Die neuesten „die Al-Aqsa Stürmenden“ – säkulare Studenten!

Elder of Ziyon, 1. Mai 2015

QPress hat ein weiteres schockierendes Video säkularer jüdischer Studenten, die „die Al-Aqsa-Moschee stürmen“.

Eine Gruppe jüdischer Studenten und Dutzende Siedler stürmten Mittwochmorgen (29.4.) die Al-Aqsa-Msochee vom Mughrabi-Tor aus unter schwerer Bewachung der Besatzung und Einheiten einer schnellen Eingreiftruppe der Polizei. Sie tourten durch die Moschee, wobei sie den Erklärungen zur Geschichte und Besonderheiten des angeblichen Tempels und seines zukünftigen Ortes entsprechend ihrer Behauptungen zuhörten.

Sie sind nicht begeistert von den Tausenden nichtjüdischen Touristen, die zu Besuch kommen, aber sie haben einen besonderen Hass auf Juden.

Foto der Woche – ein Ort gelebten Antisemitismus

Bundestag

Es gibt im Bundestag ein Programm „Internationale Parlamentsstipendium“ (IPS), mit dem junge Hochschulabsolventen aus 41 Staaten jeweils 5 Monate lang in einem Abgeordnetenbüro arbeiten und Erfahrungen in parlamentarischer Arbeit sammeln können. Dieses Jahr wurden die Teilnehmer erstmals entsprechend ihrer Herkunftsregionen zusammengefasst. Damit landeten die israelischen Teilnehmer bei den zentralen Veranstaltungen in einer Gruppe mit Libanesen und Palästinensern. Die waren alles andere als erfreut. Sie lehnten es ab, neben Israelis auf einer Bühne zu erscheinen. Das änderte sich auch nicht, als beschlossen wurde, dass die Vertreter dieser drei Staaten von solchen aus sieben weiteren Nationen begleitet würden. Die Boykotteure verlangten, dass die Israelis zuerst ein Dokument unterzeichnen, mit dem die „Illegalität“ der Besatzung, angebliche Kriegsverbrechen an Palästinensern und weiteres anerkannt wird.

Die IPS-Führung drohte anfangs damit, die Araber würden aus dem Programm geworfen, knickten dann aber ein, so dass die Araber mit anderen Arabern zusammen gingen, die Israelis isoliert und allein auftreten mussten.

Einer der israelischen Delegierten äußerte gegenüber dem Fernsehsender Kanal 10, dass er sich im Namen seiner Großeltern schämte, die den Holocaust überlebten und sie nur geblieben seien, weil bestimmte Parlamentsmitglieder ihren Ekel angesichts dieser Entscheidung ausgedrückt hätten.

—–

Gerd Buurmann hat sich sehr treffend dazu geäußert.

Jüdische/zionistische Verschwörungen in der arabischen Presse

Elder of Ziyon, 8. März 2015

Ägyptens Masr-Alyoum sagte, der französische Philosoph Bernard Henri-Levy stecke hinter allen Revolutionen des „Arabischen Frühlings“, die er als Vorläuft zu Israels Eroberung des Nahen Ostens vom Nil bis zum Euphrat inszenierte. Offenbar besteht der Zweck der Revolutionen darin die arabischen Staaten auseinanderzubrechen, damit sie schwächer sind und Israel sie leichter beherrschen kann.

Iraq Akhbar bringt 20 Beweise, dass Israel und der Iran beste Freunde sind und gegen die arabischen Staaten zusammenarbeiten. Zum Beispiel zitierten sie Yedioth, es habe gesagt Israel habe rund $30 Milliarden im Iran investiert. Und iranische Juden sind eng mit dem iranischen Oberrabbiner verbunden, der den Herrschern sehr nahe steht. Und amerikanisch-iranische sowie kanadisch-iranische Juden sind die Leiter großer Energie- und Bankenfirmen sowie prominente Politiker. Und der Iran ist den Juden heiliger als Israel, weil sich das Grab von Esther dort befindet.

Al-Watan Voice hingegen sagt, Irans Feind ISIS sei von jüdischen heiligen Schriften inspiriert, wenn sie muslimische heilige Stätten zerstören. Selbst Enthauptungen kommen aus der Torah, wird uns gesagt. Und Israel ist der einzige Staat, der von ISIS-Verbrechen profitiert.

