Kloppe

Trumps Erfolg: Die Zahl der US-Haushalte, die auf Lebensmittelmarken angewiesen sind, fiel auf unter 20 Millionen.

Trumps Erfolg: China hat seine Raketen von einer umstrittenen Insel im südchinesischen Meer abgezogen.

Die Atlanta Fed hat das erwartete Wirtschaftswachstum der USA inzwischen auf 4,8% angehoben.

Obamanisten:

Hillary Für Nordkorea muss man erfahrene Diplomaten haben.
Einfach Tweets schicken reicht nicht:

Und Kerry hat einen Moment der peinlichen Erkenntnis:

Wenn du erkennst, dass Dennis Rodman
ein besserer Diplomat bist als du.

Die Obamedien:

Wie die Medien den Nordkorea-Deal sehen:

Die gute Nachricht lautet: Es besteht die Möglichkeit, dass Nordkorea seine Atomwaffen aufgibt.
Die schlechte Nachricht lautet: Der Grund dafür ist Donald Trump!

Umfrage: ein Schlag ins Gesicht von CNN – Sushi an der Tankstelle ist vertrauenswürdiger als CNN!

Späßchen mit Donald:

Wie er mit Kim verhandelte:

Trump: Gib die Atombomben auf.
Kim: Gib twitter auf.

Der Abschluss:

Abgemacht. Wir kriegen eure Atomwaffen und du bekommst Dennis Rodman.

Und nach dem Gipfel:

Kim: Was willst du jetzt machen, Trump?
Lass uns fernsehen, wie CNN ausflippt.

Das ist ein Linker – die sind fast ausgestorben.

Advertisements

Vielleicht hätte Truman Israel nicht anerkennen sollen

First One Through, 16. Mai 2018

Am 14. Mai 2018 verlegten die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem. Der 14. Mai wurde gewählt, damit er mit dem 70. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Israels zusammenfällt. So wie Präsident Harry Truman sich entschied, dass die USA das erste Land sein sollten, das 1948 den jüdischen Staat offiziell anerkannte, entschied sich Präsident Donald Trump, dass die USA die ersten sein sollten, die heute Israels Hauptstadt anerkennen.

Einige Proteste – insbesondere von Muslimen, Araber und Linksextremen – sind laut und wütend gewesen. Diese Gruppe (ja, sie verschmelzen in eine einzige Masse) argumentiert, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen ohne eine vergleichbare Erklärung für die Palästinenser zu haben, sei unfair. Sie vermerken, Trumps Handeln werde die arabische Welt wütend machen und Gewalt provozieren, zu Toten auf beiden Seiten des Konflikts führen. Darüber hinaus tue ein solcher Schritt nichts für Fortschritte in Richtung Frieden und sei daher ein furchtbarer Fehler.

Ich werde nicht argumentieren, dass sie kein Recht auf ihre Meinung haben. Ich werde stattdessen ihre Argumente so erwägen, als hätten wir das Jahr 1948.

Titelseite der New York Times vom 15. Mai 2018

Bedenken Sie:

  • Zionisten riefen 1948 einen unabhängigen Staat aus, obwohl die örtliche arabische Bevölkerung das nicht machte. Was ist falsch daran, wenn die USA den jüdischen Staat anerkennen, obwohl es keinen entsprechenden lokalen arabischen Staat gab?
  • Die arabische Welt war erbost über die Erklärung der Juden und die amerikanische Reaktion. Die Armee von fünf arabischen Staate (Libanon, Syrien, Irak, Jordanien und Ägypten) marschierten in Israel ein; dieser Krieg sollte tausende Leben fordern.
  • In die Region ist kein Frieden eingezogen. Heute, mehr als 70 Jahre später, sind die Israelis in der Lage gewesen mit nur zwei arabischen Staaten – Ägypten und Jordanien – ein Friedensabkommen zu schließen.

