Die Hetze geht weiter: Der Iran erfindet Lügen über Juden auf dem Tempelberg und veröffentlicht sie

Elder of Ziyon, 11. Oktober 2021

Gewöhnlich versuchen selbst die schlimmsten Propagandaorgane ihre Lügen auf einem Krümel Wahrheit aufzubauen. Aber wenn die Medien dem Iran gehören, warum sich darum überhaupt kümmern?

Aus Irans Mehr News:

Zionistische Siedler greifen in der Al-Aqsa-Moschee Palästinenser an

Teheran, 10. Oktober (MNA) – Siedler des zionistischen Regimes begannen am Sonntag einen groß angelegten Angriff auf Palästinenser ni der Al-Aqsa-Moschee; sie wurden von militärischen Truppen des Regimes unterstützt und lieferten sich Zusammenstöße mit Palästinensern.

Zionistische Siedler setzen ihre feindlichen Aktionen gegen palästinensische Heiligtümer fort. Die Siedler griffen die Al-Aqsa-Moschee am Sonntag erneut an, berichtete Palestine Al-Youm.

Nach Angaben des Berichts skandierten zionistische Siedler islamfeindliche Parolen, nachdem sie Vorplätze der Al-Aqsa-Moschee angriffen. Es gab einen schweren Schlagabtausch zwischen den Siedlern des zionistischen Regimes und palästinensischen Bürgern nach dem von den Zionisten an der Al-Aqsa-Moschee begonnenen Angriff.

Das hat nie stattgefunden. Juden, die den Tempelberg besuchen, kommen dort keinen Muslimen nahe und die Polizei hält sie voneinander fern. Hätte es einen solchen Vorfall gegeben, wäre er weithin berichtet worden.

Die angegebene Quelle war „Palestine al-Youm“. Ich glaube, das ist der Satellitenkanal von PalToday.TV. Wenn man dessen Internetseite besucht, sieht man etwas Interessantes:

Diese Internetseite ist beschlagnahmt worden.

Im Juni beschlagnahmten die Vereinigten Staaten 33 iranische Internetseiten mit Domain-Namen, die in den USA registriert sind, weil sie illegal operierten, indem sie keine Lizenz des Büros für die Kontrolle von Auslands-Aktivposten (OFAC) einholten. Das Justizministerium hielt fest, „dass Komponenten der Regierung des Iran, zu denen IRTVU und andere gehören, sich als Nachrichtenorgane oder Medienorgane tarnten, die USA mit Desinformationskampagnen und bösartigen Aktionen ins Visier nahmen“.

Eine dieser beschlagnahmten Internetseiten war Paltoday.tv, ein Satellitenkanal, der ein Sprachrohr des Irans für die Hamas und den Islamischen Jihad ist.

Israelhasser puschen einen mehrgleisigen Angriff auf jüdische Rechte, der auf reinem Judenhass basiert. Ein Beispiel: Heute kommt ein weiterer von der sozialistischen Terrororganisation PFLP; dort hieß es, die Region könne wegen talmudischer Gebete explodieren. Die einzige Sorge der PFLP wegen Gebeten gibt es, wenn Juden sie sprechen.

Ein Mitglied des Zentralkomitees der Volksfront zur Befreiung Palästinas, Mahmud al-Ras, rief das palästinensische Volk auf seine Kräfte und Widerstand fortzusetzen, sie weiterhin zu konfrontieren und bereit zu sein sowie kampfbereit für die Schlacht Jerusalem angesichts der Eskalation des Angriffs der Besatzung auf die Vorhöfe der Al-Aqsa und der Entscheidung des Besatzungsgerichts zu verteidigen, das den Siedlern den Weg freimacht talmudische Gebete in seinen Vorhöfen zu auszuführen. Al-Ras erwog, dass Jerusalem mit seinen Kirchen und Moscheen die Identität eines Heimatlandes und das schlagende Herz Palästinas ist; er stellte heraus, dass der Versuch die talmudischen Gebete mit Aggression gegen die Al-Aqsa heraufzubeschwören darin besteht religiöse Brände auszulösen, die die gesamte Situation explodieren lassen, nicht nur in Palästina, sondern auch außerhalb.

