Demokratie nach Art der Palästinenser

Elder of Ziyon, 2. Oktober 2020

Flagge „demokratisches Palästina“ zwischen zwei Terrorführern

US-Außenminister Mike Pompeo sagte vor kurzem in einem Interview mit Fox News, die Palästinenser müssten eine Führung wählen, die bereit ist Dialog für Frieden bereit ist.

Der Fatah-Medienbeauftragte Munir al-Jaghoub antwortete wütend: „Wann werdet ihr begreifen, dass unser Volk seine Führung wählte und dass Palästina, obwohl es ein besetzter Staat, keine Bananenrepublik ist?“

Das Volk wählte seine Führer? Seit wann? Die letzten Wahlen waren 2006. Seitdem sind für 2014, 2018, 2019 und jetzt 2021 Wahlen versprochen worden.

Das ist allerdings irreführend. Die PA dienst nicht dem Volk. Sie ist der PLO unterstellt, deren Führung nie gewählt worden ist.

Und selbst wenn 2021 gewählt würde, welche Wahl hätten die Palästinenser denn? Nach Angaben von Al-Quds Al-Arabi verhandeln Hamas und Fatah darüber eine gemeinsame Liste zu bilden – was bedeutet, dass die Menschen überhaupt keine Wahl haben und die Regierung zwischen den beiden Parteien ausgehandelt wird, ohne dass die Leute auch nur ein Wort mitreden können.

Die Welt gibt gerne vor ein Palästinenserstaat würde eine liberale Demokratie sein. Alle vorliegenden Beweise zeigen, dass es eine brutale Diktatur sein würde.

Die „Pro-Palästinenser“-Truppen scheint das nicht allzu sehr zu beunruhigen.

Palästinensisches Propaganda-Eigentor des Tages

David Lange, Israellycool, 18. Febraur 2020

„Positive Palestine“ ist eine Facebook-Seite, die behauptet „Die schöne  Seite Palästinas“ und „alle positiven Nachrichten über Palästina“ zu zeigen.

Wie antisemitische Einträge und die, die Antisemiten und Terrorunterstützer zeigen, das erreicht, fragen Sie mich bitte nicht.

Heute morgen merkte ich, dass sie diesen Eintrag posteten, mit dem für einige Accessoires und Schmuck warben:

Arabische Kalligrafie, handgefertigte Ausschmückung und historische palästinensische Münzen, die als Währung verwendet wurden, bevor Israel 1948 gegründet wurde, sind nur eniige der Elemente, die verwendet werden, um die wunderschönen Accessoires und Schmuck von J&J Design zu zieren.
Der vom Jerusalemer Jida Khamashtra Khoury designte Schmuck wurde sogar von US-Außenministerin Madeleine K. Albright getragen (Sie können sie in einem der Fotos sehen, wo sie eine handgefertigte Brosche trägt, die mit der palästinensisch en Münze und Ausschmückung dekoriert ist.)

Erkennen Sie diese Münzen?

Hier ein dicker Hinweis:

Ich habe früher schon erklärt:

Das Hebräisch auf der Münze lautet פלשתינה – Hebräisch für „Palästina“ – gefolgt von (א”י)

Was ist dieses ‘א”?

Es ist nichts anderes als die Abkürzung für ארץ ישראל – Hebräisch für „Das Land Israel“!

Das wurde auf der Münze hinzugefügt um der Balfour-Erklärung zu genügen. Die Münze wurde am 1. November 1927 offiziell eingeführt – dem Abend vor dem 10. Jahrestag der Balfour-Eklärung.

Und wie ash die arabische Reaktion auf diese Abkürzung auf der Münze aus?

Es versetzte die arabischen Bürger in Wut und sie randalierten zum Protest.

Es ist schon erstaunlich, wie viele palästinensische Propagandisten ihre eigene Geschichte einfach nicht begreifen.