Die Argumente von 1948 und 2018 bleiben dem Anschein nach dieselben. Die US-Anerkennung war und ist unausgewogen, schürt Gewalt und schädigt die Friedensbemühungen. Man könnte daher zu dem Schluss kommen, dass Truman so falsch lag wie Trump und für viele im arabisch/muslimisch/Alt-Left-Lager (nennen wir sie kurz „AMAL“, was auf Arabisch „Hoffnung“ heißt) sehr wahr ist. (Anmerkung: Im Hebräischen, das von rechts nach links gelesen wird, würde man diese Leute „LAMA“ nennen, was „warum?“ bedeutet.)

Aber das zu tun würde bedeuten Ursache und Wirkung zu verdrehen, tatsächliche Geschichte mit „meine Wahrheit“-Philosophie und Gleichheit mit Fairness.

Die AMAL-Legionen glauben, dass Israel ein fremdes Implantat auf arabischem Land ist. Sei erkannten das Recht der Juden in der Region zu leben und über Souveränität zu verfügen 1922 nicht an (das Völkerrecht ermutigte die Juden dazu mit dem Mandat Palästina), 1948 nicht (bei Israels Unabhängigkeitserklärung) und erkennen es auch heute nicht an (als di US-Botschaft nach Jerusalem umzog). Sie wollen Jerusalem heute als Hauptstadt, so wie sie 1948 Haifa als integralen Bestandteil des arabischen Palästina haben wollten. Sie haben seit 100 Jahren mit allen Mitteln gegen dieses Geschehen gekämpft.

Für AMAL ist das Akzeptieren eines Fremden, der dein Haus und Land stiehlt eine Verneinung des eigenen Narrativs und der eigenen Würde und es kann keinen Frieden ohne Würde geben.

Die Alt-Left hat sich der antizionistischen AMAL-Armee in größeren Zahlen angeschlossen, als sie die Vorstellung der „meine Wahrheit“ im Allgemeinen begrüßt und vorangetrieben haben. Während die „Progressiven“ gelegentlich durch den ekelhaften Antisemitismus abgestoßen sind, der von den palästinensischen Arabern ausgekotzt wird, auch durch die arabische Ablehnung tausender Jahre jüdischer Geschichte im heiligen Land und die zentrale Rolle des Landes Israel im Judentum, hat die Alt-Left dennoch den Underdog adoptiert. Sie haben den Konflikt in eine Sache zwicshen Israel und den staatenlosen Palästinensern umdefiniert, statt des 100 Jahre alten israelisch-arabischen Konflikts. Die Alt-Left sieht ein wirtschaftlich wie militärisch mächtiges Israel auf der einen Seite gegen ein staatenloses, verarmtes Volk auf der anderen. Sie sehen daher das völlige Fehlen an Gleichheit der Akteure, während sie den Umfang unter die mehr als 20 arabischen und mehr als 50 muslimischen Staaten verengen, die die Bevölkerung der Juden in Israel auf ein Verhältnis von 100 zu 1 zwergenhaft aussehen lassen und machen daraus ein Szenario, in dem Israel der Goliath ist.

Mit dieser Denkweise verficht die AMAL-Armee, dass Trump Öl ist Feuer einer unfairen Dynamik schüttete, genauso wie Truman 1948 den Diebstahl arabischen Landes absegnete. Dieses Handeln führt dazu, dass die Seiten sich weiter von ihrem angenommenen einzigen Weg zum Frieden entfernen, zu dem ein binationales Israel und ein rein arabisches Palästina gehören.

Das prozionistische Lager betrachtet die Welt sehr anders. Es feiert Trumps Anerkennung Israels als Teil der Erneuerung des jüdischen Volks in seiner Heimat. Sie wissen: Wäre der jüdische Staat ein Jahrzehnt früher, in den frühen 1930-er Jahren, wiedergegründet worden, dann wären zehntausende Juden vor dem Holocaust gerettet worden. Und sie bewundern die blühende, stabile Demokratie, zu der Israel geworden ist – inmitten eines boshaften und gewalttätigen arabischen Nahen Ostens. Anerkennung und Partnerschaft haben sowohl den USA als auch Israel genutzt.

