Jerusalem: Licht in Dunkelheit

The Real Jerusalem Streets, 19. November 2015

Aus Jerusalem wird Licht kommen,
von den Lichterfesten Jerusalems zu den Hanukka-Lichtern.
Das ist ein altes, wenn nicht gar altertümliches Thema.

Diese Woche jedoch sahen wir einige einzigartige Lichter.
Diese roten, weißen und blauen Lichter an den Mauern der Altstadt

und dem Gebäude der Knesset, wo die israelische Flagge auf Halbmast hing.

Nach dem Schabbat wurde die Flagge tiefer gehängt,
um die Verbindung zu Frankreich nach den Terroranschlägen in Paris zu symbolisieren.

Israelische Flaggen über Beit Hanasi wurden ebenfalls niedriger gehängt,

während französische Flaggen an wichtigen Jerusalemer Straßen entfaltet wurden.

Ich fand es ironische, dass neue Plakate für eine neue App

für das Nachtleben in Jerusalem aufgehängt wurden –
wer weiß, was als nächstes geschehen wird?

Wenn ich neue Schilder wie dieses sehe

mache ich von ihnen Fotos

und erkenne erst hinterher, dass es für die Produktion eines Fernsehfilms aufgehängt wurde.

Stellt sicher, dass ihr wisst, dass das, was ihr seht, echt oder nicht ist.

Die Stadt Jerusalem hängte hunderte großer und kleiner Schilder auf,

die MK Kahlon aufforderten: „Lass Jerusalem nicht im Stich!“

Diese Woche in Jerusalem ist das Wetter zwar kühl,

aber die Rosen erblühen

und die Orangen reifen.

Ich möchte aber ein anderes, sehr besonderes Licht teilen,
das aus der Dunkelheit kommt.

Meine Freundin Varda schireb über den entsetzlichen Terroranschlag vom letzten Freitagnachmittag.

Wir kennen den Rav von Meitar und seine Familie
und wir haben viele Freunde dort, besuchen sie gelegentlich.

Wir sind die Straße von Meitar nach Otniel gefahren.

Solch eine Dunkelheit,
zu einer Simcha zu fahren und von Mördern überfallen zu werden.

Aber von Jerusalem geht Licht aus.

Am Dienstagabend wurde der Hochzeitssaal,
zu der Zeit, in der die Hochzeit der Tochter des Opfers stattfinden sollte,

von einer Menge Frauen und Mädchen überflutet,
die den Saal mit Gebet und Musik und Worten der Einheit füllten.

Drinnen Tränen während des traurigen, getragenen Sabbat-Liedes

und bei den Massen an jungen Frauen davor.

Die Litman-Beigel-Hochzeit ist für nächste Woche neu angesetzt worden
und diesmal ist jedermann eingeladen.

Wer teilnehmen möchte, probiere es einfach aus.

Um der Familie Litman zu helfen, kann man hier spenden:

 https://www.gofundme.com/bwaq2zbd

Am Yisrael Chai!

Mögen weiter Lichter aus Jerusalem kommen
und scheinen und die Welt beflügeln.

Werbeanzeigen