Kenneth Roth von Human Rights Watch

21. September 2014 um 15:45 | Veröffentlicht in Geistesgrößen, NGOs | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Elder of Ziyon, 4. September 2014 – Fazit:

KRothHRW-nicht-einseitig

Pro-jüdische Werbeanzeige wurde Fiasko

15. August 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Europa, Europa+Islam, Europa+Nahost, NGOs | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , ,

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Infolge des aktuellen Ausbruchs von Antisemitismus in Europa fragen sich jüdische Organisationen, was sie gegen derart massiven öffentlichen Hass unternehmen können. Hierzu illustriert ein in den Niederlanden entwickeltes Projekt, wie notwendig es ist jede Idee bis ganz zu Ende zu durchdenken.

CIDI ist die älteste niederländische Organisation für Israel und die jüdische Gemeinschaft. Sie schaltete in der größten niederländischen Zeitung, De Telegraaf1 eine ganzseitige Anzeige gegen Judenhass, unterschrieben von 86 führenden Politikern und Prominenten. CIDI setzte den eigenen Namen nicht in die Anzeige, veröffentlichte aber, dass sie diese Initiative ergriffen hatte.

Die Führung der CIDI ist aufrichtig der jüdischen Gemeinschaft verpflichtet, doch unglücklicherweise handhabte sie das Anzeigenprojekt falsch. Um die prominenten Niederländer dazu zu bringen Solidarität mit den niederländischen Juden zu zeigen, hätte der Text ziemlich einfach sein können: Er hätte sagen sollen, dass es keine Ausrede für Judenhass gibt.

Dem hätte ein Hinweis folgen sollen, dass die politischen Entwicklungen in anderen Teilen der Welt zu Beleidigungen von und Drohungen gegen niederländische Juden geführt haben und dass einige Demonstranten den Tod der Juden forderten. Die Anzeige hätte auch erklären sollen, dass diese Äußerungen von Hass aufhören müssen und dass jeder in den Niederlanden in der Lage sein sollte sicher und friedlich leben zu können, was auch für die Juden gelten muss. Danach hätten die Unterzeichner die Bevölkerung der Niederlande aufrufen sollen, Antisemitismus in jeglicher Form oder unter jeglichen Umständen nicht zu tolerieren: „Wir alle sagen Nein zu Judenhass.“

So hätte es gewesen sein sollen. In der Tat erschienen, mehr oder weniger, alle oben genannten Äußerungen in der Anzeige. Leider gibt es zusätzlichen Text, der hoch problematisch ist. Die Organisatoren führten in einigen in die Anzeige eingestreuten Sätzen Israel ein, was den Ton und den Kontext ihrer Botschaft zu etwas eher Schlimmem machte.

Die Anzeige beginnt mit einem Irrtum: „Der Kampf zwischen Israel und der Hamas wird zunehmend in den Niederlanden ausgefochten.“ Wenn man dieses Konzept einbeziehen will, dann hätte der Text folgendermaßen lauten müssen: „Der Kampf zwischen Israel und der Hamas hat zu Beleidigungen, Drohungen und Schikanen gegen Juden in den Niederlanden geführt, hauptsächlich durch niederländische Muslime.“ Danach erwähnt die Anzeige die verschiedenen Drohungen gegen Israel, die aus den Niederlanden kommen. Wenn CIDI, angeblich eine pro-israelische Verteidigungsorganisation, dieses Thema schon aufwirft, dann hätte sie auch eine Verurteilung des extrem antisemitischen Charakters einiger dieser Drohungen anführen müssen.

Die Anzeige lautete weiter, dass die niederländischen Juden das Recht haben in den Niederlanden sicher zu leben, „unabhängig von dem, was in Israel geschieht“. Das impliziert, dass in Israel Furchtbares ohne guten Grund geschieht. Ist das einmal gesagt, dann ist es eine enorme Auslassung, die Hamas und andere Islamo-Nazis im Nahen Osten nicht zu erwähnen, ganz zu schweigen von den enormen ideologischen und sonstwie kriminellen Wellen, die aus der muslimischen Welt kommen. Und als wäre das alles noch nicht genug, fährt die Anzeige hiermit fort: „Dies ist keine Solidaritätserklärung mit der israelischen Regierung.“ CIDI hat eine Menge zu erklären, was diese eindeutige Äußerung in einem Text über Antisemitismus gegenüber niederländischen Juden zu suchen hat.