Aber die Soldaten von AMAL verweigern jegliche Anerkennung der Wirklichkeit Israels, ob nun Jerusalem als seiner Hauptstadt, das Zeigen seiner Flagge in Judo-Turnieren, der Forschung seiner Professoren oder des Guten, das das Land zu bieten hat. Dreißig Länder in AMAL erkennen den Staat Israel immer noch nicht an. Ihr Glaube, dass die Vereinigten Staaten von Truman bis Trump weiterhin falsch liegen, ist tief verwurzelt.

Die Linien in dem Konflikt gehen immer tiefer. Denken Sie nicht einfach darüber nach, ob die Anerkennung der Hauptstadt Israels durch die Vereinigten Staaten richtig oder falsch war, denn das wird wahrscheinlich dadurch getrübt, wie Sie persönlich Donald Trump wahrnehmen. Fragen Sie sich, ob Sie glauben, dass Präsident Truman recht hatte Israel vor 70 Jahren anzuerkennen, dann werden Sie erkennen, ob Sie Teil der AMAL-Horde sind oder stolz an der Seite Israels stehen.

———-
Lesen Sie hierzu auch: Jetzt ist nicht die richtige Zeit

Kloppe

Autsch: 57% der Amerikaner finden, dass es dem Land unter Donald Trump gut geht – ein Wert, den Obama in 8 Jahren nie erreichte!

Obamanisten:

Trump hat wieder was gesagt. Und das muss man als Demokrat wieder zu seinen Ungunsten drehen:

Trump: Das sind keine Menschen, das sind Tiere.
Demorkraten: Rassist!

Die Effektivität der Demokratischen Wahlkampfmaschine:

Obamas Hinterlassenschaften:

Wie kamen jetzt Ihr Füller und ihr Telefon da rein?

Der Donald:

Hat weiter Spaß an den Obamanisten:

Zum letzten Mal habe ich die Linken so wütend gesehen …
gestern

Vergleichen wir nochmal:

Obama: Bekommt eine Geisel und setzt 5 Terroristen frei.
Trump: Bekommt drei Geiseln frei und fängt 5 Terroristen.

Obama: Lass unsere Leute frei! Kim: Haha, nein!
Trump: Lass unsere Leute frei! Kim: Yes Sir!

Späßchen mit Donald:


Inselbewohner: Ich sitze hier seit Jahren fest. Habe ich was verpasst?
Retter: Kanye West unterstützt Donald Trump … der ist Präsident.
Holt den Arzt!

Kloppe

Die Mullahs drohten den USA wegen der Aufkündigung des Atomdeals. Kann man auch so kommentieren:

Er hat es wieder gemacht: Trump schickte Pompeo nach Nordkorea. Der kam mit 3 inhaftierten Amerikanern zurück. Etwas, um das sich Obama nicht einmal gekümmert hat, um die Drecksäcke nicht vor den Kopf zu stoßen.
Und wie hätte CNN am liebsten darüber berichtet? So:

Der üble Trump entführt 3 Leute aus Nordkorea.

Eine Initiative in Oregon will 95% der Waffen verbieten lassen, die in Privatbesitz sind. Dazu waren im ersten Schritt 1.000 Unterschriften nötig, um eine Volksabstimmung anbahnen zu können. Sie reichten 3.400 Unterschriften ein – von denen kein 1.000 gültig waren. Dann kamen sie doch noch über die 1.000. Danach konnten Wähler das kommentieren. Normalerweise gibt es nicht mehr als ein Dutzend Kommentare – hier waren es über 1.000, die sich dagegen aussprachen. Die Initiative braucht jetzt mehr als 88.000 Unterschriften, damit es zu einer Volksabstimmung kommt.

