Frühling in Jerusalem

The Real Jerusalem Streets, 29. März 2017

Es ist Frühling in Jerusalem in Israel.

Purim ist vorbei.
Der Jerusalem-Marathon ist vorbei.

Während Premierminister Benjamin Netanyahu in China war,
waren die Straßen ohne die PM-Autokonvois etwas ruhiger.

Ebenfalls letzte Woche war Präsident Reuven Rivlin in Vietnam.

Aber jetzt hören neue, lautstarke Autokolonnen:
Der slowakische Präsident Andrej Kisa besucht Jerusalem

und Flaggen, den offiziellen Besuch kenntlich machen, wehen nahe des Beit Hanasi,
der Resident des israelischen Präsidenten.

Genau genommen müssen Tausende Jerusalem besuchen,
geht man nach der großen Zahl der Busse auf den Straßen.

Die Zeitungen sind vor dem Pessah-Fest voller Anzeigen für alles Mögliche,
von Pappgeschirr bis Elektronik.
Es gibt Ausverkäufe ohne Ende, aber viele können sich die
Feiertagsnotwendigkeiten nicht leisten.
Dienstag war der offizielle Tag der guten Taten
und Schulkinder überall in Israel beteiligten sich daran.

Doch für einige ist jeder Tag ein Tag der guten Tat.
Im dritten Jahr brachte Rabbi Yitzhok Grossman aus Migdal Oz

Festtagsvorräte und Freiwillige ins Beit Hanasi.

Präsident Rivlin beteiligte sich an der Vorbereitung der Pakete
für Israelis, die für die Feiertage Hilfe benötigen.

Ein anderer Name für Pessah ist „Frühlingsfest“.

Blüten kommen aus den Bäumen,

nicht nur aus schönen Pflanzkübeln

und in Blumenbeeten

Zu Ehren des Frühlings wird Präsidentengattin Nechama Rivlin

dieses Jahr wieder Studenten einladen,
arabische und jüdische junge Frauen, die ihr in dieser Ecke

des Garten des Präsdienten beim Pflanzen helfen.

Für diejenigen von Ihnen, die heute nicht hier waren:

So da der Garten aus, der weiter hinten
Oliven- und Orangenbäume hat,

dazu auf der anderen Seite des Rasens eine Syngoge.

Was mir aber am besten gefällt,

war einfach da zu sitzen und das warme Wetter zu genießen,
während ich mit meinem neuen Handy ein Foto für Instagram machte.

Fotos fangen die Schönheit des Frühlings in Jerusalem nicht ein,
müssen aber ausreichen,
während Regen und niedrigere Temperaturen vorausgesagt sind.

Was kommt als nächstes?
Für diejenigen, die um Informationen gebeten haben:

In Beit Avi Chai läuft ein Maghreb-Fest,
mit dem das nordafrikanische Judentum vom 27. bis 30 März feiert;
es gibt eine Vielzahl an Programmen, einige davon mit kostenlosem Eintritt.

Kikar Safra hat wieder Matze backen und weitere Aktivitäten
an den Nachmittagen vom 29. und 30. März, die ebenfalls keinen Eintritt kosten.

Die Kinder werden bald für die Feiertag schulfrei haben
und Museen rüsten sich für sie.

Das Bibelland-Museum hat Sonderausstellungen,
in denen man etwas über das alte Ägypten lernen kann.

Der Davidturm ist immer ein großartiger Ort für einen Besuch,

egal ob tagsüber oder abends;
er hat jetzt neue Sonderprogramm in englischer Sprache.
Informieren Sie sich HIER.

Wie immer ist in Jerusalem vieles im Gang.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s