Die Anzeige endet: „Wir, die Unterzeichner, sind hier unterschiedlicher Meinung. Wir stimmen aber in einem überein: Kritik an Israel ist in Ordnung. Judenhass? Nein.“ In der Tat: Warum sollte Kritik an Israel nicht in Ordnung sein? Fast alle Israelis sind in verschiedenen Themen zu Israel kritisch und daran ist nichts falsch – aber das Offensichtliche auf diese Weise zu äußern, gibt der Anzeige einen zusätzlichen, anstößigen Dreh.

Man fragt sich, ob irgendeiner der Unterzeichner die Unterschrift unter der Anzeige abgelehnt hätte, wäre darin Israel nicht erwähnt worden. Wenn dem so sein sollte, hätte CIDI glücklich und zufrieden sein müssen, sie nicht einzubeziehen und sie nach einer Erklärung fragen sollen. Dass Israel erwähnt wurde und die Art und Weise, wie das geschah, hat den klaren Unterton, diesen Unterzeichnern die Chance zu geben sich von Israel zu distanzieren, wenn sie das so wollen. Dies umso mehr, als die verschiedenen antiisraelischen Demonstrationen nicht erwähnt werden, deren niederländische Teilnehmer direkt oder indirekt die Hamas unterstützen, einige auch die Islamo-Nazis der ISIS, der bösartigsten muslimischen Bewegung, die es bisher gab.

Das Management von CIDI ist sich bewusst, dass Israel mit viel von dem, was derzeit in den Niederlanden geschieht, nicht kritisiert sondern dämonisiert wird. Nachdem bereits irrigerweise Israel eingebracht wurde und man sich von ihm distanziert hat, hätte die Anzeige das widerliche Verhalten von Teilen der globalen muslimischen Bevölkerung und ihrer niederländischen Unterstützer thematisieren müssen.

Mit einer solchen Botschaft überrascht es nicht, dass die meisten niederländischen Parteichefs die Anzeige unterschrieben, selbst die der Grün-linken und der Sozialistischen Partei, die einige der Demonstrationen mit organisieren, die immer indirekt die Islamo-Nazis von der Hamas unterstützen. Jetzt können diese politischen Leiter sich und ihre Agenden mit der Anzeige reinwaschen und gleichzeitig behaupten, dass sie Kritik an Israel implizieren.

Geert Wilders, Parteichef der populistischen Freiheitspartei (PVV) ist unter den Unterzeichnern nicht zu finden. CIDI bat auch ihn zu unterschreiben und er hatte sofort zugestimmt. Sein Name wurde allerdings entfernt. CIDI rechtfertigte das mit der Erklärung, dass Wilders dem niederländischen Premierminister Rutte einen Brief geschrieben hatte, mit dem er den derzeitigen Antisemitismus mit dem Islam allgemein in Verbindung brachte.2 CIDI sagte, Wilders hätte den Nahostkonflikt in die Debatte eingebracht und dass sei nicht das, was die Unterzeichner wollten. Wäre CIDIs Argument der wahre Grund für den Ausschluss von Wilders, dann hätten antiisraelische Äußerungen einiger linker niederländischer Spitzenpolitiker ausreichen sollen auch sie auszulassen. Darüber hinaus – und das ist das wirklich Lächerliche – hatte CIDI selbst das Nahost-Problem eingebracht, indem sie in der Anzeige unnötigerweise Israel erwähnte. Wie zu erwarten war, schlug Wilders heftig gegen CIDI und dessen Leitung zurück; er sagte, die Organisation und ihr Direktor repräsentierten die niederländischen Juden nicht.3

Dass Wilders in der Anzeige nicht vorhanden war, wurde von Alexander Pechtold, dem Chef der Liberaldemokraten D66 als Ausrede genommen, um nicht zu unterschreiben. In seiner Erklärung, warum er sich zurückhielt, behauptete Pechtold, dass nicht nur Antisemitismus, sondern alle Formen der Diskriminierung verurteilt werden sollten.4 Wahrscheinlicher ist ein Grund für Pechtolds Verhalten die Tatsache, dass zum ersten Mal in der Geschichte einige aktuelle Umfragen andeuten, dass D66 die größte Partei im Parlament werden könnte. Mehr muslimische Stimmen zu bekommen könnte da hilfreich sein.

Louis Bontes, Parteichef „Für die Niederlande“, einer der kleineren Parteien, taucht ebenfalls nicht auf der Liste der Unterzeichner auf. Die Geschichte dieser Partei ist bezüglich proisraelischem und projüdischem Aktivismus im niederländischen Parlament fast makellos. Es ist nicht vorstellbar, dass Bontes eine Unterschrift abgelehnt hätte, wäre er darum gebeten worden. Wurde er nicht gefragt? Das wäre ein weiterer dicker Patzer seitens der CIDI gewesen. Hatte er unterschrieben, wurde aber ausgeschlossen? Das wäre absolut skandalös.

