Gedankenverlorenes Territorium: Gaza gewinnt Olympia-Austragung 2032

„Als wir erkannten, dass der internationalen Sportgemeinschaft die Nutzung von Sklavenarbeit in Dubai zur Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft egal war, wussten wir, dass wir eine Chance hatten.“

PreOccupied Territory, 18. März 2015

Gaza Stadt, 18. März – Das Internationale Olympische Komitee verkündete heute (Mittwoch), dass der Siegervorschlag für den Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2032 von der Hamas-Regierung des Gazastreifens vorgelegt wurde.

Gaza schlug eine ganze Reihe anderer Kandidatenorte, die von vielen als besser geeignet für die Veranstaltungen angesehen wurden, darunter Berlin, Neudelhi, Cáracas und Vancouver; die Organisatoren der Bewerbung gaben zu, dass sie genauso überrascht waren wie alle anderen, dass Gaza ausgewählt wurde. „Wir sind bescheiden stolz und offen gesagt etwas verblüfft von der Entscheidung des Komitees, aber wir werden versuchen dem gerecht zu werden“, sagte Aiwil Behedd, Sprecher des Sportministeriums. „Jetzt liegt viel Arbeit vor uns.“

Die Planungsherausforderungen, der sich die Regierung in Gaza gegenüber sieht, sind Achtung gebietender, als die, denen sich jeder andere Olympiagastgeber gegenüber sieht. Im Wesentlichen, sagte Behedd, muss jedes Bisschen Infrastruktur für die Spiele, einschließlich Verkehrsmittel und Unterkünfte für die Teilnehmer und Zuschauer, komplett neu gebaut werden, da dem Küstenterritorium die selbst die elementarsten Einrichtungen fehlen.

Einige der Hindernisse, die andere Olympia-Gastgeber geplagt haben, werden Gaza allerdings nicht im selben Maße beeinträchtigen. Während z.B. andere Städte Schlachten vor Gericht ausfechten mussten, um Grundstücksrechte zum Bau von olympischen Einrichtungen zu gewinnen, hat die Hamas hier einen Vorsprung beim Abriss großer Teile ihres Territoriums, weil sie letzten sommer einen 5-wöchigen Krieg mit Israel provozierte. Durch die Zurückhaltung von Baugenehmigungen für den Wiederaufbau von Häusern für jeden außer einer Anzahl erwiesener Hamas-Loyalisten ist die Regierung in der Lage gewesen beträchtliche Teile ungenutzten Landes zu entwickeln, aus denen jetzt in Stadien, das olympische Dorf, Presseunterkünfte und andere unterstützende Einrichtungen gemacht werden können.

Die Arbeitskosten werden die Hamas ebenfalls vor keine solchen Herausforderung stellen, wie sie andere Gastgeber gelähmt haben, da die den Gazastreifen regierende Bewegung nicht davor zurückscheut Kinder-Zwangsarbeit einzusetzen, um ihre Infrastrukturprojekte zu vollenden. Hunderte Kinder starben, während sie die Tunnel gruben und ausmauerten, die die Hamas im Krieg vom letzten Sommer nutzte und die örtliche Bevölkerung von 1,4 Millionen Menschen ist unverhältnismäßig jung, was eine effektiv grenzenlose Versorgung mit Arbeitskräften bedeutet. Anfangs zögerte man diesen Vorteil bei der Werbung für Gazas Bewerbung auszunutzen, weil man Menschenrechtsverletzungen-Vorwürfe befürchtete, gab Behedd anl. „Als wir erkannten, dass der internationalen Sportgemeinschaft die Nutzung von Sklavenarbeit in Dubai zur Vorbereitung der Fußballweltmeisterschaft egal war, wussten wir, dass wir eine Chance hatten.“

Darüber hinaus haben andere Örtlichkeiten oft damit zu kämpfen die Ausgaben zu rechtfertigen, die in die Vorbereitung der Spiele gehen; Jahrzehnte danach wird noch nachgefragt, ob es bleibenden Nutzen aus der Investition gegeben hat. Im Gazastreifen jedoch haben die Einwohner nie von der Hamas-Regierung erwartet, dass sie in solche investiert; sie sind lange daran gewöhnt, dass die internationale Gemeinschaft sie versorgt und die erwarteten Spiele werden ihnen vermutlich eine willkommene Ablenkung von den alltäglichen Leiden bieten.

