Jerusalem vor Rosh HaShanah

The Real Jerusalem Streets, 9. September 2015

Die Woche der Vorbereitungen für Rosh HaShanah in Jerusalem, Israel,
beginnt mit einem sehr späten Samstagabend.

Hunderte versuchten sich in die Ohel Nechama-Synagoge zu quetschen;
dort gab es um 23.30 Uhr einen besonderen musischen Selichot-Gottesdienst.
Mir war es zu voll und zu heiß,

also ging ich zur Großen Synagoge,
wo es mehr als 1.000 Besucher gab,
die kamen, um den Chazan zu hören, der immer große Mengen anzieht.

Dann weiter in die Altstadt und an die Kotel, die Westmaur,
wo Gruppen von Männern sich versammelten, um die Selihot-Gebete zu lesen.

Dort waren Tausende Menschen.
Denken Sie daran, es war bereits nach 1 Uhr nachts
und es kamen immer noch Menschen an, als ich ging.

Als ich durch die Rova, das Jüdische Viertel, ging,
hörte ich Singen und Musik.
Ich folgte dem Klang zu einer kleinen Synagoge,
in der ein weiterer Carlebach-artiger Minjan einfach nicht aufhören wollte.

Es gab diese Woche weitere große Menschenmengen
auf den Straßen Jerusalems in Israel,
aber wahrscheinlich haben Sie nichts davon gehört.

Dieser Bus blockierte die Emek Refaim-Straße,

wegen einer Straßen-Messe in einem Viertel,
gesponsert von Yad2, einer Ladenkette für Waren aus zweiter Hand.

Riesige Menschenmengen kamen her und die Straße waren voll.
Junge und Alte konnte bummeln und einkaufen,
zur Musik vieler verschiedener Musiker, die die Straße entlang spielten.

Ein Mann in diesem aufgeblasenen Kostüm führte alle möglichen Arten von Verrenkungen vor,
während im Hintergrund eine Klezmer-Band spielte.

Dieser Puppenspieler hatte eine eindrucksvolle Sammlungen Marionetten
und führte eine Show vor, die die Kinder im Publikum einband.

Viele Straßenkünstler traten auf,

es war ein farbenfrohes Ereignis, das Stunden dauerte,
aber ich musste gehen.

Ich ging hinüber zum Hansen-Haus,
zu einer besonderen Veranstaltung.
Eine viel kleinere Menge versammelte sich im Hof
des alten Lepra-Krankenhauses,
das gerade zum Kultur- und Technik-Zentrum umgebaut wird.

Sechs eindrucksvolle israelische Startups stellten sich vor.

Lishtot, eine Möglichkeit die Wasserqualität in zwei Sekunden zu testen,
gewann den Wettbewerb StartUp Open 2015
des Globel Entrepreneurship Network.
Lishtot wird Israel beim weltweiten Wettbewerb vertreten, der im November stattfinden wird.

Und dann

füllte sich der Himmel mit Schmutz,
mit Partikeln, die zu klein sind, um Sandsturm genannt zu werden,
aber ein elender Dunstschleier,
in dem die Mauern der Altstadt schwer zu sehen waren.

Heiße und schmutzige Luft hält mich heute weiter von den Straßen fern.

Aber vor Rosh HaShanah würde ich lieber
zu Fotos von früher in dieser Woche zurückkehren.

miut einer angenehmeren Notiz.

שנה טובה

Ein frohes neues Jahr.

Die Statue der Musiker in der Mamilla-Einkaufszone reicht nicht.
Hier sind Links zu zwei kurzen Videos
der Selihot in der Altstadt.

Chziki Sofer singt nicht nur Carlebach, er klingt wie Reb Schlomo.

https://youtu.be/R9sfC1e59rs

https://youtu.be/Fl4VUlIC-cE

Werbeanzeigen