gazastreifens.
– Die Luftwaffe flog einen Angriff auf einen Beobachtungsposten samt Eingang eines Hamas-Terrortunnel im zentralen Gazastreifen.
– Gegen 15 Uhr wurde eine weitere gewaltige Salve an Raketen Richtung Beer Sheva, Aschdod und Zentralisrael geschossen.
– Von der Elias-Kreuzung bei Kiryat Arba wird ein versuchter Terroranschlag gemeldet; die Angreiferin wurde neutralisiert. Sie war mit einer M16 dort angekommen und begann zu schießen, während sie auf Soldaten und Zivilisten zuging (Video). Die Soldaten schossen zurück und trafen tödlich. (Die PA-Lügner behaupten, sie sei von einem Siedler erschossen worden, der das Sturmgewehr bei ihr ablegte.)
– Raketenalarm in Niedergaliläa: Aus dem Libanon wurden 4 Raketen Richtung Israel geschossen. 2 wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen (andere berichten, dass nur eine zerstört wurde), die anderen fielen in offenem Gelände – in einer israelisch-ARABISCHEN Stadt. Die IDF schoss mit Artillerie auf die Herkunftsstelle im Libanon.
– Bei einem direkten Treffer in Sderot wurde israelisch-ARABISCHEN Stadt.
– Die IDF beschoss ein Waffenlager im Haus eines Hamas-Terroristen.
– Die IDF will das Haus des Terroristen von der Tapuach-Kreuzung abreißen (der dort drei Israelis angeschossen hatte, einer von ihnen starb).
– Ein Luftangriff tötete 3 Mitglieder der Cyber-Abteilung der Hamas, die von Gaza aus Angriffe auf Israel verübten.
– Von 7 Uhr morgens bis 19 Uhr schossen die Terroristen rund 200 Raketen auf Israel; etwa 30 schlugen in Gazastreifen ein.
– Die Luftwaffe zerstörte 3 Raketenwerfer im Gazastreifen.
– Am späten Abend wurden von der Luftwaffe 2 Gebäude der Hamas-Marinekräfte angegriffen.
– Außerdem wurde ein Waffenlager im Haus des Justizministers der Hamas angegriffen.
– Zu weiteren Zielen gehörten ein Hamas-Komplex in Schejaiya, drei Raketenwerfer in Beit Hanoun, Jabalya und Nuserat.

Heute haben die Terroristen die Schwelle von 4.000 auf Israel gefeuerte Raketen geknackt.

Die IDF hat ein Telefonat mit einem Mann aus dem Gazastreifen online gestellt (wird von einigen Leuten aufgegriffen und geteilt), in dem dieser gedrängt wird seine Kinder in Sicherheit zu bringen, weil das Haus, in dem er mit ihnen lebt, bombardiert werden wird. Seine Antwort: „Wenn sie sterben, dann sterben sie. Als Zeichen eurer Grausamkeit.“ Und jetzt sagt mir, wer die toten Zivilisten will!

War auch zu erwarten: Mahmud Abbas beschuldigt Israel des „Staatsterrorismus“ und natürlich Kriegsverbrechen. Die Arabische Liga schwafelt wieder mal was von ethnischen Säuberungen.

Dienstag, 18.05.2021:
Ab 4:30 Uhr Ortszeit gab es wieder pausenlos Raketenalarm.
– Die IDF beschoss wieder das Hamas-„Metro“-Tunnelsystem, die Nacht über mit insgesamt 110 Lenkflugwaffen.
– Die IDF gab bekannt, dass sie mit der Operation „Hüter der Mauern“ bisher 160 Terroristen eliminiert hat (120 von der Hamas, 40 vom Islamische Jihad), 15km des „Metro“-Tunnelsystem; während der letzten drei Tage wurden 65 Raketenabschussrampen zerstört; die Terroristen berichten 212 Tote und 1.400 Verletzte sowie 244 Millionen Dollar Schäden seit Beginn der israelischen Gegenschläge.
– Innerhalb der letzten 12 Stunden (also über Nacht) schossen die Terroristen 90 Raketen nach Israel.
– Am Morgen beschoss die IDF 6 Mehrfach-Raketenwerfer, die auf den Gush Dan (Zentralisrael) ausgerichtet waren.
– Die IDF schoss eine Drohne ab, die dem jordanischen Luftraum nach Israel eindrang; es ist unklar, ob sie dort oder in Syrien gestartet wurde. Die Trümmer fielen in Israel und wurden eingesammelt.
In Heborn versuchte ein Terrorist einen Messeranschlag zu verüben; er wurde angeschosse.
In Hebron wurde ein Terroranschlag versucht, der Täter neutralisiert. Der Terrorist hatte einen Sprengsatz, eine Maschinenpistole und ein Messer dabei und versuchte damit Soldaten anzugreifen. Diese schossen auf ihn. Die Bombe in seiner Hand explodierte und tötete ihn.
– Bei der Suche nach Verdächtigen in „Ost“-Jerusalem wurde in A-Tur ein Mann festgenommen, der eine Flasche auf einen Bus warf.
3 Einwohner von Wadi Ara wurden unter dem Verdacht festgenommen, sich an den Krawallen letzte Woche beteiligt gewesen zu sein.
– Zwei Juden werden angeklagt, weil sie Journalisten angriffen, die den geplanten Marsch „gegen Araber“ filmen wollten.
– Ab 8 Uhr morgens beschoss die IDF 9 teilweise unterirdische Raketenabschussrampen im Gazastreifen.
– Nach 6 Stunden „Pause“ gingen die Raketenangriffe gegen 12 Uhr Ortszeit wieder weiter – wobei „Pause“ heißt, dass es nur „gelegentliches“ Raketenfeuer ins Umfeld des Gazastreifens gab (vgl. telegram-Kanal der IDF).
– Die IDF hat seit Mitternacht bis mittags die Häuser von 12 ranghohen Hamas-Kommandeuren beschossen.
In Haifa wurden 4 Juden unter dem Verdacht festgenommen einen Araber angegriffen zu haben; das Opfer wurde verletzt, die Täter bedrohten auch weitere Menschen.
– Die IDF verhinderte, dass ein Terrortrupp mit Panzerabwehrraketen schießen konnte.
– Gegen 12:30 Uhr wurde ein Trupp Terroristen des Islamischen Jihad getroffen, der Raketen zum Abschuss auf Israel vorbereitete.
– Im zentralen Gazastreifen bereiteten Terroristen den Start von Raketen vor, die IDF konnte das verhindern.
3 Verdächtige wurden unter dem Verdacht festgenommen, in der Altstadt von Jerusalem 2 Geistliche angegriffen zu haben.
– Die Hamas beschoss den Übergang Kerem Schalom, über den immer noch Waren in den Gazastreifen kamen. Der ist jetzt geschlossen. Genauso am Übergang Erez, wo auch ein Soldat verletzt wurde, der beim Transfer von humanitären Gütern half.
– Den Nachmittag über erfolgte wieder Raketenalarm praktisch „im Minutentakt“.
– Im Kreis Eschkol schlug eine Raketen ein und verletzte 6 Menschen, 2 davon schwer.
In Aschdod wurde ein im Bau befindliches Hochhaus von einer Rakete getroffen.
– Sicherheitskräfte haben sich in Beit-El postiert, nachdem ein Brandsatz auf die Einwohner geworfen wurde. Einige Zeit später gab es dort einen Schusswechsel, 2 Soldaten wurden verwundet.
Am Damaskustor wurden Polizisten mit Steinen beworfen, eine Polizistin leicht verletzt; acht Täter wurden festgenommen. Die Buslinie zur Kotel/Westmauer wurde eingestellt.
– Bei Schüssen eines Randalierers nahe Ramallah wurden 2 Soldaten verletzt.
– In Scheik Jarrah musste die Polizei „Proteste“ auflösen.
– Durch eine Salve von 50 Mörsern wurden in einem Ort im Kreis Eschkol 2 thailändische Arbeiter getötet, 10 weitere Personen verletzt.
– Bei Beer Scheva wurde ein Autofahrer durch Splitter einer einschlagenden Rakete verletzt.
-Die IDF berichtet, dass sie die Wohnsitze dreier Hamas-Kommandeure bombardierte.
– In der Region Binyamin wurden Schüsse gemeldet.
– Die IDF beschoss eine Terrorzelle der Hamas unmittelbar, nachdem diese ihre Raketen losgeschossen hatte; die Abschussrampe befand sich in einer Schule und wurde zerstört.
– Bilanz am späten Nachmittag: Innerhalb der letzen 24 Stunden hat die IDF 120 Ziele im Gazastreifen beschossen.
– Am Grenzzaun zum Libanon wurden auf der libanesischen Seite 5 Personen verletzt, als Soldaten sie mit Hilfe von Tränengas und Rauchbomben zurückdrängten.
– Bilanz am Abend: Seit dem Morgen haben die Terroristen 270 Raketen nach Israel geschossen; 90% davon wurden abgefangen, 45 schlugen noch im Gazastreifen ein.
– In Haifa demonstrierten mehrere hundert Araber; bei Protesten in Kfar Kanna in Galiläa wurden 34 Personen festgenommen.
– Die IDF verhinderte, dass zwei Terroristen Raketen aus dem südlichen Gazastreifen nach Israel schossen.
– Die IDF meldet, dass bei „Zusammenstößen“ in Judäa und Samaria insgesamt 4 Randalierer getötet wurden.
In Ramle wurde ein Sprengsatz gezündet, niemand wurde verletzt. Die Polizei fahndet nach den Tätern.
Gesamtbilanz 19 Uhr: Seit Beginn der Operation „Hüter der Mauern“ haben die Terroristen rund 3.700 Raketen gegen Israel gestartet, von denen etwa 540 im Gazastreifen einschlugen. Die Eiserne Kuppel hat rund 90% der Raketen abgefangen.

Arabische Israelis beteiligen sich an einem Generalstreik, den die PA gegen Israels Politik in Jerusalem und dem Gazastreifen ausgerufen hat.

Die IDF ordnete an, dass morgen im Süden und im Zentrum die Schule ausfällt. In Dimona findet Unterricht statt.

Das UN-OCHA gibt an, dass 52.000 Menschen im Gazastreifen infolge der israelischen Luftangriffe geflüchtet sind.

Die Hamas soll einem ägyptischen Waffenstillstandsvorschlag zugestimmt haben; die Waffenruhe soll um 6 Uhr Donnertagmorgen beginnen.

Montag, 17.05.2021:
In Abu Tor wurden 2 Juden gehörende Autos in Brand gesetzt.
Bei Hebron wurden Soldaten aus einem fahrenden Auto heraus beschossen; es gab keine Verletzten.
– Während der Nacht konzentrierten sich die IDF-Angriffe auf Ziele um Gaza Stadt.
– Stand Sonntagabend 19 Uhr: Seit Beginn der Operation „Hüter der Mauern“ wurden von den Terroristen 3.100 Raketen auf Israel geschossen. Von Samstagabend bis Sonntagabend waren es 300 Raketen.
– Den gesamten Abend gab es weiter Raketenalarm fast im Minutentakt.
– Zwischen Mitternacht und Morgen gab es weniger Raketenangriffe. Ab 10 Uhr wurden sie wieder auf das Niveau der Vortage intensiviert.
– Am Vormittag versuchte ein Autofahrer am Checkpoint Hawara Soldaten umzufahren; er rammte ein Patrouillenfahrzeug des Militärs und wurde festgenommen, nachdem Soldaten Warnschüsse in die Luft abgegeben hatten.
Im Kreis Eschkol wurde ein Hühnerstall von einer Rakete getroffen und löste einen Brand aus.
– Bei einem Luftangriff auf ein Auto in Gaza Stadt starben 3 Insassen.
– Am Nachmittag tötete die IDF bei einem Luftangriff einen ranghohen Kommandeur des Palästinensische Islamische Jihad im nördlichen Gazastreifen. Die Terroristen reagierten mit einer massiven Raketensalve auf die Grenzregion, Aschdod, Aschkelon, Kiryat Malachi und Beer Scheva.
– Insgesamt hat die IDF heute die Häuser von 5 Terrorführern der Hamas beschossen.
– Die IDF meldete, dass sie 5 Terroristen tötete, die Raketen zum Abschuss vorbereiteten.
– Die Einwohner von Beit Schean wurden angewiesen sich in ihren Häusern einzusperren, weil ein „Loch“ im Zaun nach Jordanien entdeckt wurde. Nach einer Stunde wurde Entwarnung gegeben.
Bilanz am Abend: Während des ersten Tags von Schawuot (ein offizieller Feiertag in Israel) schossen die Terroristen 250 Raketen nach Israel; von morgens 7 bis abends 19 Uhr waren es 190 Raketen. 25 Raketen schlugen noch im Gazastreifen ein. Ein Haus in Aschdod erhielt einen direkten Treffer. Der MDA musste 12 Personen wegen Verletzungen durch Raketen behandeln.
Seit Beginn des massiven Beschusses vor einer Woche wurden von den Terroristen 3.350 Raketen nach Israel geschossen.
– Israelische Kampfflugzeuge beschossen das Hauptoperationszentrum des internen Sicherheitsdienstes der Hamas. Die IDF warnte vor, so dass das Gebäude evakuiert werden konnte.
Zwei Einwohner von Bat Yam wurden festgenommen, die im Verdacht stehen am Angriff auf einen Mann letzte Woche in Ramle beteiligt gewesen zu sein.
– Am Checkpoint Meytar gab es einen versuchten Terroranschlag.
– 3 Personen wurden verletzt, als eine Rakete ein Haus in Aschkelon traf. 10 Raketen schlugen um Beer Scheva in offenem Gelände ein.
– Am Gazastreifen wurde ein Soldat durch eine Mörsergranate aus dem Gazastreifen verletzt.
– Ein Jude, der letzte Woche von Arabern in Lod während deren Krawallen schwer verletzt worden war, erlag heute seinen Wunden.
– Die IDF sagt, sie habe einen versuchten Terroranschlag von See her verhindert; der Trupp, der versuchte ein Tauchgerät zu Wasser zu lassen, wurde beschossen, mehrere Terroristen getötet.
In Hebron wurde ein IDF-Geländefahrzeug beschossen.
Ein Araber wurde verhaftet, der den Molotowcocktail geworfen haben soll, der einen arabischen Jungen in dessen Zuhause verbrannte.
Soldaten schossen auf 2 Verdächtige, die versuchten den Grenzzaun zum Libanon zu beschädigen.
– Ein Kindergarten in Sderot wurde von einer Rakete getroffen.
– Im Kibbuz Misgav Am an der libanesischen Grenze gab es Raketenalarm; es wurden 6 fehlgeschlagene Versuche Raketen nach Israel zu schießen festgestellt, die Geschosse gingen noch im Libanon nieder. IDF-Artillerie beschoss daraufhin die Quelle der Abschüsse.

Der UNO-Sondergesandte Tor Wennesland sagt, er sei in intensiven Kontakten „mit allen Seiten“ um einen Waffenstillstand zu erwirken. Israel sagt hingegen, dass es zwar Konsultationen, aber keine Waffenstillstandsverhandlungen gibt.
Ägyptens Präsident Sisi verkündet ein Waffenstillstand sei in Reichweite. Ägypten soll der Hamas gesagt haben, sie solle aufhören mit Raketen zu schießen, dann werde Ägypten einen Waffenstillstand arrangieren.

Kan News berichtet, dass die Hisbollah von Beirut Tunnel bis an die israelische Grenze baut, um bei einem Krieg die IDF zu überraschen.

Die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah rufen zu einer Generalmobilmachung in der „Westbank“ auf und weist die „Kämpfer“ an, den Israelis das Leben zur „unerträglichen Hölle“ zu machen.

Sonntag, 16.05.2021:
In Ramle wurden von Randalierern Geschäfte in Brand gesetzt. Ein Jude, der auf seiner Veranda saß, wurde von einem Molotowcocktail getroffen; Araber schossen Feuerwerkskörper auf Juden, u.a. auf eine jüdische Familie mit 3 Kindern.
– Die IDF hat während der Nacht 130 Raketen der Terroristen gezählt, u.a. mit massiven Salven auf auf Tel Aviv und Zentralisrael. Es gab eine dreieinhalbstündige „Pause“, danach ging es im Minutentakt weiter. Die Terroristen berichten, dass Israel mehr als 100 Ziele im Gazastreifen beschossen haben soll, wobei es 2 Tote und 25 Verletzte gegeben habe. Der IDF-Sprecher berichtete, dass die Häuser von Hamas-Chef Sinwar und seinem Bruder sowie das eines weiteren Hamas-Granden angegriffen wurden. IDF-Angriffe galten weiter der Hamas-„Metro“ (dem Tunnelsystem im Gazastreifen). Zudem wurde eine Liste getöteter Führer von Hamas und Islamischem Jihad veröffentlicht.
– Am Morgen traf die IDF 11 Raketenwerfer und eine Hamaszelle. Nach Angaben der Terroristen wurden im Gazastreifen bisher 174 Personen getötet, 47 davon sollen Kinder sein; 1.200 wurden verletzt. 15 Tote sollen es bei heftigen Bombenangriffen vom Morgen gewesen sein.
– Den ganzen Tag über war die Timeline der IDF auf telegram wieder – wie in den letzten Tagen auch – voll von Raketenmeldungen.
– Die Polizei verhaftete im Negev 3 Insassen eines Autos, von denen berichtet wurde, dass sie randalierten und mit einer Schusswaffe wedelten. Im Auto wurde eine Pistole sichergestellt.
– Quellen bei den Terroristen geben an, dass die IDF ein 6-stöckiges Gebäude beschoss.
In Kiryat Arba schossen Terroristen auf ein Auto, das dabei schwer beschädigt wurde. Nach den Tätern wird gefahndet.
– Die IDF griff das Haus des Kommandeurs der Kfar Jabalya-Truppe der Hamas an, die die Militärinfrastruktur der Hamas betreibt.
2 Jordanier überquerten illegal die Grenze nach Israel; bei ihnen wurden Messer gefunden.
In Lod wurde 6 weitere wegen Schüssen auf Polizisten Verdächtigte festgenommen.
– Im Süden gab es wieder Alarme bis östlich von Beer Scheva.
– Ein Einwohner des Südens Israels wurde festgenommen, weil er in den sozialen zu gewalttätigen Übergriffen gegen Araber aufrief.
21 Randalierer in Judäa und Samaria haben bei „Zusammenstößen“ ihr Leben verloren. Es soll außerdem etwa 500 Verletzte gegeben haben.
– Die Polizei setzt in Jaffa Drohnen ein, um die Gewalt unter Kontrolle zu bekommen.
– Am frühen Nachmittag gab es noch einmal eine zweistündige „Raketenpause“; danach ging es mit heftigem Raketenfeuer auf Beer Sheva, Aschkelon, Aschdod und weitere Städte im Süden weiter.
– Am Nachmittag schoss die Hamas mehrere Raketen in Richtung des Gasfelds Tamar im Mittelmeer.
– Die IDF beschoss eine Wohnung, in der Panzerabwehr-Raketen stationiert waren und die vermutlich von Geheimdienstlern der Terroristen benutzt wurde. Auch eine weitere als Waffenlager genutzte Wohnung wurde beschossen.
Am Damaskustor gab es einen Auto-Rammanschlag, bei dem 7 Polizisten verletzt wurden. Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer auf das Auto und neutralisierten den Terroristen.
– Es gab einen weiteren IDF-Angriff auf einen Tunneleingang, in dem sich Militärausrüstung befand.
– Von 7 Uhr morgens bis 19 Uhr gab es 190 Raketen aus dem Gazastreifen. 20 davon schlugen im Gazastreifen ein. Mehrere Dutzend Raketen wurden im Anflug zerstört.
– Kurz vor Mitternacht „beschränkten“ sich die Raketenangriffe auf das Umfeld des Gazastreifens bis nach Aschkelon und des Negev bis Beer Scheva.

Die IDF bestätigte, dass die Hamas über ferngesteuerte U-Boote verfügt, die bis zu 50kg Sprengstoff als Bewaffnung mitführen können.

Ägypten hat den Übergang Rafah einen Tag früher als vorgesehen geöffnet, um Gaza-Arabern die Möglichkeit der Ausreise zu geben, die medizinische Behandlung benötigen oder zu Studium den Streifen verlassen müssen.

Samstag, 15.05.2021:
– Von Freitag 19 Uhr bis Samstag 7 Uhr schossen die Terroristen 200 Raketen nach Israel.
– Kurz vor Mitternacht wurden in Haifa zwei junge Männer festgenommen, die mit Reifen und Molotowcocktails unterwegs waren.
In Lod wurde ein arabisch-israelischer Teenager angeschossen und leicht verletzt, als er versuchte einen Molotowcocktail auf ein Gemeinschaftszentrum zu werfen.
In Jaffa erlitten zwei arabische Kinder Verbrennungen, als ein Brandsatz in ihre Wohnung geworfen wurde. Anfangs wurde davon ausgegangen, dass jüdische Extremisten die Täter waren, inzwischen heißt es, dass es Araber waren, die meinten, es sei ein jüdisches Haus.
– Die IDF zerstörte das Haus des Stellvertreters von Hamas-Chef Yahya Sinwar.
– Eine mit Sprengsätzen bestückte Drohne wurde von der IDF abgeschossen. Sie fiel auf die Truppe, die sie gestartet hatte und tötete zwei Hamasniks.
Im Kreis Eschkol erhielt ein Haus einen Volltreffer von einer Raketen; die Einwohner waren zum Glück nicht anwesend.
– In einer Moschee in Lod wurden 15 vorbereitete Brandbomben gefunden, dazu weiteres Benzin und Steine.
In Tiberias bewarfen Jugendliche einen vorbeifahrenden Bus mit Steinen; die darin befindlichen Grenzpolizisten stürmten aus dem Bus und nahmen die Täter fest.
– Am Vormittag gab es 2 Stunden „Paus“ bei den Raketenschüssen. Danach ging es gegen Holon und Rischon LeZion weiter.
– Die IDF schoss eine Drohne der Hamas ab.
– Massiver Raketenangriff auf Zentralisrael; direkter Raketentreffer in Ramat Gan (Videos), 1 Mann dadurch ermordet; in der Stadt und weiteren Städten wurden Häuser getroffen.
Gegen Aschkelon und Aschdod wurde natürlich auch wieder geschossen.
– Die IDF gibt bekannt, dass seit Freitag 20 Raketenabschussrampen getroffen wurden.
– Die Hamas veröffentlichte die persönliche Telefonnummer des Sprechers der IDF; diese wird seitdem mit mehr als 100 Hassnachrichten überflutet.
– Gegen 13 Uhr war wieder das Zentrum Israels an der Reihe, darunter Tel Aviv und benachbarte Städte.
– Früher Nachmittag: Hamas-Raketeneinschlag in Taibeh – einer „arabischen“ Stadt in Samaria, 43.000 Muslime und ein paar wenige Christen. Und die Typen feiern das in der eigenen Stadt und geben Süßigkeiten aus! (Die Hamas sagte später, sie habe Siedlungen treffen wollen.)
Stand 15 Uhr Ortszeit: 2.541 Raketen auf Israel geschossen, 10 dadurch ermordete Israelis, 1.500 Verletzte.
Nach 16 Uhr ist wieder der Süden Israels dran.
Am Checkpoint Dahariya versuchte ein Mann Soldaten zu überfahren; Soldaten eröffneten das Feuer auf das Auto und nahmen den Fahrer fest.
In Ramle wurden Geschäfte in Brand gesteckt.
Südlich von Hebron wurde ein PA-Araber von israelischen Sicherheitskräften erschossen.
Gegen Mitternacht flogen wieder Raketen auf Tel Aviv und Zentralisrael.
– Außerdem verhinderten Soldaten, dass am Grenzzaun zum Libanon ein Terroranschlag verübt wurde; sie erkannten Verdächtige, die etwas eingraben wollten; Warnschüsse sorgten dafür, dass die Verdächtigen zurück in den Libanon flohen.

Gestern zerstörte Israel ein Gebäude, das die Hamas als Zentrale für ihren Terrorkrieg nutzte. In diesem Gebäude hatten auch Al-Jazira und AP ihre Büros. Die beschweren sich jetzt. Vorher nie ein Wort darüber, dass die Terroristen sie als menschliche Schutzschilde missbrauchen – jetzt übrigens auch nicht!
Die Hamas tönt, sie werde Tel Aviv deswegen in den Grundfesten erschüttern. Von 22 bis 24 Uhr werde Tel Aviv unter einen Lockdown gestellt.

Freitag, 14.05.2021:
– Die ganze Nacht hindurch gab es wieder alle paar Minuten Raketenalarm. (Siehe Telegram-Kanal der IDF) Die Terroristen schossen 190 Raketen nach Israel.
In Lod zündeten Araber eine Synagoge und das Haus einer (abwesenden) Familie an.
– Dutzende Araber drangen ins Jerusalemer Viertel French Hill ein warfen mit Flaschen und Steinen auf Fahrzeuge und Juden gehörende Häuser. Ein Mann wurde mit Metallketten angegriffen und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden.
– Die Raketenangriffe gingen die ganze Nacht über weiter; es gab dabei mehrere Wellen schwerer Salven auf Orte im direkten Umfeld des Gazastreifens und auf Aschkelon.
– Es gab 2 weitere durch die Raketenangriffe verletzte Israelis in Aschkelon.
– Die IDF griff mit 160 Flugzeugen 150 Hamas-Ziele an, gleichzeitig schossen Bodentruppen mit Panzern und Artillerie. Der Angriff dauerte 35 Minuten und richtete sich gegen das Tunnelsystem der Terroristen, das weitgehend zum Einsturz gebracht wurde – und in das sich viele Terroristen in Erwartung einer Bodenoffensive in vermeintliche Sicherheit gebracht hatten nachdem die IDF Truppen an die Grenze verlegte und eine nicht eindeutige Ankündigung abgab.
– Die IDF schoss am Morgen wieder eine Hamas-Drohne ab.
– Die Terroristen melden jetzt 115 Tote und 600 Verletzte durch israelischen Beschuss.
Am Morgen setzte die IDF ihren Beschuss fort. Hamas-Kommandeure sind ein Hauptziel.
– Eine Frau, die am Dienstag verletzt wurde, als sie Schutz vor den Raketen suchte, erlag heute ihren Wunden.
– Am Vormittag schoss die IDF eine weitere Drohne der Hamas ab; diese war mit Sprengstoff beladen.
In Jaffa wurde ein 19-jähriger Araber festgenommen, der Polizisten mit Steinen bewarf.
– Israelische Kampfflugzeuge beschossen zahlreiche unterirdische Raketenabschussrampen.
– Die Polizei verhaftete einen Einwohner von Um el-Fahm, der an dem Lynch-Versuch an einer jüdischen Familie verdächtigt wird.
Kampfflugzeuge beschossen eine Reihe Beobachtungsposten der Hamas im nördlichen und zentralen Gazastreifen.
Mindestens 5.000 Araber versammelten sich an verschiedenen Orten in der „Westbank“ zu Krawallen. Dabei wurden u.a. Molotowcocktails geworfen. Die Randalierer hatten 4 Tote, geben die Terroristen an.
Bei Kfar Ya’bad wurde versucht zwei Soldaten zu überfahren. Die Soldaten gaben Warnschüsse ab, das Auto verunglückte; die beiden Insassen wurden dadurch verletzt.
4 Araber aus „Ost“-Jerusalem wurden festgenommen, wegen Beteiligung an Angriffen in A-Tur vor ein paar Tagen.
– Israel griff ein Fahrzeug an der syrisch-libanesischen Grenze an; es handelte sich um einen Waffentransport.
Soldaten neutralisierten einen arabischen Terroristen, der am Ortseingang von Ofra versuchte Soldaten erst mit dem Auto zu rammen, dann mit einem Schraubendreher abzustechen. Der Terrorist ist tot.
– Mittags beschoss die IDF Hamas-Terroristen, die dabei waren Raketen nach Israel zu schießen.
– Medien im Gazastreifen berichten, dass die Luftwaffe das Haus des Generalstabschef der Hamas bombardiert hat, wobei dieser und mehrere andere Offiziere getötet wurden.
– Der GSS verkündete die Festnahme von arabischen Randalierern, die an einem versuchten Lynchmord am Löwentor zur Jerusalemer Altstadt beteiligt waren.
– Medien es Gazastreifens melden die Bombardierung des Hauptquartiers der Küstenwache der Hamas.
– Hisbollah-Terroristen wurden gesehen, wie sie versuchten Feuer an der Grenze (bei Metulla) zu legen versuchten. Sie hissten Hisbollah- und PA-Flaggen und brüllten, Israel solle die Beschießung des Gazastreifens einstellen.
– Einwohner von Schiloh berichten von massivem Vandalismus und Brandstiftung an Weinbergen der Stadt.
– Die IDF eliminierte einen Trupp Hamas-Terroristen, der Panzerabwehr-Raketen zum Abschuss vorbereite.
– IDF-Panzer feuerten Warnschüsse auf Randalierer, die versuchten aus dem Libanon nach Israel einzudringen und den Grenzzaun beschädigten.
– PA-Medien berichten, dass 2 Personen von der IDF östlich von Schechem/Nablus angeschossen wurden.
In Ramle wurde eine Rohrbombe auf Zivilisten geworfen. Sie konnte entschärft werden.
– Am Abend gab es erneut eine massive Raketensalve auf die Gemeinden im Umfeld des Gazastreifens.
– Kampfflugzeuge griffen die Häuser dreier Hamas-Terroristen an, die als Waffenlager zur Terror-Infrastruktur gehörten.
– Die IDF eliminierte einen Terrortrupp und zwei Panzerabwehr-Batterien der Terroristen.
– Den Tag über (von 7 bis 19 Uhr) wurden von den Terroristen rund 140 Raketen nach Israel geschossen. Etwa 30 schlugen noch im Gazastreifen ein.
– Die Raketenschüsse gingen am Abend weiter. Einmal mehr wurde ein Wohnhaus in Sderot getroffen und schwer beschädigt.
– Der stellvertretende Leiter des (verbotenen) Nördlichen Zweigs der Islamischen Bewegung in Israel wurde verhaftet. Dabei gab es „Zusammenstöße“, bei denen 9 Araber verletzt wurden, 4 davon schwer.
– Am Abend wurden erneut 3 Raketen aus dem südlichen Libanon Richtung Israel geschossen; eine davon schlug noch im Libanon ein. In Israel wurde kein Schaden angerichtet.
– Die IDF eliminierte einen Terroristen des Islamischen Jihad in Rafah.
In Scheik Jarrah wurden zwei Personen festgenommen, die bei einem Krawall Schüsse abgaben. Außerdem wurden Steine und Molotowcocktails geworfen, Feuerwerkskörper gezündet.
– Am späten Abend beschossen Kampfhubschrauber Beobachtungsposten der Hamas.

Ein Sprecher der IDF sagte, dass Israel vorläufig nicht an einen Waffenstillstand denkt. Eine ägyptische Delegation kehrte unverrichteter Dinge nach Kairo zurück.

Rabbiner haben die praktizierenden Juden im Jerusalemer Viertel French Hill angewiesen am Sabbath Handys bei sich zu haben, damit sie die Polizei verständigen können, sollten sie angegriffen werden.

Die libanesische Armee ist an der Grenze zu Israel eingesetzt worden, um weitere Raketenschüsse gegen Israel zu verhindern.

An mehreren Orten wurden für heute Kundgebungen von Juden und Arabern geplant, um gemeinsam gegen die Gewalt zwischen den Volksgruppen zu demonstrieren.