Die kuwaitische Intellektuelle Fajer al-Said ist zufrieden, dass einer ihrer Tweets aus dem letzten Jahr Juden dazu gebracht hat sie als antisemitisch zu bezeichnen. Darin hatte sie geschrieben: „ISIS brennt 1.800 Jahre alte Kirche in Mossul nieder. Der Islam ist an ISIS unschuldig. Das sind Taten der Juden.“

Hisbollah-Nasrallah sagt, er habe kein Problem mit Juden, nur mit Zionisten. Mal sehen.

Elder of Ziyon, 7. April 2015

Nasrallah-hasst-keine-Juden

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah gewährte dem syrischen Sender al-Ekhbariya ein Interview, in dem er seine Meinung zu allem von Syrien bis Jemen wissen ließ.

Eines, was er sagte, ist: „Ein Problem haben wir mit den Zionisten und nicht mit den Juden, denn die Zionisten töteten und vertrieben Palästinenser und begingen Massaker an arabischen und islamischen Menschen.“

Natürlich hat Nasrallah kein Problem mit Juden. Er will sogar von Juden getötet werden!

So sagte er 2005:

Jeder von uns lebt seien Tage und Nächte mehr als alles anderer hoffend, dass er für die Sache Allahs getötet wird. Der ehrenwerteste Tod ist so, wie der Führer Imam Al-Khamenei sagte, als ‘Abbas [Musawi] zum Märtyrer wurde. Er sagte: „Gratulation an ‘Abbas, Gratulation an ‘Abbas.“ Der ehrenhafteste Tod ist der Tod durch getötet werden und die ehrenhafteste Tötung und das ruhmreichste Märtyrertum ist es, wenn ein Mann für die Sache Allahs getötet wird, von den Feinden Allahs, den Mördern der Propheten [d.h. den Juden].“

Vielleicht ist es an der Zeit, dass er seinen Wunsch erfüllt bekommt.

Und wenn er sagt, dass Juden die Nachkommen von Affen und Schweinen sind, dann spricht er nur von zionistischen Juden:

Wir bestätigen den Wahlspruch des Kampfs gegen den Großen Satan und rufen wie letztes Jahr auf: „Tod Amerika. Den Mördern der Propheten, den Enkeln von Affen und Schweinen sagen wir: „Tod Israel…“

Sie sehen, irgendwie sind die Zionisten die einzigen Juden, die Affen und Schweine als Vorfahren haben.

Unglücklicherweise sagt Hisbollahs Fernsehsender Al-Manar, der nichts ohne Nasrallahs vorbehaltloses Einverständnis tun würde:

Hollywood ist eine jüdische Erfindung, die die Art veränderte, wie Amerikaner Amerika sehen; sie schufen Träume statt Wirklichkeit. Sie schafften es die Amerikaner dazu zu bringen den Traum zu leben, der von der Wirklichkeit getrennt ist. Ohne Zweifel war das Ziel die größte Supermacht der Welt zu übernehmen, alles Aspekte des täglichen Lebens zu kontrollieren und sie in den Dienst der jüdischen Ziele weltweit einzuspannen.

Und:

Rassismus ist in den Seelen der Anhänger der jüdischen Religion tief verwurzelt – besonders seit ihrem Exil im Irak oder Babylon im Jahr 586 vor der heutigen Zeitrechnung. Dort schrieben sie die Torah, völlig anders als die Torah, die sie von Moses erhielten. In diese Torah fügten sie den Geist des Rassismus ein, der sich seit damals wie ein Virus im Verstand eines jeden Juden ausbreitete.

Nö, da ist überhaupt kein Judenhass vorhanden.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit (12.-18.04.2015)

Sonntag, 12.04.2015:

Das wird die PalAraber bestimmt auf Friedensschlussbereitschaft mit Israel trimmen: Mahmud Abbas lässt seine Medien Israel mit dem IS gleichsetzen, der gerade PalAarber im Lager Yarmuk abschlachtet.

Hassan Nasrallah gab in einem Interview zu, dass die Hisbollah Israel nicht alleine bekriegen kann. Die Terrorgruppe kämpft zur Zeit an mehreren Fronten.

Montag, 13.04.2015:

Die Waqf gräbt wieder illegal auf dem Tempelberg, aktuell reißt sie anscheinend einen antiken Steinboden ab; dazu wurde ein kleiner Bagger in den Felsendom gebracht. Angeblich werden „Teppiche ersetzt“.

Dienstag, 14.04.2015:

Hamas-Innenministerium: Wir ziehen unsere Kinder auf „in Liebe zum Jihad und Märtyrertod“. (Und gegen wen richtet sich das? Richtig: die Juden.)