All das oben Angeführte dient dazu aufzuzeigen, dass noch so gut Gemeintes, wenn es schlecht ausgeführt wird, auf viele Weisen ins Auge geht.

Derweil sind die letzten Zweifel beseitigt worden, dass die antiisraelischen Demonstrationen Pro-Hamas-Demonstrationen sind. In Utrecht kritisierte eine Europaabgeordnete der Grün-Linken Partei die Hamas. Noch bevor sie Israel überhaupt kritisieren konnte, wurde sie bereits niedergebrüllt.5

Manfred Gerstenfeld ist der ehemalige Vorsitzende des Jerusalem Center of Public Affairs.

1 s. den Text auf: http://forum.fok.nl/topic/2136206 [in Niederländisch]
2 http://www.cidi.nl
3 Wilders haalt uit naar Joodse organisatie om advertentie. NU, 7. August 2014. [in Niederländisch]
4 Waarom D66 de advertentie van het CIDI niet heeft ondertekend. D66, 7. August 2014. [in Niederländisch]
5 Gazademonstratie verloopt rustig. DeStadUtrecht, 10. August 2014 [in Niederländisch]

HRWs alte Lüge: Israel beschießt alle Zivilisten. HRWs neue Lüge: Israel beschießt unschuldige junge Männer

12. August 2014 um 14:00 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, Muslime, Nahost-Konflikt, NGOs | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

Elder of Ziyon, 10. August 2014

Vor nur ein paar Wochen erzählte Ken Roth, der Chef von Human Rights Watch, jeder Medienorganisation die ihm zuhörte, dass Israel zivile Ziele beschieße, die keinerlei militärischen Wert hätten.

Jetzt, als einige Medien verspätet feststellen, dass ein hoher Prozentsatz der im Gazastreifen Getöteten junge Männer im kriegsverwendungsfähigen Alter sind, die nur einen kleinen Anteil der Gesamtbevölkerung stellen, lanciert Roth eine neue Theorie:

EoZ_KRoth-twitter1

Junge Männer bei Gaza-Toten überrepräsentiert: unklar, ob Hamas Kämpfer bestätigt oder Israel auf junge Männer schießt. [Der Link führt auf den BBC-Artikel darüber, dass die Opferzahlen im Gazastreifen mit sehr viel Vorsicht zu genießen sind.]

Als wäre das noch nötig, bietet das weiteren Beleg dafür, dass er sich um diese lästigen Kleinigkeiten namens Fakten nicht kümmert.

Wie diese frühe Version zeigt – und es gibt keinen Zweifel, dass sie wahr bleibt – liegen selbst nach Angaben der von der UNO zur Verfügung gestellten falschen Zahlen die Chancen, dass zufällig ein Hamas-Terrorist getötet wird, 30-mal höher als für jeden anderen Zivilisten. Was bedeutet, dass selbst unter jungen Männern des Gazastreifens, selbst nach den gewaltig lückenhaft berichteten Zahlen, es weit wahrscheinlicher ist, dass Hamas-Terroristen getötet werden, als unschuldige Zivilisten, die junge Männer sind.

Doch das wird Ken Roth nicht davon abhalten weitere Verleumdungen zu finden, die er Israel unterschieben kann. So tickt er halt.

Die UNO und ihr Menschenrechtsrat bekommen Feuer

26. Juli 2014 um 15:45 | Veröffentlicht in NGOs, UNO | 2 Kommentare
Schlagwörter: , ,

UN Watch, 17. Juli 2014

neuer_nur-anti-israel

Die Antisemitismus-Umfrage der ADL: Stärken und Schwächen

23. Mai 2014 um 14:24 | Veröffentlicht in NGOs | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Die Ergebnisse der neuesten weltweiten Umfrage der ADL zum Antisemitismus deuten darauf hin, dass es für jeden Juden 70 Antisemiten gibt.1 Daher wäre, wenn die mehr als eine Milliarde erwachsenen Antisemiten in einem einzigen Land leben würden, dieses der drittgrößte Staat nach China und Indien. Das ist sogar noch untertrieben; da ihre Kinder noch dazu gehören würden, wäre dieses Land wahrscheinlich das größte der Erde.