Donnerstag, 13.05.2021:
Auch diese Nacht über gingen die Raketenangriffe weiter (unvollständige Liste; Imshin hat mehrere Videos von den Einschlagorten). Es gibt auch einen Mitschnitt eines Raketeneinschlags mitten in Tel Aviv.
– Auf dem Mahane Yehuda-Markt in Jerusalem wurde ein arabischer Restaurantangestellter niedergestochen; in Tamra in Niedergaliläa wurde ein jüdischer Autofahrer von Arabern in den Hals gestochen und konnte auf den letzten Drücker von Sanitätern gerettet werden.
– In Haifa wurde eine jüdische religiöse Schule von Arabern mit Steinen beworfen (Video). Auch Streifenwagen der Polizei wurden abgebrannt (ebenso in einem Ort im Negev).
– In Jaffa zogen Araber durch die Straßen und beschädigten die Autos dort lebender Juden (Video). Vorher schon wurden Juden angegriffen und auf sie geschossen (Video – der Filmende freut sich über die Aktionen!).
– Die Polizei verhaftete insgesamt 36 Verdächtige, die sich an Gewalttaten in Jisr al-lZarqa, Wadi Ara und Hadera beteiligten. Dort wurde mit Felsbrocken geworfen, Feuerwerkskörper verschossen, Mülleimer verbrannt und Polizisten angegriffen.
– Bei den Gewalttaten gegen Juden in Lod wurden 20 Personen verletzt, darunter eine hoch Schwangere (eine Araberin), die im Krankenhaus dann ein zum Glück gesundes Kind zur Welt brachte, wenn auch einige Wochen zu früh.
– Die IDF beschoss Gebäude, die für die Hamas von strategischer Bedeutung sind, das Haus eines ranghohen Hamas-Kommandeurs. Außerdem zwei Hamas-Banken.
– Wohnhäuser wurden von Raketen getroffen in: Rischon LeZion, Petach Tikva (5 Verletzte)
– Ein Grenzpolizist wurde in Um el-Fahm durch Schüsse verletzt, als seine Einheit nach einem Verdächtigen suchte, der einen Molotowcocktail auf sie geworfen hatte.
In Kfar Qara wurde eine jüdische Familie in ihrem Auto von Arabern angegriffen. Polizisten und Soldaten eilten hinzu und retteten die Familie, die dann zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus fuhr.
– In der Gegend um Arad wurde ein jüdisches Paar in seinem Auto von etwa 20 Arabern angegriffen; durch Stacheldraht wurde ihr Auto beschädigt und blieb liegen, die Araber begannen mit Steinen zu werfen. Der Fahrer konnte sich und seine Frau nur durch Warnschüsse retten. Dann kamen andere Araber mit Autos, die ihnen halfen den Mob auf Distanz zu halten, bis die Polizei kam.
– In Beer Scheva wurden 22 Randalierer festgenommen.
– Morgenbilanz: Dier Nacht über schossen die Terroristen 130 Raketen. Seit 6 Uhr werden wieder vermehrt Terrorraketen geschossen; die IDF hat mehr als 600 Ziele im Gazastreifen getroffen. Gesamtbilanz: 1.500 Terrorraketen, 7 Tote in Israel, mehr als 200 Verletzte.
– Am Morgen/Vormittag wurde ein arabischer Jugendlicher nahe einer Moschee in Lod niedergestochen.
– Im Jerusalemer Viertel Katamon wurden zwei Verdächtige mit einem Messer gesehen. Als die Polizei kam, warfen sie eine von ihnen zerstörte israelische Flagge weg und versuchten zu flüchten, wurden aber festgenommen. Sie hatten Teppichmesser dabei.
– Ein Jude auf dem Weg zur Synagoge wurde in Lod von einem Araber niedergestochen.
– Die Luftwaffe beschoss das Gebäude des militärischen Geheimdienstes der Hamas in Rimal im Gazastreifen.
– Die IDF beschoss einen Terrortrupp, der mit Panzerabwehrraketen auf Israel schießen wollte. Das war der vierte solche Angriff innerhalb von 2 Stunden.
– Die IDF gab bekannt, dass sie bisher 100 bekannte Terroristen im Gazastreifen ausgeschaltet hat.
Bei Givat Asaf wurde ein Auto-Rammanschlag gemeldet; die Umstände sind noch unklar.
– Den Morgen und Vormittag gab es weiterhin praktisch minütlich Raketenalarm (im Telegram-Kanal der IDF zu verfolgen). Ab 11 Uhr gab es wieder massive Raketensalven aus dem Gazastreifen auf die Ort im Umland. Ab Mittag nahmen die Alarme noch einmal zu.
Die Terroristen geben an, dass es auf ihrer Seite bisher insgesamt 83 Tote und 487 Verletzte gegeben habe; zu den Opfern (ob tot oder verletzt wird nicht angegeben) sollen 17 Kinder gehören.
In Jerusalem wurde ein Verdächtiger festgenommen, der bei einem Protest nahe des Amtsgerichts mit Steinen warf.
– Die IDF beschoss ein Geländer der Hamas, auf dem gleich 3 Panzerabwehr-Batterien standen.
In Afula wurden 3 Minderjährige festgenommen, die im Verdacht stehen Anschläge auf Araber zu planen.
– Die IDF beschoss einen Geheimdienst-Hauptsitz und militärisches Beobachtungszentrum der Hamas.
– Eine Drohne der Hamas drang über die Grenze vor; die IDF konnte sie abschießen.
– Die IDF beschoss vier Apartments, die von ranghohen Hamas-Führern für militärische Planungen verwendet wurden.
– Bilanz am Nachmittag: Die Terroristen schossen seit Montag gut 1.750 Raketen Richtung Israel. Etwa 300 gingen noch im Gazastreifen nieder; die Eiserne Kuppel schoss hunderte ab.
Die Terroristen schossen eine große Salve Raketen nach Zentral-Israel (die Städte Ramat Gan, Herzliya, Tel Aviv usw.). Unmittelbar danach eine Salve nach Beer Sheva, Lakiya und Beduinensiedlungen im Negev. Und unmittelbar davor Raketen auf die Gemeinden im Umfeld des Gazastreifens. Insgesamt mehr als 100 Raketen innerhalb weniger Minuten auf israelische Bevölkerungszentren. Dadurch wurden 4 Personen verletzt, darunter ein 7-jähriger Junge.
– Dazu verkündete die Hamas, sie habe Raketen auf den Flughafen Ramon bei Eilat geschossen. Im Kreis Hevel Eliot bei Eilat schlug tatsächlich eine Raketen ein.
– Im Kreis Scha’ar HaNegev wurde eine Drohne mit einem Sprengsatz gefunden; sie konnte entschärft werden.
– Ein weitere Drohne wurde gesichtet, die ohne Wirkung explodierte.
– Eine israelische Drohne zerstörte eine Raketenabschussrampe auf einem hohen Gebäude im nördlichen Gazastreifen.
– Die IDF hat das Haus des vermutlichen Drohnen-Kommandeurs der Hamas beschossen.
Aus Lod werden Schüsse gemeldet. Ein Sanitäter des MDA der vormilitärischen Akademie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Außerdem wurde Feuer an einer Synagoge gelegt, die vierte die arabischen Brandstiftern diese Woche zum Opfer fiel.
In Jaffa griff ein Lynchmob einen Soldaten an, der sehr lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde.
In Um el-Fahm wurde einen Familie von Arabern umzingelt und verletzt; Polizisten konnten sie retten, alle Mitglieder mussten zur Behandlung ins Krankenhaus.
In Haifa wurden 8 Personen wegen Steinwürfen und Vandalismus festgenommen.
– Am Abend wurden Raketen aus dem Libanon nach Israel geschossen, hieß es von libanesischen Medien. Die IDF zählte 3 Raketen. Die libanesischen Medien sagen, das Raketenfeuer sei durch palästinensische Aufständische erfolgt.
– Bilanz am Abend: Die Terroristen im Gazastreifen haben rund 1.800 Raketen nach Israel geschossen.
– Es gab einen „Sicherheitsvorfall“ in Netiv Asarah; die Einwohner wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben.
UNRWA berichtet, dass zwei ihrer Schulen bei israelischen Luftangriffen getroffen wurden.
– Im arabischen Ort Qalansuwa brannten Randalierer die Polizeiwache nieder.
– Die IDF schaltete zwei weitere Panzerabwehr-Raketen-Trupps aus. Insgesamt schaltete die IDF heute 7 solche Trupps aus.
– Außerdem griff die IDF zwei Gebäude der Cyber-Einheit der IDF an.
3 Häuser in Beer Sheva wurden von Raketen getroffen.

Der Palästinensische Islamische Jihad schwafelt von israelischer Eskalation, der mit einer „breiteren Antwort“ begegnet werden würde.

Mahmud Abbas forderte von Israel ein sofortiges Ende der „Besatzung“ und gelobte die Fortführung des „Widerstands“, „bis alles palästinensische Land befreit ist“ (und natürlich der „Rückkehr“ aller Palästinenser). Er forderte eine Zukunft „ohne Siedler“. (Da die PA gehirnwäscheartig lehrt, dass ganz Israel eine Siedlung und besetzt ist, darf sich jeder selbst denken, was das heißt…)

Nach den Krawallen in Akko gibt es im Norden vorläufig keinen Zugverkehr.

Verteidigungsminister Gantz berief 10 Reserveeinheiten der Grenzpolizei in den Dienst um die Krawalle in den Griff zu bekommen.

Naftali Bennett (der nicht der Regierung angehört) sagte gegenüber Al-Jazira, Israel werde Jag auf jeden einzelnen Hamas-Kommandeur machen, bis Israel gesiegt hat.

In Lod wurden Einwohner aus „Ost“-Jerusalem gesehen, die die dortige Bevölkerung „unterstützen“ (sprich: aufstacheln); außerdem haben die Prediger in den Moscheen offen zu Gewalt aufgehetzt.

Verteidigungsminister Gantz hat die Einberufung von 9.000 Reservisten angeordnet.

Die IDF berichtet, dass die Hamas Treibstoff im Wert von 250.000 US-Dollar für Raketenantriebe abgezweigt hat, die für die Stromherstellung vorgesehen waren.

Mittwoch, 12.05.2021:
– Die Nacht hindurch gingen die Raketenalarme vom Negev bis hinauf nach Netanya und die Region Dan weiter; auch in Modi’in, Beer Sheva und Dimona.
In Lod zogen arabische Banden durch die Stadt und randalierten; sie beschädigten jüdische Immobilien und bewarfen Autos mit Steinen. Dabei wurde ein 56 Jahre alter Mann verletzt. Außerdem wurden Dutzende Juden gehörende Autos in Brand gesetzt. Auch ein Polizist wurde verletzt.
– Araber legten einen Brand in einem Hotel in Akko. Dadurch wurde ein 82 Jahre alter Mann schwer verletzt.
– Eine Rakete traf in Holon einen Linienbus, der zusammen mit mehreren Autos ausbrannte.
– In Galiläa gab es weitere Brandstiftungen; u.a. wurde eine Polizeiwache in Brand gesteckt und auf Polizisten geschossen. Die Randalierer holten eine israelische Flagge ein und verbrannten sie.
Die Hamas prahlt: „Wir haben 110 Raketen in die Region Gush Dan und auf den Flughafen Ben Gurion geschossen.“ Angeblich als Reaktion auf behaupteten ständigen Beschuss ziviler Gebäude durch die IDF. (Eines davon war der Sitz des Geheimdienstes der Hamas im nördlichen Gazastreifen; Kampfflugzeuge töteten zudem zwei führende Militärgeheimdienstler der Hamas.)
– Eine davon traf bei Lod ein Auto; die Insassen – ein arabisches 16-jähriges Mädchen und ihr 50 Jahre alter Vater – sind tot. Eine weitere traf ein Wohnhaus in Yehud (kein Verletzten).
Kampfflugzeuge eliminierten 2 Hamasniks, die Raketen schossen. Außerdem wurden Häuser führender Hamas-Terroristen beschossen, die als Terrorinfrastruktur dienten.
Im Kreis Schpela traf am frühen Morgen eine Rakete ein Wohnhaus, es gab 2 Verletzte.
Eine 67 Jahre alte Frau, die vom Tod ihrer Freundin bei einem Raketenangriff hörte, erlitt einen Herzinfarkt, an dem sie starb.
Morgenbilanz: Seit Montag wurden weit mehr als 850 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen, weitere 200 schlugen noch im Gazastreifen ein. In Israel befinden sich 9 schwer Verletzte in Krankenhäusern. 151 Personen wurden im Norden wegen Vorwurfs der Störung des Friedens festgenommen.
– Nach einer Nacht gewalttätiger Zusammenstöße zwischen Araber und israelischen Sicherheitskräften überall in Judäa und Samaria sowie in Jerusalem gab es wieder Gewalt auf dme Tempelberg. Die Polizei verhaftete 7 Täter. In Jenin gab es einen Schusswechsel von Palästinensern mit israelischen Sicherheitskräften.
– In Lod war ein Opfer einer Rakete ein 7-jähriges arabisches Mädchen.
– Auch den Tag über gab es wieder ständig Raketenalarm im Umfeld des Gazastreifens.
– Am Morgen gab es wieder „Zusammenstöße“ auf dem Tempelberg.
– Die Eiserne Kuppel schoss eine Drohne der Hamas ab, die aus dem Gazastreifen in den israelischen Luftraum eindrang.
– In zwei Städten im Norden des Landes wurden insgesamt 21 Araber bei „Auseinandersetzungen“ mit der Polizei festgenommen,
Bei Jericho griff ein Terrorist einen Soldaten an und versuchte seine Waffe zu stehlen. Der Soldat wurde verletzt, konnte den Terroristen aber überwältigen.
– Aus dem nördlichen Gazastreifen wurde eine Panzerabwehrrakete nach Israel geschossen. Zwei Personen sind verletzt, eine davon schwer; eine weitere Person wurde getötet. Als Sanitäter den Verletzten helfen und sie abtransportieren wollten, wurden sie mit Mörsern beschossen. Dabei wurde ein israelischer Soldat getötet.
– Nach dem tödlichen Schuss konnte die IDF einen ranghohen Hamas-Offizier töten. Außerdem wurde eine Aktion ausgeführt, der mehrere weitere ranghohe Terroristen in Khan Junis und Gaza Stadt getötet wurden.
– Etwas später wurde erneut eine Panzerabwehr-Rakete nach Israel geschossen.
Stand mittags: Die Terroristen geben 43 Getötete und 296 Verletzte im Gazastreifen an.
– Im Kreis Eschkol schlug eine Rakete in einem Lebensmittelladen ein.
– Die IDF bombadierte ein Terroristenteam, das den Start einer Drohne vorbereitete.
– Die IDF eliminierte einen Hamas-Terroristen samt seines Raketenwerfers, der gerade dabei war 10 Raketen nach Israel zu schießen.
– Dann wurden 2 Terroristentrupps eliminiert, die Schüsse mit Panzerabwehrraketen nach Israel vorbereiteten.
– Im Fußballstadion von Aschkelon schlug eine Rakete ein.
– Im Bereich des Wadi Ara im Norden Israels wurde das Auto eines Polizeikommandeurs gerammt
– Die Hamas schoss eine Rakete auf eine Gasförderanlage vor der Küste von Aschkelon. (Israel hat den Betrieb dort deshalb jetzt eingestellt.)
– Bilanz bis zum späteren Nachmittag: 6 Tote in Israel durch das Raketenfeuer.
– Am Abend wurden wieder Raketen auf Zentralisrael geschossen (Petach Tikva, Rischon LeZion, Holon, Givat Schmuel, Or Yehuda, Ramat Gan).
In Hebron versuchte ein Terrorist 2 Soldaten zu erstechen; er wurde angeschossen.
In Aschkelon erhielt ein Haus einen Raketentreffer; es entstand Sachschaden.
– Ein Haus in Sderot erhielt einen direkten Raketentreffer. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, darunter ist ein schwer verletzter sechsjähriger JungeSpäter am Abend schlugen noch zwei Raketen in Sderot ein, die keine körperlichen Schäden verursachten. Der Sechsjährige verstarb an seinen Verletzungen.
– In Lod wurde wegen der Ausschreitungen eine Ausgangssperre verhängt, der ab 20 Uhr Ortszeit gelten soll. Um 19 Uhr setzten die Araber ihre Randale erst einmal weiter fort.
In Akko warfen „Demonstranten“ massiv mit Steinen auf Polizisten. Die Randalierer griffen einen jüdischen Zivilsten an und verletzten ihn schwer. Er musste von Sanitätern wiederbelebt werden.
– Bei Krawallen in Or Akiva wurde ein Araber schwer verletzt.
– Auf der Schnellstraße 60 waren bei Yitzhar (Samaria) Schüsse zu hören. Terroristen schossen auf einen Militärposten; zwei Soldaten wurden leicht verletzt. Die IDF sagt, der Terrorist wurde neutralisiert.
– Nach Angaben arabischer Medien hat es an der israelisch-libanesischen Grenze einen starke Explosion gegeben, deren Ursache noch unbekannt ist.
– An einer Blockade n Judäa wurde ein Messeranschlag versucht; der Angreifer wurde neutralisiert und verhört.
– Am Abend wurde einmal mehr ein Terrortrupp von der Luftwaffe eliminiert, der gerade den Abschuss von Raketen vorbereitete.
In Bat Yam löste die Polizei eine Demonstration als rechtsextrem geltender Juden auf, die u.a. „Tod den Arabern“ brüllten.
– Der Islamische Jihad kündigte für 21 Uhr weiteres Raketenfeuer an.
In Akko wurde ein Jude von Arabern mit Stöcken und Steinen angegriffen und tödlich verletzt.
In Lod wurde ein Jude während der Krawalle durch Schüsse verletzt.
– Die Polizei nahm 25 Personen fest, die sich an Krawallen in Jaffa beteiligten; sie hatten Steine geworfen und Feuerwerkskörper verschossen.

Der PA-„Außenminister“ prahlt: Wir werden die Schlacht um „Al-Quds“ (Jerusalem) gewinnen. Israel hat nichts aus der Vergangenheit gelernt und versucht weiter Jerusalem zu verjuden.

Die Hamas ruft die Muslime auf, sie sollen auf dem Platz vor der Westmauer beten gehen.

Die PFLP droht den Einwohnern von Aschkelon: Haut ab oder sterbt!

Nach den erfolgreichen Angriffen auf führende Terroristen ist die Hamas-Führung an unbekannten Stellen untergetaucht.

Das russische Außenministerium sagt, die Hamas sei bereit die Angriffe „auf Basis von Gegenseitigkeit“ einzustellen.

