Kloppe

Wenn man sich ansieht, was in den Medien so los ist und was von (nicht nur) den politischen Eliten veranstaltet wird, dann ist es an der Zeit ernsthaft die Frage zu stellen:

ob dieses Buch nicht endlich in den Bereich der Sachbücher gehört.

Obamanisten:

Das ist dann wohl kein Verkaufsschlager: Hillarys Buch „What Happened?“ wurde nur einen Tag vor dem Erscheinen bei Amazon und Walmart schon um 40% im Preis reduziert.

Aber mit Hillary und ihrem Buch kann man noch reichlich weitere Späße treiben:

Das erste Buch, das sowohl Frage als auch Antwort auf dem Einband stehen hat.

Und was den Preis und das Genre angeht:

Diese Woche neu im Bereich Fiction:
30% unter Listenpreis

Welchen Unterschied macht das jetzt?

Schneideraum für die Buchtitel von Hillary Clinton:
Werdet ihr mir jemals vergeben?
Hab ich das getan?
Ein Korb voller Ausreden

Wozu habe ich das Buch geschrieben?
Dazu!

Ein bisschen Clinton-Verarsche:

Die Demokraten schimpfen, dass Trump ein Hasser sei – genau die Demokraten, die „Nicht mein Präsident“-Buttons tragen, Hitlerbärtchen malen…

Da können sie sich jetzt richtig was drauf einbilden und stolz sein, die Black Lives Matter-Gewalttäter: U2 sagten ihr Konzert in St. Louis ab, weil die Polizei sich wegen der Gewalt der BLM-Truppen nicht in der Lage sah die Standard-Sicherheit für das Konzert zu bieten. Bei den Krawallen (Angriffe auf das Haus des Bürgermeisters) wurden drei Polizisten durch Steinwürfe verletzt.

Aber so sind sie halt – völlig unbefleckt von jeglichem Nachdenken über den Quatsch, den sie von sich geben:

Plakat: Ich träume davon, dass Frauen eines Tages dieselben Rechte haben werden wie Schusswaffen.
Kommentar: Gut, dann werdet ihr von heute an nicht mehr in Flugzeug steigen,
keine Wahllokale betreten, nicht zur Schule gehen, keinen Gerichtssaal betreten
dürfen.

Die Demokraten und die Wirbelstürme:

Endlich, nach 12 Jahren, ohne dass große Wirbelstürme an Land kamen…
(Esel-Demokrat: Lasst keinen Wirbelsturm ungenutzt.)

Und wie ist das mit der Antifa?

Freie Meinungsäußerung – Amerikaner, Antifa

Wie antwortest du auf die Behauptung, dass ihr Leute als Nazis etikettiert,
nur um sie zu verprügeln?
NAZI!

Und was heißt Antifa? Die sind vor allem „fa“:

Faschisten
– hassen freie Meinungsäußerung
– hassen Demokratie
– verwenden Gewalt, um ihre debile Ideologie und Agenda zu propagieren
– Loser, die gerne andere dafür verantwortlich machen, dass ihr Leben Sch… ist.

Antifa:
– Genauso wie Faschisten,
sie hängen nur „anti“ davor,
um cool zu klingen.

Obamedien:

Vanity Fair kürte Michelle Obama zur bestgekleideten Frau des Jahres. Für ein Outfit, das sie trug, als sie eine historische Kathedrale in Italien besuchte. Das Foto zeigt, wie „passend“ dieses Outfit war. Melania Trump, die ja nun wirklich weiß, wie man sich passend und elegant kleidet, fehlt in der List übrigens völlig (nun ja, Vanity Fair hasst Trump und da darf seine Frau nicht gelobt werden):

Und die Medien haben Prioritäten:

Hurrican Harvey überflutet Houston,
Nordkorea schießt mit Raketen über Japan hinweg
und es gibt wieder einen Anschlag der Antifa.
Aber wir beginnen mit unserer Top-Nachricht:
den Schuhen von Melania Trump.

Frage des Reporters an das Flutopfer:
Sir, was empfinden Sie angesichts von Melanias Schuhen?

Was sollen wir von diesen Medien halten? Na ja, hier ein Tipp:

Was ist zur New York Times zu sagen?

Ich kann mein Geschäft nicht auf der New York Times machen.
Sie ist bereits voller Sch…

Der Donald:

Vor einiger Zeit hatte ein damals 10-jähriger Junge Trump geschrieben, er würde gerne den Rasen des Weißen Hauses mähen. Er bekam die Erlaubnis und Trump twitterte ein Video von der Aktion. Außerdem wurde der Junge samt seinem Vater ins Oval Office eingeladen.

Advertisements

Begreift eigentlich keiner Gaza?

Daled Amos, Elder of Ziyon, 5. September 2017

Damals, 2005, war die Mutter aller Lösungen für das Problem Gazastreifen Israels Abkoppelung von ihm.

Die wohlwollenden Meinungen damals illustrierten – im Rückblick – wie unzureichend die Abkoppelung und der Gazastreifen verstanden wurden, besonders von den am meisten respektierten Experten.

Landkarte des Gazastreifens. (Herkunft: CIA World Factbook; Quelle: Wikipedia)

Ab 15. August 2005 schrieb Roger Simon über die Verantwortung von Abbas nach dem Abbau der Siedlung und dem Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen:

Wenn aber die Ereignisse ohne einen größeren Patzer weitergehen, wird der Ball allzu bald in Mohammed Abbas‘ Feld landen. Der Gazastreifen wird seine Spielwiese sein und er wird mit der Hamas und dem Islamischen Jihad befassen müssen. Ich beneide ihn nicht… Wir pflegten über unser eigenes Feld zu sagen: „Gibt nichts zurück!“

Natürlich lebt Israel direkt neben seinem „Spielfeld“ Gazastreifen und Israelis sind diejenigen, die unter der Tatsache leiden, dass es kein „Zurückgeben“ gibt. Es war die Abkoppelung, die die Stadt Sderot so berühmt machte. Und zum Synonym von Hamas-Raketenangriffen.

Am 19. August 2005 schrieb Charles Krauthammer, nach dem Abzug aus dem Gazastreifen wird die Abschreckung die Palästinenser dazu bringen die Raketen stillzulegen:

Israel sollte ankündigen, dass fortan jede von palästinensischem Territorium geschossene Rakete sofort eine mechanische automatische Reaktion auslösen wird, bei der mit fünf israelischen Raketen zurückgeschossen wird. Es wird kein menschliches Eingreifen dabei geben. Jede palästinensische Rakete, die in Israel einschlägt, wir sofort Sensoren auslösen und voreingestellte Gegenangriffe auslösen. Jeder palästinensische Terrorist, der eine Rakete losschießt, wird wissen, dass er sechs schießt: eine palästinensische und fünf israelische.

