Islamischer Staat führt „Missstände“ an, beansprucht Opferstatus gegenüber abgeschlachteten Christen

Raymond Ibrahim, 4. Mai 2021

Der Islamische Staat im Sinai richtete vor kurzem eine weiteren Christen auf Video hin. In einem vor der Hinrichtung aufgenommenen Clip „gestand“ der ermordete Kopte Nabil H. Salama (62) sein Verbrechen: die einzige Kirche in Bir al-Abd im Sinai gebaut zu haben – eine Kirche, die angeblich „mit dem Krieg der ägyptischen Armee und des Geheimdienstes gegen den Islamischen Staat kooperiert“.

Obwohl Salama sein „Geständnis“ er nach Folter bot – nachdem ihm die Vorderzähne aus dem Mund gehauen wurden – ist die Anklage, koptische Kirchen würden aktiv und ruchlos dran arbeiten die islamische Ordnung zu untergraben, unter Ägyptens Islamisten weit verbreitet, die ständig in absurde Richtungen abgleiten.

So erschien schon 2010 Mohammed Salim al-Awwa, der ehemalige Generalsekretär der Internationalen Union Muslimischer Gelehrter, mit einer hemmungslosen Tirade auf Al-Jazira und beschuldigte die Kopten nicht mit dem ägyptischen Militär zu „kooperieren“, sondern „Waffen und Munition in ihren Kirchen und Klöstern zu lagern“ – auch noch aus Israel importiert, „dem Herzen der Sache der Kopten“ – und „sich darauf vorzubereiten Krieg gegen Muslime zu führen“. Er warnte, wenn nichts unternommen würde, werde „das Land brennen“ und stachelte die Muslime auf „der Stärke der [koptischen] Kirche entgegenzuarbeiten“.

In Wirklichkeit sind alles, das jemals „brennt“, koptische Kirchen durch die Hände der Muslime – so, als nach dem Sturz von Mohammed Morsi von der Muslimbruderschaft fast 70 Kirchen angegriffen und viele zerstört wurden. Ganz zu schweigen von all den koptischen Kirchen, auf die von Terroristen Bombenanschläge verübt wurden, wodurch jede Menge christliche Gottesdienstbesucher getötet wurden. Um nur ein paar der bedeutendsten Vorfälle anzuführen: Am Palmsonntag 2017 wurden zwei koptische Kirchen bombardiert und 50 Gottesdienstbesucher getötet; am Sonntag, 11. Dezember 2016 wurde noch eine Kirche bombardiert und mindestens 27 Gottesdienstbesucher getötet; an Silvester 2011 wurde eine weitere Kirche bombardiert und 23 Christen getötet; und an Heiligabend 2010 wurden sieben Christen erschossen, als sie ihre Kirche verließen.

Tatsache ist, dass muslimische Terroristen dafür berüchtigt sind alle möglichen Vorwände zu liefern – von denen viele ans Absurde grenzen – um ihre feigen Anschläge auf und Morde an Christen innerhalb und außerhalb Ägyptens zu rechtfertigen. Der Islamische Staat führte „Umut“ an, um die grausige Abschlachtung von 21 Christen – 20 Kopten und einen Ghanaer – 2015 am Strand von Libyen zu rechtfertigen. Ein Artikel in Dabiq, dem Online-Magazin des Islamsichen Staats auf Englisch, mit der Überschrift „Rache für die von den koptischen Kreuzrittern Ägyptens verfolgten Muslimat [muslimischen Frauen]“ behauptete, die 21 Christen seien aus „Rache“ für zwei koptische Frauen abgeschlachtet worden, die schon 2010 und gemäß islamischer Propaganda, von Ägyptens koptisch-orthodoxer Kirche gezwungen worden seien ihren Übertritt zum Islam zu widerrufen und zum Christentum zurückzukehren.

Der verstorbene koptische Papst Schenuda III., der damals fast 90 Jahre alt war und sich nicht mehr bewegen konnte, wurde tatsächlich als „US-Agent, Entführer und Folterer muslimischer von der Christenheit konvertierter Frauen“ dargestellt; die Christen „horten Waffen in Klöstern und Kirchen um Krieg gegen die Muslime zu führen und Ägypten zu spalten, damit sie einen koptischen Staat schaffen können“.