Dienstag, 11.05.2021:
Gegenschlag der IDF: Als Antwort auf die mehr als 200 aus dem Gazastreifen auf Israel geschossenen Raketen wurden während der Nacht 130 Terrorziele von Hamas und Islamischem Jihad getroffen, dabei 15 Terroristen getötet, darunter 2 Terrortunnel, eine Geheimdiensteinrichtung der Hamas, Waffenwerkstätten und Lager.
In Lod randalierten Dutzende Araber, schossen Feuerwerkskörper auf Polizisten, setzten eine Synagoge in Brand und legten Feuer an einer Polizeiwache. Die Angriffe richteten sich vornehmlich gegen religiöse jüdische Einrichtungen. Sie ersetzten eine israelische durch eine PLO-Flagge. Im Zuge der Auseinandersetzungen wurde einer der Randalierer getötet, ein Jude festgenommen, der in Selbstverteidigung geschossen hatte. Bei der Beerdigung des Toten am Nachmittag brach erneut ein Krawall aus; ein Polizeifahrzeug wurde abgefackelt. Die Polizei hat Lod am Abend abgeriegelt.
– Die ganze Nacht hindurch gingen die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen weiter. Noch vor 6 Uhr gab es eine heftige Salve auf Aschkelon, zwei Gebäude wurden getroffen, 6 Menschen verletzt.
– Den Tag gegenüber gab es auch ständig weiter Raketenalarme.
– Die IDF griff weiter Terrorziele an, die Nacht über waren es 130. Dabei sind nach Angaben der Terroristen wurden 22 (später hieß es 24) Personen getötet.
– Infolge von Molotowcocktails und dem Verbrennen von Reifen gab es während der Nacht 40 Brände. Ein Molotowcocktail traf bei Tekoa aber auch ein Auto.
– Die Polizei nahm über Nacht insgesamt 31 Randalierer fest. Im Norden Israels gab es 67 Festnahmen.
– Am Nachmittag traf eine Rakete der Terroristen ein Wohngebäude in Aschkelon. Dabei wurden 2 Israelis getötet und mehr als 80 verletzt. Ein der beiden Toten ist die indische Pflegerin einer alten (jetzt schwer verletzten) israelischen Dame.
– Die Hamas prahlt, sie habe innerhalb von 5 Minuten 137 Raketen auf Israel geschossen.
– Der Palästinensische Islamische Jihad schwört Rache dafür, das einer ihrer höchsten Kommandeure von Israel getötet wurde.
– In Jerusalem wurde ein junges Paar von arabischen Terroristen angegriffen. Der junge Mann hatte seiner Freundin gerade einen Heiratsantrag gemacht, als er niedergestochen wurde; die Polizei griff erst ein und rettete die junge Frau, nachdem der junge Mann sich zu ihr geschleppt hatte.
In Or Yehuda wurde ein israelischer Autofahrer durch Steinwürfe verletzt.
– Am Soroka-Krankenhaus wurde ein Mann niedergestochen; der Täter wurde neutralisiert.
– Eine Rakete, die in einem Industriegebiet in Aschkelon einschlug, hat einen Brand in einer Raffinerie verursacht.
In Be’er Sheva gab es Rufe „Araber in den Gazastreifen“ durch Leute, die Araber anpöbelten.
– Bilanz am frühen Abend nach Angaben der Terroristen: 28 Tote, 153 Verletzte. Angaben der israelischen Polizei: 40 verletzte Polizisten, 180 Festnahmen in Israel.
– Die Medien der Terroristen geben an, dass auch die israelische Marine den Gazastreifen angreift.
– An der Tapuach-Kreuzung versuchten 2 Personen in einem Auto Sicherheitskräfte zu überfahren. Am Ende des Vorfalls waren die Täter tot.
– Die IDF gab bekannt, dass der Kommandeur der Panzerabwehr-Truppen der Hamas bei einem Luftangriff getötet wurde.
– Auf dem Tempelberg wurde ein Araber von einem anderen Araber niedergestochen; er wurde eilig in ein Krankenhaus gebracht.
– Bei „Protesten“ in Jaffa begannen Araber die Polizei mit Felsbrocken zu bewerfen; 2 Polizisten wurden verletzt, ein „Demonstrant“ festgenommen.
– Auch am Abend ging der massive Beschuss der Orte am Gazastreifen weiter.
– Die IDF beschoss ein 13-stöckiges Gebäude der Hamas im Gazastreifen. Die Bewohner wurden vorher gewarnt es zu verlassen. Das Gebäude ist eingestürzt.
– Die Hamas prahlt damit 130 Raketen auf Tel Aviv geschossen zu haben.
In Holon wurde ein Haus von einer Rakete getroffen. Außerdem brannten mehrere Autos.
– Der Islamische Jihad kündigte an um 21 Uhr Raketen auf Tel Aviv zu schießen.
– Häuser wurden direkt getroffen: in Givatayim, in Sderot,
– Zeitweise wurde der Flughafen Ben-Gurion geschlossen.
– Mehrere hundert Personen marschierten in Jerusalem, die gegen die „Besatzung“ protestierten.
In Holon gab es durch die Raketen 3 Verletzte, darunter ein fünfjähriges Kind.
– Noch eine getötete Israelin durch einen Raketentreffer, diesmal in Rischon LeZion.
– Eine der Raketen hat in Aschkelon die Transisrael-Pipeline getroffen und einen Brand ausgelöst.
– Ein Bus, der Soldaten in den Süden brachte, wurde im Arah-Tal mit Steinen beworfen.
– Auf das Josefgrab in Schechem wurden Brandsätze geworfen.
– Im Süden wurden mehrere Busse mit Steinen beworfen und Passagiere verletzt, von denen einige in Krankenhäuser gebracht werden mussten.

Nachtrag zum Raketenregen von gestern: Ein Drittel der Terrorraketen schlug noch im Gazastreifen selbst ein.

Aufgrund des Raketenfeuers blieben heute in mehreren Städten die Schulen geschlossen. Für Morgen ist im Umfeld des Gazastreifens aller Unterricht abgesagt.

Bilanz der letzten Nacht: im Barzilai-Krankenhaus wurden 17 Israelis wegen Verletzungen durch Raketenfeuer behandelt, 7 wegen Schock.

Die IDF hat 5.000 Reservisten einberufen. Der IDF-Oberkommandierende sagt, dass die Angriffe auf die Terroristen im Gazastreifen intensiviert würden.

Die 5.000 Reservisten einberufen die Gazaner: Haltet euch von der Hamas bzw. ihren Waffenlagern fern.

Dass mehrere Raketen in Aschkelon einschlugen, wird einem technischen Fehler im Abwehrsystem zugeschrieben.

Bilanz Dienstagabend: Seit Montag wurden aus dem Gazastreifen mehr als 500 Raketen auf Israel geschossen. Generalstabschef Kochavi berichtete, dass die IDF mehr als 500 Hamas-Ziele zerstört hat.

Die IDF sagte gegenüber Journalisten, dass die Raketenangriffe auf die Region Dan (bei Teil Aviv) als Kriegserklärung gegen Israel betrachtet.

Montag, 10.05.2021:
– Gegen Mitternacht wurden wieder 2 Raketen losgeschickt; sie schlugen noch im Gazastreifen ein.
IDF-Panzer beschossen als Reaktion auf die Raketen und Terrorballons mehrere militärisch Hamas-Ziele.
– Am Morgen gab es 3 weitere Raketen.
– Der Übergang Erez in den Gazastreifen wurde (außer für humanitäre Fälle) bis auf weiteres geschlossen.
– Beim Kibbuz Derot am Gazastreifen ging ein Terrorballon mit Sprengsatz nieder.
– Etwa 8.000 Muslime auf dem Tempelberg bewaffneten sich mit Steinen, Stöcken und Molotowcocktails. Bei den Krawallen am Morgen wurden 9 Polizisten verletzt.
– Der Tempelberg wurde von der Polizei für Juden gesperrt.
– Während einer Verhaftungsaktion in Jenin wurden Soldaten von einem Terroristen beschossen; es gab keine Verletzten.
– Vor der Altstadt in Jerusalem wurde ein jüdischer Autofahrer von Arabern angegriffen und fast gelyncht. (Die Araber versuchen es als versuchten Anschlag des Autofahrers darzustellen.)
In der Altstadt wurden 2 jüdische junge Männer angegriffen und verletzt.
Mittagsbilanz: Bei den Krawallen auf dem Tempelberg wurden 21 Polizisten verletzt, 3 sind im Krankenhaus. Einer wurde angeschossen.
– Aus Sicherheitsgründen wurde das Amtsgericht in Jerusalem (das sich im Umfeld der Altstadt befindet) evakuiert.
– An vier Stellen am Gazastreifen gab es Brände, u.a. im Kissufim-Wald.
– Am frühen Nachmittag gab es wieder Raketenalarm; die Rakete schlug noch im Gazastreifen ein.
– Bis zum Nachmittag (16 Uhr) waren es insgesamt 6 Brände, die durch Terrorballons ausgelöst wurden.
– Die IDF wies die Bauern im Umfeld des Gazastreifens an nicht auf ihre Felder zu gehen. Auch die Straßen dort wurden gesperrt.
– Der Rote Halbmond gibt an, dass bei den Krawallen 331 Araber verletzt wurden.
Syrische Medien geben an, dass ein israelischer Kampfhubschrauber ein Haus auf der syrischen Seite des Golan beschoss; dabei sei 1 Zivilist getötet worden.
– Am Nachmittag randalierten wieder mehrere hundert Araber am Damaskustor.
– Bei den Krawallen wurden 2 Polizeikommandeure verletzt.
– Wegen des Raketenfeuers, das auch in den Raum Jerusalem reichte, unterbrach die Knesset ihre Sitzung. 7 Raketen wurden auf Jerusalem geschossen, 1 vom Abwehrsystem abgefangen. Araber in Scheik Jarrah feierten die Raketen. 2 Raketen schlugen in Beit Nekofa bei Jerusalem ein.
– Ein Haus in Kiryat Yearim erhielt einen Raketentreffer. Es gab keine Verletzten.
– Die IDF eliminierte 3 Raketenwerfer im Gazastreifen. Bei den israelischen Gegenschlägen ist nach Angaben der Terroristen ein führender Hamas-Kommandeur, sind insgesamt 9 Personen getötet worden. Später wurden 11 Tote angegeben. Am Abend wurde von 20 Toten geredet.
– Bei Raketenangriffen im Süden wurde 1 Zivilist verletzt; 3 weitere mussten wegen Schock behandelt werden.
Muslime schossen Feuerwerkskörper vom Tempelberg-Plateau auf betenden Juden an der Westmauer. Dabei geriet auf dem Plateau ein Baum in Brand (was natürlich Israel gemacht haben soll).
– Den ganzen Abend über gab es ständig Raketenalarm überall am Gazastreifen. Über Aschkelon wurden vom Abwehrsystem 2 Raketen zerstört. In Sderot traf eine Rakete ein Haus und richtete Schaden an.
– Die IDF flog Angriffe auf 2 Raketenwerfer, 2 Terrorlager und 8 Militante der Hamas.
– Es gab 15 Festnahmen in Haifa bei Krawallen von Arabern; in Ramle wurden Passanten von arabischen Randalierern mit Steinen beworfen.
– In Jerusalem beschossen Araber jüdische Häuser mit Feuerwerkskörpern.
Ayman Odeh, Fraktionsvorsitzender der Gemeinsamen Arabischen Liste in der Knesset, fordert von Israel die Einstellung der Angriffe auf den Gazastreifen und „der Belagerung und der Besatzung“.
Bilanz am späten Abend: Seit 6 Uhr morgens wurden mehr als 150 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

 

Die Polizei verkündete, dass heute keine jüdischen Besuche auf dem Tempelberg zugelassen werden. Der Grund ist u.a. das, was morgens in den Moscheen gelagerten Vorräte an Wurfgeschossen:

Mahmud Abbas schürt weiter die Gewalt von Arabern gegen Juden, u.a. mit Radio-/Fernsehsendungen, Liedern, die zu Gewalt und Terror anstacheln.

Ein Abbas-Sprecher behauptete, die Palästinenser hätten in Jerusalem einen Sieg erzielt.

Die Hamas stellte Israel ein Ultimatum: Bis 18 Uhr sollten alle Sicherheitskräfte vom Tempelberg und aus dem Viertel Scheik Jarrah abgezogen sein und alle im Zusammenhang mit den aktuellen Krawallen Festgenommenen freigelassen werden. Daraufhin wurde die traditionelle Flaggenparade zum Jerusalem-Tag abgesagt.

Araber aus dem Gazastreifen posteten Bilder/Videos der Raketenschüsse im Internet, außerdem ein Video eines Angriffs mit einer Panzerabwehrrakete auf ein IDF-Fahrzeug.

Polizeichef Kobi Shabtai fordert, die Glazehandschuhe gegenüber den randalierenden Arabern abzunehmen; die Polizei war bisher zu zurückhaltend.

Bei den Krawallen in Jerusalem wurden sechs Unbeteiligte verletzt, die im Krankenhaus behandelt wurden, darunter ein Baby, das von einem Stein am Kopf getroffen wurde.

Im Umkreis von 40km um den Gazastreifen bleiben Dienstag die Schulen geschlossen.

Sonntag, 09.05.2021:
– Außer am Gazastreifen gab es gestern Abend weitere Araber-Krawalle in Hebron und in den Außenbezirken von  Schechem/Nablus sowie am Damaskustor in Jerusalem.
Mahmud Abbas rief zu weiterer Gewalt auf.
– Kurz nach 1:30 Uhr am Morgen wurde aus dem Gazastreifen eine Rakete nach Israel geschossen, die in offenem Gelände einschlug; die IDF beschoss daraufhin eine Militärposition der Hamas.
– Außerdem wurde die Fischerei vor dem Gazastreifen bis auf weiteres verboten.
– Nach den Morgengebeten griffen mehrere hundert junge Araber auf dem Tempelberg Polizisten an; sie warfen mit Feuerwerkskörpern und Steinen.
– Meldung von 20 Uhr Ortszeit: Innerhalb der letzten 24 Stunden gab es im Süden mehr als 100 Brände. Die Feuerwehren löschten mehr als 20 von Terrorballons ausgelöste Brände; der Zugverkehr zwischen Aschkelon und Netivot wurde wegen der Brände zeitweise eingestellt.
– Am Abend schossen Terroristen im Gazastreifen Raketen Richtung Aschkelon. Mehrere wurden vom Abwehrsystem zerstört. Nach Angaben der Jerusalem Post waren es 2 Raketen, von denen eine abgefangen wurde.
– Am Abend hatten die Araber die Krawalle auf den Scopusberg verlagert. Mehrere Juden mussten mit Verletzungen zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden.
– Ein israelischer Autofahrer, der versehentlich nach Qalqilya fuhr, wurde angegriffen und sein Auto geraubt.

Es heißt, die Hamas habe eine über ägyptische Vermittler geschickte israelische Deeskalationsbotschaft abgelehnt. Sie hetzt einerseits ihre Leute auf, will die Gewalt an der Grenze des Gazastreifens eskalieren, macht für die „Zusammenstöße“ aber Israel verantwortlich.

Samstag, 08.05.2021:
Bei den Krawallen am späten Freitagabend auf dem Tempelberg hinterließen 205 verletzte Araber und 17 verletzte Polizisten.
– Mindestens 10 Feuer brachen im Umfeld des Gazastreifen aus, ausgelöst durch Terrorballons.
In A-Tur (Jerusalem) wurden 2 Personen festgenommen, die mit Steinen warfen und Polizisten angriffen.
– Die Hamas forderte die Araber auf in Massen auf den Tempelberg zu gehen und dort über Nacht zu bleiben. Die Polizei schätzte, dass sich etwa 70.000 auf dem Tempelberg einfanden.
– Grenzpolizisten berichten von Unruhen in Hebron.
– In Jerusalem griffen dutzende Araber fünf jüdische Familien auf dem Weg von der Synagoge nach Hause verbal und physisch an. Ein zufällig anwesender Soldat konnte die Angreifer durch einen Warnschuss vertreiben.
– PA-Medien berichten Störungen in Schechem/Nablus sowie an mehreren Checkpoints. In der Nähe.
– Am Abend waren in Gemeinden entlang des Gazastreifens Explosionen zu hören; die IDF soll im Kreis Eschkol aktiv sein.
– Im Moschaw Zimrat ging ein Brandballon aus dem Gazastreifen nieder.
– Bei Krawallen am Grenzzaun zum Gazastreifen wurden drei Araber in die Beine geschossen.

Die Fatah preist die feigen Schüsse auf Jeschiwa-Schüler als „heldenhaft“ und „eine natürliche Reaktion und ein Naturrecht“. (Dabei wurden 2 junge Juden verletzt und einer ermordet.)

Angesichts der starken Spannungen hat die IDF den Soldaten befohlen sich in Judäa und Samaria zurückzuhalten.

Freitag, 07.05.2021:
– Noch am Donnerstagabend randalierten Dutzende Araber im Viertel Shimon Hatzadik/Scheik Jarrah. Sie griffen Juden mit Steinen und anderen Objekten an und setzten ein Auto eines Juden in Brand. Sie attackierten auch eintreffende Polizei. 7 Randalierer wurden festgenommen.
Am Patriarchengrab in Hebron wurde eine Araberin festgenommen, die versuchte einen Terroranschlag mit einem Messer zu verüben.
– Die IDF bereitet sich auf den Abriss des Hauses des Terroristen von der Tapuach-Kreuzung vor.
Bei Salem in Samaria schossen 3 Terroristen auf Soldaten. Diese schossen zurück eliminierten die Terroristen.
– Bei Be’eri ging ein Brandballon nieder, löste ein Buschfeuer aus, das landwirtschaftliche Geräte beschädigte. YNet schreibt von 2 Bränden.
Araber hissten auf dem Tempelberg die Hamas-Flagge.
– Nach den Abendgebeten auf dem Tempelberg lieferten sich Araber „Zusammenstöße“ mit der Polizei; mehrere Polizisten wurden verletzt, als die Muslime mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen warfen.

