Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (23.-30.08.2015)

Sonntag, 23.08.2015:

An LKWs an einer Baustelle der Autobahn bei Jerusalem hatten arabische Arbeiter große Hamas-Flaggen angebracht.

Einwohner von Esch Kodesch beschweren sich, dass Araber regelmäßig am Sabbat kommen, um die jüdischen Felder zu schädigen und die IDF nichts dagegen unternimmt.

Montag, 24. 08.2015:

In dem Dorf, in dem vor einem Monat ein Kleinkind und sein Vater durch einen Brandanschlag getötet wurden, gab es wieder ein Feuer. Die PA-Polizei stellte fest, dass die Ursache ein Kurzschluss war, was die Hamas nicht daran hindert von einem erneuen „Siedler-Anschlag“ zu schwafeln.

Die muslimischen Kreischweiber fehlten heute erstaunlicherweise auf dem Tempelberg, so dass eine Gruppe Juden diesen ohne die sonst übliche Belästigung besuchen konnte.
Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Arden (Likud) hat Verteidigungsminister Mosche Ya’alon aufgefordert muslimische Gruppen, die Besucher belästigen, zu „Recht brechenden Vereinigungen“ zu erklären und entsprechend zu behandeln. (Bisher lassen israelische Sicherheitskräfte die Belästiger weitgehend in Ruhe.)

Eine UNRWA-Schule (in Syrien) hat Karikaturen ins Internet gesetzt, mit der für Auto-Anschläge gegen Juden aufgefordert wird.

Polizei, Shin Bet und IDF gaben heute bekannt, dass in Samaria eine Terrorzelle enttarnt und verhaftet wurde; die Terroristen sollen hinter Anschlägen mit Brandsätzen stecken, darunter dem vom 14. Juni auf der Straße 60. Die Festgenommenen haben eine ganze Reihe von Anschlägen gestanden.

Dienstag, 25.08.2015:

Der Großmufti der PA: Der Tempelberg und die Kotel sind „muslimische Stätten“; es muss eine „physische“ Reaktion auf das mögliche Verbot muslimischer Randalegruppen geben. Juden dürfen keine Rechte eingeräumt bekommen. Es hat nie jüdische Tempel dort gegeben.

Mittwoch, 26.08.2015:

Offizielle Statistik: Das Wohnungsbauministerium hat Zahlen zu Terroranschlägen veröffentlicht; demnach gibt es im Durchschnitt knapp zehn Anschläge pro Tag nur in der Jerusalemer Altstadt und dem Ölberg. Für Juni und Juli wurden in diesem Bereich (ohne „Ost-Jerusalem“ usw.) 580 Terroranschläge auf Zivilisten und Sicherheitskräfte dokumentiert, darunter 477 mit Steinen, 28 mit Brandsätzen (auf Fahrzeuge und Häuser, in denen Juden wohnen); weitere waren Angriffe mit Glasflaschen und Feuerwerkskörpern. Ihren bisherigen Höhepunkt erreichten die Anschläge im Juni mit 359, davon 213 im Bereich der Davidstadt (direkt südlich der Altstadt), 125 auf dem Ölberg und 21 in der eigentlichen Altstadt. Davon waren 307 Angriffe mit Steinen/Felsen, 12 Brandbomben, 4 Fälle von Vandalismus auf dem Friedhof des Ölbergs, 6 direkte auf Juden in der Altstadt (5 davon gegen Zivilisten). Die Zahlen für Juli liegen nur geringfügig niedriger.

Bei der Durchsuchung des Hauses eines terrorverdächtigen Arabers in Samaria nach illegalen Waffen ergab einen höchst ungewöhnlichen Fund: In einem eingezäunten Bereich auf dem Hof hielt der Mann vier Stück Rotwild, was illegal ist; in unmittelbarer Nähe fanden die Sicherheitskräfte mehrere Jagdgewehre.