Dennoch bleiben einige erhebliche logistische Herausforderungen bestehen. Wie es aussieht fehlt Gaza ein Flug- oder Seehafen und er ist auf allen vier Seiten durch israelische und ägyptische Streitkräfte abgeriegelt. Tunnel aus und in die ägyptische Stadt Rafah sind im fortbestehenden Konflikt und durch die Spannungen zwischen der Hamas und Kairo weitgehend unbrauchbar gemacht worden und die israelische Marine unterbindet den meisten Seeverkehr, der die Küste von Gaza anläuft. Das ließ türkische Flottillen als einzige Möglichkeit übrig die Athleten, Zuschauer und Personal einreisen zu lassen und es wird erwartet, dass das Angebot an Fahrzeugen für diesen Zweck in der vorhersehbaren Zukunft begrenzt bleiben wird.

Außerdem ziehen politische Hindernisse auf: die Uneinigkeit mit der Palästinenserregierung in der Westbank könnte sich in die Peinlichkeit eines Boykotts eines großen Teils der Mannschaft des Gastgebers übersetzen und Unzufriedenheit unter den verschiedenen militant islamischen Fraktionen im Gazastreifen droht ebenfalls in Gewalt zu explodieren. Das Letzte, was die Hamas brauchen kann, ist ein weiterer Krieg mit Israel, der während der olympischen Spiele ausbricht, weil die Volkwiderstandskomitees mit den Muskeln spielen wollen.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (22.-28.03.2015)

Sonntag, 15.03.2015:

Shin Bet, IDF und die Polizei gaben die Festnahme einer Terrorzelle bekannt; die Hamas-Einheit aus Qalquilya wollte Anschläge in Israel verüben. Bei den Mitgliedern wurde Material gefunden, dass zum Bombenbau verwendet wird.

Die Hamas verspricht Judäa und Samaria zu übernehmen und „ganz Palästina zu befreien“. Von Verrätern (PA) und Besatzern (Israel).

Einige arabische MKs haben vor sich an den Generalstaatsanwalt zu wenden und Netanyahu wegen „Äußerungen am Wahltag“ vor Gericht zu bringen.

Die PA lässt wissen, dass ihr alles egal ist, sie wird Israel auf jeden Fall vor den ICC in Den Haag schleifen.

Ein letzte Woche bei „Zusammenstößen“ mit Soldaten verletzter Araber erlag heute seinen Wunden.

Montag, 23.03.2015:

PA-TV, ein Prediger: „Die Menschheit wird nie angenehm leben, solange die Juden verheerende Korruption verursachen.“ Denn Juden stecken ja hinter allem, was in der Welt falsch läuft. Und selbst „wenn Fische im Meer miteinander kämpfen, dann stecken die Juden dahinter“.

Die Einwohner rund um den Gazastreifen sind sich sicher, dass sie die Terroristen ihre Tunnel graben hören. Die IDF streitet das ab, man habe keine Beweise dafür gefunden.

Eine neue Kampagne der Hamas fordert die Einwohner auf die Besetzung des Gazastreifens durch die Israelis zu bekämpfen. Gleichzeitig faselte Haniyeh etwas davon, der Strip sei von den Besatzern befreit worden. Ja, was denn nun?

Dienstag, 24.03.2015:

Nach dem Einfrieren der PA-Steuergelder steigt die Terroraktivität der Araber in Judäa und Samaria. Die IDF bereitet sich auf zunehmende Konfliktsituationen vor.

