„Palästina gibt es nicht“

gefunden auf Facebook:

Ahmed Shukeiri, der zukünftige Vorsitzende der PLO, damals Botschafter der Arabischen Liga bei der UNO, 1956 auf einer Konferenz:
„Eine Schöpfung wie Palästina gibt es überhaupt nicht. Das Land ist nichts weiter als der südliche Teil von Großsyrien.“

 

Werbeanzeigen

Der blinde Umgang des Westens mit der Hisbollah

Westliche Staaten stärken die Terrororganisation durch die künstliche Trennung ihrer politischen Aktivitäten von ihrer Militanz und durch Unterstützung des Militärs des Libanon.

Aaron Kliegman, The Washington Free Beacon, 4. März 2019

Hisbollah-Militante (Getty)

Raten Sie, wer das hier sagte: „Jeder weiß, dass der politische und der militärische Arm der Hisbollah ein und dasselbe sind.“

Nein, es nicht irgendein israelischer oder amerikanischer Falke, erpicht darauf den Stellvertreter des Iran im Libanon zu zerschlagen. Im Gegenteil: Ammar Moussawi, der Leiter der Hisbollah für internationale Beziehungen, äußerte diese Worte 2013, als die Europäische Union den „militärischen Arm“ der Gruppe als Terrororganisation auflistete, wobei deren „politische“ Aktivitäten als Teil einer eigenen, harmlosen Organisation ausgeschlossen wurden. Sechs Jahre später trennt die EU immer noch den sogenannten politischen Arm von seinem militärischen, zieht eine willkürliche Linie zwischen den beiden, die es nicht gibt. Offenbar glauben die Führer in Brüssel, sie verstünden die Hisbollah besser als die Hisbollah selbst. Sie sind nicht allein.

Die Regierung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel schient ebenfalls die frei erfundene Linie, die sauber zwischen den militärischen und politischen Armen der Hisbollah trennt. Nachdem letzte Woche Großbritannien die Hisbollah insgesamt verbot, lehnte Berlin es ab nachzuziehen. Amerikanische Quellen, die mit Deutschlands Denken vertraut sind, sagten gegenüber der Jerusalem Post, dass Berlin den politischen Arm der schiitischen Islamistengruppe nicht verbietet, weil sie „mit den israelisch-palästinensischen Friedensgesprächen verbunden ist“. Dieselben Quellen sagten der Zeitung letztes Jahr auch, dass Deutschland die Administration Trump als zu pro-israelisch betrachtet. Dennoch  sagte ein Sprecher des deutschen Innenministeriums am Montag: „Die gesamte Hisbollah ist gegen die Idee internationaler Auffassung im Sinne des Basisgesetzes, weil sie das Existenzrecht des Staates Israel mit terroristischen Mitteln bekämpft“. Der Sprecher fügte an: „Ein solches Ziel ist seiner Natur nach antisemitisch.“

Die deutsche Regierung zögert also die gesamte Hisbollah zu verbiten, weil sie eine Rolle im israelisch-palästinensischen Konflikt spielt, gibt aber ebenfalls zu, dass die Gruppe Israels Vernichtung anstrebt. Wenn diese Ideen widersprüchlich klingen, dann weil sie es sind. Vielleicht kann Merkel erklären, wie eine Organisation, die sich der Vernichtung des jüdischen Staats verschrieben hat, einen förderliche Rolle im Friedensprozess spielen kann.

Deutschlands Ablehnung die gesamte Hisbollah zu verbieten, ist zudem von Angst getrieben den Libanon zu verärgern, wo die Terrororganisation eine mächtige politische Partei ist. Zusammen mit verbündeten Parteien und Politikern kontrollierte die Hisbollah aktuell 70 der 128 Sitze im libanesischen Parlament. Darüber hinaus sind der libanesische Präsident Michel Aoun und weitere Schlüsselmitglieder der Regierung mit der  Hisbollah verbündet. 2013 machten sich offizielle Vertreter der EU Sorgen, die Listung des militärischen Arms der Hisbollah , die ein Einfrieren ihrer Aktiva im Block die Beziehung der EU zur libanesischen Regierung verkomplizieren würde. „Ein paar der Mitgliedstaaten wollte sicherstellen, dass eine solche Entscheidung keinesfalls den politischen Dialog gefährden würde“, sagte ein ranghoher EU-Offizieller damals. Einige EU-Diplomaten argumentierten, der militärische Arm könnte am Ende Mitglieder der Hisbollah drängen sich von der Militanz ihrer Politik abzurücken. Die darunterliegende Annahme lautet, dass die Gewalt der Gruppe nichts mit ihrer Politik zu tun hat und das ihre politische Aktivitäten harmlos sind. Was die EU motovierte – und weiterhin motiviert – treibt auch Deutschlands Herangehensweise an die Hisbollah an.