Schaschlik

Ein Gericht hat den israelischen Islamistenführer Raed Saleh zu 28 Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er schon im November letzten Jahres für schuldig befunden wurde Terrorismus zu unterstützen und dazu aufzustacheln sowie eine verbotene Organisation zu unterstützen. Der Schuldspruch kam zu einem Zeitpunkt, als er bereits eine Bewährungsstrafe wegen derselben Vergehen hatte sowie mindestens einmal deswegen im Gefängnis war. 11 der 28 Monate wurden ihm wegen Untersuchungshaft erlassen; außerdem erhielt er weitere 18 Monate auf Bewährung. Saleh selbst behauptet, das seien alles Lügen; er habe lediglich religiöse Überzeugungen zum Ausdruck gebracht, die im Koran wurzeln.

Ein „Versehen“: Die deutsche Botschaft in Teheran hat dem Mullah-Regime ein Glückwunschtelegramm des Bundespräsidenten zum Jahrestag der Resolution übermittelt – zwei Tage bevor dieser verkündete, dieses Jahr keines zu schicken. Ist das jetzt nur eine Ausrede oder wurde der Präsident sabotiert? Egal, jetzt weiß jeder, es sollte keins geben, alle reden darüber – da wird nicht mehr nachgefragt, was das Mass-Außenministerium in dieser Sache tut. Und die können dann völlig ungestört mit den Mullahs kuscheln.
Und dann wird der Inhalt des abgeschickten Telegramms natürlich nicht öffentlich gemacht. Warum? Ist es doch nicht „kritisch“ den Terror-Mullahs gegenüber, wie der Bundespräsident behaupten lässt?

Der Ökumenische Rat der Kirchen (Weltkirchenrat) ist als Israelhasser-Verein bekannt. Und er tut alles, um seinem Ruf gerecht zu werden: Es gibt 2 Kandidaten für die Nachfolge des Israelverleumders Olav Fyske Tveit; über die eine Kandidatin weiß man so gut wie nichts, der andere ist ein BDS-Befürworter aus Südafrika mit einer langen Geschichte der Dämonisierung Israels, der keine Probleme damit hatte bei einer Organisation zu reden, die auch Diaspora-Juden feindlich gesinnt ist.

Große Demonstration gegen Trumps Plan in Ramallah – nur, dass die PA die Schulen und öffentlichen Einrichtungen schließen musste, um die Leute dorthin zu karren, damit die Demo nach etwas aussah, das wie Volkes Stimme erscheinen konnte.

Voll auf die 12: 55% der Israelis betrachten die EU als Israels Feind.

Ein ranghoher Vertreter des Iran sagte im Interview, dass das Mullah-Regime nur einen Grund sucht Tel Aviv platt zu machen.

Soso, das war ein „kritisches Telegramm“, das die Mullahs von Steinmeier – auch noch versehentlich – erhalten haben. Die Mullahs haben dazu etwas gesagt. Nur stimmt das nicht mit den Angaben des Bundespräsidenten überein. Wer lügt jetzt?

Die PA hat angekündigt, dass sie rechtlich gegen die Firmen auf der schwarzen Liste des UNHRC vorgehen will, die geschäftlich in der „Westbank“ aktiv sind.

Das internationale Netzwerk des Lawfare Project will die Etikettierung von israelischen Waren aus Judäa und Samaria, vom Golan und Jerusalem rechtlich bekämpfen. Zu dem Netzwerk gehören u.a. rund 1.000 pro-israelische Parlamentarier aus 40 Ländern weltweit.

Vertreter von Firmen und Orten in Judäa und Samaria wollen die UNO – besonders den UNO-Menschenrechtskommissarin und den UNO-Generalsekretär – wegen der BDS-Unterstützung (z.B. durch die schwarze Liste) auf Schadensersatz verklagen. Zudem werden die entsprechenden israelischen Ministerien aufgefordert das israelische Recht durchzusetzen, BDS-Aktivisten die Einreise zu verweigern, eben auch entsprechende UNO-Vertreter.

Die US Navy hat ein Schiff aufgebracht, das für den Iran Waffen in den Jemen schmuggelte.