Ermittler Muller hat in seiner Verzweiflung die Russland-Connection-Affäre gegen Trump am Laufen zu halten im Februar 13 Russen und 3 Firmen Anklagen bei Gericht einreichen lassen; er hatte nicht erwartet, dass es zu Verhandlungen kommt. Aber eine russische Firma schlug zurück und lässt es auf einen Prozess ankommen. Muller forderte jetzt einen Aufschub – und wurde vom Richter dafür gemaßregelt: abgelehnt. Das ist ein weiterer Tiefschlag für Muller, der erst letzte Woche von einem Richter in einem anderen Fall gemaßregelt wurde, er solle gefälligst aufhören Gerichte für seine Kampagne gegen Trump zu missbrauchen.
Und dann auch noch das: Eines der von Muller verklagten Unternehmen gab es zu Zeit der angeblichen Verbrechen noch gar nicht!

Trump feierte mit einem Tweet, dass die 5 führenden Köpfe des Islamischen Staats gefasst wurden. Sein ältester Sohn nahm das zum Anlass gegen Obama zu schießen: „Ich habe den starken Verdacht, dass wir diese Typen nicht wieder zurückgeben.“ (sprich: freilassen, wie es Obama mit zahllosen Gitmo-Häftlingen machte, die dann wieder loslegen konnten.)

Trump selbst ließ seine Anhänger auf einer Kundgebung wissen, dass er dafür gesorgt hat, dass 3 US-Bürger aus Nordkorea ausreisen konnten – und dafür nicht, wie Obama an den Iran, $1,8 Milliarden zahlte.

Ein Bundesrichter sprach Tea Party- und konservativen Gruppen in einer außergerichtlichen Einigung Entschädigungen in Höhe von $3,5 Millionen zu, die das US-Finanzamt zahlen muss, weil die Gruppen und Einzelpersonen unter Obama wegen ihrer politischen Ansichten illegal ausspioniert und verfolgt wurden. Außerdem hatten führende Amtsleiter den Kongress belogen.

Die Hinterlassenschaften des Superpräsi:

Mullah: Sie sind auf den Deal nicht reingefallen…
Obama: Hast du ihnen erzählt ich sei ein nigerianischer Prinz?

Das Problem mit dem Atom-Deal oder besser: mit den Propagandisten des Atom-Deals war:

Netanyahu zeigt Kerry, dass die Mullah betrügen.
Kerry: Na und? Wo ist das Problem?

Mullah-Pech: das macht der Donald mit dem Deal:

Und was macht der Donald mit den Obama-Hinterlassenschaften?

Bitte haben Sie Geduld – Ihr Land wird bald wieder hergestellt sein.

Kleiner Tipp für die Zukunft: (unter) schreibe Gesetze nicht dem Bleistift:

denn:

Obamanisten:

Kleine Erinnerung für all die Obamanisten, die vor der Wahl so laut wegen Trump töntent:

Warum beschwert ihr euch immer noch über Trump?
Müsstet ihr nicht alle längst in Kanada sein?

Auf Deutsch hieß die Serie Logan’s Heroes „Ein Käfig voller Helden“; mit diesen Protagonisten heißt sie dann

Ein Käfig voller Nullen.

Und ein Charakteristikum aufgespießt:

Kommentator: Demokraten sind von Wut und Hass getrieben.
Demokrat: NEIN, SIND WIR NICHT, DU DUMMER … TROTTEL!

Die Obamedien:

 

Und weil sie ihm immer noch nichts anhängen können:

Heute sehen wir uns Trump Einkaufszettel von 2006 an.

Der Unterschied zwischen Nordkoreanern und anti-Trump-Amerikanern:

In Nordkorea sind die Leute gezwungen der Propaganda zuzuhören.
In den USA tun die Leute das freiwillig.