Einige hochrangige Militärs sind der Meinung, dass die Hisbollah kurz davor steht einen Krieg vom Zaun zu brechen. Sie bewegen sich verdächtig entlang der Grenze und betreiben Aktivitäten, die stark darauf hindeuten.

Saeb Erekat ist auf dem Weg nach Washington, um mit der Obama-Administration die Lage nach Netanyahus Wahlsieg zu besprechen. Er soll den Amerikanern klar machen wollen, dass die PA nicht an den Verhandlungstisch mit Netanyahu zurückkehren kann. Sie könne auch nicht „alte Regeln einhalten“.

Mittwoch, 25.03.2015:

Der arabische zukünftige Likud-Abgeordnete Ayoub Kara hat die Arabische Liste aufgerufen endlich anzufangen das Volk zu repräsentieren statt sich darauf zu konzentrieren Netanyahu zu verunglimpfen. Die ließen sich nicht beirren und machten weiter – sie ließen wissen, Netanyah sei von Natur aus rassistisch.

Entgegen der Versprechen vor der Wahl keine Einstellung von Wohnungsbau in Jerusalem zu verfügen, ordnete die Regierung an, dass der Bau von 1.500 Wohnungen in Har Homa eingefroren wird.

Donnerstag, 26.03.2015:

Umfrage unter den PalArabern: 59,3% sind für die Boykottierung israelischer Waren. 41% sind gegen die Rückkehr zu Verhandlungen mit Israel (30% sind dafür). Zudem sind 68% für Raketenangriffe der Hamas auf zivile israelische Ziele. 51% sind für eine Zweistaatenlösung, 49% dagegen. 37% befinden, „bewaffenter Kampf“ sie der beste Weg sich der Juden im Land zu entledigen. 65% unterstützen die Terrortunnel. 58% sind bereit für eine neue Intifada. 62% sind „unzufrieden mit den Ergebnissen des Krieges vom letzten Sommer.

Das offizielle PA-Fernsehen zeigte mal wieder ein vorbildliches Kind: Ein kleiner Junge in einem Theater-Wettbewerb des PA-Bildungsministeriums; der sagte: „Ich kam hierher … um israelische Produkte zu boykottieren und die Juden zu bekämpfen, zu töten und zu besiegen.“

Mahmud Abbas hat lauthals verkündet, dass er mit Netanyahu nicht verhandeln wird. Wie reagiert die EU? Sie beschließt Maßnahmen, um Israel unter Druck zu setzen an den Verhandlungstisch zu kommen!

Nabil Sha’ath, Fatah-Kommissar für internationale Beziehungen, forderte die israelischen Araber auf „das intern besetzte Gebiet“ abzulehnen. So bezeichnete er das „anerkannte Israel“.

Freitag, 27.03.2015:

An den Gerüchten über die Bereitschaft der Hamas für einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel scheint etwas dran zu sein. Es wird hitziger Streit zwischen der Hamas-Führung im Gazastreifen und der im Ausland berichtet. Die Gaza-Terroristen scheinen bereit zu einem langfristigen bis unbefristeten Waffenstillstandsvertrag mit Israel zu sein. (Aber was das Wert ist, wissen wir ja – ThemaHudna“.)

Premierminister Netanyahu hat angewiesen, dass der PA mehrere Millionen Dollar eingefrorene Steuergelder überwiesen werden sollen. Die Entscheidung erfolgt aus „humanitären Überlegungen und einer breiteren Perspektive der Interessen Israels in dieser Zeit“. Aus Washington kommt Lob – das sei „ein wichtiger Schritt“.

Frankreich plant erneute Gespräche über eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats zur Wiederbelebung der Friedensgespräche zwischen Israel und den Terroristen.

Hassan Nasrallah angesichts der Bestrebungen eine arabische Armee aufzustellen, die die Islamisten-„Rebellen“ im Jemen bekämpft: Die Araber sollten sich zusammentun, um Israel angreifen, nicht den Jemen.

