Winterlärm in Jerusalem

The Real Jerusalem Streets, 2. März 2016

Jerusalem in Israel hat Feste:

Lichterfeste, Klangfeste, Ritterfeste

und im Februar שאון חורף oder das Winterlärm-Fest.

Es findet an vier Montagabenden im Februar statt,
jedes Mal an einem anderen Ort
und es dauert bis in die frühen Morgenstunden.

Dieses Jahr fand die letzte Veranstaltung auf der Azza-Street statt.
Entlang der 20 Haltepunkten der Route
gab es Hulahups,

einen Mann, der direkt neben einem Jongleur Hüte verkaufte

und diese „was-auch-immer-sie-sind“-Figuren.

Es gab Vorträge in Pizzaläden,

und auch in einer Drogerie.

An jedem Veranstaltungsort standen Leute Schlange um hineinzukommen.

Der Buchladen hatte geöffnet und drinnen waren Menschen.

Es gab klassische Musik

mit Capoeira auf der anderen Straßenseite

und weitere Musiker die Straße hinab.

Um die Ecke an der Ben Maimon-Straße

stand eine Bühne für Unterhaltung bis fast zum Morgengrauen.

Der Sänger Zion Golan hatte eine Bühne und eine Zuschauermenge im kleinen Azza-Park

und der Bus der Linie 9 hatte Probleme durch die Menge zu kommen,

die den piyutim an der Ecke Metudela zuhörten.

Die Menschen aßen, tranken,

genossen und schlenderten herum,

direkt neben von farbenfrohen Lichtern
beleuchteten Gebäuden.

Ich hörte jemanden vom „Magischen Teppich“ erzählen
und fand, dass ich etwas verpasst hatte.

Ein niedliches Foto, dachte ich, aber was tun die?

Was für ein Selfie nahm der da auf?

Erst als ich nach Hause ging und all die Fotos ansah,

erkannte ich, dass der auf dem Boden
vor einer grünen Hintergrundfläche sitzende Mann

derselbe Mann war, der die Projektion auf der Mauer
auf der anderen Straßenseite macht; er flog auf dem magischen Teppich.

Wow.

Das ist echt clever.

Man weiß nie, was man findet, wenn man auf den Straßen
Jerusalems ist – oder darüber fliegt.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Winterlärm in Jerusalem

  1. Hat dies auf Regenbogen II rebloggt und kommentierte:
    Anmerkung AhuvaIsrael: Gerne wäre ich dabei gewesen – so aber sage ich einen herzlichen Dank an „heplev“ für die interessante Bilderfolge

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.