Die ADL sollte für die Durchführung einer so großen Anstrengung gelobt werden. Der Bericht bietet viele nützliche Information. Einer seiner wichtigen Beiträge ist neue Schlüsselinformation über massiven Antisemitismus in den Palästinensergebieten und der weiteren muslimischen Welt. Das fügt dem viel hinzu, was aus mehreren Pew-Umfragen zur dortigen Schüren von Hass bekannt war.2

Diese Studie sollte allerdings mit großer Vorsicht zitiert werden, wenn man den Antisemitismus in verschiedenen Ländern, Regionen und Religionen diskutiert. Eine der Schlüsselfragen betrifft ihre Definition dessen, wer ein Antisemit ist. Die Meinungsforscher der ADL stellten elf Fragen zu antisemitischen Stereotypen. Sie definierten dann diejenigen als Antisemiten, die sechs dieser Aussagen zustimmten.

Zu den gestellten Fragen gehörte jedoch nicht: „Glauben Sie, dass Juden Affen und Schweine sind?“ Diese Frage ist in muslimischen Umfeldern sehr wichtig. Die Nazis behaupteten Juden seien Untermenschen. Jeder, der glaubt, dass Juden Tiere sind, hat eine genauso extrem antisemitische Einstellung, egal, wie er oder sie die elf Fragen beantwortet.

Dasselbe gilt für eine andere nicht gestellte Frage, die hauptsächlich in christlichen Umfeldern von Bedeutung ist: „Sind Juden verantwortlich für den Tod Jesu?“ Diese Ansicht legte die Infrastruktur für den „satanischen Juden“, was wiederum zu Diskriminierung, Pogromen und Vertreibungen führte. Die so geschaffenen Bilder des Juden als dem „absolut Bösen“ boten die Grundlage, auf der die Nazis weiter aufbauten, was dann zum Holocaust führte. Nach Angaben der ADL-Studie sind 9% der Amerikaner antisemitisch eingestellt. Eine ADL- Studie vom letzten Jahr stellte allerdings fest, dass 26% der Amerikaner glauben die Juden töteten Jesus.3

Ein weiteres wichtiges Element zur Beurteilung des Antisemitismus eines Staates ist die Zahl verbaler und physischer antisemitischer Angriffe. Diese neue Studie behandelte dieses Thema nicht.

Ein größeres Problem besteht darin, dass keine Fragen zu antisemitischen Haltungen zu Israel gestellt wurden. Man kann leicht beweisen, dass Antiisraelismus eine relevante neue Form des Antisemitismus ist. Seine hauptsächlichen von Hass erfüllten Stereotype sind Mutationen der älteren Muster religiösen und nationalistischen Antisemitismus. Man kann lediglich aus den „positiven“ Antworten zu einer Frage einen indirekten Hinweis des Ausmaßes des Hasses gegen Israel ableiten: „Juden sind Israel gegenüber loyaler als den Ländern gegenüber, in denen sie leben.“ 41% antworteten „vermutlich wahr“, womit dies das am meisten geglaubte aller Stereotype in der ADL-Studie ist.

Der Ausschluss von Fragen zu Antiisraelismus führt zu einer fälschlicherweise positiven Sicht der europäischen Länder. Der globale Index der ADL stellt Schweden mit 4% Antisemiten an die dritte Stelle der am wenigsten antisemitischen unter den 102 analysierten Ländern – nach Laos und den Philippinen. Die Studie der European Agency for Fundamenal Rights (FRA) von 2013 umfasste acht EU-Länder. 60% der schwedischen Juden sahen den Antisemitismus als großes oder recht großes Problem. Siebenundreißig Prozent der schwedischen Juden sagten, dass der Antisemitismus im Verlauf der letzten fünf Jahre sehr zugenommen hat, während 43% glauben, dass er ein wenig zugenommen hat. Zweiundzwanzig Prozent hatten innerhalb der letzten 12 Monate persönliche Erfahrungen mit verbalen Beleidigungen oder Belästigungen und/oder physischen antisemitischen Angriffen gemacht.

Sechzig Prozent der schwedischen Juden tragen in der Öffentlichkeit nie oder selten etwas, das sie als Juden identifizierbar macht. Das war der höchste Prozentsatz aller Länder in der der FRA-Studie. Malmö, die drittgrößte Stadt in Schweden, wird oft als „Europas Hauptstadt des Antisemitismus“ bezeichnet. Das ergibt ein sehr anderes Bild als Schwedens „harmlose“ Klassifizierung im ADL-Index.

