Kloppe

Wen will er verarschen? Der Präsident mit der schlechtesten Wirtschaftsbilanz der US-Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg, der zudem eine Rekord-Schuldenaufnahme nach der anderen hinlegte, beansprucht den wirtschaftlichen Erfolg des aktuellen Präsidenten für sich!
Und das von jemandem, der gerade erst noch seinen Nachfolger auf eine Stufe mit Hitler stellte

Was für ein Unterschied – da wird deutlich, wer mehr Klasse hat: Während der Narziss am Pearl Harbor-Tag (7. Dezember, Überfall der Japaner auf Hawaii 1941) Bilder von sich selbst postete, lädt Donald Trump Veteranen ins Weiße Haus ein.

Wie war das noch? Obama sagte, Arbeitsplätze in der Produktion würden nie wieder „zurückkommen“. Trump redet weniger, er sorgte hierfür: Allein letzten Monat gab es in der Produktion in den USA 40.000 neue Arbeitsplätze – ein Rekord. Insgesamt gibt es seit dem Amtsantritt im Januar 2,2 Millionen neue Arbeitsplätze, die Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem Rekordtief.

Wie geht es den Amis jetzt nach Trumps Jerusalem-Ankündigung?

Ami: Aber würde der Botschaftsumzug nicht einige Leute böse machen?
Netanyahu: Daran gewöhnt man sich…

Obamanisten:

Sie werden einfach überfahren, weil sie sich nur in den Weg stellen – Beispiel Steuerreform:

Derweil hat der Donald die Wirtschaft losgelassen:

Und wie sehen sie den Umzug der Botschaft nach Jerusalem?

Leser: Zum ersten Mal in Jahrzehnten haben wir einen Präsidenten,
der für Israel einsteht.
der Linke: Der ist genauso wie Hitler!!!

Noch ein wenig Verarsche für Hillary:

Marty, ich gehe zurück ins Jahr 2016,
um Hillary nochmal verlieren zu sehen.
Das ist beim fünften Mal sogar noch lustiger.

Und was haben sie nicht alles über Trump behauptet, was nicht da ist.

Präsident Trump ist 320 Tage im Amt gewesen
ohne dass es Todeslager gibt.
Wo sind die Todeslager?

Obamedien:

Time Magazine promoted einen Ladenhüter – erklärt Hillarys „What happened“ zum Buch des Jahres!

Der Donald:

… und die Terroristen und Jerusalem:

Mitarbeiter: Die Hamas plant einen Tag des Zorns.
Trump: Mit anderen Worten: Alles wie immer.

Advertisements

Kloppe

Schlappe für die Obamedien: Trump hat eine Zustimmungsrate von 46% – trotz der ganzen Anti-Trump-Propaganda der Medien. (Oder vielleicht gerade deshalb?)

Hype:

Die Oscars 2018 nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung 2017:

Und sie haben einen neuen:

Größter Grabscher
„Und der Clinton geht an….“

Interview mit einer Linken/Demokratenwählerin:

Reporter: Finden Sie, dass Politiker, denen Frauenbelästigung vorgeworfen wird, öffentliche Ämter bekleiden dürfen sollen?
Demokratin: Jetzt, wo Bill Clinton nicht mehr Präsident ist, sage ich: NEIN.

Ja, Billyboy hat richtig Glück (gehabt):

Zahlreiche mutige Frauen erzählten ihre Geschichte, wie ein charmanter Rechtsanwalt aus dem Süden sie sexuell belästigte und drangsalierte.
Clinton: Aber glücklicherweise ignorierten die meisten sie.

Obamanisten:

Sie sind aus Prinzip gegen alles, was Trump vorschlägt, egal, wie bescheuert das ist:
Pro und contra Steuersenkungen.
Pro:
Sie stimulieren die Wirtschaft
Sie helfen dem Mittelstand
Sie helfen Familien
Sie helfen Geschäften
Contra:
Sie lassen Trump gut dastehen.

Es sieht so aus, als würden die Contra-Punkte überwiegen.

Was für ein Unterschied:

In  Woodstock, dem coolsten Fest aller Zeiten,
spielte der coolste jemals lebende Typ, Jimmy Hendrix,
die Nationalhymne
vor 500.000 progressiven Hippies, die gegen das Establishment waren
und keiner von ihnen protestierte.