Das Vereinte Königreich durchschaute den Unsinn letzte Woche. „Die Hisbollah setzt ihre Verusche die fragile Lage im Nahen Osten zu destabilisieren fort – und wir sind nicht länger in der Lage zwischen ihrem bereits verbotenen militärischen Arm und der politischen Partei zu unterscheiden“, sagte der britische Innenminister Sajid Javid in einer Erklärung. „Deswegen habe ich die Entscheidung getroffen die Gruppe in ihrer Gesamtheit zu verbieten.“

Die Vereinigten Staaten, Kanada, die Arabische Liga, Israel, die Niederlande und Japan weisen ebenfalls die gesamte Hisbollah als Terrororganisation aus.

Der Gedanke zwischen den militärischen und die politischen Aktivitäten der Hisbollah zu trennen, ist immer schon lächerlich gewesen. Die Gesamtorganisation steht unter derselben Führung. Von Parlamentsmitgliedern bis zu aktiven Terroristen wird die Hisbollah von Hassan Nasrallah geführt, der letztlich vom Iran kontrolliert wird. Nasrallah, seine obersten Stellvertreter und ihre Herren in Teheran unterscheiden keine zwei getrennten Arme, warum sollte also der Westen das tun? Zudem geben die Soldaten und Politiker der Hisbollah frei Geld aneinander weiter. Es gibt keine Unterscheidung. Aus internationalen kriminellen Unternehmungen der Hisbollah – zu denen Drogen- und Menschenschmuggel, Fälschung europäischen Geldes und vieles mehr gehören – unterstützt die Hisbollah soziale und politische Aktivitäten innerhalb des Libanon, genauso wie sie Terroraktionen und militärische Entwicklungen im Ausland unterstützen. Europas Ablehnung die gesamte Hisbollah zu verbieten, erlaubt der Gruppe sogar sich auf europäischem Boden zu organisieren und Geld zu sammeln.

Erinnern Sie sich zudem daran, dass die Hisbollah 2005 den früheren libanesischen Premierminister Rafic Hariri ermordete und dann setzte die Gruppe 2008 Gewalt auf den Straßen des Libanon ein, um mehr Einfluss in der Regierung zu gewinnen. Wie unterscheiden sich die politischen Aktivitäten der Hisbollah von ihren militanten?

Deutschland sollte motiviert sein die gesamte Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen. Wie die Jerusalem Post vermerkt, gibt es in Deutschland 950 Hisbollah-Aktivisten, die Gelder sammeln, neue Mitglieder rekrutieren und ihre antiwestliche, antisemitische Ideologie verbreiten, wie deutsche Geheimdienste berichten. Hisbollah-Agenten arbeiten außerdem überall in Europa eng mit den Quds-Kräften der iranischen Revolutionsgarden zusammen. Aber natürlich: Deutschland betreibt gegenüber dem Iran eine Appeasement-Politik und daher auch gegenüber dessen Fortsatz  Hisbollah. Weil ein Verbot der gesamten Hisbollah die Ayatollahs verärgern würde, hat Deutschland kein Interesse, das zu tun.

Selbst Länder, die die gesamte Hisbollah verbieten, haben einen blinden Ansatz gegenüber der Hisbollah. Nehmen Sie Kanada, dessen Streitkräfte sich im Libanon befinden, um Soldaten in der Führung von Winterkrieg ausbilden, um ihnen zu helfen ihre Grenzen besser zu verteidigen. Und Kanada ist dabei nicht allein: Die Vereinigten Staaten haben den libanesischen Streitkräften (LAF) seit 2006 rund $1,7 Milliarden zur Verfügung gestellt.

Es gibt bezüglich dieser Unterstützung zwei große Probleme. Erstens ist die Hisbollah mächtiger geworden als die LAF; sie hat etwa 130.000 Raketen in ihrem Arsenal und starke Unterstützung aus dem Iran. Zweitens und wichtiger: Die LAF sind mit der Hisbollah verbündet, arbeiten eng mit der Terrororganisation zusammen, während sie Unterstützung aus dem Westen erhalten. Tatsächlich agieren die Hisbollah und die LAF im südlichen Libanon zusammen und die Hisbollah-Akteure tragen manchmal sogar libanesische Uniformen. Der Iran hat zudem ein Zivilflugzeug genutzt, bekannt für die Verbindungen zu den Islamischen Revolutionsgarden, um Waffen und fortschrittliche System zum internationalen Flughafen von Beirut zu fliegen, den die libanesische Armee kontrolliert. Die LAF zu unterstützen ist eine Möglichkeit die Hisbollah zu unterstützen, ob der Westen das nun weiß oder nicht.