Die Fatah/PLO ist ja nach gängiger Ansicht säkular und hat mit Religion, was den Konflikt angeht, gar nichts zu tun, weil ja die Hamas die religiösen Fanatiker sind. Wie falsch das ist, zeigt, dass die PA verkündet: Trumps Plan Widerstand zu leisten ist religiöse Pflicht. Wer mit dem „Deal des Jahrhunderts“ kooperiert, begeht „Verrat an Allah“. Absolut Säkular, klar…

Die Bewegung „Jewish Labour“ (Juden in der Labour Party) in Großbritannien unterstützt Lisa Nandy als Kandidatin für den Parteivorsitz. Die Frau leitet „Labour Friends of Palestine“ und greift ständig Israel an und fordert „ein Ende der Waffenlieferungen an Israel“.

Fordern können sie hervorragend, die von der PA. Jetzt war wieder Europa dran – „Palästina“ soll als Staat anerkannt werden. Und dazu planen sie angeblich eine Friedenskonferenz als Alternative zum US-Plan.

Die Facebook-Fratzen wieder: PMW hatte letzte Woche ein Terror-Werbevideo auf TikTok entlarvt. TikTok hat es entfernt. Facebook hingegen entfernte die Meldung von PMW wegen „Verstoßes gegen die Gemeinschaftsstandards“. Wieder mal.

UNO usw.:
– Die PA hat ihren Antrag den US-Friedensplan im Sicherheitsrat zu „diskutieren“ (vorerst) zurückgezogen. Allerdings hatte sich wohl auch herausgestellt, dass nicht genügend Stimmen zusammengekommen wären, um die Resolution zu beschließen und sie nur durch ein US-Veto abwehren zu lassen.
– Der UNO-Menschenrechtsrat hat eine schwarze Liste mit 112 Firmen veröffentlicht, die in Judäa und Samaria operieren.
Daraufhin hat Israel alle Beziehungen zu UNO-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet ausgesetzt.
Deutschland und Tschechien und Ungarn haben eine Sachverständigenmeinung beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag abgegeben und sich dabei eindeutig auf die Seite Israels gestellt: Was in der „Westbank“ abgeht, geht den IStGH (oder ICC) nichts an, er ist nicht zuständig, weil nur Staaten dort klageberechtigt sind und „Palästina“ ist kein Staat.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Pallis:
– Der Repräsentant der Fatahi in Polen gibt „Geschichtswissen“ von sich: Der Holocaust war nicht di einzige im Zweiten Weltkrieg begangene Gräueltat; Israel bläst die Opfer des Holocaust auf, um seine eigenen Verbrechen zu rechtfertigen.
Großbritannien:
-Der Guardian brachte am 8. Februar im Observer ein Interview mit einem amerikanischen Schauspieler (palästinensischer Herkunft); dieser behauptete (unwidersprochen), Israel habe einen Verwandten nur deshalb umgebracht, weil er Palästinenser war. (Der Mann war Senior-Koordinator der PLO/Schwarzer September und war am, wenn auch fehlgeschlagenen, Versuch beteiligt ein El Al-Flugzeug zu sprengen.)
Roger Waters kann es nicht lassen: Die Medien gehören „reichen und mächtigen Leuten“, die Jeremy Corbyn verleumdet haben. Als wenn der sich nicht selbst ins Abseits geschossen hätte…
Benelux:
Niederlande: Eindhoven behält die Straßenschilder bei, die israelische Städte als „in Palästina“ identifizieren. Ein Beschluss von 2014 sollte das eigentlich ändern, aber ein Sprecher der Stadt sagte, das werde erst im Rahmen regulärer Ersetzungen erfolgen. Außerdem bezögen sich die Hinweise auf das „biblische Palästina“. (Memo für die Stadt Eindhoven: Es gibt kein „biblisches Palästina“ – das war ein Name, der erst gut 100 Jahre später von den Römern erfunden wurde!)
Italien:
Rom: Vor zwei Schulen wurden antisemitische Inschriften dokumentiert; diese lauteten „Verbrennt die Juden“ und „Verbrennt Anne Frank“.
USA:
Linda Sarsour hat wieder „gepredigt“: Muslime dürfen nicht den Fehler machen Israelis als Menschen zu sehen.
– Ein ranghoher Presbyterianer-Pastor mach die Juden für den Judenhass/Antisemitismus verantwortlich.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein Hindu-Mädchen wurde zum Islam zwangskonvertiert. Sie widerrief ihren Übertritt. Jetzt fordern Mullahs ihren Tod wegen Abfall vom Islam.
Jerusalem: Der stellvertretender Großmufti sagt, Valentinstag zu begehen/feiern sei im Islam verboten.
Afghanistan: Muslime haben den Hund einer Sportlern erschossen – sie sei ein Mädchen und habe kein Recht einen Hund zu halten.
Schweden: Ein muslimischer Migrant schlägt seine Tochter mit einem Kebab-Spieß, sperrt seine Frau ein, zwingt alle islamische Verschleierung zu tragen.
Pakistan: Ein Gericht erklärt die Zwangskonversion einer 14-jährigen Christin und ihre Verheiratung mit einem Muslim für rechtsgültig.
Indonesien: Am Valentinstag wurden zahlreiche Paare verhaftet. „Diese soziale Krankheit muss verhindert werden.“