Noch ein Hinweis zu einem ihrer Lieblingsthemen – Waffenverbote und die Kriminellen:

Hillary ist ja so was von schlau: Sie prahlte jetzt, dass Billy Boy twitter nicht nutzte, als er im Amt war – ohne zu bedenken, dass es noch 5 Jahre dauerte, bis twitter gegründet wurde, als ihr Männe das Amt verließ.

Es sieht bisher so aus, dass es hauptsächlich Demokraten und Hollywood-Größen sind, die sich (tatsächlich) an Frauen vergangen haben. Es wird sicherlich genug Republikaner geben, aber zu Zeit hat sich die selbsterklärte moralische Überlegenheit der Linken in einen Krater an Beschuldigungen sexuellen Missbrauchs verwandelt.

Und sie werden immer gerne daran erinnert, bei wem das für sie alles noch keine Rollen spielen sollte:

So hat Billy dann jetzt seine eigene #MeToo-Kampagne gestartet.

Und dann noch eine kleine Erinnerung an die angeblich so Unterdrückten:

Solange du einem Polizisten diese Geste zeigen kannst,
bist du nicht unterdrückt.

Obamedien:

Das TIME Magazine erklärte Trump 2016 zum Mann des Jahres, weil er die US-Wahlen gegen alle Widerstände gewonnen hatte. Das Magazin steht links. Dieses Jahr schickten sie eine Nachricht an den Präsidenten, er werde „vermutlich“ wieder Mann des Jahres, aber dafür müsse er ein Interview geben und eine ausführliche Fotosession mitmachen. Trump twitterte daraufhin: „Ich sagte, das ist vermutlich nicht gut und verzichtete. Trotzdem danke!“

Der Donald:

Die Zeichenzahl bei twitter ist verdoppelt worden.
Deine Tweets können jetzt doppelt so lang sein.
Du hast zwei weitere Wünsche übrig.

Ja wie kann er nur? Donald Trump sprach über Videokonferenz mit Soldaten und dankte ihnen für ihren Dienst. Dann warf er die anwesenden Reporter aus dem Raum, damit er mit den Truppen privat sprechen konnte.

Kloppe

Die Antifa der USA wollte ganz groß loslegen – und mit Hilfe von Massendemonstrationen (hunderttausende in 20 US-Städten waren angestrebt) Trump aus dem Amt jagen. Und dann tauchten in Los Angeles (da waren sie am erfolgreichsten) gerade mal 2.000 Leute auf – in anderen Großstädten waren es jeweils nur wenige Hundert, in der Antifa-Hochburg Seattle sogar nur 50 Demonstranten. Voll in die Hose gegangen.

Alle reden von Weinstein. Es gibt aber auch Leute, die finden, dass Weinstein ein Vorbild hatte (passt das zeitlich überhaupt?) – den hier:

Gerade war Halloween – und manche Kinder müssen lernen, dass  nicht jedes Kostüm geht:

Nein! Ihr werdet nicht als Harvey und Bill angezogen rausgehen!

Es gibt auch noch andere Verkleidungen, die nicht so ganz einfach verständlich sind:

Ich bin als Journalist verkleidet!

Mögliche Titelseite nach dem Terroranschlag in New York mit einem Laster:

USA müssen brauchen LKW-Kontrollgesetze
Wissenschaftler: Während der Planet wärmer wird, nimmt die Zahl der Terroranschläge zu
Trump bestreitet Beweise
Demokraten: Verbietet Vermietung von LKWs
Anstrengung sieht sich Kampf gegen mächtige LKW-Lobby gegenüber

Neulich bei der Einreise in die USA:

Haben Sie sonst noch etwas anzumelden?
„TOD AMERIKA!“
(Schild: Fragen Sie nach unserer „keine Fragen“-Greecard-Lotterie)

Obamanisten:

Was wohl passiert, wenn Linke zum Terror befragt werden? Das hier zum Beispiel?

Es hat eine weiterer massive Schießerei gegeben in…
Wir brauchen neue Waffengesetze, JETZT!
Oh, Moment. Jetzt heißt es, dass es ein radikaler Muslim war,
der über laxe Visa-Vergabe herkam und Leute mit einem Laster angriff!…
POLITISIER DAS NICHT!

Den Obamanisten muss immer noch klar gemacht werden:

Nicht Russland hat mich dazu gebracht für Trump zu stimmen.
Hillary war’s.