Nach dem ADL-Index liegen an vierter Stelle der am wenigsten antisemitischen Länder die Niederlande. Eine Umfrage der Universität Bielefeld von 2011 befragte Menschen in sieben EU-Staaten, ob sie mit – der extrem antisemitischen Äußerung – übereinstimmten, dass Israel „einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser führt“.4 Dreiundvierzig Prozent der Befragten bejahten das. In den Niederlanden lag diese Zahl nahe 39%. Die ADL-Studie unterstellt, dass es weniger als 700.000 erwachsene Antisemiten in den Niederlanden gibt. Die Studie aus Bielefeld lässt erkennen, dass es rund 5 Millionen sind!

Die Schlussfolgerung des Berichts, dass der Antisemitismus in protestantischen europäischen Ländern niedrig ist, erscheint zweifelhaft. Es ist weit wahrscheinlicher, dass in Ländern, wo der Holocaust stattfand oder solchen, die nahe daran liegen, der Antiisraelismus weithin den Platz des klassischen Antisemitismus eingenommen hat. Verschiedene schwedische und norwegische lutherische Bischöfe sind prominente Schürende von antiisraelischem Hass. Die großen norwegischen christlichen CVJM-Bewegungen empfahlen Israel als Ganzes zu boykottieren und gehören zu den weltweit Führenden bei diesem Handeln aus Hass. Ein großer Teil des Israel-Hasses kommt aus der anglikanischen sowie der methodistischen Kirche Großbritanniens.

Man kann nur hoffen, dass die ADL in Zukunft weiterhin ähnliche Umfragen durchführt und die oben erwähnten Themen in ihre Fragen einfließen lässt. Auf diese Weise wird man ein realistischeres Bild des weltweiten Antisemitismus gewinnen.

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Mitglied des Aufsichtsrats des
Jerusalem Center of Public Affairs, dessen Vorsitzender er 12 Jahre lang war.

 

1 http://global100.adl.org
2 „Kapitel 3: Ansichten nach religiösen Gruppen.“ Pew Research Global Attitudes Project, Pew Research Center, 4. Februar 2010; „Kapitel 2: Wie Muslime und Westler einander sehen.” Pew Research Global Attitudes Project, Pew Research Center, 21. Juli 2011; „Muslimische Öffentlichkeit teilte Sorgen wegen extremistischer Gruppen“. Pew Research Global Attitudes Project, 10. September 2013.
3 JTA: Poll: 26% of Americans believe Jews killed Jesus. The Jerusalem Post, 1. November 2013.
4 library.fes.de/pdf-files/do/07908-20110311.pdf.

Es sind die kleinen Geschichten, die die arabische Besessenheit mit Israel veranschaulichen

19. April 2014 um 12:27 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, NGOs | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

Elder of Ziyon, 9. April 2014

Ägyptens West and Central Delta Writers Association veranstaltete diese Woche ihre 15. Jahreskonferenz. In der Abschlusssitzung veröffentlichte dieser unwichtige regionale Verband eine Liste der Resolutionen.

Eine davon erklärt: „Israel ist unser Haupt- und größter Feind. Alle Intellektuellen müssen alle Formen der Normalisierung zurückweisen und allen Umgang mit den zionistischen Gebilde, egal ob der Zweck nun Handel oder Religion oder Politik ist.“

In Ägypten gibt es jede Menge NGOs und westliche Vertretungen, die angeblich helfen die Menschenrechte und andere guten Sachen zu unterstützen. Doch wenn es um Beziehungen zwischen Arabern und Israel geht, dann müssen sie sich nicht beunruhigen, denn sie wissen, dass der Hass eine Konstante ist.

Aber sie werden Millionen Euro in Israel ausgeben, um angeblichen antiarabischen Rassismus dort zu bekämpfen.

Und diese NGOs gegen einen ständigen Strom an Berichten darüber heraus, wie furchtbar die Israelis sind, um ihre Existenz zu rechtfertigen.

Und diese Berichte werden in den Medien veröffentlicht.

Und die Gelegenheitskonsumenten der Medien haben nicht einmal die Möglichkeit zu wissen, was diese NGOs sehr wohl wissen, aber niemals berichten: dass der Hass, den die Araber gegen Israel und Juden hegen, ist tausendmal größer als das Schlimmste, was man zu israelischen Meinungen über Araber sagen kann.

Selbst Menschen, die die Wahrheit über Israel und die arabische Welt erforschen wollen, haben nicht die Mittel etwas über die durchgeknallte Störung herauszufinden, die diese kleinen Geschichten veranschaulichen, denn die Daten sind für sie schlicht nicht vorhanden. Wenn es keine Berichte gibt, dann gibt es keine Belege für ein Problem.

Das gesamte System ist manipuliert, um Israel so schlecht wie möglich aussehen zu lassen und endemischen arabischen Hass zu ignorieren.

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 513 Followern an

%d Bloggern gefällt das: