Die Ecke des Historikers: Zivilisatorischer Tod oder Erneuerung?

Victor Davis Hanson, Private Papers, 27. Juli 2021

Der Palast von Knossos, Ruinen der minoischen Kultur (Bild von Wladimir Timofejew @ Getty Images)

Die Geschichte steckt voller Beispiele für Gesellschaften, die entweder implodierten oder durch interne wie externe Kräfte zerstört wurden – aber auch von solchen, die sich derartigen Gefahren stellten und das durchstanden.

Leben oder Tod?

Es gibt weiter Kontroversen, warum das Weströmische Reich Ende des 5. Jahrhunderts auseinanderbrach, während das Östliche Reich in Konstantinopel überlebe und als das fortbestehen sollte, was als Byzantinisches Reich 1.000 Jahre lang als Außenposten der Christenheit im Osten bekannt wurde. Natürlich hatte Rom weniger verteidigungsfähige Grenzen als Konstantinopel, das vom Meer umgeben war und dessen Geografie als Ventil zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer diente.

Religiöse Spaltungen und Irrlehren waren im Westen vielleicht alltäglicher als im Osten. Und mindestens bis zum Aufstieg des Islam war die Heftigkeit marodierender nördlicher und nordöstlicher Stämme – Hunnen, Goten, Vandalen – für Italien eine größere Bedrohungen als für Kleinasien. Das Griechisch sprechende östliche Reich war Jahrhunderte lang als die ältere, gelehrtere und vielleicht reichere Region des Mare Nostrum verehrt worden als die späteren Hinzufügungen Nordafrika und Westeuropa. Vielleicht erwiesen sich „Unnachgiebigkeit“, stärkeres Festhalten an Tradition, die einheitlichere Religion und eine Garnisonskultur nach dem Fall des Westens allesamt existenzfähiger als westlicher Ökumenismus.

Hochentwickelte, aber kopflastige hierarchische Gesellschaften – der Nahe Osten, das minoische Kreta, das mykenische Griechenland oder die Azteken in der Neuen Welt – waren besonders anfällig für Herausforderungen von außen, seien sie natürlich oder menschgemacht. Wann immer Wissen der Eliten in Naturwissenschaften, Regierung, Landwirtschaft, Schifffahrt und Verwaltung nicht weit verbreitet sind oder wenn eine Mittelklasse stagniert oder nicht existiert, dann sind solche Zivilisationen besonders anfällig für Enthauptung. Schalte die Herrscher-Clique von Knossos, Mykene, Pylos oder Tenochtitlan aus und das ist vielleicht vergleichbar mit dem Zertrümmern des Kopfes eines Oktopus und zuzusehen, wie seine Tentakel erschlaffen.

Die Vielen und die Wenigen

Wir alle machen uns Sorgen, dass wir übermäßig zentralisiert werden. Es gibt nur etwa 10 Millionen von 330 Millionen Amerikanern, die in den Naturwissenschaften, Ingenieurwesen, Medizin und Wirtschaft unsere Vorrangstellung sicherstellen. Die Meisten wissen nicht nur nicht, wer sie sind oder was sie tun, sondern nehmen auch an, dass ihr eigenes Leben auf Autopilot läuft, ohne Wertschätzung für die paar Millionen im Schatten, von denen Amerikas Sicherheit und Wohlstand manchmal abhängen.

Wenn ich von der Tragödie und zivilisatorischen Krankheit der 700 jedes Jahr in Chicago Ermordeten lese, denke ich in der Regel an tausende, die jedes Jahr auch in die Notaufnahme kommen und gerettet werden, von brillanten Chirurgen, Technikern und Pflegern aller Rassen und Hintergründe, mit großen Kosten für die Stadt, den Bundesstaat und das Land. Das sind die, die ansonsten in ruhigeren Zeiten von genau den Patienten, die sie retten, als Nerds abgeschrieben oder ausgenutzt würden.

Zu vielen Zeitpunkten in unserer Geschichte, besonders von 1861-65, 1929-38, 1941-45 und 1967-71 gab es Zweifel am Überleben von Amerika, ob wegen des internen Gemetzels des Bürgerkriegs, der Großen Depression, des nicht Vorbereitet seins darauf, dass die USA tödlichen Achsen-Feinden gegenüber stand und die Kulturrevolution der Sechziger. Ich würde heute die Woke-Epidemie von 2020/21 – die viel weniger gewalttätig ist – als mindestens vergleichbar gefährlich für den Staat dazu rechnen, wie das Chaos in Corcyra 427 v.Chr. oder die zivile Gewalt in Konstantinopel während der niedergeschlagenen Nika-Krawalle oder die Jakobiner-Terrorherrschaft 1793/94.

Wir befinden uns nicht nur einer politischen, sondern auch einer kulturellen Revolution, die unsere Grunddaten, unsere grundlegenden Dokumente, unsere grundlegenden Ikonen, Traditionen und Bräuche zerstören und ersetzen will, unter der Prämisse, dass wir zwar die freieste, fairste, reichste und müßigste Zivilisation der Geschichte, aber immer noch mangelhaft und nicht perfekt und daher nicht gut sind – als ob unsere Moral von 1776 schon so fortschrittlich hätte sein müssen wie unsere Technologie von 2021.

Die gefährlichste aller Entwicklungen ist jedoch der aktuelle Rückfall in den Tribalismus. Bisher haben wir das weitgehend als neue Ablehnung von Martin Luther Kings Traum einer integrierten und assimilierten Gesellschaft betrachtet, in der Rasse irrelevant geworden ist, jedenfalls verglichen mit dem individuellen „Inhalt unserer Charaktere“.

Das alte, immer alte Lied: Von der Sklaverei über Jim Crow und Affirmative Action zu Woke

Wie seltsam, dass die Partei des demos, die Demokraten, zwischen 1860 und 1970 der Verkünder des Rassen-Tribalismus war (wie in der hinterhältigen Erscheinungsformen des Rassismus von Woodrow Wilson oder in seiner extremen Hässlichkeit des George Wallace und Lester Maddox). Dann zwischen 1970 und 2020, also die nächsten 50 Jahre lang, wurden die Demokraten fast so rassenfixiert wie der Dreh- und Angelpunkt der Great Society.

Affirmative Action bestand darauf, dass Rasse, nicht Klasse, eine großartige Voraussetzung für Wiedergutmachungsmaßnahmen des Bundes sei. Demokraten erfanden die moderne Version der proportionalen Repräsentation und der unterschiedlichen Wirkung. Es waren die verqueren Vorstellungen, dass, wenn ein begehrter Beruf oder die Zulassungspolitik einer Universität die Rassenzusammensetzung des Landes insgesamt nicht widerspiegelte (allerdings war alles von der Post bis zum Profisport von solchen Verordnungen ausgenommen), dann Rassismus Teil davon und Abhilfemaßnahmen nötig waren.

