Die Hamas hat der Welt gerade erzählt, warum Israel die Grenze zum Gazastreifen schützen muss

Avi Abelow, Israel Unwired, 9. September 2019

Israel kämpft an vorderster Front gegen Terrorismus. Und einige in der Welt glauben tatsächlich, es sollte sich zurückhalten und die Grenze zum Gazastreifen nicht schützen?

Hier ist ein Video enthalten: Was die Hamas gerade gemacht hat

Israel MUSS die Gaza-Grenze schützen!

2005 zog Israel komplett aus dem Gazastreifen ab. Nicht ein einziger Jude wurde zurückgelassen. Es war eine tragische und herzzerreißende Zeit in Israels Geschichte. Ohne in die Details der Politik hinter dem umstrittenen Schritt z u gehen: Die palästinensischen Araber HÄTTEN ihren eigenen, florierenden Staat aufbauen können. Israel hinterließ dem Gazastreifen wunderbare Gebäude und Natur mit Gewächshäusern und Bäumen. Aber die palästinensischen Araber zerstörten sie. Und sie wählten die Hamas.

Warum also macht die Welt Israel für das Leiden im Gazastreifen verantwortlich? Die palästinensischen Araber leiden, weil die Hamas die Kontrolle hat. Wegen der Hamas und ihrer Führung haben sie keinen eigenen Staat. Sie würden lieber den jüdischen Staat und die jüdische Nation vernichten, als ihren eigenen Staat zu schaffen. Und nachdem Sie ein Video wie dieses angesehen haben, glauben Sie wirklich, dass Israel aufgeben und die Grenze zum Gazastreifen nicht schützen wird? Glauben Sie wirklich, dass es einfach hingehen und den Terroristen erlauben wird ins Land zu kommen und unschuldige Israelis zu ermorden? Denken Sie nochmal nach.

Das ist die Seite, auf die die Welt sich schlägt

Werfen Sie einen Blick darauf, auf wessen Seite die Welt sich gegen Israel stellt. Das Video zeigt einen ranghohen Hamas-Führers namens Fathi Hammad. Seine Ziele sind klar. Er sagt, dass die Hamas eine neue Fabrik gebaut hat. Wofür? Um Selbstmord-Bombenwesten herzustellen, die palästinensisch-arabischen Mädchen (und Jungen) gegeben werden sollen – KINDERN – damit die die israelische Grenze stürmen und israelische Familien in die Luft jagen.

Jetzt wissen Sie, warum die IDF die Grenze zum Gazastreifen schützt.

Werbeanzeigen

Die fürchterlichen Zustände im KZ Gaza

Imshin auf twitter: (The Gaza you don’t see/Das Gaza, das wir nicht zu sehen bekommen)

Erinnert ihr euch noch daran, dass Maha uns die Farm ihrer Familie mit der schönen Villa zeigte? Nun, ihre Schwester hat ein neues Video hochgeladen, in dem ihre süßen, kleinen Kinder im Pool spielen. #Gaza #TheGazaYouDontSee

Hier bekommen wir mehr vom Haus zu sehen:

Das Haupt-Wohnzimmer ist richtig nett:

Mittagessen. Das geht gleich auf den Grill.

Von der oberen Veranda haben wir einen besseren Blick auf die Umgebung. #Gaza ist nicht so dicht besiedelt, wie man uns glauben macht.

Wieder mal das KZ/Freiluftgefängnis: Das Leben ist ein Strand

David Lange, Israellycool, 2. August 2019

Sicherlich sind alle mit der Meinung, dass der Strand von Tel Aviv ziemlich spektakulär ist und man nichts dagegen hätte dort zu leben.

Nur das das auf dem Foto hier nicht der Strand von Tel Aviv ist. Es ist der Strand von Gaza. So viel zum Konzentrationslager/Freiluftgefängnis…

Die lieben Friedensengel sind ja ganz harmlos…

IDF auf twitter, 2. August 2019

Aktuelles Foto von der Randale an der Gaza-Grenze:

Ein Symbol von Mord und purem Hass, wieder einmal von den Arabern im Gazastreifen gehisst.
Angesichts dieses Hasses stehen die Soldaten der IDF wachsam und entschlossen bereit Israel zu verteidigen – heute und an jedem einzelnen Tag.

Erste-Welt-Probleme im Gazastreifen: Chalet-Pools sind nicht ordentlich gechlort

Elder of Ziyon, 23. Juli 2019

Vor kurzem startete die Abteilung für Gesundheitsvorsorge in Gaza-Stadt eine Kampagne zum Test von Swimmingpools in öffentlichen und privaten Chalets, um sicherzustellen, dass sie sich an die Gesundheits- und Sicherheitsstandards halten.

Abteilungsleiter Mohammed Al-Ashi sagte, die Kampagne werde bei etwa 50 Chalets innerhalb der Stadt ausgeführt.

