Der große deutsche Ausraster

Victor Davis Hanson, Hoover Institution, 23. Mai 2018

Alle 20 bis 50 Jahre beginnt Deutschland aus den Fugen zu geraten. Die Deutschen fühlen sich gekränkt. Ideen und Bewegungen wirbeln wild zwischen den Extremen links und rechts. Und die Deutschen finden schließlich einen Konsens im Sinne einer Opferrolle, die isch paradoxerweise als nationaler Chauvinismus ausdrückt. Deutschlands Nachbarn 1870, 1914, 1939 – und zunehmend in der Gegenwart – tragen in der Regel die Hauptlast dieses nationalen Ausrasters/Nervenzusammenbruchs.

Deutschland soll das wirtschaftliche Powerhaus Europas sein, sein finanzieller Führer und sein zuverlässiges und verantwortliches Zentrum. Oft spielt es diese Rollen großartig. Aber neuerdings dreht es durch – auf eine Weise, die seinen europäischen Nachbarn quälend vertraut ist. Was die Massenimmigration angeht, so beginnt diese das nahe gelegene Osteuropa zu erschrecken. In Sachen Brexit schüchtert es die Briten ein. In Sachen Finanzen verpreet es die Südeuropäer. In Sachen Russland ärgert es die baltischen Staaten und beunruhigt die Skandinavier, indem es mit den russischen Energieinteressen Geschäfte betreibt. Und in allem, was die Amerikaner angeht, scheint es zunehmend aufgebracht zu sein.

Gewiss, Deutschland hat in den letzten zehn Jahren einige unglaublich seltsame Dinge getan. In einem Angstschub kloppte Berlin nach der Kernschmelze des japanischen Daichi-Atomreaktors in Fukuschima 2011 sowie im Ärger über den Klimawandel mehr oder weniger abrupt den traditionell erzeugten Strom und entschieden sich für ineffiziente und unzuverlässige „grüne“, erneuerbare Wind- und Solarenergie – trotz der weniger als mediterranen Natur seines Klimas und Warnungen wegen der finanziellen Nachteile. Das Ergebnis lautet, dass Strompreise in den letzten Jahren um 50 Prozent stiegen und zu den höchsten in der entwickelten Welt gehören – und Elektrizität ist manchmal knapp. In Reaktion auf die Defizite bei der Stromerzeugung sucht die deutsche Energieindustrie jetzt nach Lösungen wie kohlebetriebene Werke, kauft Atomstrom von seinen Nachbarn und schließen Geschäfte zum Kauf von Erdgas mit Wladimir Putin ab. Mit anderen Worten: Deutschland schwingt vom Extrem der gründen Idealisten in das andere der schmutzigen Kole, während es sich darauf verlässt, das andere ihren Strom nach Deutschland exportieren.

Ähnlich sieht es mit der Immigration aus. Ein bipolares Deutschland kann nicht einfach eine begrenzte und handhabbare Zahl echter Flüchtlinge aufnehmen, hoffen sie zu assimilieren – und dann zu dem daraus entstehenden Gefühl des noblesse oblige schweigen. Stattdessen öffnete Berlin in wenig mehr als einem Jahr enthusiastisch seine Grenzen und nahm mehr als eine Million Migranten auf, die zumeist nicht überprüft wurden und aus dem Nahen Osten und Nordafrika stammen; es verteidigte seine radikale Politik mit der Erfindung von Sprüchen über deutsche Großzügigkeit („Wir schaffen das“). Bis vor kurzem hatte ein zumeist homogenes Deutschland wenig Erfahrung mit Diversität, weniger mit der Assimilierung und Integration zumeist verarmter, männlicher, muslimischer Immigranten. Das Ergebnis dieses massiven Zustroms aus dem Nahen Osten ist oft Chaos gewesen. In einer Art orwellschen Imperialismus der guten Taten kommandiert Deutschland seine besorgten kleineren und weit verletzlicheren europäischen Nachbarn dazu ab sich das fast selbstmörderische deutsche Modell der offenen europäischen Grenzen zu eigen zu machen.