Shin Bet, IDF und Polizei nahmen eine Hamas-Zelle hoch, die für Purim einen Terroranschlag geplant hatte. (Wurde jetzt bekanntgegeben.)

Mahmud Abbas behauptete in Moskau, er sei dem Friedensprozess verpflichtet und es sei an Israel zu entscheiden, was es tun werde.

Mittwoch, 15.04.2015:

Die Hamas forciert ihre Tunnelbau-Aktivitäten, wozu sie sogar schweres Gerät nutzt. Dazu fertigt sie wieder Kurzstreckenraketen, die sich im letzten Sommer als recht effektiv erwiesen haben.

Donnerstag, 16.04.2015:

Fatah feierte 5 Selbstmord-Bombenanschläge der Organisation, bei der 55 Zivilisten ermordet wurden.

Ein hochrangiger Hamas-Vertreter droht: Wann es den nächsten Krieg gibt und wann er anfängt, bestimmen wir von der Hamas. Wobei natürlich nur auf israelische „Aggressionen“ „reagiert“ wird…

Ein weiterer Hamasnik gab bekannt, der einzige Weg die eigenen Leute aus israelischer Haft herauszubekommen, bestehe in der Entführung israelischer Soldaten. (Da Frieden schließen nicht in Frage kommt…)

Freitag, 17.04.2015:

Die Hamas hat den Export von Tomaten nach Israel vorübergehend eingestellt, weil die Nachfrage auf dem örtlichen Markt (also im Gazastreifen) plötzlich gestiegen ist, die Preise ebenfalls. (Aha, so sieht das also mit der Abriegelung aus – Israelis kaufen landwirtschaftliche Produkte aus Hamastan!)

Ein israelischer Soldat wurden – ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag – in Beit Schemesch von hareidischen Extremisten beschimpft und „Nazi“ genannt.

Friedens-Versprechen der Hamas: Der „bewaffnete Widerstand“ gegen Israel wird auf jeden Fall weitergehen.

Samstag, 18.04.2015:

Nächste Woche will Israel $470 Millionen der eingefrorenen Steuergelder an die PA auszahlen, obwohl diese dem ICC beigetreten ist. Nach Informationen vom Abend sollen es sogar 1,8 Milliarden Schekel sein.

Hamas-Führer Khaled Meschaal hat die Forderungen an Israel hochgeschraubt, die erfüllt werden sollen, damit die Terroristen die Leichen zweier israelischer Soldaten freigeben: Israel soll einen Haufen Terroristen freilassen, die es im letzten Jahr nicht entließ, weil die Terroristen ihren Verpflichtungen in einem Abkommen nicht nachkamen; zudem sollen alle Terroristen freigelassen werden, die seit dem erneut wegen fortgesetzter Terrortätigkeit festgenommen wurden.

„Juden nehmen unsere Frauen über ihre BHs ins Visier“

Elder of Ziyon, 6. April 2015

Die ägyptische Nachrichtenseite Nmisr.com hat die jüngste ruchlose jüdische Intrige zur Zerstörung der arabischen Welt entdeckt.

Zionistische Todes-BHs!*

Der Artikel sagt alles: „Skandal … Juden nehmen unsere Frauen über die BHs ins Visier. Es gibt keine Macht außer von Allah.“

Wir lernen weiter: „Ja, mein lieber Bruder, die zionistische Lobby benutzt heimtückische Taktiken, um deine Schwester, deine Mutter und deine Frau ins Visier zu nehmen!“

Eine nette muslimische Frau ging in ein Unterwäschegeschäft in Algerien und kaufte einen Qualitäts-BH, der sie sehr glücklich machte. Aber als sie nach Hause ging und ihn anprobierte, spürte sie etwas Hartes in der Schale. Sie schnitt den BH au und fand dort einen kleinen Beutel!

Sie brachte den Beutel zu einem Arzt, um ihn untersuchen zu lassen; er sagte ihr, dass er eine mysteriöse Substanz enthielt – eine Substanz, die Krebs auslöst!

Boah!

Offensichtlich konnte eine solche Intrige nur von Juden ausgebrütet werden. (Egal, dass der Hersteller „Zhou Unterwäsche“ heißt, das ist alles zionistische Desinformation und wir alle wissen, dass Juden chinesisches Essen lieben.)

Die Internetseite will sicherstellen, dass die Nachricht dieses furchtbaren Skandals so viel Publicity wie möglich bekommt, wir müssen also alle unser Teil dazu tun.

* Mit einer Entschuldigung bei Israellycool