Friedfertigkeiten 2021

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)
Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen.

20102011201220132014 – 201520162017201820192020 – 2021

Samstag, 10.04.2021:
In Issawiyah (Jerusalem) wurde ein Egged-Bus in Brand gesetzt; an umgebenden Immobilien entstand weiterer Sachschaden. Der Bus war versehentlich falsch abgebogen und in dem „arabischen“ Viertel gelandet.
– Die Jerusalem Post berichtet von einem versehentlich nach Issawiya abgebogenen Bus, der mit Steinen beworfen wurde und entkam; in dem Bus befanden sich der Fahrer und seine Familie. Nach Angaben der Times of Israel waren beide Meldungen derselbe Vorfall.

Freitag, 09.04.2021:
Araber warfen in Silwan Feuerwerkskörper und warfen Steine auf Häuser; es waren gerade Juden dort eingezogen.

Soldaten fanden Donnerstag bei Hebron sorgfältig in einem Feld vergrabene Schusswaffen und Munition sowie einen Sprengsatz; entdeckt wurden das Lager von einem Spürhund.

Donnerstag, 08.04.2021:
– Grenzpolizisten nahmen einen 18-jährigen aus Kafr Aqab fest, der am Sicherheitszaun eine AK-47 dabei hatte.
– An einem Übergang aus Samaria nach Israel vereitelten Grenzschützer den Schmuggel zweier Carlo-Gewehre. 2 PA-Araber aus Ramallah wurden festgenommen.

Israel rechnet damit, dass die Mullahs versuchen werden das Land vom Iran aus mit Drohnen anzugreifen, um sich wegen des vermeintlichen Angriffs auf ihr Spionageschiff zu rächen.

Mittwoch, 07.04.2021:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 PA-Araber, die im Verdacht stehen Gewalt und/oder Brandstiftungen gegen israelische Siedler begangen zu haben.

Dienstag, 06.04.2021:
– Die IDF berichtet einen versuchten Auto-Rammanschlag an einem Checkpoint in Samaria. Der Fahrer des Wagens wurde in Verteidigung bei der Aktion getötet, seine Frau verletzt. (Die Frau behauptet, das sei kein Anschlag gewesen.)
– Bei einer Übung schoss ein Panzersoldat versehentlich mit dem Maschinengewehr des Panzers eine Kugel auf einen Hamas-Posten. Bei einer reinen Zielübung hatte der Soldat nicht gemerkt, dass die Waffe scharf durchgeladen war.

Montag, 05.04.2021:
– Ein lange Jahre einsitzender Terrorist wurde von Israel heute entlassen. Er wurde in seiner Stadt in den PA-Gebieten als Held empfangen.
– Polizisten und Soldaten vereitelten einen versuchten Waffenschmuggel über die jordanische Grenze.

Sonntag, 04.04.2021:
3 Männer aus „Ost“-Jerusalem wurden festgenommen, weil sie jüdische Teenager angriffen.
– Soldaten wurden bei Metula zum Grenzzaun geschickt, weil 3 Personen sich dort im Libanon der Grenze näherten. Sie konnten die Verdächtigen veranlassen sich wieder zu entfernen.

Freitag, 02.04.2021:
– Schon wieder verhinderte die IDF einen versuchten Drogenschmuggel an der ägyptischen Grenze.
In Givat Negoz, einem Außenposten in Samaria, verbrannten Araber heilige Bücher und Tefillin. Die herbeigerufene Armee ließ die Täter ungeschoren entkommen.

Donnerstag, 01.04.2021:
– Die IDF berichtet, dass ein versuchter Schmuggel von Drogen aus Ägypten vereitelt wurde.
– Auch an der libanesischen Grenze wurde ein Schmuggel verhindert (Waffen und Drogen).

In einem „arabischen“ Viertel von „Ost“-Jerusalem schossen arabische Bewaffnete aus Protest gegen Mahmud Abbas und seine Fatah mit automatischen Waffen herum.

Tausende Juden besuchten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag das Josefgrab.

Die Witwe des Mörders des Babys Schalhevet Pass kandidiert für das PA-„Parlament“.

Mittwoch, 31.03.2021:
– Heute besuchten verhältnismäßig viele Juden den Tempelberg; die PA geifert natürlich wieder von „Provokation“.
3 israelische Jugendliche schlüpften durch ein Loch im Grenzzaun nach Jordanien; sie wurden  festgenommen und nach Israel zurückdeportiert.

Dienstag, 30.03.2021:
– Am frühen Morgen wurde im Zaun von Psagot in Samaria ein Riss entdeckt. Sicherheitskräfte wurden aktiviert, die Einwohner angewiesen in ihren Häusern zu bleiben.
– Die Polizei nahm 4 Personen fest, die im Verdacht stehen in Akko Molotowcocktails auf die Polizeiwache geworfen zu haben.

Montag, 29.03.2021:
– Die Stätte des Josua-Altars bei Schechem wurde kurz vor ihrer Eröffnung mit Graffiti verschandelt.
– Die Grenzpolizei verhaftete einen 17-jährigen PA-Araber unter dem Verdacht, dass er versuchte einen Sprengsatz ins Militärgericht in Samaria zu schmuggeln.
– In der Nähe des Löwentors der Altstadt von Jerusalem wurden 4 minderjährige Araber festgenommen, die dort Touristen mit Steinen bewarfen.

Sonntag, 28.03.2021:
– Am frühen Morgen versuchten 2 Sudanesen aus dem Libanon nach Israel zu kommen; ihr Status ist ungeklärt.
– Östlich von Jerusalem, nahe Ma’ale Adumim, versuchte ein Araber mit seinem Auto Soldaten zu überfahren. Er rammte mehrere israelische Autos. Der Terrorist wurde festgenommen.