Obamedien:

Die WMD (Weapons of Mass Deception – normalerweise steht WMD für „Weapons of Mass destruction = Massenvernichtungswaffen):

Massentäuschungswaffen
Gerüchte, Hörensagen

Der Donald:

Wieder ein Beweis für die Russland-Connection:

Erwischt: Trump beim Treffen mit einem russischen U-Boot-Kommandanten!

Kloppe

Wer sind die Rassisten? Wer wird beschuldigt (gefunden auf twitter)?

oben: Robert Byrd, Mitglied des Ku Klux Klan, wurde von
Hillary Clinton als „Mentor“ bezeichnet.
unten: Jeff Sessions, der den KKK in Alabama vor Gericht brachte
und in den Bankrott trieb, von den Demokraten
als „Rassist“ bezeichnet.

Obamanisten:

Die Demokraten wollen ja immer Glauben machen, dass die Republikaner die Frauenschänder sind und sie die Frauen schützen. Hm…

Es gibt auf twitter eine Frauen-Initiative, die sich gegen Missbrauch durch mächtige Männer „wehrt“ (das öffentlich macht): #MeToo. Gehört sie auch rein?

Hillary hat von Frauenschänder Harevey Weinstein für ihren Wahlkampf mächtig Spenden bekommen. Es gibt heftige Forderungen, dass sie die Weinstein-Gelder abgibt. Sie lehnt das ab. Aber vielleicht macht sie es ja doch noch…?

(„Ich spende alles Weinstein-Geld, das ich erhielt,
an eine gemeinnützige Organisation.“)

Obamedien:

Was den Medien wichtig und nachrichtenwürdig ist:

Verbraucherstimmung – steigt
Zahl der neu eingestellten Arbeitskräfte – steigt
Arbeitslosigkeit – fällt
Eilnachricht des CNN-Reporters:
Trump hat gerade auf twitter einen Rechtschreibfehler gemacht!

Kennt ihr noch das Kinderspiel „Wolken gucken“?

Ich sehe ein Pferd.
Ich sehe einen Engel.
Ich sehe Donald Trump, der einen Welpen tritt.
Du musst aufhören CNN zu gucken.

Der Donald:

Kürzlich wurde Trump gefragt, ob Hillary 2020 wieder antreten würde. Seine Twitter-Antwort: „Ich hoffe es doch!“

Was er so (von Obama) „geerbt“ hat und wie der damit umgeht:

Obama: Ich habe einen Füller und werde bis zum letzten Tag im Amt
weiter neue Bestimmungen erlassen.
Trump: Ich habe einen Schredder.

Melania macht es noch besser als ihr Mann: Sie strich die Stellen der Bediensteten der First Lady von Michelle Obamas (mindestens) 16 auf 4, die Kosten für diese Beschäftigten von $1,24 Millionen auf $486.700.

Kloppe

Was haben „Progressive“ (nicht nur?) in den USA mit ISIS gemeinsam?

Die Bibliothekarin einer Schule in Cambridge (Massachusetts) lehnte eine Buchspende ab. Die Bücher des Autors seien rassistisch, schrieb sie in einem öffentlichen Artikel dazu. Die Frau ist Obama-Fan – und posierte vor nicht allzu langer Zeit strahlend mit einem solchen rassistischen Buch. Es sieht daher so aus, als liege die Ablehnung nicht an den Büchern, sondern an der Spenderin: Melania Trump.

Nach dem „Erfolg“ der Gesundheitsreform arbeitet der Kongress jetzt an der Steuerreform. Und verlangt, dass man ihm Vertrauen schenkt.

Obamas Erbe:

Obamanisten:

Eine Professorin der Pennsylvania University Brandywine verkündete neulich: Der Slogan „Wenn ich hart arbeite, kann ich erfolgreich sein“ ist Teil der weißen Ideologie und daher rassistisch.

Ein bisschen Clinton-Verarsche:

Wenn Trump schreibt – und wenn Hillary schreibt:

Der Donald:

Und immer noch: Die Wirtschaft brummt, die Zahl der Arbeitsplätze, das Bruttosozialprodukt und die Aktienmärkte boomen wie nie, befinden sich alle auf Rekordhoch.

Wie sieht die Sache mit Nordkoreas Diktator Kim aus?