Zerlegung der Verbreitung der Lügen von PA-Präsident Abbas

Rachel O’Donoghue, HonestReporting, 29. September 2021

Mit seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung warf PA-Führer Mahmud Abbas sprichwörtlichen Fehdehandschuh, als er drohte die Anerkennung Israels zurückzunehmen, die eine grundlegende Bestimmung der Oslo-Vereinbarungen von 1993 ist.

In einer vorab aufgezeichneten Rede, die während der 76. Sitzung auf großen Bildschirmen übertragen wurde, spie Abbas eine Menge Lügen aus, darunter seine Behauptung, dass die PA niemals „auch nur ein einziges Mal eine echte und ernsthafte Initiative ablehnte Frieden zu erreichen“ und dass er irgendwie davon abgehalten wird die ersten Wahlen in den Palästinensergebieten seit 2006 durchzuführen, weil in Jerusalem lebende Araber, die sich als Palästinenser identifizieren, nicht erlaubt ist zu wählen.

Die Wahrheit hinter diesen verlogenen Behauptungen ist, dass die Palästinenserführung eine ganze Reihe von umfassenden Friedensangeboten Israels abgelehnt hat, darunter Pläne, die die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaats auf fast dem gesamten Gebiet der Westbank und dem gesamten Gazastreifen mit einem Teil Jerusalems als Hauptstadt gesehen hätte.

De facto hat Abbas während seiner mehr als 15-jährigen Amtszeit jedem einzelnen israelischen und amerikanischen Friedensangebot den Rücken gekehrt.

Was die Wahlen angeht, so kündigten offizielle Vertreter in Ramallah im April an, dass die nationalen Parlamentswahlen für den Folgemonat abgesagt wurden, obwohl die Abstimmung nur drei Monate zuvor angekündigt worden war. Im Gegensatz zu dem, was Abbas sagte, wurde die voraussichtliche Übung in demokratischer Staatsführung scheinbar davon verhindert, dass er und seine Gefolgsleute von der Fatah wussten, dass sie sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verlieren würden.

Abbas beschrieb es auch als „bedauerlich, dass die Politik der internationalen Gemeinschaft und die Entscheidungen der relevanten UNO-Gremien zu einer Lösung der ‚Palästina-Frage‘ bisher nicht unterstützt und umgesetzt wurden.

Jeder, der die Geschichte Israels kennt, wird wissen, dass der UNO-Teilungsplan, die Resolution 181, die die Gründung zweier getrennter arabischer und jüdischer Staaten erlebt hätten, von letzterem akzeptiert wurde. Die arabische Seite hingegen lehnte den Vorschlag ab und begann einen totalen Krieg.

Die meisten Medien, die über Abbas‘ Rede berichteten, tappten in die Falle seine Lügen nachzuplappern.

In einem Artikel mit der Überschrift Frustrierter Abbas stellt in schroffer Rede Israel ein Ultimatum erklärte die Associated Press:

Abbas sprach vor einem Hintergrund, der die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zeigte, ein Ort und Unruheherd, der Muslimen wie Juden heilig ist und eine Landkarten-Serie der Region mit Israels Expansion im Verlauf mehrerer Jahrzehnte der Kriege und des Konflikts zeigt.

Bei näherer Betrachtung der Landkarten, die nach Behauptung der AP „Israels territoriale Expansion“ darstellen, wird klar, dass sie in Wirklichkeit eine Serie weithin geteilter, irreführender Illustrationen sind, wie HonestReporting früher schon demonstriert hat. [s. auch hier, hier, hier, hier und hier]

Die widerlegten Landkarten sind Teil einer größeren Propaganda-Kampagne, die Israel delegitimiert und fanatische Behauptungen über einen historischen palästinensischen Staat stärkt, was genau das ist, was Abbas beschloss ihnen im Hintergrund bei einer Rede zu zeigen, von der er wusste, sie würde von den internationalen Medien verbreitet werden.

Die an der Wand hängenden Karten waren jedoch nicht die einzige Lüge von Abbas, die unkritisch veröffentlicht wurde.

Bevor er seine Tirade begann, in der er den jüdischen Staat beschuldigte „Massaker“ zu begehen und ein „kolonialistisches“ Vorhaben zu sein, suggerierte Abbas nahe, er spreche am 54. Jahrestag von Israels „Militärbesatzung“ palästinensischen Territoriums, einschließlich des Gazastreifens.