Er erklärte, dass in jedem Chalet Sonderausrüstung installiert wird, die die Wasserqualität beobachtet, die in den Swimmingpools verwendete Chlorierung und die Einhaltung der technischen Sicherheitszustände wie rutschfester Boden rund um die Pools um zu verhindern, dass jemand ausrutscht und ein im Chalet verfügbarer Erste-Hilfe-Kasten.

Es sieht so aus, als sei das eine Reaktion auf einen investigativen Bericht von Palestine Today, in dem offengelegt wurde, dass viele Chalet-Besitzer ihr Wasser in den Pools nicht ordentlich chlorieren.

Das ist eine klare Menschenrechtskrise. Ich bin überrascht, dass die UNO sich noch nicht eingeschaltet hat.

Das Gaza, das Sie nicht sehen

Mordechai Sones, Israel National News, 8. Juli 2019

Beliebter Twitter-Account postet Szenen aus Gaza der Mittelklasse und der Reichen, die in den Mainstream-Medien nie gezeigt werden.

Der zunehmend beliebte Twitter-Account @Imshin verbreitet Videos, Blog-Einträge und Nachrichten aus der Welt der Mittelklasse und der Reichen des Gazastreifens, die es nie in die Mainstream-Medien schaffen.

Nach Angaben der UNO leben 53% der Gazaner in Armut, trotz humanitärer Unterstützung. Aber währen die Weltmedien sich entscheiden sich einzig auf Fotos Not leidender Gazaner zu konzentrieren, die Säcke mit UNRWA-Mehl auf Eselskarren abtransportieren, wird die Welt hochklassiger Hotels, Restaurants mit formeller Kleiderordnung und Gourmet-Supermärkten, die im Überfluss mit israelischen Produkten vollgestopft sind, ignoriert, wodurch ein fehlleitendes Bild dessen präsentiert wird, wie das Leben  im Gazastreifen nach der israelischen „Besatzung“ wirklch aussieht.

Unter dem Hashtag #TheGazaYourDontSee teilt Imshin, die es vorzieht ihre Identität anonym zu halten, diverse Episoden des Lebens im Gazastreifen, die weit von Unterdrückung und Elend entfernt sind und von denen „jeder weiß“, dass sie das Schicksal der Bevölkerung des Gazastreifens sind. Von Großeinkäufen bis zu Schimmschulen, Autoscootern bis zum vornehmen Restauran Palmera öffnet Imshin uns die Augen für die Tatsache, dass das Leben im Gazastreifen komplexer ist als das, was die Anti-Israel-Propagandisten einen glauben lassen wollen.

„Tala und Amir teilen ihren Tag mit uns“, twittert Imshin. „Sei beginnen mit Mittagessen im Restaurant Palmera. Offensichtlich sind sie früher schon dort gewesen, sie wissen genau, was sie wollen und brauchen die Speisekarte nicht.“

„Der Grund, dass ich anfing VLogs von Kindern zu folgen, war, dass palästinenische Nachrichten, Internetseiten und Radiosender zu lesen und zu hören depressiv machte und anfing mir Sorgen zu bereiten“, sage Imshin gegenüber Arutz Sheva. „Ich wollte einen leichteren, nicht politischen Input, der mich trotzdem weiter dem lokalen Dialekt aussetzt. Ich war sehr überrascht von dem, was ich fand.“

Ihre Veröffentlichungen treffen offenbar ins Schwarze, wie sich selbst bei ihren harmlosesten Tweets zeigt, die Twitter-Shadowbanning unterliegen und als „sensitives Material“ gekennzeichnet werden.

Tala und Amir machten am Montag die 60-Sekunden-Einkaufs-Challenge im „Fleisch-Stadt“-Supermarkt in Gaza Stadt.

 

Vielleicht erinnern Sie sich daran, dass ich über das Level Up, das herrliche Dachterrassen-Restaurant in Gaza-Stadt twitterte.

 

Tala und Amir teilen ihren Tag mit uns. Sie beginnen mit Mittagessen im Restaurant Palmera. Sie sind offenbar früher schon dort gewesen, sie wissen genau, was sie wollen und brauchen keine Speisekarte.

 

Twitter findet, das ist sensibles Material. Was denken Sie?

Das Schwimmbad mit künstlichen Wellen ist ein beliebter Freizeitort in Gaza, gestern live hochgeladen auf Facebook.

Sharm Park ist ein beliebter Unterhaltungs-Erholungsort in Gaza, übrigens ist hier Frauentag am Pool.

Um sich nicht hinter Rafah und Gaza-Stadt verstecken zu müssen, hat Khan Yunes auch ein hübsch anzusehendes Dachterrassen-Restaurant namens Uptown. Hier sehen Sie es bei einer bescheidenen Veranstaltung zu Ehren einer vom Ausland finanzierten Wohlfahrtsorganisation.

Sie erinnern sich an Layan und Da’ud von ihrem Tag am Strand (mit dem fabelhaften Frühstück und Mittagessen)