Samstag, 28.03.2015:

Mahmud Abbas sagt, er glaubt nicht, dass Israel die Gelder für die PA überweisen wird. Israel würde wohl „1001 Vorbedingungen“ stellen, bisher hätten sie jedenfalls nichts getan. (Was Wunder, 1 Tag nach Ankündigung und dann auch noch am Sabbath!)

Abbas hat auch an die Araber eine Forderung: Statt den Jemen sollten sie die Hamas bombardieren.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (15.-21.03.2015)

Sonntag, 15.03.2015:

Der PA-Religionsminister behauptete (mal wieder) die Patriarchenhöhle in Hebron sein eine „rein islamische heilige Stätte“ und beklagte lautstark ihre „Verjudung“; Juden hätten dort nichts verloren.

Nachdem die PA letzte Woche schon die Terroristen Dalal Mughrabi gefeiert hatte, wurde ihr jetzt noch ein Denkmal gesetzt – in Form eines Monuments, das so aussieht, wie die PA erzählt, dass ihr Land „Palästina“ aussieht: ohne Israel.

Montag, 16.03.2015:

Hamas sagte Samstag, dass sie Terrororte überall in Gaza wiederaufbaut und tönt, dass sie „keine Angst“ hat den nächsten Krieg mit Israel anzufangen.

Ein israelischer Soldat wurde unter dem Verdacht festgenommen, dass er gedroht hat bei einer linken Regierung der „nächste Ygal Amir“ zu werden. (Yigal Amir ist der Mörder von Yitzhak Rabin.)

Dienstag, 17.03.2015:

Die PA warnte vor Anschlägen am Wahltag und ging intensiv gegen Verdächtige vor. Die Israelis wurden von den Fatahstisten aufgerufen für die Arabische Liste und damit für „eine Revolution zu stimmen“.

Qatar hat ein „Nationales Komitee für den Wiederaufbau des Gazastreifens“. Dieser gibt zu, dass der Mechanismus zum Wiederaufbau durch die Lieferung von Zement direkt an die Gazaner fehlgeschlagen ist. 90% der Betreffenden haben ihren Zement auf dem Schwarzmarkt verkauft, ohne den Aufbau ihrer Häuser anzufangen.“ Und obwohl betont wird, dass man nicht direkt mit Israel verhandelt, um die Hilfe nach Gaza zu bringen, lobte er Israel, das er als ernsthaft für den Wiederaufbau wirkend wahrnimmt.

Mittwoch, 18.03.2015:

Die Stadt Rafah hat 1.200 Häuser weniger. Die Ägypter haben sie abgerissen, um eine Pufferzone gegen die Terroristen im Gazastreifen zu schaffen. (Wo ist der Aufschrei, wo die ISM?)