Jihad:
Wieder einer weg: Laut einer Erklärung von US-Präsident Trump wurde der Führer von al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel im Zuge einer Antiterroroperation im Jemen getötet.
London: Ein muslimischer Uber-Fahrer plante in eine „üble“ Schwulenparade zu fahren und Nichtmuslime zu töten.
Nigeria: Wahrscheinlich Islamisten von Boko Haram töteten mindestens 30 Menschen, indem sie die LKWs, auf denen die Leute unterwegs waren, in Brand steckten.
Nigeria: Muslime verbrannten an einer Raststätte 30 Autofahrer in ihren Autos und entführten die Frauen und Kinder.
Nigeria: Im Nordosten des Landes brannte die Armee bei der Bekämpfung der Islamisten 3 Dörfer nieder und vertrieb die Einwohner, sagte Amnesty International.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Ein Staatsanwalt behauptet, der Uber-Fahrer, der mit seinem Auto Schwule überfahren wollte, sei von Tommy Robinsons Interpretation des Islam beeinflusst worden. Klar, der Islamkritiker Robinson ist für manche Muslime ihre Islam-Auslegung maßgeblich, wie könnte es anders sein.
Großbritannien: Nur Tage nach dem Anschlag von Streatham veröffentlichte ein anderer Muslim auf YouTube ein Video, in dem er seine Follower auffordert „Terror in die Herzen der Kuffar zu pflanzen“. Es handelt sich um einen Rekruteur des Hasspredigers Anjem Choudary; in einer Fernseh-Dokumentation war er bereits mit der Aussage zu sehen, man solle Schwule von Häusern werfen.
Schweden: Ein 19-jähriger muslimischer Migrant hat ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt. Das Gericht verurteilte ihn zu 75 Stunden Sozialdienst.
Schweden: Zwei Kandidatin wurden jetzt wegen einer antisemitischen Äußerung aus Big Brother gefeuert.
Schweden: „Flüchtlinge“ raubten einen 18-jährigen aus, urinierten in seinen Mund und bezeichneten ihn als „ekelhaften Schweden, Hurensohn“.

Obama Watch:

Eine Bildzusammenstellung mit Symbolcharakter: ein Unterschied zwischen Obama und Trump:

Obamanisten:
Nancy Pelosi war sauer. Trumps Wahlkampfteam hatte ein fünfminütiges Video mit guten Nachrichten für die USA erstellt, in dem sie jedes Mal gezeigt wird, wie sie die Trump-Rede zur Lage der Nation zerriss. Sie forderte, dass es gelöscht wird. Twitter und Facebook haben ihr beide den Stinkefinger gezeigt.