Israel sollte entscheiden, wie diese fünf für die Reaktion programmiert werden sollten. Vielleicht drei, die auf den Abschussort und die direkte Umgebung zielen und zwei auf eine Liste vorher festgelegter wurden und strategischer Aktivposten der palästinensischen Milizen.

… Ist Israel einmal aus, gibt es keine Möglichkeit die Raketen zu demontieren. Abschreckung ist alles, was es gibt. Nach nur ein paar wenigen israelischen Demonstrationen „nicht massiver Vergeltung“ werden die Palästinenser ihre terroristischen Raketenschützen stilllegen. [Hervorhebung hinzugefügt]

Abgesehen von der Tatsache, dass eine solche Lösung haltlos ist: In den frühen Jahren der palästinensischen „Demokratie“ überschätzten viele, wie weit freie Wahlen ein Land bringen können, das sich aus freiem Willen entscheidet Terroristen zu ihren Führern zu wählen.

Am 20. August schrieb John Derbyshire von „The Corner“ der National Review, dass die Abkoppelung einen Gaza-Staat schaffen würde, der einen Sinn für Verantwortung bringen würde, der die palästinensische Aggression drosseln würde:

Die Araber sollten deswegen sehr besorgt sein. Wenn ich einfach ein Staat bin und du einfach ein Staat bist, dann könnten wir einen Krieg anfangen, wie Staaten das tun, wenn es irgendeinen der traditionellen Definitionen eines casus belli gbit.

Israel hat Kriege gegen Jordanien, Ägypten und Syrien gekämpft; aber es hat nie einem Krieg gegen Palästina geführt. Wie würde ein israelisch-palästinensischer Krieg aussehen? Wäre ich ein palästinensischer Araber, würde ich hoffen, das nie herauszufinden.

Mit westlichem Einfluss und Druck, der zur Verfügung steht, um Israel dauerhaft im Zaum zu halten, ist es fragwürdig, wie viel Angst palästinensisch-arabische Führer tatsächlich haben.

Natürlich war nicht jeder blind. Nathan Sharansky erkannte die Folgen der Abkoppelung. In einem Interview in der Ausgabe des Middle East Quarterly vom Winter 2005 zeigte Sharansky, dass er wusste, was kommen wird:

MEQ: Sind Sie prinzipiell gegen den Gaza-Abkoppelungsplan oder haben Sie Sorge wegen seiner praktischen Umsetzung?

Sharansky: Fragen zu Prinzipiellem und zu praktischen Dingen sind für mich immer miteinander verbunden. Ich war gegen den Abkoppelungsplan, nicht weil ich glaubte, wir sollten im Gazastreifen bleiben, sondern weil einseitige Zugeständnisse Gaza in einen Brückenkopf für einen terroristischen Staat verwandeln könnte. Wenn sich eine palästinensische Demokratie entwickeln würde, dann würde ein Palästinenserstaat nicht gefährlich sein. Wie ich vor vielen Jahren sagte, ist es sehr wichtig, dass der Tiefe unserer Zugeständnisse der Tiefe der Demokratie auf der anderen Seite entsprechen sollte. Wäre die Abkoppelung mit demokratischen Reformen verbunden, würde ich absolut für den Plan sen. Aber ich lehne jeden Plan ab, der Territorium für Terror freigibt. [Hervorhebung hinzugefügt]

Natan Saransky (Foto: Nathan Roi – The Jewish Agency for Israel; Quelle: Wikipedia)

Krauthammer schrieb am 2. Dezember 2005 vom erstaunlichen jüngsten Fortschritt in der Entschärfung des arabisch-israelischen Disputs:

… der Gaza-Abzug war ein Erfolg. Auf israelischer Seite wurde er mit bemerkenswerter Geschwindigkeit und ohne jeglichen sozialen Aufruhr und innere Unruhen erreicht, die vorhergesagt worden waren. Was die Palästinenser angeht, so wurde ohne jegliches Trara gerade ihr erster Staat aus der Taufe gehoben. Sie haben politische Unabhängigkeit für 1,3 Millionen ihrs Volks, Souveränität über den gesamten Gazastreifen und zum ersten Mal eine Grenzen mit der Außenwelt (den Übergang Rafah zu Ägypten), den sie kontrollieren.

… Als Resultat lässt Israels regionale Isolation nach, da islamische Länder von Pakistan über Qatar bis Marokko offen ihre Beziehungen erweitern oder intensivieren, während antiisraelische Verweigerer wie Syrien und die Hisbollah isoliert sind und sogar namentlich vom UNO-Sicherheitsrat verurteilt werden.

Wie kam das zustande? Durch israelischen Unilateralismus und dass die Palästinenser erwachen wurden.

Dann lässt Krauthammer selbst den Ballon platzen und gibt zu, dass es ausschließlich um Israels militärische Fähigkeiten geht und weder um israelische Zugeständnisse noch palästinensisches Erwachsenwerden:

Es ist nicht so, als würden viele Gazaner die Romanze mit dem revolutionären Terrorismus und Jihad nicht fortsetzen wollten. Aber sie haben nicht länger die Mittel. Der Trennzaun macht es fast unmöglich Anschläge in Israel zu verüben. Und auf israelische Städte geschossene Raketen wird mit israelischen Vergeltungs-Artilleriesalven begegnet, die die Raketenschützen zuhause eher unbeliebt machen. Ein ähnliches Gleichgewicht wird in der Westbank erreicht, wenn der Zaun nächstes Jahr vollendet wird.

All das zeigt, dass man hinterher immer klüger ist. Und das ist gut – bedenkt man, dass die Genauigkeit von Experten-Vorhersagen einer Rate von 50:50 nicht einmal nahe kommt.

Zum Beispiel kommen die Leute, die über die Lage angeblich richtig gut Bescheid wissen, selbst heute immer noch mit leeren Händen daher.

Letzte Woche erklärte Trumps Nahost-Gesandter Jason Greenblatt, die PA muss in Gaza herrschen. Die Hamas hat darin versagt den Grundbedürfnissen der Menschen gerecht zu werden:

Jason Greenblatt, der Sondergesandte von US-Präsident Donald Trump für den israelisch-palästinensisch Friedensprozess, sagte am Mittwoch, die palästinensische Autonomiebehörde müsse „wieder anfangen ihre Rolle in der Verwaltung des Gazastreifens zu übernehmen“, angesichts des Schadens, den die Hamas dem Land dort zugefügt hat. Greenblatt äußerte dies während einer Tour entlang des Grenzgebiets zwischen Israel und dem Gazastreifen mit IDF-Generalmajor Yoav Mordechai, dem Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Gebieten.