Diese „friedlichen Proteste“ sahen übrigens so aus:

Aufgrund der allgemeinen Lage verstärkt die IDF ihre Truppen in Judäa und Samaria.

Der Führer des Islamischen Jihad droht Israel wegen der Gewalt in Jerusalem, es solle nicht mit Feuer spielen. Die Hamas machte ebenfalls Israel für die Gewalt verantwortlich. (Klar, bei den Predigten auf den Tempelberg wurden die Araber bestimmt durch Rabbiner und Regierungsvertreter zur Gewalt aufgerufen…)
Der Palästinensische Islamische Jihad hatte im Vorfeld schon zu Terroranschlägen aufgerufen.

Eine arabisch-israelische Gruppe fordert zu Protesten gegen „den Terror der Besatzung in Jerusalem“ auf.

Donnerstag, 06.05.2021:
– Syrische Quellen berichten, das sich der Luftangriff von gestern gegen Hisbollah-Ziele bei Quneitra richtete.
– Der Mörder von der Tapuach-Kreuzung konnte währen der Nacht verhaftet werden.
Bei Azzun in Samaria wurde ein 16-jähriger Israeli durch Steinwürfe verletzt.
– Im Süden Israels brachen 6 Feuer (Jerusalem Post: 7 Feuer) aufgrund von Terrorballons aus dem Gazastreifen aus.
– Araber „demonstrierten“ in Scheik Jarrah gegen die Räumung von Arabern aus jüdischen Häusern.

Der Palästinensische Islamische Jihad fordert die PA-Araber auf verstärkt Terroranschläge gegen Israelis durchzuführen. Als Aufhänger wird der israelische Jerusalem-Tag genommen, an dem die Wiedervereinigung der Stadt gefeiert wird.

Mittwoch, 05.05.2021:
Syrische Medien geben an, dass Israel einen Luftangriff im Westen des Landes flog. Dabei sollen bei Latakia 1 Person getötet und 6 verletzt worden sein. Angeblich sei ein Lager für Kunststoff beschossen worden.
Soldaten nahmen die Frau des verdächtigten Terroristen von der Tapuach-Kreuzung fest.
– Die Polizei von Jerusalem nahm 3 Araber aus Scheik Jarrah fest, die sich an Krawallen mit Stein- und Flaschenwürfen beteiligt hatten.
– Bei Yitzhar setzten Araber Felder in Brand.
Bei Beita in Samaria bewarfen PA-Araber Brandsätze auf Soldaten.
– Bei gewalttätigen Zusammenstößen von PA-Arabern mit Soldaten in Nablus wurde nach Angaben der PA ein 16-jähriger Araber getötet, 2 weitere verletzt.
– Einer der an der Tapuach-Kreuzung von einem Terroristen angeschossenen Jeschiwa-Schüler ist jetzt an seinen Wunden gestorben.

Die Fatah in Nablus rief (innerhalb kurzer Zeit nach dem Anschlag) die PA-Araber auf in der Umgebung die Aufnahmen von Überwachungskameras zu löschen, damit die Israelis sie nicht auswerten können, um den oder die Täter von der Tapuach-Kreuzung zu ermitteln, wo drei Israelis durch Schüsse aus einem Auto verletzt wurden.

Weil Israel massenhaft weiteren Impfstoff bestellt hat, wird überlegt, ob davon nicht ein Teil an andere Länder abgegeben werden kann, darunter auch an die PA.

Dienstag, 04.05.2021:
– Die Polizei verhaftete 2 Verdächtige wegen Steinwürfen auf Polizisten in Scheik Jarrah
– Sicherheitskräfte nahmen 2 Verdächtige wegen Beteiligung an dem Anschlag an der Tapuach-Kreuzung fest.
– Ein Einwohner von Um el-Fahm wurde wegen des Verdachts festgenommen Polizisten mit Steinen beworfen zu haben.
– In Jerusalem störten Dutzende Randalierer den Bau der Straßenbahn. 6 Störer wurden festgenommen.
– Soldaten haben bei der Suche nach dem Schützen von der Tapuach-Kreuzung das Dorf Kfar Akrava abgeriegelt und bisher 8 Zivilisten festgenommen, die im Verdacht stehen dem Terroristen geholfen zu haben. Außerdem wurden Überwachungskameras zerstört.
– An der Tapuach-Kreuzung wurden Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen.
– Der Besuch eines Knesset-Abgeordneten auf dem Ölberg wurde abgebrochen, weil eine Gruppe Araber mit Steinen warf.
– 3 Personen wurden gesehen, wie sie Feuer um die Stadt Givat Ronen zu legen versuchten.

Montag, 03.05.2021:
– Bei Krawallen in Scheik Jarrah (Jerusalem) wurden 2 Personen verletzt, eine davon eine Polizistin.
– PA-Araber legten Feuer an einem Ortsteil von Yitzhar in Samaria. Sie beschimpften dann Soldaten, die die Löscharbeiten schützten.
– In Kfar Aza wurden zwei Ballons mit verdächtigen Gegenständen gefunden, die entschärft werden mussten.
PA-Araber versuchten eine Haus des jüdischen Ortes Givat Oz Ve’Tzion in Samaria in Brand zu setzen.
– Das Auto der Terroristen von der Tapuach-Kreuzung wurde gefunden; später wurde es von Unbekannten in Brand gesetzt, es heißt, dass PA-Araber das gewesen sind.
– Am Löwentor zur Altstadt von Jerusalem wurden Steine geworfen.

Die Fatah verkündet: Wir sind Allahs Hand und werden Jerusalems Status wiederherstellen.

Das Palestinian Information Center behauptet, die Terroristin von gestern, die auf Soldaten einstechen wollte, sei von den Soldaten kaltblütig ermordet worden (und das sei gar kein Anschlag gewesen). Das Video des Vorfalls beweist, wie zurückhaltend die Soldaten waren, bis sie keine Wahl mehr hatten.

Die Hamas äußerte sich sehr zufrieden mit dem Anschlag an der Tapuach-Kreuzung von Sonntag, bei der drei Jeschiwa-Schüler verletzt wurden. (Die Ärzte kämpfen immer noch um das Leben eines der Opfer, ein zweites befindet sich auch noch auf der Intensivstation.)

Sonntag, 02.05.2021:
– An der Gush Etzion-Kreuzung versuchte eine 60-jährige PA-Araberin auf Soldaten einzustechen. Sie wurde angeschossen und in ein Krankenhaus eingeliefert.
– Am Ort des Attentats wurde noch ein verdächtiger Gegenstand gefunden, den Pioniere kontrollier sprengten.
– An der Tapuach-Kreuzung in Samaria gab es Schüsse und 3 Verletzte.
– Am Checkpoint Mizmoriah gab es einen versuchten Messeranschlag.
– PA-Medien berichten von Soldaten, die in Nablus agieren; es soll einen Verletzten durch Schusswaffen gegeben haben.
– An der Habaytiot-Kreuzung bei Tapuach gab es Schüsse aus einem Auto heraus. Es gab 2 Verletzte. Soldaten suchen in der Umgebung nach den Tätern.

Freitag, 30.04.2021:
– Noch am Donnerstagabend gab es einen versuchten Auto-Rammanschlag in Ofra; ein PA-Araber versuchte einen Soldaten zu überfahren, was ihm aber nicht gelang.
– An der Efrat-Kreuzung im Gush Etzion gab es einen Messeranschlag, der vereitelt werden konnte; der Attentäter wurde angeschossen.

Nach der Katastrophe von Meron bauten Araber aus den umliegenden Dörfern Stände auf, um den überlebenden Juden (kostenlos) Getränke und Essen anzubieten.

Donnerstag, 29.04.2021:
Terroristen warfen Brandbomben auf einen jüdischen Ort in der Region Binyamin in Samaria.
Ein Beduine aus dem Negev wurde festgenommen, nachdem die Polizei Schusswaffen, Waffenteile und antike Münzen bei ihm fanden.
– Ein syrischer Hirte überquerte die Grenze auf dem Golan und wurde zur Befragung festgenommen.
– Die IDF nahm 4 Gaza-Araber fest, die den Grenzzaun überwunden hatten.
Mahmud Abbas eröffnete eine Palästinenserkonferenz. Dabei behauptete er, Israel dränge die Siedler weiterhin den „Tod aller Araber“ zu fordern.

Die Fischereizone vor dem Gazastreifen wurde wieder auf 15 Seemeilen erweitert.

Mittwoch, 28.04.2021:
– Die Polizei konnte 8 Verdächtige identifizieren und festnehmen, die im Lauf des Tages an Angriffen auf Juden in Jerusalem beteiligt waren.
– Noch vor Mitternacht wurden zwei Flugkörper Richtung Israel geschossen, die aber noch im Gazastreifen einschlugen.
Arabische Jugendliche verprügelten im Jerusalemer Stadtteil Simon Hatzadik einen Juden derart, dass er seit einer Woche im Krankenhaus behandelt werden muss. Inzwischen konnte einer der Täter festgenommen werden.
– In einem PA-Dorf bei Jerusalem wurden 3 Autos in Brand gesetzt und eine Aufforderung an Juden „Tiktol zu besiegen“ geschrieben.
– Im Gazastreifen stürzte eine IDF-Drohne ab; es soll keine Probleme für Israel bzw. das Militär deswegen geben.

Dienstag, 27.04.2021:
– Am späten Abend randalierten arabische Jugendliche am Gazas-Grenzzaun.
– Am Abend wurden in der Region Binyamin in Samaria 2 Personen durch Steinwürfe verletzt.
– Die IDF schoss eine Drohne der Hisbollah ab, die aus dem Libanon nach Israel eindrang.

Eine libanesische Zeitung berichtet, dass die Hamas die Eskalation der Konfrontation mit Israel plant. Dazu soll der Ballon-Terror wieder aufgenommen werden.

Montag, 26.04.2021:
– Nach 23 Uhr am Sonntagabend registrierte die IDF einen fehlgeschlagenen Raketenschuss, das Projektil schlug noch im Gazastreifen ein. Die Hamas tobt, „die Besatzung“ werde die Konsequenzen für ihre „Aggressionen“ tragen müssen.
2 Araber aus „Ost“-Jerusalem wurden unter dem Verdacht festgenommen am Jaffa-Tor als Hareidim verkleidete Polizisten angegriffen zu haben.
– Es gab noch mindestens zwei weitere Angriffe auf Juden in Jerusalem. Dabei wurden 3 Verdächtige festgenommen.
– Nach 2 Uhr morgens wurden im Gazastreifen 3 Raketen Richtung Israel geschossen; 2 fing das Abwehrsystem ab, eine ging noch im Gazastreifen nieder.
5 PA-Araber aus Jenin wurden festgenommen; sie werden verdächtigt einen Bus mit Steinen beworfen zu haben.
– Im Jerusalemer Viertel Bat-Huta wurden 6 Araber festgenommen, die Polizisten angegriffen hatten. 2 Polizistinnen wurden verletzt.

Als Reaktion auf den seit mehreren Tagen andauernden Raketenbeschuss hat COGAT die Fischereizone vor dem Gazastreifen von 15 auf 9 Seemeilen eingeschränkt.

Als Folge der Raketenangriffe von letzter Nacht gab es in Israel 4 Verletzte, darunter eine schwangere Frau.

Sonntag, 25,04.2021:
Information von der Polizei: Es hat aufgrund der „nationalistisch motivierten Gewalt“ am Wochenende 157 Festnahmen gegeben, davon 54 wegen rassistisch motivierter Gewalt“. Die überwiegende Mehrzahl der aktuellen Angriffe wurden von Muslimen begangen.
Am Gaza-Zaun randalierten Gaza-Araber, verbrannten Reifen und warfen mit Steinen. Soldaten zerstreuten die Randalierer.
In Ramle stach ein 19-jähriger Araber auf einen Juden ein. Der Täter wurde festgenommen, das Opfer ist im Krankenhaus.
– Gegen 22.30 Uhr Ortszeit wurden 2 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen; sie schlugen in offenem Gelände ein.

Die Hamas reagierte auf israelische Ankündigungen demnächst heftiger auf Terror aus dem Gazastreifen zu reagieren: Wer Frieden will, muss die Aggressionen gegen die Al-Aqsa einstellen. (Hahahaha…)

Samstag, 24.04.2021:
– Mehrere Dutzend Araber versammelten sich am Justizministerium in Jerusalem und warfen mit Steinen.
– Bei den abendlichen Krawallen in Jerusalem wurden 4 Polizisten verletzt.
– Nach Mitternacht gingen die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen weiter. In mehreren Wellen wurden (bis 5 Uhr früh) weitere Raketen (insgesamt 15) geschossen, die teilweise vom Abwehrsystem abgefangen wurden. In Reaktion beschoss die Luftwaffe mit Kampfjets und –Hubschraubern Hamas-Ziele, darunter Untergrund-Terrorinfrastruktur sowie Raketenwerfer.
Raketenbilanz der letzten Nacht: 36 Terror-Raketen aus dem Gazastreifen, 6 davon zerstört, tausende Israelis konnten nicht schlafen.
– Am Abend gab es wieder Raketenalarm am Gazastreifen. Das Abwehrsystem fing eine Rakete ab.
– Soldaten nahmen einen Gaza-Araber fest, der den Grenzzaun überwand.
– Später am Abend gab es erneut Raketenalarm. Eine Rakete explodierte nahe des Sicherheitszauns innerhalb des Gazastreifens.

Für das Raketenfeuer der letzten Nacht reklamierten die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden sowie die PFLP die Verantwortung. Grund seien die Unruhen in der Altstadt von Jerusalem gewesen.

Freitag, 23.04.2021:
– Am späten Donnerstagabend wurden in Jerusalems Viertel A-Tur 3 Verdächtige wegen Steinwürfen festgenommen.
– Am Rockefeller-Museum in Jerusalem wurde ein Autofahrer mit Steinen beworfen und der Fahrer dann auch noch angegriffen, als er versuchte zu Fuß zu fliehen; er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.
– Am Patriarchengrab in Hebron wurde ein Anschlag verhindert, als Sicherheitskräfte dort einen minderjährigen Araber festnahmen, der versuchte mit einem Messer hineinzukommen.
In Ramle griffen arabische Jugendliche 3 Jeschiwa-Schüler mit Stöcken und Pfefferspray an. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest.
In Silwan (Jerusalem) wurden 2 Personen festgenommen, die Steine und Feuerwerkskörper auf die Polizei warfen.
– Am Checkpoint Qalandiya randalierten mehrere hundert Araber; ähnliche Randale am Rahelgrab konnte von Grenzpolizisten aufgelöst werden.
– Am späten Abend war am Gazastreifen Raketenalarm (im Bereich von Kissufim) zu hören. Mindestens 3 Raketen wurden aus dem Strip geschossen, eine fing das Abwehrsystem ab. Es gab keine Schadensmeldungen.

Die VIP-Einreiseerlaubnis des Gouverneurs von Jenin wurde aberkannt, nachdem er den Mörder eines Soldaten besuchte, um ihm ein Anerkennungs-Zertifikat zu bringen.

Bei den „Auseinandersetzungen“ in Jerusalem wurde das Denkmal der Fallschirmjäger mutwillig beschädigt.

Araber in Jaffa skandierten „in Geist und Blut erlösten wir die Al-Aqsa“, nachdem es in den letzten Tagen immer wieder „Auseinandersetzungen“ gegeben hatte.

Donnerstag, 22.04.2021:
– In der Nacht auf Donnerstag wurde von Syrien eine Boden-Luft-Rakete geschossen, die im Negev (nahe Dimona) einschlug. Im Gegenzug beschoss die IDF die Batterie, die die Rakete geschossen hatte, sowie weitere Luftabwehr-Batterien in der Gegend.
– Eine IDF-Patrouille eröffnete da Feuer auf Verdächtige an der Grenze zu Ägypten. Einer der aggressiven Verdächtigen wurde getötet.
Am Damaskustor gab es Krawalle. Polizei versuchte sie aufzulösen. Dabei wurde ein berittener Polizist von einem Stein am Kopf getroffen.

Dienstag, 20.04.2021:
– Am späten Montagabend wurden in Ramle an zwei Orten insgesamt 10 Rohrbomben gefunden. Ein Araber wurde festgenommen.
Am Damaskustor wurde ein Stichangriff gemeldet; die Polizei vermutet einen kriminellen Hintergrund.

Elder of Ziyon bezeichnet es als „TikTok-Intifada“: Arabische Jugendliche greifen religiöse Juden an, um „lustige Videos“ zu erstellen, die dann auf der Plattform mit „humoriger Musik“ eingestellt werden. Einige der Videos wurden von TikTok entfernt.

Seit einigen Tagen gibt es in Israel immer mehr Übergriffe von Arabern auf Juden. So wurde gestern Abend ein Jude auf einem Fahrrad in der Nähe der Altstadt von Jerusalem von einer Gruppe Araber von seinem Rad getreten und geschlagen. In Jaffa fuhr ein älterer Jude mit seinem Sohn an einem LKW vorbei; das gefiel den arabischen Besitzern dieses LKW nicht und sie griffen die beiden an und bedrohten sie mit einem Schraubendreher.

Montag, 19.04.2021:
– Am späten Sonntagabend griffen Araber in Ramle Juden an; ein Mann musste im Krankenhaus behandelt werden
Soldaten verhafteten in Tulkarm einen ranghohen Hamasnik. Dabei kam es zu Tumulten und Wurfgeschossen gegen die Soldaten..
– Polizisten nahmen 2 Araber fest, die am Damaskustor einen Mann angegriffen hatten.
– In A-Tur (Jerusalem) wurde ein Bus mit Steinen beworfen; 1 Passagier wurde verletzt.
– Drei Araber wurden festgenommen, nachdem sie am Damaskustor einem Juden heißen Kaffee ins Gesicht schütteten.
– Am Ortseingang von Kfar Ein Yarod wurde ein Fahrzeug angegriffen. Die darin sitzende Familie konnte zu Fuß entkommen, das Auto wurde abgebrannt.
– Es gab am Abend weitere „Zusammenstöße“ am Damaskustor; 2 Personen wurden festgenommen.

Sonntag, 18.04.2021:
– Am Samstagabend wurde nahe des Damaskustors ein Bus mit Felsbrocken angegriffen.
– Am Abend randalierten (wieder) mehrere hundert Araber am Damaskustor und lieferten sich „Zusammenstöße“ mit der Polizei.

Samstag, 17.04.2021:
Als Reaktion auf die erneute Rakete gegen Israel hat die IDF wieder Hamas-Ziele im Gazastreifen beschossen (ein Übungsgelände, einen Flak-Raketenwerfer im Aufbau, eine Zementfabrik und die Infrastruktur für einen Terrortunnel).
– Den fünften Abend in Folge gab es Krawalle am Damskustor in Jerusalem mit Angriffen von Arabern auf Polizisten. Wieder wurden Feuerwerkskörper und Steine gegen die Polizei gerichtet. 1 Person wurde festgenommen.

Die Polizei hat die Zugänge zu einem Hotel in Jerusalem gesperrt, in dem mehrere PA-Parlamentskandidaten Pressekonferenzen abhalten wollen. 3 Personen wurden festgenommen. PA-Leuten ist es untersagt in Jerusalem offizielle Veranstaltungen zu halten.

Freitag, 16.04.2021:
– Als Reaktion auf die Rakete aus dem Gazastreifen hat die IDF Hamas-Ziele im Gazastreifen beschossen: eine Waffenwerkstatt, einen Schmuggeltunnel und einen Militärposten der Terroristen.
– Zwei Einwohner von „Ost“-Jerusalem wurden festgenommen, weil sie in der Altstadt von Jerusalem Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten warfen.
Am Abend wurde wieder „ein Projektil“ aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. Die Rakete explodierte in offenem Gelände im Kreis Eschkol.

Hamasführer Mahmud Al-Zahar im irakischen Fernsehen: Die Juden verdienten es im Holocaust ermordet zu werden.

Ein 21-jähriger Araber aus Beit Hanina stellte ein Video von sich ins Internet, wie er in einer Straßenbahn zwei hareidische Juden ohrfeigte. Er wurde jetzt festgenommen.

Donnerstag, 15.04.2021:
– Ein 19-jähriger PA-Araber wurde unter dem Verdacht festgenommen einen 16-jährigen Israeli aus Zentralisrael angegriffen zu haben.
– Am Abend wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen in den westlichen Negev geschossen; der Einschlag (bei Sderot) richtete keinen Schaden an.
– Bei Krawall am Herodestor in Jerusalem wurde ein Polizist verletzt. Randaliere bewarfen Polizisten mit Steinen und Glasflaschen. Ein Täter wurde festgenommen.

Auf einem Friedhof wurden Flaggen und Kränze in Brand gesetzt, die an die Gräber von gefallenen Soldaten gelegt worden waren. Offenbar handelt es sich bei den Tätern um eine Gruppe extremistische ultraorthodoxe Juden.

Mittwoch, 14.04.2021:
– Angeblich die Entscheidung der Polizei die Lautsprecher der Al-Aqsa-Moschee zeitweilig abzuschalten ließ eine Menge Araber („Jugendliche“) am Damaskustor randalieren; sie bewarfen die nahe gelegene Polizeiwache, Polizisten und (jüdische) Passanten sowie Busse mit Steinen, Felsbrocken, Glasflaschen und Sprengsätzen. Die Polizei setzten Mittel zur Zerstreuung von Menschenmengen ein und nahm einige Rädelsführer fest. Es gab 6 Verletzte.

Dienstag, 13.04.2021:
Bei Kiryat Arba wurde ein Steinewerfer festgenommen.
– Die Polizei verhaftete 3 Personen, die am Damaskustor Glasflaschen und Steine auf Polizisten warfen.

Das PA-Fernsehen setzt israelische Parlamentarier mit Adolf Eichmann gleich.

Montag, 12.04.2021:
Soldaten verhafteten einen Araber, der den Grenzzaun am Gazastreifen überwunden hatte.
– An der ägyptischen Grenze verhinderten Soldaten Drogenschmuggel; einer der Schmuggler wurde bei einem Fluchtversuch verletzt.
In Beitar wurden Feuerwehrleute mit Steinen beworfen, als sie einen Brand löschen wollten. Es gab keine Verletzten, aber das Löschfahrzeug wurde beschädigt.

Bilanz: Seit der Staatsgründung sind 3.158 Menschen in Israel durch (arabischen) Terror ermordet worden.

Sonntag. 11.04.2021:
– Die Polizei hat 3 Verdächtige beim Angriff auf den Egged-Bus in Jerusalem festgenommen.
In Ramot (Jerusalem) wurde ein Busfahrer mit Steinen angegriffen und verletzt.
– In der Altstadt von Jerusalem soll ein versuchter Messerangriff stattgefunden haben; eine verdächtige Person wurde festgenommen.

Die PA hat in einem Naturschutzgebiet im Jordantal illegal eine Schule gebaut.

Samstag, 10.04.2021:
In Issawiyah (Jerusalem) wurde ein Egged-Bus in Brand gesetzt; an umgebenden Immobilien entstand weiterer Sachschaden. Der Bus war versehentlich falsch abgebogen und in dem „arabischen“ Viertel gelandet.
– Die Jerusalem Post berichtet von einem versehentlich nach Issawiya abgebogenen Bus, der mit Steinen beworfen wurde und entkam; in dem Bus befanden sich der Fahrer und seine Familie. Nach Angaben der Times of Israel waren beide Meldungen derselbe Vorfall.

Freitag, 09.04.2021:
Araber warfen in Silwan Feuerwerkskörper und warfen Steine auf Häuser; es waren gerade Juden dort eingezogen.

Soldaten fanden Donnerstag bei Hebron sorgfältig in einem Feld vergrabene Schusswaffen und Munition sowie einen Sprengsatz; entdeckt wurden das Lager von einem Spürhund.

Donnerstag, 08.04.2021:
– Grenzpolizisten nahmen einen 18-jährigen aus Kafr Aqab fest, der am Sicherheitszaun eine AK-47 dabei hatte.
– An einem Übergang aus Samaria nach Israel vereitelten Grenzschützer den Schmuggel zweier Carlo-Gewehre. 2 PA-Araber aus Ramallah wurden festgenommen.

Israel rechnet damit, dass die Mullahs versuchen werden das Land vom Iran aus mit Drohnen anzugreifen, um sich wegen des vermeintlichen Angriffs auf ihr Spionageschiff zu rächen.

Mittwoch, 07.04.2021:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 PA-Araber, die im Verdacht stehen Gewalt und/oder Brandstiftungen gegen israelische Siedler begangen zu haben.

Dienstag, 06.04.2021:
– Die IDF berichtet einen versuchten Auto-Rammanschlag an einem Checkpoint in Samaria. Der Fahrer des Wagens wurde in Verteidigung bei der Aktion getötet, seine Frau verletzt. (Die Frau behauptet, das sei kein Anschlag gewesen.)
– Bei einer Übung schoss ein Panzersoldat versehentlich mit dem Maschinengewehr des Panzers eine Kugel auf einen Hamas-Posten. Bei einer reinen Zielübung hatte der Soldat nicht gemerkt, dass die Waffe scharf durchgeladen war.

Montag, 05.04.2021:
– Ein lange Jahre einsitzender Terrorist wurde von Israel heute entlassen. Er wurde in seiner Stadt in den PA-Gebieten als Held empfangen.
– Polizisten und Soldaten vereitelten einen versuchten Waffenschmuggel über die jordanische Grenze.

Sonntag, 04.04.2021:
3 Männer aus „Ost“-Jerusalem wurden festgenommen, weil sie jüdische Teenager angriffen.
– Soldaten wurden bei Metula zum Grenzzaun geschickt, weil 3 Personen sich dort im Libanon der Grenze näherten. Sie konnten die Verdächtigen veranlassen sich wieder zu entfernen.

Freitag, 02.04.2021:
– Schon wieder verhinderte die IDF einen versuchten Drogenschmuggel an der ägyptischen Grenze.
In Givat Negoz, einem Außenposten in Samaria, verbrannten Araber heilige Bücher und Tefillin. Die herbeigerufene Armee ließ die Täter ungeschoren entkommen.

Donnerstag, 01.04.2021:
– Die IDF berichtet, dass ein versuchter Schmuggel von Drogen aus Ägypten vereitelt wurde.
– Auch an der libanesischen Grenze wurde ein Schmuggel verhindert (Waffen und Drogen).

In einem „arabischen“ Viertel von „Ost“-Jerusalem schossen arabische Bewaffnete aus Protest gegen Mahmud Abbas und seine Fatah mit automatischen Waffen herum.

Tausende Juden besuchten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag das Josefgrab.

Die Witwe des Mörders des Babys Schalhevet Pass kandidiert für das PA-„Parlament“.

Mittwoch, 31.03.2021:
– Heute besuchten verhältnismäßig viele Juden den Tempelberg; die PA geifert natürlich wieder von „Provokation“.
3 israelische Jugendliche schlüpften durch ein Loch im Grenzzaun nach Jordanien; sie wurden  festgenommen und nach Israel zurückdeportiert.

Dienstag, 30.03.2021:
– Am frühen Morgen wurde im Zaun von Psagot in Samaria ein Riss entdeckt. Sicherheitskräfte wurden aktiviert, die Einwohner angewiesen in ihren Häusern zu bleiben.
– Die Polizei nahm 4 Personen fest, die im Verdacht stehen in Akko Molotowcocktails auf die Polizeiwache geworfen zu haben.

Montag, 29.03.2021:
– Die Stätte des Josua-Altars bei Schechem wurde kurz vor ihrer Eröffnung mit Graffiti verschandelt.
– Die Grenzpolizei verhaftete einen 17-jährigen PA-Araber unter dem Verdacht, dass er versuchte einen Sprengsatz ins Militärgericht in Samaria zu schmuggeln.
– In der Nähe des Löwentors der Altstadt von Jerusalem wurden 4 minderjährige Araber festgenommen, die dort Touristen mit Steinen bewarfen.

Sonntag, 28.03.2021:
– Am frühen Morgen versuchten 2 Sudanesen aus dem Libanon nach Israel zu kommen; ihr Status ist ungeklärt.
– Östlich von Jerusalem, nahe Ma’ale Adumim, versuchte ein Araber mit seinem Auto Soldaten zu überfahren. Er rammte mehrere israelische Autos. Der Terrorist wurde festgenommen.

Die Palästinenser-Terroristengruppen verkünden, dass der Ausgang der israelischen Wahlen für sie völlig egal ist – es ändert sich nichts. Alles Feinde.

PA-Führer berichten, dass sie mit den USA, der EU und Israel in Kontakt sind, um eine Lösung zu finden, den „erfolgreichen“ Terroristen weiter ihre „Gehälter“ zu zahlen.

Freitag, 26.03.2021:
Zwei Personen, Einwohner Jerusalems, wurden festgenommen, die auf dem Tempelberg eine Ziege opfern wollten.

Transportministerin Regev kündigte an, dass es während der Pesach-Woche einen kostenlosen Shuttle-Betrieb zwischen Kiryat Arba und der Machpela gibt.

Donnerstag, 25.03.2021:
Im Raum Ramallah konnte die IDF einen gesuchten Terroristen orten und festnehmen, nachdem er angeschossen wurde. Er befindet sich derzeit schwer verletzt in einem Krankenhaus.

„Hitparade“ im PA-Fernsehen: „In jeder Melodie – eine Kugel, in jedem Vers ein Gewehr“ – und Selbstmord-Anschläge werden kräftig beworben.

Ein arabischer Knesset-Abgeordneter weigerte sich zu sagen, ob die Hamas eine Terrororganisation ist oder nicht.

Die Polizei hat die Vorbereitungen für tausende Besucher im Patriarchengrab in Hebron abgeschlossen.

Mittwoch, 24.03.2021:
3 Grenzpolizisten wurden bei einem Angriff auf sie im Beduinendorf Bir al-Maskur im Norden Israels verletzt. Später wurden 4 Verdächtige festgenommen.

Dienstag, 23.03.2021:
– Am Abend wurde aus dem Gazastreifen eine Rakete Richtung Beer Scheva geschossen. Sie schlug in offenem Gelände nahe der Stadt ein. Das Warnsystem wurde nicht aktiviert.
– Als Reaktion darauf beschoss die Luftwaffe militärische Ziele im Gazastreifen (eine Waffenwerkstatt, Militärposten).

Eine Frau aus „Ost“-Jerusalem wurde der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig gesprochen. Sie gestand israelische Bürger für die Hisbollah rekrutiert zu haben.

Montag, 22.03.2021:
– Die Polizei nahm im Raum Rischon Lezion und Rechovot 32 illegale PA-Araber fest.

Die IDF gab bekannt, dass am Wahltag und während Pessach alle Übergänge nach Judäa/Samaria und in den Gazastreifen geschlossen bleiben (mit Ausnahme humanitärer, medizinischer und Sonderfälle).

Sonntag, 21.03.2021:
Soldaten schossen auf Verdächtige Personen an der libanesischen Grenze, um sie zur Umkehr zu bewegen.
Soldaten nahmen zwei Infiltratoren aus dem Gazastreifen fest.
Soldaten nahmen bei Kiryat Schmona 3 Infiltratoren aus dem Libanon fest.

Bei der Rückkehr vom ICC in Den Haag wurde dem PA-„Außenminister“ von Israel seine Sonderreisegenehmigung entzogen. Seine Entourage wurde von israelischen Geheimdienstlern intensiv befragt. Israel bestätigte die Maßnahmen, äußerte sich aber nicht weiter dazu.

Freitag, 19.03.2021:
– In Beit Iscah bei Jerusalem wurden Autos in Brand gesteckt; es wird von einer „Preisschild“-Aktion gegen Araber ausgegangen.
– Die PA behauptet Soldaten hätten in Beit Dajan (östlich von Jerusalem) bei „Zusammenstößen“ einen palästinensischen Araber erschossen. Die IDF sagt, es wurde nur in die Luft geschossen, als Reaktion auf massives Steine werfen.

Mittwoch, 17.03.2021:
Syrien behauptet, seine Luftabwehr sei „infolge einer israelischen Aggression“ aktiviert worden. Israel habe Ziele in Damaskus und Südsyrien angegriffen.
Beim Berg Hebron hat die PA einen Tunnel bis nach Israel gegraben, angeblich für landwirtschaftliche Zwecke.
– Bei einer Verhaftungsaktion in Jenin wurden Soldaten von PA-Araber beschossen.

Eine Ladung mit 60.000 Dosen Impfstoff (Biontech und AstraZeneca) sind vom Flughafen Ben-Gurion in die PA und (etwa ein Drittel) den Gazastreifen geliefert worden.

Dienstag, 16.03.2021:
Soldaten schossen auf drei Personen, die Molotowcocktails auf Häuser von Juden in Beit-El warfen. Zwei der Täter wurden getroffen.

Sonntag, 14.03.2021:

Die Fatah feiert die Terroristen, die 1988 einen israelischen Bus im Negev kaperten und 3 israelische Zivilisten ermordeten als „größtes heldenhaftes Gemetzel“.

Samstag, 13.03.2021:
– In Issawiya („Ost“-Jerusalem) wurde ein Mann leicht verletzt, als Steine auf sein Fahrzeug geworfen wurden. Nach den Tätern wird gefahndet.

Freitag, 12.03.2021:
– Am Nachmittag nahmen Soldaten einen Verdächtigen fest, der versuchte die Grenze vom Gazastreifen zu überqueren. Er hatte 3 Granaten dabei.

Donnerstag, 11.03.2021:
– Am Abend gab es Raketenalarm in der Gegend von Aschkelon. Die IDF gab später an, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Die Mörder der Familie Fogel aus Itamar erhalten von der PA eine Gehaltserhöhung von 50% (von 4.000 NIS (gut 1.000 €)im Monat auf 6.000 NIS (gut 1.500€) im Monat.