Der Donald:

Wenn du den Typen, der sagte „Du wirst nie Präsident sein“, bei deiner Amtseinführung siehst.

Kloppe

Das werden die Obamedien in den USA und bei uns nicht veröffentlichen: Die Arbeitslosigkeit bei Schwarzen in den USA befindet sich unter Trump auf dem niedrigsten Stand seit 1972.

Bisschen größenwahnsinnig: Michelle Obama sprach vor Studenten und bezeichnete sich als „Forever First Lady“. Daraufhin bekam sie geharnischte Gardinenpredigten auf twitter. Einer bezeichnete ihren Zustand als „narzisstische Persöndlichkeitsstörung“.

Wie sie mit Stars umgehen, die sie toll finden, wenn…

Dein Sound ist soooo einzigartig und erfrischen!
Danach streben alle Musiker und Künstler – unsere Stimme!
Was hast du noch für Lieder?
„Ich mag Donald Trump.“
Schwupps…

Vergleiche:

Bill Clinton zahlte Paula Jones $850.000.
Donald Trump zahlte Stormy Daniels $130.000.
Was nur einmal mehr zeigt, dass Trump bessere Abschlüsse macht.

Apropos Stormy Daniels: Sie macht wieder Pornos..

Sagt über Trump, was ihr wollt,
Präsident Trump bringt die Leute zurück in Arbeit.

Obamanisten:

Nordkorea-Politik:

Wenn er Nordkorea unter Druck setzt: Er macht uns Nordkorea zum Feind!
Wenn er mit Nordkorea reden will: Er verhätschelt Nordkorea!

Kim gibt auf – und die Demokraten werfen Trump vor mit ihm zu konspirieren.

Wem steht es besser?

Wahrnehmung seitens der Linken: Turmp ist ein Kriegstreiber, wird alles in die Luft jagen.

Und der Herr Muller versucht die Russland-Untersuchung im Gang zu halten:

Übrigens freie Meinungsäußerung und Meinungsvielfalt:

Die Obamedien:

The Hill, eine linke Publikation, die Obama die Stange hielt, zieht sich aus der Veranstaltung “White House Correspondents Dinner” zurück. Die diesjährige Veranstaltung war dem Blatt schlicht zu übel. Ausdrücklich wird dabei die Boshaftigkeit gegenüber Präsident Trump angeführt.

Die Medien konzentrieren sich auf …

Die White House Correspondents Association engagierte die „Komödiantin“ Michelle Wolf für ihr jährliches Dinner und ergötzte sich an deren üble Hetze gegen Trump und seine Mitarbeiter. Nach dem ganzen Tumult und der schlechten PR, die das mit sich brachte, rudern sie zurück: Wolfs Worte seien „nicht im Geist des Auftrags“ der Association. Was folgende Karikatur verursachte:

Die Korrespondenten im Weißen Haus:


Der Präsident ist vulgär…

Warum haben die Korrespondenten im Weißen Haus überhaupt ein jährliches Essen?
Um die freie Meinungsäußerung zu feiern und jeden schikanieren, der politisch mit ihnen nicht übereinstimmt.

Späßchen mit dem Donald:

Welchen Handel könnten Trump und Nordkorea-Kim abschließen?

Kloppe

Ein Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten – bzw. Trump und Hillary und ihre Parteimitglieder:

Das Carter Center des Erdnuss-Präsidenten ist verklagt worden: Unterstützung von Terroristen, Unterschlagung von Steuergeldern. Allerdings will das Justizministerium den Fall abgewiesen sehen – er sei zu teuer.

Umfrage: Melania Trump ist als First Lady deutlich beliebter als Hillary Clinton es war.

Obamanisten:

Sie protestierten nie gegen Assad und die Russen, aber als die Amis mal eingriffen, standen sie auf der Straße – nur intelligent sind sie wohl nicht unbedingt


Brians not bombs: Brians statt Bomben – es sollte wohl „brains“ heißen (Brains = Hirn)

Anhörung von Facebook-Zuckerberg vor dem Kongress:

Zensiert Facebook conservative Meinungen?
Nein, wir zensieren Hassreden.
Was ist Hassreden?
Konservative Meinungen.