Seltsam, dass es in dem Artikel keine Erwähnung von Abbas durch Greenblatt gibt.

Der Artikel hält ebenfalls fest, dass Obama dasselbe versuchte, nach dem Gazakrieg von 2014 auf eine Lösung des UNO-Sicherheitsrats zur Wiedereinsetzung der PA im Gazastreifen drängte. Aber daraus wurde nichts – weil sowohl die Israelis als auch die Palästinenser das ablehnten.

Ist es da verwunderlich, dass die Mainstreammedien im Westen diese Story ignorierten?

Man sollte doch wohl Abbas schwache Bilanz zum Gazastreifen in Betracht ziehen.

Obwohl er im Oktober 2004 zum Vorsitzenden der PLO und dann im Januar 2005 mit 66% der Stimmen zum Präsidenten gewählt wurde, war Abbas‘ Popularität bis Ende 2005 an einem derart niedrigen Punkt angelangt, dass es Gerüchte gab er würde zurücktreten. Symbolisch für diese fehlende Kontrolle war schon damals seine Unfähigkeit die aus dem Gazastreifen nach Israel geschossenen Qassam-Raketen zu stoppen.

Abba sagte sogar, die aus dem Gazastreifen auf Israel geschossenen Qassam-Raketen seien „Israels Problem“ und das er nicht vorhabe einzugreifen. „Lasst die Israelis sich darum kümmern“, sagte er.

Es überrascht nicht, dass ein Umfrage des Palestinian Center for Policy and Survey Research im Juli 2017 feststellte, dass 62% der palästinensischen Araber wollen, dass Abbas zurücktritt.

Und Trumps Gesandter plädiert für eine Rückkehr der PA-Kontrolle über den Gazastreifen?

Die beste Analyse, die ich jemals zur Situation im Nahen Osten hörte, war die von George Will. Vor Jahren sagte er, als er das Problem des arabisch-israelischen Konflikts ansprach, das sein kein Problem, das sein ein Schlamassel. Der Unterschied zwischen Problem und Schlamassel, sagte er, liege darin, dass ein Problem eine Lösung hat.

Als Trump andeutete, er sei bereit die beiden Seiten die Dinge selbst in Ordnung bringen zu lassen und er würde das unterstützen, egal ob eine Zweistaatenlösung oder etwas anderes dabei herauskäme – da war das ein anderer und notwendiger Ansatz.

Trumps Kehrtwende ist weder für die beteiligten Seiten noch für die USA gut.

Während der Zeit der Unbesonnenheit 2005 konnte man den idyllischen Optimismus verstehen, der Politiker wie Experten Frieden am Horizont sehen ließ.

Heute hat die Administration Trump keine Ausrede.

Notiz an Europa: Werdet in Bezug auf den Irak endlich erwachsen

Andrew Sullivan, The Sunday Times of London, 11. August 2002 (leider ohne URL)

Der Sitzkrieg dieses Sommers sieht noch seltsamer aus, wenn man die europäische und die amerikanische Presse vergleicht. In London und Paris, Berlin und Brüssel sind die Zeitungen voll mit Spekulation zu einem Krieg mit dem Irak. Es gibt Forderungen, die Parlamente aus der Sommerpause zu holen; es gibt Gerüchte zu möglichen Kabinetts-Rücktritten; es gibt geheime Umfragen, die die enorme Unbeliebtheit von George Bush bei den Briten zeigen. In Deutschland macht der Kanzler sogar Opposition gegen den Krieg zu einer Zentralfrage seines Wahlkampfs. Aber in der „Reichshauptstadt“, tausende Kilometer entfernt, bleibt es seltsam ruhig. Der Senat hielt gerade Anhörungen zu einem möglichen Krieg gegen Saddam ab, aber die Administration sagt, sie sei noch nicht so weit befragt zu werden. Der Kongress macht Pause. Der Präsident ist in Texas. Viele Amerikaner sind in den Ferien. Die Zeitungen berichten über die Sache, aber es gibt noch keine aktuelle, leidenschaftliche, substantielle Debatte. Und es gibt wenig Geheimnisvolles um das Warum. Trotz der Bemühungen von Antikriegs-Zeitungen wie der New York Times zeigen Umfragen beständig, dass zwischen 60 und 70 Prozent der Amerikaner Krieg unterstützen. Der Präsident hat sich rhetorisch zu einem solchen Ergebnis verpflichtet. Niemand, der der Administration nahe steht, hat in privaten Gesprächen Zweifel, dass er stattfinden wird – wahrscheinlich diesen Winter. Die Amerikaner sind angesichts dieses Krieges nicht fröhlich: Es werden ihre Söhne und Töchter sein, die in ihm sterben werden. Aber sie sind genauso wenig bereit eine solche gefährliche Bedrohung des Westens zu ignorieren, wie wir sie erlebt haben.

Und die amerikanische Antwort auf die europäische Panik und den europäischen Widerstand? Vielleicht wird sie am besten in einem ungeduldigen Seufzer zusammen gefasst. „Den Europäern ist angesichts der amerikanischen Macht unwohl“, ist nicht mehr unbedingt eine schockierende Schlagzeile. Es ist schlicht keine Neuigkeit mehr, dass der Guardian den Gebrauch von Waffen ablehnt, um der Wiederauferstehung eines der bösartigsten und gefährlichsten Regime der Welt vorzubeugen. Es ist nicht neu, dass die EU es in Gestalt von Chris Patten vorzieht palästinensischen Terror zu subventionieren statt sich über den möglichen irakischen Einsatz von biologischen Waffen zu ärgern. Die Amerikaner verdrehen schlicht die Augen wegen der gewöhnlichen europäischen Leugnung und ihrer Proteste. Wenn die Europäer sogar gegen den Krieg in Afghanistan waren, welche Chance gibt es, dass sie den Krieg gegen den Irak unterstützen? Amerikaner kennen das. Sie werden es wieder erleben. In der Zwischenzeit haben sie eine Arbeit zu erledigen.