Montag, 08.03.2021:
– Ein Terrorist versuchte während einer Verhaftungsaktion in Tubas bei Nablus/Schechem auf einen Soldaten einzustechen; dieser wurde leicht verletzt. Der Terrorist wurde neutralisiert.
Eine Palästinenserin drang in Sde Efraim in ein Haus ein und versuchte auf Familienmitglieder einzustechen. Die Einwohner konnten sie überwältigen und konnten sie festhalten, bis Sicherheitskräfte sie in Gewahrsam nahmen.
– Soldaten eröffneten das Feuer auf zwei Terroristen, die Molotowcocktails auf die Straße 60 warfen und identifizierten Treffer.
– Soldaten schossen Leuchtraketen an der libanesischen Grenze; ein Hisbollah-Reporter gibt an, dass das libanesische Militär auf zwei IDF-Drohnen schoss.

Die Impfung pal-arabischer Arbeiter in Israel hat heute begonnen.

Sonntag. 07.03.2021:
3 pal-arabische Fischer wurden vor der Küste des Gazastreifens getötet, als eine Rakete oder Mörser ihr Boot traf. Diese war offensichtlich von der Hamas abgefeuert worden. Die Hamas „bedauert den Vorfall“. PA-Medien behaupten natürlich, Israel habe das Boot beschossen.
– Die Polizei nahm zwei verdächtige Araber fest, die im Besitz von Munition waren; sie sollen einen Soldaten überfallen und ihm seine Waffe gestohlen haben.

Die Fatah schwört: „Unsere Seele sind Geschenke für Palästina“. Das Ganze in einer Videokollage mit Männern, die Sturmgewehre halten.

Samstag, 06.03.2021:
Bei Nablus schossen bewaffnete PA-Araber auf PA-Sicherheitskräfte. Die IDF wies ihre Soldaten an höchste wachsam zu sein, weil befürchtet wird, dass sich die Gewalt ausweiten und auch gegen die Siedlungen richten könnte.

Freitag, 05.03.2021:
In Um el-Fahm gab es Proteste gegen den angeblich zu zurückhaltenden Umgang der Regierung mit der Kriminalität in der arabischen Bevölkerung. Dabei wurde der arabische MK Mansur Abbas von Protestierenden als Verräter beschimpft (er arbeitet immer wieder mal mit der israelischen Regierung zusammen) und seine Personenschützer mit Steinen beworfen und Feuerwerkskörpern beschossen.

Aus „administrativen Gründen“ musste der Beginn der Impfung pal-arabischer Arbeiter in Israel nach hinten verschoben werden; ein neuer Termin wurde noch nicht bekannt gegeben.

Donnerstag, 04.03.2021:
2 Beduinen aus Tel Scheva wurden wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen.
In Schfaram wurde ein Marinesoldat durch mehrere Verdächtige verletzt und seine Waffe gestohlen

Heute bekamen die ersten 700 PA-arabischen Arbeiter in Israel ihre erste Corona-Impfung.

Mittwoch, 03.03.2021:
– In Issawiya wurde ein Verkehrspolizist bei einer Fahrzeug-Kontrolle angegriffen und verletzt. Nach den Tätern wird gesucht. Bei der Suche nach illegalen Waffen wurde ein Streifenwagen der Polizei durch Steinwürfe beschädigt.

Dienstag, 02.03.2021:
– Die IDF vereitelte einen Drogenschmuggel über die ägyptische Grenze nach Israel.
– Im „Flüchtlingslager“ Schuafat wurden 4 Araber wegen Besitzes von Waffen und Militärausrüstung festgenommen.
– Es gibt den Verdacht des Eindringens in Kfar Tapuach in Samaria. 2 Verdächtige wurden am Zaun des Ortes gesehen. Sicherheitskräfte suchen nach ihnen.

Montag, 01.03.2021:
– Kurz nach Mitternacht warfen PA-Araber erneut vier Brandbomben und eine Rohrbombe auf Beit-El.

Die PA wirft der „internationalen Gemeinschaft“ „Defätismus“ im Umgang mit Israel vor und forderte, der jüdische Staat müsse „auf eine Weise bestraft werden, die ihn abschreckt“.

Sonntag, 28.02.2021:
– Am späten Samstagabend wurde ein Eindringling aus dem Libanon festgenommen, der nahe Har Dov die Grenze überquert hatte.
– Der Terrorist, der an der Yitzhar-Kreuzung versuchte einen Juden zu erstechen, konnte festgenommen werden.
– Anscheinend hat Israel als Antwort auf den iranischen Anschlag auf den israelischen Frachter iranische Ziele in Syrien angegriffen. Bei Damaskus wurden Explosionen gemeldet.

Die PA lässt in ihrer offiziellen Tageszeitung die neueste Verleumdung verbreiten: Israel ermordet palästinensische Häftlinge mit dem Coronavirus.

Israel wird in den nächsten Tagen anfangen PA-Araber zu impfen, die innerhalb der Grünen Linie arbeiten.

Samstag, 27.02.2021:
– An der ägyptischen Grenze wurde ein Soldat durch Feuer aus dem Nachbarland verletzt. Die IDF geht davon aus, dass das kein auf die Soldaten gezieltes Feuer war, sondern Querschläger.

Freitag, 26.02.2021:
– Bei „Zusammenstößen“ (Sicherheitskräfte wurden mit Steinen beworfen) in Um el-Fahm wurde ein arabischer Knessetabgeordneter durch ein Gummigeschoss verletzt (insgesamt gab es 35 Verletzte). 4 „Demonstranten“ wurden festgenommen.

Donnerstag, 25.02.2021:
– In Schechem/Nablus gab es „Zusammenstöße“ von Soldaten mit PA-Arabern. Laut PA-Medien lokale Einwohner hätten „Widerstand“ gegen die Beschützer von Juden geleistet, die das Josephgrab besuchten.
Soldaten verhafteten einen PA-Polizeioffizier in einem Dorf bei Schechem/Nablus. Er soll seine Waffe auf ein israelisches Fahrzeug gerichtet haben.
Soldaten verhinderten den Schmuggel von Drogen im Wert von 3 Millionen Schekeln.
– Zwei Wochen nach dem Anschlag verhafteten Soldaten die Verdächtigen, die Brandbomben auf Beit-El geworfen haben sollen.

Während Purim wird von Freitag Null Uhr bis Sonntag Null Uhr Judäa und Samaria sowie der Gazastreifen komplett abgeriegelt, alle Übergänge geschlossen. Waren und humanitäre Fälle dürfen weiterhin die Übergänge passieren.

Mittwoch, 24.02.2021:
Nahe der Yitzhar-Kreuzung griff ein Terrorist einen Juden an und wollte ihn erstechen; der Angegriffene konnte den Terroristen abwehren. Soldaten suchen nach dem Täter.
In Issawiya wurden Polizisten mit Feuerwerkskörpern und Brandbomben beworfen.

Dienstag, 23.02.2021:
PA-Araber bewarfen einen Bus mit Steinen, in dem eine Gruppe führender Siedleraktivisten eine Tour durch das nördliche Samaria machte.

Ein „Experte“ erklärte im PA-Fernsehen, dass „die Zionisten planen“ in Jerusalems alle christlichen und muslimischen heiligen Stätten zu beseitigen – Klöster und Kirchen würden niedergebrannt werden, die Al-Aqsa-Moschee mit Bomben gesprengt werden.

Montag, 22.02.2021:
– Israelisch Kräfte nahmen 2 verdächtige PA-Araber fest, die letzten Monat einen Auto-Anschlag auf einen militärischen Checkpoint verübt haben sollen.
– Offenbar hatte sich ein „Fahrzeug“ einem Schiff der Kriegsmarine genähert und wurde von diesem beschossen und versenkte.
Polizisten vereitelten einen Messeranschlag an der Nuaman-Kreuzung; sie hatten eine Warnung erhalten und suchten gezielt nach dem Mann. Dieser gab zu, dass er Sicherheitskräfte erstechen wollte.
Soldaten verhafteten zwei Personen, die aus Jordanien illegal die Grenze nach Israel überschritten.

Die IDF entdeckte eine „mögliche Gefahr“ für die Schiffe ihrer Marine, ohne näher auf diese einzugehen. Es hieß lediglich, dass verdächtige Aktivitäten vor dem Gazastreifen entdeckt und vereitelt wurden. Die PA-Nachrichtenseite Shehab berichtete, dass vor der Küste ein Boot durch 2 Flugkörper zerstört wurde.

Sonntag, 21.02.2021:
– In „Ost“-Jerusalem wurden durch einen Polizeihund 2 Rohrbomben aufgespürt, 1 Verdächtiger aus Issawiya festgenommen.
– Bei Be’er Sheva wurden zwei 16-jährige Beduinenjungen festgenommen, die Radfahrer mit Steinen beworfen hatten.

Freitag, 19.02.2021:
– Am Ortseingang von Kiryat Arba (bei Hebron) wurde aus einem fahrenden Auto heraus auf den Ort geschossen.

Die junge Frau, die versehentlich auf syrisches Territorium gewandert war, ist wieder in Israel angekommen. Israel ließ dafür zwei syrische Hirten frei, die die Grenze illegal überquert hatten, dazu wurde ein Häftling begnadigt und weitere „Kompensation“ gegeben, die nicht veröffentlicht wurde. (Wie es aussieht, wurde unter Vermittlung Russlands dieser Deal ausgehandelt und dabei von Israel für $1,2 Millionen Sputnik-Impfstoff gekauft – für Syrien.)

Donnerstag, 18.02.2021:
– Am Nachmittag wurden auf dem Tempelberg 4 Personen unter dem Verdacht festgenommen Polizisten angegriffen zu haben.

Ab Sonntag werden PA-Araber, die in Israel arbeiten, wieder täglich nach Hause in die PA-Gebiete zurückkehren können.

Mittwoch, 17.02.2021:
– Eine junge Israelin ging zu Fuß auf dem Golan versehentlich auf syrisches Gebiet und wurden dort gefangen genommen. Israel befindet sich in Verhandlungen, sie wieder frei zu bekommen. Anscheinend sollen zwei Häftlinge für sie freigelassen werden; einer davon, dein Beduine, soll sich jedoch weitern nach Syrien entlassen zu werden.
Soldaten nahmen einen Gaza-Araber fest, der den nördlichen Grenzzaun überwunden hatte.

Die erst einmal aufgehaltene Impfstofflieferung für den Gazastreifen war mit Israel nicht abgestimmt; die Behörden wussten also nicht, was für eine Ladung sich auf dem LKW befand. Nachdem das geklärt war, konnte die Lieferung problemlos erfolgen. (Das Ganze war mal wieder ein Schauspiel, um Israel ans Bein zu pinkeln.)

Dienstag, 16.02.2021:
Soldaten beschlagnahmten in Urif in Samaria illegale Waffen und Munition.

Montag, 15.02.2021:
– Die syrische Armee behauptet am Sonntagabend eine „israelische Aggression über Damaskus“ abgefangen zu haben.
– Die Polizei nahm 3 junge Männer fest, die im Verdacht stehen Steine auf von PA-Arabern gefahrene Autos geworfen zu haben.
– Grenzpolizisten nahmen insgesamt 56 Personen fest, die illegal durch eine Lücke im Sicherheitswall nach Israel kamen.
– Soldaten gaben Warnschüsse auf Libanesen ab, die bei Rekes Kramim versuchten die Grenze zu überschreiten.
Soldaten verhafteten 2 Gaza-Araber, die illegal den Grenzzaun überwanden.

Israel hat Geld beschlagnahmt, dass nach israelischen Angaben die Hamas von der Türkei aus an seine Terroristen in die Westbank schickt.

Die PA wollte 2.000 Dosen Sputnik-Impfstoff in den Gazastreifen liefern; das scheiterte, weil Israel diesen Transfer nicht genehmigte.

Sonntag, 14.02.2021:
Terroristen warfen Molotowcocktails und Sprengsätze auf die jüdische Gemeinschaft in Beit-El; sie konnten den in der Nähe befindlichen Soldaten entkommen.
Soldaten riegelten Kfar Ras Karkar in der Region Binyamin komplett ab.

Samstag, 13.02.2021:
– Nach Angaben palästinensischer Quellen wurde aus dem Gazastreifen eine Raketen Richtung Israel geschossen.

Donnerstag, 11.02.2021:
– Undercover operierende Soldaten verhafteten den lokalen Chef der PFLP im Gush Etzion.
Syrische Medien behaupten einen israelischen Luftangriff an der Grenze zum Irak.
– Eine Gruppe Jugendlicher, die nahe des Tempelbergs ein Gedenkgebet abhielten, wurde von Arabern angegriffen. Die Polizei versucht die Täter zu finden.

Mittwoch, 10.02.2021:
– Die IDF suchte in Hebron und Kfar Yatta nach Waffen. Bei einem PA-Araber in Waffenbesitz wurde festgenommen.
– Die IDF riss zwei Etagen des Hauses von Esther Horgans Mörder ab.
– Die PA beschädigte den „Josua-Altar“ – Steine des Altars wurden für den Straßenbau gebrochen.

Dienstag, 09.02.2021:
– Bei Würfen mit Farbflaschen auf israelische Autos nahe Tekoa wurde ein 14-jähriges Mädchen im Gesicht verletzt. In der Folge nahmen Soldaten mehrere Verdächtige wegen des Werfens von Felsbrocken und Molotowcocktails fest.

Montag, 08.02.2021:
– Am Sonntagabend wurden 5 PA-Araber festgenommen, die im Verdacht stehen Molotowcocktails geworfen zu haben.
– Grenzpolizisten nahmen in Jenin einen terrorverdächtigen Araber fest; dieser versuchte zu fliehen und wurde infolgedessen angeschossen. Bei der Aktion wurden auch 4 der Grenzpolizisten verletzt. Eine zweite Person wurde festgenommen.
– Am Abend gab es Alarm in der Luftwaffen-Basis Nabatim, weil der Verdacht bestand, dass jemand dort eingedrungen war; die Eindringling konnten in das Gelände der Basis fliehen.

Am Montag gab es Cyberangriffe auf israelische, indische und US-Firmen, die im Verteidigungssektor aktiv sind.

Sonntag, 07.02.2021:
– Soldaten erkannten Verdächtige, die die libanesische Grenze nahe des Kibbuz Manara querten; sie gaben Warnschüsse ab, was die Verdächtigen fliehen ließ. Der Libanon behauptet, es habe sich um Bauern gehandelt, die Bäume pflanzten.
– Soldaten nahmen einen syrischen Hirten fest, der die Grenze überschritt.

Freitag, 05.02.2021:
Ein PA-Terrorist drang während der Nacht (gegen 3:45 Uhr) auf eine Farm in der Region Binyamin ein; beim versuchten Einbruch ins Haus brüllte er „Allahu Akbar“. Er griff dann eine unbewaffnete Wache an, wurde deswegen von einer anderen Wache erschossen.
– Die PA lobte den toten Terroristen als „Märtyrer“.

Donnerstag, 04.02.2021:

Hamas-FührerYahya Sinwar drohte damit die anstehenden israelischen Wahlen zu stören, „sollte Israel die Wahlen in der PA einzugreifen“.

Mittwoch, 03.02.2021:
– Eine kleine Gruppe Juden durfte das Josefgrab besuchen, um dort zu putzen und kleinere Reparaturen auszuführen.
– Im Libanon wurden Luftabwehrraketen auf eine israelische Drohne geschossen, die ihr Ziel aber verfehlten.
Syrische Medien berichten von einem israelischen Angriff südlich von Quneitra.

Dienstag, 02.02.2021:
– Am Montagnachmittag versuchte ein Araber auf der Saladin-Straße einen hareidischen Juden zu erstechen. Das Opfer konnte den Terroristen abwehren und die Polizei informieren, die eine Fahnung einleitete.
– Heute stürzte erneut eine IDF-Drohne im Libanon ab.
– Soldaten nahmen einen Mann fest, der von Syrien illegal die Grenze nach Israel überwand.
– Einwohner im Norden berichten, dass die IDF nahe der syrischen Grenze Leuchtfackeln schoss.
Nördlich von Ramallah wurden Fahrzeuge beworfen; einige Windschutzscheiben wurden beschädigt, es gab aber keine Verletzten.
Soldaten verhafteten einen Gaza-Araber, der den Grenzzaun überwunden hatte.

Die PA-Variante von Tu Bi’Schwat: Pflanze Bäume zu Ehren von 35.000 „Märtyrern, darunter alle Selbstmordbomber.

Montag, 01.02.2021:
– Bei IDF-Operationen an der libanesischen Grenze stürzte eine IDF-Drohne ab; die Hisbollah behauptet sie zum Absturz gebracht zu haben.
– Die Polizei verhaftete 2 maskierte Personen, die geladene M-16 dabei hatten.
In A-Tur (Jerusalem) wurden Polizisten von Arabern angegriffen, als sie auf einen gewalttätigen Vorfall reagierten. Randalierer bewarfen sie mit Glasflaschen, Steinen und anderen Gegenständen. 3 Verdächtige wurden festgenommen.

