BDS kriegt endlich einige Gazaner dazu israelische Waren zu boykottieren. Die Geschäfte scheinen nicht zu kooperieren.

Elder of Ziyon, 18. Juni 2020

Es dauerte deutlich länger als ein Jahrzehnt, aber ein paar Gazaner haben beschlossen israelische Waren zu boykottieren.

Eine Gruppe Frauen und Jugendliche, die mit der sozialistischen Palästinensischen Demokratischen Jugendunion und dem Frauen-Aktionskomitee verbunden sind, veranstalteten eine Presskonferenz, in der sie ihre Absicht verkündeten israelische Waren zu boykottieren. Dann gingen sie in einige Geschäfte und versuchten die Inhaber zu überzeugen alle israelischen Waren abzugeben.

In einem Supermarkt platzierten sie Boykott-Schilder auf israelische Lebensmitteln.

Derweil finden Sie hier einige der israelischen Waren, die die Taj Mall in Gaza-Stadt diese Woche bewarb, darunter genau dieselbe Tnuva-Milch, die sich auf dem Byokott-Poster findet:

Es wird interessant sein zu sehen, ob dies irgendwie in Gang kommt. Ich bezweifle es.

Enttäuschende Unterstützung der Gazaner gegen „Annexion“

Elder of Ziyon, 19. Juni 2020

Der Frauen-Zweig des Islamischen Jihad organisierte diese Woche in Gaza einen Protest gegen die geplante „Annexion“.

Während die Gruppe normalerweise tausende in Nullkommanichts dazu bringen kann zu demonstrieren, war diese Kundgebung nicht sonderlich beeindruckend.

Das Gaza, das uns nicht gezeigt wird: Syrische Küche ist lecker

Imshin, twitter, 12. Juni 2020

Marita und Malak gehen ins Restaurant al-Halabi in Gaza, um authentische syrische Küche zu  probieren (am 7.6.2020 auf YouTube hochgeladen):

Palästinensische Fotofälschung des Tages: Das zerstörte Haus

David Lange, Israellycool, 16. Juni 2020

Ein antiisraelischer Twitter-Account namens Palestinian Culture (provoziert mich nicht mit dem Namen) twitterte gestern Folgendes:

Wo immer ihr seid…
Bitte betet für den Gazastreifen.
Es geht nicht um Religion, es geht um Menschlichkeit
Hashtag: Palästina wird frei sein

Es wird Sie nicht überraschen zu erfahren, dass diese ein weiteres Beispiel für palästinensische Fotofälschungen ist (die Zweckentfremdung von Fotos von irgendwo anders und sie als aus dem Gazastreifen oder den palästinensisch kontrollierten Gebieten stammend auszugeben).

Was aber das Niveau der Chutzpe noch stärker erhöht als normalerweise ist die Tatsache, dass das Foto das eines israelischen Hauses ist, das von einer aus dem Gazastreifen gefeuerten Rakete beschädigt wurde!

Eine Gesamtansicht zeigt ein beschädigtes Haus im Dorf Mischmeret nördlich von Tel Aviv, nachdem es am 25. März 2019 von einer Rakete getroffen wurde.

Dass Palästinenser israelische Fotos zweckentfremden, um Israel zu dämonisieren, scheint so etwas wie ein Trend zu sein. Aber das passiert, wenn die Realität nicht ins Narrativ passt und man keinen moralischen Kompass hat.

Hat tip: Shawn vom Parodie-Account Mossad, der das Haus direkt nach seiner Beschädigung besuchte.

Der palästinensische Propagandist, der sein EIGENES Memo nicht bekam

David Lange, Israellycool, 16. Juni 2020

Ich darf Ihnen Omar Ghraieb vorstellen, einen Journalisten und Blogger aus dem Gazastreifen.

(Zeigen Sie dieses Foto jedem, der versucht unser Aussehen für die Behauptung zu benutzen, wir seien keine Einheimischen.)

Omar liebt es Israel zu dämonisieren und zu behaupten, dass der Gazastreifen ein Höllenloch sei. Und zwar so sehr, dass er diesen Tweet oben anpinnte:

Für diejenigen, die uns sagen, wir sollten uns in Sicherheit begeben: Ich schätze eure Unterstützung wirklich, aber:
1- Gaza hat keine Bunker.
2-Ich bleibe Zuhause, was sonst kann ich tun, um in Sicherheit zu sei?
3- Gaza ist ein dicht bevölkerter, zusammengedrängter kleiner Ort.
4- Die meisten von uns sind unbewaffnet.
Was sonst können wir tun?

Das Problem: Es scheint so, als hätte Omar sein eigenes Memo nicht bekommen.

Während er behauptet Gaza sei ein „dicht besiedelter, zusammengedrängter kleiner Ort“, twittert er Dinge, die zeigen, dass … Gaza kein dicht besiedelter, zusammengedrängter kleiner Ort ist.

Dazu ein Haufen anderer Tweets, die einen nicht allzu schäbigen Lebensstandard zeigen.

Ich schätze, rund um die Uhr zu lügen kann sich als ermüdend erweisen und solche Ausrutscher sind zu erwarten.

Das Gaza, das uns nicht gezeigt wird: Mina und Yoyo gegen in Gaza auf den Markt

Imshin, twitter, 3. Mai 2020

Um Yusuf (Yoyo) sagt, normalerweise ziehen sie den Supermarkt vor, aber heute gehen sie auf den Markt, weil der ein Symbol für die traditionelle Ramadan-Atmosphäre ist.
Bei YouTube hochgeladen am 2. Mai (s. Korrektur im Kommentar).

Das Gaza, das uns nicht gezeigt wird: Milch-Shakes am Strand

Imshin, twitter, 1. November 2019

Dudu und ihre Schwestern trinken bei Sonnenuntergang Milch-Shakes am Strand von Gaza. Ihr kennt die Stelle, es ist der Kaffee-Laden hinter al-Hasseirahs Fischrestaurant, direkt nördlich des Hafens. Angenehme Atmosphäre.