– Der Schulleiter einer Highschool in Virginia forderte seine Schüler auf keine US-Flaggen mehr an ihren Fahrzeugen wehen zu lassen, wenn sie zur Schule kommen – das sei beleidigend. Die Reaktion der Schülerschaft: Am nächsten Tag fuhren sie im Konvoi zur Schule und jeder hatte eine US-Flagge am Auto.

Ein gefälschtes Zitat von Golda Meir zum 50. Jahrestag der Brandstiftung an der Al-Aqsa-Moschee

Elder of Ziyon, 22. August 2019

Während Araber den 50. Jahrestag des Brandanschlags des australischen Christen Denis Michael Rohan begehen, gibt es eine Menge Analysten, die Israel die Schuld dafür geben.

Das hier ist aus Al-Resalah auf Englisch und ähnelt den arabischen Artikeln.

Am 21. August 1969 wurde die Al-Aqsa-Moschee verbrannt, die erste der beiden islamischen Qiblas und die dritte wichtige Moschee, die Reisende anzieht. Das zionistische Gebilde behauptet, dass ein junger Australier namens Dennis Michael Rohan habe das gemacht, aber dieser Vorfall erfolgte innerhalb des Rahmens einer Serie von Taten, die von der zionistischen Besatzung seit 1948 verübt wurde, die darauf abzielen die islamische Zivilisation der Stadt Jerusalem zu vernichten.

Golda Meir, damals Premierministerin des zionistischen Gebildes, sagte nach dem Vorfall: „Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen, ich hatte Angst, dass die Araber von überall in großen Gruppen nach Israel eindringen, aber als die Sonne am nächsten Tag aufging, wusste ich, dass wir alles tun können, was wir wollen!“

Diese Worte waren der Schlüssel für das zionistische Barbarentum in den besetzten Gebieten.

Das Zitat von Golda Meir ist natürlich eine komplette Fälschung.

Es ist in anderen arabischen Zeitungen angeführt worden. Es wird sogar als „berühmtes Zitat“ auf der arabischen Wikipedia-Seite zu Golda Meir aufgeführt (ohne Fußnote).

Sollte es je Frieden geben, muss die arabische Seite lernen zwischen Wahrheit und Fälschung zu unterscheiden. Sie argumentieren mit absoluter Überzeugung die absurdesten Lügen, aber allzu viele im Westen glauben die Schuldigsprechung und kümmern sich nicht darum die Fakten zu prüfen.

Schaschlik

Für März war geplant, dass eine Knesset-Delegation nach Irland reist. Angesichts des nun israelfeindlichen Boykott-Gesetzes ist diese Reise von Parlamentspräsident Edelstein gestrichen worden. (Die Regierung Irlands ist allerdings gegen das vom Parlament initiierte Gesetz.)

Das Mandat der UNO-Beobachtergruppe TIPH wird von Israel nicht verlängert. Die „Beobachter“ haben zu viel aktiv gegen Israel gearbeitet. Norwegen ist der Meinung, der Rauswurf der TIPH verletze die Oslo-Vereinbarung. Was Blödsinn ist, weil das Mandat der TIPH immer nur für 3 Monate gültig war und dann verlängert werden musste.

Weil Malaysia keine israelischen Schwimmer zu den Wettkämpfen ins Land lassen wollte, hat ein polnischer Schwimmer und Olmypionike ein Angebot abgelehnt die malaysischen Schwimmer zu trainieren.

Die PA hat den Versuch fallen gelassen in der UNO Vollmitgliedschaft zu erreichen. Grund seien „Hindernisse“.

Es gibt Berichte, dass die Hisbollah finanzielle Probleme hat; sie kann manche Gehälter nur zum Teil auszahlen. Grund scheinen die US-Sanktionen gegen den Iran zu sein, der sich damit sein $1 Milliarden-Budget für die Hisbollah nicht komplett leisten kann.