Der Islamische Staat führte auch die Bombenanschläge auf die Kirche Unserer Lieben Erlöserin in Bagdad als Produkt der „Rache“ für dieselben angeblich zwangsweise zum Christentum zurückkonvertierter Frauen in Ägypten an. Damals hatten bewaffnete Jihadisten die Kirche im Irak während eines Gottesdienstes gestürmt und wahllos das Feuer eröffnet, bevor sie ihre Selbstmordwesten zündeten, die „mit Kugellagern gefüllt waren, um so viele Menschen wie möglich zu töten“. Fast 60 Christen – einschließlich Frauen, Kindern und sogar Babys (hier gibt es Bilder der Folgen) – wurden niedergemetzelt.

Diese Strategie des „Mach die Opfer verantwortlich“ ist auch nicht auf Ägypten beschränkt. Nur Tage nach einer Serie von Bombenanschlägen, die Sri Lanka am Ostersonntag 2019 erschütterten und bei der 359 Menschen getötet wurden, sagte ein nachgeordneter Verteidigungsminister, der Anschlag „sei Vergeltung für den Angriff auf Muslime in Christchurch“, wo ein Australier rund 50 Muslime in zwei Moscheen in Neuseeland getötet hatte.

Zwei Punkte strafen alle solche Behauptungen islamischer „Rache“ aufgrund von „Missständen“ Lügen:

Erstens: Was hatten die irakischen Christen der Kirche Unserer Lieben Erlöserin oder der geköpften Ghanaer mit den eingebildeten Verbrechen der koptischen Kirche zu tun? Eigentlich: Was haben Christen im Nahen Osten, Afrika und Asien mit dem säkularen Westen zu tun? Wann immer letzterer Muslime vor den Kopf stößt –ob durch die Veröffentlichung von Karikaturen oder durch militärische Operationen in Afghanistan – „antworten“ Muslime damit, dass sie die christlichen Minderheiten in ihrer Mitte terrorisieren. Was genau haben Ostern feiernde Christen in Sri Lanka mit einem weißen Terroristen in Neuseeland zu tun? Außerdem: Wenn der Anschlag vom Ostertag eine Art Vergeltung war, was erklärt dann die Tatsache, dass Muslime praktisch jedes Ostern Bomben auf Kirchen werfen (gerade erst in Indonesien)?

Was uns zu zweiten Punkt führt: Seit wann brauchen islamische Terroristen, die regelmäßig Hass gegen andere predigen, jemals einen Grund oder einen Vorwand, um das Leben von Nichtmuslimen, allen voran den Christen, zu vermiesen? Zum Beispiel habe ich sein Juli  2011 monatlich die „Verfolgung von Christen durch Muslime“-Berichte zusammengestellt (die beim Gatestone Institute veröffentlicht werden). In praktisch jedem dieser monatlichen Berichte bombardieren, verbrennen oder verbieten Muslime Kirchen und terrorisieren Christen allgemein. Sollen wir ernsthaft glauben, dass das alles infolge von muslimischem „Missständen“ durch entmachtete christliche Minderheiten in ihrer Mitte geschieht?

Tatsächlich ließen selbst beim jüngsten Mord, dem an dem Kopten Nabil Salama im Sinai, seine Mörder, vielleicht versehentlich, die Wahrheit hinter ihrer Feindschaft raus. In seinem Hinrichtungsvideo erscheint Salama auf seinen Knien, hinter ihm stehen drei Männer, Gewehre in der Hand. Der in der Mitte beginnt eine typische jihadistische Tirade: „Allen Preis Allah, der seinen Sklaven [den Muslimen] befahl zu kämpfen und die Ungläubigen zu demütigen“ – dieser letzte Teil wird gesagt, während der Terrorist verächtlich auf den gefesselten und knienden Mann vor sich deutet – „bis sie die Jizya zahlen, während sie sich vollkommen unterdrückt fühlen.“

Das ist natürlich eine Umschreibung von Sure 9,29, die Muslimen befiehlt Jihad gegen die „Völker des Buchs“ – Christen und Juden – zu führen, bis sie Tribut zahlen und sich vollkommen unterdrückt fühlen. Beachten Sie: Der Koran führt keinerlei Missstände gegen Christen und Juden an – außer natürlich die Tatsache, dass sie Christen und Juden sind, Ungläubige, die die Autorität Mohammeds ablehnen und daher der Feind sind.