Ach, Herr Muller sucht immer noch nach Russland-Verbindungen – jetzt zwischen den T… von Stormy Daniels:

Apropos Stormy Daniels:

Stormy Daniels sagt, sie hatten eine Affäre.
Trump sagt, das stimmt nicht.
Wem werden Sie glauben?
Falschen blonden Haaren mit großen Brüsten
oder Stormy Daniels?

Und dann gibt es da noch einen Interessenten…

Hey Donald, hast du noch die Nummer von Stormy Daniels?
Ich will’s für einen Freund wissen…

Die Obamedien:

Facebook, Twitter, Google:

Sind Sie heute oder waren Sie je konservativ?

Der Donald:

Ein Unterschied zwischen Trump und Obama:


Trump: Hier, halt mal meine Cola Lilght.

Kloppe

Oh, wie schlimm: Trump ist inzwischen beliebter als es Obama war.

Schüsse bei YouTube in Kalifornien – das Sache war noch im Gang, also von einer Demokraten-Chefin schon nach schärferen Waffengesetzen rief.
Dann stellte sich heraus, dass die Mörderin eine linksextreme Youtuberin (mit muslimischem Namen) war.
Am Abend davor war die Polizei noch von ihrem Vater gewarnt worden, dass seien Tochter etwas vorhatte.

Das ist ja nun doch selbstverständlich nicht einseitig, nicht wahr? Ermittler Muller ermittelt gegen Trump wegen einer Spende eines ukrainischen Oligarchen in Höhe von $150.000. Die $13 Millionen, die derselbe Oligarch den Clintons zusteckt, werden von Muller ignoriert…

Es könnte demnächst in Kalifornien neue Verkehrs-Warnschilder geben:


Willkommen in Kalifornien
Vorsicht! Illegale queren
Vorsicht! Einwohner&Geschäfte fliehen

Obamanisten:

Bernie Sanders, Hillarys ehemaliger Konkurrent um die US-Präsidentschaftskandidatur, regte sich über Ostern auf, dass Israel es gewagt hatte seine Grenze gegen „unbewaffnete, nicht gewalttätige Zivilisten“ zu verteidigen. FrontPage zeigt ein paar dieser Lämmer.

Die Jagd auf Trump:


Das Müller-Hexenprojekt:
Im Mai 2017 verschwand die Glaubwürdigkeit von FBI und Justizministerium in den Wäldern nahe der 1600 Pennsylvania Avenue,
als sie wegen der geheimen Absprachen mit Russland ermittelten und sich selbst ins Knie schossen.
Ein Jahr darauf dauern die Ermittlungen immer noch an.

Die Obamedien:

Gerade die Obamedien warnen ja besonders vor Fake News. Allerdings haben sie ihr Publikum nicht überzeugt. 3 von 4 Amerikanern halten einer Umfrage zufolge die Medien für Fake News.

Was ist mit dem Wirtschaftsaufschwung? Die Obamedien machen daraus eine Katastrophe:


Der Himmel fällt uns auf den Kopf!
Der Himmel fällt uns auf den Kopf!

Das übliche zweierlei Maß:


Kennedy: Schürzenjäger, reicher Typ, Steuerkürzer – HELD
Trump: Schürzenjäger, reicher Typ, Steuerkürzer – Arsch

Trump twittert und die Medien schimpfen: „Rüpel!“

Der Donald:

Er räumt dem Superpräsi hinterher, auch in Sachen Syrien:

Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen:


Ich drücke diesen Knopf
und die Medien drehen durch.

Noch einer übrig:

Ich schätze mal, Mike Pence hat diese Staffel von „The Apprentice“ gewonnen.