Die westeuropäischen Länder müssen sich daran erinnern, was die Hisbollah ist. Das ist dieselbe Gruppe, die tausende Soldaten in Syrien stationiert hat, um dem Iran und das Regime Assad zu helfen das syrische Volk abzuschlachten. Es handelt sich um dieselbe Gruppe, die 2012 in Bulgarien einen israelischen Touristenbus sprengt, wobei sechs Menschen ermordet und 32 weitere verletzt wurden. Und es handelt sich um dieselbe Grupp, die libanesische Zivilisten als menschliche Schutzschilde nutzt, um Israel davon abzuschrecken seine Akteur anzugreifen, nachdem diese Israelis angreifen. Die Hisbollah ist destruktiv, sowohl innerhalb des Libanon als auch im Ausland. Es ist eine beschämend und strategisch inkompetent die Organisation nicht als Ganzes zu verbieten. Und es ist höchste Torheit die LAF weiter zu unterstützen, wenn sie so eng mit der Hisbollah zusammenarbeitet. Vielleicht wird der Westen irgendwann lernen. Aber es gibt kein einfaches Heilmittel für vorsätzliche Blindheit.

Wer den Status quo untergräbt

Nadav Shragai, Israel HaYom, 24. Februar 2019

Die Palästinenser4 in Jerusalem erzielten den Sieg, den sie am Freitag anstrebten: Muslimische Gottesdienstbesucher drängten in den Bereich des Goldenen Tores auf dem Tempelberg, der seit 2003 wegen dortiger Hamas-Aktivitäten gesperrt war.

Die Polizei akzeptierte die Realität, um weit verbreitete, gewalttätige Zusammenstöße zu vermeiden; sie nahm Dutzende fest, aber solange nichts geschieht, um die Geschichte rückgängig zu machen, bildet der palästinensische Schachzug einen weiteren Schritt in ihrer Jahre dauernde Kampagne die Status quo auf dem Tempelberg zu untergraben, zumeist zugunsten der Palästinenser und zum Nachteil der Juden. Zwei neue Moscheen sind in den Ställen Salomons am Ort der alten Al-Aqsa-Moschee gebaut worden; Einschränkungen dazu, wann und wo Juden der Besuch auf dem Tempelberg erlaubt wird und seit Jahren gibt es fast keine Durchsetzung von Antiquitätengesetzen zu Planungs- und Bauarbeiten. Jetzt haben sie sich auf das Goldene Tor konzentriert.

Der jüngste kalkulierte Schritt wurde von der der Waqf-Kontrolle initiiert, zu der in ihrer neuen, radikaleren Aufmachung Scheik Ikrama Sabri gehört, ein ehemaliger Mufti von Jerusalem und heute Mitglieder der Muslimbruderschaft sowie ein Verbündeter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan; außerdem Raed Saleh, Führer des verbotenen nördlichen Arms der Islamischen Bewegung. Neben Sabri gehören dem erweiterten Rat eine Reihe offizieller Vertreter der Fatah-Bewegung und der palästinensischen Autonomiebehörde an.

Das ist für Israel eine Wende zum Schlechten. Die Jordanier haben Gegner der israelischen Hegemonie auf dem Tempelberg im Waqf-Rat installiert; Der Waqf-Rat ist das jordanische Verwaltungsgremium, das den Tempelberg und seine Moscheen leitet. Hinter dem Zug steckt ein Ziel: Den USA und Israel soll klargemacht werden, dass dem Status quo auf dem Tempelberg nicht zugestimmt wird, der in Vereinbarungen mit Israel verankert ist; das soll eingeschränkt werden. Was den Jordaniern Angst macht und sie dazu veranlasste diesen ungewöhnlichen Schritt zu gehen, waren Berichte, dass US-Präsident Donald Trumps Friedensplan, der auch den Status von Jerusalem berührt, zu einer pan-islamischen Verwaltung des Tempelbergs aufruft, bei der weitere arabische Länder – darunter Saudi-Arabien – beteiligt wären. Saudi-Arabien kontrolliert bereits die beiden heiligsten Orte des Islam, die Städte Mekka und Medina.