Kurz gesagt: Alle von diesen Muslimen, die die bereits entrechteten religiösen Minderheiten in ihrer Mitte terrorisieren, angeführt werden, sind falsch und sollen ihre ansonsten feigen und grausamen Taten „legitimieren“.

ISIS drängt Selbstmord-Bomber große Menschenmengen zu meiden

The Mideast Beast, 13. März 2020

Im Versuch die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern rät der Islamische Staat seinen Selbstmordbombern große Menschenmengen und Bereiche mit vielen Menschen zu meiden, während sie ihre Tätigkeiten ausüben.

„Wir versuchen den von COVID-19 verursachten Schaden abzuschwächen, indem wir unsere Operationen so anpassen, dass unsere Mudschaheddin vor der Bedrohung durch den Virus geschützt sind“, sagte ISIS-Führer Amir Mohammed al-Salbi in einem Memo an die Mitarbeiter. „Selbstmordbomber und andere angehende Märtyrer sollten Orte mit großen Menschenmengen meiden und sicherstellen, dass sie ihre änder vor und – wenn möglich – nach jedem Anschlag zu waschen.“

Mittwochabend wurde bei einem Anschlag auf ein Rockkonzert in London nur der Selbstmordbomber getötet, der wartete, bis der Veranstaltungsort von allen Besuchern geräumt war bevor er seine Weste zündete. Und ein Amokschütze in den USA kam Stunden, bevor sie öffnete an einer örtlichen Mall an und schoss sein Magazin in leere Schaufenster leer, um Kontakt mit Einkaufenden zu vermeiden.

„Wir sehen ein, dass diese neuen Richtlinien den Einfluss einiger Operationen einschränken wird. Und wir könnten erleben, dass in den nächsten Wochen weniger Ungläubige getötet werden als wir gerne hätten“, erklärte das al-Salbis Memo. „Unsere Top-Priorität ist jedoch unsere Sicherheit und wir sind entschlossen keinen unserer Terroristen in Gefahr zu bringen, bis der Virus unter Kontrolle ist.“

Hamas-Umweltminister schwört die Reifenverbrennungen bis 2030 um 20% zu verringern

The MidEast Beast, 27. September 2019

Foto: taz

In einer der ambitioniertesten Initiativen gegen den Klimawandel hat der Hamas-Umweltminister Ahmet al-Buluti feierlich geschworen die Emissionen beim Verbrennen von Reifen bis 2030 um 20% zu senken.

„Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen der Realität der globalen Erwärmung entgegenzutreten und diese Ziele werden ein wichtiger Schritt zur Reduzierung unserer CO2-Bilanz sein“, sagte al-Buluti in einer Pressekonferenz. „Bis 2050 hoffen wir die Emissionen vom Reifen verbrennen zu halbieren, weil alle Nationen Opfer bringen müssen, um sicherzustellen, dass unser Planet bewohnbar bleibt.“

Während die Ziele der Hamas bis heute die aggressivsten sind, ist der Gazastreifen nur eine von vielen Nahost-Regierungen, die versuchen Emissionen zu reduzieren. Syrien hat den Übergang von CO2-intensiven Flächenbombardments zu CO2-freiem Saringas begonnen, während der Islamische Staat dabei ist das Verbrennen von Gefangenen bei lebendigem Leib auslaufen zu lassen und durch Enthauptungen zu ersetzen.

Was war nochmal der Unterschied zwischen Gaza-Terrorgruppen und ISIS?

