Foto: Überzeugungsarbeit

gefunden auf Israellycool:

Bitte benutzen Sie die Toilette in Ihrer Nähe.

Advertisements

Die enttäuschten BDS-Anhänger

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Die weltweite Meinungsumfrage der Anti Defamation League von 2014 stellte fest, dass es global mehr als eine Milliarde Antisemiten gibt.[1] Das ergibt umgerechnet etwa 70 Antisemiten auf jeden Juden. Wenn ein Israeli ins Ausland reist, wird er mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit solch extrem vorurteilsbelastete Menschen treffen, auch wenn die diese Gedanken vielleicht nicht öffentlich äußern.

Israelische Staatsbürger sollten von ihrer Regierung erwarten, dass sie verhindert, dass Hardcore-Antisemiten ihr Land besuchen. Somit ist das neue Gesetz zur Verhinderung der Einreise ausländischer Staatsbürger, die für den Boykott von Israelis werben, ein Schritt vorwärts.[2] Vor kurzem sind 20 Auslandsorganisationen, die Boykottkampagnen gegen Israel propagieren, von der israelischen Regierung von der Einreise ausgeschlossen worden.[3]

Nach Angaben der Washington Post enthält die Liste zwei Organisationen jüdischer Aktivisten: die Jewish Voice for Peace (JVP – Jüdische Stimme für Frieden) und Code Pink.[4] Die Anti Defamation League nahm JVP 2013 in ihre Liste der zehn antiisraelischsten Organisationen in den USA auf.[5]

Man hätte glauben sollen, dass diese BDS-Anhänger sich nicht um das Einreiseverbot nach Israel scheren würden. Die UNO hat 193 Mitgliedstaaten. Warum sollte jemand das einzige Land besuchen, das er oder sie sich herausgepickt hat um dagegen aufzustacheln? Die Definition des (US-) Außenministeriums zu Antisemitismus erklärt, dass es antisemitisch ist Standards aus zweierlei Maß anzuwenden, indem von Israel ein Verhalten gefordert wird, das keinem anderen demokratischen Staat abgefordert wird.[6] Dasselbe besagt die Antisemitismus-Definition, die die Internationale Holocaust-Gedenkallianz entwarf. Sie konnte nur angenommen werden, wenn ihr alle  31 Mitgliedstaaten zustimmten – alles westlichen Demokratien, einschließlich der USA.[7]

Doch einige derer, die wegen ihres BDS-Hassschürens von der Einreise nach Israel ausgeschlossen sind, waren wegen des neuen Gesetzes enttäuscht. Rebecca Vilkomerson, die Direktorin der Jewish Voice of Peace, schrieb: „BDS ist ein Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft eine weltweite Bewegung aufzubauen, um auf Israel Druck auszuüben die Besatzung zu beenden.“[8]

Das ist ein praktisches Beispiel dafür, wie falsche Argumentation gelehrt wird. Der gesamte Gazastreifen und die Mehrheit der Westbank stehen unter palästinensischer Herrschaft und sind demzufolge nicht besetzt. Die sogenannte „Zivilgesellschaft der Palästinenser“ kann kaum als zivilisiert bezeichnet werden. Bei den einzigen palästinensischen Parlamentswahlen, die 2006 stattfanden, gaben die Wähler der Hamas die Mehrheit, einer Partei, die Völkermord an den Juden propagiert. Fatah, die einzige andere Partei, die eine bedeutende Zahl an Sitzen gewann, kontrolliert die palästinensische Autonomiebehörde, die Mördern israelischer Bürger wichtige finanzielle Belohnungen überreicht.

Ariella Gold ist die stellvertretende Direktorin von Code Pink. Sie griff Israel einmal in einem Artikel im Forward an, nachdem ihr die Einreise verweigert wurde und schrieb: „Ich hoffe, diese Isolierung wird den weltweiten Kampf für Palästinenserrechte dem Sieg einen Schritt näher bringen. Wenn schon sonst nichts, wird es für meine Kinder festigen, dass auch sie, wie ich, ihr Lebern der Freiheit von und der Gerechtigkeit für die Palästinenser widmen müssen.“ Sie erwähnt in dem Artikel nichts von der extremen palästinensischen Kriminalität, die von der Palästinenserführung gefördert und unterstützt wird.[9]