Deutschland hatte immer ein „jüdisches Problem“ gehabt. Im späten neunzehnten Jahrhundert waren deutsche Akademiker immer mehr von Pseudo-Forschung zu Eugenik und Rassenreinheit besessen – was oft zu Gerede von arischer Reinheit und krassem Antisemitismus führte, der sich in der realen Welt mit katastrophalen Folgen während des Holocaust auslebte. Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten Deutschland das durch Selbstbetrachtung, einige Entschädigung und den subventionierten Verkauf von militärischen Versorgungsgütern an Israel Wiedergutmachung zu leisten. Doch Deutschland scheint sich einmal mehr Antisemitismus zu eigen zu machen, ganz abgesehen von seinem erbitterten Widerstand gegen Israel. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, hat vor dem gegenwärtigen Klima gewarnt: „Es ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära. Man hört Parolen auf der Straße wie ‚Die Juden sollte verbrannt werden‘. Wir haben das in Deutschland seit Jahrzehnten nicht gehabt. Jeder, der solche Parolen von sich gibt, übt keine Kritik an israelischer Politik, das ist widerlicher Judenhass, nichts anderes.“

Als Reaktion auf den zunehmenden Hass tat Felix Klein, Deutschlands neu ernannter Sonderermittler, der von der Regierung Merkel damit beauftragt ist den zunehmenden Antisemitismus des Staats anzugehen – der zu großen Teilen das Ergebnis des Zustroms von Muslimen ist – das ab, indem er einfach darauf hinwies, dass mehr und mehr Juden Deutschland verlassen: „Es ist durchaus verständlich, dass diejenigen, die um die Sicherheit ihrer Kinder besorgt sind, darüber nachdenken das Land zu verlassen.“

Während der letzten zehn Jahre der Spannungen zwischen nord- und südeuropäischen Staaten haben wir einen ähnlichen Trend abspielen sehen können – ene Art selbstgerechter Anstrich, der über kalte, harte Machtspiele getüncht wird. Deutschland wusste, dass sein kontinentales Handelssystem von einfachen Krediten für schwache EU-Mitglieder am Mittelmeer abhängig ist, die deutsche Importe auf Pump kaufen. Als sie mit der Rückzahlung deutscher Darlehensleistungen vorhersagbar in Verzug gerieten, gingen deutsche Banker und Rentenzahler „schockiert“ in die Luft. Sie hielten selbstgerechte Vorträge über teutonische Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit – aber erst Jahre nachdem kreditfinanzierte BMWs und Mercedesse in die weit ärmeren Athens und Roms geflossen waren.

Militärisch sind die radikalen Kehrtwendungen dieselben. Deutschland ist von Pickelhauben zum Weimarer Pazifismus gegangen, von der Waffen-SS zu potemkinschen Teilungen hauchdünnen Flugzeugflügeln. Berlin scheint nicht wirklich zu verstehen, dass es, wäre einfach dem klassischen Goldenen Schnitt gefolgt – starke Streitkräfte unter der Aufsicht demokratischer Regierung – weder seinen Nachbarn Angst gemacht noch 70 Jahre subventionierter Abhängigkeit bei der Verteidigung benötigt hätte.

Trotz der Schutzrolle der Amerikaner für Westdeutschland im Kalten Krieg und später bei der Vereinigung von Ost und West stimmen die Deutschen heute in Umfragen bequem als das am stärksten antiamerikanische Volk der EU ab. Und Deutsche stimmen am stärksten gegen Trump, was nicht überrascht, angesichts von Trumps Tiraden über fairere NATO-Verteidigungsausgaben und Handelsdefizite, beides implizite Angriffe auf Deutschlands merkantile Handelspolitik und faktische Entwaffnung und Verlass auf das US-Militär.