Heckmeck:
– Ein FIFA-Komitee traf sich mit israelischen und PA-Fußballvertretern, um die Beziehungen zwischen den beiden Seiten zu verbessern. Das nächste Treffen wird Mitte September stattfinden.

Donnerstag, 27.08.2015:

Mahmud Abbas weiß etwas über den Holocaust: Das ist etwas, „was Juden sagen“. Er respektiert, dass sie sagen, sie hätten im Zweiten Weltkrieg Opfer gebracht. Aber das heißt nicht, dass er selbst ein Opfer der Opfer sein darf; sie sollten „uns“ (die PalAraber) nicht so behandeln, wie die Nazis sie behandelt haben. Nun, wenn der Holocaust „etwas ist, das die Juden sagen“, dann zeigt sich wieder, dass er ein Holocaust-Leugner ist, wie er im Buch steht.

Etwa 20 Protestierende blockierten am Morgen den Übergang Erez zum Gazastreifen um für die Freilassung von Avraham Mengistu zu demonstrieren, der von der Hamas im Gazastreifen festgehalten wird.

Die Hamas veröffentlichte ein Video, in dem sie zeigt, dass ihre Terroristen in Terrortunneln für Angriffe auf Israel trainieren. Damit soll Israel vermittelt werden, dass „die Geduld unseres Volks im Gazastreifen ausläuft und nicht mehr lange anhalten wird… Unsere Wut wird wie Vulkane in ihren Gesichtern explodieren.“

Jordanien schimpft mal wieder über Israel: Es wurden mehrere Tore zum Tempelbergplateau geschlossen (die für alle Nichtmuslime gesperrt sind) und es würden „weiterhin jüdische Extremisten auf den Tempelberg gelassen“. Der Status quo dort dürfe nicht verändert werden. (Die einzigen, die den Status quo ändern wollen, sind die Araber/Muslime, die Juden den Zugang verweigern!)

Freitag, 28.08.2015:

Wieder die übliche oder auch mal nicht ganz so übliche Hetze: Radikale israelische Islamisten verurteilen das Verbot für Randaliere auf den Tempelberg zu gehen. Diese Gewalttäter symbolisieren nach Raed Saleh die „Ehre“ der muslimischen Nation und der arabischen Welt. Außerdem behaupten sie Juden planen dort Muslime zu ermorden.

Seit dem Ende des Gaza-Kriegs vom letzten Jahr hat im Durchschnitt jeden Monat eine Rakete in Israel eingeschlagen. Viele weitere fielen zu kurz und schlugen im Gazastreifen ein.

Die Hamas hat eine Lieferung von Türen aus Israel verhindert, die für arabische Häuser im Gazastreifen gespendet worden waren. Für die Hamas sind sie „Siedlungswaren, die die Lage ausbeuten, weil damit Siedlerwaren in den Gazastreifen geschmuggelt“ würden. (Die Türen waren von einer Firma Judäa/Samaria hergestellt worden.)

Samstag, 29.08.2015:

Ein Führer des Palästinensischen Islamischen Jihad lässt wissen, dass die Hamas keine Einwände dagegen hat, dass der PIJ Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel schießt, wenn der hungerstreikende Terrorführer im israelischen Gefängnis sterben sollte.

Die Hamas fordert den Rücktritt von Ban Ki-moon, weil dieser „die kriminellen Taten der israelischen Besatzungskräfte im Gazastreifen vertuscht. Ban habe die falsche Darstellung übernommen, dass die Hamas Waffenstillstände brach und den Tod von 170 Menschen in Rafah an diesem Tag ignoriere. Er sei Teil eines schweren Verbrechens.