Und Trump lässt die Militärs schonmal auffahren:
Als Antwort darauf, dass Kim Sie einen „dementen Greis“ nannte,
haben wir uns mehrere Optionen für Gegenangriffe einfallen lassen.
Flipchart:
Memme, Quatschkopp, Frechdachs, Slubbergedullion

Warum Trump? Vielleicht darum:

die Trump .45
weil die 44 die letzten 8 Jahre nicht funktionierte

Kloppe

Er kann es immer noch, der Ex-Superpräsi: In einer 18 Minuten langen Rede bei der „Goalkeepers“-Konferenz der Bill & Melinda Gates Foundation schaffte Obama es 96-mal von sich selbst zu reden.

Der Unterschied der Außenpolitik von Obama und Trump:

Obama: „Tut mir leid.“
Trump: „Euch wird es leid tun.“

Nach Obamas ersten Fehltritten und Blösinnigkeiten kamen Bilder von George W. Bush mit der Frage auf: „Vermisst ihr mich schon?“ Bei Obama läuft das anders:

Obama: Vermisst ihr mich schon?
Trump: Nein, Dumpfbacke, tun wir nicht.

Zum Hype um … (bitte einsetzen):

… Melanias Schuhe beim Flug zu den Flutopfern in Texas:

(Melania Trump flog zu den Flutopfern in Texas.
Michelle Obama nach Wirbelsturm Sandy – war nirgendwo zu sehen)

Obamanisten:

Die Emmy-Verleihung wuchs sich zur reinen Trump-Bashing-Veranstaltung aus. Allerdings bekamen die Preisverleiher vom Zuschauer die relativ kalte Schulter gezeigt – die deutliche Mehrheit schaute lieber Football.

Kommentar zu den Rekord-Negativ-Zuschauerzahlen der Emmys: Wenn ein Promi Präsident Trump schlecht macht und niemand ist da, um es zu hören, haben sie immer noch etwas von sich gegeben?

Die Obamanisten und Trumps Auftritt bei der UNO:

UNO-Rede:
– der radikale Islam muss aufgehalten werdne
– der Iran ist ein mörderisches Regime
– der „Raketenmann“ ist selbstmörderisch/lebensmüde
– der Sozialismus ist in Venezuela/Kuba gescheitert
– America first
Die Obmanisten:
Du blamierst Amerika!

Und Hillary größter Widersache aus der Demokratischen Partei ist auch immer noch in der Öffentlichkeit, weil seine Anhänger glauben, er hätte bessere Chancen gehabt (und weil er illegal ausgebootet wurde). Dabei ist er ein Schnarchsack:

Bernie Sanders in der Wirtschatsvorlesung

Trau niemals einem Mann,
der sich mit einem Luftballon kämmt.

Apropos Hillary. Könnte es sein, dass der Inhalt ihres Buches dieser hier ist? (Nee, das wird sie nie eingestehen!)

Was geschah?
Ich verlor.

Ein bisschen Clinton-Verarsche – oder auch Wahrheiten:

In der öffentlichen Bibliothek:

links: Selbsthilfe
rechts: Selbstmitleid

Kommentar:

Hillary Clinton ist wie der OJ Simpson der Politik –
ein Jahr später ist sie immer noch unterwegs
und sucht denjenigen, der ihren Wahlkampf „wirklich“ in den Tod riss.

Aber dabei ist es spätestens heute so einfach:

Wenn genug Leute Ihr Buch kaufen, würde Sie das ermutigen 2020 wieder anzutreten.
Hillary: Vielleicht.
Und schon sind sie alle weg…

Obamedien:

Sie schaffen es nicht, machen sich selbst kaputt:

CNN hat’s wahrscheinlich immer noch nicht gerafft, auch wenn die jüngste Schlagzeile den alten widerspricht:

05.03.2017: Trumps haltloser Abhör-Vorwurf
05.09.2017: Donald Trump hat in Sachen Abhören des Trump Towers glatt gelogen
18.09.2017: Exklusiv: US-Regierung hörte Trumps ehemaligen Wahlkampfchef ab.

Der Donald:

… bei der UNO:

Es heißt, man darf sich seien Späßchen mit ihm erlauben:

…und jetzt werfen wir einen genauen Blick auf Wirbelsturm Donald,
aber wir wissen nicht, ob er sich nach rechts oder nach links bewegt.

Kloppe

Wenn man sich ansieht, was in den Medien so los ist und was von (nicht nur) den politischen Eliten veranstaltet wird, dann ist es an der Zeit ernsthaft die Frage zu stellen:

ob dieses Buch nicht endlich in den Bereich der Sachbücher gehört.