Elder of Ziyon, 25. Juli 2016

Die Al-Quds-Brigaden des Palästinensischen Islamischen Jihad verkünden ihren letzten „Märtyrer“.

Bassem Fawzi al-Lihama (38) erlitt einen„irrtümliche“ tödliche Schusswunde „während er einen Jihad-Auftrag ausführte“, heißt es auf der militärischen Internetseite des Islamischen Jihad.

„Wir ersuchen Allah, den Allmächtigen, der Seele des Märtyrers Mujahid al-Lihama, Seine Gnade und ewigen Frieden zu gewähren, begleitet von den Propheten und den Heiligen und Märtyrern und den Gefährten und dass er seine Familie und Kameraden inspiriert seinem Weg der schönen Ruhe und Tapferkeit zu folgen“, hieß es in der Erklärung.

„Die Al-Quds-Brigaden bestätigten, dass das Blut der Märtyrer der Brennstoff für die Lampe bleiben wird, die die Mujaheddin auf dem Pfad des Stolzes und der Würde bleiben wird, um mit dem Widerstand bis zur Befreiung des gesamten geliebten Palästna weiterzumachen“, fügte die Erklärung hinzu.

Die „Märtyrer-Abkündigungen“ der Hamas haben im Wesentlichen dieselbe blumige Sprache, die den Jihad im Namen Allhas und die Vernichtung Israels preisen.

Jemand, der viel klüger ist als ich, muss nochmal erklären, wie erheblich die Philosophie von Gruppen, die diese Worte schreiben, sich von denen des ISIS unterscheiden. Beide setzen Terroristen ein, beide nehmen Zivilisten ins Visier, beide nutzen den Islam um ihre Anschläge zu rechtfertigen, beide morden im Namen des Jihad, beide sagen sie wollen einen islamischen Staat schaffen und beide glorifizieren den Tod.

Ich meine, sie müssen sich unterscheiden, denn der Westen betrachtet nur ISIS als terroristisch, während der Islamische Jihad und die Hamas „terroristisch“ sind; Europäer sind Opfer von Terroranschlägen, während israelische Juden Opfer dessen sind, „was Israel als ‚Terroranschläge‘ betrachtet“.

Ich weiß, es muss einen Grund geben, dass die herrenmenschliche islamisch-jihadistische Ideologie einer Gruppe, die buchstäblich Islamischer Jihad heißt, als irgendwie legitimer betrachtet wird als die herrenmenschliche islamisch-jihadistische Ideologie von Al-Qaida oder Boko Haram oder ISIS.

Das kann doch nichts mit den Opfern zu tun haben, oder?

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (20. – 26. Mai 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 20.05.2018:

Etwa 200 Personen demonstrierten in Haifa in Solidarität mit den Arabern im Gazastreifen. Sie schwenkten Palästinenserflaggen und forderten die Freilassung der Freitag bei ähnlichen Demonstrationen festgenommenen Gewalttätern.
Ihnen stellten sich Israelis gegenüber, die die Hatikva sangen.

Montag, 21.05.2018:

Die PA-Bevölkerung ist für Freitag zu einem „Marsch auf Jerusalem aufgerufen“ worden.

Ein 54-jähriger Terrorist starb in einem israelischen Gefängnis an einem Herzproblem, was gewalttätige Krawalle von Mitgefangenen auslöste. Ein Gefängniswärter musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der Gaza-Araber, der sich gestern selbst anzündete, machte das als Protest gegen die Hamas.

Die PA will eine offizielle Klage beim ICC in Den Haag einreichen; Anlass ist die israelische Politik in Judäa und Samaria. Außerdem soll eine Klage gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gegen die USA erfolgen.

Die Hamas will die „Proteste“ am Gaza-Zaun im Juni wieder aufnehmen.

Die IDF hat einen (provisorischen) Zaun zwischen Beit-El und Jilazoun in Samaria aufgestellt; Grund sind gehäufte Anschläge gegen Juden; der Zaun soll eine Pufferzone schaffen.

Mittwoch, 23.05.2018:

Der Islamische Staat behauptet, Israel habe IS-Basen im Sinai angegriffen.