Auf einer tieferen und eher Besorgnis erregenden Ebene ist es zunehmend richtig, dass viele Amerikaner sich darum gar nicht mehr kümmern. Sie sind die instinktive europäische Ablehnung jeden Gebrauchs militärischer Gewalt gewöhnt; und sie sind den automatischen (und oft heuchlerischen) Antiamerikanismus der europäischen Mitte und Linken gewohnt. Aber dem wird ein relativ neuer und nicht zu beantwortender Faktor hinzu gefügt: Warum um alles in der Welt, einmal abgesehen von guten Manieren, sollten sich die Amerikaner darum kümmern, was die Europäer denken? Ja, Diplomatie verlangt Höflichkeit und „Zuhören“. Aber es ist überhaupt nicht klar, was sonst benötigt wird. Militärisch ist Europa eine Niete und auf gutem Wege, völlig unbedeutend zu werden. Mit einer einzigen Ausnahme, Großbritannien, haben die Europäer eine vernachlässigbar geringe Menge an Geld und Truppen zur Ergreifung Al Qaidas (aber noch nicht zum Sieg über sie) beigetragen. Sie waren in den 90-er Jahren nicht einmal in der Lage, genug Initiative und Koordination aufzubringen, um einen weiteren Völkermord auf ihrem Kontinent zu verhindern. Mit Ausnahme Großbritanniens haben sie ihre Verteidigungsausgaben derart weit verringert, dass sie als militärische Verbündete praktisch wertlos sind. Und diese Kürzungen der Militärausgaben gehen weiter – sogar nach dem 11. September. Wenn jemand, der es ablehnt, seine Tür nachts abzuschließen, beginnt sich über den einzigen Polizisten in der Straße zu beschweren, dann sollten vernünftige Leute darüber nachdenken, was mit der Realitätswahrnehmung dieser Person passiert ist. Will er nicht tatsächlich ausgeraubt oder ermordet werden? Gleichermaßen ist es eine Sache, wenn die Europäer sagen, sie wollten alle militärische Verantwortung für die Aufrechterhaltung der internationalen Ordnung den USA überlassen. Es ist aber eine andere Sache für die Europäer, Einspruch zu erheben, wenn die USA sie beim Wort nehmen und zur Verteidigung dieser Weltordnung handeln.

Die Notwendigkeit einer solchen Ordnung ist während des letzten Jahrzehnts nicht aufgehoben worden. Die Welt ist immer noch ein Furcht erregend gefährlicher Ort – vielleicht durch die vorangeschrittene destruktive Technologie gefährlicher als irgendwann in der Vergangenheit. Es war einmal unmöglich sich vorzustellen, dass radikale Terroristen die Fähigkeit erringen könnten eine ganze Stadt wie New York oder Rom zu zerstören. Aber sie stehen jetzt kurz davor dies schaffen zu können und letzten September demonstrierten sie der Welt, dass sie nicht zögern würden, diese Möglichkeiten zu nutzen. Der verwunderte Durchschnittsamerikaner möchte daher die nervösen Europäer fragen: Was genau versteht ihr am 11. September nicht? Diese mörderischen Fanatiker könnten ihre Absichten und ihre Möglichkeiten nicht deutlicher zeigen. Sie wollen euch töten und eure Zivilisation vernichten. Das muss die vorsichtige Gleichung ändern, wenn man einer Gefahr wie Saddam Hussein gegenüber steht. Wenn ein Tyrann wie Saddam alles tut, um biologische, chemische und Atomwaffen zu bekommen, wenn er bereits in einen Nachbarstaat einmarschiert ist, wenn er chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat, wenn er den Terror überall im Nahen Osten subventioniert, wenn er umfangreiche Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen in der ganzen Welt unterhält, steht die Gunst des Zweifels nicht auf der Seite desjenigen, der versucht ihn zu entwaffnen und zu entthronen? Und ändert das Massengrab von 3000 Amerikanern im Zentrum New Yorks nicht die Gleichung ein wenig?

Das ist der Kern der amerikanischen Verwirrung nicht nur wegen der europäischen Wankelmütigkeit, sondern wegen der leidenschaftlichen Opposition gegen ein Vorgehen gegen Saddam. Wenn religiöse Führer tatsächlich als Argument anführen, dass die USA moralisch Besorgnis erregender seien als ein Schlachter, der sein eigenes Volk vergast hat und Kriege mit unzählbaren menschlichen Opfern führte, dann weiß man, dass einige moralische Verhältnisse kaputt sind. Man weiß, dass die Kräfte des Appeasement und der moralischen Äquivalenz genauso stark sind, wie sie es in den 70-er Jahren waren, als man dem sowjetischen Übel gegenüber stand und in den 30-er Jahren, als man sich dem Nazi-Übel gegenüber sah. Daher ist es nützlich, die Antworten Russlands und Großbritanniens mit der offiziellen der EU und der weit verbreiteten europäischen Feindseligkeit gegenüber dem Gebrauch amerikanischer Gewalt in der Welt zu vergleichen. Russland und Großbritannien stellten in der Afghanistan-Mission Schlüsselhilfe zur Verfügung und beide Regierungen haben die amerikanischen Bedenken gegenüber dem Irak unterstützt. Beide Staaten verhalten sich so, als hätten sie auch Verantwortung in der Bekämpfung des internationalen Terrorismus und dessen Nabelschnur zu Schurkenstaaten wie dem Irak, Iran und Nordkorea zu trennen. Russland, Großbritannien und Amerika mögen in einigen Dingen nicht überein stimmen – ihre Interessen werden sich nicht immer decken. Aber sie teilen das gemeinsame Verständnis der Bedrohung, der wir alle gegenüber stehen und haben eine praktische Antwort darauf gefunden. Das ist der Unterschied zwischen Kooperation und bloßem Geschrei. Und das ist ein Unterschied, den Washington zu schätzen weiß.

Im Gegensatz dazu sind die europaweite Feindseligkeit gegenüber amerikanischer Macht und die Undankbarkeit für die afghanische Kampagne verwirrend. Es ist wichtig, eine offensichtliche Tatsache zu wiederholen: Ohne Amerika würde al Qaida es sich, mit Unterstützung des Irak, Syriens, Saudi Arabiens und der Hamas immer noch in Afghanistan bequem machen und neue und tödlichere Anschläge gegen den Westen planen. Ohne Amerika hätten London und Paris inzwischen mit größter Wahrscheinlichkeit ähnlich katastrophale Ereignisse erlebt wie den 11. September. Ohne Amerika würde der militarisierte fundamentalistische Islam mit der Hilfe von Millionen islamistischer Immigranten mehr und mehr Stärke in Kontinentaleuropa gewinnen. Trotzdem ist die europäische Antwort auf Amerikas die Welt rettende Afghanistan-Mission nicht Dank gewesen, Wertschätzung oder Unterstützung. Es hat zunehmende Kritik an den USA gegeben, weil sie die Arbeit im Irak und an anderen Orten fortsetzen wollen. Manchmal scheint es sogar so, dass die Europäer glauben, Amerikas Verteidigung sei ein größeres Problem für die Weltordnung als Terroristengruppen, die Hilfe von lokalen Tyrannen wie Saddam erhielten, die nahe daran sind Massenvernichtungswaffen zu bekommen. In dieser Sache widersprechen viele Amerikaner vielen Europäern nicht nur, sie sind von der umgekehrten Logik und moralischen Gleichsetzung abgestoßen. Und sie haben Recht. In einem Essay in der National Review, einer konservativen Zeitschrift, fasste Victor David Hanson eine allgemeine amerikanische Ansicht zu den europäischen Beschwerdeführern zusammen:

„Irak? Bleibt, wo ihr seid – wir brauchen eure Hilfe nicht und verlangen sie nicht. Der Nahe Osten? Schämt euch, denn ihr finanziert die Terroristen der Westbank. Die palästinensische Autonomiebehörde und Israel? Ihr habt geholfen eine terroristische Clique zu finanzieren; wir finanzieren eine Demokratie – rechnet euch selbst aus, was das heißt. Rassismus? Araber sind in Amerika sicherer als Juden in Europa. Dass in Bosnien und dem Kosovo 200.000 Menschen abgeschlachtet wurden, nur ein paar Stunden von Rom und Berlin entfernt, ist ein Fleck auf eurer Weste, einer der nicht Aktiven, nicht auf unserer, derjenigen, die eingegriffen haben. Todesstrafe? Unsere Regierung hat Terroristen hingerichtet; eure Regierungen haben sie frei gelassen. Ihr solltet einmal die moralische Rechnung durchführen.“

Natürlich spielt Israel in dieser Teilung eine zentrale Rolle. Es ist immer noch schockierend, z.B. die Berichte der BBC über die Geschehnisse in Israel und der Westbank zu lesen, selbst im Vergleich mit den pro-palästinensischsten Medien in Amerika. In den europäischen Medien wird es als gegeben angesehen, dass Israel das Problem ist, Israel der Aggressor ist, Israel der unmoralische Hauptdarsteller in diesem Konflikt ist. Den Independent oder den Daily Mirror zu lesen ist so, als ob man eine Welt sieht, wo Israel immer schuldig ist, bis seine Unschuld bewiesen wird – z.B. in Jenin, wo der Independent ein Kriegsverbrechen fest stellte, bevor irgendwelche echten Beweise vorgelegen haben. Die Tatsache, dass Israel eine Demokratie ist, während es in der gesamten arabischen Welt nicht eine einzige Demokratie existiert, wird ignoriert. Die Tatsache, dass Israel zum Teil wegen Europas Vermächtnis des völkermordenden Antisemitismus entstand, wird bequemerweise auch vergessen. Die Tatsache, dass Israel die Westbank wegen eines Verteidigungskrieges 1967 besetzte, wird auch aus dem Gedächtnis gestrichen. Die unabsichtliche Tötung von Zivilisten in Israels Aktionen militärischer Selbstverteidigung werden routinemäßig den gezielten Anschlägen gegen Zivilisten durch palästinensische Terroristen moralisch gleich gestellt. Und der routinemäßige, abscheuliche, naziartige Judenhass, ein Antisemitismus, der jetzt ein Schlüsselelement der vorherrschenden Ideologie der arabischen Staaten ist, wird einfach ignoriert, herunter gespielt oder geleugnet.

Wenn Amerikaner das zweierlei Maß sehen, wenn sie die reflexartige Feindseligkeit gegenüber Israel in den europäischen Medien erleben, wundern sich sie natürlicherweise, ob Antisemitismus, Europas eigene Form des Hasses, nicht irgendwo dahinter steckt. Und wenn Europäer auf diese Schlussfolgerung mit Wut antworten, grenzt das das Problem lediglich ein. Wir sind nicht antisemitisch, wir sind antiisraelisch, behaupten sie. Während aber die kleinste Verletzung zivilisierter Normen durch die Israelis lautstark von allen Bergspitzen herunter trompetet wird, ist von der routinemäßigen Folter, dem Despotismus, der Intoleranz und der Korruption, die unter Israels Nachbarn die Norm darstellen, kaum eine Spalte oder zwei in den Zeitungen zu lesen. Und die Fehltritte und Menschenrechtsverletzungen anderer Staaten – Chinas in Tibet, Russlands in Tschetschenien, Sri Lankas gegen die Tamilen und, besonders berühmt, Serbiens gegen die bosnischen Muslime – erleben kaum einen Ansatz der Wut und verursachen so gut wie keine Taten. (Erinnern wir uns: Es war Amerika, das schließlich die Muslime des Balkans rettete, während Europa trödelte und zappelte.) In diesem Zusammenhang ist es einfach natürlich die Europäer zu fragen: Ist es nicht etwas verdächtig, angesichts der europäischen Geschichte, dass immer Israel eurer kritischen Aufmerksam ausgesetzt ist?

Wenn man mit Europäern spricht, wird ihre Verteidigung sogar noch schlimmer. Sie werden schnell sagen, dass Amerikas Unterstützung der einzigen Demokratie des Nahen Ostens eine Folge der „übermächtigen jüdischen Lobby“ in Washington sei. Es kommt ihnen nicht in den Sinn, dass Verweise auf den Einfluss einer solch untergründigen Lobby an sich antisemitische Aspekte sind, die kaum registriert werden. Wenn der Guardian am Tag nach dem 11. September eine Kolumne mit der Überschrift „Wer wagt es Israel zu beschuldigen?“ bringt, dann kann man sehen, wie tief der antisemitische Unsinn sich in die liberale Gesinnung eingegraben hat. Wenn es in Frankreich einen Bestseller gibt, der davon handelt, dass das Flugzeug, das in das Pentagon krachte, Teil einer Verschwörung der CIA und der Juden war, dann kann man erkennen, warum Amerikaner vorsichtig sind. Wenn Synagogen abgebrannt werden, wenn jüdische Friedhöfe geschändet werden und antisemitische Faschisten bei französischen Wahlen in die Stichwahl kommen, ist es dann schockierend, dass Amerikaner Europa als einen Ort betrachten, der sich in den letzten fünfzig Jahren in einigen Teilen nicht sonderlich geändert hat?