Hütet euch!

gefunden bei Paula R. Stern und eingedeutscht – die Lächerlichkeit der Woche:

Mossad-Meereszoo

aus einem anderen Eintrag:

Eines, was ich an Israel am meisten liebe, ist unsere Fähigkeit über uns selbst und andere zu lachen. Die Absurdität der Situation könnte uns ersticken. Der Iran bedroht Rechte und Linke… sie wollen uns auslöschen… und die US-Regierung ist dabei ihnen $150 Milliarden zu geben, von denen sie wissen – ja sie WISSEN – dass sie in großem Umfang für die Bewaffnung von Hamas und Hisbollah ausgegeben werden. Genau die Waffen, die buchstäblich dazu benutzt werden Israel (und sogar US-Interessen) anzugreifen… werden von der Dummheit der Obama-Administration bezahlt.

Israel gibt Millionen Dollar dafür aus, anderen Ländern in Krisen zu helfen… und wird dann aller möglicher Verletzungen der Menschenrechte beschuldigt, von Ländern wie Syrien, Libyen, Saudi-Arabien. Lachen … oder weinen…

Wir entscheiden uns zu lachen… und das lieben wir an uns … also schwimmt heute in Israel herum:

Und dieses hier – eine Nachahmung des biblischen Satzes „Und die Söhne [Kinder] werden in ihre Grenzen [heißt: ihr Land] zurückkehren“ lautet so: „Und die Fische werden zu ihren Grenzen zurückkehren“. (h/t: Benji Lovitt):

Mamilla-Friedhof: Wieder Aufwiegelung

RealJStreets, Israellycool, 12. August 2015

Wow, das hat nicht lange gedauert!

Ich war in der Mamilla-Einkaufspromenade, einem Bereich, der von 1948 bis 1967 Teil des „Niemandslands“ war. Heißt, der Bereich von einigen Metern vor den jordanischen Besatzungssoldaten, die aufs Geratewohl auf Juden schossen, den Mauer der Jerusalemer Altstadt zu nahe kamen.

Heute sind die erneuerten Schaufenster Teil einer hochwertigen Einkaufsmeile. Eine Szenerie in Jerusalem, die zu den erfolgreichsten der Vielfältigkeit in Israel gehört.

Beim Heimweg kam ich am Mamilla-Friedhof vorbei, der auf der Straße gegen des Waldorf-Astoria Hotels liegt. Das Land für den historischen Mamailla-Friedhof war ein großes Gebiet. Aber die Husseini-Familie mit ihren guten Verbindungen schafften es 1929 einen Großteil des Landes für ihre Bauprojekte umwidmen zu lassen.

Als wir nach Israel zogen, war der eingezäunte Teil des Mamilla-Friedhofs einer der schlimmsten Schandflecken der Stadt. Vor neun Jahren war er eine Müllkippe. Es ist ein Jammer, dass ich keine Fotos davon machte, um diese Dinge zu dokumentieren – ein Bereich, der von Unkraut überwuchert war. Hässliche Orte standen damals nicht auf meiner Agenda.

Als dann aber Pläne für das Toleranz-Museum bekannt wurden, änderte sich die Situation vor Ort fast über Nacht. Erinnern Sie sich? Neue Hetze wegen Mamilla-Friedhof?

Der genaue Bereich des Friedhofs mag fraglich sein, aber wenn man anfängt einen Bereich zu reinigen, dann ist das egal und es wird bald Ärger geben.

Ich gehe oft dort vorbei und sehe die Veränderungen, die es im Lauf der Zeit gibt. So sah ich, dass diese Woche wieder ein Teil gesäubert wurde.

Dieser von der Straße aus klar zu sehende Flecken mit Gräbern war bis vor kurzem unter Unkraut begraben. Ich machte diese Fotos mit dem Gedanken, dass nach einer Reinigung bald Ärger folgen würde.

Innerhalb von Stunden fand ich beim überfliegen von Google-Schlagzeilen, dass Israel eine Kneipe auf einem historischen Jerusalemer Friedhof baut.

Die Arabische Liga hat den Bau einer Kneipe auf einem historischen Friedhof in Ostjerusalem verurteilt.