Das Ziel der jordanischen Botschaft ist der Bereich um das Goldene Tor, das bereits Ort für Konflikt gewesen ist. Die Polizei setzte illegalen muslimischen Beerdigungen vor dem Tor ein Ende; zudem gab es dort Rangeleien mit der israelischen Antikenbehörde darüber, was mit den uralten Holzbalken nahe des Goldenen Tores geschehen sollte, von denen einige auf die Zeit des ersten und zweiten Tempels zurückgehen und die vom Dach der Al-Aqsa-Moschee entfernt wurden, nachdem diese 1927 durch ein Erdbeben niedergerissen wurde. Die Balken hatten Jahre lang in der Nähe des Goldenen Tores gelegen, waren den Elementen ausgesetzt.

Jerusalem vernahm die Botschaft, aber es sieht so aus, als sei es zu spät. Der neue Waqf-Rat und die Hamas verbreiten Lügen, Israel plane den Bau einer Synagoge im Goldenen Tor. Sie sind entschlossen den Bereich in das muslimisches Gebetsgebiet auf dem Berg zu annektieren, das ständig ausgeweitet wird. Die erste Schlacht, die am Freitag stattfand, ging an sie. Wir können eine weitere Runde erwarten.

Ist Jerusalem eine heilige islamische Stadt?

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer Stadt, die in den Augen Gottes heilig ist und einer, die eine heilige islamische Stadt ist.

Mohamad Tawhidi, The Jerusalem Post, 26. Januar 2019

Der Heilige Koran erklärt sehr deutlich, dass das Heilig Land, Jerusalem, der jüdischen Nation des Moses gehört, den Israeliten. (Foto: überlassen)

Jerusalem ist Heimat für rund 400.000 Muslime, aber ist es auch gemäß dem Islam eine heilige Stadt?

Das ist eine Frage, die die Mehrheit der Muslime innerhalb der politischen und akademischen Welt zu meiden versucht, einfach deshalb, weil sie eine ziemlich unbequeme Diskussion eröffnet. Fakt ist, dass ein Muslime, der eine solche Frage stellt, sich ernster Konsequenzen gegenüber sehen könnte; dazu gehört, dass die Gesellschaft seinen/ihren Glauben in Zweifel zieht.

Bis 2014 war ich ein Islamist, der das jüdische Volk verabscheute und offen dafür war Krieg gegen sie zu führen. Heute jedoch bin ich mit vielen Leitern jüdischen Glaubens befreundet. Diese Verwandlung war nicht politisch, sie war eher theologisch. Kurz gesagt: Ich begann gewisse Behauptungen zu hinterfragen, die mir von meinen Lehrern und der muslimischen Gemeinschaft beigebracht worden waren. Ich begann mir Frage zu stellen, ob Jerusalem wirklich dem Islam und den Muslimen gehört.

Um diese wichtige Frage zu beantworten, müssen wir erkunden, wie Städte gemäß dem Islam heilige werden.

Heilige Städte im Islam

Durch die gesamte Geschichte hindurch ist jeder Religion mit einem Gebiet assoziiert worden, das geweiht, respektiert und verkehrt worden ist. Der Islam ist da nicht anders. Es gibt Dutzende heilige Städte im Islam, so z.B. Mekka, Medina, Qom, Kerbela und Nadschaf – aufgrund eindeutiger Verse des Koran, der ihren Ruhm bestätigt oder weil der Prophet Mohammed den Muslimen ihre Erhebung bestätigte.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer Stadt, die in den Augen Gottes heilig ist und einer heiligen islamischen Stadt. Beispielsweise werden alle Prophetengräber, Geburtsorte und Gegenden, in denen Wunder stattfanden im Islam als heilig angesehen, aber dabei handelt es sich nicht um ausdrücklich islamische Orte. Ein heiliger islamischer Ort ist eine Stelle, an der ein bedeutendes islamisches Ereignis stattgefunden hat, entweder durch Allah oder den Propheten Mohammed.

Jerusalem in islamischen heiligen Schriften

Der Heilige Koran erklärt sehr klar, dass das Heilige Land, Jerusalem, der jüdischen Nation des Mose gehört, den Israeliten:

„Und wie Moses zu seinem Volke sprach: «O mein Volk, besinnt euch auf Allahs Huld gegen euch, als Er aus eurer Mitte Propheten erweckte und euch zu Königen machte und euch gab, was Er keinem anderen (Volke) auf der Welt gegeben.“ (Sure 5,20f)

Der Vers oben macht auch deutlich, dass Gott „(dieses Land) keinem anderen in der Welt gegeben hat“ als der jüdischen Nation.