Die Reaktionen der Terroristen auf die Wahl ließen natürlich nicht lange auf sich warten.
Hamas: Das ist das Ende der Friedensgespräche (die diese Terroristen ja ohnehin bekämpften). Außerdem gäbe es bei den israelischen Parteien den Konsens den „Palästinensern“ ihre Rechte zu verweigern.
PLO: Israel wählte „Besatzung, Siedlungen“
Ein Sprecher von Mahmud Abbas: Die PA interessiert nicht, wer in Israel Premierminister ist. Man fordert halt (die bekannten Maximalforderungen).
Andere offizielle PA-Vertreter gingen mit den israelischen Wählern hart ins Gericht: Diese hätten den Weg des Rassismus, der Besatzung und des Siedlungsbaus gewählt, statt den der Verhandlungen und der Partnerschaft.
Saeb Erekat: Netanyahus Sieg zeigt den Erfolg von Rassismus und Apartheid.
Äypten: Wir erwarten, dass die (neue israelische) Regierung daran arbeitet den Friedensprozess wieder in Gang zu bringen.
Die UNO äußerte die Erwartung, dass „Israel den Nahost-Friedensprozess fortsetzt“. Ban Ki-moon rief die Regierung auf ein endgültiges Friedensabkommen zu verhandeln, das „einen lebensfähigen Palästinenserstaat“ schafft. (Wie üblich ist es Israels Aufgabe dafür zu sorgen, nicht die der „Palästinenser“!) Bans Sprecher sagte, zu den Bedingungen eines verhandelten Friedens gehöre der Stopp des „Baus von illegalen Siedlungen“. Das sei nach Auffassung des UNO-Generalsekretärs der beste und einzige Weg, dass Israel ein demokratischer Staat bleibt.
Die demokratische US-Abgeordnete Nancy Pelosi sagte, sie „respektiere das Ergebnis der Wahl in Israel“ und erwartet, „eine fortgesetzte lebhafte Diskussion über den Friedensprozess“.
John Kerry gratulierte Netanyahu zur Wiederwahl. Obama ließ wissen, er werde das „in den nächsten Tagen“ tun.
Die Premierminister von Großbritannien, Indien und Kanada gratulierten Netanyahu anscheinend ohne irgendetwas anzuhängen.
– Die EU in Person von Frau Mogherini gratulierte Netanyahu zum Wahlsieg und besteht auf dem Wiederbeginn der Friedensverhandlungen.
– Frankreich konzentriert sich auch auf „die Hoffnung nach erneuerten Friedensgesprächen“.

Donnerstag, 19.03.2015:

Die übliche Chose geht wieder los: Die PA lässt wissen, dass sie nur auf Grundlage einer Zweistaatenlösung verhandeln wird. Es wird also wieder ein Ergebnis als Vorbedingung gesetzt und vorab schon der schwarze Peter nach Israel geschoben, ohne dass überhaupt so etwas wie Verhandlungen angefangen werden.
Ganz nebenbei werden Verhandlungen mit Israel gleich ausgeschlossen: Mit Netanyahu sei eine Zweistaaten-Lösung nicht möglich, ließ Mahmud Abbas wissen. Daran ist natürlich ausschließlich Israel schuld…

Zwei Monate nach dem Vorfall äußert der UNO-Sicherheitsrat jetzt Sorge über die Entwicklung an der Grenzen zwischen Libanon und Israel: Nach dem Angriff auf einen israelischen Panzer (bei dem ein Offizier und ein Soldat getötet wurden) entwickle sich die Gefahr eines Konflikts, hieß es, wozu auch das „Vorhandensein nicht genehmigter Waffen“ und die „vermutliche Anwesenheit von Terroristen“ im südlichen Libanon beiträgt.

Freitag, 20.03.2015:

Vertreter der Gesundheitsbehörden Israels und der PA trafen sich, um den jüngsten Ausbruch der Schweinegrippe in der Region zu diskutieren. Es gab einen Informationsaustausch und es wurde über prophylaktische Maßnahmen gesprochen.

Samstag, 21.03.2015:

Die PA verurteilt Netanyahu in einem Treffen nach der Wahl als „rassistisch“ und gelobt den jüdischen Staat stärker zu bekämpfen. Israel soll für die Ergebnisse seiner Wahl „bestraft“ werden.

Die Hamas gelobt: Krieg in Judäa und Samaria, Eroberung Jerusalems im Versuch „Palästina“ zu befreien.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (08.-14.03.2015)

Sonntag, 08.03.2015:

Die PA ehrte mal wieder Terroristen. Zwei Bombenleger aus den 1960-er Jahren wurden von der PA/Fatah als Helden gefeiert.

Eine Hackergruppe (anscheinend PalAraber) hackte die Internetseite des Yescha-Rats und hinterließ antiisraelische Sprüche.

2009 sprach sich Netanyahu in seiner Rede an der Bar Ilan-Universität für die Gründung eines entmilitarisierten Palästinenserstaates aus. Heute erklärte er das für nicht länger relevant, weil jeder Fleck Erde im Nahen Osten, der verlassen wird, von islamischen Extremisten und vom Iran gestützten Terrorgruppen übernommen wird.