Die Palästinenser-Terroristengruppen verkünden, dass der Ausgang der israelischen Wahlen für sie völlig egal ist – es ändert sich nichts. Alles Feinde.

PA-Führer berichten, dass sie mit den USA, der EU und Israel in Kontakt sind, um eine Lösung zu finden, den „erfolgreichen“ Terroristen weiter ihre „Gehälter“ zu zahlen.

Freitag, 26.03.2021:
Zwei Personen, Einwohner Jerusalems, wurden festgenommen, die auf dem Tempelberg eine Ziege opfern wollten.

Transportministerin Regev kündigte an, dass es während der Pesach-Woche einen kostenlosen Shuttle-Betrieb zwischen Kiryat Arba und der Machpela gibt.

Donnerstag, 25.03.2021:
Im Raum Ramallah konnte die IDF einen gesuchten Terroristen orten und festnehmen, nachdem er angeschossen wurde. Er befindet sich derzeit schwer verletzt in einem Krankenhaus.

„Hitparade“ im PA-Fernsehen: „In jeder Melodie – eine Kugel, in jedem Vers ein Gewehr“ – und Selbstmord-Anschläge werden kräftig beworben.

Ein arabischer Knesset-Abgeordneter weigerte sich zu sagen, ob die Hamas eine Terrororganisation ist oder nicht.

Die Polizei hat die Vorbereitungen für tausende Besucher im Patriarchengrab in Hebron abgeschlossen.

Mittwoch, 24.03.2021:
3 Grenzpolizisten wurden bei einem Angriff auf sie im Beduinendorf Bir al-Maskur im Norden Israels verletzt. Später wurden 4 Verdächtige festgenommen.

Dienstag, 23.03.2021:
– Am Abend wurde aus dem Gazastreifen eine Rakete Richtung Beer Scheva geschossen. Sie schlug in offenem Gelände nahe der Stadt ein. Das Warnsystem wurde nicht aktiviert.
– Als Reaktion darauf beschoss die Luftwaffe militärische Ziele im Gazastreifen (eine Waffenwerkstatt, Militärposten).

Eine Frau aus „Ost“-Jerusalem wurde der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig gesprochen. Sie gestand israelische Bürger für die Hisbollah rekrutiert zu haben.

Montag, 22.03.2021:
– Die Polizei nahm im Raum Rischon Lezion und Rechovot 32 illegale PA-Araber fest.

Die IDF gab bekannt, dass am Wahltag und während Pessach alle Übergänge nach Judäa/Samaria und in den Gazastreifen geschlossen bleiben (mit Ausnahme humanitärer, medizinischer und Sonderfälle).

Sonntag, 21.03.2021:
Soldaten schossen auf Verdächtige Personen an der libanesischen Grenze, um sie zur Umkehr zu bewegen.
Soldaten nahmen zwei Infiltratoren aus dem Gazastreifen fest.
Soldaten nahmen bei Kiryat Schmona 3 Infiltratoren aus dem Libanon fest.

Bei der Rückkehr vom ICC in Den Haag wurde dem PA-„Außenminister“ von Israel seine Sonderreisegenehmigung entzogen. Seine Entourage wurde von israelischen Geheimdienstlern intensiv befragt. Israel bestätigte die Maßnahmen, äußerte sich aber nicht weiter dazu.

Freitag, 19.03.2021:
– In Beit Iscah bei Jerusalem wurden Autos in Brand gesteckt; es wird von einer „Preisschild“-Aktion gegen Araber ausgegangen.
– Die PA behauptet Soldaten hätten in Beit Dajan (östlich von Jerusalem) bei „Zusammenstößen“ einen palästinensischen Araber erschossen. Die IDF sagt, es wurde nur in die Luft geschossen, als Reaktion auf massives Steine werfen.

Mittwoch, 17.03.2021:
Syrien behauptet, seine Luftabwehr sei „infolge einer israelischen Aggression“ aktiviert worden. Israel habe Ziele in Damaskus und Südsyrien angegriffen.
Beim Berg Hebron hat die PA einen Tunnel bis nach Israel gegraben, angeblich für landwirtschaftliche Zwecke.
– Bei einer Verhaftungsaktion in Jenin wurden Soldaten von PA-Araber beschossen.

Eine Ladung mit 60.000 Dosen Impfstoff (Biontech und AstraZeneca) sind vom Flughafen Ben-Gurion in die PA und (etwa ein Drittel) den Gazastreifen geliefert worden.

Dienstag, 16.03.2021:
Soldaten schossen auf drei Personen, die Molotowcocktails auf Häuser von Juden in Beit-El warfen. Zwei der Täter wurden getroffen.

Sonntag, 14.03.2021:

Die Fatah feiert die Terroristen, die 1988 einen israelischen Bus im Negev kaperten und 3 israelische Zivilisten ermordeten als „größtes heldenhaftes Gemetzel“.

Samstag, 13.03.2021:
– In Issawiya („Ost“-Jerusalem) wurde ein Mann leicht verletzt, als Steine auf sein Fahrzeug geworfen wurden. Nach den Tätern wird gefahndet.

Freitag, 12.03.2021:
– Am Nachmittag nahmen Soldaten einen Verdächtigen fest, der versuchte die Grenze vom Gazastreifen zu überqueren. Er hatte 3 Granaten dabei.

Donnerstag, 11.03.2021:
– Am Abend gab es Raketenalarm in der Gegend von Aschkelon. Die IDF gab später an, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Die Mörder der Familie Fogel aus Itamar erhalten von der PA eine Gehaltserhöhung von 50% (von 4.000 NIS (gut 1.000 €)im Monat auf 6.000 NIS (gut 1.500€) im Monat.

