Löscht jede Spur der Juden aus

Varda Epstein, Israellycool, 11. August 2015

Heute gab es eine kleine Meldung in der Jewish Press:

Ein Bräutigam, der heute heiraten sollte, wurde von der Polizei auf dem Tempelberg festgenommen.

Es gibt eine langjährige jüdische Tradition sich bei der Hochzeit eine winzige Menge Erde auf den Kopf zu streuen, um an die Zerstörung des jüdischen Tempels zu erinnern.

Der Bräutigam wurde festgenommen, als er etwas Erde vom Tempelberg mitnehmen wollte, um dieser uralten jüdischen Tradition nachzukommen.

Die Gruppen, mit der der Bräutigam auf dem Tempelberg war, wurde auch von Arabern attackiert, die mit Steinen und Ästen nach ihnen warfen.

Die arabischen Angreifer wurden nicht verhaftet.

Es könnte mehr hinter der Story stecken. Verhielt sich der Mann provokant, versuchte er etwas zu sagen? Warteten die Araber, die ihn beobachteten, darauf bei jeglicher Aktivität, die nach jüdischer Tradition roch, zuschlagen zu können?

Spielt das wirklich eine Rolle?

Nein. Natürlich nicht.

Ich las die Meldung und dachte: „Welche andrere Kultur hat das Land derart tief in seinem Bewusstsein eingebettet?“

Ist es erstaunlich, dass die Juden so viele Jahre nach der Zerstörung des Tempels immer noch die Zerstörung betrauern und daran erinnern, selbst bei ihren glücklichsten, feierlichsten Anlässen?

Juden wissen, wo der Tempel stand (die Tempel standen). Sie kennen die genaue Stelle.

Und das ist der wahre Grund, weshalb Araber diesen jüdischen Bräutigam angriffen. Alles, was den muslimischen „Anspruch“ auf die heiligste jüdische Stätte auf dieser Erde widerlegt, muss angegriffen, zerstört und ausgemerzt werden; so wie die Römer den Tempel zerstörten. Das ist der Grund, dass die Araber an dieser Stelle eine Moschee bauten, ein Versuch die Fakten vor Ort zu ändern und Geschichte abzuändern. Es ist der Grund dafür, dass die Waqf (die muslimische Religionsbehörde), wie RealJStreet hier schrieb, mit schwerem Gerät in den unschätzbaren Boden grub, um jedes letzte kostbare Artefakt zu vernichten, das beweist, dass die Juden hier uneingeschränkt herrschten, an dieser heiligen Stelle.

Aber es sind nicht nur die Araber, die sich wünschen, dass die Juden und ihre Geschichte verschwinden. Es ist die Welt. Die Welt will jede einzelne Spur der jüdischen territorialen Rechte auf indigenes jüdisches Territorium auslöschen. Nehmen wir zum Beispiel den Weather Channel.

Neulich wollte die Wettervorhersage nachlesen. Ich ging auf den Weather Channel, denn der war auf meinem Windows 8-Bildschirm. Der Weather Channel konnte meinen Standort nicht finden. Er fragte nach meiner Adresse, die ich ordnungsgemäß eingab. Der Weather Channel nahm die eingegebenen Daten genau unter die Lupe und mutmaßte dann, dass ich wo lebe?

Wadi an Nis, Westbank.

Wo der Weather Channel glaubt, dass ich lebe.

Wo ich tatsächlich lebe:

Efrat, Judäa, Israel

Würde ich mir beim Weather Channel beschweren – Sie wissen, was die dann sagen würden, nicht wahr? Sie würden sagen: „Wir wollen neutral sein. Wir sind unpolitisch.“

Nur dass dies das genaue Gegenteil dessen ist, was sie sind. Ihnen fehlt zunehmend Neutralität und sind heftig politisch. Denn sie versuchen die jüdischen Identität Judäas zu löschen, indem ihm sie seinen althergebrachten, rechtmäßigen Namen wegnehmen und durch den Namen eines modernen arabischen Dorfes ersetzen, das jüdisches Land besetzt hält. Der Weather Channel beruft sich selbst zum Richter, den Geschworenen und Henker – er erklärt Israel für tot und gibt mein Land den Jordaniern, wenn er zustimmt, dass Judäa nicht Judäa ist, sondern die „Westbank“ des Jordan. Oder vielleicht geben sie mein Land einem Volk, das sich selbst „Palästinenser“ nennt, im Versuch einen älteren, lange bestehenden (fingierten) Anspruch auf jüdisches Territorium zu geltend zu machen.

Dann gibt es Air France, die Fluggesellschaft, die sich entschied Israel aus der Landkarte zu löschen, die Passagieren gezeigt wird, die verfolgen möchten, wohin sie fliegen. Denn es macht Muslime wütend, wenn Menschen/Unternehmen die Frechheit besitzen Israel auf einer Landkarte zu zeigen. Sie wollen nicht, dass man das tut. Und das ist schlecht fürs Geschäft. Denn es gibt auf der Welt eine MENGE Muslime.*

Israel wird gelöscht, weil es Muslime wütend macht, wenn man glaubt, dass Israel ein Staat ist. (screenshot)

Air France? Politisch? Oder treffen sie nur eine geschäftliche Entscheidung?

Aber wissen Sie, vielleicht will der Weather Channel Israel auch nicht wirklich auslöschen. Vielleicht will er nur nicht, dass zig Millionen Muslime und BDS-Löcher ihm an den Hals gehen.

Im Grunde ist es also ein Zahlenspiel oder vielleicht Spiel mit Lärm. Juden, die Gottes Prophetie folgen, werden immer ein kleine Nation sein (s. 5. Buch Mose 4,27). Daher können wir nicht so viel Lärm machen wie die Muslime.

Ungeachtet der territorialen Ansprüche.

* Inzwischen ist Israel nach Angaben der Jerusalem Post wieder auf den Karten verzeichnet. Es hat wohl genug schlechte Presse gegeben.