Aus diesem Vers und anderen mit ähnlichem Kontext erkennen wir, dass Jerusalem für Gott eine heilige Stadt ist, aber es ist keine heilige islamische Stadt; Grund ist die Tatsache, dass ihre Heiligkeit begründet wurde, bevor der Islam existierte.

Nach dem Aufkommen des Islam im Jahr 621 unserer Zeitrechnung wird geglaubt, dass der Prophet Mohammed eine übernatürliche und spirituelle Nachreise zur Al-Aqsa-Mosche (der entfernteste Moschee) unternahm. Dieses Ereignis wird im Koran im folgenden Vers berichtet: „Preis Ihm, Der bei Nacht Seinen Diener hinwegführte von der Heiligen Moschee zu der Fernen Moschee, deren Umgebung Wir gesegnet haben, auf dass Wir ihm einige Unserer Zeichen zeigen. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allsehende.“ (Sure 17,1)

Zwei grundlegende Dinge müssen bezüglich des Verses oben thematisiert werden:
1. Dass der Prophet Mohammed an einen Ort reiste, macht diesen nicht „islamisch“.
2. Es gibt wenig Beweise, dass die „Al-Aqsa-Moschee“ sich tatsächlich in Jerusalem befindet und es einen große Zahl Muslime gibt, die glaubt, dass „die entfernteste Mosche“ ein Hinweis auf eine Moschee im Himmel ist, nicht auf der Erde; aufgrund der Tatsache, dass die aktuelle Al-Aqsa-Moschee zur Lebenszeit des Propheten Mohammed nicht existierte, macht es unmöglich, dass er sie besucht haben kann.

Botschafter sowohl des Judentums und der Christenheit sind in Jerusalem Jahrhunderte vor dem Propheten Mohammed angekommen, um ihre heiligen Schriften zu predigen. Daher kann es historisch nicht korrekt sein zu sagen, dass Mohammed den Islam vor ihnen nach Jerusalem brachte.

Bis zum Umzug Mohammeds nach Medina im Jahr 622 und der offiziellen Gründung des Islam dort, war der Islam eine Minderheitsreligion im Vergleich der zwei fest etablierten Religionen des Judentums und des Christentums. Außerdem wechselten die Einwohner Jerusalems, die zum Islam konvertierten, schlicht ihren Glauben, nicht die gesamte Geschichte Jerusalems.

Daher behaupten weder die heiligen Schriften des Islam noch die Geschichte, dass Jerusalem eine heilige islamische Stadt ist.

Jerusalem begegnet dem Islam

Im Mai 632 ernannte der Prophet Mohammed Osama ibn Zaid zum Kommandeur seiner Arme, um auf die Römer mit einer vereinbarten Schlacht in Palästina zu reagieren.

Am nächsten Tag begab sich Osama auf seine Expedition, aber er erfuhr dann, dass Mohammed gestorben war und daher kehrte er nach Medina zurück. Kalif Abu Bakr befahl Osama dann seine Arme auf 3.000 Mann zu verstärken und die Einwohner des Königreichs Moab und das von Byzanz gehaltene Darum anzugreifen, so viele zu töten oder gefangen zu nehmen, wie er konnte und Osama machte das.

Dieses Ereignis beweist, dass bis zu seinem Ableben keinen Krieg gegen eine Stadt voller Muslime führte. In Wirklichkeit kam der Islam als Religion offiziell im Jahr 636 nach Palästina, vier Jahre nach Mohammeds Tod und während der Herrschaft des zweiten Kalifen des Islam, Omar.

Das islamische Kalifat führt einen Angriff auf Jerusalem, das von den byzantinischen Römern regiert wurde. Die Stadt wurde ab dem November des Jahres vier Monate lang belagert. Nach vier Monaten der Bedrängnis und des Schlachtens übergab der orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Sophronius, Jerusalem 637 an den Kalifen Omar. Als der Kalif Omar erkannte, dass der Islam in der Region immer noch eine Minderheitsreligion war, übernahm der das System der Jizya, mit dem Christen und Juden gezwungen wurden dem islamischen Kalifat Steuern zu zahlen.