Und jetzt werden in unserer Woke-Revolution auch die Anstrengungen von fünfzig Jahren zum Fehlschlag erklärt und auch das wieder von Demokraten. Um Rassismus aufzuhalten und „antirassistisch“ zu werden, muss man jetzt genauso auf Rasse fixiert und rassistisch werden. Proportionale Repräsentation hat Platz gemacht für Wiedergutmachungsmaßnahmen. Von Colleges wird heute nicht erwartet Afroamerikaner aller Klassen und Familieneinkommen nicht nur zu 12 Prozent ihrer Einkommensklassen zuzulassen, sondern vielleicht 15 bis 20 Prozent, um die Diskriminierung „auszugleichen“, die weitgehend durch ihre eigene Partei einen Großteil der Zeit ihrer Existenz gezeugt und angeheizt wurde.

Werden wir die Wokeness überleben? Nicht, wenn rassischer Tribalismus zu den Normen des ehemaligen Jugoslawien oder Ruanda zurückkehrt. Nicht, wenn Leistung als manipulierter Rassismus abgeschrieben wird. Nicht, wenn die Durchsetzung des Gesetzes von der Rasse des Kriminellen kontextualisiert wird, und nicht, wenn 30 Prozent der Bevölkerung, die die akademische Welt, Unterhaltung, Profisport, große Finanzwelt- und Konzernvorstände zusammen mit den traditionellen, sozialen und Internetmedien, die Stiftungen, das Schulsystem und die Regierungsbürokratien kontrollieren, allesamt die öffentliche Meinung abwürgen und öffentliche Meinungsäußerung unterdrücken.

Der neue Antirassismus ist der alte Rassismus

Die Richtwerte von Black Lives Matter und angeschlossener Woke-Bewegungen sind offener Rassismus, systemische Unwahrheit und scheinheilige Privilegien ihrer Elite-Architekten.

Victor Davis Hanson, American Greatnes, 25. April 2021

Wie wird die Zukunft der Massenhysterie aussehen, die der letzte Sommer hervorbrachte? Das weiß niemand.

Aber ihre Richtung, wenn sie nicht eingedämmt wird, werden ethnische Spannungen und sektiererische Kämpfe sein, die bestenfalls denen in Brasilien und Indien ähneln – oder im schlimmsten Fall denen im Libanon, Syrien und Ruanda.

Bis vor ein paar Jahren schwanden nach Angaben von Meinungsumfragen Rassenunterschiede mehr oder weniger. Die Zahl der Mischehen zwischen Rassengruppen befindet sich auf einem historischen Hoch.

Aber um 2014/15 scheinen mit der Geburt von Black Lives Matter und dass die Administration Obama diese hofierte sowie dem Aufkommen des elektronischen Social Media-Mobs und der Cancel Culture solche Fortschritte geendet zu haben. Wir haben aufgehört Rasse zunehmend als zufällig zu betrachten, statt als wesentlicher Teil dessen, wer wir sind.

Die Richtwerte von Black Lives Matter und angeschlossenen Woke-Bewegungen sind offener Rassismus, systemische Unwahrheit und das scheinheilige Privileg ihrer Elite-Architekten.

Wir befinden uns deutlich jenseits der auf Rasse basierenden Nebenbemerkungen der letzten 50 Jahre, die auf den sich entwickelnden Konzepten der proportionalen Repräsentation und ungleichen Einflusses gründeten. Diese finanziell milliardenschwer ausgestatteten Prinzipien der Great Society ordneten irgendwann ab, dass Zulassungen und Einstellungen die proportionale ethnische und rassische Zusammensetzung der Bevölkerung spiegeln.

All das ist heute erstarrt oder und wird als nicht ausreichend betrachtet. An seiner Stelle haben wir eine Verurteilung von allem „Weißen“ mit einer neuen Definition von Unterschiedlichkeit als schlicht all diejenigen, ohne jede andere Affinität, die behaupten stolz dadurch miteinander verbunden zu sein, dass sie nicht weiß sind.

Antirassistischer Rassismus

In der Tat ist es alarmierend, wie abrupt unsere überreizten Eliten der Assimilation (ein jetzt von der Administration Biden in Sachen Zuwanderung verbotenes Wort) abgeschworen haben. Integration ist ebenfalls passé, zumindest für die, die nicht reich sind.

Es gibt Ironie im Überfluss. Vor kurzem erklärte hier im Bundesstaat Washington etwas namens African American Reach and Teach Health Ministry (AARTH), dass Impftermine einzig aufgrund der Rasse vergeben werden sollten. Ich vermute, wenn eine 75 Jahre alte, indigene weiße Witwe aufkreuzte, würde sie aufgrund ihres „unverdienten Privilegs“ abgewiesen werden – oder würden die Organisatoren sagen, sie könnte auf eine „Reserveliste“ gesetzt werden?

Schwarze Intellektuelle verwenden jetzt die stereotype Sprache der alten Jim Crow-Rassentrenner. Einige konkurrieren in einem offensichtlichen Wettkampf darum, welcher woke Bahnbrecher zum offensten rassistischen Antirassisten gekrönt werden kann.

So schulmeistert Elie Mystel in Nation den Rest des Landes: „Weiße haben sich nicht gebessert; ich habe es lediglich geschafft ihnen weniger ausgesetzt zu sein.“ Würde Mystal bitte die Folgen für das Land insgesamt erklären, wenn jeder seinem eigenen Beispiel folgend sich Rassengruppen „weniger aussetzt“, von denen er das Gefühl hat, sie hätten sich „nicht gebessert“? Würde Mystal, um Weiße zu „bessern“, genetisches Umstrukturieren empfehlen oder banaler obligatorische Umerziehungslager?

Damon Young, ein leitender Redakteur von The Root und gelegentlicher Kolumnist der New York Times, fügt hinzu: „Weiß sein ist eine Krise der öffentlichen Gesundheit. Es verkürzt die Lebenserwartung, verschmutzt die Luft, engt die Ausgeglichenheit ein, vernichtet Wälder, schmilzt die Polkappen, entzündet (und finanziert) Kriege, ebnet Dialekte ein, verseucht Bewusstsein und tötet Menschen.“

Beachten sie das verräterische Verb „verseucht“.

Setzen Sie „Jüdisch sein“ statt „Weiß sein“ ein und es wäre nicht hetzerisch zu sagen, dass Youngs Text normale Kost des Stürmers circa 1935 wäre. Offensichtlich ist es so: Wenn Weiß sein alle Aspekte des natürlichen und menschlichen Lebens zerstört, was sollte dann wegen einer solchen Verseuchung unternommen werden – außer die Quelle des existenzbedrohenden Gifts zu vernichten?