Sicherheitskräfte konnten den Terroristen festnehmen, der gestern auf ein israelisches Fahrzeug schoss.

Es gibt wieder Gerüchte, dass Israel und Hamas über einen langfristigen Waffenstillstand verhandeln. (Die Hamas hatte das am Wochenende erst wieder bestritten.)

Donnerstag, 24.05.2018:

Seit Beginn des heiligen muslimischen Monats Ramadan hat es einen starken Anstieg von versuchten Terroranschlägen auf Juden gegeben.

Der Brandanschlag auf die Kirschplantage gestern wurde mit einem brennenden Reifen verübt und richtete Schaden an. (Video der Auswirkungen)

Bei einem festgenommen Araber, der den Grenzzaun vom Gazastreifen überwunden hatte, wurden vor seiner Einlieferung ins Gefängnis 6 Handys gefunden, die er dorthin schmuggeln wollte.

Der Oberste Gerichtshof Israels beschied für den Abriss eines illegal errichteten Beduinendorfs bei Jerusalem.

Es gibt Berichte über laute Explosionen am Flughafen Hama in Syrien. Nach Angaben syrischer Medien soll es sich um einen Raketenangriff gehandelt haben, der von der Luftabwehr zurückgeschlagen wurde. Aus syrischen Medien heißt es, Israel habe den Angriff durchgeführt.

Freitag, 25.05.2018:

Ein Prediger des PA-Fernsehens: „Wir werden Jerusalem einnehmen, wenn nicht friedlich, dann mit Gewalt… Allah, vertreibe die Juden.“

Hassan Nasrallah prahlt: Wenn ein Krieg mit Israel ausbricht, werden wir (die Hisbollah) gewinnen.

Der gestern durch einen geworfenen Marmorblock schwer verletzte Soldat befindet sich weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Samstag, 26.05.2018:

Der Soldat mit der schweren Kopfverletzung durch einen geworfenen Marmorblock verstarb heute.

ISIS droht berühmtes Murmeltier wegen „sechs weitere Woche Winter“ zu köpfen

The Mideast Beast, 3. Februar 2018

Eine ISIS-Schläferzelle mit Sitz Pennsylvania hat ein Video veröffentlicht, dass Punxsutawney Phil, das berühmte Murmeltier, geköpft werden soll, weil es gerade regional sechs weitere Wochen Winter vorhergesagt hat.

„Im Namen Allahs, in Pennsylvania ist es arschkalt“, sagte ein ISIS-Mitglied, das bereit war mit dem Mideast Beast zu sprechen. Als unsere Handler uns darauf vorbereitete in den USA zu leben, wurden wir nicht vor dem Wetter gewarnt; kommt, wir sind aus dem Nahen Osten! Zuhause im Irak und Syrien war ich unschlagbar beim Schwingen des Krummsäbels. Her verlangsamt die Kälte meinen Schwinggeschwindigkeit und meine Hände kleben am Griff fest. Ich habe es mit Handschuhen versucht, aber jeder, der etwas davon versteht, begreift, dass man, um eine Melone anständig zu halbieren, mit der bloßen Hand schlagen muss; das gibt dieses authentische Gefühl, das ist eine echte Kunst.

Und jetzt sind wir hier, im Land des Großen Satans, frieren uns den Arsch ab und es ist einfach irre langweilig in Pennsylvania. Also sehen wir fern, während wir auf den ‚grünes Licht‘-Aufruf warten und hören diesem ‚Murmeltier-Tag‘, von dem wir absolut glaubten, er sei nur irgend so ein Hollywood-Film. Dann stellt sich heraus, dass dieser Scheiß echt ist. Dieser kleine Scheißer Phil kommt an die Erdoberfläche und plötzlich gibt es weitere sechs Wochen Winter. Da war keine Abstimmung in der Gruppe nötig: Wumm, Phil wird geköpft!“

Die gute Nachricht für Phil: Er wird niemals gefunden, da die ISIS-Mitglieder Apple Maps nutzen, um herauszufinden, wo er steckt.