Natürlich würde eine kurze Google-Suche jedem Journalisten sagten, dass es im Gazastreifen keine solche militärische Präsenz gibt, nachdem Israel sich 2005 von der Küstenenklave „abkoppelte“. Heute wird das palästinensische Gebiet von der Hamas regiert, die die USA als Terrororganisation eingestuft haben.

Diese auffällige Tatsache hielt SABC News, der zum Teil vom Steuerzahler finanzierte Sender South African Broadcasting Corporation, nicht davon ab diese Falschinformation in einem am 27. September veröffentlichten Artikel nachzuplappern:

Seine Rede [die des israelischen Premierministers Naftali Bennett] folgte der des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas am Freitag, in der er Israel beschuldigte die Zweistaatenlösung zu vernichten und damit drohte die Anerkennung Israels durch die Palästinenser zurückzuziehen, wenn dieses nicht innerhalb eines Jahres aus der Westbank, dem Gazastreifen und Ostjerusalem abzieht.

Es ist eine Schande, dass einige Nachrichtenorganisationen es nicht nötig finden die vielen Lügen in Abbas‘ Rede zu analysieren, denn das zu unterlassen verleiht ihnen mehr Glaubwürdigkeit.

Hebron – wieder so eine Palästinenser-Lüge

Elder of Ziyon, twitter, 17. September 2021

Palästinensische Medien veröffentlichen dieses Foto von in der Ma’arat HaMachpela in Hebron aufgerollten Gebetsteppichen; sie behaupten, Juden hätten sie vor den Gebeten am Yom Kippur respektlos beseitigt.

Fakt ist: Muslime räumen sie selbst zur Seite, bevor es Juden erlaubt wird dort einzutreten, weil sie sagen, dass die Füße der Juden sie verdrecken.

„Jordanien und Palästina sind Partner in der Geschichte“. Ihre Geschichte kann nicht lang sein.

Elder of Ziyon, 2. September 2021

Ich habe in der Vergangenheit viele Male festgehalten, dass Palästinenser, wenn sie sagen, das „historische Palästina“ sei deckungsgleich mit den Grenzen des 1921 geschaffenen britischen Mandats , nicht allzu viel Geschichte haben können.

Der palästinensische Premierminister bewies das am Mittwoch einmal mehr.

Der jordanische Landwirtschaftsminister besuchte den palästinensischen Premierminister Mohammed Schtayyeh in Ramallah und Schtayyeh äußerte sich über die reichhaltigen Beziehungen zwischen seinem nicht existenten Staat und Jordanien.

Er „bekräftigte den Geist der Partnerschaft zwischen Palästinensern und Jordanien auf allen Ebenen und die Geschichte hindurch, wobei er betonte, dass die beiden Länder in Blut, Geschichte und Schicksalseinheit Partner sind“.

Vor 1946 war der Jordan nur ein Fluss. Vor 1922 war Transjordanien nur eine Region – so wie Palästina es vor 1921 war.

Reise von Jerusalem nach Gaza
Wir verließen Jerusalem um halb acht am Morgen. Während unsere Sachen gepackt wurden, eilte ich einmal mehr auf die höchsten Terrassen und erreichte sie gerade, als die Sonne sich in Herrlichkeit über die transjordanischen Berge erhob…

Die Palästinenser stammen nicht mehr von den Kanaanitern ab, als die Jordanier von den Moabitern oder Ammonitern.

Ich vermute daher, dass Jordanien und „Palästina“ eine gemeinsame Geschichte haben, die darin besteht, dass sie bis vor kurzem keine Geschichte hatten.

Neueste israelischen Menschenrechtsverletzung: Jüdische Feiertage

Elder of Ziyon, 2. September 2021

Al-Jazira (Arabisch) schreibt über die Not der palästinensischen Araber, die in Israel arbeiten, wo sie gezwungen werden während der anstehenden jüdischen Feiertag diesen Monat nicht zu arbeiten.

Israel schließt während der israelischen Feiertage die Übergänge in die Gebiete.

Natürlich schließt Ägypten seine Übergänge in den Gazastreifen an ägyptischen Feiertagen, aber niemanden scheint das wirklich kümmern.

