Obama kloppen

Gideon Böss hat eine Äußerung Obamas aufgenommen und kommentiert:
„Wir nehmen Netanjahu beim Wort. Und deshalb müssen wir evaluieren, welche anderen Optionen möglich sind, um sicherzustellen, dass wir in der Region kein Chaos erleben.“ Stimmt, Obama, da muss man jetzt echt aufpassen, dass der Nahe Osten kein Chaos erlebt. Im Moment ist das Chaos ja zum Glück noch auf den Libanon, auf Syrien, den Irak, Jordanien und Libyen beschränkt.

So kann man’s auch sehen:

Obama_224ysUSPositiv ist: Wir haben 224 Jahre hinter uns gebracht,
ohne dass wir einen so inkompetenten Präsidenten wie diesen hatten.

Wer ist der Feind? Yaakov Kirschen hat das genauer ausformuliert:

Gilt er noch als Heilsbringer? Nicht, wenn man einer Umfrage glauben darf, deren Ergebnis von der TeaParty-Bewegung als Poster veröffentlicht wurde:

Obama_72%regret-voting-for-him71% bereuen Obama gewählt zu haben.

Bei den schwarzen Rassisten kommt der Superpräsi aus einem anderen Grund nicht (mehr) gut an:

Obama_crappy-presidentIch hab‘ dir gesagt, dass er ein Sch…-Präsident sein wird;
er ist zur Hälfte ein Weißer.

Außenpolitik der totale Erfolg, nicht wahr?

Obama_aussenpolitik

Wenn Obama und Netanyahu ihr Innerstes nach außen kehren, könnte das hier dabei herauskommen:

Obama_wer-woran-glaubt

Thema Iran:

USA_Fortschritte-Iran

Das mit den Fortschritten geht noch viel weiter; für Obama besteht da „eine historische Chance“:

Obama_historischeChance

Oder auch so:

Obama_flötentanz

Sonstiges (an Meinung) über Obama:

Was wohl Forrest Gump gesagt hätte?

Obama_ForrestGump

Etwas widersprüchlich, oder?

Will Wahlpflicht einführen.
War als US-Senator bei 324 namentlichen Abstimmungen nicht anwesend.
Hmmm….

Und wie ist das mit dem Übernehmen von Verantwortung? So ist es:

Obamas-Religion

USA gibt Bericht frei, gibt Details zu Israels Atomprogramm preis

Das Pentagon hat gerade eine verblüffende Menge an Informationen zu einigen von Israels bestbewachten Geheimnissen preis, darunter Details zu seinem Atomprogramm

Hana Levi Julian, The Jewish Press, 25. März 2015

Der Atomreaktor in Dimona, aufgenommen 1968 vom amerikanischen Aufklärungssatelliten KH-4 CORONA
Foto: KH-4 CORONA / GlobalSecurity.org (public domain)

Die Vereinigten Staaten haben gerade eine verblüffende Menge Informationen zu einigen der bestgehüteten Geheimnisse Israels preisgegeben: Informationen zu seiner militärischen Kooperation mit Amerika und 20 Jahre Einzelheiten zu Israels Atomtechnologie-Entwicklung bis in die 1980-er Jahre.

Der 386 Seiten lange Bericht wurde 1987 vom durch Bundesgelder finanzierten Institute for Defense Analysis (eine NGO, die unter dem Pentagon operiert) und heißt „Critical Technological Assessment in Israel and NATO nations“ (Entscheidende technologische Bewertung in Israel und NATO-Staaten). Er wurde vom Pentagon Anfang Februar deklassifiziert – doch seltsamerweise ist er zensiert worden, um alles schwarz zu halten oder vorzuenthalten, was das Institut zu Amerikas NATO-Verbündeten schrieb – aber alles offenzulegen, was amerikanische Experten zu Israel zusammentrugen.

Die Nachricht vom Verrat ist sickert erst jetzt in die israelischen Medien durch und hat in den USA eigentlich so gar keine Schlagzeilen gemacht, wo Sender sich des Tsunamis weithin nicht bewusst zu sein scheinen, der folgen dürfte, wenn sie Zuhause ins Bewusstsein dringt.

