Zitate

Doch wer mich verfehlt, der schadet sich selbst; alle, die mich hassen, lieben den Tod.
Die Bibel, Sprüche 8,36 – hm, wer tönt da noch immer, dass sie den Tod lieben und sind stolz drauf?

Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.
Konrad Adenauer, zitiert auf Facebook

Oskar Panizza musste für seine kirchenkritischen Ketzereien Ende des 19. Jahrhunderts noch mit einem Jahr Einzelhaft büßen. Wer sich heute zum Atheismus bekennt, riskiert allenfalls eine Einladung zum Evangelischen Kirchentag, Seite an Seite mit Margot Käßmann.
Henryk M. Broder, DIE WELT kultur, 11.05.13

Bevor Herr Brüderle Frau Himmelreich ein Dirndl empfahl, fragte sie ihn nämlich, ob er mit 67 Jahren der Herausforderung als Spitzenkandidat seiner Partei  überhaupt noch gerecht werden könnte.
Er muss schon ein großer Kavalier sein, wenn er sie deshalb nicht wegen Altersdiskriminierung verklagt hat.
Man stelle sich das öffentliche Erschrecken vor, wenn ein junger sportlicher Journalist diese Frage einer älteren Politikerin gestellt hätte.

Heinz Eggert, Oberlausitz digital

Gerade mal gut einhundert Tage nach Beginn seiner zweiten Amtszeit findet sich der Präsident schwach, verletzt und in die Defensive gedrängt wieder. Was bedeutet, dass Herr Obama sich neue Feinde suchen muss, die er verantwortlich machen kann, neue Leute, auf die er schießen kann und neue Abteilungen, die er erkunden muss. So sieht „Hope and Change“ im fünften Jahr aus.
Peter Wehner, Commentary Magazine, 15.05.13

Die Palästinenser betrauern heute nicht die schlecht durchdachte Entscheidung einen Krieg zu beginnen, um Israel abzutreiben. Sie betrauern nur, dass sie dabei versagt haben.
Daniel Mandel. The Algemeiner, 19.05.13

Es lohnt sich nie einen Artikel über Israel im Spiegel zu lesen. Außer man recherchiert zu Antizionismus.
Facebook-Userin, 20.05.13

Hätte ich nicht gesagt, dass der Junge und der Vater Opfer von Gewehrfeuer waren, das aus der Richtung der israelischen Position stammt, hätten sie in Gaza gesagt: „Wie kommt es, dass Enderlin nicht sagt, dass es die IDF war?“
Charles Enderlin im Interview mit Ha’aretz (hebr.), zitiert von This Ongoing War, 23.05.13 – mit anderen Worten: Er hat etwas in die Welt gesetzt, von dem er nicht wusste, ob es stimmte, das er aber auf diese Weise darstellen wollte, damit sie im Gazastreifen mit ihm zufrieden sind!

Aufrichtig antiislamistische Muslime bestehen darauf, dass über den Islam diskutiert wird; Islamisten, die als Moderate posieren, tendieren dazu diejenigen zu sein, die so tun als seien sie wegen eines „Kriegs gegen den Islam“ und solchen Dingen aufgebracht.
Daniel Pipes, Middle East Quarterly, Frühjahr 2013. S. 9.

Unser aufrichtiger Dank gilt Bashar al-Assad dafür, das er es schaffte, Mr. Fabius umzustimmen.
tw24, 23.05.13 über den französischen Sinneswandel, zwar nicht die Hisbollah, aber doch deren „militärischen Flügel“ auf die EU-Terrorliste zu setzen (und die Begründung).

Schon wurden Proteste friedensbewegter Menschenrechtsorganisation gegen Pläne der EU und der USA laut, die Rebellen aufzurüsten. Zu möglichen Waffenlieferungen der Russen hingegen war kein Einspruch zu hören.
Mit pazifistischen Motiven wurde argumentiert, dass jegliche Waffenlieferungen Blutvergießen verschlimmern. Diese Vorstellung übersieht, dass der syrische Staat ohnehin über eine hochgerüstete Armee mit Luftwaffe, Raketen und schweren Waffen verfügt.

Ulrich W. Sahm, 30.05.13 (direkt vom Autor) als „Randbemerkung“ zum Umgang mit dem syrischen „Bürgerkrieg“.

Wissen Sie, warum man uns Juden nennt? Weil wir aus Judäa kommen.
Benjamin Netanyahu, zitiert auf Facebook.