Montag, 08.03.2021:
– Ein Terrorist versuchte während einer Verhaftungsaktion in Tubas bei Nablus/Schechem auf einen Soldaten einzustechen; dieser wurde leicht verletzt. Der Terrorist wurde neutralisiert.
Eine Palästinenserin drang in Sde Efraim in ein Haus ein und versuchte auf Familienmitglieder einzustechen. Die Einwohner konnten sie überwältigen und konnten sie festhalten, bis Sicherheitskräfte sie in Gewahrsam nahmen.
– Soldaten eröffneten das Feuer auf zwei Terroristen, die Molotowcocktails auf die Straße 60 warfen und identifizierten Treffer.
– Soldaten schossen Leuchtraketen an der libanesischen Grenze; ein Hisbollah-Reporter gibt an, dass das libanesische Militär auf zwei IDF-Drohnen schoss.

Die Impfung pal-arabischer Arbeiter in Israel hat heute begonnen.

Sonntag. 07.03.2021:
3 pal-arabische Fischer wurden vor der Küste des Gazastreifens getötet, als eine Rakete oder Mörser ihr Boot traf. Diese war offensichtlich von der Hamas abgefeuert worden. Die Hamas „bedauert den Vorfall“. PA-Medien behaupten natürlich, Israel habe das Boot beschossen.
– Die Polizei nahm zwei verdächtige Araber fest, die im Besitz von Munition waren; sie sollen einen Soldaten überfallen und ihm seine Waffe gestohlen haben.

Die Fatah schwört: „Unsere Seele sind Geschenke für Palästina“. Das Ganze in einer Videokollage mit Männern, die Sturmgewehre halten.

Samstag, 06.03.2021:
Bei Nablus schossen bewaffnete PA-Araber auf PA-Sicherheitskräfte. Die IDF wies ihre Soldaten an höchste wachsam zu sein, weil befürchtet wird, dass sich die Gewalt ausweiten und auch gegen die Siedlungen richten könnte.

Freitag, 05.03.2021:
In Um el-Fahm gab es Proteste gegen den angeblich zu zurückhaltenden Umgang der Regierung mit der Kriminalität in der arabischen Bevölkerung. Dabei wurde der arabische MK Mansur Abbas von Protestierenden als Verräter beschimpft (er arbeitet immer wieder mal mit der israelischen Regierung zusammen) und seine Personenschützer mit Steinen beworfen und Feuerwerkskörpern beschossen.

Aus „administrativen Gründen“ musste der Beginn der Impfung pal-arabischer Arbeiter in Israel nach hinten verschoben werden; ein neuer Termin wurde noch nicht bekannt gegeben.

Donnerstag, 04.03.2021:
2 Beduinen aus Tel Scheva wurden wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen.
In Schfaram wurde ein Marinesoldat durch mehrere Verdächtige verletzt und seine Waffe gestohlen

Heute bekamen die ersten 700 PA-arabischen Arbeiter in Israel ihre erste Corona-Impfung.

Mittwoch, 03.03.2021:
– In Issawiya wurde ein Verkehrspolizist bei einer Fahrzeug-Kontrolle angegriffen und verletzt. Nach den Tätern wird gesucht. Bei der Suche nach illegalen Waffen wurde ein Streifenwagen der Polizei durch Steinwürfe beschädigt.

Dienstag, 02.03.2021:
– Die IDF vereitelte einen Drogenschmuggel über die ägyptische Grenze nach Israel.
– Im „Flüchtlingslager“ Schuafat wurden 4 Araber wegen Besitzes von Waffen und Militärausrüstung festgenommen.
– Es gibt den Verdacht des Eindringens in Kfar Tapuach in Samaria. 2 Verdächtige wurden am Zaun des Ortes gesehen. Sicherheitskräfte suchen nach ihnen.

Montag, 01.03.2021:
– Kurz nach Mitternacht warfen PA-Araber erneut vier Brandbomben und eine Rohrbombe auf Beit-El.

Die PA wirft der „internationalen Gemeinschaft“ „Defätismus“ im Umgang mit Israel vor und forderte, der jüdische Staat müsse „auf eine Weise bestraft werden, die ihn abschreckt“.

Sonntag, 28.02.2021:
– Am späten Samstagabend wurde ein Eindringling aus dem Libanon festgenommen, der nahe Har Dov die Grenze überquert hatte.
– Der Terrorist, der an der Yitzhar-Kreuzung versuchte einen Juden zu erstechen, konnte festgenommen werden.
– Anscheinend hat Israel als Antwort auf den iranischen Anschlag auf den israelischen Frachter iranische Ziele in Syrien angegriffen. Bei Damaskus wurden Explosionen gemeldet.

Die PA lässt in ihrer offiziellen Tageszeitung die neueste Verleumdung verbreiten: Israel ermordet palästinensische Häftlinge mit dem Coronavirus.

Israel wird in den nächsten Tagen anfangen PA-Araber zu impfen, die innerhalb der Grünen Linie arbeiten.

Samstag, 27.02.2021:
– An der ägyptischen Grenze wurde ein Soldat durch Feuer aus dem Nachbarland verletzt. Die IDF geht davon aus, dass das kein auf die Soldaten gezieltes Feuer war, sondern Querschläger.

Freitag, 26.02.2021:
– Bei „Zusammenstößen“ (Sicherheitskräfte wurden mit Steinen beworfen) in Um el-Fahm wurde ein arabischer Knessetabgeordneter durch ein Gummigeschoss verletzt (insgesamt gab es 35 Verletzte). 4 „Demonstranten“ wurden festgenommen.

Donnerstag, 25.02.2021:
– In Schechem/Nablus gab es „Zusammenstöße“ von Soldaten mit PA-Arabern. Laut PA-Medien lokale Einwohner hätten „Widerstand“ gegen die Beschützer von Juden geleistet, die das Josephgrab besuchten.
Soldaten verhafteten einen PA-Polizeioffizier in einem Dorf bei Schechem/Nablus. Er soll seine Waffe auf ein israelisches Fahrzeug gerichtet haben.
Soldaten verhinderten den Schmuggel von Drogen im Wert von 3 Millionen Schekeln.
– Zwei Wochen nach dem Anschlag verhafteten Soldaten die Verdächtigen, die Brandbomben auf Beit-El geworfen haben sollen.