Fast täglich lesen wir, dass die Forderung einer Identifizierung per Ausweis zum Wählen, so wie es zur Einlösung eines Schecks, für den Erhalt einer Impfung oder um ein Flugzeug zu betreten gemacht wird, von Weißen begangener Jim Crow-Rassismus sei. Das neue Landwirtschaftsgesetz wird klammen weißen Bauern nicht erlauben Hilfen zu beantragen. Die Stadt Oakland wird ihre Hilfen in einem neuen Pilotprogramm nicht auf arme Weiße ausdehnen. Beachten Sie, dass es für den letzten Fall keinen anderen Vorwand des „weißen Privilegs“ gibt als, „dass im mehrheitlich von Minderheiten bewohnten Oakland die absurde Annahme gemacht wird, dass verarmte Weiße dort mehr Privilegien haben als arme Nichtweiße“.

US-Senatorin Tammy Duckworth (Demokratin aus Illinois) gelobte neulich im verspäteten rassistischen Stil des verstorbenen Robert Byrd, sie wolle die Bestätigung weißer Kandidaten blockieren. Die Abgeordnete Maxine Waters (Demokratin aus Kalifornien) drängte auf Gewalt auf der Straße, sollte das Gerichtsurteil gegen Derek Chauvin nicht ihren vorgefassten Vorstellungen einer ordentlichen Verurteilung entsprechen. Millionen Amerikaner hören heute ihren nach Hause kommenden Kindern und Enkeln zu,  als seien diese aus Erziehungslagern entlassen worden, wenn sie die Versionen mittelalterlichen Puppenspielertheaters ihrer Lehrer von bösen Weißen hersagen, die ein vergiftetes Amerika geschaffen haben – in das seltsamerweise Millionen Nichtweiße aus aller Welt einwandern wollen.

Unwahrheit

Keine Bewegung kann lange existieren, wenn sie sich auf vollkommene Unwahrheit gründet. Das bescheuerte „1619 Project“ der New York Times konnte keinen zurechnungsfähigen Menschen überzeugen die Gründung der USA neu zu definieren – weder politisch noch strukturell, militärisch oder gesellschaftlich. Und das versuchte es ja nicht einmal.

Lincoln war kein übler Rassist, sondern bereit einen Bürgerkrieg zu führen, um die Sklaverei zu zerstören, sogar auf Kosten des Lebens von fast 700.000 Amerikanern. Die Verfasser setzten die Drei-Fünftel-Klausel nicht in die Verfassung, um Sklaverei zu verewigen, sondern als verzweifelten Kompromiss, um einen Bürgerkrieg mit den Sklavenstaaten oder eine Spaltung der Kolonien schon bei der Gründung der USA zu vermeiden – während sie die Entmenschlichung der Sklaverei immer noch nicht dadurch voll belohnten, dass sie zuließen, dass sie zur Aufwertung die politische Macht des Südens genutzt wurde.

Jeder Schuss der Polizei auf einen unbewaffneten Verdächtigen erfordert eine gründliche Untersuchung und, wenn diese korrekt erfolgt, juristische Konsequenzen für jeden überführten polizeilichen Täter. Aber Black Lives Matter hat dem Land gesagt, unbewaffnete Schwarze würden von der Polizei systematisch ermordet, in einem Umfeld von Weißen betriebenen Rassenhasses.

Die linke Washington Post deutete 2019 an, dass bei Konfrontationen mit der Polizei 13 unbewaffnete Afroamerikaner erschossen worden seien. Diese Zahl ist im Verhältnis doppelt so hoch wie der Anteil Schwarzer an der Bevölkerung, beträgt aber weniger als den Anteil von den jedes Jahr verhafteten Schwarzen.

Daten werden oft aus politischen Gründen verdreht. Aber in einem Land, in dem jedes Jahr 6.000 bis 7.000 Afroamerikaner von anderen Afroamerikanern erschossen werden, in Städten, in denen oft die Bürgermeister, die Staatsanwälte und die Polizeichefs Afroamerikaner sind, ist die Behauptung nicht haltbar zu schwören die existenzielle Bedrohung des schwarzen Amerika komme daher, dass die Polizei unschuldige junge Afroamerikaner abernte – nicht, wenn Familien zerfallen, Drogen die Norm sind, Väter abwesend sind, Verbrechen zunehmen, Schulen korrupt sind und niemand andere Hilfe anbietet außer der verfehlten Politik der letzten 60 Jahre.

Geht man die FBI-Daten zu denen durch, die wegen „Hassverbrechen“ verhaftet wurden, findet man keine Beweise für eine toxische und tödliche weiße Mehrheit, die auf „den anderen“ Jagd macht. Weiße sind als Gruppe, die solche rassistisch motivierten Gewaltverbrechen begeht, unterrepräsentiert. Schwarze hingegen sind überrepräsentiert. Sie begehen sie ungefähr doppelt so oft, wie ihr Anteil an der Bevölkerung beträgt.

Die Medien haben die Nachrichtenkreise systematisch verzerrt, um Rassenspannungen anzuheizen und progressive Agenden zu schüren, die ohne den Sauerstoff der Hysterie ersticken. Von der Bearbeitung des Notrufs von George Zimmerman durch NBC und der „Hände hoch, nicht schießen!“-Lüge von Ferguson bis zum Wegschneiden des Messers in der Hand von Ma’Khia Bryant, die im Begriff war ihr Opfer zu erstechen, leben wir in einem woken Wunderland.

Die Woken bauschten die ersten Stunden (und manchmal Tage und Wochen) der Duke Lacrosse-Falschmeldung, die Ente der Covington Kids und die Täuschung von Jussie Smollett auf. Ob Wokeismus interessiert, dass ein unbewaffneter Verdächtiger von der Polizei tödlich getroffen wird, ist tragischerweise von der Rasse des Schützen und der des Opfers abhängig.

Innerhalb von Minuten kannten wir den Namen und sahen das Foto der Polizistin, der vermutlich Daunte Wright versehentlich tödlich anschoss. Gut. Ihr wird jetzt ein schweres Verbrechen vorgeworfen. Aber wir wissen immer noch nicht, wer absichtlich am 6. Januar im Kapitol Ashli Babbit erschoss. Uns wurde wochenlang erzählt, der Polizist Brtian Sicknick sei von neurechten Trump-Anhängern ermordet worden, bis er das nicht wurde und die Medien nicht länger verbergen konnten, dass er einen Tag nach dem Sturm auf das Kapitol eines natürlichen Todes gestorben war. Ein aktueller BLM-Protest in Minnesota, der sich am tödlichen Schuss auf einen bewaffneten Autoräuber entzündete, verflüchtigte sich, als plötzlich verkündet wurde, der Verstorbene sei ein Weißer. Heißt das, dass nicht alle Leben wichtig sind? Oder die Polizei zu untestützent, wenn sie tödliche Gewalt einsetzen muss, um die Gemeinschaft zu schützen?