Nach einem Massaker an den Einwohnern der Stadt kam unser Kalif Omar nach Jerusalem, um seinen Gouverneur zu ernennen. Er baute dann das, was heute als „die Aqsa-Moschee“ bekannt ist, von der viele Muslime irrtümlich glauben, sie sei vom Propheten Mohammed gebaut worden.

Die Moschee in Jerusalem mit ihrer goldenen Kuppel ist den Muslimenals „Qubbat al-Sakhrah“ (Felsendom) bekannt und wurde im Jahr 691 von der Omajjaden-Dynastie gebaut, die auf das islamische Kalifat folgte. Man kann wohl darüber streiten, dass es Muslimen nicht erlaubt ist in der Al-Aqsa-Moschee und dem Qubbat al-Sakhrah zu beten, weil sie auf besetzten und erobertem Land stehen.

Bis zum 9. Jahrhundert beherrsche die Fatimieden-Dynastie, ein schiitisch-islamisches Kalifat, einen großen Teil Nordafrikas. Sie waren ebenfalls Terroristen, die nach Palästina eindrangen und in Jerusalem Christen massakrierten, weil die sich auf die Seite der Römer aus Byzanz stellten, die versucht hatten das von ihnen eroberte Land zurückzugewinnen. Der berüchtigte Kalif des Fatimiden-Kalifats, Al-Hakim, verursachte viel Schaden in der gesamten Region; er tötete sogar Johannes VII., den Patriarchen von Jerusalem – eine provokante Tat, die den Grund für den ersten Kreuzzug legte. Infolge der Niederlage der Kreuzritter wurden Muslime zur Mehrheit, allerdings durch das Schwer und nicht durch den Stift.

Bis dahin war die gesamte Mittelmeerküste Palästinas erobert worden, gefolgt von einer Reihe von Masskaern an den Christen und einem Völkermord, der sich bis nach Damaskus und Beirut ausweitete. Der Islam wurde bis zum 9. Jahrhundert zur gängigen Religion Palästinas und wurde während der Ära der Mameluken zwischen 1250 und 1516 zur Mehrheitsreligion der Region.

Somit betraten wir Muslime Palästina nicht als Prediger und machten aus seiner Nation Muslime. Wir ermordeten ihre Leiter und führten Serienmassaker durch, angeführt sowohl von sunnitischen wie schiitischen, terroristischen Kalifen des Islam. Die Einwohner Palästinas mögen zum Islam übergetreten sein, aber Palästina kann keinesfalls als muslimisches Land angesehen werden. Natürlich werden viele diese Meinung bestreiten, aber Tatsache ist, dass die Juden lange in diesem Land waren, bevor selbst das Christentum aufkam. Ihre uralten kulturellen Verbindungen bleiben ungebrochen, so in dem Spruch „nächstes Jahr in Jerusalem“, der bei jedem Pessah gesagt wird.

Unsere arabisch-muslimischen Vorfahren kamen als Eroberer aus ihren Wüsten und nicht als Lernende und als Führende, die keine Führung von anderen suchten. Sie glaubten, dass sie ausreichendes Wissen und Weisheit hatten und dass sie von anderen nichts lernen müssten. Dieser Irrglaube meiner Glaubensbrüder besteht bis heute fort, trotz der Tatsache, dass die Welt sich verändert hat.

Beunruhignde Ereignisse in der islamischen Geschichte

Andererseits verstehe ich den muslimischen Kampf um Jerusalem nicht. Das islamische Recht verbietet streng sich zu erleichtern, während man sich nach Mekka wendet; tatsächlich sind alle Toiletten in allen islamischen Ländern und den meisten islamischen Heimen nicht nach Mekka ausgerichtet, aus Respekt für die heilige Stadt. Doch Bukhari berichtet, dass unser Prophet Mohammed sich bewusst und wiederholt Jerusalem zugewandt erleichterte, obwohl er sich stattdessen in eine andere Richtung hätte wenden können.

Macht es Sinn, dass Palästinenser für Jerusalem sterben, wenn ihr eigener geliebter Prophet es vorzog auf die Stadt ausgerichtet seinen Darm zu entleeren?

Ob Palästina jüdisches Land ist oder Israel ein Staat, sind zwei völlig unterschiedliche Debatten. Ein Muslim mag ablehnen, dass Israel ein Staat ist, aber er kann die Tatsache nicht bestreiten, dass die gesamte Region, ein schließlich Palästinas, tatsächlich jüdisches Land ist.

Der Autor, ein im Iran geborener australisch-schiitischer Imam, ist der Präsident der Islamic Association of South Australia.