Während Purim wird von Freitag Null Uhr bis Sonntag Null Uhr Judäa und Samaria sowie der Gazastreifen komplett abgeriegelt, alle Übergänge geschlossen. Waren und humanitäre Fälle dürfen weiterhin die Übergänge passieren.

Mittwoch, 24.02.2021:
Nahe der Yitzhar-Kreuzung griff ein Terrorist einen Juden an und wollte ihn erstechen; der Angegriffene konnte den Terroristen abwehren. Soldaten suchen nach dem Täter.
In Issawiya wurden Polizisten mit Feuerwerkskörpern und Brandbomben beworfen.

Dienstag, 23.02.2021:
PA-Araber bewarfen einen Bus mit Steinen, in dem eine Gruppe führender Siedleraktivisten eine Tour durch das nördliche Samaria machte.

Ein „Experte“ erklärte im PA-Fernsehen, dass „die Zionisten planen“ in Jerusalems alle christlichen und muslimischen heiligen Stätten zu beseitigen – Klöster und Kirchen würden niedergebrannt werden, die Al-Aqsa-Moschee mit Bomben gesprengt werden.

Montag, 22.02.2021:
– Israelisch Kräfte nahmen 2 verdächtige PA-Araber fest, die letzten Monat einen Auto-Anschlag auf einen militärischen Checkpoint verübt haben sollen.
– Offenbar hatte sich ein „Fahrzeug“ einem Schiff der Kriegsmarine genähert und wurde von diesem beschossen und versenkte.
Polizisten vereitelten einen Messeranschlag an der Nuaman-Kreuzung; sie hatten eine Warnung erhalten und suchten gezielt nach dem Mann. Dieser gab zu, dass er Sicherheitskräfte erstechen wollte.
Soldaten verhafteten zwei Personen, die aus Jordanien illegal die Grenze nach Israel überschritten.

Die IDF entdeckte eine „mögliche Gefahr“ für die Schiffe ihrer Marine, ohne näher auf diese einzugehen. Es hieß lediglich, dass verdächtige Aktivitäten vor dem Gazastreifen entdeckt und vereitelt wurden. Die PA-Nachrichtenseite Shehab berichtete, dass vor der Küste ein Boot durch 2 Flugkörper zerstört wurde.

Sonntag, 21.02.2021:
– In „Ost“-Jerusalem wurden durch einen Polizeihund 2 Rohrbomben aufgespürt, 1 Verdächtiger aus Issawiya festgenommen.
– Bei Be’er Sheva wurden zwei 16-jährige Beduinenjungen festgenommen, die Radfahrer mit Steinen beworfen hatten.

Freitag, 19.02.2021:
– Am Ortseingang von Kiryat Arba (bei Hebron) wurde aus einem fahrenden Auto heraus auf den Ort geschossen.

Die junge Frau, die versehentlich auf syrisches Territorium gewandert war, ist wieder in Israel angekommen. Israel ließ dafür zwei syrische Hirten frei, die die Grenze illegal überquert hatten, dazu wurde ein Häftling begnadigt und weitere „Kompensation“ gegeben, die nicht veröffentlicht wurde. (Wie es aussieht, wurde unter Vermittlung Russlands dieser Deal ausgehandelt und dabei von Israel für $1,2 Millionen Sputnik-Impfstoff gekauft – für Syrien.)

Donnerstag, 18.02.2021:
– Am Nachmittag wurden auf dem Tempelberg 4 Personen unter dem Verdacht festgenommen Polizisten angegriffen zu haben.

Ab Sonntag werden PA-Araber, die in Israel arbeiten, wieder täglich nach Hause in die PA-Gebiete zurückkehren können.

Mittwoch, 17.02.2021:
– Eine junge Israelin ging zu Fuß auf dem Golan versehentlich auf syrisches Gebiet und wurden dort gefangen genommen. Israel befindet sich in Verhandlungen, sie wieder frei zu bekommen. Anscheinend sollen zwei Häftlinge für sie freigelassen werden; einer davon, dein Beduine, soll sich jedoch weitern nach Syrien entlassen zu werden.
Soldaten nahmen einen Gaza-Araber fest, der den nördlichen Grenzzaun überwunden hatte.

Die erst einmal aufgehaltene Impfstofflieferung für den Gazastreifen war mit Israel nicht abgestimmt; die Behörden wussten also nicht, was für eine Ladung sich auf dem LKW befand. Nachdem das geklärt war, konnte die Lieferung problemlos erfolgen. (Das Ganze war mal wieder ein Schauspiel, um Israel ans Bein zu pinkeln.)

Dienstag, 16.02.2021:
Soldaten beschlagnahmten in Urif in Samaria illegale Waffen und Munition.

Montag, 15.02.2021:
– Die syrische Armee behauptet am Sonntagabend eine „israelische Aggression über Damaskus“ abgefangen zu haben.
– Die Polizei nahm 3 junge Männer fest, die im Verdacht stehen Steine auf von PA-Arabern gefahrene Autos geworfen zu haben.
– Grenzpolizisten nahmen insgesamt 56 Personen fest, die illegal durch eine Lücke im Sicherheitswall nach Israel kamen.
– Soldaten gaben Warnschüsse auf Libanesen ab, die bei Rekes Kramim versuchten die Grenze zu überschreiten.
Soldaten verhafteten 2 Gaza-Araber, die illegal den Grenzzaun überwanden.