Montag, 09.03.2015:

Die Arabische Liga will eine neue Resolution zum „Aufruf zur Beendigung der Besetzung durch Israel“ in die UNO einbringen.

Das Büro von Benjamin Netanyahu bestreitet die Meldung von gestern, dass der Premierminister seien Rede an der Bar Ilan-Universität für „nicht länger relevant“ erklärte. Das sei nicht seine Haltung, sondern die seiner Parteifreundin Hotovely.

Die PA und ihre Terrororganisationen bereiten nach eigenen Angaben Rechtsmittel vor, um Israel als Staat wegen des Gazakriegs im letzten Jahr sowie Offiziere und Knesset-Abgeordnete wegen ihres Wohnorts in Judäa und Samaria zu verklagen. Siedlungen werden als „Kriegsverbrechen“ angegeben, dort zu wohnen ebenfalls.

MK Ahmed Tibi bezeichnete Avigdor Lieberman als „jüdischen ISIS“; Lieberman hatte gesagt, Israel solle „eine Axt nehmen und diejenigen köpfen“, die gegen den Staat sind. (Das sagte Lieberman im Zusammenhang mit Terroristen, für die er die Todesstrafe sehen will.)

Hochrangige IDF-Offiziere sind der Meinung, dass die Hamas festgestellt hat, wie ineffektiv ihre weiter reichenden Raketen waren (sie wurden fast alle abgeschossen), weshalb die Terroristen verstärkt ihre Kurzstreckenraketen herstellen, die mehr Schäden in Israel anrichteten und Zivilisten verletzten und töteten.

Die Hamas sperrt den Hafen von Gaza für drei Tage; damit soll gegen israelische „Verletzungen“ der Einwohner des Gazastreifens protestiert werden.

Die Fatah-Terrorkämpfer trainierten im Gazastreifen am Freitag die Beschießung und Eroberung israelischer Stellungen.

Es gab Berichte, die Hamas habe Israel einen fünfjährigen Waffenstillstand angeboten. Die Terror-Organisation beeilte sich die Meldungen vehement zu dementieren.

Die Hamas veröffentlichte Sonntag ein Video, in dem sie israelischen Zivilisten droht: „Ihr werdet keine Sicherheit haben, nicht mal in euren Träumen.“

Dienstag, 10.03.2014:

Nachdem die Israel Electric Company zweimal den Strom abgestellt hatte, scheint die PA begriffen zu haben: Sie verlangt von den Einwohnern die Bezahlung der Stromrechnungen, damit die IEC bezahlt werden kann.

Mittwoch, 11.03.2014:

Die Fatah feiert (nicht nur) auf Facebook den „Busanschlag“ vom März 1978, bei dem ihre Terroristen 37 wehrlose Israelis (davon 12 Kinder) abschlachteten und mehr als 70 verletzten, als „eine riesige Selbstopfer-Operation in Herzliya, Tel Aviv. 80 Israelis getötet und mehr als 100 verletzt.“

Zum ersten Mal seit Jahren hat Israel die Einfuhr von weißem Portland-Zement in den Gazastreifen erlaubt. Dieser Zement gilt als Dual-Use-Material, das auch militärisch verwendet werden kann und erheblicher Regulierung unterliegt. Zudem ist sicher, dass die Hamas Baumaterial abzweigt, um neue Terrortunnel zu bauen.

Am frühen Morgen wurde der neulich angekündigte Abriss illegal mit EU-Hilfe errichtete Gebäude abzureißen durchgeführt. Arutz-7 hat Videomaterial dazu.

Arutz-7 hat Videomaterial von einem Vorfall auf dem Tempelberg, bei dem australische Besucher von Arabern angebrüllt und herumgestoßen wurden.