Und immer so weiter.

Reichtum und Privileg?

Mit den Wokeisten gibt es zwei Probleme. Elitäre linke Minderheiten haben wenig Ahnung von den ländlichen weißen Armen und der Mittelklasse, die sie dämonisieren – aber in Wirklichkeit Minderheiten nicht bevormunden und eher dazu neigen Rasse komplett zu ignorieren. Und reiche woke Weiße wissen wenig und kümmern sich noch weniger um arme Minderheiten und deren untere Mittelklasse, die sie geflissentlich meiden – und dann zum Ausgleich deren Schuld wegen deren tugendhafte Schuld melden.

Stattdessen wird die Woke-Bewegung weitgehend von den oberen und sich selbst absondernden Klassen angetrieben – Eliten, denen es gut geht und die Rasse entweder dazu nutzen noch reicher zu werden, indem sie verbindliche Zugeständnisse anstreben, oder Weiße, die mit solchen Agenden sympathisieren oder glauben, sie würden von Beeinträchtigungen ihrer Karrieren ausgenommen sein, indem sie tugendhafte Gefühle signalisieren. Sie erinnern an zaristisch-russische Aristokraten, die das Gefühl hatten Lenin sei unausweichlich, auf ihn könne aber leicht Druck ausgeübt werden.

Gibt es irgendeine Regel, die besagt, dass die lauteste „Antirassistin“ der letzten zwei Monate in Häusern wohnen muss, die mehr als $10 Millionen wert sind? Wenn die Obamas sich außerhalb ihres Geländes in Martha’s Vineyard begeben, dann um das Land zu radikaler Unfairness und „Jim Crow“-Wahlrecht zu lehrmeisten. Wenn Oprah Winfrey mit Meagan Markle Beleidigungen vergleicht, dann schwatzt die Besitzerin eines $90 Millionen-Grundstücks mit einer, die ein $14 Millionen-Grundstück ihr Eigen nennt. Wenn LeBron James auf twitter ungestraft einen Polizisten bedroht („du bist als Nächster dran“), dann macht er das aus seiner eigenen, stark bewachten $40 Millionen-Enklave in Beverley Hills heraus.

Keiner dieser lautstarken Multimillionäre und Wokeisten würde den eigenen Security-Angestellten die Gelder entziehen oder es vorziehen nicht in ihren Epizentren der „Weißheit“ und „weißen Privilegs“ zu wohnen. Sie würden es genauso wenig vorziehen in einer Innenstadt zu wohnen, wie es sie nach Kansas aufs Land zieht.

Wir brauchen einen Petronius, um die Ironie einer selbsternannten „Marxistin“ Patrisse Khan Cullors erfassen, Mitgründerin von Black Lives Matter. Sie ist jetzt stolze Eigentümerin eines $1,4 Millionen-Hauses im Topanga Caynon in einem fast rein weißen Viertel – und sehr damit beschäftigt ihre marxistischen Markt-Erkenntnisse zu nutzen, um ein kleines Familien-Immobilienimperium aufzubauen. Es ist schon spannend, wie $100 Millionen an Unternehmensspenden aus Karl Marx Milton Friedman machen können.

Coca-Colas CEO James Quincey glaubt, sein $18 Millionen-Gehalt mache ihn genauso zu einer Autorität zu Unfairness und Ungerechtigkeit in Georgias Wahlgesetz, wie Delta-CEO Ed Bastian (mit nur $17 Millionen im Jahr) oder Baseball-Commissioner Rob Manfred, der vor COVID lediglich $11 Millionen im Jahr verdiente. Also sollen Amerikaner Coke kaufen, Delta fliegen und Major League Baseball schauen, während sie von diesen privilegierten Multimillionären zur die Notwendigkeit von Gerechtigkeit gelehrmeistert werden? Auch das ist ein nicht haltbarer Vorschlag.

Die Weißen, die wegen Privilegien verleumdet werden, haben in der Regel keine; diejenigen, von denen sie verleumdet werden, Weiße wie Nichtweiße, haben sie in der Regel. Aber der gemeinsame Nenner des Wokeismus ist absolute Ignoranz: Ignoranz, dass eine vielrassige Demokratie eine entflammbare, zerbrechliche Struktur ist, die ein Brandstifter leicht zerstören können, aber nur schwer von Ersthelfern zu retten ist; Ignoranz, dass der Reichtum, der die tausende auf der Straße antreibt, die Gleichheitskommissare, die Spürhunde menschlicher Ressourcen und die professionell Gekränkten sind auf einer herrschenden Elite gründet, die sicherstellt, dass Amerikaner und ihr politisches und Wirtschaftssystem in einer skrupellosen Welt die Konkurrenz übertrifft, die sich keine Illusionen über das Böse des Tribalismus macht; und Ignoranz, dass die Vision der Wokeness nicht nur radikale Vergeltung, sondern Nihilismus nach Art des Balkans ist.

Und das Merkwürdige ist, dass diese verblendeten Appeaser all dieses Wahnsinns nicht einmal als letzte gefressen werden.

Rassismus durch rassistisch sein bekämpfen?

Brian C. Joondeph, The American Thinker, 12. April 2021

Rassismus wird definiert als „eine Überzeugung, dass Rasse eine fundamentale Festlegung menschlicher Eigenschaften und Fähigkeiten ist und dass Rassenunterschiede eine von Natur aus dazu gehörende Überlegenheit einer bestimmten Rasse schafft“.

Die Geschichte ist reich gefüllt mit Gesellschaften und Kulturen, die einem solchen Denken anhängen. Hitler war besessen von „Rassenreinheit“ und der Überlegenheit der germanischen oder arischen „Herrenrasse“ und wollte diejenigen auslöschen, die nicht blond, blauäugig und groß sind.

Im Gegensatz dazu träumte Martin Luther King Jr. von einer farbenblinden Gesellschaft: „Ich warte auf den Tag, an dem Menschen nicht über die Farbe ihrer Haut beurteilt werden, sondern vom Gehalt ihres Charakters.“

Präsident Joe Biden pries MLK als einen seiner „nur zwei politischen Helden“, der andere ist Robert F. Kennedy. Statt MLK zu loben, plagiierte Vizepräsidentin Kamala Harris eine von MLK berichtete Geschichte, die im Einklang mit der langen Geschichte der geistigen Diebstähle ihres Chefs steht.