Der New Israel Fund unterstützt BDS zwar nicht, aber nach Angaben von NGO Monitor gibt er Organisationen Zuschüsse, die BDS unterstützen.[10] Er gab seine Meinung auch mit einer irrelevanten Bemerkung kund: „Politische Opposition zu verbieten ist die Politik von Autokratien, nicht von Demokratien.“ Die antisemitische BDS-Bewegung ist jedoch ein Feind Israels und keine politische Opposition. Während des Kalten Kriegs ließen die USA Mitglieder ausländischer kommunistischer Parteien nicht ins Land, selbst wenn sie nie etwas gegen die USA gesagt hatten.[11] Waren die USA damit gemäß dem NIF nachträglich autokratisch? Die Niederlande und Belgien tun ihr Äußerstes, um aufstachelnde, ausländische muslimische Kleriker draußen zu halten. Sind sie keine Demokratien?

Jeder kann sich als Menschenrechtsaktivist, Kämpfer für soziale Gerechtigkeit oder Antirassist bezeichnen und gleichzeitig Unterstützung für Mörder zeigen. Ein Paradebeispiel dafür war 2001 die Zusammenkunft von NGOs bei der „Weltkonferenz gegen Rassismus“ in Durban.[12]

Das Rückkehrrecht ermöglicht es Juden nach Israel zu kommen und dort zu leben. Dieses Land ist traditionell Zuflucht und Heimat für alle Juden gewesen, verfolgt oder nicht.[13] Das allein macht es zu einem der großzügigsten Staaten der Welt. Die Vorstellung, dass jeder Jude hier willkommen ist, ist allerdings überholt, weil ein kleiner Anteil der Juden zu den fanatischsten Dämonisierern Israels gehört. Das sollte nicht ungesühnt bleiben und das Rückkehrrecht sollte entsprechend geändert werden. Es könnte an der Zeit sein, dass die Immigration antiisraelischer Hetzer, nachdem sie Reue dafür gezeigt haben, von einer Zeit gemeinnütziger Arbeit abhängig gemacht wird, um den Schaden zu kompensieren, den sie dem Land in der Vergangenheit zuzufügen versuchten.

[1] http://global100.adl.org/

[2] http://www.loc.gov/law/foreign-news/article/israel-prevention-of-entry-of-foreign-nationals-promoting-boycott-of-israel/

[3] http://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2018/01/07/18-groups-that-advocate-boycotting-israel-will-now-be-denied-entry/?utm_term=.bd5e39fbb8fc

[4] ebenda

[5] http://www.adl.org/sites/default/files/documents/assets/pdf/israel-international/israel–middle-east/Top-Ten-2013-Report.pdf

[6] http://www.state.gov/s/rga/resources/267538.htm

[7] http://www.holocaustremembrance.com/working-definition-antisemitism

[8] http://www.haaretz.com/opinion/i-m-a-u-s-jew-on-israel-s-bds-blacklist-i-won-t-be-silenced-1.5729781

[9] https:forward.com/opinion/391603/israel-made-itself-a-pariah-by-barring-me-and-my-fellow-activists/

[10] http://www.ngo-monitor.org/funder/new_israel_fund/

[11] http://www.theguardian.com/us-news/2016/aug/16/communist-party-members-still-barred-us-citizenship-trump

[12] http://www.i-p-o.org/racism-ngo-decl.htm

[13] http://www.nbn.org.il/aliyahpedia/government-services/government-benefits-new-immigrants-oleh-chadash/the-law-of-return/

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (18. – 24. Februar 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 18.02.2018:

Der Shin Bet, die IDF und die Polizei zerschlugen zwei Terrorzellen im Gush Etzion sowie aus der Umgebung von Bethlehem und nahmen ihre Mitglieder fest. Eine hatte einen Sprengstoff-Mordanschlag auf Verteidigungsminister Liberman geplant; die Bombe wurde bei der Festnahme beschlagnahmt. Die meisten der Festgenommenen waren schon wegen Terrorismus in israelischer Haft.

Nach ersten Ermittlungen glaubt die IDF heute, dass gestern am Gaza-Zaun nicht eine sondern zwei Bomben gezündet wurden.