Archäologie:
– Im Norden Israels wurden ca. 2200 bzw. 2800 Jahre alte Reiterfiguren entdeckt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Soziale Medien:
– Games of Thrones-Star Laura Pradelska hat auf ihrem Instagram-Account die Kommentarfunktion abgeschaltet, nachdem es dort einen Schwall antisemitischer Beschimpfungen gegen sie gab.

Araber/Islamstaaten:
– Eine Schauspielerin in Malaysia entschuldigte sich jetzt öffentlich dafür ein Foto auf Instagram gepostet zu haben, auf dem sie ohne Hijab und mit ihrem Freund zu sehen ist.
Ägypten: Der israelische Botschafter besuchte die Buchmesse in Kairo. Ägypter schimpften auf Facebook vor Empörung.
Ägypten: Besagte Buchmesse hat einen sehr großen, prominent angeordneten Aussteller, den Verlag Dar al Kitab al Arabi. Der hat zwei Riesen-Displays gezeigt, eins mit „Mein Kampf“ (samt dickem Hitler-Konterfei) und eins (bei den Bestsellern) „Die Protokolle der Weisen von Zion“.
Malaysia: Premierminister Mahathir ließ wieder wissen, dass die Juden die Kontrolle haben – „Die Welt hat die Macht, aber sie entschied sich Israel zu gehorchen. Wir gehorchen nicht.“
Ägypten: Die Regierung hat neue Gebühren für den Import von Autos erlassen. Die Vereinigung der Autohändler ist sauer. Ihr Chef meinte im Fernsehen, man würde mit Autohändler reden „asl redete man über Juden“. Und wie Juden wollen die Händler nicht behandelt werden.
Ägypten: Ein muslimischer Prediger behauptete, Adolf Hitler habe die Deutschen mit Hilfe der Koransure 54,1 für den Krieg mobilisiert.
Israel:
– Die Synagoge von Jerusalems Viertel Kiryat Yovel wurde verwüstet, Thora-Rollen sowie Möbel beschädigt.
Deutschland:
Frankfurt: Ein Deutscher kamerunischer Herkunft griff einen deutlich älteren Mann in jüdisch-orthodoxer Kleidung an, stieß ihn zu Boden und prügelte auf ihn ein. Ein Passant, der eingreifen wollte, wurde von dem Angreifer schwer verletzt.
Niederlande:
Amsterdam: Ein Pro-Israel-Aktivist wurde von einem jungen Mann angebrüllt, der die Juden verfluchte und den Mann „fragte“, ob er sich nicht schäme Jude zu sein. (Er ist kein Jude.)
Großbritannien:
– Ein Video aus dem Jahr 2012 zeigt Jeremy Cobyn, wie er behauptet Israel lege falsche Spuren, um den Iran angreifen zu können.
Italien:
Rom: Eine Frau mit einer Tasche eines Jiddisch-Kurses wurde von einem Mann mit Hakenkreuz auf dem Arm angespuckt.
Spanien:
Ein Priester macht „mächtige Juden“ dafür verantwortlich, dass die katholische Kirche die Vorführung eines antiisraelischen Films absagte.
USA:
– Die Mitglieder einer kalifornischen Kirche, die an einem Holocaust-Gedenktag teilnahmen, wurden von einem Autofahrer mit Obszönitäten und antisemitischen Sprüchen beschimpft.
Florida: Eine jüdische Familie aus New York erhielt in einem Hotel eine Matratze für ihr kleines Kind – und fand darauf aufgemalte Hakenkreuze.
– Eine Synagoge in Kalifornien wurde mit antisemitischen Graffiti „verziert“.
Down Under:
Melbourne (Australien): Einem Rabbiner wurde von einem Autofahrer zugerufen, er wolle tun, was Hitler tat und dass der Rabbi in Auschwitz hätte umkommen sollen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Salzgitter: Ein syrischer Muslim erschoss einen irakischen Christen, weil dieser in seine Schwester verliebt war.
Pakistan: Muslimische Kleriker erklärten: „Der Islam hat nichts mit Extremismus und Terrorismus zu tun.“ Dazu beklagten sie, dass der Islam von Extremismus und Terrorismus dem Islam und den Muslimen Schaden zufügt. Nur sind sie nicht bereit, in den eigenen Reihen mal mit dem Aufräumen anzufangen. Ach ja: Der Prophet war total moderat.
Pakistan: Die erneute Aufhebung des Todesurteils gegen Asia Bibi lassen wieder die Massen wüten. „Gemäß der Scharia verdient sie es getötet zu werden.“
– Sie haben wieder was zum Aufregen: Nike soll den Schriftzug „Allah“ auf Arabisch auf eine Schuhsohle aufgebracht haben. Die Teufelsdinger sind gefälligst alle zu vernichten…
Nigeria: Nachdem die Armee aus einer Stadt abgezogen war, schlachtete Boko Haram mindestens 60 der Einwohner.