Angesichts des Timings der Deklassifizierung und der selektiven Herausgabe des Berichts muss man sich fragen, welche Entscheidungen zur Auswahl von ganz oben getroffen wurden. Doch eine Antrag zur Veröffentlichung des Berichts wurde unter dem Gesetz „Freedom of Information“ vor drei Jahren vom amerikanischen Journalisten Grant Smith gestellt.

Einer der verräterischsten Teile des Berichts sagt aus, die Israelis würden „die Art von Code entwickeln, der sie in die Lage versetzen wird Wasserstoffbomben* herzustellen, also Code, der Kernspaltungs- und fusionsprozesse auf mikroskopischer und makroskopischer Ebene genau beschreibt“.

Der Bericht verglich zudem Israels Laboratorien mit denen in Los Alamos, Lawrence Livermore und den Oak Ridge National Laboratories. Die israelischen Einrichtungen, hieß es in dem Bericht, sine „eine fast exakte Parallele des Fähigkeiten, die derzeit in unseren Nationalen Laboren existieren“.

Schließlich waren noch in einigen Bereichen israelische Wissenschaftler offenbar weiter als die Amerikaner; der Bericht vermerkt mit Bewunderung, dass israelische Physiker bei Rafael (ein Forschungs- und Entwicklungslabor in Israel) „genial intelligente“ Lösungen für schwierige Probleme. Dennoch verficht der Bericht, dass israelische Wissenschaftler noch nicht das Level von „Partnern“ erreicht hatten, da sie Atomtechnologien „auf der Grundlage von Extrapolation von US-Ausrüstung und -Ideen“ gewonnen hatten und diese wurden in den Vereinigten Staaten produziert.

Bei weiterer Untersuchung vor Ort wurde allerdings festgestellt, dass der jüdische Staat „einen komplett integrierte Anstrengung in Systementwicklung im gesamten Staat“ geschaffen hatte. Alle Formen elektronischen Kampfes agierten innerhalb eines „integrierten Systems, das nicht von den Systemen der Armee, Marine und Luftwaffe getrennt war“. Die Technologie ist in einigen Fällen „weit fortgeschrittener als in den USA“, berichtete der Experte.

* Eine Wasserstoffbombe ist weit stärker als die Atombombe, die in 1945 Hiroschima auslöschte.

Zitate

Warum sollten Kanadier eine Gepflogenheit aus einer Kultur begrüßen, die frauenfeindlich ist?
Stephen Harper, kanadischer Premierminister, zitiert von Tundra Tabloids, 11.03.15

Das Meinungsspektrum ist so weit nach links gerückt, dass das, was vor zehn Jahren noch normal war, heute als rechtsextrem gilt.
Peter Hahne, 12.03.15; und weiter:
Die Rhetorik um das Thema Gender erinnert ihn an „Loriot im Endstadium“.

Man kann und darf nicht versuchen die Vergangenheit auszulöschen, nur weil sie unbequem für die Gegenwart ist.
Golda Meir, gefunden auf Facebook, 15.03.15

Einerseits halten sie die Zehn Gebote für obsolet, nur um sich andererseits ganz der Unterwerfung unter die Suren des Koran und den Hadhiten des Islam hinzugeben – besser ausgedrückt: zu ergeben. Dabei merken sie nicht einmal, dass beide im Raub- und Sex-Archaikum angeln: Islam wie „Linksalternative“. Linksalternative wie Grüne sind sich mit den Moslems zudem auch in unbändigem Narzissmus einig. Der besteht nämlich darin, dass sie sich je selbst für die beste Menschenspezies unter der Sonne halten.
Peter Helmes, JournalistenWatch, 15,03.15 über Grüne/Linke und ihren Christenhass samt Islamverehrung. Weiter über Gleichheiten zwischen Links-Grün-Alternativen und vielen aktiven Muslimen:
Beiden „Gesellschaftsveränderern“ geht es um die Erringung der Dominanz einer Minderheit über die Mehrheit. Notabene heißt das Wort „Islam“ ja nichts anderes als „Unterwerfung“. Und da treffen sich beide wieder: Die Links-Grün-Alternativen (oder wie immer man sie nennen mag) haben in alter sozialistischer Tradition den Bürgerlichen und deren Zivilisiertheit – früher hieß das: der Bourgeoisie – nicht nur abgrundtiefe Verachtung entgegengebracht, sondern auch den Krieg erklärt („Macht kaputt, was euch kaputtmacht!“). Da wird die Parallele zum Islam deutlich: Die Mohammedaner erklärten und erklären noch immer allen „Ungläubigen“ den „Heiligen Krieg“ und bezeichnen sie als „niedrigste Tiere“. Beide empfinden höchstes Glück im Vernichten unserer Zivilisation.