Die Hisbollah drohte in neuen Pamphleten und Videos mit Angriffen auf israelische Bohrinseln.

Montag, 19.02.2018:

Eine Familie im Gazastreifen hat Drillinge bekommen. Sie heißen „Jerusalem“, „Hauptstadt“ und „Palästina“. Die große Schwester der drei heißt „Dalal Mughrabi“ nach der Terroristin, die den Tod von 37 Israelis (darunter 12 Kindern) verursachte.

Ein israelisches Gesetz (in Arbeit), das erlaubt Einnahme für die PA zurückzuhalten, das diese für die „Terroristengehälter“ einsetzt, wird von Abbas et. al. als „Piraterie“ und „Diebstahl von Geld“ bezeichnet. PA-Medien verkündeten, dass die „Regierung“ (PA) bestätigt, diese Entscheidung sei gemäß dem Völkerrecht ungültig.

COGAT-Leiter Generalmajor Mordechai warnte die Hamas, sie solle aufhören gewalttätige Grenzstörungen zu betreiben. Andernfalls werde die IDF härtere Maßnahmen dagegen ergreifen. Er forderte die Gazaner auf vor den Häusern der Hamas-Führer zu demonstrieren.

Dienstag, 20.02.2018:

Die IDF räumte die Siedlung Eviatar in Samaria in Samaria. Die Gemeinde war 2016 in Gedenken an Terroropfer gegründet worden. Bei der Räumung wurden 3 Jugendliche festgenommen.

Minister Liberman und Oppositionspolitiker kritisierten Mahmud Abbas wegen dessen Rede vor der UNO-Vollversammlung. Er sei ein Lügner, Geschichtsfälscher und rede mit gespaltener Zunge. (Alleine schon Abbas‘ Behauptung die Palästinenser würden eine Kultur des Friedens pflegen und Gewalt ablehnen zeigt, dass sie recht haben.)
Danny Danon gab Abbas ebenfalls Zunder: „Sie sind kein Teil der Lösung – Sie sind das Problem.“

Premier Netanyahu reagierte in seiner Rede ebenfalls auf Abbas; dieser habe nichts Neues gesagt; Abbas laufe weiter vor dem Frieden davon und entlohne Terroristen und ihre Familien $347 Millionen.

Der UNO-Gesandte für den Nahen Osten lässt – einmal mehr – wissen, dass das Fenster für einen Friedensschluss nur noch kurz offen sei. (Das kommt von Seiten der UNO schon seit Jahren.)

Der Knessetausschuss für Judäa und Samaria erhielt Daten: Jährlich werden von Arabern in Judäa und Samaria 6 Millionen Kubikmeter Wasser gestohlen.

Mittwoch, 21.02.2018:

Die Fatah ehrte den Terroristen, der Rabbi Schevach ermordete; er sei „ein Märtyrer, der auf den Schultern des Himmels saß und lächelte“.

historische Fotos aus Israel (25): Erster Weltkrieg

Am 31. Oktober 1917 eroberten Australische Kavalleristen der 4. und 12. Leichten Kavallerie-Brigade Beer Sheva, ein Wendepunkt im Kampf gegen die Türken in Palästina.
Das Foto ist vermutlich eine Nachstellung des Angriffs. (gefunden auf Facebook)

Gedankenverlorenes Territorium – J-Street warnt Fortsetzung der Existenz Israels wird Antisemitismus verursachen

Elder of Ziyon, 14. Februar 2018

Washington, 14. Februar – Der Direktor einer Lobbygruppe, die sich selbst als „pro-Israel“, „pro-Frieden“ bezeichnet, drängte den jüdischen Staat darüber nachzudenken sich aufzulösen, um die Ausbrüche von antijüdischer Gewalt und Rhetorik zu verhindern, die offensichtlich durch jüdische Souveränität in der historischen jüdischen Heimat entzündet wird.

Jeremy Ben-Ai, Executivedirektor von J-Street, sagte heute Reportern und Unterstützern der Organisation, dass Israels fortbestehende Existenz zu Antisemitismus einlädt, ein Phänomen, das er als vor der israelischen Eigenstaatlichkeit 1948 „marginal“ beschrieb.

