Abbas behauptete 2007 die Al-Aqsa-Brigaden aufgelöst zu haben. Sie sind immer noch da und  niemand fragt warum.

Elder of Ziyon, 24. Juli 2022

Früh am heutigen Morgen führte die IDF eine Operation in Nablus durch, Berichten zufolge um einen Führer der Al-Aqsa-Brigaden gefangen zu nehmen; und zwei Terroristen wurden getötet.

Von den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden wurde eine Erklärung veröffentlicht, dass sie um die beiden trauern.

Die palästinensische Autonomiebehörde veröffentlichte Verurteilungen.

Aber 2008 behauptete Mahmud Abbas, er habe die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden komplett aufgelöst, die sich unter der Schirmherrschaft der von ihm geführten Fatah befindet.

Niemand scheint zu fragen: Warum gibt es die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden 15 Jahre später immer noch?

Das ist nicht wie mit den Kämpfern des Islamischen Jihads in Jenin. Diese sind Verbündete der Fatah-Partei, die die PA beherrscht. Man kann zwar argumentieren, das die palästinensischen Sicherheitsdienste nicht mächtig genug sind Jenin zu sichern (was ein anderes Problem ist), aber können sie nicht einmal die eigenen Verbündeten kontrollieren?

Oder, was wahrscheinlicher erschient, tun die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, was die palästinensische Autonomiebehörde will – eine Terrorgruppe, die genutzt werden kann, wann immer es für die PA und die Fatah gelegen kommt?

Würde die PA ihren Job tun – wie in den unterzeichneten Vereinbarungen festgelegt – müsste die IDF nicht in Area A gehen um Terroristen festzunehmen.

Warum also fragt niemand, warum die PA ihren Job nicht tut? Warum ist niemand im Westen empört, dass die PA die Terroristen unterstützt und betrauert, statt sie zu verhaften?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..