Die PalAraber haben Probleme. Die PA hat Probleme – finanzieller Art. Sie weiß kaum, wie sie irgendjemanden bezahlen soll. Nur eine Gruppe, die braucht sich keine Sorgen zu machen, die PA hat gerade beschlossen und verkündet, dass diese Gruppe voll und ganz wie geplant bezahlt wird: die Terroristen in israelischen Gefängnissen.

Eine Bombe tötete im Sinai 3 ägyptische Soldaten. Die Hamas hat Schiss, dass der Übergang Rafah wieder geschlossen wird und behauptete deshalb, Israel sei für die Bombe verantwortlich, denn nur die Israelis würden davon profitieren.

Donnerstag, 12.03.2015:

Die Hamas erzieht zum Hass: Sie ließ Jungs auf einer Veranstaltung am 6. März rappen, wie diese die „Besatzung“ bekämpfen wollen: „Durch die Tunnel werden wir Soldaten gefangen nehmen und die Juden bekämpfen.“ („Die Juden“ – nicht „die Zionisten“…)

Die Feier der Fatah zum „Jubiläum“ des Küstenstraßen-Massakers von 1978 in den sozialen Medien enthält eine nette Aufforderung an die Juden: „Sammelt eure Leichenteile ein und verschwindet.“

Freitag, 13.03.2015:

Mahmud Abbas: „Wir haben keine andere Wahl, als unsere Verbindungen zu Israel zu überprüfen.“ Da ja die bösen Israelis den Terroristen nicht ihren Willen lassen und einfach völlig grundlos Steuereinnahmen zurückhalten.

Der Mossad öffnete die Schleusen des Himmels

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 26. Februar 2015 (direkt vom Autor)

Der israelische Geheimdienst Mossad hat schon weltweit einzigartige Meisterleistungen vollbracht. Er hat Haie abgerichtet, um Touristen bei Scharm A Scheich aufzufressen und so die ägyptische Wirtschaft zu schädigen. Verdächtig beringte Adler und Singvögel spionierten in Libanon, in der Türkei und Saudi Arabien. Und nach Gaza wurde Kaugummi verkauft, das entweder die Männer zu Sexmonstern oder sie unfruchtbar machte, je nach dem, was gerade passte.

Und vor einer Woche haben die Israelis nicht-existente Staudämme geöffnet, um den Gazastreifen zu überfluten. Denn im Gazastreifen kann man sich nicht vorstellen, dass Regen vom Himmel fällt und zwar so viel, dass Teile des Gazastreifens auf ganz natürlichem Wege unter Wasser gesetzt werden. Obgleich in Gaza Abwasserrohre nicht instand gehalten worden sind oder gar nicht existieren, glauben die Palästinenser fest daran, dass böswillige israelische Agenten in den Wolken stehen und dort die Dämme zielgenau öffnen, damit der ganze Gazastreifen möglichst ins Mittelmeer weggeschwemmt werde. Das ist natürlich offizielle Politik, nachdem Jitzhak Rabin gesagt hat: „Ich wünschte, der Gazastreifen würde im Mittelmeer versinken.“

Der gleiche Vorwurf kam schon im Dezember 2013 auf, als schwere Unwetter Israel mit Schnee bedeckten und Tel Aviv im Wasser versank. Damals hat der „angesehene“ deutsche Hydrologe Clemens Messerschmidt behauptet, dass Israel entlang der Grenze zu Gaza Staudämme errichtet habe, um den Gazastreifen unter Wasser zu setzen. Niemand hat bisher solche Dämme gesichtet oder gar fotografiert. Messerschmidt lebt und arbeitet seit 16 Jahren in den besetzten palästinensischen Gebieten und ist zunehmend mit hydropolitischer Analyse und Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt.

Nach dem jüngsten Unwetter vor einer Woche haben die israelischen Stellen reagiert und offiziell erklärt, dass es solche Dämme nicht gebe. In der Folge haben Al Dschesira und die britische Zeitung Guardian ihre Märchengeschichten korrigiert und die Behauptung zurückgenommen.