Israel hat Geld beschlagnahmt, dass nach israelischen Angaben die Hamas von der Türkei aus an seine Terroristen in die Westbank schickt.

Die PA wollte 2.000 Dosen Sputnik-Impfstoff in den Gazastreifen liefern; das scheiterte, weil Israel diesen Transfer nicht genehmigte.

Sonntag, 14.02.2021:
Terroristen warfen Molotowcocktails und Sprengsätze auf die jüdische Gemeinschaft in Beit-El; sie konnten den in der Nähe befindlichen Soldaten entkommen.
Soldaten riegelten Kfar Ras Karkar in der Region Binyamin komplett ab.

Samstag, 13.02.2021:
– Nach Angaben palästinensischer Quellen wurde aus dem Gazastreifen eine Raketen Richtung Israel geschossen.

Donnerstag, 11.02.2021:
– Undercover operierende Soldaten verhafteten den lokalen Chef der PFLP im Gush Etzion.
Syrische Medien behaupten einen israelischen Luftangriff an der Grenze zum Irak.
– Eine Gruppe Jugendlicher, die nahe des Tempelbergs ein Gedenkgebet abhielten, wurde von Arabern angegriffen. Die Polizei versucht die Täter zu finden.

Mittwoch, 10.02.2021:
– Die IDF suchte in Hebron und Kfar Yatta nach Waffen. Bei einem PA-Araber in Waffenbesitz wurde festgenommen.
– Die IDF riss zwei Etagen des Hauses von Esther Horgans Mörder ab.
– Die PA beschädigte den „Josua-Altar“ – Steine des Altars wurden für den Straßenbau gebrochen.

Dienstag, 09.02.2021:
– Bei Würfen mit Farbflaschen auf israelische Autos nahe Tekoa wurde ein 14-jähriges Mädchen im Gesicht verletzt. In der Folge nahmen Soldaten mehrere Verdächtige wegen des Werfens von Felsbrocken und Molotowcocktails fest.

Montag, 08.02.2021:
– Am Sonntagabend wurden 5 PA-Araber festgenommen, die im Verdacht stehen Molotowcocktails geworfen zu haben.
– Grenzpolizisten nahmen in Jenin einen terrorverdächtigen Araber fest; dieser versuchte zu fliehen und wurde infolgedessen angeschossen. Bei der Aktion wurden auch 4 der Grenzpolizisten verletzt. Eine zweite Person wurde festgenommen.
– Am Abend gab es Alarm in der Luftwaffen-Basis Nabatim, weil der Verdacht bestand, dass jemand dort eingedrungen war; die Eindringling konnten in das Gelände der Basis fliehen.

Am Montag gab es Cyberangriffe auf israelische, indische und US-Firmen, die im Verteidigungssektor aktiv sind.

Sonntag, 07.02.2021:
– Soldaten erkannten Verdächtige, die die libanesische Grenze nahe des Kibbuz Manara querten; sie gaben Warnschüsse ab, was die Verdächtigen fliehen ließ. Der Libanon behauptet, es habe sich um Bauern gehandelt, die Bäume pflanzten.
– Soldaten nahmen einen syrischen Hirten fest, der die Grenze überschritt.

Freitag, 05.02.2021:
Ein PA-Terrorist drang während der Nacht (gegen 3:45 Uhr) auf eine Farm in der Region Binyamin ein; beim versuchten Einbruch ins Haus brüllte er „Allahu Akbar“. Er griff dann eine unbewaffnete Wache an, wurde deswegen von einer anderen Wache erschossen.
– Die PA lobte den toten Terroristen als „Märtyrer“.

Donnerstag, 04.02.2021:

Hamas-FührerYahya Sinwar drohte damit die anstehenden israelischen Wahlen zu stören, „sollte Israel die Wahlen in der PA einzugreifen“.

Mittwoch, 03.02.2021:
– Eine kleine Gruppe Juden durfte das Josefgrab besuchen, um dort zu putzen und kleinere Reparaturen auszuführen.
– Im Libanon wurden Luftabwehrraketen auf eine israelische Drohne geschossen, die ihr Ziel aber verfehlten.
Syrische Medien berichten von einem israelischen Angriff südlich von Quneitra.

Dienstag, 02.02.2021:
– Am Montagnachmittag versuchte ein Araber auf der Saladin-Straße einen hareidischen Juden zu erstechen. Das Opfer konnte den Terroristen abwehren und die Polizei informieren, die eine Fahnung einleitete.
– Heute stürzte erneut eine IDF-Drohne im Libanon ab.
– Soldaten nahmen einen Mann fest, der von Syrien illegal die Grenze nach Israel überwand.
– Einwohner im Norden berichten, dass die IDF nahe der syrischen Grenze Leuchtfackeln schoss.
Nördlich von Ramallah wurden Fahrzeuge beworfen; einige Windschutzscheiben wurden beschädigt, es gab aber keine Verletzten.
Soldaten verhafteten einen Gaza-Araber, der den Grenzzaun überwunden hatte.

Die PA-Variante von Tu Bi’Schwat: Pflanze Bäume zu Ehren von 35.000 „Märtyrern, darunter alle Selbstmordbomber.

Montag, 01.02.2021:
– Bei IDF-Operationen an der libanesischen Grenze stürzte eine IDF-Drohne ab; die Hisbollah behauptet sie zum Absturz gebracht zu haben.
– Die Polizei verhaftete 2 maskierte Personen, die geladene M-16 dabei hatten.
In A-Tur (Jerusalem) wurden Polizisten von Arabern angegriffen, als sie auf einen gewalttätigen Vorfall reagierten. Randalierer bewarfen sie mit Glasflaschen, Steinen und anderen Gegenständen. 3 Verdächtige wurden festgenommen.

Letzten Monat wurde in einem ostafrikanischen Land ein iranischer Anschlag auf eine israelische Botschaft verhindert.