Was haben „progressive“ Juden des 21. Jahrhunderts mit Muslime gemein, die die Welt ins 7. Jahrhundert zurückwerfen wollen? Sie hassen Israel!
Elder of Ziyon, 15.03.15

BShaw_Complicated-israeli-politics.jpg
Als mich jemand fragte, warum die politische Szene in Israel so kompliziert zu sein scheint, antwortete ich:
„Israelis haben keine Angst vor einem atomaren Iran.
Sie haben Angst vor Langeweile.“

Barry Shaw, Facebook, 17.03.15

Die Israelis haben einmal mehr gezeigt, dass sie von Intervention aus dem Ausland in ihre Wahlen unbeeindruckt sind und dass der Staat Israel keine leicht zu manipulierende Bananenrepublik ist.
Mordechai Kedar, Israel National News, 19.03.15 über das Wahlergebnis in Israel und die vorherigen Versuche aus dem Ausland diese Wahl zu beeinflussen.

Ein bisschen erstaunlich finde ich es schon, dass die gleichen Menschen, die sich das Zusammenleben mit Palästinensern als weitgehend unproblematisch vorstellen, es schwierig finden, mit politisch Andersdenkenden Israelis einen zivilisierten Umgang zu pflegen.
Beer7, 23.03.15 über die Reaktionen von Linken (nicht nur Politikern) auf Netanyahus Wahlsieg.

Ich habe oft westlicher Führungspolitiker den Islam als „Religion des Friedens“ beschreiben hören. Ich wünschte, mehr muslimische Führer würde das öfter sagen und auch meinen.
Tony Abbott (australischer Premierminister), zitiert in Jews News, 26.03.15

Stoff für’s Hirn

Daniel hat wieder einen guten Artikel übersetzt: Die seltsame Besessenheit, die die Wahrnehmung von Israel verzerrt – eine gute Analyse an einem Paradebeispiel der „Qualitätsmedien“ und wie sie unverhältnismäßig und verlogen Stimmung gegen Israel machen.

Ein paar wahre Worte/Gedanken von Aron Sperber über Obama, Europa und Putin.

Gerd Buurmann über Netanyahu als Friedenshindernis. Ein positives Friedenshindernis!

Varda Epstein hatte auf verblödete Aussage von Roseanne (US-Moderatorin) ausführlich geantwortet, welchen Palästinenserstaat man als Israeli nicht haben will – und welcher herzlich willkommen ist. Daniel hat’s übersetzt.

Die Vereinten Nationen tagen wieder massig in ihren verschiedenen Gremien. Was für ein widerwärtiger Haufen das inzwischen ist, hat Lizas Welt festgehalten.

Gerd Buurmann hat da drei Fragen. Die ersten zwei beantwortet er noch selbst, die letzte kommentiert er nur.

Die Wahl in Israel:
Alex Feuerherdt kommentiert den Wahlausgang in Israel recht köstlich.
– Die Audiatur-Stiftung kommentiert das Ergebnis und die Reaktionen im Westen.

Englischsprachiges:
Elder of Ziyon holt mal wieder wegen der Operation Fels in der Brandung und der zugehörigen „Berichterstattung“ der Medien und Menschenrechtsorganisationen aus: Warum wurde das Haus der Familie Al-Bakri beschossen? Es gibt absolut plausible Gründe, komplett innerhalb des Rechts; aber ganz viel Information, die die Presse, AI und HRW ignorieren oder gewollt gar nicht erst in Erfahrung bringen wollen.
– Außerdem wurde eine bestimmte Moschee nicht von israelischer Munition getroffen, sondern von einer Hamas-Rakete.

Zum Thema Obama und Israel:
For Obama: It’s time to eat crow