Obamanisten:

Das ist dann wohl kein Verkaufsschlager: Hillarys Buch „What Happened?“ wurde nur einen Tag vor dem Erscheinen bei Amazon und Walmart schon um 40% im Preis reduziert.

Aber mit Hillary und ihrem Buch kann man noch reichlich weitere Späße treiben:

Das erste Buch, das sowohl Frage als auch Antwort auf dem Einband stehen hat.

Und was den Preis und das Genre angeht:

Diese Woche neu im Bereich Fiction:
30% unter Listenpreis

Welchen Unterschied macht das jetzt?

Schneideraum für die Buchtitel von Hillary Clinton:
Werdet ihr mir jemals vergeben?
Hab ich das getan?
Ein Korb voller Ausreden

Wozu habe ich das Buch geschrieben?
Dazu!

Ein bisschen Clinton-Verarsche:

Die Demokraten schimpfen, dass Trump ein Hasser sei – genau die Demokraten, die „Nicht mein Präsident“-Buttons tragen, Hitlerbärtchen malen…

Da können sie sich jetzt richtig was drauf einbilden und stolz sein, die Black Lives Matter-Gewalttäter: U2 sagten ihr Konzert in St. Louis ab, weil die Polizei sich wegen der Gewalt der BLM-Truppen nicht in der Lage sah die Standard-Sicherheit für das Konzert zu bieten. Bei den Krawallen (Angriffe auf das Haus des Bürgermeisters) wurden drei Polizisten durch Steinwürfe verletzt.

Aber so sind sie halt – völlig unbefleckt von jeglichem Nachdenken über den Quatsch, den sie von sich geben:

Plakat: Ich träume davon, dass Frauen eines Tages dieselben Rechte haben werden wie Schusswaffen.
Kommentar: Gut, dann werdet ihr von heute an nicht mehr in Flugzeug steigen,
keine Wahllokale betreten, nicht zur Schule gehen, keinen Gerichtssaal betreten
dürfen.

Die Demokraten und die Wirbelstürme:

Endlich, nach 12 Jahren, ohne dass große Wirbelstürme an Land kamen…
(Esel-Demokrat: Lasst keinen Wirbelsturm ungenutzt.)

Und wie ist das mit der Antifa?

Freie Meinungsäußerung – Amerikaner, Antifa

Wie antwortest du auf die Behauptung, dass ihr Leute als Nazis etikettiert,
nur um sie zu verprügeln?
NAZI!

Und was heißt Antifa? Die sind vor allem „fa“:

Faschisten
– hassen freie Meinungsäußerung
– hassen Demokratie
– verwenden Gewalt, um ihre debile Ideologie und Agenda zu propagieren
– Loser, die gerne andere dafür verantwortlich machen, dass ihr Leben Sch… ist.

Antifa:
– Genauso wie Faschisten,
sie hängen nur „anti“ davor,
um cool zu klingen.

Obamedien:

Vanity Fair kürte Michelle Obama zur bestgekleideten Frau des Jahres. Für ein Outfit, das sie trug, als sie eine historische Kathedrale in Italien besuchte. Das Foto zeigt, wie „passend“ dieses Outfit war. Melania Trump, die ja nun wirklich weiß, wie man sich passend und elegant kleidet, fehlt in der List übrigens völlig (nun ja, Vanity Fair hasst Trump und da darf seine Frau nicht gelobt werden):

Und die Medien haben Prioritäten:

Hurrican Harvey überflutet Houston,
Nordkorea schießt mit Raketen über Japan hinweg
und es gibt wieder einen Anschlag der Antifa.
Aber wir beginnen mit unserer Top-Nachricht:
den Schuhen von Melania Trump.

Frage des Reporters an das Flutopfer:
Sir, was empfinden Sie angesichts von Melanias Schuhen?

Was sollen wir von diesen Medien halten? Na ja, hier ein Tipp:

Was ist zur New York Times zu sagen?

Ich kann mein Geschäft nicht auf der New York Times machen.
Sie ist bereits voller Sch…

Der Donald:

Vor einiger Zeit hatte ein damals 10-jähriger Junge Trump geschrieben, er würde gerne den Rasen des Weißen Hauses mähen. Er bekam die Erlaubnis und Trump twitterte ein Video von der Aktion. Außerdem wurde der Junge samt seinem Vater ins Oval Office eingeladen.