Natürlich gibt es tiefer gehende, strukturelle Gründe für Europas Aversion amerikanischer Macht. Indem es sich einseitig selbst entwaffnet, gibt Europa eine Erklärung darüber ab, wie die Welt regiert werden sollte: durch Meditation, Diplomatie, internationale Abkommen, Souveränität durch Wahlen. Der amerikanische Analyst Robert Kagan ließ sich kürzlich zu diesem Konzept in einem viel diskutierten Essay aus. Die Erfahrung der EU – die Art, in der Erzfeinde wie Frankreich und Deutschland heute in einer konfliktfreien, postnationalistischen Umgebung kooperieren – wird der immer noch hartnäckig Verteidigung der Souveränität durch militärische Gewalt als moralisch und strategisch überlegen angesehen. Was diese Analyse abgeht, ist allerdings ein wenig Geschichte. Der einzige Grund, dass die EU existieren kann, ist, dass amerikanische Militärgewalt Nazideutschland besiegte. Der einzige Grund, warum ganz Deutschland heute zur EU gehört, ist, dass amerikanische Militärgewalt die Sowjetunion schlug. Europhyle verwechseln die Früchte der Realpolitik mit ihrer Abschaffung. Und sie begreifen nicht, dass der beste und einzige Garant europäischen Friedens und europäischer Integration – die heute von innen heraus durch den islamistischen Terror bedroht sind – einmal mehr amerikanische Macht ist. Statt an diesem Eingreifen herumzunörgeln, sollten diese Europäer darum beten – um ihre eigenen politischen Errungenschaften zu retten.

Damit sollen nicht die schwierigen Fragen abgetan werden, die man wegen eines Krieges mit dem Irak stellen muss. Sollte er eine massive Invasion zu Land mit über 200.000 Mann sein? Oder eine kleinere Streitmacht von vielleicht 50.000, die durch Spezialeinheiten ergänzt werden? Wie kann man Saddam davon abhalten chemische oder biologische Waffen einzusetzen, wenn er angegriffen wird? Wie könnte das die Region in Besorgnis erregender Weise destabilisieren – anders als die richtige Vorgehensweise? Macht die Türkei mit? Wie gehen wir mit einem Irak nach Saddam um? Diese Fragen sind bedrückend und müssen gut bedacht in die Öffentlichkeit getragen werden. Aber ihre Voraussetzung ist Verantwortung für die Weltordnung. Die Europäer mögen glauben, dass sie die Realpolitik in ihren internen Angelegenheiten abgeschafft haben, dass nationale Interessen eine Sache der Vergangenheit sind, dass militärische Macht ein Anachronismus sei. Und innerhalb der Grenzen einiger weniger europäischer Staaten mögen sie Recht haben. Aber in der Welt darüber hinaus – besonders im leicht erregbaren Nahen Osten – hat die Geschichte nicht geendet und eine neue Bedrohung des Weltfriedens steigt auf, die die gefährlichsten Waffen der Weltgeschichte so gut wie in der Hand hat. Wenn die Europäer glauben, dass sie mit Subventionen oder Diplomatie oder Beschwichtigung oder Kapitulation beschönigt werden kann, dann verwechseln sie schlichtweg ihren eigenen himmlischen Zustand mit der gewalttätigen Welt außerhalb ihrer Grenzen. Sie verstehen ihre eigene Zeit falsch – und zwar so gründlich wie in den 30-er Jahren.

Amerika hat im Gegenzug keine andere Möglichkeit, als der Bedrohung zu begegnen – oder seiner Zerstörung entgegen zu sehen. Je länger Amerika braucht, sie anzugehen, desto größer werden die Kosten sein. Die Bedrohung gilt hauptsächlich Amerika als der Hegemonialmacht der Welt, aber Europa ist nicht immun. Die Frage, die sich den europäischen Politikern stellt, ist die, ob sie Amerika unterstützen wollen oder nicht. Die Frage, ist, ob sie erwachsene Mitspieler in einer neuen und gefährlichen Welt sein wollen. Werdet erwachsen und macht mit – oder haltet die Luft an und lasst uns die Arbeit tun. Das ist die Botschaft Amerikas an Europa. Und diese Botschaft ist lange, lange überfällig.

Präsident Trumps ultimative Gelegenheit für einen Fototermin

John Hinderaker, PowerLine blog, 2. September 2017

Am Dienstag, als sich die Verwüstung durch Hurrikan Harvey auf ihrem Höhepunkt befand, besuchten der Präsident und Frau Trump Texas. Angemessenerweise mieden sie Bereiche, in denen aktiv Rettungsoperationen im Gang waren und konzentrierten sich stattdessen auf ein Treffen mit staatlichen und lokalen Behördenvertretern, um sicherzustellen, dass die Reaktionen auf den Hurrikan angemessen koordiniert werden. Fälschlicherweise, aber unvermeidlich kritisierten Demokraten den Präsidenten, weil er nicht mehr Flutopfer traf und nicht mehr „Empathie“ zeigte.

Heute nahm Präsident Trump die Linken diesbezüglich beim Wort. Er und Melania reiste noch einmal nach Texas, diesmal ums ich mit Opfern zu treffen und Bundeshilfen zuzusagen. Es war eine goldene Gelegenheit für Wohlfühl-Momente und Gelegenheiten für Pressefotos. Hier nur ein paar der Bilder, die es in die Nachrichten schafften:

Der Präsident kommt in Texas an und begrüßt Gouverneur Abbott, der nach einem außergewöhnlichen Unfall im Alter von 26 Jahren im Rollstuhl sitzt: Beim Joggen fiel ein Bau auf ihn. Hasst Trump Behinderte? Scheint nicht so:

Donald und Melania Trump gingen zu einem Treffen mit Hurrikan-Opfer in verschiedenen Notunterkünften usw. über. Der Präsident zeigte all die Empathie, die die Linken forderten – und mehr.

Moment mal! Hasst der Präsident nicht Schwarze? Offenbar nicht:

Schräg. Wenn man es nicht besser wüsste, sollte man glauben, das auch Melanie Schwarze nicht hasst.

Was haben wir sonst noch? Donald und Melanie servieren Leuten, die von Harvey obdachlos gemacht wurden, Mahlzeiten:

Hier ist mehr. Präsident Trump serviert vom Hurrikan obdachlos Gemachten Essen:

Das könnten wir ganz schön lange fortsetzen:

Für jetzt reicht es. Der Punkt ist: Die Linken versuchen Präsident Trump als Hasser darzustellen. Es gibt für diese Verleumdung keine Grundlage. Fakt ist, wie wir alle wissen, dass Hass sich größtenteils bei der Linken weilt und die hysterische Antipathie der Linken gegenüber unserem Präsidenten ist ein gutes Beispiel. Hurrikan Harvey hat mit dem Drängen der Linken Präsident und Frau Trump eine ausgezeichnete Gelegenheit geboten ihre Empathie für alle Amerikaner aller Rassen zu zeigen. Was zweifelsohne nicht das ist, was die Katastrophen liebenden Linken im Sinn hatten.