Hier ist etwas historischer Kontext nötig. Deutsche scheitern oft unerklärlicherweise darin zu begreifen, dass die Amerikaner nicht vorhatten in Frankreich anzulanden, weder 1917 noch 1944 – oder bis 2018 in Deutschland zu bleiben (gegenwärtig sind 35.000 US-Soldaten noch im Land stationiert). Ein Großteil der der US-Außenpolitik der mehr als 75 Jahre zwischen 1917 und dem Fall der Berliner Mauer 1989 gründeten auf der Verteidigung der Nachbarn Deutschlands vor deutscher Aggression oder der Verteidigung Deutschlands selbst vor russischer Invasion. Trumps Wahl zeigte, dass die meisten Amerikaner wahrscheinlich wollten, dass diese US-Soldaten aus Deutschland (und einer ganzen Reihe anderer Ort auch) raushaben wollen, so viel wie die Deutschen heute sagen, sie wären sie gerne los. Große Distanz macht gute NATO-Freunde.

Bei aller wachsenden Feindseligkeit gegenüber Amerika hat Deutschland immer noch nicht sein versprochenen 2 Prozent Ausgaben des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung gemäß den Anforderungen der NATO. Dennoch fährt es riesige Handelsdefizite mit den Vereinigten Staaten ein ($65 Milliarden im Jahr). Deutschland genießt auch mit $287 Milliarden die größte Leitungsbilanz der Welt – es verzerrt den internationalen Handel, während das Land Importe verhindert und seine Wirtschaft hauptsächlich auf Export ausrichtet. Der Euro ist, nach Maßgabe Berlins immer unterbewertet und erlaubt den Deutschen wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit, die wahrscheinlich nicht möglich wären, würde man immer noch die Deutsche Mark nutzen.

Inmitten der Krise im Nahen Osten nahmen der Iran, Nordkorea, Russland und China sowie die meisten Westler nahmen an, dass Deutschland, angesichts seiner Größe und dynamischen Wirtschaft weiterhin ein Modell westlicher Führung und eine beruhigende Kraft in einem historisch instabilen Europa sein würde. Stattdessen scheint es in eine gefährliche Phase einzutreten, wenn es im Zenit seines Reichtums und seiner Macht trotzdem schmollt und Vorwürfe erhebt. Berlin fühlt sich von den Südeuropäern übers Ohr gehauten, von einem sich verabschiedenden Großbritannien ignoriert, von den Osteuropäern bekommt es nicht ausreichend respektiert und es ist Amerika gegenüber verärgert.

In einer perfekten Welt würde Deutschland seinen Frust mit Innenschau angehen. Immerhin wurde Berlin von niemandem gezwungen mehr als eine Million problematischer Flüchtlinge aus dem Nahen Osten aufzunehmen. Niemand zwang es Waren zu billigen Krediten an fremdfinanzierte Käufer zu exportieren, die erkennbar weit über ihren Möglichkeiten lebten. Niemand zwang es eine lange und katastrophale Geschichte mit dem jüdischen Volk zu haben. Und niemand zwingt es ununterbrochenen US-Militärschutz zu erwarten, während es ständig Rekord-Handelsüberschüsse einfährt.

Trotz der langen Nachkriegsgeschichte der amerikanisch-deutschen Freundschaft und trotz Deutschlands finanzieller und wirtschaftlicher Energie wird das Land psychologisch isoliert, wenn nicht gar ins Wanken gebracht. Während Deutsche ihren Antiamerikanismus ausstrahlen, scheinen sie nicht zu bemerken, dass die Amerikaner der deutschen Gereiztheit gleichermaßen müde zu werden.

Wenn wir in eine weitere historische Periode gefährlicher deutscher Verstimmung eintreten, verheißt das sich daraus ergebende Resultat für jeden Beteiligten nichts Gutes.

Werbung

Ein Gedanke zu “Der große deutsche Ausraster

  1. Werter heplev,
    vielen Dank für die Veröffentlichung von Hansons Artikel.

    Umfassend ist die Situation in Deutschland dargestellt. Dem ist nichts hinzu zu fügen. Das beurteile ich genau so.

    Herzlich, Paul

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.