Dennoch stehen diese beiden dem genauen Gegenteil dessen vor, von dem MLK träumte und spornten dazu an, dass Menschen jetzt einzig über die Farbe ihrer Haut (oder nach ihrem Geschlecht) beurteilt werden, statt nach dem Gehalt ihres Charakters. Hier ein paar aktuelle Beispiele:


YouTube screen grab

Das Brigham and Women’s Hospital in Boston, eines der bekanntesten Lehrkrankenhäuser, plant im Rahmen seiner neuen „antirassistischen Medizin-Agenda“ eine Vorzugsbehandlung auf Grundlage von „Rasse“ und „rassenexpliziten Eingriffen“. Ein derartiges Programm nutzt einen „Reparationsrahmen“, um medizinische Ressourcen zuzuweisen.

Reparationen heißt, dass Leute, die nie Sklaven hielten, Geld an andere zahlen, die nie Sklaven waren, wegen Ungerechtigkeiten, die vor eineinhalb Jahrhunderten stattfanden, begangen von Leuten, die keine Verbindung zu den aktuellen Reparationsbeteiligten haben. Mit anderen Worten: Es wird Rassismus angewendet, um Rassismus zu bekämpfen.

Wie ironisch, dass die Vision des Mass General Brigham-Gesundheitssystems darin besteht medizinischen Einsatz – unter anderem – zu bieten, der „gleichberechtigt“ ist. Nichts wirbt mehr für Gleichberechtigung als ein rassistisches Konzept „Vorzugsbehandlung auf Grundlage von Rasse“.

Die Princeton University, eine Elite-Institution höherer Bildung, vergleichbar mit dem Brigham in der Welt der Krankenhäuser, ließ rund 1.500 Bewerbern für den Bildungsjahrgang 2025 zu, berichtet der PlowerLine Blog. Nur 28 Prozent waren weiße Amerikaner, 68 Prozent identifizierten sich als „Persons of Color“. Das sind weniger als die Hälfte der Zahl von 61 Prozent weißer Studenten, die an öffentlichen Schulen der USA angemeldet sind. So viel zu einer Studentenklasse, die „wie Amerika aussieht“.

Letztes Jahr gestand Princetons Universitätspräsident Christopher Eisgruber mehr oder weniger ein, dass seine Schule rassistisch ist, die „rassistischen Annahmen aus der Vergangenheit“ blieben „in die Strukturen der Universität eingebettet“. Jetzt hat Princeton sich eine neue Form des Rassismus zu eigen gemacht, um seinen Rassismus der Vergangenheit in Ordnung zu bringen.

Dieses Eingeständnis, dass Princeton eine rassistische Institution ist, veranlasste das Bildungsministerium des damaligen Präsidenten Trump eine Ermittlung gegen Princeton wegen Verletzung des Civil Rights Acts zu eröffnen, die jetzt unter der Administration Biden zweifelsohne zu nichts führen wird. Einmal mehr ist Princeton ein Beispiel für eine Woke-Institution, die sich Rassismus zu eigen macht, um Rassismus in Ordnung zu bringen.

United Airlines schloss sich dem Trio an Woke-Airlines an, protestierte nicht gegen das [neue] Wahlgesetz von Georgia, sondern gegen die eigenen Einstellungsverfahren. Abgesehen davon in den „friendly skies“ zu fliegen wollen United-Passagiere kompetente Piloten haben, die ein Flugzeug sicher landen können, wenn ein oder zwei Triebwerke explodieren, wie es vor kurzem auf einem von Denver abgehenden Flug geschah. Oder die wie Kapitän Sully auf dem Hudson notlanden.

Uniteds neues Woke-Ziel lautet: „Unser Flugdeck sollte jeden Tag die diverse Gruppe Menschen an Bord unserer Flugzeuge spiegeln.“ Vergleichen sie das mit der Universität Princeton, die nicht will, dass ihre Studentenschaft die amerikanische Bevölkerung spiegelt. Warum nicht einfach die am besten Geeigneten für das Cockpit oder den Klassenraum spiegeln?

United hat seinen eigenen Plan, um Rassismus in Ordnung zu bringen, sei er strukturell, institutionell oder was auch immer. „Das ist der Grund, warum für planen, dass 50% der 5.000 Piloten, die wir in den nächsten zehn Jahren ausbilden werden, Frauen oder People of Color sind.“

United-Passagiere werden beruhigt sein zu wissen, dass die Piloten, denen sie ihr Leben anvertrauen, aufgrund von Geschlecht und Hautfarbe ausgesucht werden, statt aufgrund von Kompetenz. Wie Tucker Carlson feststellte: „Sicherheit ist nicht länger das Hauptaugenmerk der Fluggesellschaften – sondern Identitäts-Politik.“

Tucker weiter: „Die Art, wie die Leute aussehen, ist völlig irrelevant. Was sie leisten, ist alles, was Sie kümmern sollte. Sobald Sie das vergessen, neigen Flugzeuge dazu abzustürzen. … Wenn Einstellungen auf Grundlage irrelevanter Kriterien erfolgen, werden im Lauf der Zeit Menschen getötet und das wird auch so eintreten.“

Die meisten Fluggäste sehen die Piloten nie, die sicher hinter einer gepanzerten Cockpittür versteckt sind; und wahrscheinlich kümmert es sie nicht, wie die Piloten aussehen, sie wollen nur überzeugt sein, dass ihr Leben in fähigen Händen liegt. Ganz so, wie ein Patient seinen Chirurgen betrachten dürfte.

United kann auf seine Wokeness stolz sein, mit der es Rasse und Geschlecht den Vorzug über Qualifikationen und Kompetenz gibt, dass es Rassismus damit bekämpft rassistisch zu sein. Von „get woke, go broke“ [werde woke, geh pleite] zu „get woke and you might croak“ [werde woke und du könntest abkratzen]. Ob durch die Hände eines auf Grundlage von Hautfarbe ausgesuchten Piloten oder durch ein Krankenhaus, das Leben rettende medizinische Versorgung auf Grundlage der Ethnie bereitstellt.

Dieselben, die am lautesten von Rassismus und Sexismus brüllen, sind oft am schuldigsten. CNN-Moderator Brooke Baldwin verlässt den Woke-Sender; dafür führt er „Missstände fehlender Frauen in Schlüsselrollen bei dem linken Sender“ an.

CNNs Muttergesellschaft AT&T hat überwiegend weiße und männliche Vorstandsmitglieder. CNN-Boss Jeff Zucker ist ein weiterer alter, weißer Mann. Warum praktiziert CNN nicht, was es predigt?