Anmerkung heplev:
Ich bin kein Trump-Fan; es gibt reichlich Kritik. Aber es ist einfach ein Unding, wie er verleumdet wird und wie die Linken daran arbeiten ihn schlecht zu machen und alles, was er tut, zu verunglimpfen – und das auch noch meistens mit erfunden Schlechtigkeiten und durch Auslassungen und Verdrehungen.
Abgesehen davon sieht man in diesem Bild, wie begeistert die Leute von Trumps Besuch waren; Gleiches gilt für sein überraschendes Auftauchen z.B. bei einer Hochzeit in einem seiner Hotels, als er übers Wochenende dort war (was mehrfach vorkam). Er ist ein schon doch Präsident des Volks, kein abgehobener, versnobter Gutmensch wie Obama, der auf andere herabblickte und sich tatsächlich für etwas Besseres hält. Deshalb versuche ich hier Korrekturen am vermittelten Bild Trumps weiterzugeben.
Melanie Phillips fasst die Lage in Sachen USA so zusammen:
Womit er es zu tun hat ist ein linkes Establishment und seine Linksaußen-Stoßtruppen (gestützt von rückgratlosen und missgünstigen Republikanern), die Illegalität, Missbrauch der Verfassung, Verachtung für Demokratie, verleumderischen Lügen und Rufmord, Obstruktionspolitik und Gewalt einsetzen, nicht nur gegen Donald Trump, sondern gegen Amerika – und gegen die Vernunft.

Kloppe – auch nochmal für Obama

Eine Autorin des Modemagazins Vogue hat sich mächtig echauffiert, dass Melania Trump in der Überflutungszone in Texas Schuhe mit hohen Absätzen trug. „Nein, Melania, du darfst in einer Überflutungszone nicht diese Schuhe tragen.“ (Wobei sie ausließ, dass die High Heels in Texas nicht mehr getragen wurden.) So sieht die Modeexpertin aus:

Wer auf Facebook ist, hier ein noch besseres Bild.

Obama, der Superpräsi:

Obamas Bilanz:
– 19 Billionen Dollar Staatsschulden
– 20% der Amerikaner auf Lebensmittelmarken
– schlechteste Erwerbstätigenquote seit Carter
– schlechtestes Bruttoninlandsprodukt seit der Wirtschaftskrise (ab 1929)
– 8 Millionen Amerikaner mehr, die in zwei Jobs arbeiten, als bei seinem Amtsantritt
– der einzige Präsident der Geschichte, unter dem das Bruttoinlandsprodukt immer unter 3% blieb – über die 8 Jahre hinweg waren es 1,3%, dieselbe Rate wie in der Weltwirtschaftskrise.

Der größte Rassist der letzten 60, 70 Jahre im Weißen Haus vor Obama war Lyndon B. Johnson – ein Demokrat. Es gibt Audio-Aufzeichnungen, die belegen, wie rassistisch er war. Der rassistischste Präsident seit Johnson war Barack Hussein Obamaebenfalls ein Demokrat. Anders als Johnson äußerte er sich nicht verleumderisch und beleidigend über N****, sondern bei ihm waren es die Weißen, die er aufgrund ihrer Hautfarbe verleumdete und als Übel kennzeichnete. (Aber die Mainstream-Medien wollen uns glauben machen, dass Donald Trump Rassist ist – obwohl alle, die ihn näher kennen, das vehement bestreiten.)

Es sieht so aus, dass Obama Geheimdienstinformationen über den Iran unterdrückte, nach denen das Mullah-Regime Kämpfer in zivilen Flugzeugen ins Kampfgebiet transportierte, um den Atom-Deal nicht zu gefährden.

Der Ex-Superpräsi versucht alles, um Trump ans Bein zu pinkeln. Jetzt „schlug“ er ihn um 24 Stunden beim Besuch in Texas. Das wurde umfangreich veröffentlicht – und ging nach hinten los, weil die Menschen ihm diesen Einsatz nicht abnehmen – letztes Jahr war er Präsident und kümmerte sich einen Dreck um die Flutopfer in Louisiana, ging stattdessen Golf spielen. Das wird ihm jetzt vorgehalten. Abgesehen davon versuchten die Obamanisten mit einem Foto Eindruck zu schinden, das ihn beim Verteilen von Essen zeigt – das aber nicht in Texas aufgenommen wurde, sondern bei einem Thanksgiving-Essen im letzten Jahr. Klare Lüge (das nennt man wohl Fake News). Obama ist als der scheinheilige Heuchler entlarvt, der er ist.

Jetzt ist es offiziell: Obama war der teuerste US-Prä$ident aller Zeiten. Und das nicht nur während seiner Amtszeit, sondern auch jetzt noch weiter. Sein heutiges Büro kostet den Steuerzahler nächstes Jahr $536.000 – das sind $18.000 mehr als Clintons Büro kostet. Die Büros der Präsidenten Bush kosten $286.000 bzw. $497.000, das von Carter $115.000 jährlich. Obama ist auch der Präsident mit der teuersten Rente, $236.000 (Clinton: $231.000, Bush Jr. $225.000).
Ein paar durchgeknallte Linke gehen wegen der Spende in die Luft. Die einen sagen, das sei nicht genug (und was ist mit Obama oder Clinton?); andere behaupten, das sei russisches Geld

Noch eine „Kleinigkeit“: Obama wurde von FBI und Homeland Security gewarnt, dass die Antifa gewalttätig ist und ihr Tun auf Inlandsterrorismus hinausläuft. Obama entschied sich diese Information zu ignorieren. Es gibt reichlich Stimmen, die sich sicher sind, dass er das aus politischen Gründen machte – die Linken teilen die meisten Ziele der Antifa. Er glaubte daraus politisch Gewinn ziehen zu können (oder bei Bekanntmachen und negativ darauf zu reagieren) politisch Verluste zu erleiden.

Obamanisten:

Die Antitrumper sind so verbohrt, dass sie sich selbst erwürgen würden, sollte Trump sich zugunsten von Sauerstoff äußern.

Wie bringt man Linke dazu panisch aus dem Theater zu fliehen? Jemand ruft „Trump, Trump!“:

Ach übrigens: So sehen die Hilfslieferungen auf dem Weg nach Texas aus, die von der Antifa und Black Lives Matter gespendet wurden:

Ach übrigens: Hillary weiß ja angeblich (nicht) was da passiert ist, daher ihr Buchtitel. Da hat wieder eine Antwort gefunden:

Trump: Ich bin passiert.