In Venezuela, wo angeblich der “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” Mangel und Armut beseitigt hat, herrscht inzwischen so große Not an der Versorgung mit dem Notwendigsten, dass nunmehr das arme sozialistische Bruderland Nicaragua mit Hilfslieferungen helfen muss.
Detmar Döring, Denken für die Freiheit, 31.0513

Ich war eine Stones-Käthe, so hieß das damals bei uns in der DDR, als mir Partei-, und Staatschef Walter Ulbricht meine Lieblingsband verbieten wollte. Heute soll ich Deiner “Bitte” folgen und die Stones nicht mehr hören, weil ich in der CDU bin. Ich bitte Dich! Was sind die Grünen inzwischen? Die Bundesverbotsagentur?
Vera Lengsfeld, Die Achse des Guten, 31.05.13 zu Cem Özdemirs Bitte Forderung, konservative Politiker sollten gefälligst Rock’n Roll-Konzerte meiden.

Eines Tages werden wir erkennen, die Präsidentschaft Barack Obamas der größte Betrug war, der je am amerikanischen Volk begangen wurde.
Clint Eastwood, zitiert auf Facebook.

Off-topic:

Ein Barbie Dreamhouse ist ein Spieleparadies für die ganze Familie, wo Mütter drinnen mit ihren Töchtern mit pinken Puppen spielen können, während die draußen wartenden Männer von Stripperinnen unterhalten werden.
Ein Facebook-Freund von Birgit Kelle zur Eröffnung des Barbie-Hauses und den davor stattfindenden Oben-ohne-Protesten, Facebook, 20.05.13; derselbe kommentierte dann noch:
Ich bin ja immer noch fasziniert von der dialektischen Meisterleistung, sich auszuziehen, um gegen die Vermarktung des weiblichen Körpers zu protestieren. Wenn das Ziel die Mittel derart heiligt, bin ich gespannt, wann die nächste Erotikdarstellerin ihre Arbeit als politische Bewusstseinsmachung deklariert, mit der dem kapitalistischen System gleichzeitig Mittel entzogen werden.

Wenn man sieht, wie die Grünen für Päderastie und Pädophile gekämpft haben und damit nicht so erfolgreich waren, wie sie erhofften, wird verständlich, wieso sie sich so für islamische Kultur und Parallelgesellschaften einsetzen.
Bernd Zeller, Tagesschauder, 20.05.13

Wenn du nichts zu sagen hast, dann solltest du wenigstens so tun, als hättest du etwas zu verschweigen.
Ein Politiker-Spruch, zitiert von Eckhard von Hirschhausen, WDR Fernsehen, 20.05.13

Ich glaube, ich poste zu viel dummes Zeug. Meine Frau hat mich blockiert 😦
Gerd Buurmann, Facebook, 20.05.13

Man sollte erwarten, dass ein für Friedensverhandlungen verantwortlicher Mann Frieden beibringt, nicht Hetze.
Ron Prosor (israelischer Botschafter bei der UNO) über Saeb Erekat – Jerusalem Post, 22.05.13.

So sieht es aus, wenn die Regierung euch die Waffen nimmt: Die Kriminellen behalten sie.
Jim Hoft, The Gateway Pundit, 23.05.13

Es hat in Europa in der letzten Woche zwei im Fokus der Öffentlichkeit stehende Terroranschläge gegeben, beide gegen Soldaten und beide mit Waffen mit Klingen. So viel zu Schusswaffenverboten.
Brae Jager, 27.05.13 (zitiert auf Middle East and Terrorism)

Im Weißen Haus haben sie Slogan von „Yes, we can“ auf „No, I can’t remember“ (Nein, ich kann mich nicht erinnern) geändert.
Jay Leno, zitiert auf Israel Matzav, 26.05.13

Sozialismus ist die Philosophie des Versagens, das Kredo der Ignoranz und das Evangelium des Neids.
Winston Churchill, zitiert auf Facebook.

Özdemirs Musikgeschmack ist beliebig. Er gibt an: Rock. “Die ganze Bandbreite von The Who über die Stones bis zu Led Zeppelin.” Seien wir ehrlich: Keine dieser drei Bands hat das verdient…
Stefan Laurin, Ruhrbarone, 30.05.13 über den Grünen-Heini, der meinte Konservativen den Besuch von Rock’n Roll-Konzerten (Springsteen, ACDC, usw.) verbieten zu müssen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s