Anfang des Monats eröffneten die israelischen Behörden eine Kneipe auf einem Teil des Mamilla-Friedhofs, von dem man glaubt, dass er bis ins siebte Jahrhundert zurückreicht.

In einer Erklärung beschrieb die Arabische Liga mit Sitz in Kairo die israelische Bautätigkeit ein „entsetzliches Verbrechen“.

Hier haben wir es also, bitte sehen Sie selbst, das „entsetzliche Verbrechen“ der Kneipenszene.

Das neue Restaurant liebt auf der anderen Straßenseite des eingezäunten Mamilla-Friedhofs, auf Land das Gan Ha’atzmaut war, der Unabhängigkeitspark.

Jahrzehnt lang ist das ein öffentlicher Jerusalemer Park gewesen, NICHT Teil des eigentlichen Friedhofs.

Wenn die Arabische Liga und die Waqf Ärger machen wollen, dann ist die Fakten vor Ort etwas zu strecken kein Problem. Was sind schon ein paar Meter, wenn das die Massen aufhetzen wird?

Tja, wieder ein Fall, in dem die Arabische Liga jede Spur der Juden auslöschen will.

Wer finanziert die „akademische Forschung“, die versucht Israel zu delegitimieren?

Manfred Gerstenfeld interviewt Ofira Seliktar (direkt vom Autor)

Das Thema, wer die sogenannte „akademische Forschung“ finanziert, die den Staat Israel delegitimiert und wer die verschiedenen Campus-Aktivitäten gegen ihn unterstützt, ist extrem komplex und facettenreich. Die unvollständigen Initiativen dieses Thema zu untersuchen sind weit davon entfernt angemessen zu sein.

Dennoch kennen wir bestimmte Fakten zu diesem Thema. Verschiedene Stiftungen, hauptsächlich mit arabischen und muslimischen Spendern, spielen eine führende Rolle bei der Finanzierung der Nahost- und Israelforschung überall in der Welt. Viele Spenden werden über Stiftungen gestreut, die von Königsfamilien eingerichtet wurden.

Ofira Seliktar ist Professorin em. für Politikwissenschaften am Gratz College (Pennsylvania) und ehemalige Forscherin am Middle East Research Institute der University of Pennsylvania. Sie ist Autorin von neun Büchern und vielen Artikeln zu amerikanischen Geheimdiensten.

Seliktar führt eine Reihe Beispiele an: Die saudische Prinz Walid al-Talal-Stiftung sticht bezüglich des Umfangs ihrer Spenden in den USA heraus. Sie hat z.B. Nahost-Zentren an Eliteuniversitäten finanziert, unter anderem in Harvard, Yale, Georgetown und Berkeley.

Die Sultan bin Abdul Aziz ibn Saud-Stiftung ist eine weitere prominente saudische Stiftung. Sie hat große Geldsummen an das Nahost-Zentrum in Berkeley sowie eine Reihe weiterer amerikanischer Universitäten gespendet. Die saudische Khalid Bin Abdallah, Bin Abdul Rahman al Saud-Stiftung hat der Harvard University einen Lehrstuhl gestiftet.

Die Sultan von Oman-Stiftung hat ebenfalls einen Lehrstuhl an der Harvard-Universität gestiftet. Qatar ist ein relativer Neuling auf dem Feld. Es entwickelt ein hoch ambitioniertes Programm zur Formung der westlichen höheren Bildung. Die Familie Kahlifa al-Thani, Herrscherfamilie des Landes, hat eine Stiftung eingerichtet. Diese ist bereits zu einem wichtigen Spieler in der Forschung zum Nahen Osten und der Außenpolitik geworden.