Sport-Jihad:
– Bei einem Jiu-Jitsu-Turnier in Los Angeles weigert sich ein Kuwaiti gegen einen Israeli anzutreten. Darüber hatte er in sozialen Medien lautstart geprahlt. Das Turnier soll im März stattfinden. Bisher wird nicht weiter darüber berichtet, aber die kuwaitischen Medien und BDS Arabia sind voll des Lobes.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Ein Christ wird nach Pakistan abgeschoben, obwohl er dort Morddrohungen erhält und schon geschlagen wurde.
Frankreich: Ein Muslim tötete den Freund seiner Schwester, weil der Franzose und nicht muslimisch war.
Schweden: Ein Journalist, der über die zweifelhaften Aktivitäten einer Moschee recherchierte, wurde von deren Imam bedroht.
Australien: Muslime sagen, sich von Aufrufen der gewalttätigen Koranverse zu distanzieren, seien „unanständig“, das werde man „nie, niemals tun“.
USA: Der rassistische und antisemitische Führer der „Nation of Islam“, Louis Farrakhan, fordert einen eigenen Staat für schwarze Amerikaner.

Christenverfolgung:
– Bei dem Doppel-Bombenanschlag auf eine Kirche während des Gottesdienstes auf den Philippinen wurden (mindestens) 20 Personen getötet und 111 weitere verletzt.
Pakistan: Asia Bibi wurde vom obersten Gericht überraschend erneut freigesprochen.
Kanada hat der in Pakistan verfolgten Asia Bibi Asyl gewährt. Sie kam anscheinend mit ihrem Mann dort jetzt an. Ihre beiden Töchter leben schon dort.

Obama Watch:

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ein Restaurant in Kalifornien verbietet „Make America Great Again“-Kappen – die seien dasselbe wird die Kapuzen des KKK.

Was zum Teufel erlaubt sich der Jude?!

Wer immer noch nicht begriffen hat, wer die Palästinenser sind, hier ein paar Fakten:

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Adrian F. Lauber *)

Wenn es etwas gibt, was Gutmensch-Deutschland auf den Tod nicht ausstehen kann, dann sind es Juden, die sich ihrer Haut zu wehren wissen.

Wir haben eine recht genaue Vorstellung davon, wie unser Haus- und Hofjude zu sein hat: schwach und wehrlos, nach Möglichkeit bereits tot, denn dann können wir ihn nach allen Regeln der Kunst bemitleiden und beweinen und der Welt demonstrieren, was für zartfühlende Wesen wir sind, die wir aus der Geschichte richtig was gelernt haben.

Was uns dagegen gewaltig irritiert, sind Juden, die selbstbewusst, stark und wehrhaft sind. Damit wissen wir nun gar nicht umzugehen.

Die Berichterstattung führender deutscher Medien über Israels Abwehrkampf gegen die radikal-islamische Terrororganisation Hamas legt davon Zeugnis ab.

Der Kölner Autor, Schauspieler und Blogger Gerd Buurmann hat eine

Ursprünglichen Post anzeigen 6.611 weitere Wörter