Das ist nicht die einzige erschreckende Menschenrechtsverletzung, über die die Palästinenser sich wegen jüdischer Feiertage beschweren. Sie sind auch empört, dass Juden an jüdischen Feiertagen jüdische Heiligtümer besuchen, darunter das Rahelgrab in Bethlehem, das Josefgrab in Nablus, die Patriarchenhöhle in Hebron, den Tempelberg in Jerusalem und viele weitere.

Der Spezialist in Israel-Angelegenheiten Ismat Mansour beschreibt die Schließungen, die unter dem Vorwand jüdischer Feiertage ausgeführt werden, als ein Ritual die Palästinenser einzuschränken und ihr Leben aus Sicherheitsgründen zu stören, obwohl die Situation heute näher an Ruhe ist… Das Problem mit den jüdischen Feiertagen ist – nach Angaben von Mansour – dass es von ihnen viele gibt und die Schließungen sich über lange Tage erstrecken, wie es zum Pessah-Fest der Fall ist, bei dem die Schließungen sich über eine Woche erstrecken.

Zusätzlich werden die nationalen Feiertage, besonders der Unabhängigkeitstag, als eine Geschichte der Katastrophe des palästinensischen Volks angesehen.

Da haben Sie es. Jüdische Feiertage sind eine Verletzung palästinensischer Rechte und israelische Feiertage sind geschaffen, um Palästinenser zu demütigen.

Das Lustige ist: Wenn sie dieses Zeug erfinden, dann um sich selbst wichtig zu fühlen. Denn die Wahrheit ist, dass jüdische Feiertage und besondere israelische Tage nichts mit den Palästinensern zu tun haben, was die beleidigt, die darauf bestehen das Zentrum des Universums zu sein.

Seit hundert Jahren lügen die Araber, dass Juden dabei sind die Al-Aqsa zerstören

Elder of Ziyon, 20. August 2021

The Guardian, 28. August 1924

In den 1920-er Jahren baute der berüchtigte antisemitische Mufti von Jerusalem – von den Briten ernannt – seine Machtbasis damit aufs, dass er in der arabischen Welt Geld für die Restaurierung der Al-Aqsa-Moschee und des Felsendoms Geld sammelte, die in 400 Jahren osmanisch-muslimischer Herrschaft verfallen waren.

Ein Teil seiner Verkaufsmasche lautete, die Juden hätten vor die Moschee zu zerstören, um einen dritten Tempel zu bauen. Er nahm Äußerungen von rabbinischen Leitern in Palästina über die messianische Ära und gab vor, Juden planten die Bauwerke auf dem Tempelberg abzureißen.

Das war eine machtvolle Botschaft, die die antisemitische arabische Welt begierig aufnahm. Es war die Lüge, die 1929 die Wurzel des tödlichen Massakers an Juden bildete.

Der Muslimische Kongress in Jerusalem 1931, angeführt vom Mufti, band diese Lügen geschickt mit „jüdischen Planungen“ zur Al-Aqsa an seinen Antisemitismus, als er alle jüdischen Reporter von der Berichterstattung über die Konferenz ausschloss.

1967 wurde die Lüge wieder aufgenommen, obwohl Israel die komplette Kontrolle über den Tempelberg hätte übernehmen können (und sollen).

Arabische politische Karikaturen puschen weiter die Lüge, dass Israel plant die Al-Aqsa und dne Felsendom abzureißen, obwohl es die Möglichkeit seit 54 Jahren gehabt hätte.

An jedem 21. August erreicht die Lüge einen fiebrigen Höhepunkt am Jahrestag des Anschlags eines geistesgestörten australischen Christen namens Denis Michael Rohan auf die Al-Aqsa.

Die palästinensisch-arabischen Medien lügen in der Regel rundheraus und sagen, Rohan sei Jude gewesen und dass diese Brandstiftung Teil eines zionistischen Komplotts zur Zerstörung der Al-Aqsa war.

Diese Lüge ist ein verlässliches Mittel die arabischen Leidenschaften zu entflammen, befeuert durch arabischen Antisemitismus. Sie ist besonders nützlich, wenn Palästinenserführer die Aufmerksamkeit von ihrem eigenen Versagen und den Problemen ihrer eigenen Leute ablenken wollen, indem sie ihren Judenhass als politisches Mittel einsetzen – genauso wie der Mufti es vor einem Jahrhundert machte.