Wenn Diversität in Princeton oder bei United so etwas Gutes ist, wie ist es mit dem Profisport? 59 Prozent der NFL-Spieler sind schwarz, aber nur 13 Prozent der US-Bevölkerung ist es. Und in der NFL spielen keine Frauen. Wenn Profisport-Ligen ausreichend woke sein sollen, die Diversität Amerikas spiegeln sollen, dann müssten die Hälfte aller Spieler Frauen sein und nur 13 Prozent Schwarze, 18 Prozent Hispanics, 6 Prozent Asiaten und so weiter.

Warum praktizieren woke Nachrichtensender, Ivy-League-Universitäten und Profisport-Ligen nicht die Diversität, die sie predigen?

Major League Baseball glaubt, die neuen Wahlgesetze in Georgia seien rassistisch. Sie sollten in den Spiegel ihrer Eigentümer, Manager und Spieler blicken und sehen, wie sehr sie die amerikanische Diversität spiegeln und ihren eigenen Rassismus und Sexismus eingestehen.

Vielleicht wäre Martin Luther King Jrs Anmahnung einer farbenblinden Gesellschaft der beste Weg nach vorne. Ob nun in den Hallen der akademischen Welt, auf dem Sportplatz, im Flugzeug-Cockpit oder in Unternehmensvorständen – wie wäre es, wenn die qualifiziertesten, kompetentesten Leute angeheuert werden statt Identitätspolitik zu betreiben?

Moralische Zurschaustellung von Gegnerschaft zu Rassismus, indem man rassistische Einstellungspolitik betreibt, ist selbst rassistisch und tut nichts, um das angebliche Problem zu lösen, statt es nur zu verschlimmern. Verstehen sie das nicht oder ist es Absicht Identitätspolitik zu benutzen um Amerika von innen heraus zu zerstören, was Teil des Great Reset ist?

Unterstützung für Black Lives Matter wiederholt einen tödlichen Fehler der Geschichte

Viele Juden, besonders in Israel, haben braune oder schwarze Haut. Beim Weiß sein geht es aber weniger um Pigmentierung als um Macht. Op-ed.

Melanie Phillips, 21. August 2020

Wer nicht aus den Fehlern der Geschichte lernt, heißt es, ist dazu verdammt sie zu wiederholen.

Im 20. Jahrhundert unterstützten tausende progressiv gesonnene Menschen den Sowjet-Kommunismus. Diese Ideologie zu glauben war der Schlüssel zu einer besseren Welt, sie lehnten es ab die horrenden Misshandlungen unter Stalin einzugestehen, dass Millionen gehirngewaschen, ermordet oder zu Tode gehungert wurden.

Die heutigen Progressiven verhalten sich in Reaktion auf einen anderen Ansturm gegen zivilisierte Werte auf ähnliche Weise; dieser wird begangen im Namen einer Ideologie mit denselben Wurzeln wie der Sowjetkommunismus. Und genauso wie im letzten Jahrhundert ist eine erschreckende Zahl ihrer Bejubler jüdisch.

In Amerika wie in Britannien unterstützen jüdische Leiter und Gemeindegruppen überwiegend Black Lives matter. Da Juden unter Bigotterie, Diskriminierung und sozialer Entfremdung gelitten haben, empfinden sie es als Pflicht Solidarität mit Schwarzen zu äußern, von denen sie glauben, sie würden ähnliche Schwierigkeiten erleben.

Aber bei BLM, die nach dem Tod von George Floyd unter dem Knie eines Polizisten im Mai abhob, geht es nicht um das Werben um Fairness und Toleranz.

Stattdessen ist sie eine nihilistische, gewalttätige, revolutionäre Bewegung, die sich der Definanzierung der Polizei als unverbesserlich rassistischer Institution, der Schließung der Gefängnisse, der Zerstörung der Familie und dem Sturz der weiß-kapitalistischen Gesellschaft verschrieben hat. Darüber hinaus sind viele ihrer Anführer Weiße.

Zweifellos machen schwarze Menschen Erfahrungen mit Bigotterie und es gibt rassistische Polizisten.

Aber eine beträchtliche Zahl Polizisten ist selbst schwarz; die meisten Menschen, die in Polizeigewahrsam getötet werden, sind weiß; und die meisten schwarzen Menschen, die werden von anderen Schwarzen getötet.

Darüber hinaus ist das Anprangern der weißen Gesellschaft als rassistisch selbst eine rassistische Tat, denn sie kategorisiert eine gesamte ethnische Gruppe als böse. Trotzdem haben progressive Menschen diese unheilvolle Agenda übernommen.

Im Namen der BLM-Bewegung haben gewalttätige Mobs, darunter Unterstützer der „antifaschistischen“ Antifa die Öffentlichkeit im Verlauf der letzten drei Monate in einer Reihe von Städten einem schockierenden Niveau an Gewalt ausgesetzt. Demokratische Verwaltungen an solchen Orten haben das ohne Widerstand gegen die Gewalttäter geschehen lassen, manchmal sogar der bedrängten Polizei die Gelder entzogen.

In Seattle forderten die Marschierenden, dass weiße Einwohner ihre Häuser aufgeben und sie als Rassisten beschimpft, als sie protestierten. In Minnesota versammelten sich Obszönitäten kreischende Demonstranten außerhalb des Hauses des Polizeipräsidenten von Minneapolis und beschimpften seine Nachbarn.

Die schlimmste und anhaltende Gewalt hat in Portland (Oregon) stattgefunden. Diese Woche verprügelte ein solcher Mob eine obdachlose, weiße Transgender-Person. Ein Mann, der versuchte dem Opfer zu helfen, wurde wiederum von den Randalierern angegriffen, die ihn aus seinem LKW zogen und zu Tode prügelten.

Dennoch ist dieses anhaltende Prügeln von den Medien praktisch ignoriert worden. Es gibt nicht ein einziges kritisches Wort seitens der Demokratischen Partei. Stattdessen webte sie jetzt Unterstützung von BLM in ihren Wahlparteitag, wobei der Vorsitzende des Parteivorstands Tom Perez erklärte: „Wir werden diesen Augenblick nicht verpassen, um sicherzustellen, dass sich diese Werte in allem widerspiegeln, was wir tun.“

Noch schlimmer ist die Reaktion des breiteren intellektuellen Establishments. In Amerika wie in Britannien haben Universitäten, Konzerne, Freiwilligen-Organisationen, Kulturgremien und andere Institutionen die BLM-Agenda des Schikanierens Weißer um „ihre Privilegien zu stoppen“ übernommen.