Doch es kommt noch besser: An die Öffentlichkeit vom südafrikanischen Geheimdienst durchgestochene Geheimdienstpapiere des Mossad berichten über weitere Meisterleistungen des Mossad. So haben israelische Agenten im feindseligen Sudan entlang der Ufer des Nils Pflanzen gesetzt, die so viel Wasser schlucken, dass sie den Nil austrocknen könnten. Ägypten solle verdursten. Für den Mossad habe das israelische Ministerium für Wissenschaft und Technologie eine namentlich nicht genannte Geheimpflanze gezüchtet. (Man stelle sich vor, die Franzosen würden mit solchen Pflanzen den Rhein trocken zu legen.)

Al Jazira und der Guardian, die auch schon die Staudämme vor Gaza erfunden haben, halten diese Wasser-saufende Pflanze offenbar für bare Münze: „falls die Geschichte wahr ist, würde sich der Mossad abscheulicher Taktiken bedienen“. Man könnte wohl eher den südafrikanischen Geheimdienst „abscheulicher Taktiken“ bezichtigen, mit Märchen den Mossad zu verunglimpfen.

Schlagzeilen in aller Welt machte die „Entdeckung“ des südafrikanischen Geheimdienstes, wonach der Mossad den Befürchtungen von Premierminister Benjamin Netanjahu zur iranischen Atombombe widerspreche. Bei genauem Hinschauen stellt sich heraus, dass es da keine Widersprüche gibt. Aber die Behauptung passte halt in die verbreitete Ansicht, dass Netanjahu mit seiner Angst vor einer Atombombe aus Teheran „maßlos übertreibe“.

Weiter hieß es, dass die EL AL für „illegale Aktivitäten“ benutzt werde.

In israelischen Medien wurde aus dem Report teilweise genüsslich zitiert, aber mit dem Hinweis, dass die Beziehungen zwischen Mossad und Südafrikas Geheimdienst seit einem Jahrzehnt stark abgekühlt seien. Es sei unwahrscheinlich, dass die Israelis ausgerechnet Pretoria derartige Informationen zugespielt hätten.

Dammbruch, Teil 2: Weitere Damm-Lügen

heplev:

Die pal-arabische Lüge von den israelischen Staudämmen und der absichtlichen Überflutung Gazas. (Veröffentlicht auf Medien-BackSpin; Teil 1 ebenfalls dort)

Ursprünglich veröffentlicht auf Medien BackSpin:

Simon Plosker, HonestReporting, 24. Februar 2015

Verlogene Vorwürfe von Palästinensern, dass Israel im Süden Dämmer geöffnet hatte, die Gaza überfluteten, erschienen in einer Reihe von Medienorganen, darunter AFP, Al-Jazira, RT, Ma‘an, und Xinhua. Es wurde durch die auf von den israelischen Behörden gegenüber HonestReporting bestätigte Tatsache, dass es in Israels Süden keine Staudämme gibt, nachgewiesen, dass die Story eine Lüge war. (Siehe Dammbruch: Palästinensische Lüge entlarvt)

AFP als eine der Mainstream- und angeblich glaubwürdigen Medienorgane, entfernte sein Video zum Bericht. Die anderen Internetseiten gehören Nachrichtenorganisationen, deren Glaubwürdigkeit fragwürdig ist und an die Ränder des professionellen Journalismus gehören. Es war daher extrem enttäuschend zu sehen, dass die Daily Mail (Version im Cache kann hier angesehen werden), eine der meist gelesenen Internet-Nachrichtenseiten der Welt, die Story auf Grundlage eines Berichts von Al-Jazira veröffentlichte.


Daily Mail online: Hunderte Palästinenser obdachlos, nachdem Israel Staudamm öffnet und Häuser flutet……

Original ansehen noch 832 Wörter