Die Hamas will morgen Massenkundgebungen am Gaza-Zaun veranstalten, unter Nutzung dieses Jahrestages als Vorwand, um die Gazaner mit Hass anzuheizen. Die Jugendabteilung der Hamas hat eine Erklärung ausgegeben:

Die Feuer, die auf den Mauern und an den Seiten der gesegneten Al-Aqsa-Moschee seit 1969 entzündet wurden, sind noch nicht gelöscht worden. Der Geruch von schwarzem zionistischem Hass wabert immer noch umher und ihre Intrigen warten immer noch in der Al-Aqsa-Moschee, um die kriminellen Pläne gegen sie umzusetzen, angefangen mit der Absicht der Besatzung die Moschee in Zeit und Raum zu teilen, bis zur Idee sie abzureißen und an ihrer Stelle ihren angeblichen Tempel zu errichten.

Das entzündete Feuer war nicht, wie die Besatzung behauptet, eine Anomalie eines verrückten Menschen. Es handelt sich vielmehr um eine systematische Politik und eine feste Vision, die von der Besatzung seit dem ersten Tag an übernommen wurde, an dem sie ihre dreckigen Füße auf das reine Land  unseres Jerusalem setzte, deshalb richtete sie ihr Augenmerk auf das Projekt der Verjudung der Al-Aqsa-Moschee und Jerusalems.

Das Narrativ lautet, dass palästinensische „Standhaftigkeit“ das ist, was bisher die Juden von der Zerstörung des Gebäudes abhielt, also muss der Antisemitismus geschürt werden, um die Al-Aqsa gegen eine erfundene Bedrohung zu „verteidigen“.

Die gesamte Geschichte der Lüge ist mit Judenhass verbunden.

Palästinensische Medien behaupten, es gab nie ein jüdisches Viertel in Jerusalem

Elder of Ziyon, 15, August 2021

Safa News berichtet von einer „geheimen“ israelischen Ausgrabung in der Altstadt Jerusalems, von der sie behaupten, sie gefährde die Al-Aqsa und drohe Jerusalem zu „verjuden“.

Vor mehreren Tagen begannen die Besatzungsbehörden neue, geheime Ausgrabungen unter der westlichen Seite des Al-Buraq-Platzes durchzuführen, der zu den Vierteln Al-Scharaf und Al-Mughrabi im Alten Jerusalem führen und einen integralen Teil der Al-Aqsa-Moschee bildne.

„Haret al-Scharaf“ ist ein islamisches Viertel im Alten Jerusalem mit einer Fläche von 133 Dunam; es liegt direkt am Magharebia-Viertel. 1967 riss die Besatzung rund 70% seines Gebiets ab und beschlagnahmte den Großteil der verbleibenden Gebäude, vertrieb 3.000 Palästinenser aus ihren Quartieren und änderten seinen Namen in „Jüdisches Viertel“.

Das ist für die neu, die vor 1948 im Jüdischen Viertel lebten.

Es stimmt, dass die Altstadt seit vor der osmanischen Zeit ein Viertel namens Haret al-Scharif hatte, dazu eine Menge anderer Viertel, die nicht mit den vier Vierteln übereinstimmen, die in Karten des Westens Ende des 19. Jahrhunderts populär wurden. Aber schon im 16. Jahrhundert gab es ein Haret el-Yahud nahe des Zionstors. (Karten aus diesem Artikel von 1992 in Middle Eastern Studies.)

Aber das Viertel Haret el-Yahud hatte sich bereits im 19. Jahrhundert durch Haret al-Scharaf ausgedehnt, weil mehr Juden in die Altstadt zogen.

Aber moderne Antisemiten hassen Juden so sehr, dass sie es ablehnen einzugestehen, dass es ein Haret el-Yahud gab; sie können Internetseiten finden, die diese Absurditäten zeigen.

Wie es war, gab es jede Menge Juden, die außerhalb des Jüdischen Viertels lebten. 32% der jüdischen Familien lebten im muslimischen Viertel und mindestens einer der Nachbarschaften dieses Viertels – die al-Wad-Nachbarschaft nordwestlich des Tempelbergs – war bei der Volkszählung von 1905 mehrheitlich jüdisch.

Jerusalem selbst war seit Mitte des 19. Jahrhunderts mehrheitlich jüdisch. Der Wunsch heute die Anwesenheit von Juden in Jerusalem auszulöschen beweist, dass die Palästinenser weiter antisemitisch sind.