In Britannien haben angeblich unparteiische Staatsdiener den BLM-Aktivismus offen begrüßt und ihre Absicht erklärt „das Weiß sein höherer Beamter anzugehen“. Eine davon nutzte das Intranet ihrer Behörde, um ihren Kollegen die Anweisung zu geben: „Erkennen Sie ihr weißes Privileg … Prangern Sie Rassismus (ob unbeabsichtigt oder nicht) in Ihrer Familie, unter Ihren Freunden und Kollegen an …“

Dieser teuflische Versuch Menschen zu zwingen sich selbst und ihre Lieben anzuprangern, kommt direkt aus dem sowjetisch-kommunistischen Lehrbuch.

So schreibt Yoram Hazony in Quillette: Antirassismus und andere „Woke“-Ideologien wurzeln allesamt im Marxismus. Sie haben einige seiner Schlüsselkonzepte übernommen: dass alle Beziehungen über Macht definiert werden, dass Menschen entweder Unterdrücker oder Unterdrückte sind und dass Unterdrücker wegen „falschem Bewusstsein“ vielleicht nicht einmal erkennen, dass sie in der Tat unterdrücken. Daher die Forderung an Weiße ihre Schuld einzugestehen.

Was jüdische Unterstützung für BLM noch grotesker macht, ist deren tiefgehender Antisemitismus, der „jüdisches Privileg“ als schlimmste Erscheinungsform von „weißem Privileg“ bezeichnet.

Viele Juden, besonders in Israel, haben in der Tat braune oder schwarze Haut. Beim Weis sein geht es allerdings weniger um Pigmentierung, als vielmehr um Macht. BLM-Ideologie stellt Juden als allmächtig dar, weil sie als die Welt beherrschend betrachtet werden, die Schwarze „unterdrücken“.

Dieses vergiftete Vorurteil gegen Juden, das solche Anziehungskraft gewonnen hat, dass „#JewishPrivilege“ kurze Zeit zu einem trendigen Twitter-Hashtag wurde, bis ein beherzter Israeli zum Leiter von Gegenwehr wurde, kommt insbesondere von zwei hoch einflussreichen Gruppen aus der Schwarzen-Gemeindschaft.

Die erste ist die Nation of Islam, die von Louis Farrakhan geführte Black Power-Bewegung, die Juden als „satanisch“ bezeichnet und sagt: „Wenn du in dieser Welt etwas willst, hält der Jude die Tür auf.“

Die zweite sind die Schwarzen Hebräischen Israeliten, von denen zwei Mitglieder in New Jersey letzten September ein koscheres Lebensmittelgeschäft angriffen und einen Polizisten ermordeten. Diese Gruppe verbreitet die absurde Falschmeldung, dass Schwarze die Nachkommen von Moses und die echten Kinder Israels sind, während die Juden selbst Betrüger sind, die ihnen das Judentum stahlen.

Das alles ist von progressiven Juden ignoriert worden, die stattdessen eifrig ihre Gemeinschaft als Freiwillige für massenhafte Selbstbezichtigung zur Verfügung stellen, indem sie „weißes jüdisches Privileg“ als schuldig bezeichnen.

Im Forward definiert zum Beispiel Julia Appel dies über „die Art, wie wir visuell im Bruchteil einer Sekunde die Machtstrukturen unserer Gesellschaft einstufen“.

Und so: „Du kannst Jude und das Kind von Holocaust-Überlebenden sein und trotzdem von weißem Privileg profitieren – ein Privileg, das dir zugute kommt, ob du dich dafür entschieden hast oder nicht.“

Für Leute wie sie können nur Weiße schlechter Dinger schuld sein. „Schwarze und Juden werden von weißen Rassisten in einem Atemzug genannt“, schreibt sie. Stimmt; aber es kommt ihr nicht in den Sinn, dass „Weiße und Juden“ von schwarzen Macht-Ideologen in einem Atemzug genannt werden. Leute wie Appel gleichen ihr „weißes Privileg“ auch nicht mit der Tatsache ab, dass Juden öfter als jede andere Gruppe rassistisch angegriffen werden.

Im Verlauf der Jahre haben Juden maßgeblich dazu beigetragen Vorurteile und Diskriminierung gegen Schwarze zu bekämpfen, von denen so viele anständig, moderat und patriotisch sind und deren Sichtweise auf Juden freundlich ist. Doch hier bieten Juden eifrig die kollektive Kehle der Gemeinschaft dem metaphorischen Messer der Verleumdung, Verunglimpfung und potenziell mörderischen Lüge dar, dass ihre bloße Identität sie zum unterdrückerischen, ausbeuterischen und insgesamt Bösen macht.

Sie sind von diesem hirnverdrehten Dogma derart ergriffen, dass sie einfach nicht begreifen, dass das, von dem sie sich selbst erzählen, es sei ein jüdischer moralischer Imperativ, in Wirklichkeit die Antithese jüdischer Ethik ist – und darüber hinaus eine, die die Juden selbst ins Visier nimmt.

1942 wurde von Stalin das Jüdische Antifaschistische Komitee gegründet, um Gelder für die Kriegsanstrengungen gegen Nazideutschland zu sammeln. Angeführt von prominenten jüdischen Autoren sammelte es in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern Millionen Dollar. Die Juden in diesem Komitee glaubten, sie stünden auf derselben Seite gegen das Böse wie Stalin.

Entsprechend versicherten sie ihrem westlichen Publikum, dass es in der Sowjetunion keinen Antisemitismus gebe. Aber als sie begannen Juden zu loben, die sich gegen Hitler erhoben hatten, wurde Stalins Antisemitismus von der Leine gelassen und wurden seine loyalen Apologeten im Komitee zusammengetrieben, gefoltert, geheimen Gerichtsprozessen unterzogen und hingerichtet.

Die heutigen Juden, die sich der BLM-Agenda angeschlossen haben, sind ihre ideologischen Erben.

Die neuesten „Rassisten“: Die europäischen Vergewaltigungsopfer des Islam

Raymond Ibrahim, 13. Juli 2020 (auch auf Gatestone Institute)

Die weit verbreitete Vorstellung, dass, wann immer die Rassen aufeinanderprallen, nur Minderheiten die Opfer sein können, ist wohl kaum auf die jüngsten Proteste/Krawalle in Amerika beschränkt. Elemente dieses Denkens tauchen oft in anderen, besonders in bizarren Zusammenhängen auf.

Beispielsweise werden britische Frauen, einschließlich tatsächlicher Vergewaltigungsopfer, die die Aufmerksamkeit auf das Phänomen „asiatischer“ (muslimisch-pakistanischer) Prostitutionsbanden, lenken, vom „Woke“-Establishment attackiert.