„Dass Israel weiterhin Politik betreibt, zum Beispiel, dass es existiert, was Antisemiten verärgert ist fordert einfach Ärger heraus“, behauptete Ben-Ami, dessen Einfluss in Washington seit der Wahl von Präsident Trump und einer republikanischen Mehrheit in beiden Häusern des Kongresses beträchtlich abgenommen hat. „Wenn es irgendetwas gibt, das wir Juden aus unserem ausgedehnten Exil gelernt haben sollten, dann dass wir die Köpfe einzuziehen eine erprobte Strategie zum Überleben ist, zumindest manchmal.“

„Bedenken Sie die Ursprünge des Antisemitismus“, fuhr er fort. „Er war kein sehr weit verbreitetes Phänomen, bis die antiken Juden beschlossen ihre Souveränität gegen Rom durchzusetzen. Ich muss Ihnen nicht sagen, was daraufhin geschah: die Zerstörung des heiligen Tempels, Tausende Jahre Vertreibung, Verfolgung durch Christen und vielleicht sogar durch Muslime, aber wir werden nicht ausführlich diskutieren, weil die Muslime es nicht mögen, wenn wir andeuteten, sie hätten irgendetwas anderes als tolerante Wirte und sie könnten gewalttätig werden. Bitte tun Sie mir nicht weh. Ich bin einer der guten Juden, der den Dhimmi-Status zu schätzen weiß. Schauen Sie, ich habe sogar mein eigenes Feigenblatt mitgebacht!“

Analysten betrachten es als wenig wahrscheinlich, dass Israels echte Regierung Ben-Amis Vorschlag übernimmt. „Netanyahu ist nie jemand gewesen, der weise Entscheidungen trifft und sich einfach bedeckt hält, bis das antisemitische Wüten vorbei ist“, stellte der politische Kommentator Rashid Khalidi fest. „Er repräsentiert einen radikaleln Rand der Juden, der die Frechheit besitzt vorzuschlagen, dass Juden eine Nation sind, die Souveränität und die Kontrolle über die eigene Sicherheit verdienen. Wie Sie sehen können wird dieser Gedanke von der überwiegenden Mehrheit der Menschen in der Welt kaum geteilt, ganz zu schweigen von der direkten regionalen Nachbarschaft, in der Juden sich auf so rüde und respektlose Weise durchgesetzt haben.“

„Es ist nur eine Frage der Zeit, bis jemand beschließt, dass sie von dieser zionistischen Einbildung die Nase voll haben“, fügte er hinzu. „Warten Sie es ab, ich garantiere Ihnen, dass irgendein aufgebrachter Muslim etwas Unüberlegtes und unkontrollierbares tut und das wird dann einzig Netanyahus Fehler sein. Man kann mit solchen Ansichten nicht einfach 1400 Jahre islamische Tradition kippen.“

Höhen und Tiefen der kreativen Veränderungen Jerusalems

The Real Jerusalem Streets, 14. Februar 2017

Jerusalem hat im Verlauf der letzten drei Jahrtausende extreme Höhen und Tiefen erlebt.

Seit der Gründung des Staats Israel vor 70 Jahren ist Jerusalem gewachsen und hat sich verändert.

Unser Thema, dass man nie weiß, was man auf den Straßen Jerusalems finden wird, wird ständig bekräftigt. Vor kurzem schien es, als ich nach Hause fuhr, als sei ein riesiges Raumschiff gelandet.

Auf dem Grundstück des ehemaligen Hansen-Hauses erhob sich dieses beleuchtete Objekt.

Kam es von einem anderen Planeten?

Kam es nicht und am Tag erwies es sich als weniger rätselhaft. Es handelt sich um eine große hölzerne Skulptur, die Ester-Turm genannt wird.

Zu Ehren der 70 Jahre Staat Israel und 100 Jahren Tschechoslowakei baute eine tschechische Firma ihr fünfte Projekt in Jerusalem. Das Hansen-Haus, ehemaliges Lepra-Krankenhaus, ist zu einem Innovationszentrum geworden.

Wer keine Höhenangst hat: Im Inneren werden Sie eine gewundene Treppe wie in einem Leuchtturm finden, die zu einer Plattform führt, von der es einige spektakulären Aussichten auf die Stadt gibt. Und wie auf so vielen Fotos von Jerusalem gibt es, wenn man hinabsieht, eine Katze zu sehen.