Der Iran wirbt für die schiitische Version des Islam und die iranische Außenpolitik. Seine Förderung wird durch das iranische Außenministerium, das Ministerium für Kultur und Führung, das Ministerium für Information und Sicherheit – das für die Geheimdienste zuständig ist – sowie eine Vielzahl religiöser Stiftungen geleitet. Eine sehr prominente ist die Alavi-Stiftung, die wiederum von der Mustazafeen Foundation geführt wird. Letztere ist der größte halbstaatliche Konzern im Iran, geschaffen 1979 von Ayatollah Khomeini. Die Alavi-Stiftung hat Stipendien an mehr als dreißig Universitäten in ganz Nordamerika vergeben. Die Sanktionen zum Zurückdrängen des iranischen Atomprogramms hatten keine Auswirkungen auf die Mustazafeen Foundation, die als halbstaatliche Gruppe ihr eigenes Budget hat.

Viele bedeutende Institute und Zeitschriften haben ebenfalls große Spenden aus arabischen Quellen erhalten. Dazu gehören das Middle East Policy Council und sein Middle East Policy Journal. Diese Zeitschrift veröffentlichte zum Beispiel den ursprünglichen Aufsatz von John Mearsheimer und Steven Walt zur Israel-Lobby, der später als Buch veröffentlicht wurde.

Ein weiteres von arabischen Spendern bezuschusstes Institut ist das Institute for Palestine Studies. Seine Publikation, The Journal of Palestine Studies, leistete Pionierarbeit bei den akademischen Studien von „Israel als Kolonialstaat“ und „Israel als Apartheidstaat“. Die Qatar-Stiftung kaufte den Verlagsriesen Elsevier Press. Der veröffentlicht unter anderem Lancet, ein sehr prestigeträchtiges Medizinjournal. Lancet hat zum Beispiel eine aufhetzerisches Op-Ed zu angeblichen israelischen Gräueltaten während der Operation Fels in der Brandung im Gazastreifen 2014 veröffentlicht.

Eine zweite Quelle antiisraelischer und pro-palästinensischer Forschung sind selbstständige Stiftungen. Anfang der 2000-er Jahre wurde den Aktivitäten der Ford Foundation viel Aufmerksamkeit gewidmet. 2003 veröffentlichte Edwin Black eine Reihe von Artikeln für die Jewish Telegraph Agency, in denen er erläutert, wie die Stiftung antiisraelischen Aktivismus finanziert. Eines der vielen Themen, die er aufdeckte, war die Finanzierung antiisraelischen Aktivismus bei der UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus, die 2001 in Durban (Südafrika) stattfand. Als dies bekannt wurde, befahl der US-Kongress der Ford Foundation die Einstellung von Fördergeldern an die, die Feindschaft für das Image Israels unterstützen.

Noch eine Kategorie Spender für antiisraelische Aktivitäten sind Ölfirmen und große Konzerne mit umfangreichen Verbindungen in den Nahen Osten. Den größten Beitrag leistet die Ölfirma Aramco. Ein Artikel in Aramco World erklärt: „Der Nahe Osten ist das einzige Regionalstudienfach, das nicht wirklich auf Geografie basiert… Ein intellektuelles Thema, das entweder Araber oder den Islam einbezieht, sei es zeitgenössisch oder historisch, ist ein Thema, dem sich Forscher legitim annehmen können.“ Dier Artikel fährt damit fort, dass Aramco es unterstützt „den Weg zu größerem interregionalem Verständnis zu ebnen“, indem in Nahost-Zentren an amerikanischen Universitäten investiert wird.

Ein Thema, das umfangreiches und detailliertes Studium fordert, ist die Finanzierung von israelkritischer Forschung durch diverse deutsche Stiftungen. Das muss als innerhalb des allgemeinen Rahmens der Finanzierung von Studien deutscher Stiftungen in Israel betrachtet werden.

Seliktar schließt: Systematische Forschung zum Thema der Finanzierung der Delegitimierung Israels geht sogar über die Fähigkeit eines kompletten Forscherteams hinaus. Dafür wären die Entschlossenheit und die Ressourcen des Staates Israel nötig. Man kann sich nur wundern, warum diese Bedrohung der nationalen Sicherheit von der israelischen Regierung noch nicht thematisiert wurde.