Letzten Monat wurde in einem ostafrikanischen Land ein iranischer Anschlag auf eine israelische Botschaft verhindert.

Sonntag, 31.01.2021:
– An der Gush Etzion-Kreuzung zog ein Terrorist ein Messer und lief auf die dort stationierten Soldaten zu. Ein Soldat erschoss ihn. Er hatte noch zwei weitere Messer dabei; eines davon war zur Erhöhung der Reichweite auf einem Stock befestigt.
In Beit-El (Region Binyamin) wurden 2 PA-Araber festgenommen, die mit Rohr- und Brandbomben warfen.
3 israelische Araber aus Kfar Kara im Norden des Landes wurden wegen Waffenbesitz verhaftet.
– Eine IDF-Drohne stürzte im Gazastreifen ab.

Freitag, 29.01.2021:
– Zwei Einwohner „Ost“-Jerusalems wurden festgenommen, weil sie Straßenbahnwagen mit Steinen bewarfen.

Donnerstag, 28.01.2021:
An der Maaleh-Lenova-Kreuzung warfen Araber Steine auf vorbeifahrende Autos; es entstand Sachschaden.
– Bei Baka al-Garavia (im nördlichen Samaria) wurden 4 16-jährige Araber festgenommen, die mit Steinen geworfen hatten.
– Soldaten nahmen 2 Gaza-Araber fest, die den Grenzzaun überwunden hatten.

Auch nicht neu: Einmal mehr beschuldigt ein PA-Grande Israel „Kriegsverbrechen“; diesmal wieder wegen des Tempelbergs. Israel nutze die Corona-Krise, um die Lage vor Ort zu ändern und die al-Aqsa-Moschee zu „isolieren“, indem es völkerrechtswidrig Muslimen den Zugang verweigert. Er fordert internationales Eingreifen.

Mittwoch, 27.01.2021:
In Issawiya (Jerusalem) bewarfen Araber massiv Fahrzeuge der Grenzpolizei mit Molotowcocktails; ein Fahrzeug brannte ab.

Dienstag, 26.01.2021:
– An einer Kreuzung in Samaria versuchte ein Terrorist eine Soldatin abzustechen, die ihn mit dem Gewehrkolben abwehrte; als er weiter Angriff schoss ihr kommandierender Offizier auf ihn. Er erlag später seinen Verletzungen. Die PA gab bekannt, dass es sich bei dem Terroristen um einen 17-jährigen PA-Araber aus dem Raum Schechem/Nablus handelte.
Libanesische Quellen geben an, ein israelischer Panzer sei bei Kafr Mis al-Gebal durch eine Grenzbefestigung gebrochen. Die IDF sagt, der Vorfall wird untersucht.
– Im „Flüchtlingslager“ Schuafat wurden Polizisten mit Molotowcocktails und Steinen beworfen; 18 Verdächtige wurden festgenommen, 13 davon minderjährig.

Montag, 25.01.2021:
PA-Araber pflanzten mit Unterstützung bewaffneter PA-Sicherheitskräfte Olivenbäume einer Schussübungszone der IDF in Area C.
Bei Burin im nördlichen Samaria wurde ein Jude beim Joggen von PA-Arabern angegriffen und verletzt.

Sonntag, 24.01.2021:
– Am frühen Nachmittag wurde ein 14-jähriges Mädchen an der Hand verletzt, als sie in einem Auto an einem PA-Ort bei Ramallah vorbeifuhr und mit Steinen beworfen wurde.
– Der neu gewählte Parteichef der Balad (arabische Partei): Wir werden die Zionisten-Parteien aus unseren Orten fegen.
– Im westlichen Samaria wurde eine 15-jährige Siedlerin infolge von Steinwürfen auf das Auto, in dem sie saß, verletzt.

Samstag, 23.01.2021:
– Im Gazastreifen gab es ein Explosion, die ein ganzes Haus zerstörte (weitere wurden beschädigt) und bei der es mehrere Dutzend Verletzte gab. Nach Angaben der IDF (arabisch) wurde das Haus als Waffenlager benutzt.

Freitag, 22.01.2021:
Syrische Medien meldeten am frühen Morgen einen israelischen Luftangriff bei Hama.
– Die IDF schoss eine Drohne ab, die aus dem Libanon kommend in den israelischen Luftraum eindrang.

Donnerstag, 21.01.2021:
2 jüdische Jugendliche brachen in eine IDF-Basis in Samaria ein und wurden festgenommen.
– An einem Checkpoint in A-Tur (Jerusalem) befolgte ein Auto Anhalte-Aufforderungen nicht, sondern hielt auf die dort stationierten Polizisten zu; diese schossen daraufhin, der Fahrer floh und wird gesucht.
– Am Gazastreifen wurden 3 Araber festgenommen, die den Grenzzaun durchbrochen hatten.

Mittwoch, 20.01.2021:

Der stellvertretende PA-Gouverneur von Tubas verkündet: Unser Weg nach Jerusalem verläuft über das Blut von Märtyrern; Normalisierung mit Israel ist unwirksam.

Dienstag, 19.01.2021:
– In „Ost“-Jerusalem wurden Molotowcocktails auf jüdische Häuser geworfen.
Arabische illegale Siedler machten eine archäologische Grabungsstelle zu ihrem Wohnsitz und beschädigten sei.
Bei Qalqilya wurden 2 PA-Araber durch Schüsse verletzt, als sie versuchten die Sicherheitsbarriere zu durchbrechen.
Im Negev wurde ein 19-jähriger Araber verhaftet, weil er in eine Armeebasis einbrechen wollte.
– Bei Nachal Oz schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen in offenem Gelände ein.
– Die IDF griff daraufhin Hamas-Ziele im Gazastreifen an.

Hamas-Führer Haniyeh bekräftigte, dass „gewaltsamer Widerstand der beste Weg ist die israelische Besatzung zu beenden, einen palästinensischen Staat zu errichten und die in israelischen Gefängnissen einsitzenden heldenhaften Gefangenen freizulassen.“

Montag, 18.01.2021:
– Aus dem Gazastreifen wurden 2 Raketen geschossen, die bei Aschdod ins Meer niedergingen.
– Als Reaktion beschoss die Luftwaffe Tunnelarbeiten im Gazastreifen.
– In israelischen Sicherheitskreisen wird vermutet, dass ein Gewitter über dem Gazastreifen den Abschuss der Raketen auslöste.

Bilanz: 2020 verhinderten die israelischen Sicherheitsdienste in Jerusalem, Judäa und Samaria 430 schwere Terroranschläge.

Sonntag, 17.01.2021:
PA-Araber behaupten ein 11-jähriges Mädchen sei bei Yitzhar durch Steinwürfe von Siedler verletzt worden.

Soldaten beschlagnahmten Dutzende illegal gepflanzte Bäume in Area C von Judäa und Samaria als eine Maßnahme gegen illegale Landaneignung durch Araber.

Samstag, 16.01.2021:
– Am späten Freitagabend wurden Explosionen mi Osten Syriens gemeldet; der Bereich wird von pro-iranischen Milizen kontrolliert und war während der Woche schon mehrfach Ziel von Luftangriffen.

Führende Köpfe arabischer Führungen fordern den Boykott eines Treffens mit Premierminister Netanyahu am Sonntag, das sie als „politische Ausbeutung“ bezeichnen. (Die arabischen Führer lassen ihre potenziellen Wähler wieder im Stich, statt sich um deren echte Probleme einzusetzen.)

Freitag, 15.01.2021:
– Am späten Donnerstagabend wurde ein 17-jähriger Araber verhaftet, nachdem er auf einer Polizeiwache eine Polizistin mit einem Messer bedrohte.
Ein PA-Araber, der zur Befragung gesucht wurde, versuchte zu entkommen; er wurde dabei angeschossen.

Donnerstag, 14.01.2021:
Zum zweiten Mal diese Woche verhinderten Soldaten Drogenschmuggel aus Ägypten nach Israel.
In Modi’in wurde ein arabischer Arbeiter festgenommen, der damit drohte einen Terroranschlag zu begehen.

Bei den gestrigen Luftangriffen in Syrien wurden mindestens 14 einzelne militärische Ziele getroffen.

Mittwoch, 13.01.2021:
Grenzpolizisten neutralisierten am Patriarchengrab in Hebron einen Terroristen, der versuchte sie mit einem Messer anzugreifen. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Syrische Medien berichten israelische Luftangriffe nahe der Grenze zum Irak. Getroffen wurden militärische Einrichtungen proiranischer Milizen. 11 ausländische Milizionäre sollen dabei getötet worden sein.
Am Berg Hebron wurde ein Reserveoffizier mit einer Schusswunde tot aufgefunden. Es wird ein Terroranschlag vermutet.
– Aus dem Gazastreifen eröffneten Terroristen das Feuer auf eine Ingenieurseinheit der IDF am Trennzaun. Keiner der Soldaten wurde verletzt. Eine Scheibe eines Bulldozers wurde getroffen, das Panzerglas hielt aber stand.
– Im Gegenzug beschoss ein IDF-Panzer eine Hamas-Position.
– PA-Araber konnten in eine IDF-Basis im Negev eindringen und dort zwei Gewehre zu stehlen.
Im Jordantal gab es ein Handgemenge zwischen Juden und PA-Arabern, das wegen Landstreits ausbrach.
– Die IDF-Basis Kissufim im nordwestlichen Negev wurde aus dem Gazastreifen heraus beschossen. Die IDF reagierte wieder mit Panzerfeuer auf eine Hamas-Position.

Dienstag, 12.01.2021:
20 Juden betraten ohne Absprache mit der IDF das Josefgrab in Schechem/Nablus.
– Bei einer Polizeiaktion in arabischen Kabul im Norden beschlagnahmten Polizisten eine M-16, eine Pistole samt Munition.
– Über Kameras wurde festgestellt, dass in Samaria von einem Motorrad ein Sprengsatz an eine Bushaltestelle geworfen wurde. Soldaten sperrten die Straße und ließen ihn entschärfen.
Am Checkoint Qalandiya versuchte ein Terrorist Soldaten mit einem spitzen Gegenstand anzugreifen; er wurde neutralisiert.

Montag, 11.01.2021:
Grenzpolizisten verhafteten zwei Steinewerfer am Flüchtlingslager Schuafat in Jerusalem.
Grenzpolizisten verhafteten einen Verdächtigen, der am Rahelgrab einen Molotowcocktail geworfen haben soll.
– In einer Schule in Ramle wurde eine Rohrbombe gefunden (und entschärft).
– Ein PA-Araber wurde verhaftet, nachdem er den Vorsitzenden des Jescha-Rats angegriffen hatte.
– Im Bereich der Yatedot-Farm in Samaria mussten die Einwohner alle in die Häuser gehen, nachdem Schüsse zu hören waren.
– In Samaria wurde ein Mann durch Steinwürfe verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Soldaten verhinderten Versuche von PA-Arabern an zwei Stellen den Sicherheitszaun zu sabotieren.
– Am späten Abend haben anscheinend Israelis ein Auto mit Steinen beworfen. Es ist bisher unklar, ob das Opfer Israeli oder PA-Araber war.

Nachdem das „Gesundheitsministerium“ in Ramallah noch getönt hatte, man habe Israels Angebote Impfstoffe zur Bekämpfung des Covid-19-Virus zu unterstützen abgelehnt, schließt sich jetzt das „Außenministerium“ einer Verleumdungskampagne von NGOs (und Medien) an, die Israel vorwirft den PalArabern Hilfe zu verweigern.

Die PA und Jordanien hetzen wieder: Israel müsse alle Renovierungsarbeiten (von ihnen als „Ausgrabungen“ bezeichnet) am Platz an der Kotel („Klagemauer“) einstellen, diese seien ein „Angriff auf alle Muslime“.

Samstag, 09.01.2021:
Bei Jenin versuchten zwei Angreifer Soldaten zu rammen und zu beschießen; beides gelang nicht (ein Soldat wurde vom Auto getroffen, brauchte aber keine medizinische Hilfe). Die Täter flohen in ihrem Auto, nach ihnen wird gesucht.
Soldaten verhafteten einen Gaza-Araber, der den Grenzzaun überwunden hatte.
– An der Grenze zum Libanon gaben Soldaten Warnschüsse ab, als sich eine Gruppe Verdächtiger der Grenze näherten. Die Verdächtigen flohen.
– An mehreren Stellen in Judäa und Samaria sollen Siedler Palästinenser angegriffen haben.

Nach Angaben des Militärs war der Dezember bezüglich „nationalistischer Verbrechen“ der schlimmste Monat seit 2017

Donnerstag, 07.01.2021:
– In Kochav Haschacher wurden Juden in der Region Binjamin von in das Gelände des Ortes eingedrungenen PA-Araber mit Steinen beworfen; einer der Juden wurde von einem Traktor fahrenden Araber angefahren. Drei der Angegriffenen wurden verletzt.
Bei Kikar HaHativa in Samaria wurde eine 24-jährige durch Steinwürfe verletzt.

Mittwoch, 06.01.2021:
In Kiryat Arba wurde ein Polizeiwagen in Brand gesetzt und ein weiterer durch eine geworfene Granate beschädigt.
– Die Hamas beklagt die Eliminierung des Terroristen im Gush Etzion gestern.
– Eine arabische Bande setze in Kiryat Schmona ein Polizeifahrzeug in Brand.
– Im östlichen Gush Etzion wurde eine Bande erwischt, die Antiquitäten aus einer Ausgrabungsstätte stehlen wollte. Die Täter flohen.
– Die IDF kündigte an zwei Etagen des Hauses des Mörders von Esther Horgan abzureißen.
In Eilat wurde eine Batterie der Eisernen Kuppel stationiert; Grund sind Drohungen von Terrorgruppen im Sinai.
Aus Syrien werden Luftangriffe im Raum Damaskus gemeldet.

Dienstag, 05.01.2021:
– An der Gush Etzion-Kreuzung griff ein Araber am Nachmittag israelische Zivilisten und eine Gruppe Soldaten mit einem Beil an. Israelische Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer auf ihn und verletzten ihn tödlich, bevor er sein Vorhaben erfüllen konnte.
– Infolge des Anschlags wurde die Straße 367 in beide Richtungen gesperrtf.

Montag, 04.01.2021:
– Grenzpolizisten nahmen 3 Araber fest, die beim Steinewerfen erwischt wurden.
– Der festgenommene Verdächtige hat den Mord an Esther Horgan gestanden.
– Ein arabischer Einwohner von A-Tur (Jerusalem) wurde festgenommen, weil er ein Auto mit Steinen beworfen hatte. Die Polizei musste den Autofahrer retten.

Die Fatah hat sich für 2021 was vorgenommen. Nicht die Verbesserung von Infrastruktur oder der Lebensqualität der PalAraber oder ähnliche Unwichtigkeiten, nein. Sie wollen sich stärker auf den „Widerstand“ konzentrieren.

Sonntag, 03.01.2021:
Bei Neve Tzuf wurde ein Frau schwer am Kopf verletzt, als Araber Steine auf (israelisch) Autos warfen; die Steinwürfe verursachten zudem einen Verkehrsunfall. Soldaten verfolgten die Täter und nahmen etwa 20 Verdächtige fest. (Die Terroristen arbeiteten in zwei Gruppen: eine Gruppe sperrte die Straße, die andere warf Steine auf das Auto.) Die beiden Kinder der Frau blieben unverletzt.

Die PA behauptet, es gebe wiederholte „Belästigung“ durch „jüdische Siedler“ auf dem Tempelberg. Allein im Dezember 2020 habe es „Schändungen der Al-Aqsa-Moschee“ durch „Siedler“ gegeben. (Fakt: Juden haben friedlich das Tempelberg-Plateau besucht.)

Samstag, 02.01.2021:
– Ein 19-jähriger Araber aus („Ost“-) Jerusalem wurde festgenommen, weil er eine Schusswaffe in seinem Auto versteckt hatte.
Araber aus Lod sind verdächtig letzte Woche Autos von Juden in der Stadt in Brand gesetzt zu haben.

Die IDF bereitet sich auf Raketenangriffe der Huthis aus dem Jemen und durch vom Iran unterstützte Milizen im Irak vor.

Freitag, 01.01.2021:
– Laut Angaben der PA sollen Soldaten in Yatta einen 24-jährigen PA-Araber in den Kopf geschossen haben. Nach Angaben der IDF brach ein Krawall von ca. 150 PA-Arabern aus, als Soldaten eine Routine-Aktion zur Räumung eines illegalen Gebäudes durchführten.
– Soldaten gaben an der libanesischen Grenze Warnschüsse ab, als sich Personen die Blaue Linie überschritten hatten. Die Verdächtigen flüchteten.
– Ein Verdächtiger überquerte die Grenze vom Gazastreifen und wurde festgenommen.

Mahmud Abbas und seine Fatah begingen den Jahrestag des ersten Terroranschlags der Organisation auf Juden in Israel. Was natürlich nicht Terrorgenannt wurde. Sämtliche Terroristen wurden in den höchsten Tönen gelobt.

Abbas soll aber behauptet haben, er wolle die Verhandlungen mit Israel wieder aufnehmen.