Die 32. jährliche Konferenz von Bürgermeistern begann mit einem Programm am Kikar Safra, dem großen Sitzungsraum der Stadtverwaltung. Mehr als 30 Bürgermeister aus aller Welt nahmen an dem einwöchigen Treffen teil.

Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat ging umher und grüßte die übrigen Bürgermeister, während sie vorgestellt werden. Während der Woche werden sie Innovationen sehen und Sicherheitsmaßnahmen so wie Möglichkeiten der Zusammenarbeit diskutieren. Ein Bürgermeister aus Taiwan brachte ein Team aus Geschäftsleuten mit, die nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchten.

In seinen Ausführungen betonte Barkat, dass Jerusalem immer unter einer Lupe betrachtet wird. In Wirklichkeit ist die Stadt aber einer der sichersten Orte der Welt. Was in Jerusalem passiert, verbreitet sich in alle Welt.

Letzte Woche war es bei einem Spaziergang ein herrlicher Tag und ich beschloss einfach umherzugehen, um das Wetter zu genießen.  Jerusalem hat natürlich sein Höhen und Tiefen, was das Wetter angeht.

Die Straße außerhalb der Mamilla-Einkauszone war ungewöhnlich leer. Auf der Straße gab es keine Autos, was normalerweise nur der Fall ist, wenn der Verkehr aufgrund von besonderen Ereignissen oder Besuchern blockiert ist.

Wie üblich spielten in der Einkaufszone Musiker. Es war ungewöhnlich eine junge Muslima zu sehen, die Geld in ihre Schachtel legte. Die beiden standen eine Weile dabei und hörten zu, nahmen ihren Säugling aus dem Buggy, um zu tanzen.

Tausende Kunstwerke sind seit ihrer Eröffnung in der Mamilla ausgestellt und ausgewechselt worden. Aber dieses war das erste, an dem die Künstler arbeiteten. Yardean Yizoker posierte mit ihrem Partner direkt neben ihren „Zionistische Pionieren“.

Beim Gang durch die Rova, das Jüdische Viertel der Altstadt, beschloss ich ein Foto dieser emporragenden Palmen zu machen. Ich fragte mich, wie lange sie noch stehen bleiben werden.

Hier sind Bäume entfernt worden, was neue Blicke au den Ölberg von diesen Stufen in der Altstadt aus eröffnet.

Überall in Jerusalem wurden Bäume entfernt und Bautätigkeiten sind im Gang, während neue Fundamente tief in der Erde gelegt werden.

Nach vielen Monaten befinden sich die Baumaßnahmen an der Stelle der zukünftigen Nationalbibliothek oberhalb der Erdoberfläche.

Ein neuer Bauzaun steht an am zukünftigen Regierungszentrum. Wer in Jerusalems Viertel Reachavia lebt und Zeit damit verbringt dort umherzugehen, wird nicht traurig sein, wenn der Premierminister in diese neue Bleibe am neuen Ort umzieht. Unangenehme Straßensperrungen, Verkehrseinstellungen und Durchsuchungen von Fußgängern sollten weniger oft vorkommen.

Eines, das Schimmer in Jerusalem allerdings vermissen werden, ist das Schwimmbad in Emek Refaim, das jetzt Geschichte ist. Es wurde abgerissen, um Raum für neue Luxusgebäude für diejenigen zu schaffen, die es sich leisten können sie zu kaufen.

Nicht alle alten Gebäude werden abgerissen. Hier, im alten Postamt an der Jaffa-Straße in der Nähe des Kikar Safra, wird angestrahlt.

Altes und Neues, Hochs und Tiefs, die Polizeifahrzeuge sind geparkt und warten. Wenn es ruhig ist, wie an einem normalen Freitag in Jerusalem, gibt es keine Berichte, keine Nachrichten.

Auf meinem Weg nach Hause sah ich, dass eine pro-israelische Protestgruppe begonnen hatte am Freitagnachmittag nahe des Pariser Platzes zu demonstrieren.

Man kann kaum sagen, was hier auftauchen wird. Dieser Laden zwischen dem Hotel Waldorf Astoria und dem US-Konsulat ist für kurzzeitige Vermietung verfügbar.

Ich kann nicht abwarten, was als nächstes auf den Straßen Jerusalems geschieht.