Sonntag, 31.01.2021:
– An der Gush Etzion-Kreuzung zog ein Terrorist ein Messer und lief auf die dort stationierten Soldaten zu. Ein Soldat erschoss ihn. Er hatte noch zwei weitere Messer dabei; eines davon war zur Erhöhung der Reichweite auf einem Stock befestigt.
In Beit-El (Region Binyamin) wurden 2 PA-Araber festgenommen, die mit Rohr- und Brandbomben warfen.
3 israelische Araber aus Kfar Kara im Norden des Landes wurden wegen Waffenbesitz verhaftet.
– Eine IDF-Drohne stürzte im Gazastreifen ab.

Freitag, 29.01.2021:
– Zwei Einwohner „Ost“-Jerusalems wurden festgenommen, weil sie Straßenbahnwagen mit Steinen bewarfen.

Donnerstag, 28.01.2021:
An der Maaleh-Lenova-Kreuzung warfen Araber Steine auf vorbeifahrende Autos; es entstand Sachschaden.
– Bei Baka al-Garavia (im nördlichen Samaria) wurden 4 16-jährige Araber festgenommen, die mit Steinen geworfen hatten.
– Soldaten nahmen 2 Gaza-Araber fest, die den Grenzzaun überwunden hatten.

Auch nicht neu: Einmal mehr beschuldigt ein PA-Grande Israel „Kriegsverbrechen“; diesmal wieder wegen des Tempelbergs. Israel nutze die Corona-Krise, um die Lage vor Ort zu ändern und die al-Aqsa-Moschee zu „isolieren“, indem es völkerrechtswidrig Muslimen den Zugang verweigert. Er fordert internationales Eingreifen.

Mittwoch, 27.01.2021:
In Issawiya (Jerusalem) bewarfen Araber massiv Fahrzeuge der Grenzpolizei mit Molotowcocktails; ein Fahrzeug brannte ab.

Dienstag, 26.01.2021:
– An einer Kreuzung in Samaria versuchte ein Terrorist eine Soldatin abzustechen, die ihn mit dem Gewehrkolben abwehrte; als er weiter Angriff schoss ihr kommandierender Offizier auf ihn. Er erlag später seinen Verletzungen. Die PA gab bekannt, dass es sich bei dem Terroristen um einen 17-jährigen PA-Araber aus dem Raum Schechem/Nablus handelte.
Libanesische Quellen geben an, ein israelischer Panzer sei bei Kafr Mis al-Gebal durch eine Grenzbefestigung gebrochen. Die IDF sagt, der Vorfall wird untersucht.
– Im „Flüchtlingslager“ Schuafat wurden Polizisten mit Molotowcocktails und Steinen beworfen; 18 Verdächtige wurden festgenommen, 13 davon minderjährig.

Montag, 25.01.2021:
PA-Araber pflanzten mit Unterstützung bewaffneter PA-Sicherheitskräfte Olivenbäume einer Schussübungszone der IDF in Area C.
Bei Burin im nördlichen Samaria wurde ein Jude beim Joggen von PA-Arabern angegriffen und verletzt.

Sonntag, 24.01.2021:
– Am frühen Nachmittag wurde ein 14-jähriges Mädchen an der Hand verletzt, als sie in einem Auto an einem PA-Ort bei Ramallah vorbeifuhr und mit Steinen beworfen wurde.
– Der neu gewählte Parteichef der Balad (arabische Partei): Wir werden die Zionisten-Parteien aus unseren Orten fegen.
– Im westlichen Samaria wurde eine 15-jährige Siedlerin infolge von Steinwürfen auf das Auto, in dem sie saß, verletzt.

Samstag, 23.01.2021:
– Im Gazastreifen gab es ein Explosion, die ein ganzes Haus zerstörte (weitere wurden beschädigt) und bei der es mehrere Dutzend Verletzte gab. Nach Angaben der IDF (arabisch) wurde das Haus als Waffenlager benutzt.

Freitag, 22.01.2021:
Syrische Medien meldeten am frühen Morgen einen israelischen Luftangriff bei Hama.
– Die IDF schoss eine Drohne ab, die aus dem Libanon kommend in den israelischen Luftraum eindrang.

Donnerstag, 21.01.2021:
2 jüdische Jugendliche brachen in eine IDF-Basis in Samaria ein und wurden festgenommen.
– An einem Checkpoint in A-Tur (Jerusalem) befolgte ein Auto Anhalte-Aufforderungen nicht, sondern hielt auf die dort stationierten Polizisten zu; diese schossen daraufhin, der Fahrer floh und wird gesucht.
– Am Gazastreifen wurden 3 Araber festgenommen, die den Grenzzaun durchbrochen hatten.

Mittwoch, 20.01.2021:

Der stellvertretende PA-Gouverneur von Tubas verkündet: Unser Weg nach Jerusalem verläuft über das Blut von Märtyrern; Normalisierung mit Israel ist unwirksam.

Dienstag, 19.01.2021:
– In „Ost“-Jerusalem wurden Molotowcocktails auf jüdische Häuser geworfen.
Arabische illegale Siedler machten eine archäologische Grabungsstelle zu ihrem Wohnsitz und beschädigten sei.
Bei Qalqilya wurden 2 PA-Araber durch Schüsse verletzt, als sie versuchten die Sicherheitsbarriere zu durchbrechen.
Im Negev wurde ein 19-jähriger Araber verhaftet, weil er in eine Armeebasis einbrechen wollte.
– Bei Nachal Oz schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen in offenem Gelände ein.
– Die IDF griff daraufhin Hamas-Ziele im Gazastreifen an.

