Papst Benedikt sagte über den Islam die düstere Wahrheit

Raymond Ibrahim, 16. Januar 2023 (The Stream)

„Zeige mir einfach, was Mohammed Neues brachte und dort wirst du nur Böses und Unmenschliches finden, wie sein Gebot den von ihm gepredigten Glauben mit dem Schwert zu verbreiten.“

In gewisser Weise ist das der Satz, wegen dem man sich an Papst Benedikt XVI. am meisten erinnern wird. Und während diejenigen, die ihn zitieren, das tun, um die Erinnerung an ihn herabzuwürdigen – ihn als „islamophob“ darzustellen – ist diese berüchtigte Aussage von tiefgehender Bedeutung und auf mehr als eine Art wahr.

Papst Benedikt las die oben angeführte Aussage am 12. September 2006 während seiner Regensburger Rede zu Glaube und Vernunft vor. Er zitierte den oströmischen (oder „byzantinischen“) Kaiser Manuel II Palaiologos (1350 – 1425). Als gebildeter und frommer Mann wusste Manuel viel über den Islam, sowohl abstrakt als auch aus Erfahrung.

1390 unterwarf sich Manuels Vater Johannes V. als Vasall und schickte seinen Sohn Manuel als Geisel zum osmanischen Sultan Bayezid I. (1360 – 1403), den der zeitgenössische Chronist Doukas so beschrieb:

Ein gefürchteter Mann, übereilt in Kriegshandlungen, Christen-Verfolger wie kein anderer um ihn herum und in der Religion der Araber [dem Islam] ein höchst leidenschaftlicher Jünger Mohammeds, dessen unrechtmäßige Gebote bis zum Äußersten befolgt wurden, nie schlafend, der seine Nächte mit der Planung von Intrigen und Machenschaften gegen die rationale Schar der Christen verbrachte… Seine Zielsetzung war das Wachstum der Nation des Propheten und die Abnahme der der Römer. Er fügte dem Herrschaftsgebiet der Muslime viele Städte und Provinzen hinzu.

Es überrascht nicht, dass der Sultan nie eine Gelegenheit zu verpassen schien den Thronfolger Konstantinopels zu demütigen. Bayezid zwang Manuel sogar sadistisch die Türken zu begleiten und der endgültigen Zerstörung Philadelphias zuzusehen, der letzten christlichen Bastion in Kleinasien. Der „Anblick der zerstörten christlichen Städte“ schuf viel „heftiges Leid“ und machte den Prinzen sogar „krank“, schreibt ein Historiker.

Ein Jahr später, 1391, starb Kaiser Johannes V. und sein Sohn Manuel wurde Kaiser – nachdem er vom Hof des Sultans nach Konstantinopel entkam. Es dauerte nicht lange, bis Bayezid einen neuen Jihad ausrief, Konstantinopel belagerte (1394 – 1402) und einmal mehr begann Christen abzuschlachten.

Zuvor hatte Manuel in seiner Zeit bei den Türken mit Muslimen über Religion diskutiert. Dabei sagte er einem gelehrten Muslim: „Zeige mir einfach, was Mohammed Neues brachte und dort wirst du nur Böses und Unmenschliches finden, wie sein Gebot den von ihm gepredigten Glauben mit dem Schwert zu verbreiten.“

So aufrührerisch dieser Satz für moderne Empfindlichkeiten sein mag – und trotz all der Kritik, die Benedikt dafür erhielt, dass er ihn zitierte – ist ihm nur schwer zu widersprechen. Der vom muslimischen Propheten verkündete Jihad hat zum Abschlachten von Millionen und zur brutalen Eroberung eines Großteils der Erdoberfläche geführt, darunter drei Viertel dessen, was einmal die christliche Welt war. Der Nahe Osten und Nordafrika waren – wie Konstantinopel, das heutige Istanbul – christlicher als Europa, bis das Schwert des Jihad sie islamisierte.

Tatsächlich brachen, fast wie um die Behauptung zu bestätigen, dass Mohammed nur „Böses und Unmenschliches“ gelehrt hatte, nachdem Benedikt diese Aussage zitierte, überall in der muslimischen Welt christenfeindliche Krawalle aus, Kirchen wurden in Brand gesetzt und eine italienische Nonne, die ihr Leben den Kranken und Bedürftigen in Somalia gewidmet hatte, wurde dort ermordet.

Mag sein, wie es sei. Hier ist nicht der Ort die Richtigkeit von Manuels Äußerung zu dokumentieren – ich habe bereits zwei Bücher geschrieben, die diesen Zweck erfüllen – sondern um auf den Punkt des Kaisers zu kommen, der ein theologischer war: Gott ist rational – wie der Logos, die Verkörperung des Rationalismus – während die Lehren Mohammeds das nicht waren. Das wird in Manuels Worten über die drei Optionen deutlich, die der Islam Nichtmuslimen anbietet:

[1] Sie müssen sich unter sein Recht beugen [Scharia, heißt: Muslime werden] oder [2] Tribut zahlen und darüber hinaus auf Sklaven reduziert werden [eine akkurate Beschreibung der Jizya und des Dhimmi-Status] oder in Abwesenheit beider [3] ohne zu Zögern mit dem Eisen geschlagen werden.

Manuel argumentierte, dass diese drei Optionen „extrem absurd“, irrational und daher für eine höchste Gottheit unziemlich sind. Wenn z.B. nicht Muslim zu sein so übel ist, warum sollte Gott erlauben, dass die Jizya gezahlt wird, „um die Gelegenheit zu kaufen ein unfrommes Leben zu führen?“, fragte der Kaiser. Das sind eindeutig sehr eigennützige und menschgemachte Regeln, gestaltet, um eine Gruppe (in diesem Fall die Muslime) gegen eine andere zu ermächtigen. Manuel fuhr fort:

Gott hat kein Gefallen am Blut und nicht vernunftgemäß, nicht σὺν λόγωa zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.“…

Benedikt hatte all das weniger zitiert um den Islam zu verunglimpfen, als vielmehr, um für die Wichtigkeit der Vernunft und ihre Vereinbarkeit mit dem Glauben zu argumentieren – was heute beides mehr als je zuvor angegriffen wird (so, wie wenn eine Gesellschaft Mann und Frau nicht mehr unterscheiden kann).

Was den Islam angeht – der inhärent irrational ist – so beendete Benedikt seine Ansprache damit:

„Nicht vernunftgemäß, nicht mit dem Logos handeln ist dem Wesen Gottes zuwider“, hat Manuel II. von seinem christlichen Gottesbild her zu seinem persischen Gesprächspartner gesagt. In diesen großen Logos, in diese Weite der Vernunft laden wir beim Dialog der Kulturen unsere Gesprächspartner ein. Sie selber immer wieder zu finden, ist die große Aufgabe der Universität.

Hier kann man nicht anders als anzumerken, wie völlig unterschiedlich Papst Benedikt und sein Nachfolger, Papst Franziskus, in ihrer Herangehensweise an den Islam sind. Während Benedikt wusste, dass ohne Übereinstimmung in einer ersten Prämisse – nämlich des (rationalen) Wesens Gottes – „Dialog“ mit Muslimen nichts erreichen wird, ist Franziskus zum Helden des Dialogs geworden und das alles offenbar nur zur Schau – zum Teufel mit Rationalismus und der Realität.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..