Höhen und Tiefen der kreativen Veränderungen Jerusalems

The Real Jerusalem Streets, 14. Februar 2017

Jerusalem hat im Verlauf der letzten drei Jahrtausende extreme Höhen und Tiefen erlebt.

Seit der Gründung des Staats Israel vor 70 Jahren ist Jerusalem gewachsen und hat sich verändert.

Unser Thema, dass man nie weiß, was man auf den Straßen Jerusalems finden wird, wird ständig bekräftigt. Vor kurzem schien es, als ich nach Hause fuhr, als sei ein riesiges Raumschiff gelandet.

Auf dem Grundstück des ehemaligen Hansen-Hauses erhob sich dieses beleuchtete Objekt.

Kam es von einem anderen Planeten?

Kam es nicht und am Tag erwies es sich als weniger rätselhaft. Es handelt sich um eine große hölzerne Skulptur, die Ester-Turm genannt wird.

Zu Ehren der 70 Jahre Staat Israel und 100 Jahren Tschechoslowakei baute eine tschechische Firma ihr fünfte Projekt in Jerusalem. Das Hansen-Haus, ehemaliges Lepra-Krankenhaus, ist zu einem Innovationszentrum geworden.

Wer keine Höhenangst hat: Im Inneren werden Sie eine gewundene Treppe wie in einem Leuchtturm finden, die zu einer Plattform führt, von der es einige spektakulären Aussichten auf die Stadt gibt. Und wie auf so vielen Fotos von Jerusalem gibt es, wenn man hinabsieht, eine Katze zu sehen.

Die 32. jährliche Konferenz von Bürgermeistern begann mit einem Programm am Kikar Safra, dem großen Sitzungsraum der Stadtverwaltung. Mehr als 30 Bürgermeister aus aller Welt nahmen an dem einwöchigen Treffen teil.

Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat ging umher und grüßte die übrigen Bürgermeister, während sie vorgestellt werden. Während der Woche werden sie Innovationen sehen und Sicherheitsmaßnahmen so wie Möglichkeiten der Zusammenarbeit diskutieren. Ein Bürgermeister aus Taiwan brachte ein Team aus Geschäftsleuten mit, die nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchten.

In seinen Ausführungen betonte Barkat, dass Jerusalem immer unter einer Lupe betrachtet wird. In Wirklichkeit ist die Stadt aber einer der sichersten Orte der Welt. Was in Jerusalem passiert, verbreitet sich in alle Welt.

Letzte Woche war es bei einem Spaziergang ein herrlicher Tag und ich beschloss einfach umherzugehen, um das Wetter zu genießen.  Jerusalem hat natürlich sein Höhen und Tiefen, was das Wetter angeht.

Die Straße außerhalb der Mamilla-Einkauszone war ungewöhnlich leer. Auf der Straße gab es keine Autos, was normalerweise nur der Fall ist, wenn der Verkehr aufgrund von besonderen Ereignissen oder Besuchern blockiert ist.

Wie üblich spielten in der Einkaufszone Musiker. Es war ungewöhnlich eine junge Muslima zu sehen, die Geld in ihre Schachtel legte. Die beiden standen eine Weile dabei und hörten zu, nahmen ihren Säugling aus dem Buggy, um zu tanzen.

Tausende Kunstwerke sind seit ihrer Eröffnung in der Mamilla ausgestellt und ausgewechselt worden. Aber dieses war das erste, an dem die Künstler arbeiteten. Yardean Yizoker posierte mit ihrem Partner direkt neben ihren „Zionistische Pionieren“.

Beim Gang durch die Rova, das Jüdische Viertel der Altstadt, beschloss ich ein Foto dieser emporragenden Palmen zu machen. Ich fragte mich, wie lange sie noch stehen bleiben werden.

Hier sind Bäume entfernt worden, was neue Blicke au den Ölberg von diesen Stufen in der Altstadt aus eröffnet.

Überall in Jerusalem wurden Bäume entfernt und Bautätigkeiten sind im Gang, während neue Fundamente tief in der Erde gelegt werden.

Nach vielen Monaten befinden sich die Baumaßnahmen an der Stelle der zukünftigen Nationalbibliothek oberhalb der Erdoberfläche.

Ein neuer Bauzaun steht an am zukünftigen Regierungszentrum. Wer in Jerusalems Viertel Reachavia lebt und Zeit damit verbringt dort umherzugehen, wird nicht traurig sein, wenn der Premierminister in diese neue Bleibe am neuen Ort umzieht. Unangenehme Straßensperrungen, Verkehrseinstellungen und Durchsuchungen von Fußgängern sollten weniger oft vorkommen.

Eines, das Schimmer in Jerusalem allerdings vermissen werden, ist das Schwimmbad in Emek Refaim, das jetzt Geschichte ist. Es wurde abgerissen, um Raum für neue Luxusgebäude für diejenigen zu schaffen, die es sich leisten können sie zu kaufen.

Nicht alle alten Gebäude werden abgerissen. Hier, im alten Postamt an der Jaffa-Straße in der Nähe des Kikar Safra, wird angestrahlt.

Altes und Neues, Hochs und Tiefs, die Polizeifahrzeuge sind geparkt und warten. Wenn es ruhig ist, wie an einem normalen Freitag in Jerusalem, gibt es keine Berichte, keine Nachrichten.

Auf meinem Weg nach Hause sah ich, dass eine pro-israelische Protestgruppe begonnen hatte am Freitagnachmittag nahe des Pariser Platzes zu demonstrieren.

Man kann kaum sagen, was hier auftauchen wird. Dieser Laden zwischen dem Hotel Waldorf Astoria und dem US-Konsulat ist für kurzzeitige Vermietung verfügbar.

Ich kann nicht abwarten, was als nächstes auf den Straßen Jerusalems geschieht.

Advertisements