Vor kurzem wurde in Großbritannien Sarah Champion, eine Labour-Politikerin und Abgeordnete für Rotherham (dem Epizentrum der Prostitutionsringe) beschuldigt, „die Flammen des Rassenhasses zu schüren“ und „wie eine neofaschistische Mörderin zu agieren“. Ihr Verbrechen: Sie hatte es gewagt zu behaupten: „Britannien hat damit ein Problem, dass britisch-pakistanische Männer weiße Mädchen vergewaltigen und ausbeuten.“

Dieselben Elemente, die Champion beschuldigen eine „Mörderin“ zu sein, charakterisierten das Programm Großbritanniens zur Bekämpfung von Extremismus, Prevent, als eines, das „auf einer Grundlage von Islamophobie und Rassismus aufbaut“.

Ein paar Wochen zuvor verriet ein Artikel mit dem Titel „I was raped by Rotherham grooming gang—now I still face racist abuse online“ (Ich wurde von Prostitutionsbande in Rotherham vergewaltigt – jetzt werde ich online rassistisch beleidigt“), dass ihr muslimischer Vergewaltiger sie während der mehr als 100 Male, die sie in ihrer Jugend von der pakistanischen Prostitutionsbande vergewaltigt wurde, als „eine weiße F*tze, eine weiße Hure und eine weiße Schlampe“ bezeichnete.

„Wir müssen radikale und religiös Schwerverbrechen begreifen, wenn wir sie verhindern und die Menschen davor beschützen wollen, und auch um sie korrekt zu verfolgen“, sagte sie in ihrem letzten Interview.

Vorbeugung, Schutz und Strafverfolgung – allesamt werden behindert, weil wir uns weigern die religiösen und rassistischen Projekte der Prostitutionsbanden anzusprechen… Diese Weigerung sagt ihnen, dass es in Ordnung ist Weiße zu hassen.

Ellas Versuch die „religiösen und rassistischen Aspekte“ des Missbrauchs von ihr und vielen anderen Mädchen hervorzuheben, führt nur zu „jeder Menge Beschimpfungen durch Linksextreme und radikalfeministische Akademiker“, sagte sie: Solche Gruppen „gehen online und versuchten jedem Widerstand zu leisten, den sie als Nazi, Rassist, Faschist oder weißen Herrenmenschen betrachten“:

Rassismus gegen Weiße ist ihnen egal, weil sie zu glauben scheinen, diesen gebe es nicht. Sie haben versucht mich niederzustrecken und kritisieren mich ständig und das geht schon Monate so. Sie versuchen mich abzuschalten, mich mundtot zu machen … ich habe in meinem Leben nie einen solchen Hass erlebt. Sie beschuldigen mich „für weiße Pädophile einzutreten“ und etwas „finster Dämonisches“ zu sein.

Die Schuld oder zumindest die Verantwortung dem Opfer zuzuweisen ist nicht auf Großbritannien beschränkt. Nach Angaben eines Berichts vom 9. August 2019 „wurden in der schwedischen Stadt Uppsala … vier Frauen in genauso vielen Tagen vergewaltigt“. Obwohl die Polizei es versäumte die Beschreibung der Vergewaltiger zu veröffentlichen – in der Regel ein sicheres Zeichen für ihre Herkunft – gaben sie Warnungen aus, Frauen sollten „darüber nachdenken, wie sie sich verhalten“, „vorausdenken“ und „nicht alleine aus dem Haus gehen“.

In Deutschland vergewaltigten sieben muslimische Migranten eine Teenagerin in einem Park, nachdem sie sie in einer Disco in Freiburg unter Drogen setzten. Der Polizeichef warnte deutsche Frauen davor „sich durch Alkohol oder Drogen verwundbar zu machen“.

Ratschläge gegen Alkohol, Drogen und rücksichtsloses Verhalten wären willkommener und ernster zu nehmen, würden sie nicht unter Zwang erfolgen. Und wie die Dinge stehen, ist das ein Ablenkungsmanöver.

Nachdem Mobs muslimischer Migranten zum Beispiel sage und schreibe eintausend Frauen am Sylvesterabend 2016 in Köln sexuell belästigten, rief Bürgermeisterin Henriette Reker die Frauen auf „besser vorbereitet zu sein, besonders im anstehenden Karneval. Dafür werden wir online Leitfäden veröffentlichen, die diese jungen Frauen sich durchlesen können, um sich vorzubereiten“.

Ähnlich wurde in Österreich eine 20 Jahre alte Frau, die in Wien an einer Bushaltestelle wartete, von vier muslimischen Männern angegriffen, geschlagen und ausgeraubt – von denen einer, der „damit anfing seine Hände durch mein Haar zu ziehen und klar machte, dass es in seinem kulturellen Hintergrund kaum blonde Frauen gibt“ – und die Polizei reagierte damit dem Opfer zu sagen, sie solle sich die Haare färben:

Zuerst hatte ich Angst, aber mehr als alles andere bin ich jetzt wütend. Nach dem Übergriff sagte man mir, dass Frauen nach 8 Uhr abends nicht alleine auf der Straße sein sollten. Und sie gaben mir noch einen anderen Rat, sagten mir, ich solle mein Haar dunkel färben und mich auch nicht so provokativ kleiden. Indirekt bedeutet das, dass ich zum Teil an dem Schuld war, was mir zustieß. Das ist massiv beleidigend.

In Norwegen besteht Unni Wikan, eine Professorin für Sozialanthropologie an der Universität Oslo, darauf, dass „norwegische Frauen ihren Teil der Verantwortung für diese Vergewaltigungen zu übernehmen haben“, weil muslimische Männer ihr Kleidungsverhalten provokativ finden. So viel zu der feministischen Behauptung, dass Frauen sich anziehen und so promiskuitiv und provokant verhalten können, wie sie wollen – und wehe dem Mann, der das fehlinterpretiert (es sei denn, er gehört einer rassischen oder religiösen Minderheit an).

Professorin Wikans Schlussfolgerung lautete nicht, dass im Westen lebende muslimische Männer sich westlichen Normen anpassen müssen, sonder genau umgekehrt: „Norwegische Frauen müssen erkennen, dass wir in einer multikulturellen Gesellschaft lieben und sich dem anpassen.“

Selbst wenn es um Vergewaltigung geht, dann ist das Opfer, wenn sie weiß ist und der Vergewaltiger nicht, überhaupt kein Opfer; schlimmer: sie ist eine „Rassistin“ und „Hasserin“, die womöglich verdient, was ihr widerfuhr und mehr. „Dem Opfer die Schuld geben“ ist mit aller Macht zurück und gewinnt überall im Westen an Boden.