Obamedien:

Der Komiker Jerry Lewis ist im Alter von 91 Jahren gestorben. CNN hatte das auch mitbekommen. Nur verwechselten sie den Komiker Jerry Lewis mit dem Rockmusiker Jerry Lee Lewis:

Kein Wunder, dass Trump-Freunde das so sehen:

CNN – 0 Tage ohne Fake News zu veröffentlichen

Und angesichts der vielen Gewalt von links, worauf konzentrieren sie sich in den Qualitätsmedien? Auf den kleinen Teil am anderen Ende. Und zu dem sagen sie noch, dass er größer sein könnte als er im Bild erscheint:

Da sie sich so sehr auf weiße Rassisten einschießen und überall solche sehen, kommen auch solche Meldungen zustande (gut, ist nur ein „Witz“, aber nicht ganz soooo weit hergeholt):

Weiße Rassisten stehlen schwarze Menschen

Vor allem aber beerdigen sie alles, was für Trump sprechen könnte – zum Beispiel die guten Nachrichten aus der Wirtschaft:

Ergo:

Und denkt daran, Leute:
Es spielt keine Rolle, was Trump tatsächlich sagte.
Alles, was zählt, ist, was wir euch sagen, was er damit meinte.

Der Donald:

Welcher US-Präsident hat das schon gemacht? Von George W. Bush wissen wir (wer es denn wissen bzw. wahrnehmen will), dass er mit seiner Frau nach seiner Amtszeit viel persönlich für Katastrophenopfer da ist. Von Obama oder Clinton z.B. gibt es das gar nicht. Schon gar nicht während der Zeit im Amt. Trump hat jetzt für die Opfer von Orkan Harvey $1 Million aus seinem Privatvermögen gespendet.

Es heißt, man darf mit ihm und über ihn Witze machen:

Nach meiner Wahl werde ich noch unberechenbarer.

PreOccupied Territory – Palästinenser: Trump ist es mit der Alt-Right nicht ernst, solange er ihnen nicht lebenslange Renten für das Töten von Schwarzen anbietet

Elder of Ziyon, 30. August 2017

Charlottesville, 30. August – Offizielle Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihrer verschiedenen administrativen Organe haben wegwerfende auf Anschuldigungen reagiert, dass US-Präsident Donald Trump weiße Rassisten unterstützt; sie bestehen darauf, dass solche Charakterisierungen nicht angewendet werden können, wenn der Präsident keine finanziellen Anreize für die Ermordung von Afroamerikanern anbietet.

Palästinensische Abgesandte in Washington und Offizielle in Ramallah lehnen es ab den Gedanken zu akzeptieren, Donald Trump befürworte oder dulde Rassengewalt gegen Schwarze, da entsprechend palästinensischer Sensibilitäten zu wahrer Demonstration von Aufmunterung zu Gewalt garantiert eine garantierte lebenslange Rente für die Täter solcher Anschläge oder für die Familie eines jeden bei dem Versuch getöteten Attentäters beinhaltet, erklärte Aiwil Qillem, Kulturattaché in Washington.

„Wir behalten uns gelinde gesagt ein Urteil zu diesem unverantwortlichen Gerede vor“, psalmodierte Qillem in einem Telefoninterview. „Natürlich wissen wir Palästinenser, wie legitime Unterstützung für eine mörderisch-rassistische Ideologie aussieht und Herrn Trumps angebliche Sympathien für die weiße Nationalistenbewegung scheinen nicht das zu erreichen, von dem wir wissen, dass es eine Mindestanforderung dafür ist ‚Unterstützung‘ genannt zu werden. Sie können uns anrufen, wenn er anfängt jedem Mörder eines Schwarzen oder Immigranten tausende Dollar im Monat zu zahlen, wobei die Zahl der Opfer die Zahlung entsprechend zu erhöhen.“

„Diese Beschreibungen sind nicht seriös“, wiederholte Saeb Erekat in Ramallah. „Hat Präsident Trump gelobt niemals aufzuhören die Zahlungen an die Mörder von Afroamerikanern einzustellen, trotz Haushaltsdefiziten oder Schuldeingeständnissen? Hat er die Mörder von Schwarzen als Leute beschrieben, die den nationalen Ethos verkörpern? Hat er befohlen, dass das Bildungssystem sie vergöttert und eine ganze Generation gleichgesinnter Schlägertypen heranzieht, die ganz versessen darauf sind die minderwertige Rasse zu töten? Ich denke, wir können uns darauf einigen, dass es gewisse Standards für Beweise gibt, die erfüllt werden müssen, bevor irgendjemand angemessen zustimmen kann Donald Trump und die Unterstützung für weiße, rassistische Gewalt zusammen in einen Satz zu bringen. Milde ausgedrückt sind wir einfach noch nicht so weit.“ Erekats Miene triefte vor Enttäuschung.

Palästinensische Experten taten die Möglichkeit nicht gänzlich ab, dass Trump solche Unterstützung für weißen Rassismus aufgreifen könnte, sehen das aber kurzfristig nicht. „Er hat immer dem Privatsektor vertraut, damit die Dinge erledigt werden“, argumenteirte Maher Shalal-Hasbaz von der politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bir Zeit. „Ich kann mir Bundesmittel für ein Rentenprogramm für weiße, rassistische Mörder nicht vorstellen, wenn die konservative Basis des Präsidenten die Regierungsausgaben kürzen will.“

„Aber wenn er Mexiko dazu bringen kann dafür zu zahlen, dann ändert das alles“, fügte Shalal-Hashbaz hinzu. „Wir sollten abwarten, ob das passiert.“

Al-Qaida verklagt Antifa wegen Copyright-Verstoß

The Mideast Beast, 28. August 2017

Al-Qaida sagt, dass sie sowohl ihr Aussehen als auch die politischen Ansichten ohne Genehmigung nachgeahmt hat, weshalb sie ankündigte die amerikanische „Antifa“-Organisation verklagt zu ahben.

„Hören Sie, wir machen hier das ganze ‚kleide dich schwarz, bedecke dein Gesicht und laufe brüllend herum, dass du Amerika hasst‘-Ding seit zwanzig Jahren“, sagte Ayman al-Zawahiri, der Führer von Al-Qaida gegenüber dem Mideast Beast. „Dann kommen aus dem Nichts diese Antifa-Deppen mit genau demselben Programm daher und agieren als hätten sie das erfunden.“

Zawahiri fügte hinzu: „Hören Sie, ich finde, dass es großartig ist, dass sie unseren Überwurf übernehmen und unschuldige Amerikaner angreifen, weil die an freie Meinungsäußerung glauben. Aber sie sollten uns Lizenzgebühren zahlen!“

Bei Drucklegung sah sich die Antifa Berichten zufolge weiteren Gerichtsverfahren gegenüber, da die Taliban die Gruppe beschuldigt ihre Idee der Zerstörung alter Statuen gestohlen zu haben.