Hamas-Führer Haniyeh bekräftigte, dass „gewaltsamer Widerstand der beste Weg ist die israelische Besatzung zu beenden, einen palästinensischen Staat zu errichten und die in israelischen Gefängnissen einsitzenden heldenhaften Gefangenen freizulassen.“

Montag, 18.01.2021:
– Aus dem Gazastreifen wurden 2 Raketen geschossen, die bei Aschdod ins Meer niedergingen.
– Als Reaktion beschoss die Luftwaffe Tunnelarbeiten im Gazastreifen.
– In israelischen Sicherheitskreisen wird vermutet, dass ein Gewitter über dem Gazastreifen den Abschuss der Raketen auslöste.

Bilanz: 2020 verhinderten die israelischen Sicherheitsdienste in Jerusalem, Judäa und Samaria 430 schwere Terroranschläge.

Sonntag, 17.01.2021:
PA-Araber behaupten ein 11-jähriges Mädchen sei bei Yitzhar durch Steinwürfe von Siedler verletzt worden.

Soldaten beschlagnahmten Dutzende illegal gepflanzte Bäume in Area C von Judäa und Samaria als eine Maßnahme gegen illegale Landaneignung durch Araber.

Samstag, 16.01.2021:
– Am späten Freitagabend wurden Explosionen mi Osten Syriens gemeldet; der Bereich wird von pro-iranischen Milizen kontrolliert und war während der Woche schon mehrfach Ziel von Luftangriffen.

Führende Köpfe arabischer Führungen fordern den Boykott eines Treffens mit Premierminister Netanyahu am Sonntag, das sie als „politische Ausbeutung“ bezeichnen. (Die arabischen Führer lassen ihre potenziellen Wähler wieder im Stich, statt sich um deren echte Probleme einzusetzen.)

Freitag, 15.01.2021:
– Am späten Donnerstagabend wurde ein 17-jähriger Araber verhaftet, nachdem er auf einer Polizeiwache eine Polizistin mit einem Messer bedrohte.
Ein PA-Araber, der zur Befragung gesucht wurde, versuchte zu entkommen; er wurde dabei angeschossen.

Donnerstag, 14.01.2021:
Zum zweiten Mal diese Woche verhinderten Soldaten Drogenschmuggel aus Ägypten nach Israel.
In Modi’in wurde ein arabischer Arbeiter festgenommen, der damit drohte einen Terroranschlag zu begehen.

Bei den gestrigen Luftangriffen in Syrien wurden mindestens 14 einzelne militärische Ziele getroffen.

Mittwoch, 13.01.2021:
Grenzpolizisten neutralisierten am Patriarchengrab in Hebron einen Terroristen, der versuchte sie mit einem Messer anzugreifen. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.
Syrische Medien berichten israelische Luftangriffe nahe der Grenze zum Irak. Getroffen wurden militärische Einrichtungen proiranischer Milizen. 11 ausländische Milizionäre sollen dabei getötet worden sein.
Am Berg Hebron wurde ein Reserveoffizier mit einer Schusswunde tot aufgefunden. Es wird ein Terroranschlag vermutet.
– Aus dem Gazastreifen eröffneten Terroristen das Feuer auf eine Ingenieurseinheit der IDF am Trennzaun. Keiner der Soldaten wurde verletzt. Eine Scheibe eines Bulldozers wurde getroffen, das Panzerglas hielt aber stand.
– Im Gegenzug beschoss ein IDF-Panzer eine Hamas-Position.
– PA-Araber konnten in eine IDF-Basis im Negev eindringen und dort zwei Gewehre zu stehlen.
Im Jordantal gab es ein Handgemenge zwischen Juden und PA-Arabern, das wegen Landstreits ausbrach.
– Die IDF-Basis Kissufim im nordwestlichen Negev wurde aus dem Gazastreifen heraus beschossen. Die IDF reagierte wieder mit Panzerfeuer auf eine Hamas-Position.

Dienstag, 12.01.2021:
20 Juden betraten ohne Absprache mit der IDF das Josefgrab in Schechem/Nablus.
– Bei einer Polizeiaktion in arabischen Kabul im Norden beschlagnahmten Polizisten eine M-16, eine Pistole samt Munition.
– Über Kameras wurde festgestellt, dass in Samaria von einem Motorrad ein Sprengsatz an eine Bushaltestelle geworfen wurde. Soldaten sperrten die Straße und ließen ihn entschärfen.
Am Checkoint Qalandiya versuchte ein Terrorist Soldaten mit einem spitzen Gegenstand anzugreifen; er wurde neutralisiert.

Montag, 11.01.2021:
Grenzpolizisten verhafteten zwei Steinewerfer am Flüchtlingslager Schuafat in Jerusalem.
Grenzpolizisten verhafteten einen Verdächtigen, der am Rahelgrab einen Molotowcocktail geworfen haben soll.
– In einer Schule in Ramle wurde eine Rohrbombe gefunden (und entschärft).
– Ein PA-Araber wurde verhaftet, nachdem er den Vorsitzenden des Jescha-Rats angegriffen hatte.
– Im Bereich der Yatedot-Farm in Samaria mussten die Einwohner alle in die Häuser gehen, nachdem Schüsse zu hören waren.
– In Samaria wurde ein Mann durch Steinwürfe verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Soldaten verhinderten Versuche von PA-Arabern an zwei Stellen den Sicherheitszaun zu sabotieren.
– Am späten Abend haben anscheinend Israelis ein Auto mit Steinen beworfen. Es ist bisher unklar, ob das Opfer Israeli oder PA-Araber war.

Nachdem das „Gesundheitsministerium“ in Ramallah noch getönt hatte, man habe Israels Angebote Impfstoffe zur Bekämpfung des Covid-19-Virus zu unterstützen abgelehnt, schließt sich jetzt das „Außenministerium“ einer Verleumdungskampagne von NGOs (und Medien) an, die Israel vorwirft den PalArabern Hilfe zu verweigern.

Die PA und Jordanien hetzen wieder: Israel müsse alle Renovierungsarbeiten (von ihnen als „Ausgrabungen“ bezeichnet) am Platz an der Kotel („Klagemauer“) einstellen, diese seien ein „Angriff auf alle Muslime“.

Samstag, 09.01.2021:
Bei Jenin versuchten zwei Angreifer Soldaten zu rammen und zu beschießen; beides gelang nicht (ein Soldat wurde vom Auto getroffen, brauchte aber keine medizinische Hilfe). Die Täter flohen in ihrem Auto, nach ihnen wird gesucht.
Soldaten verhafteten einen Gaza-Araber, der den Grenzzaun überwunden hatte.
– An der Grenze zum Libanon gaben Soldaten Warnschüsse ab, als sich eine Gruppe Verdächtiger der Grenze näherten. Die Verdächtigen flohen.
– An mehreren Stellen in Judäa und Samaria sollen Siedler Palästinenser angegriffen haben.

Nach Angaben des Militärs war der Dezember bezüglich „nationalistischer Verbrechen“ der schlimmste Monat seit 2017

Donnerstag, 07.01.2021:
– In Kochav Haschacher wurden Juden in der Region Binjamin von in das Gelände des Ortes eingedrungenen PA-Araber mit Steinen beworfen; einer der Juden wurde von einem Traktor fahrenden Araber angefahren. Drei der Angegriffenen wurden verletzt.
Bei Kikar HaHativa in Samaria wurde eine 24-jährige durch Steinwürfe verletzt.

Mittwoch, 06.01.2021:
In Kiryat Arba wurde ein Polizeiwagen in Brand gesetzt und ein weiterer durch eine geworfene Granate beschädigt.
– Die Hamas beklagt die Eliminierung des Terroristen im Gush Etzion gestern.
– Eine arabische Bande setze in Kiryat Schmona ein Polizeifahrzeug in Brand.
– Im östlichen Gush Etzion wurde eine Bande erwischt, die Antiquitäten aus einer Ausgrabungsstätte stehlen wollte. Die Täter flohen.
– Die IDF kündigte an zwei Etagen des Hauses des Mörders von Esther Horgan abzureißen.
In Eilat wurde eine Batterie der Eisernen Kuppel stationiert; Grund sind Drohungen von Terrorgruppen im Sinai.
Aus Syrien werden Luftangriffe im Raum Damaskus gemeldet.

Dienstag, 05.01.2021:
– An der Gush Etzion-Kreuzung griff ein Araber am Nachmittag israelische Zivilisten und eine Gruppe Soldaten mit einem Beil an. Israelische Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer auf ihn und verletzten ihn tödlich, bevor er sein Vorhaben erfüllen konnte.
– Infolge des Anschlags wurde die Straße 367 in beide Richtungen gesperrtf.

Montag, 04.01.2021:
– Grenzpolizisten nahmen 3 Araber fest, die beim Steinewerfen erwischt wurden.
– Der festgenommene Verdächtige hat den Mord an Esther Horgan gestanden.
– Ein arabischer Einwohner von A-Tur (Jerusalem) wurde festgenommen, weil er ein Auto mit Steinen beworfen hatte. Die Polizei musste den Autofahrer retten.

Die Fatah hat sich für 2021 was vorgenommen. Nicht die Verbesserung von Infrastruktur oder der Lebensqualität der PalAraber oder ähnliche Unwichtigkeiten, nein. Sie wollen sich stärker auf den „Widerstand“ konzentrieren.

Sonntag, 03.01.2021:
Bei Neve Tzuf wurde ein Frau schwer am Kopf verletzt, als Araber Steine auf (israelisch) Autos warfen; die Steinwürfe verursachten zudem einen Verkehrsunfall. Soldaten verfolgten die Täter und nahmen etwa 20 Verdächtige fest. (Die Terroristen arbeiteten in zwei Gruppen: eine Gruppe sperrte die Straße, die andere warf Steine auf das Auto.) Die beiden Kinder der Frau blieben unverletzt.

Die PA behauptet, es gebe wiederholte „Belästigung“ durch „jüdische Siedler“ auf dem Tempelberg. Allein im Dezember 2020 habe es „Schändungen der Al-Aqsa-Moschee“ durch „Siedler“ gegeben. (Fakt: Juden haben friedlich das Tempelberg-Plateau besucht.)

Samstag, 02.01.2021:
– Ein 19-jähriger Araber aus („Ost“-) Jerusalem wurde festgenommen, weil er eine Schusswaffe in seinem Auto versteckt hatte.
Araber aus Lod sind verdächtig letzte Woche Autos von Juden in der Stadt in Brand gesetzt zu haben.

Die IDF bereitet sich auf Raketenangriffe der Huthis aus dem Jemen und durch vom Iran unterstützte Milizen im Irak vor.

Freitag, 01.01.2021:
– Laut Angaben der PA sollen Soldaten in Yatta einen 24-jährigen PA-Araber in den Kopf geschossen haben. Nach Angaben der IDF brach ein Krawall von ca. 150 PA-Arabern aus, als Soldaten eine Routine-Aktion zur Räumung eines illegalen Gebäudes durchführten.
– Soldaten gaben an der libanesischen Grenze Warnschüsse ab, als sich Personen die Blaue Linie überschritten hatten. Die Verdächtigen flüchteten.
– Ein Verdächtiger überquerte die Grenze vom Gazastreifen und wurde festgenommen.

Mahmud Abbas und seine Fatah begingen den Jahrestag des ersten Terroranschlags der Organisation auf Juden in Israel. Was natürlich nicht Terrorgenannt wurde. Sämtliche Terroristen wurden in den höchsten Tönen gelobt.

Abbas soll aber behauptet haben, er wolle die Verhandlungen mit Israel wieder aufnehmen.